50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens
 
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens

von
P. Albert Steiner


"Introibo ad altare Dei. Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."
"Eintreten will ich zum Altare Gottes; zu Gott, der meine Freude und Wonne ist (hebr.)" (Ps 42).

So heisst es dreimal zu Beginn der hl. Messe, des zentralen liturgischen Gebetes der "rmischen" Liturgie. Ob der hl. Petrus im Auftrage Christi ("Tut dies zu meinem Gedchtnis") es schon so gemacht oder seine Nachfolger bald im Strom seiner Gebetsgnade festgelegt haben...; jedenfalls blieb es die bestimmte und bestimmende Gebetsrichtung bis 1969. Die geistige Revolution des Vat. II konnte diese Worte des Psalmes 42 nicht mehr ertragen und liess den Psalm weg. Sie fhrte den "Volksaltar" ein (den Altar zum Volk hin), ich weiss nicht, ob er in allen Sprachen "Volksaltar" genannt wird. Jetzt msste man beten: "Eintreten will ich zum Altare des Volkes, zum Volk, das meine Freude und Wonne ist." Das mag bei den Massenmessen des Woityla und des Ratzinger zutreffen, beim Baden im Volk, in der Masse. Der katholische Priester vor 1969 konnte das nicht so unbeschwert tun, denn im gleichen Psalm betete er tglich zu Beginn der hl. Messe: "Schaffe Recht mir, Gott, und fhre meine Sache gegen ein unheiliges Volk, von frevelhaften, falschen Menschen rette mich."

Seit 1969 ist nun aber das Volk das tatschliche Zentrum der "neuen" Liturgie, das Volk ist die Form der "neuen" Kirche (Volk Gottes), das Volk bestimmt das Leben und Erleben des Priesters - nicht mehr Gott. Durch die Hinwendung zur Welt ist dabei zwischen Volk Gottes und Volk der Welt kein allzu grosser Unterschied mehr. So will es jedenfalls die Ideologie des progressistischen Modernismus (oder Post-Modernismus), so verknden es stur die geistigen Machthaber in Rom. Gott nennen sie nicht mehr oft. Und wenn, nur um des Menschen willen.

Der kurze Psalm 42 nennt Gott 8 mal.

Es ist durch die jahrhundertelange Vorbereitung und durch den pltzlichen Ausbruch der Revolution des Vat. II eine gewaltige und weitreichende und das ganze Leben durchdringende Umstellung geschehen: Nicht mehr auf Gott hin - theozentrisch -, sondern auf den Menschen hin - anthropozentrisch -. Das Volk selber, das vor Vat. II in der hl. Messe auf Gott hin schauen durfte, zu Gott beten durfte, Gott finden durfte, war zahlreich, fllte sonntags und teilweise werktags die Kirchen. Nachdem es nur noch auf den "Vorsteher" und auf sich selber schauen sollte, fhlte es sich leer und zog sich zurck. Die Kirchen leerten sich...

Und was tut Gott?

Schweigt er zufrieden? (Unzufrieden darf er ja nicht sein.)

Wenn zwei Wesen sich begegnen, wird die Begegnung vom vollkommeneren Wesen bestimmt. Wenn eine Fliege dem Menschen begegnet und nicht darauf achtet, also dem Menschen zu lstig wird, kann das ihr Leben kosten. Ihr Vorteil ist ihre Wendigkeit.

Ist der Mensch Gott gegenber auch so wendig? Die Ideologen des Modernismus meinen es, denn sie drehen und wenden Gottes Worte und Anordnungen derart, dass dem Zuschauer schwindlig wird. Der Mensch aber ist nicht Schpfer der Fliege. Er kann sie nicht erfinden und keine einzige erschaffen. Er ist nicht ihr Ziel, ihr Glck und ihr unbeschrnkter Herrscher...
Gott bestimmt die Begegnung mit dem Menschen. Er lsst seinem kleinen und doch so erhaben bestimmten Geschpf die Freiheit der Antwort - "Mir geschehe nach deinem Worte" oder "Non serviam, ich will nicht dienen". Aber Gott bleibt immer der absolut erhabene und gtige Bestimmer der Begegnung.

