54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...
 
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten
und die Zeichen der Zeit


von
Prof. Dr. Wigand Siebel


Es ist eine feste Lehre der katholischen Theologie, daß am Ende der Zeiten ein großer Glaubensabfall eintreten wird. Der heilige Apostel Paulus versichert, daß vor der Wiederkunft des Herrn der „Abfall“ kommen muß (2 Thess 2,3). Das ist in allen Büchern der wissenschaftlichen Glaubenslehre, den Dogmatiken, zu lesen. Jesus hat seine jünger gewarnt: Seht zu, daß euch niemand irreführt. Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen; Ich bin der Messias. Und sie werden viele irreführen, alsdann wird man euch der Drangsal überliefern und euch töten, um meines Namens willen werdet ihr von allen Völkern gehaßt sein. Dann werden viele zu Fall kommen, einander verraten und hassen. Falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen. Weil die Gottlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe bei den meisten erkalten« (Mt 24,1-12).

In der Ursprache der Heiligen Schrift, dem Griechischen, heißt der Abfall „Apostasia“ (deshalb wird der Ausdruck  „Apostasie“ in vielen Sprachen für den Glaubensabfall benutzt). Insbesondere dient er zur Bezeichnung des endzeitlichen Glaubensabfalls, der seinen Höhepunkt unter dem Antichrist erreichen wird. Glaubensabfall oder Apostasie ist etwas, was die Kirche in ihrer ganzen Geschichte begleitet hat. Die Apostasie eines einzelnen setzt die durch die Taufe erworbene Kirchenmitgliedschaft voraus. Gleiches gilt für den Häretiker. Während der Häretiker eine verpflichtende Glaubenslehre öffentlich und unbelehrbar ablehnt oder ernsthaft anzweifelt, hat ein Apostat mit dem Christentum insgesamt gebrochen. Apostasie ist die willensmäßig vollzogene öffentliche Abwendung nicht nur von einzelnen christlichen Lehren, sondern von der Gesamtheit des kirchlichen Glaubensgutes durch ein Mitglied der Kirche. Eine Apostasie ist zum Beispiel gegeben, wenn jemand vom Christentum abgefallen und einer anderen Religion beigetreten ist. Eine Apostasie liegt aber auch dann vor, wenn eine eindeutige Handlung der Ablehnung des Christentums vollzogen wurde, so wenn sich jemand der Zugehörigkeitszeremonie einer nichtchristlichen Religion unterwirft.

Schließlich muß derjenige als Apostat bezeichnet werden, der das Christentum in seiner Gesamtheit dadurch verwirft, daß er die Göttlichkeit und die Erlöserschaft Jesu Christi öffentlich ablehnt. Denn wenn einer Jesus die Gottessohnschaft und die Erlöserschaft abspricht, für den fällt das Christentum in sich zusammen. Der hat auch die in der Taufe und in der Firmung versprochene Treue gegenüber Jesus Christus und gegenüber der Kirche gebrochen. Apostaten wie Häretiker sind für die Kirche und für die Erhaltung des Glaubens stets eine Gefahr. Die Schwere der Tat ist aber beim Apostaten erheblich größer, deshalb wurde für solche früher die Todesstrafe gefordert, die vom christlichen Staat zu vollziehen war.

Um seine apostatische Haltung zu offenbaren und zu verbreiten, ist ein Apostat dazu geneigt, ein nach außen wirksames Zeichen zu setzen. Dies soll einerseits seine Absicht und seinen Willen zeigen, das Christentum als überflüssig oder schädlich verworfen zu haben. Andererseits sollen dadurch Gleichgesinnte herausgerufen und mitgezogen werden. Durch ein vom Apostaten verbreitetes Zeichen wird aber auch die christliche Gemeinschaft vor ihm und seiner Verführungsmacht gewarnt. Insofern hat ein apostatisches Zeichen auch sein Gutes. Das Urbild des ganz von Gott Abgefallenen ist Satan, er ist zugleich der Feind Gottes schlechthin. Er ist der Herrscher dieser Welt und zugleich der Lügner von Anbeginn, der sich der Wahrheit überall widersetzt. Daher gehört zu ihm die Verstellung und die Verkleidung, aber in einem gewissen Umfang muß er sich auch als der zu erkennen geben, der er ist. Und dieses geschieht besonders im Zeichen. So spricht man von dem „Pferdefuß“ des Teufels, der von ihm nicht ganz zu verbergen ist.

