54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!
 
"MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE,
ALLE MESSZENTREN!"


von
Eberhard Heller


Die in der Überschrift zitierte Mitteilung - wahrscheinlich in einem Augenblick unkontrollierter Erregtheit getan - machte H.H. Schmidberger Ende Mai 1979 gegenüber einer Person, die der Redaktion bekannt ist.

Dieser lapidare Satz beinhaltet ein ganzes Programm, das schon sehr lange vorbereitet war, an dessen Verwirklichung man konkret seit dem Spätsommer 1976 arbeitete und in das, wie man gleich sehen wird, nicht nur Schmidberger eingespannt wurde. Die wahren Absichten dieses Lefebvreschen Programms dürften nach der raffinierten Übernahme des Stuttgarter Meßzentrums St. Athanasius durch Econe inzwischen offenkundig geworden sein. Weil aber dieses abgründige Ankuppelmanöver mit Behauptungen wie, man wolle dem unwilligen Parteienstreit ein Ende setzen oder der, man beabsichtige die Sicherstellung einer echten seelsorglichen Betreuung der Gläubigen, immer noch erfolgreich kaschiert wird, soll einmal aufgezeigt werden, wie Econe versuchte bzw. immer noch versucht, das oben zitierte Programm zu verwirklichen.

Als H.H. Wodsack im August 1976 als Gast und als erster deutscher Priester der Bruderschaft St. Pius X. in das Meßzentrum St. Michael - München, Baaderstr. 56 - kam und bekannt gegeben hatte, im Auftrag von Mgr. Lefebvre auch weiterhin in München pastoral wirken zu wollen, war man von Seiten des Freundeskreises e.V. des Convents Pius VI. (dem Trägerverein des Meßzentrums) bereit, mit ihm zusammenzuarbeiten. Die Schwierigkeiten bezüglich der Verhandlungen über diese Zusammenarbeit begannen aber damit, daß H.H. Wodsack von Anfang an versuchte, den Pfarrer von St. Michael und den Vorsitzenden des Freundeskreises in dieser Angelegenheit ständig zu umgehen - als wenn sie nicht existierten - und sich diesbezüglich an Personen wandte, die dafür nicht zuständig waren. In den eigentlichen Verhandlungen glaubte Wodsack überzogene Forderungen schlicht diktieren zu können. So verlangte er die Hinzuziehung parteienfremder Personen zu den zu führenden Verhandlungen. Weiterhin stellte er die für den Freundeskreis beleidigende Bedingung, daß zu den Beratungen nur ein von seiner Seite benannter Protokollant hinzugezogen werden sollte - ein V/orgehen, das man - juristisch gesehen - allenfalls dann einschlägt, wenn man Verhandlungen mit Personen führen muß, die man krimineller Absichten verdächtigt.

In der Sache selbst forderte H.H. Wodsack die völlige Auslieferung von St. Michael an die Bruderschaft. Er selbst beanspruchte die Stelle des rector ecclesiae, womit er implicite die Absetzung des Pfarrers verlangte - eines Pfarrers, der uns in der größten seelsorgerischen Not nicht verlassen hatte (wie ein anderer, wesentlich jüngerer Geistlicher, der sich aus ängstlicher Rücksichtnahme geweigert hatte, die Seelsorge zu übernehmen, und der plötzlich das Straßen raub e r is ehe Spiel Wodsacks mitspielte), und das unter erheblichen persönlichen Opfern! Darüber hinaus verlangte Wodsack die Ausübung des Hausrechtes, die Entscheidungsbefugnis über die Ausstattung der Kirche und die Kontrolle des gewählten Kirchenvorstandes. Als Herr Wodsack merkte, daß seine Okkupationsversuche erfolglos bleiben würden - weil der Kirchenvorstand auf dem bestand, was billig war -, begann er noch während der schriftlich weitergeführten Verhandlungen ein eigenes Meßzentrum aufzubauen (5 Autominuten von St. Michael entfernt), ohne den Freundeskreis darüber zu informieren. So entstand dann trotz der sonst allgemeinen seelsorglichen Not in München ein zweites Meßzentrum mit der erklärten Absicht, St. Michael Konkurrenz zu machen und die Gläubigen abzuwerben. Diese Kampagne ging sogar soweit, daß z.B. Schmidberger Gläubigen ausdrücklich verbot, den Gottesdienst in St. Michael zu besuchen.