Die heutige Nacht des Geistes, diese apokalyptische Nacht, ist von Gott bestimmt, aber in ihrer dunklen Seite vom Menschen verursacht. Wenn die Priester (Bischfe und Ppste) nicht mehr zu Gott hintreten (zum "heiligen Berg": Sinai, Tabor, Golgotha...), sondern nur zum Volk und zu sich selber, dann ist fr sie Gott ins undurchdringliche, dunkle Geheimnis gehllt. Und sie, die kleinen lstigen Fliegen, werden von Gott zwar nicht zerklatscht, aber Gott bestimmt, ob und wann und wie sie sein Licht wieder sehen drfen. Auch die treuen Bewahrer des Glaubens in der katholischen Kirche mssen das bedenken. Denn die Kirche ist die von Gott gestiftete Gemeinschaft des Heils, der Begegnung mit Gott, und die Treuen leiden mit und, soweit es mglich ist, fr die Untreuen. Eine Abwendung von Gott, wie es in der Liturgie der rmisch- katholischen Kirche und im Leben der Kirche und in den zum christlichen Glauben verpflichteten Staaten und Vkern angestrebt und geschehen ist, ist kein kleiner Irrtum. Was Hitler und die Seinen, Marx, Lenin und Stalin getan haben, ist furchtbar. Dass getaufte Christen so etwas tun knnen! Aber was der katholische Klerus - geweihte Priester! - getan hat durch die katholische Revolution -  zentriert im Vat. II -, ist weittragender und wissender und direkter gegen Gottes Willen gerichtet, ist meines Erachtens viel furchtbarer. Es wird mehr Menschen in die ewig dauernde Hlle drngen, es wird lngere Zeit und grssere Anstrengungen zur berwindung bentigen, und vor allem, es ist Verrat und Beleidigung Gottes, Snde derer, die zum Heil der Menschen in den Dienst Gottes geweiht sind.

Darum reicht es nicht, einfach zu den Glaubensformulierungen und den liturgischen und religisen Bruchen vor dem Konzil Vat. II zurckzukehren. Das war der Vorabend der furchtbar sndigen Revolution. Und der Vorabend enthielt bereits die ganzen Bedingungen fr die Revolution. Die Rckkehr muss eine demtige, bereuende, bssende und shnende Rckkehr zu Gott selber sein. Renaissance (Wiedergeburt des heidnischen Humanismus), Protestantismus, kirchliche Weltverhaftetheit, klerikaler Machtmissbrauch, franzsische Revolution und Liberalismus, paganisierende Philosophien und Ideologien, usw., das alles war am Vorabend des Konzils Vat. II nicht berwunden, sondern im Volk und im Klerus als bse Saat des Feindes zwischen dem guten Samen Christi wuchernd. Und nun will Christus damit aufrumen und ernten. Also mussen wir ber die Rckkehr zur begnadeten, nur zur begnadeten (!) Tradition hinaus uns dem ganzen Gnadenwirken Gottes ffnen. In demtiger Bereitschaft mssen wir uns von Gott einzeln und gemeinschaftlich, ja katholisch erlsen, reinigen, korrigieren, erziehen, heiligen, fhren und apostolisch gebrauchen lassen.

Dabei haben wir zu beachten, dass wir einem von uns, fr uns in die Nacht, in die dunkle Nacht des Geheimnisses gehllten Gott begegnen sollen, der aus seiner Gte und Gerechtigkeit mehr als je gerade gegenber den Kirchenmenschen erzrnt sein msste. Menschliche Gefhls- und Genussreligion (siehe z.B. die Charismatik) wird Gott gar nicht erreichen, wird ihm gar nicht begegnen, wird sich nur tuschen. Gott begegnen kann nur der Mensch, der bereit ist, Gott als den anzuerkennen, der ER IST - und sich selber als den geschaffenen erbsndigen, sndigen Menschen...

