50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN

WO DIE KIRCHE ZU DEN MENSCHEN SCHWIMMT - Seit Juni beucht das Kapellenschiff "Heiliger Innokenttij" Gemeinden an Wolga und Don - Knigstein (DT).Fr die schtzungsweise 1,5 Millionen Glubigen der russisch-orthodoxen Dizese Wolgograd in Ruland stehen derzeit nur 177 geffnete Kirchen zur Verfgung. Zwanzig bis dreiig Mal mehr Gotteshuser wren notwendig. Da die finanziellen Mittel fehlen, um die Kirchen wiederherzustellen, die whrend der Sowjetherrschaft und im Zweiten Weltkrieg zerstrt worden waren, hat man eine einzigartige Lsung gefunden: ein Kapellenschiff, das auf der Wolga und dem Don die einzelnen Siedlungen und Drfer anfhrt und den Glubigen als schwimmende Kirche dient. Auf einem Kongre des katholischen Hilfswerks "Kirche in Not/Ostpriesterhilfe", der vom 16. bis 18. Oktober in Knigstein im Taunus unter dem Thema "Kirche in Osteuropa - Hoffnung fr die Menschen" stattfand, hat der orthodoxe Erzbischof German Timofeev von Wolgograd ber das Kapellenschiff berichtet, das auf den heiligen Innokentij "getauft" ist und dessen Namen trgt. Der Untersttzung von "Kirche in Not/ Ostpriesterhilfe" ist es zu verdanken, da die "Heilige Innokentij" ihre Arbeit aufnehrnen konnte. Erzbischof German machte deutlich, da die aktive Teilnahme der Menschen am Gottesdienst die wichtigste Aufgage der Mission sei. Das habe die Vorstellung von einer Kirche geprgt, "die zu den Menschen kommen" msse. Das Kapellenschiff sei am 22. Mai 1998 geweiht worden. Es besteht aus einem Schlepper und einem Kahn und hat am 5. Juni die erste Reise begonnen. "Bei jeder Siedlung, die keine Pfarrei hatte, legte das Kapellenschiff an und blieb fr drei bis vier Tage", berichtete der Erz bischof. "Vom 5. Juni bis zum 3. Oktober, also in genau hundertzwanzig Tagen, konnten 28 Siedlungen besucht werden. Innerhalb von vier Monaten wurden insgesamt 446 Personen getauft, ber anderthalb tausend Personen haben die Beichte abgelegt und die heiligen Gaben empfangen, 2700 Personen haben zu verschiedenen Zeiten Gottesdienste besucht." Der Besuch des Kahnes, auf dem man eine richtige orthodoxe Kapelle mit Kuppelturm und sieben gueisernen Glocken gebaut hatte, habe unter den Glubigen hchste Resonanz gefunden: "Wir muten den Menschen erklren, da man uns auch an derswo in anderen Drfern erwartet und da die Kirche ganz sicher zu ihnen irgendwann zurckkommt", erklrte Erzbischof German. Doch leider sei diese Rckkehr bisher an fehlenden Geldern fr einen Dieselgeneralor gescheitert. Er sei fr die Beheizung der Kapelle notwendig, da es im Oktober im Gebiet von Wolgograd bereits empfindlich kalt sei. Auerdem mte ein neuer Schlepper erworben werden, denn den bisherigen habe ein wohlwollender Gnner nur geliehen. (...) Die zweite Missionsreise ist fr Mitte April bis Mitte November 1999 geplant  - etwa fnfzig Siedlungen sollen dann angelaufen werden. Erzbischof German wies darauf hin, da nur ein regelmiger Kontakt zwischen Kirche und Glubigen eine Verquickung von Glauben und Alltagsleben und damit die Festigung des Glaubens erwirken knne. Dazu seien drei Kapellenschiffe auf dem Don ntig, auf denen dann auch religise Literatur und Videofilme ausleihbar sein sollten. (...) Fr die Zukunft plant der Erzbischof, in allen Siedlungen, die noch keine Kirche haben, neue Gemeinden zu grnden. Als registrierte juristische Personen knnten diese leichter erwirken, da der Kirche Gebude fr die Einrichtung neuer Gotteshuser bergeben werden. (DT vom 22.10.98)