Am 31.12.1976 wurde im Auftrag des Freundeskreises e.V. des Convents Pius VI. ein Brief an Mgr. Lefebvre geschrieben, in dem ihm die Vorgänge in München geschildert wurden und in dem er gebeten wurde, sich von dem Verhalten seines Distriktoberen Wodsack zu distanzieren. Auf diesen Brief reagierte Mgr. Lefebvre der Sache nach nicht. Vielmehr konnte sich Wodsack noch auf einen direkten Auftrag des Erzbischofs berufen. In einem seiner ersten Mitteilungsblätter vom Dezember 1976 schrieb er: "Die Verhandlungen mit den Verantwortlichen der Behelfskirche in München Baaderstr. 56 haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. So haben wir - auf Anordnung von S.E. Erzbischof Marcel Lefebvre - nunmehr in München ein eigenes Seelsorgzentrum aufgebaut".

Zu erwähnen wäre noch, daß Wod<;ack gleich bei seinem ersten Besuch im August 1976 das ihm gewährte Gastrecht schmählich mißbrauchte, indem er ohne Erlaubnis das Fernsehen in die Kirche holte, um sich dann bei einer simulierten Gottesdiensthandlung filmen zu lassen. Unerwähnt soll auch nicht bleiben, daß während der laufenden Verhandlungen an die Kirche St. Michael übelste Schmiereien angeklebt wurden, die auch an der Praxis der Frau des Vorsitzenden angebracht wurden, daß man mit Telephonterror operierte, daß anonyme Briefe an Mitglieder des Freundeskreises gesandt wurden, die die übelsten Beleidigungen enthielten. Diese Verleumdungen wurden auch von einem gewissen Herrn Biedermann, dem technischen Leiter des E cone-Zentrums und Wodsacks engstem Mitarbeiter erhoben.

Der nächste Versuch, ein selbständiges Meßzentrum zu 'übernehme' - wie sich Schmidberger auszudrücken pflegt -, richtete sich gegen St. Theresia in Ulm. Dort übte H.H. Schmidberger - H.H. Wodsack war inzwischen von Mgr. Lefebvre seines Postens als Distriktsoberer für Deutschland und Österreich enthoben worden, angeblich aus Gesundheitsgründen, wahrscheinlich aber, weil er ein paar richtige Äußerungen über Ratzingers Häresien gemacht hatte - von Anfang an massiven Druck auf die Leitung des Zentrums aus. Dabei schienen seine Absichten, in St. Theresia entscheidenden Einfluß zu gewinnen, dadurch begünstigt gewesen zu sein, daß einige von seinen Verwandten Mitglieder des das Meßzentrum tragenden Vereins "Vereinigung Glaub ens treuer Katholiken Oberschwaben e.V." waren bzw. noch sind. U.a. hat H.H. Schmidberger gerade in Ulm versucht, eine Aufklärung über die Ungültigkeit des sog. "NOM" zu verhindern, indem er auf erpresserische Weise verbot bzw. verbieten wollte, daß entsprechende Schriften von H.H. Dr. Katzer und Dr. Ambros Kocher aufgelegt würden. Bisher haben die Ulmer ihre Selbständigkeit bewahrt.

Ganz anders sind dagegen die Dinge in St. Athanaäius / Stuttgart gelaufen, leider! Durch eine von Herrn Dr. Wilhelm inzenierte raffinierte Abwahl einiger Vorstandsmitglieder, die für die Selbständigkeit des Zentrums
plädiert hatten, war es möglich gewesen, St. Athanasius Econe zu übergeben.

Nachdem man bereits im Winter 1978 diejenigen, die sich am meisten um den Aufbau des Meßzentrums verdient gemacht hatten, nämlich Frau Ketterer und Herrn Auer, mehr oder weniger aus dem Vorstand des Trägervereins, der SAKA Stuttgart hinausgedrängt hatte, kam es nach einer Absprache zwischen H.H. Schmidberger und Herrn Dr. Wilhelm, dem Vorsitzenden der Stuttgarter SAKA, Ende Januar 1979 zu einem Treffen in Zaitskofen, zu dem noch weitere Vorstandsmitglieder hinzugezogen worden waren. Dabei eröffnete Schmidberger den erstaunten Stuttgartern seine Absicht, das Meßzentrum St. Athanasius mit der gesamten Einrichtung zu übernehmen. Über dieses Ansinnen wurde in einer von Dr. Wilhelm für den 16.5.1979 einberufenen Vorstandssitzung der "Sammlung glaub ens treuer Katholiken e.V. mit Sitz in Stuttgart" beraten. Die Mehrheit des Vorstandes war geschlossen gegen die Übergabe des Zentrums an Econe, weil man u.a. die Geistlichen, die bisher St. Athanasius betreut hatten, nicht vor den Kopf stoßen und weil man diese Angelegenheit zuerst mit ihnen selbst beraten wollte. Eine diesbezüglich angeregte nochmalige Aussprache mit Herrn Schmidberger fand Ende Mai 1979 statt. Man machte den Vorschlag, Schmidberger selbst solle sich wegen der seelsorglichen Betreuung mit den betreffenden Geistlichen abstimmen. Dies sicherte Schmidberger zu, setzte aber sofort ein Ultimatum für die Übergabe des Zentrums fest: dies müsse bis zum 1. Januar 198o mit sämtlicher Einrichtung in den Händen von Econe sein, der entsprechende Übergabevértrag zwischen der Bruderschaft und der SAKA Stuttgart sei jedoch noch im kommenden Juni 1979 zu unterzeichnen.