Demut ist die absolute Voraussetzung, um die Gte Gottes zu erfahren.

Die ganze Krise der Kirche, die furchtbare Ideologie des progressistischen Modernismus (oder wie man das nennen soll), die tatschliche Gottlosigkeit der heutigen Welt ist eigentlich nichts anderes als die Verneinung der Demut, ist die wahnwitzige Erhhung des eigenen individuellen und kollektiven Ichs, ist die Frucht des ungeheuren Stromes der Ungnade, den Luzifer, der von Gott zum Lichttrger Erschaffene, aus seinem Maul hinter der Frau und allen Glubigen ausspeit, um sie in die Hlle zu schwemmen (vgl. Off 12,15). Nie vorher war es dem hochmtigen Luzifer mglich, eine derart umfassende gelbe Flut zu speien wie heute. Eine Flut seines Geistes. Eine Flut seines Wesens. Eine Flut des Hochmutes. Lichttrger sollte er sein. Das Licht ist Gott selber. Lucifer wollte aber nicht demtig Licht tragen, sondern selber das Licht sein. Sein Wille tauchte sich in den Hochmut, in den Stolz, in die Hoffart.

Jetzt noch, viele Jahre spter, bin ich erschttert ber den auch krperlich ausgedrckten geistigen Hochmut, den ich bei Klerikern in Rom erfahren habe - und ich weiss nicht, ob er anderswo weniger ist.

Grssenwahn ist eine Form des Hochmutes. Grssenwahn war der Motor Hitlers, Marx, Lenins, Stalins und anderer. Hochmut, eine Form von Grssenwahn hat den Judas verleitet, sich der geistigen Fhrung Christi zu widersetzen, ihn zu verraten, um ihn damit auf den Messiasweg zu bringen, den er sich vorstellte.

Hochmut ist es letztlich, Christi Weisungen hinsichtlich der Einstellung zur Welt, wie es die begnadeten Apostel und die begnadeten Entwicklungen der Kirche immer verstanden haben, ins Gegenteil zu deuten, zu verraten: Anpassung an die Welt und ihre Ideologien, Umarmung des Grssenwahns der Welt. Verrat der Kirche an den Frsten dieser Welt. Dieser Verrat heute ist der Plan und der wahnsinnige Triumph Luzifers. Wahnsinnig, weil er selber weiss, dass es Lge ist, dass er nicht das Licht ist, dass nur Gott das wahre Licht ist. Wie sehnen wir uns, dass er in seiner Lge von allen erkannt, in seinem Hochmut endgltig in die Finsternis gestrzt wird! Und wie sehne ich mich danach, dass der geistig-religse Hochmut, der frchterliche Grssenwahn des ffentlich regierenden Klerus - Anfnge der Reue zeigt. Judas "bereute" (Mt 27,3) und erhngte sich. Die modernistischen Ideologen sind zher, scheinen unerschtterlich. Sind sie so viel hochmtiger als Judas? Sie mssen sich ja nicht erhngen, denn drei Tage nach der Verzweiflung des Judas hat Christus die Lossprechung von den Snden, die Beichte geschenkt.

Die neugeweihten Apostel wurden durch die Ereignisse um Christi Erisungstat gedemtigt - so sehr, dass es fr sie kein Ausweichen mehr gab. Hochmut, Hoffart, Stolz, Selbstberhebung... wurden ihnen ausgerumt. Gott hat sie endgltig erzogen.

Die heutige gekreuzigte Kirche - gekreuzigt von der Welt, aber mehr noch vom Klerus - fordert von jedem treuen Bewahrer des Glaubens eine radikale Demut. Wer den eigenen Hochmut oder den kollektiven oder gemeinschaftlichen Hochmut nicht ausrumen will, durch eigene Anstrengung, durch Eingebung der Gnade, durch die Wirkungen der von Gott vorgesehenen Ereignisse - wer nicht wirklich nach Demut strebt, der kann die von Christus geoffenbarte Wahrheit nicht lebendig, gnadenhaft verstehen, bewahren und weitergeben.