Zeichen dienen aber nicht nur der Ablehnung von Gemeinschaften. Sie können auch die Zugehörigkeit zu Gemeinschaften und zu ihren moralischen Pflichten und Werten signalisieren. Dazu gehören Farben, Fahnen und an oder mit der Kleidung getragene Abzeichen. Für die indische Religionsgemeinschaft der Sikhs ist zum Beispiel der ständig getragene Turban ein solches Mitgliedschaftszeichen. Für den Christen ist das Kreuz das wichtigste Zeichen, um seine Gesinnung und Verpflichtung auszudrücken, wie es in der Bekreuzigung zum Ausdruck kommt. Für die islamische Welt, deren Hauptziel die Vernichtung des Christentums ist, bedeutet das Kreuz dagegen ein Übel, das mit allen Mitteln abgewehrt wird. Die gesamte islamische Baukunst ist von der antichristlichen Haltung geprägt, die jedes Kreuz strikt vermeidet. Ein islamisches Gebäude darf weder im Grundriß noch in seinen Bestandteilen ein Kreuz enthalten. Selbst ein Fensterkreuz muß unbedingt vermieden werden.

Die Juden haben seit Moses gelernt, auf Zeichen zu achten, die als eine Bestätigung von Seiten Gottes für die Botschaft der Propheten und für ihre Person verstanden werden. So fragte Gott Moses über das von Ägypten ausgezogene Volk: „Wie lange noch werden diese Leute ungläubig sein trotz der Zeichen, die ich in ihrer Mitte getan habe?“(Num 14,11). Daher forderten die Juden auch von Jesus des öfteren ein Zeichen, dies nicht nur, um einmal ein Wunder zu erleben, sondern auch um eine Bestätigung für ihre Ansicht zu erhalten und sicher zu wissen, wer Jesus sei. Jesus lehnt aber die Zeichen für die ungläubigen Juden ab, weil er in seinem Lehren und Handeln in Klarheit als der Messias und Gottessohn zu erkennen ist und viele Zeichen und Wunder bewirkt hat, die seine Göttlichkeit beweisen. So entgegnet er den Schriftgelehrten und Pharisäern: „Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht verlangt ein Zeichen. Aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als das Zeichen des Propheten Jonas“ (Mt 12,39). Damit verwies er auf sein dreitägiges Ruhen im Schoß der Erde vor seiner Auferstehung.

Die Jünger haben - die Wunder und Zeichen Jesu vor Augen auch um Hinweise auf Zeichen gebeten. So fragten sie ihren Meister: Sag uns, „was ist das Zeichen deiner Wiederkunft und des Weltendes?“ (Mt 24,3). Jesus hat darauf ausführlich geantwortet und den Greuel der Verwüstung an heiliger Stätte, die große Drangsal, die falschen Propheten und die Veränderung an den Gestirnen genannt. So obliegt es auch den heutigen Christen, auf Zeichen zu achten, die ihnen sagen, daß sie sich wirklich in der Endzeit befinden.

Gibt es denn Zeichen, die aus dem kirchlichen Bereich oder aus der Welt stammen, die anzeigen, was die Glocke der Weltzeit geschlagen hat? Zur Beantwortung seien einige Blicke in die heutige Lage der Kirche getan. Was sich heute als „Katholische Kirche“ ausgibt, hat den Anspruch, „die Grundfeste der Wahrheit“ (1 Ti 3,15) zu sein, aufgegeben. Nur Äußerlichkeiten erwecken noch den Eindruck, daß die überlieferte katholische Religion in ihr enthalten sei. Ein gewaltiger Wandlungsprozeß hat stattgefunden, die maßgebenden Kirchenmänner haben sich von der Wahrheit abgesetzt. Daraus entstand eine neue Kirche, die Gegenkirche. Diese am besten „römisch-ökumenische Kirche“ genannte Organisation tut alles, um die Wahrheit nicht an den Tag kommen zu lassen. Von ihr mußten sich diejenigen, die der katholischen Wahrheit treu bleiben wollten, lösen. So findet man die Katholische Kirche nicht mehr dort, wo sich dieser Name mit neuen Lehren und neuen Riten sowie mit neuen „Bischöfen“ und „Päpsten“ verbindet.