Am 7.6.1979 berief Herr Dr. Wilhelm erneut eine Vorstandssitzung für den 23.6. ein, auf der bereits ein Beschluß bezüglich der Übernahme des Zentrums St. Athanasius fallen müsse. Diese Sitzung kam nicht zustande, weil die überwiegende Mehrheit des Vorstandes der Auffassung war, daß für diese Entscheidung noch keine genügende Klärung der Sachlage erfolgt sei. Auch hatten sämtliche Geistliche, die St. Athanasius bis dahin betreut hatten, geraten, selbständig zu bleiben oder mit der Übergabe noch zu warten, bis sich die Haltung von Econe geklärt haben würde (Anm.d.Red.: in der Meß- und Papstfrage).

Diese Zauderei wurde Schmidberger unerträglich. Am Sonntag, dem 24.6.1979 mobilisierte er die Basis: nach der von ihm zelebrierten Messe trat er vor die Gläubigen hin und verkündete, daß ein Teil des Vorstandes nicht bereit sei, das Meßzentrum zu überschreiben, und er müsse in dieser Einstellung ein gestörtes Vertrauensverhältnis zur Priesterbruderschaft sehen. (Als wenn das nicht berechtigt gewesen wäre!) Bis auf weiteres würden deshalb keine Priester der Bruderschaft St. Pius X. mehr St. Athanasius betreuen. (In der Regel hatten Econe-Priester ein-, maximal zweimal im Monat bis dahin in Stuttgart die hl. Messe gelesen.) Schmidbergers Ankündigung löste unter den anwesenden Gläubigen einen erheblichen Tummult aus: Wer waren denn diese 'Bösewichter', die es wagten, dem erpresserischen Ansinnen des hochwürdigen Herrn aus Econe zu widerstehen?

In einem Flugblatt, das von Frau Maria Recktenwald und Herrn Xaver Haussier unterschrieben war, nahmen diese 'Zauderer' zu den Aussagen von H.H. Schmidberger Stellung: "Liebe Gläubige von St. Athanasius! (...) Wir fühlen uns verpflichtet, Ihnen unsere Gründe, weshalb wir Herrn Pater Schmidberger baten, noch mit der Übergabe des Meßzentrums St. Athanasius mit sämtlicher Einrichtung, liturgischen Geräten und Gewändern etwas Geduld zu haben. Wir haben nicht gesagt, daß wir es nicht übergeben wollen, nur müßte vorher noch einiges geklärt werden. Deshalb waren wir über sein Einbrechen in unser blühendes und friedliches Meßzentrum zutiefst erschüttert. (...) Wir wollen (...) warten, bis folgende Punkte geklärt sind. Die Frage an ihn ist : 'Ist die neue Messe gültig oder nicht?' Ist die neue Messe gültig, dann brauchen wir kein Meßzentrum mehr. Auf dem Pelagiberg sagte Pater Schmidberger der Jugend, wenn keine tridentinische Messe ist , könne sie auch in eine neue Messe gehen. (...) Denken sie einmal über diese Aussage nach. (...) Ferner sind Verhandlungen im Gang, die unsere reine hl. Messe gefährden. Dafür haben wir kein Meßzentrum unter Opfern und viel Arbeit aufgebaut. Die zweite Frage ist, wie steht Econe zum Papst? Auf beide (Fragen) haben wir noch keine Antwort bekommen. (...) Verschenkt ist schnell, wir haben aber auch Verpflichtungen übernommen, in allererster Linie, dafür zu
sorgen, daß in unserem Meßzentrum nur die einzig wahre hl. Messe gefeiert wird. Es sind Verhandlungen im Gang (mit) Frankreich, der Schweiz und Deutschland, die es dringend raten, noch mit der Übergabe zu warten, bis diese Verhandlungen abgeschlossen sind. Wir stehen nicht allein (...) . Auch müssen wir auf Weihnachten hinweisen. Kein einziger Priester kam aus Zaitskofen, um uns am Weihnachtsfest die hl. Messe zu feiern. Trotz starken Glatteises kam Hw. Herr Pater Baumgart. Er hat in seiner Demut noch nie ein Opfer gescheut, um uns alles zu tun, was nur ein Priester tun kann. (...) Können wir nun ihn und alle anderen Priester, die unter Opfern zu uns kamen, die um des reinen Glaubens willen ihre sichere Stellung aufgegeben haben, sagen, sie dürfen nicht mehr kommen? Sollen wir diese Priester brotlos und obdachlos auf die Straße stellen und ihrem Elend überlassen? (...) All ihre Sicherheit haben sie um des wahren Glaubens willen aufgegeben, um die reine hl. Messe zu feiern und noch das wahre Evangelium zu verkünden, um so uns zu dienen und uns zur ewigen Seligkeit zu verhelfen. U n d  w i r ?  Wir haben Pflichten auch diesen Priestern gegenüber. Soll das unser Dank sein, sie brotlos und obdachlos auf die Straße zu weisen?"