Es ist nicht meine Absicht, hier eine Darlegung der Demut und ihrer Stufen zu schreiben. Die Evangelien und viele Heilige haben das lngst getan. Heute (20.8.) wrde ich gerne die 10 Stufen der Demut beim hl. Bernhard von Ciairvaux nachlesen, doch sein Text ist mir nicht zugnglich. Man muss zum Meisterwerk Gottes, zu Maria, der Knigin der Gnade und der Demut gehen und ihr Leben betrachten. Und zu Christus...

Ich will sagen, dass es fr die heutigen Apostel der Wahrheit eine absolute Bedingung ist, persnlich und gemeinschaftlich dem heutigen kirchlichen und weltlichen Hochmut abzuschwren und nach der Demut zu streben. Demut erkennt und anerkennt die eigene Wirklichkeit, Wahrheit gegenber der Wirklichkeit, Wahrheit Gottes. Streben nach Demut und Heiligkeit sind fast identisch. Wer nicht nach Heiligkeit strebt, geht heute unter. Und wer nicht nach Demut strebt, wird vom wahnwitzigen Strom des Hochmutes Luzifers erfasst. Die Demut ist die geschpflichste Tugend, die Wesens-Tugend des Geschpfes gegenber dem Schpfer. Und der Grad der Demut ist der Grad der Heiligkeit.

Die mutigste Tat der Demut: Geh in dich, sage einfach und entschlossen zur Gottesmutter, zu Christus, zum dreifaltigen Gott: Ich bin bereit, mich von dir zur Demut erziehen zu lassen. Erwge fters, was das heisst und wiederhole die Bereitschaft. Es ist unmglich, dass dann keine gttliche Erziehung geschieht; aber versuche, nicht allzu heftig oder allzu lange zu schreien, wenn dein Hochmut ausgerumt wird.

Allerdings, wie die Verflschung der Wahrheit Lge ist, so ist die Verflschung der Demut, die falsche Demut immer geheimer Hochmut. So wie es zur natrlichen Demut gehrt, das Gute im Geschpflichen anzuerkennen, in sich und ausser sich, trotz Begrenzung und Snde, so gehrt es zur begnadeten Demut, das Wunder der Gnade sorgfltig zu erkennen und anzuerkennen, in sich und in andern. Maria, die Gnadenvolle, hat im Magnificat das kniglich getan. Es gibt kein besseres Beispiel.

"Hoch preist meine Seele den Herrn, und mein Geist frohlockt in Gott, meinem Heiland. Weil er die Niedrigkeit seiner Magd angesehen hat; denn siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Geschlechter. Denn Grosses hat an mir getan, der mchtig, und dessen Namen heilig ist..." (Lc 1,46-55).

Mit Maria das Magnificat leben (die Marienweihe leben), vertreibt den Luzifer und die Scharen der Hochmtigen und Grssenwahnsinnigen, fhrt zur Erkenntnis und Anerkennung der Gnadenfhrung Gottes und gibt die Kraft zum Aufbau an der katholischen Kirche. Man kann mit jedem apostolisch zusammen arbeiten, der nach der Demut und der Wahrheit strebt.

Die Nacht des Geistes, die apokalyptische Nacht, fhrt zur Demut des Geistes, zur apokalyptischen Demut, der persnlichen, der gemeinschaftlichen und der weltweiten Demut. Wir kleinen Wesen (Fliegen?) im Diesseits erkennen die grossen Taten der glorreichen Kirche im Jenseits zur Ehre des dreifaltigen Gottes und zur Erneuerung der so schwachen kmpfenden Kirche auf Erden.