MUTMASSLICHE TAUFSTTTE JESU WIRD AUSGEGRABEN -  AMMAN (DT/ KNA). Eine ungewhnliche Entdeckung sorgt in Jordanien fr Aufsehen. Am Ostufer des Jordans sind nach Angaben der jordanischen Tourismusbehrde Teile der biblischen Ortschaft "Bethanien jenseits des Jordans" wiederentdeckt worden, die nun freigelegt werden sollen. Dort soll nicht nur Johannes der Tufer gelebt haben, sondern auch Jesus am Ostufer getauft worden sein. Er sei auch an diese Stelle geflchtet, als verrgerte Massen ihn in Jerusalem bedrngt htten, heit es in einer Erklrung der Behrde. Bei den Ausgrabungen ist nach Angaben der Tourismusbehrde eine Siedlung aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert mit gut verputzten Tauchbecken und einem Wassersystem entdeckt worden. "Diese Anlagen wurden mit Gewiheit fr Taufen verwendet", teilte das Ministerium mit. In einer jngeren byzantischen Siedlung aus dem fnften bis sechsten Jahrhundert htten die Archologen die Grundmauern von Kirchen, eines Klosters und groer Gebude gefunden, die mglicherweise einmal als Pilgerunterkunft dienten. Die jordanischen Archologen untersuchten zur Zeit zwanzig Stellen nahe dieses Ortes. Das Zentrum des alten Bethanien liege etwa anderthalb Kilometer stlich des heutigen Jordans beim Wstental Wadi Kharrar. Die Ausgrabungen und Untersuchungen sollen bis Anfang 1999 abgeschlossen sein. Die Fundstelle soll bis zum Jahr 2000 weitgehend in ihrem ursprnglichen Zustand belassen werden. Pilger sollen ber Pfade zum Jordan gefhrt werden, wo sie sich taufen lassen knnen, sagte der jordanische Tourismus-Experte Marwan Khoury. Spter soll ein modernes Pilgerzentrum entstehen. Im Norden des Toten Meeres seien bis 2000 drei Hotels geplant. (DT vom 20.8.98)

'KONZILSKIRCHE' AM RANDE DER BEDEUTUNGSLOSIGKEIT - (...) Zwei neuere Untersuchungen ber die Einstellungen zur Kirche wie auch zur Religiositt in unserem Lande belegen, da sich das Christentum im gesellschaftlichen Raum zur Zeit schleunigst in die vllige Bedeutungslosigkeit bewegt. So fragt das Allensbacher Institut die Deutschen nach mglichen Bestand-teilen einer "idealen Welt": Hchste Prioritt mit Werten weit ber neunzig Prozent genieen demnach umweltfreundliche Technik, Freiheit, Natur, Freizeit und Familiensinn. Abgeschlagen folgen Fernsehen und Computer und noch dahinter steht Religiositt, die von 44 Prozent der Befragten genannt wurde. Immerhin, wird mancher sagen, fast jedem zweiten ist "Religiositt" noch wichtig. Aber was heit das schon? Was genau verstehen die Befragten darunter? Und wieviele haben es - Mehrfachnennungen waren erlaubt - nur erwhnt, weil es eben einfach "dazu gehrt"? In interessanter Relation steht eine Umfrage des Instituts Forsa, die ergab, da zwei Drittel der Deutschen der Meinung sind, die Kirchen sollten sich aus der Politik heraushalten. Jeder vierte meint, sie sollten sich strker einmischen. Besonders SPD- und CDU-Anhnger wnschen sich eine strkere Zurckhaltung der Kirchen, whrend Anhnger von Grnen und PDS ein strkeres politisches Engagement befrworten. Ist es nicht Zeit, aus