Jeder, der die Wahrheit liebt, kann mit Leichtigkeit erkennen, wo die Wahrheit liegt, wenn er die katholischen Lehren von Anfang der Kirche bis zu dem sogenannten Konzil, dem Vatikanum II (1962-1965), mit den neuen Lehren vergleicht wie etwa Religionsfreiheit für jede Religion. Ökumenismus als Religionsverbrüderung, Allerlösungslehre, die jeden Menschen schon als endgültig gerettet ansieht. Mit unglaublicher Schnelligkeit und Selbstverständlichkeit haben sich diese und viele andere Irrlehren ausgebreitet. Diese sind gezielt gegen den Wahrheitsanspruch der Katholischen Kirche gerichtet. „Es gibt keine allein seligmachende Kirche.“ „Alle Religionen sind Heilswege.“ „Es gibt keine absolut wahre, von Gott selbst stammende Lehre, die man befolgen muß, um in den Himmel zu kommen.“ Das wird überall verkündet. Und das sind für den liberal gewordenen Katholiken Selbstverständlichkeiten seines neuen Weltverständnisses geworden.

Letztlich ist es Jesus Christus, der der Weg und die Wahrheit zugleich ist (Joh 14,6), der getroffen werden soll. Nur wenn er nicht wahrer Gott ist, läßt sich die Vereinigung aller Religionen unter dem Banner von „Frieden und Sicherheit“ (1 Thess 5,3) erreichen. Das alles spricht dafür, daß wir in der Endzeit leben. Von ihr sprach der Prophet Daniel (8,12): „Die Wahrheit wird zu Boden gerissen!“.

Die Zeichen dafür, daß die römisch-ökumenische Kirche nicht die wahre Kirche Jesu Christi ist, finden sich vor allem in der Liturgie. Tief bedeutsam ist die Wende des Priesters vom Tabernakel zum Volk hin als Dauerhaltung, wobei dem Tabernakel der Rücken zugewendet wird. Diese Wende um 180 Grad zeigt an, daß in der neuen Liturgie Gott kein Opfer mehr dargebracht wird. Die „Hand- und- Stehkommunion“ weist darauf hin, daß die Realpräsenz im Sakrament des Altars nicht mehr ernst genommen oder geleugnet wird. Die „Kommunion“-Austeilung durch Laien weist darauf hin, daß das Priestertum herabgewürdigt werden soll. Die Anwesenheit von Frauen im Altarbereich soll von Gott ablenken, die Sexualisierung der Riten fördern und zur Profanierung beitragen. Die Beseitigung der Liturgiefarbe Schwarz soll zeigen, daß man sich der Irrlehre der Allerlösung verschrieben hat.

Ein weiteres in die Augen fallendes Zeichen stellen die im Zuge der Liturgiezerstörung umgebauten Innenräume der Kirchen dar. Die neuen, zumeist in einen vorgeschobenen Chorraum gestellten, Altäre sind an Grobschlächtigkeit kaum zu übertreffen und zerstören die zuvor vorhandene Harmonie des Kirchenraumes. Häufig sind sie in Würfelform aufgebaut. Dazu bildet das Freiburger Münster, das als Bischofskirche dient, ein hervorragendes Beispiel. Eine Beschreibung führt aus: „Der neue Kubusaltar auf dem Stufenpodest, ohne jedes heilige Zeichen, aber mit einem überdimensionalen Fundament, ist ein aus Granitklötzen gesägter, blutroter Metzgertisch wie aus dem Schlachthof. Ein Kubus ist aber kein christliches, sondern ein satanisches Symbol mit der mehrfachen Kombination der Zahl 666. Ein Kubus dient als Altar bei schwarzen Messen, bei Satanskulten und in Freimaurerlogen. Die sonderbare Kantenlänge von 144 cm ist keine Zahl aus der Bibel sondern aus dem Kaufmannsgewerbe... Der ebenfalls blutrote Bischofsthron in Form eines feudalen Nachtstuhles, mitten im Chor und mit dem Rücken zum Hochaltar, ... erniedrigt das schönste Marienlob des Münsters zur banalen Kulisse für Seine Exzellenz und verdrängt die sakramentale Gegenwart des Herrn durch die überhebliche Gegenwart des Bischofs, auch wenn er nicht anwesend ist. - Der spontane Protest von über tausend Freiburger Bürgern fand ebenso wie viele hundert Protestbriefe an den Bischof keine Resonanz. Kurz vor Beginn der Bauarbeiten hatte sich ein Mitarbeiter des Münsterbauamtes im Münster erhängt. “1)