Dieser eindringliche Appell konnte jedoch nicht verhindern, daß Wilhelm zu einer außerordentlichen Hauptversammlung für den l0.7.1979 einlud, auf der die Rebellen gegen den allmächtigen Willen Sehmidbergers abgewählt, diese durch Wilhelm- bzw. Schmidberger-Hörige ersetzt und auf der dann die Übergabe des Zentrums beschlossen werden sollte . Auf dieser Sitzung verlief dann alles wunschgemäß, auch deswegen, weil die übrigen Vorstandsmitglieder, die gegen die Übergabe waren, Wilhelm juristisch nicht gewachsen waren (obwohl die Möglichkeit laut Satzung bestanden hatte, diese Straßenräuberei zu verhindern). Mit Hilfe der von Wilhelm in den Verein eingeschleusten Mitglieder aus Reutlingen, die nie etwas für das Meßzentrum St. Athanasius getan, die es z.T. nicht ein einziges Mal gesehen hatten, wurden die Selbständigen überstimmt. Das einstige selbständige katholische St. Athanasius wanderte in die Hände einer Organisation, die nichts mehr wünscht, als - kirchlich gesprochen - als Sekte mit einer traditionalistischen Sonderreglung dem abgefallenen Rom anzugehören.

Was meinen Sie nun wohl, Herr Dr. Wilhelm, der Sie in dieser schäbigen, von langer Hand vorbereiteten Aktion Sehmidbergers Handlanger spielten, wie Ihr 'rechtmäßiges' Handeln zu beurteilen ist ? Als Christus die Geschäftemacher im Vorhof des Tempels erblickte, jagte er sie mit einer Geißel davon. Wie wird Er wohl mit denen umspringen, die nicht nur in Seinem Heiligtum Geschäfte machen, sondern es direkt verschachern?

Vielleicht wird manchen dieser econei&tische Machthunger etwas mehr als nur seltsam anmuten, nachdem Mgr. Lef. doch immer wieder betont, nicht der Führer der Traditionalisten sein zu wollen. Mir geht es aber in dieser Darstellung primär nicht um das Aufdecken dieser widerlichen Expansionsgelüste, sondern wieder einmal darum, um auf die Gründe (besser: Abgründe) aufmerksam zu machen, die hinter diesen Okkupationsbestrebungen stecken: nämlich auf das Ankuppeln des religiösen Widerstandes an das unhaltbare Programm von Mgr. Lefebvre, nämlich die 'friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten', und an seine Organisation, um so dann in seiner Person alle 'Widerspenstigen' kontrollieren zu können. Hier nur simplen Machthunger zu vermuten, wäre zu wenig - von dem teilweise brutalen Vorgehen soll man sich in diesem Punkt nicht täuschen lassen -, hier herrscht Programm, das mit allen Mitteln verfolgt wird. Und man soll auch nicht meinen, daß nur Econe an der Übernahme der Zentren Interesse hat.

Und darum empfehle ich allen noch freien Meßzentren: Lassen Sie sich nicht via Econe als rechtgläubige Sekte an die abgefallene Kirchenorganisation angliedern! Das ist die eigentliche Absicht, vor der ich warnen möchte. Bleiben Sie um der lebendigen Wahrheit willen selbständig! D.h. behaupten Sie sich auch weiterhin als Teil der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche, die Christus gestiftet und bevollmächtigt hat.

Wenn Sie mit dem Entzug der Seelsorge und der Sakramentenspendung erpreßt werden sollten, wenden Sie sich an uns. Wir helfen Ihnen gerne, soweit das in unseren Kräften steckt.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de