54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


DER LETZTE BETRUG ROMS
 
DER LETZTE BETRUG ROMS

ÜBER DIE 'ERLAUBNIS', DIE MESSE DES HL. PIUS V. WIEDER LESEN ZU DÜRFEN


von
René Rouchette
übers, von Eugen Golia

(aus: VOIX DES CATACOMBES No.4, 1984)

Gewisse Leute meinen, es sei das beste, schlicht und einfach diese Ungeheuerlichkeit des Okkupanten des Hl. Stuhles, dessen Handlungen infolge des Mangels an wirklicher päpstlicher Autorität null und nichtig sind, zu ignorieren.

Wenn ich mich nun entschieden habe, darüber zu sprechen, so ist der Grund hierfür das verworrene Reagieren vieler sog. 'Traditionalisten', sogar ihrer 'Führer' darauf...

Es ist nicht erstaunlich, daß gewisse große Tageszeitungen, deren Journalisten in Sachen der Religion von einer totalen Unkenntnis sind, ihren Hirngespinsten z.B. den Titel "Der lateinische Frieden" gegeben haben". Übrigens weiß man, daß sie dem 'Episkopat' zu Diensten stehen, wenn es sich darum handelt, die Gläubigen der wahren Kirche zu verspotten und Überspanntheiten der Konzils-'Kirche' Beifall zu spenden. Die (sog.) 'traditionalistischen' Veröffentlichungen blasen aber in das gleiche Horn, um sich über die "Versöhnung mit Rom" zu beglückwünschen und beschließen, "von der Möglichkeit, die am 3. Oktober 1984 durch den römischen 'Pontifex' geboten wurde, zu profitieren". Das ist nun ganz besonders schwer zu ertragen!

Worum handelt es sich in Wirklichkeit? Ganz einfach, um die Sache, etwas zu tun, was der Gegenstand einer feierlich verkündeten Bulle von immerwährendem Charakter ist, die jeden Opponenten anathematisiert. Wenn sich also diese Erlaubnis darauf beschränken würde, bestünde kein Grund, ihr seine Aufmerksamkeit zu widmen, denn das hieße, offene Türen einzurennen! Man muß aber die gewaltige Hinterlist sehen, die dahinter steht. Diese muß man denen erläutern, welche sie nicht sehen; denn die Folgen sind schwerwiegend. Für meine Leser ... werde ich zuerst einige grundlegende Prinzipien ins Gedächtnis zurückrufen:

1. Ein Papst - vorausgesetzt er ist ein legitimer Papst, der die höchste Autorität besitzt - kann das, was sein Vorgänger tat, abändern; ausgenommen sind Entscheidungen des Glaubens und der Sitten, wenn der Papst dieserhalb in der für die Unfehlbarkeit erforderlichen Form gesprochen hat, d.h. wenn er sich an die gesamte Kirche gewendet hat
a) entweder im außerordentlichen Lehramt, falls er allein, als der oberste Pontifex handelt,
b) oder im ordentlichen Lehramt, wenn die Bischöfe mit ihm vereint sprechen.
Außerdem ist es erforderlich, daß seine Entscheidung nicht der kirchlichen Tradition widerspricht:
"Denn der Heilige Geist ist den Nachfolgern Petri nicht deshalb versprochen worden, damit sie nach seinen Offenbarungen eine neue Lehre verkündigen, sondern damit sie mit Seiner Hilfe treu bewahren und erläutern die durch die Apostel überlieferte Offenbarung; d.h. das Glaubensgut." (Vatikanum I, Const. "Pastor Aeter.")
Das berühmte Recht zum Widerstand gegenüber einem Vorgesetzten... kann nicht den betreffen, der als Papst, als das Haupt der Kirche, als souveräner Pontifex anerkannt Christus auf Erden vertritt. (In bestimmten Fällen ist dieses Widerstandsrecht auch gegenüber einem legitimen Papst denkbar. Anm.d.Red.)
Ist die Messe nun ein Akt des außerordentlichen Lehramtes des Papstes oder des gewöhnlichen Lehramtes der .Kirche? Es ist schwer, die Behauptung aufrecht zu erhalten, die Bulle des hl. Pius V. sei kein Akt des außerordentlichen Lehramtes, weil es sich nicht um die Verkündigung eines Dogmas handelt. Sie ist aber auf jeden Fall wenigstens ein Akt des unfehlbaren Lehramtes der Kirche, denn es wurde über sie ja auf einem unfehlbaren, weil ökumenischen Konzil entschieden. Es bleibt noch zu beweisen, ob sie zum Gebiet des Glaubens gehört.
Es ist schwer, dies zu verneinen, nachdem doch der Verlust des Glaubens infolge des neuen 'Papsttums' deutlich sichtbar ist. Sogar Mgr. Lefebvre erkennt trotz seines Liberalismus an, daß der sog. 'Novus Ordo' den Verlust des Glaubens herbeiführe. In Wirklichkeit ist es noch viel schlimmer: 'promulgiert' von einem 'Papst', der seinepäpstliche Autorität spätestens anläßlich der Proklamation der sog. 'Religionsfreiheit' verlor; häretisch, dieser Ritus ist ungültig, d.h. das Brot bleibt Brot und das Blut Christi fließt nicht auf den Altären dieser neuen Religion. Ich erkläre diesen Punkt ganz genau, denn ich muß feststellen, daß in den Diskussionen viele nicht die Bedeutung des Terminus "ungültig" verstehen.