dieser Entwicklung Konsequenzen zu ziehen? Wrde man solchen Empfehlungen folgen, mte sich die katholische Kirche in Deutschland von dem Gedanken verabschieden, gesellschaftlich prgend zu sein. Sie mte einsehen, da ihre Position die eines bestenfalls geduldeten Auenseiters ist, da ihre Grundlagen in Geschichte, Schrift und Theologie fr kaum noch jemanden nachvollziehbar sind. Und aus dieser ehrlichen Bestandsaufnahme heraus mte eine Neubesinnung auf das Wesentliche ihres Auftrages erfolgen: die Botschaft wieder in die Mitte des kirchlichen Lebens zu stellen. In einer Zeit der vielfltigen "Angebote" hilft nur ein deutliches Profil verbunden mit der berzeugungskraft eines christlichen Lebens. Da der Begriff der Mission aus katholischen Gemeinden verschwunden ist, da Kinder selbst kurz nach der Erstkommunion praktisch nichts ber die Sakramente wissen, da der Kirchenbesuch zurckgeht ebenso wie die Taufzahlen - all dies ist bekannt und bedenklich. Viel bedenklicher aber ist es, da in der katho-lischen Kirche so wenig dagegen gemacht wird. Offensichtlich will die Gesellschaft die Kirchen am Rande sehen, einige soziale Aufgaben bernehmend, aber doch bitte schweigend und unaufdringlich, frei nach dem Motto: "Von Gottes Botschaft braucht nicht die Rede zu sein, wenn denn das Krankenhaus nur gut gefhrt ist." Die Chance der Kirche, zu wichtigen gesellschaftlichen Fragen gehrt zu werden, wird jedoch immer hufiger vertan: Zum einen, weil man glaubt, sich zu allem und jedem uern zu mssen, was schnell zur Erlahmung auch noch der letzten Aufmerksamkeit fhrt. Zum anderen dadurch, da viele offizielle und halboffizielle Kirchenvertreter die Gesetze der Medien, die ja die Schlagworte im ffentlichen Raum setzen, nicht kennen. Denn jede noch so versteckte innerkirchliche Kritik wird hundertfach aufgeblht und vervielfltigt. So entsteht ein diffuses Stimmengewirr, aber kein Profil. Denn die Gesellschaft wird die Kirchen erst dann wieder ernstnehmen, wenn sie mit einem deutlichen Profil, gewonnen durch eine Rckbesinnung auf das Wesentliche, auftreten.  (PRIVAT-DEPESCHE vom 16.7.97, Nr. 29)

IMMER MEHR KINDER WERDEN KRIMINELL - Entwicklung im Osten besonders alarmierend - Bonn. Die Kinderkriminalitt hat nach einer Umfrage des deutschen Kinderhilfswerks 1997 mit mehr als 143 000 Tatverdchtigen einen neuen Hchststand erreicht. Gegenber dem Vorjahr sei eine Steigerung von fast acht Prozent, gegenber 1992 sogar von rund 83 Prozent zu verzeichnen. berdurchschnittlich verlief erneut die Entwicklung in den ostdeutschen Lndern. Ein besonders gravierender Anstieg der Kinderkriminalitt gegenber 1992 war in Brandenburg, Sachsen und Thringen zu verzeichnen. Bei der Art der Delikte steht Ladendiebstahl mit weitem Abstand an der Spitze. Grnde fr den alarmierenden Anstieg der Kinderkriminalitt sind nach Ansicht des Kinderhilfswerks die weiter gestiegene Arbeitslosigkeit, der "rasante Anstieg der Zahl der Sozialhilfeempfnger insbesondere bei Kindern", ein Mangel an Freizeitmglichkeiten und unzureichende Angebote der Kinder- und Jugendhilfe. (dpa)  (AACHENER ZEITUNG vom 19.3.98)