Eine Sonderform des Hochmutes ist die Verkrampfung und Erstarrung. Wenn das reinigende Licht der Gnade auf den menschlichen Geist trifft, der zwar die Wahrheiten des Glaubens kennt, aber keine radikalen, entscheidenden Tugenden entwickelt hat, also zwischen Tugenden und Untugenden stehen geblieben ist, dann kann die Situation eintreten, dass die Seele (des Einzelnen oder der Gemeinschaft) sich zwar nicht aktiv gegen den Willen Gottes zur Hingabe an das Bse entscheidet, aber auch vor der Hingabe an den erziehenden Gott, vor dem Ziehen der Gnade zurckschreckt. Sie verkrampft sich dann, sie erstarrt wie die Frau Lots auf dem vom Engel gefhrten Weg. Der Engel ist Teil der Mystik. Wer sie ablehnt, lehnt die besondere Fhrung Gottes ab. (Die falsche Mystik kann die besondere Fhrung Luzifers sein.) Manche verlieren dann mehr oder weniger den Verstand, das Gemt, die Lebenskraft, und keine Medizin kann helfen. Manche bleiben in der Krise stecken wie in einem Loch, sie erstarren... Andere halten starr an richtigen Gedanken und Formen des Glaubens fest, ganze Gemeinschaften und Kreise der Kirche knnen so sein, aber sie lassen sich von der Gnade nicht den Heilsweg der Erneuerung in der Gnade weiterfhren, sie wachsen nicht im geistig-religisen und apostolischen Leben, selbst wenn einige einen beachtlichen usseren Apostolatserfolg aufweisen. Sogar "Mrtyrer" ihrer Erstarrung knnen sie werden. Es liegt an Gott, ihre dennoch bleibenden Werte zu beurteilen. Nicht leicht ist es, Erstarrung von Treue zu unterscheiden. Gott und seine Gnade ist aber immer lebendig - und damit auch die wahre Treue. Treue zeigt immer auch lebendige Liebe. Von manchen fordert Gott heute die treue Liebe im geistigen Martyrium - ohne irgendwelche irdische Besttigung.

Und doch frage ich mich, ob die Unfhigkeit oder gar Verneinung der gegenseitigen Hilfe und Zusammenarbeit unter verschiedenen Gruppen der Treuen im katholischen Glauben, da wo es mglich und ntig wre, nicht auch so eine Erstarrung darstellt. Sie msste demtig erkannt und in der Gnade Gottes berwunden werden. Fast tausend Jahre haben sich nun die orthodoxen Christen in ihrer politischen, nicht wirklich glaubensmssigen Trennung von Petrus ferngehalten. Es kann nicht Gottes Plan sein, dass die fast tausendjhrige Erstarrung der Orthodoxen (bezglich des Petrusamtes) sich nun in vielfltiger Weise unter den treuen Bewahrern des katholischen Glaubens fortsetzt. Trotz des jetzt von uns nicht lsbaren Problems der Gnade des Petrusamtes darf nicht die Schwierigkeit der aktuellen Interpretation zur Erstarrung und vielfltigen Trennung untereinander und gegeneinander werden. Petrus ist nicht die Kirche, nur deren hchstgestellter Diener. Und der "Fels" (Mt 16,18) ist die Offenbarung des Vaters (Mt 16,17), das ist der katholische Glaube. Darum muss Petrus von seinem Namen, Wesen her Diener, Priester des katholischen Glaubens sein. Auch ohne seine aktuelle (begnadete) Gegenwart kann und muss unter der Fhrung der Gnade Gottes eine Phalanx der treuen Bewahrer des ganzen katholischen Glaubens erstrebt werden. Aufblhen nach aussen wird sie wohl erst in der Morgenrte nach berstandener Nacht des Geistes. Jetzt ist das Ziel: eine von der Demut geprgte "Gemeinschaft der Heiligen", die in lebendiger Treue die Offenbarung des Vaters bewahrt und an die Seelen weitergibt.

20. August 2006
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de