2. Der zweite Grundsatz, den man kennen muß, um das Spiel Wojtylas zu verstehen, ist die modernistische Taktik, die darin besteht, die Wahrheiten nicht offen zu leugnen, sondern sie in Zweifel zu ziehen und sie durch die Sprache zu deformieren - unter dem Vorwand, sie der modernen Welt verständlicher machen zu wollen.
Dom Guéranger zeigte, daß die Versuchung zur Abänderung der vom hl. Pius V. kanonisierten Messe seit dem darauf folgenden Jahrhundert begann - zufällig durch die französischen Bischöfe, besonders durch die Einführung der Volkssprache. Der vom Priester gelesene Text sollte in einer 'toten' Sprache (für die röm.-kath. Kirche ist dies Latein) gelesen werden, um eine Entstellung durch die Sprache, welche sich im Laufe der Jahrhunderte ändert, zu vermeiden... Die wörtliche Übersetzung in den für die Gläubigen bestimmten Meßbüchern erlaubte es den Modernisten, ihnen eine gewisse Idee einer etwaigen 'Konzelebration' zu suggerieren, wodurch sie wiederum vorbereitet wurden, den (neo) protestantischen Ritus anzunehmen, was schließlich bei der Feier der 'Messe ohne Priester' endete...

3. Das dritte Prinzip schließlich ist der energische Wille Wojtylas, den sog. 'N.O.M.' als den einzigen Ritus 'seiner Kirche' aufzuerlegen und das Verschwinden der tridentinischen Messe und der anderen katholischen Kulte mittels Abwählen herbeizuführen, da er sie nicht auf legalem Wege durch eine offizielle und gültige Aufhebung unterdrücken kann. Das war der Wille Montinis. Abbé des Graviers berichtet im COMBAT DE LA FOI vom 28.lo. 1984, daß der Präsident der Una Voce an Mgr. Benelli, damals Staatssekretär, die Frage gestellt habe: Antworten Sie mir mit Ja oder Nein: Hat Paul VI. die Messe nach dem tridentinischen Ritus verboten? Mgr. Benelli antwortete nach einem Augenblick des Schweigens: 'Der Papst wünscht, daß man die neue Messe lese.' - Wojtyla wünschte in seiner Botschaft an den 'Eucharistischen Kongreß' in Lourdes ebenfalls, es mögen sich alle seiner Söhne und Töchter dem NOM anschließen...