Der moderne Kirchenbau legt die Verbindung der neuen Kirche mit der Freimaurerei und dem Satanismus ebenfalls deutlich dar. Ein wohl nicht mehr übertreffbares Beispiel dafür bildet die Pater-Pio-Kirche an der Wirkungsstätte des heiligmäßigen Kapuziners in San Giovanni Rotondo. Sie ist in Form einer Spirale aufgebaut und trägt in allen wichtigen Maßen und in allen Bildern eine freimaurerische Symbolik. Der Nachweis, daß es sich bei diesem Bau um einen freimaurerischen Tempel handelt, ist bis ins einzelne gehend und in überzeugender Weise gelungen 2).

Die Ablegung der päpstlichen Tiara durch Paul VI. (der sie an die UNO verschenkte) mit ihrer dreifachen Krone und ihre Ersetzung durch eine einfache Mitra durch die Konzils-»Päpste« zeigt an, daß man das Amt des Papstes als Verkünder und Verteidiger der göttlichen Wahrheit und damit die Kirche als die einzige Barke des Heils ablehnt. Statt dessen will man sich unter die anderen Religionen einfügen, wie es besonders eindrucksvoll in der Religionen-Gebets-Gemeinsamkeit von Assisi 1986 vor Augen geführt wurde.

Die genannten Zeichen sprechen mit vielen anderen dafür, daß die Endzeit eingetreten ist. Christus hat die Endzeit-Ereignisse vorhergesehen und uns gewarnt. Er hat gesagt, daß sein Volk aus Rom fortziehen solle (Offb 18,4). Er hat uns auch darauf vorbereitet, daß sein Volk in der Endzeit nur noch eine kleine Herde (Lk 12,32) sein werde. So lebt die Katholische Kirche trotz des ungeheuren Abfalls, der sich vollzog und sich vor unseren Augen immer noch vollzieht, nach wie vor. Kennzeichnend ist für die Kleine Herde der Endzeit, daß sie nicht nur aus dem überlieferten Glauben lebt und die überlieferten Sakramente noch besitzt, sondern auch daß sie den abgefallenen Irrlehrern entschieden entgegentritt und die göttliche katholische Lehre offen verteidigt.

Für die Kleine Herde und für diejenigen, die noch zu ihr stoßen werden, hat Gott weitere Zeichen setzen lassen, damit der gläubige Christ den rechten Weg in einer zusammenbrechenden Welt finden kann. Dazu gehören die Zeichen, die die römischen Oberhirten, zumal Ratzinger, als eine besondere Symbolik vor Augen geführt haben. Diese Zeichen zeigen an, wo die Kirche heute nicht mehr anzutreffen ist. Zugleich stellen sie, wie sie in den beiden folgenden Beiträgen herausgearbeitet worden sind, auch eine Warnung vor dem dar, was auf die Christen in der fortschreitenden Endzeit zukommen wird.