50 MILLIONEN ABTREIBUNGEN - Washington. Jedes Jahr finden weltweit rund 50 Millionen Abtreibungen statt. Auerdem werden 7,6 Millionen Kinder tot geboren oder sterben in der ersten Woche nach der Geburt, wie aus einer in Washington verffentlichten Studie der Amerikanischen Akademie der Wissenschaften (NAS) hervorgeht. Zudem strben jhrlich etwa 600 000 Frauen an den Folgen einer Schwangerschaft, und 99 Prozent dieser Flle ereigneten sich in Entwicklungslndern. Zudem litten derzeit rund 22 Millionen Menschen an der Immunschwchekranheit Aids. 114 Millionen Frauen und Kinder wrden jedes Jahr sexuell verstmmelt werden. (kna) (AACHENER ZEITUNG vom 27.2.98)

LEHRER KLAGT ERFOLGLOS WEGEN KREUZES IM KLASSENZIMMER - Antrag auf Erla einer einstweiligen Anordnung abgewiesen - KARLSRUHE (DTIKNA). Erfolglos war die Verfassungsbeschwerde eines Lehrers in Bayern gegen Kreuze in Klassenzimmern. Die Klage eines Pdagogen, der nur noch in Klassenrumen ohne Kreuz unterrichten wollte, sei nicht zur Entscheidung angenommen worden, teilte das Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe mit. Die Erste Kammer des Zweiten Senats verwies den Klger auf das Verfahren in der Hauptsache, in der von den Fachgerichten zu klren sei, ob der Lehrer unter Berufung seiner "negativen Glaubensfreiheit" einen solchen Anspruch geltend machen knne. Der im vorlufigen Rechtsschutzverfahren gestellte Antrag auf Erla einer einstweiligen Anordnung war bereits vom Verwaltungsgericht Augsburg und dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof abgewiesen worden. Der bayerische Gesetzgeber hatte im Dezember 1995 auf das umstrittene Kreuz-Urteil des BVG vom Mai 1995 reagiert, wonach die Vorschrift, da in bayerischen Klassenzimmern ein Kreuz anzubringen sei, gegen die Religionsfreiheit verstt. Nach der neuen Sonderregelung hngt weiterhin in jedem Klassenzimmer ein Kreuz, das nur bei "ernsthaften und einsehbaren" Einsprchen, unter Bercksichtigung des Willens der Mehrheit, zur Disposition steht. (DT vom 27.12.97)

DAS PETRUSAMT NEU GESTALTEN - Ratzinger hlt andere Formen des Papsttums fr mglich - VATIKANSTADT (DT/KNA). Kardinal Joseph Ratzinger hlt neue Formen des Papsttums fr mglich. Im Interesse der Einheit der Christen knne die gegenwrtige Ausgestaltung des Papstamts verndert werden, hob der Prfekt der rmischen Glaubenskongregation in einer am Freitag im Vatikan verffentlichten Erklrung hervor.  Die von Christus gewollte Einheit seiner Jnger erfordere die gemeinsame Anerkennung eines weltumspannenden kirchlichen Dienstamtes. Wie dieses Amt ausgestaltet verde, hnge von den Erfordernissen der Kirche in der jeweiligen Zeit ab, unterstrich der Kardinal. Ratzinger hob hervor, der "Kern der Glaubenslehre ber den Papstprimat" solle weder in Anlehnung an die in der Kirchengeschichte kleinste noch an die grte Ausdehnung ppstlicher Kompetenzen gesucht werden. Es seien auch neue, bisher noch nie ausgebte Formen des Primats mglich. Wie ein knftiges Papsttum im Sinne der kumene aussehen knnte, przisierte der Kardinal nicht. Schlielich knnten nur der Papst allein oder der Papst und das Konzil "das letzte Wort ber die Modalitt der Ausbung des Papstamtes in der universalen Kirche" haben. (DT vom 3.11.98)