DIE BEDINGUNGEN FÜR EINE GENEHMIGUNG

1. "Mit aller Klarheit muß auch öffentlich bekannt sein, daß diese Priester und die jeweiligen Gläubigen in keiner Weise die Position derjenigen teilen, die die Legitimität und Lehrgenauigkeit des Missale Romanum anzweifeln, welches Papst Paul VI. 197o promulgierte."
Man beachte die Falle! Es wird also keinen Grund geben, die Messe des hl. Pius V. (von Johannes XXIII.) (unbedingt) zu wollen, keinen Grund, den sog. NOM abzulehnen. Es wird nur eine Frage des Geschmacks, der Sentimentalität geben. Um so mehr ist also Grund vorhanden, diesen Antrag abzulehnen. Es ist dies eine Art, die Gläubigen lächerlich zu machen, die sich ohne vernünftige Gründe an etwas anklammern, ein Mittel, die Kapellen der 'Traditionalisten' zu leeren! Wojtyla, der sich selbst, dann durch Ratzinger eine Meinung darüber bilden konnte, was die Traditionalisten sind, weiß genau, daß die Bedingungen einer öffentlichen Erklärung - diese Stimmabgabe nach sowjetischem Muster - es ihm ermöglichen wird zu erklären, daß auf Grund der geringen Anzahl von Gesuchen die Traditionalisten eine kleine Minorität sind, auf die man keine Rücksicht zu nehmen braucht, die man in ein Ghetto einsperren und schlicht und einfach 'exkommunizieren' kann. Wenn auch eine solche Exkommunikation null und nichtig ist, wird sie aber dennoch von der überwiegenden Mehrheit für legitim gehalten, denn Johannes Paul II. ist der Papst, der Vikar Jesu Christi...
2. "Die Feier wird ausschließlich den Gruppen vorbehalten, die danach verlangen; in Kirchen und Oratorien, die der Bischof bestimmt - nicht jedoch in Pfarrkirchen, es sei denn, daß der Bischof dies in besonderen Fällen eigens erlaubt - an den Tagen und zu den Bedingungen, die der Bischof festsetzt, gewohnheitsmäßig oder in einzelnen Fällen."
Hier finden wir nun die Bedingungen wieder, welche von Mgr. Lefebvre in seinem Brief Nr.16 festgesetzt wurden (und damals einen weltweiten Protest auslösten, gerade von den Priestern und Gläubigen, die bis dahin an der religiösen Integrität Lefebvre noch keinen Zweifel hatten; Anm.d.Red.). Unsere Kapellen, die auf unsere Kosten errichtet wurden, und die Priester, die wir einsetzten, um darin Gottesdienst zu feiern, würden also unter die Jurisdiktion des Bischofs fallen, der die Rolle eines Pfarrers einnehmen würde, während unsere Priester seine Kapläne würden. Damit wären wir also in die Konzilskirche einbezogen! Der Bischof könnte - unter der Androhung, die Erlaubnis zu widerrufen - jede andere Handlung, außer der Messe nach Johannes XXIII., verbieten, besonders den Katechismus Pius X., die Taufen, feierliche Kommunionen, Eheschließungen, Beerdigungen... oder er könnte auch den gleichen 'Ordo1 auferlegen wie den in den Pfarrkirchen. Mgr. Mamie, der zuständige Bischof für Econe, fühlte sich gleich veranlaßt, die Bedingungen, die Rom gestellt hatte, durch andere, strengere noch zu verschärfen. Man kann vermuten, was die große Zahl unserer 'lieben' Bischöfe von Frankreich tun wird. Allmählich würden so unsere Kapellen Zonen der Konzentration der Konzilskirche, Zonen der 'Umerziehung' nach sowjetischer Art, werden. Nichts weniger.
3. "Diese Feiern müssen gehalten werden nach dem Missale von 1962 und in lateinischer Sprache."
Danke für die Genauigkeit: Das ist also wohl das Verbot des Missale des hl. Pius V. Die berühmte Erlaubnis'der Messe des hl. Pius V., der tridentinischen Messe, der tradierten Messe, ist eine Lüge, ein Betrug, eine Falle für Dummköpfe. (Man hat unwillkürlich den Verdacht, daß Econes Propaganda für das Johannes XXIII.-Missale und die von Rom aufgestellte Bedingung, gerade dieses Missale zu nehmen, bereits vorher lange abgesprochen war; denn Zufällig'erheben auf einmal beide die gleiche Forderung! Anm.d.Red.)
4. "Es muß jede Vermischung zwischen Texten und Riten der beiden Missale vermieden werden." (...)
5. "Jeder Bischof soll diese Kongregation über die von ihm gegebenen Genehmigungen informieren und nach Ablauf eines J-hres nach Gewährung des Induits über das Ergebnis seiner Anwendung berichten."