Befindet sich die Kleine Herde bereits mitten in den Ereignissen, wie sie uns Jesus und die Apostel für die Zeit vor seinem Wiederkommen verkündet haben, dann ist zu erwarten, daß eine Verfolgung derjenigen, die Christus treu bleiben wollen, bald weltweit einsetzen wird. Es wird eine Zeit der Märtyrer werden. Und im Martyrium in der Nachfolge Christi wird die Stadt auf dem Berge wieder weithin zu leuchten beginnen. Die große Christenverfolgung wird unter dem Antichristen, dem zukünftigen Weltherrscher, unter der Leitung Satans vonstatten gehen. Auf das engste mit dem Antichristen verbunden ist die dritte Person der antichristlichen Dreieinigkeit, der“  „Lügenprophet“. Er wird alle Gewalt des Antichrist vor dessen Augen ausüben, um alle Bewohner der Erde zur Anbetung des Antichrist zu bewegen (Offb 13,12). Zu diesem Zweck wird ein besonderes Bild des Antichrist hergestellt werden. Wie der Apostel Johannes schreibt, wird es dem Lügenpropheten gelingen, dem Bild des Antichrist „Lebensgeist zu verleihen“ so daß das Bild des Antichrist „sogar redet“ (Offb 13,15). In der Zeit des Fernsehens bereitet diese Vorstellung dem Verständnis heute kaum mehr Schwierigkeiten. Mithilfe des Bildes können alle, die den Antichrist nicht anbeten wollen, erkannt und getötet werden. Diejenigen, die am Leben bleiben, werden genötigt werden, sich ein Maizeichen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn zu machen, das den Namen des Antichrist oder die Zahl seines Namens (666) trägt. Ohne dieses Zeichen darf dann niemand mehr kaufen oder verkaufen.

Der Höhepunkt der weltweiten Verführung zur Verleugnung des einen wahren Gottes wird der Greuel der Verwüstung sein. Dieses Schauder erregende Ereignis ist von dem Propheten Daniel als ein Ereignis der Endzeit geschaut worden. So heißt es bei ihm: Von einem König entsandte Streitkräfte treten an, entweihen das Heiligtum und die Burg, beseitigen das tägliche Opfer und stellen den Greuel der Verwüstung auf“ (Da 11,31). „Von der Zeit an, da das tägliche Opfer beseitigt und der Greuel der Verwüstung aufgestellt wird, sind es 1290 Tage“ (Da 12,11). Diese Verse weisen auf die Entheiligung des Tempels in Jerusalem hin, die unter dem Verfolger der jüdischen Religion, Antiochus IV., Epiphanes, begangen wurde. Auf dessen Anordnung hatte man im Jahr 165 vor Christus über dem Brandopferaltar den Greuel der Verwüstung aufgebaut (1 Makk 1,54-59), nämlich einen Altar zu Ehren des Zeus Olympios, also eines heidnischen Obergottes, für die Juden eine entsetzliche Entheiligung. Das Buch Daniel erwähnt dieses Ereignis aber nicht ausdrücklich, so daß die Prophetie als noch nicht erfüllt angesehen werden muß und somit deutlich auf die Endzeit ausgerichtet ist.

Jesus hat in seiner „eschatologischen Rede“, der Rede über die Endzeit, in der die Ereignisse zur Zeit der Eroberung Jerusalems durch die Römer im Jahre 70 und die Endzeitereignisse nicht scharf voneinander abgegrenzt sind, sich ausdrücklich auf Daniel bezogen: „Wenn ihr nun den Greuel der Verwüstung, vorhergesagt durch den Propheten Daniel, stehen seht an heiliger Stätte - wer es liest, der bedenke es wohl! - dann fliehe, wer in Judäa ist, in die Berge“ (Mt 24,15). Der Greuel der Verwüstung bezieht sich also auf die“  „heilige Stätte“, mit der aller Wahrscheinlichkeit nach der Tempel in Jerusalem gemeint ist und auf eine Verfolgung der Gläubigen, die den Antichrist und somit Satan nicht verehren wollen. Damit ist die große Drangsal angesprochen, die sich auf die Christen, darüber hinaus aber auf alle Erdenbewohner, erstreckt. Diese ist bei Daniel angekündigt (Da 12,1) und im Anschluß an den Greuel der Verwüstung zeitlich verortet, wenn er schreibt „Glückselig, wer ausharrt und 1335 Tage erreicht“ (Da 12,25).

Darauf sich beziehend lehrte Jesus: „Es wird dann eine große Drangsal sein, wie dergleichen seit Anfang der Welt bis jetzt nicht gewesen ist und nicht mehr sein wird. Und würden jene Tage nicht abgekürzt werden, so würde kein Mensch gerettet werden, doch um der Auserwählten willen werden jene Tage abgekürzt werden“ (Mt 24,21f.). Der Greuel der Verwüstung wird wie zur Zeit des Antiochus IV. eine Entheiligung des Tempels sein und Gott tief beleidigen und herausfordern, jedoch in viel schlimmerem Maß als damals. Für die Klärung der Frage, worin dieses endzeitliche Ereignis besteht, gibt es nur eine überzeugende Lösung. Sie ist vom Apostel Paulus geliefert worden. Er spricht vom Antichrist als „Menschen der Gesetzlosigkeit, dem Sohn des Verderbens, der sich über alles erhebt, was Gott heißt oder Gottesverehrung, so daß er sich sogar in das Haus Gottes setzt und von sich erklärt, daß er Gott sei“ (2 Thess 2,3-4).