SCIENTOLOGY ALS FEINDLICH EINGESCHTZT - Verfassungsschutz: Organisation gefhrdet die innere Sicherheit Deutschlands - BONN (DT/dpa). Die umstrittene Scientology-Organisation steht nach Einschtzung der Verfassungsschtzer grundstzlich der demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik feindlich gegenber. Sie strebe eine neue Gesellschaftsordnung an, die die Demokratie ersetzen soll und gefhrde damit die innere Sicherheit Deutschlands. Zu diesem Schlu kommen die Verfassungsschutzbehrden nach einjhriger Beobachtung von Scientology. Die Innenministerkonferenz (IMK) von Bund und Lndern wird sich an diesem Donnerstag und Freitag in Bonn mit diesem Thema beschftigen. Sie hatte im Juni vergangenen Jahres die berwachung von Scientology durch den Verfassungsschutz beschlossen. In dem Bericht der Verfassungsschtzer wird ausgefhrt, da die Aktivitten im politischen Bereich der Scientologen noch nicht gengend erforscht werden konnten. Sie htten sich umgehend auf die Beobachtung eingestellt. Die Verfassungsschutzmter wollen noch weiter die Finanzierung der Organisation und die Arbeit ihres Geheimdienstes OSA (Office of Special Affairs) in Deutschland aufklren. Nach den Erkenntnissen der Behrden treffen die eigenen Angaben von Scientology ber ihre Mitgliederzahl in Deutschland - 30000 - nicht zu. Die tatschliche Zahl liege unter zehntausend. Auch habe der Zustrom zu Scientology in der Bundesrepublik erheblich nachgelassen. Scientology hat in aller Welt acht Millionen Mitglieder, allein in den Vereinigten Staaten sieben Millionen. Die Fhrung der Organisation sitzt in Los Angeles, die deutsche Dachorganisation in Mnchen. Wie ein Beamter erklrte, hat sich der Verfassungsschutz wegen seiner Beobachtungen einer "Flle von Protesten" der Scientologen erwehren mssen. Scientology habe in Deutschland vor allem das Ziel, Angehrige der Wirtschaft zu gewinnen. Die Scientologen haben sich seit Jahren vergeblich bemht, in Deutschland als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden. In den USA hat Scientology den Status einer Kirche. Der Geheimdienst der Organisation wird nach den Untersuchungen als ausgesprochen "schlagkrftig" eingeschtzt. Er arbeite mit Mitteln der "psychologischen Kriegsfhrung" und mit geheimdienstlichen Methoden wie Spionage und Spionageabwehr. Ziel sei es, Regierungen, Behrden und Unternehmen zu infiltrieren sowie Gegner und Aussteiger zu diffamieren und zu zermrben.  (DT  19.11.98)

MISSIONAR SPRICHT VON VLKERMORD - Sudan: Regime verweigert Nahrungsmittel-Hilfe; Waisenkinder werden in Camps islamisiert -  KHARTOUM (DT/KNA). Jeden Tag kommen etwa siebenhundert erschpfte und bis auf die Knochen abgemagerte Menschen nach Wau. "Sie berleben, weil sie sich von Gras und Blttern ernhren, doch sie sind in einem erbrmlichen Zustand, oft ohne Kleider und vllig kraftlos." So schildert Salesianerpater Vincenzo Donati die bittere Wirklichkeit in der Hauptstadt der Region Bahr el Ghazal im sudanesischen Brgerkriegsgebiet. Schuld an dieser schon seit drei Monaten bestehenden Situation ist fr den Missionar das islamistische Regime des Landes. Es verhindere hartnckig die Lieferung von Lebensmitteln und Medikamenten, sagt Donati und weist darauf hin, da seit Tagen dreizehn rzte in Amsterdam vergeblich auf ein Einreisevisum in den Sudan warten. Der Salesianer spricht in diesem Zusammenhang vom "Vlkermord". Die Lebensmittel, die schlielich doch bis nach Wau gelangen, werden von den Zivilbehrden verteilt. Doch nach Aussage von