Warum dieses Provisorium und dieser Bericht? Man kann meinen, um zu erfahren, was vom Widerstand "übrigblieb" und ob man nun zur Verurteilung, der 'Exekution' des kleinen Restes, den man vernachlässigen darf, gehen kann.

Entgegen den Bekräftigungen verschiedener sog. 'traditionalistischer' Blätter muß man sich kategorisch weigern, sich dieser Instruktion anzupassen und vom Privileg Pius V., das jeden exkommuniziert, der es wagt, Änderungen einzuführen, weiter seinen Vorteil ziehen. Die vorerwähnte Instruktion muß als toter Buchstabe betrachtet werden, als nicht existent, damit wir katholisch bleiben - was auch immer die Konsequenzen sein können.


***

DIE FRIEDLICHE KOEXISTENZ IST UNZULÄSSIG


(aus: STI PII SODALITAS - INFORMATIE, Antwerpen, Nov. 84, Nr.3o; übers, v E. Golla)


Haben wir das Recht zu schweigen - angesichts des Schadens durch die neue postkonziliare Religion und die Autoritätsvakanz in der Kirche? (...)

Es gibt wenige - Priester und führende Persönlichkeiten -, welche den Mut haben, in der Verteidigung des Glaubens bis zum Äußersten zu gehen, indem sie die Anstifter der Häresie anklagen. (...) Die Verantwortlichen verursachen durch ihr Schweigen, durch ihr zweideutiges Benehmen mehr Schaden als sie nützen. Sie werden so Elemente der Beihilfe und der Spaltung unter denjenigen Katholiken, welche dem reinen und unversehrten Glauben ihrer Taufe treu bleiben wollen.

Manche hegen die Wahnidee, daß es eine friedliche Koexistenz zwischen dem wahren Opfer der katholischen Messe und dem häretischen Kult Pauls VI. geben könnte. Diese nahmen das Gesetz des Schweigens an und machten es sich zur Pflicht, niemals die Verursacher der Häresien, des Schismas und der Apostasie, welche die Männer der 'Kirche' wurden, anzuklagen; ja aus keinem anderen Grunde als diesem wagen sie es nicht einmal, über das scheußliche Sakrileg - die sog. 'neue Messe', die seit 1969 eingeführt ist - zu sprechen. (...)

Dieser neue Kult ist die Frucht der protestantischen Häresie und ist ein direkter Angriff auf den wahren katholischen Glauben. Unter dem trügerischen Vorwand der Liebe schweigt eine gewisse Anzahl der Verantwortlichen, um nicht bei der Hierarchie Anstoß zu erregen. Indessen ist diese Hierarchie ohne Machtbefugnisse, teils, weilsie sie nie erhalten haben (wegen der Ungültigkeit der Weihen seit 1969), teils, weil sie ihren Auftrag verraten haben (Amtsakte von Häretikern sind null und nichtig)(...).  "Das erste Gebot der wahren Liebe ist nicht die Toleranz von Irrtümern, mögen sie auch noch so gute Absichten haben, noch die Indifferenz in Theorie und Praxis gegenüber Irrtum und Fehler, in welche wir unsere Brüder verfallen sehen, sondern der Eifer für die geistige und moralische Besserung", sagt der hl. Pius X. Es scheint, daß Bequemlichkeit und persönliche Ruhe den Vorrang vor der Ehre und dem Ruhme Gottes haben.