Für die Juden wäre das eine ungeheure Schändung des Tempels, der in seinem innersten Heiligtum nur einmal im Jahr vom Hohenpriester betreten werden durfte. Es wäre eine unerhörte Herausforderung Gottes und eine grenzenlose menschliche Anmaßung, ein Sakrileg, das nicht mehr überboten werden kann und den Aufstand Satans gegen Gott wiederholt. Zugleich würde die Juden aber auch eine ungeheure Enttäuschung ergreifen. Denn der Antichrist, eine zeitlang von ihnen als der Messias angesehen, dessen Weg sie unterstützt haben, würde damit seine Maske abwerfen. Ihre Endzeiterwartung und Hoffnung auf jüdische Weltherrschaft bräche zusammen. Damit aber würde ihnen klar werden, daß dann Jesus Christus ihr wahrer Messias sein muß, den sie bis dahin verleugneten. Und für die Christen wäre der Greuel der Verwüstung der durchtriebenste und maßloseste Angriff gegen den Erlöser, der Versuch des Beauftragten Satans sich in die Rolle des Heilands hineinzuspielen, um dadurch und durch die Drohung mit Gewalt und Tod möglichst alle mit sich in die Hölle hineinzureißen. So kommt es für Juden und Christen, ja, für alle Bewohner der Erde, darauf an, standhaft zu bleiben, koste es auch die höchste Bedrängnis und den zeitlichen Tod.

Der Greuel der Verwüstung an heiliger Stätte setzt voraus, daß es eine solche heilige Stätte gibt. An deren Stelle kann man nicht alle Kirchen oder alle Tempel der Welt setzen. Es muß eine Stätte sein, die sich allen Völkern der Erde als Schauplatz darbietet. Und hier hat Jerusalem eine einzigartige Stellung. Es ist für die Christen und die Juden die heilige Stadt. Für die Christen, weil Jesus hier seinen Erlösungstod sterben wollte und hier sein Leben für alle am Kreuz dahingab, die ihm auf dem Kreuzweg folgen wollen. Für die Juden, weil Jerusalem für das auserwählte Volk den einzigen Tempel barg, an dem geopfert werden durfte und wo das Judentum seine Mitte hatte und in seiner Erwartung und seinen Gebeten noch hat. Für die Moslems stellt Jerusalem nach Mekka die zweitwichtigste heilige Stadt dar. Die Medien der Welt sind heute bereits auf die Berichterstattung aus Jerusalem in besonderem Maße ausgerichtet.

Die Eroberung Jerusalems durch den Staat Israel brachte den Tempelberg in dessen Hand. Der Tempel ist vollständig zerstört, man weiß nicht einmal mit Sicherheit, wo er genau gestanden hat. Nur Teile der Fundamente des Tempelbereichs - riesige Steinquader - sind noch zu erkennen und bilden die „Klagemauer“, heute der heiligste Ort der Juden. Geklagt wird über den Verlust des Tempels. Dessen Wiederaufbau wird von der Mehrheit der Juden brennend gewünscht. Eine Wiedererrichtung ist aber noch nicht möglich, weil der Tempelbereich noch von einer islamischen Verwaltung beherrscht wird. Wenn aber eines Tages dieses Hindernis entfällt, und der Tempelbau in Angriff genommen werden wird, dann erkennt der Christ das Zeichen, daß der Tag des Greuels der Verwüstung nahegerückt ist. Nach dem Wiederaufbau des Tempels sollen dann die vor 2000 Jahren üblichen Schlacht- und Rauchopfer wieder aufgenommen werden, obwohl diese ja durch das heilige Meßopfer ersetzt worden sind. Ob Gott das zulassen wird, ist unwahrscheinlich. Vielleicht beginnt gerade in diesem Moment der endzeitliche Greuel der Verwüstung.