Beobachtern sollen dieselben Personen, die tagsber Kleider und Lebensmittel verteilen, nachts an Razzien beteiligt sein, um das, was sie tagsber verteilt haben, wieder zu beschlagnahmen. Im staatlichen Krankenhaus gibt es nur einen Arzt und kaum Medikamente: Jeden Morgen holt ein Lastwagen zwischen 170 und 180 Tote ab, um deren Begrbnis sich niemand kmmert. Nur ein einheimischer Priester hebt zusammen mit einigen freiwilligen Helfern Massengrber aus. Combonianer und Salesiliner-Schwestern versuchen in zwei Krankenstationen, bedrftigen Menschen zu helfen. Unterdessen gibt es Tausende von Waisenkindern, die sich selbst berlasscn sind. Viele von ihnen werden von islamischen Hilfsorganisationen in "Friedenscamps" geschickt, wo sie islamisiert werden sollen. Deshalb haben die Salesianer gemeinsam mit dem Bischof beschlossen, ihre Prsenz mit einem weiteren Priester und vier einheimischen Seminaristen zu verstrken, um ein gezieltes Hilfsprogramm fr Waisenkinder in die Wege zu leiten. Auer dem Dizesanbischof und einigen einheimischen Priestern gibt es in Wau drei Salesianer-Missionare, die eine Pfarrei und eine Schule leiten, zwei Comboni Missionare, von denen einer eine Pfarrei betreut und ein anderer als Arzt im Krankenhaus arbeitet sowie mehrere Combonianer und Salesianer-Schwestern, die zwei Krankenstationen betreuen.  (DT vom 8.9.98)

STERBEFORSCHER: FRANKFURTER URTEIL HHLT TTUNGSVERBOT AUS - Gerichtsentscheidung bedroht nicht nur Menschen im Koma, warnt der Stuttgarter Sozialmediziner Student -  Der Stuttgarter Sterbeforscher Johann Christoph Student hat die Rcknahme des umstrittenen Sterbehilfe-Urteils des Frankfurter Oberlandesgerichts (OLG) gefordert. Erstmals htten Richter ein grundstzliches Ja zur aktiven Sterbehilfe gesprochen und nicht nur einen Einzelfall entschieden, kritisierte der Sozialmediziner am Donnerstag in Stuttgart. In der deutschen Rechtsprechung drohe eine "schleichende Aushhlung des Ttungsverbots". Nach den Worten Students bedroht das Urteil des Frankfurter Oberlandesgerichts nicht nur Menschen im Koma. Die Argumentation des Gerichts lasse sich mhelos auch auf andere schwere Strungen der Hirnttigkeit wie Alzheimer oder Apallisches Syndrom und auf schwerstgeschdigte Suglinge anwenden. Fr diese Gruppen werde von "jenen Ethikern, die den Menschen in erster Linie nach seiner Ntzlichkeit beurteilen, schon lange ein 'Verhungernlassen' gefordert, mit dem Ziel, diese zu tten". Die Einstellung der Ernhrung der 85 Jahre alten Frau, die nicht etwa im Sterben liege, sondern in tiefer Bewutlosigkeit, habe das ausdrckliche Ziel, sie zu tten. Deshalb handle es sich nicht um passive Sterbehilfe, sondern um "Ttung auf (mutmaliches) Verlangen", wie sie schon lnger in den Niederlanden blich sei. Das Kriterium des "mutmalichen Willens", das die Richter angewendet hatten, ist nach Ansicht Students ein "hchst problematisches Konstrukt". Wie Umfragen zeigten, neigten etwa 85 Prozent der Brger dazu, ber den eigenen Tod lieber nicht nachzudenken. Zudem wten erfahrene Sterbebegleiter, da berlegungen aus gesunden Tagen wenig fr den Ernstfall bedeuteten, sagte der Leiter des Stuttgarter Hospizes. Patientenverfgungen knnten in dieser Situation hilfreich sein. Diese mten jedoch eigenhndig abgeschrieben werden, um ein