In dem Drama, das derzeit die Kirche durchlebt, muß man absolut wählen. Ein zweideutiges Verhalten ist unzulässig und unwürdig. Wir müssen den Mut zur Glaubenswahrheit besitzen, koste es uns, was es wolle. Was bedeutet nun diese Koexistenz zwischen dem Opfer und dem protestantischen Mahl, d.h. dem sog. 'N.O.M.' Pauls VI.? Die Koexistenz der einander ganz und gar entgegengesetzten Kulte bedeutet den Irrtum und die Wahrheit auf dieselbe Stufe der Gleichheit zu stellen. Das ist gleichsam die stillschweigende Anerkennung der Kultfreiheit: der praktizierte Liberalismus, den die Kirche immer als Häresie verurteilt hat.

Die Annahme eines solchen Kompromisses macht uns zu Helfern der Häresie, des Schismas, der Apostasie und der Betrügereien, welchen die Männer der 'Kirche' seit Johannes XXIII. verfallen sind (...). Der wahre katholische Glauben ändert sich nicht, er änderte sich niemals und wird sich niemals ändern. Das Gegenteil zu behaupten wäre eine Beleidigung des Hl. Geistes. Die Absolutheit des Heiligen erlaubt keine Verwandtschaft mit dem Irrtum. Sie bezieht sich sowohl auf den Ort, die Person des Priesters als auch auf das Mitwirken in der hl. Messe. Es ist unzulässig, daß man auf demselben Altar das hl. Meßopfer und einen sakrilegischen Kult feiert. Es ist peinlich zu wissen, daß ein Priester sich so zu erniedrigen vermag, trotz der Kenntnis des Wertes der wahren Messe, daß er den sog. Novus Ordo feiert. Es ist blasphemisch, wenn ein Priester im Kanon der hl. Messe den Namen eines Häretikers (...) nennen würde.

Wir müssen also meiden:

1. die Zelebration nach dem neuen 'Ritus'. Wir wohnen nur dem wahren Meßopfer bei. Auch die passive Teilnahme an einem häretischen Kult ist immer der göttlichen Majestät gegenüber beleidigend. Sie könnte auch von anderen Gläubigen als eine Billigung angesehen werden, somit zu einem Skandal führen.
2. die Priester, welche nicht "Fisch noch Fleisch" sind, d.h. sowohl die wahre Messe als auch den sog. 'N.O.M.'. (...) Zeigen wir keine Anhängerschaft oder Teilnahme, keine Ermutigung hinsichtlich einer konziliaren Erscheinung, auch nicht gegenüber gewissen Mitgliedern, die auf zwei Stühlen sitzen wollen.
3. die Priester, welche es sich gestatten, in die hl. Messe sakrilegische Formeln einzuführen, indem sie im Kanon den Namen von falschen Hierarchen anführen.

Mitte Oktober brachte die Presse einen von der Konzilskirche stammenden Artikel, gemäß welchem die hl. Messe nach dem Missale Johannes XXIII. (!!!) in bestimmten gottesdienstlichen Räumen, an Tagen und Stunden, die vom Ortsbischof bestimmt werden, wieder gelesen werden kann - vorausgesetzt, daß erwiesenermaßen die Gültigkeit des Novus Ordo anerkannt worden ist.

Dies ist eine Art, um ihren Betrug zu legitimieren, sich durch ein Plebiszit eine gewisse Autorität für ihre liturgischen Schöpfungen zu erwerben, indem man durch die Erlaubnis, die hl. Messe wieder lesen zu dürfen, damit zugleich ihre Häresien zudecken würde.

Beten wir, daß dieses Manöver rechtzeitig von den verantwortlichen Traditionalisten durchschaut wird, denn der Dämon ist genial.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de