Zu dieser Zeit werden dann sehr viele fallen und ihren Glauben und den wahren Gott verleugnen. Das ist dann die Stunde des höchsten Triumphes für Satan, der Rache für seinen Hinauswurf aus dem Himmel und für seine Niederlage am Kreuz nehmen will. Alle, die das Zeichen Satans tragen werden, sind verloren und werden mit Satan in die Hölle hinabstürzen.

Die kleine Herde aber wird bis zum Ende der Zeiten überleben, weil Christus seine Auserwählten nicht allein läßt. Seine Fürsorge und Liebe wendet sich ihr in der Endzeit vielmehr ganz besonders zu. Der Triumph Satans wird aber nicht lange dauern. In der Abwendung vom Antichrist werden sich die Juden bekehren und der Kleinen Herde zu Hilfe eilen (Röm 11,12).

Unterdessen wird Rom einer ungeheuren, weltweit beklagten, Vernichtung ausgeliefert werden. Die Offenbarung des Apostels Johannes spricht von der Stadt“  „Babylon“ und meint damit Rom und die „babylonische Hure«. Letztere ist eine Gemeinschaft, die von Gott abgefallen ist und die Christen verfolgt (Offb 17ff.). Das kann nur die Gegenkirche sein, die die Kirche so viel Blut gekostet hat und die sich immer mehr in der römisch-ökumenischen Kirche ausbildet. Der Brand Roms wird so groß sein, daß die Stadt in einer Stunde zerstört sein wird (Offb 18,19). Ist Rom, ist die römische Hure, vernichtet, dann wird im Himmel ein großer Jubel ausbrechen über Gottes gerechtes Gericht (Offb 19). Die Zerstörung Roms kündigte sich schon an in den wütenden Protesten an, die die Moslems auf die Rede Benedikts XVI. in Regensburg im September 2006 in vielen Ländern folgen ließen. Dabei hat der römische Oberhirte doch nur den „Dialog“ mit den Moslems im Sinn, aber leider will er ihnen nicht die Barmherzigkeit erweisen, ihnen den christlichen Glauben zu ihrer Bekehrung und Rettung zu verkündigen.

Nach der großen Drangsal wird das Gericht über den Antichrist und den Lügenpropheten, der den Antichrist unterstützt hat, folgen. Beide werden in die Hölle geworfen werden. Ihnen folgt der Satan. Alle drei Mitglieder der antichristlichen Dreiheit werden dort Tag und Nacht in alle Ewigkeit gepeinigt werden« (Offb 20,10).

Schließlich wird, nach Kriegen und Hungersnöten und ungewöhnlichen Ereignissen an Meeren, an Sonne, Mond und Sternen, Christus als Christus als der wahre Sieger in Herrlichkeit wiederkommen und das Endgericht halten. Der Richter wird dann vor aller Augen die Schafe von den Böcken trennen, um die einen zum ewigen Leben zu führen um die anderen in das ewige Feuer zu verweisen. Die Erde, die so viele Sünden gesehen hat, wird verbrannt werden. Es entstehen eine neue Erde und ein neuer Himmel. Den Auserwählten wird alle ihre Sehnsucht nach dem Haus des Herrn erfüllt werden. Sie dürfen in ihrer ewig dauernden wunderbaren Wohnstatt, dem „neuen Jerusalem“ (Offb 22), Gott „von Angesicht zu Angesicht“ schauen, und alle Wahrheit ist ihnen in immerwährender Freude offenbar.

Anmerkungen:
1)  Der schwarze Brief, Lippstadt, Nr. 35/2006. - Die Zahl 144 erklärt sich aus der freimaurerischen Zahlensymbolik, die um die Zahl 666 kreist und nach der Heiligen Schrift (Offb 13,18) den Antichrist und somit auch Satan bezeichnet. Die Zahl 18 setzt sich zusammen aus 6 + 6 + 6 und steht so für 666. Die Zahl 144 enthält 8 mal (Zahl der Ecken des Würfels) die Zahl 18 und steht somit für 8 mal 666.
2) Das gilt für die italienische Zeitschrift „Chiesa viva“, Brescia, die dieser Sache
ein Heft mit 62 Seiten gewidmet hat (Nr. 381, März 2006).

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de