Minimum an Auseinandersetzung zu gewhrleisten. Auerdem, sagte Student weiter, sollte die Willenserklrung mindestens einmal pro Jahr erneuert werden. Zwischen den Zeilen enthlt das Urteil des Frankfurter Oberlandesgerichts nach den Worten Students auch eine massive Kritik an den behandelnden rzten. Die Frage nach aktiver Sterbehilfe habe sich vor allem deshalb gestellt, weil die vorherige Behandlung medizin-ethisch nicht ausreichend diskutiert worden sei. So sei beim Legen der Magensonde keineswegs nach dem mutmalichen Willen der Patientin gefragt worden. Dieser Eingriff erfolge viel zu oft und erschwere Menschen das Erleben eines natrlichen Todes. Das Vormundschaftsgericht mte bereits vor einem solchen Eingriff an Patienten, die ihren Willen nicht mehr uern knnten, angerufen werden, schlug der Stuttgarter Sterbeforscher vor. (DT vom 25.7.98)

BRUTALE PRGELEIEN UND ERPRESSUNGEN: 5 PROZENT DER SCHLER GEWALTTTIG - Jugendforscher: Schule fr Aggressivitt nicht verantwortlich - Lehrer oft ahnungslos - Bielefeld. Brutale Prgeleien und ruberische Erpressung sind heutzutage an Schulen und auf dem Schulweg an der Tagesordnung. Zu dieser Einschtzung kommt der Bielefelder Jugendforscher Prof. Klaus Hurrelmann. "Die bergriffe einer Minderheit von schtzungsweise fnf Prozent der Kinder und Jugendlichen werden immer skrupelloser und brutaler. Sie erreichen filmreife Qualitt", stellt der Wissenschaftler in mehreren Untersuchungen einer von ihm geleiteten Forschergruppe der Universitt Bielefeld an Schulen in ganz Deutschland fest. "Erpressungen kommen tglich vor, schwere Krperverletzungen sind eher Einzelflle." Es werde auch weitergeschlagen, wenn das Opfer schon kampfunfhig am Boden liege. Die unfltigsten Schimpfwrter der Fkalsprache und aus dem sexuelleIl Bereich zhlten schon zum Umgangston selbst von Grundschlern. Zum Ergebnis der Gewaltstudie unter 2500 Schlern zwischen zwlf und 17 Jahren sagt Hurrelmann: "Die Hemmschwelle, auf Beleidigungen mit den Fusten zu reagieren, sinkt." Da Gewalt zwischen Jugendlichen in der offiziellen Statistik kaum zu Buche schlage, liege daran, da die Betroffenen - Schler wie Lehrer und Schulleiter - aus Angst und befrchtetem Prestigeverlust die Ereignisse "nicht an die groe Glocke hngen". Eine anonyme Umfrage an einer Realschule brachte dem Lehrerkollegium die Erkenntnis, da schon Fnftkller sich von Erpressung bedroht fhlten. Das funktioniere nach dem Motto: "Du schuldest mir fnf Mark - wir warten dann nach der Schule auf Dich." Aber auch attraktive Kleidung werde als Wegegeld verlangt: "Das sind ja heute Statussymbole." Das laufe allerdings versteckt ab. Eine Pdagogin: "Die erpressen sich - und wir Lehrer merken es nicht mal." Zu den Ursachen fr Gewalt meint der Jugendforscher: "Gewalt ensteht nicht am Schultor." Vielmehr msse auch der familire Bereich unter die Lupe genommen werden. Noch heute sei eine "Tracht Prgel" als Erziehungsmanahme bei etwa elf Prozent der Eltern blich. In mindestens zehn Prozent der Familien sei sexuelle Gewalt vorhanden, verbunden mit erpresserischen Elementen. Die Behauptung, die Schule sei fr Gewalt verantwortlich, wies Hurrelmann zurck: "Aggres sivitt ist eine soziale Krankheit." (EIFELER ZEITUNG vom 5.1.98)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de