54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg
 
Leserbriefe zu dem Beitrag "Am Scheideweg":


G.den 18.4.06
Sehr geehrter Herr Dr. Heller!

Zu Ihren Ausführungen "Am Scheideweg" in der Februar-Ausgabe 2006 möchte ich folgendes bemerken:

Für die Erhaltung des katholischen Glaubens und die Einheit der heiligen katholischen Kirche ist es meines Erachtens unbedingt notwendig, Richtlinien für den Zusammenschluß echter glaubenstreuer Katholiken bei einem kommenden Kongress, ev. in Köln, auszuarbeiten. Dazu wäre es notwendig, daß alle Gläubigen sich:

1. vollkommen von der Amtskirche und dessen neo-arianischem "Papst" und dessen Hierarchie losgelöst haben,
2. vollkommen von Gruppen getrennt haben, die Ratzinger und seine neue Kirche in irgend einer Form als legitim anerkennen, z.B. als materiellen Papst,
3. von 'Msgr.' Lefebvre und seiner abfälligen Priesterschaft vollkommen distanzieren und keinen Doppelkult mehr betreiben, einmal da und einmal dort,
4. von Pfarrer Milch's "glaubenstreuen" Katholiken trennen, der ausdrücklich Lefebvre als den einzigen wahren Vertreter der heiligen katholischen Kirche angepriesen hat.

Es gibt heute nicht wenige Priester in den verschiedenen Messzentren, die sich mit der einen oder anderen Gruppe verbunden fühlen oder sogar für diese propagieren. So kann es niemals zu einer Einheit kommen.

Wir, die wirklich glaubenstreuen Katholiken brauchen heutzutage dringend ein sichtbares Heiligtum, einen Ort von dem man sagen kann: hier ist noch ein Leuchtturm der heiligen katholischen und apostolischen Kirche Jesu Christi mit der wahren Lehre und seinem einzig wahren heiligen tridentinischen Messopfer nach Papst St. Pius V von 1570.

Dieser Sammelpunkt sollte nach Möglichkeit ein erworbenes Kloster im Marien-Land (zwischen Donau und den Alpen) zwischen St. Ottilien im Elsass und Altötting in Bayern sein. Ich habe bei meinen Besuchen den Eindruck gewonnen, daß Kloster Reichenau am Rhein/Schweiz und Kloster Birnau am Bodensee/Baden sich entvölkert haben und daher so ziemlich am Ende sind. An einem solchen Orte sollte dann ein von einem untadeligen amerikanischen oder mexikanischen Bischof geweihter Abt residieren, dem Priester und Brüder zur Seite stehen. Dort hätten dann die Rest-Gläubigen einen Sammel- und Stützpunkt für ihr religiöses Leben und die heilige Kirche eine weitere Ausbreitungsmöglichkeit zur Neu-Evangelisierung des Reiches Jesu Christi in Zentraleuropa.

Zu Ihrer äußerst einträglichen Ausgabe 36/3 vom April 2006 möchte ich mich wie folgt äußern:

a) Wichtige Zusätze zu Herrn. G.K. Kaltenbrunner's Ausführungen für die Katholiken in der Diaspora:

zu Punkt 10.
Diejenigen, die keinen traditionellen katholischen Priester für die Sakramentenspendung haben (wie wir in Skandinavien), können:
- durch eine 'Liebesreue unter Tränen' die Sündenvergebung, auch schwerer Sünden, erlangen;
- nach dem Beispiel des heiligen Klaus von der Flüe die geistige heilige Kommunion empfangen mit der Bitte an Christus: "Herr Jesus Christus komm in mein Herz mit der heiligen Kommunion!" (aus der hl. Messe, die irgendwo am selben Tag in der Welt gefeiert wird);
- nach der Reue und geistigen Kommunion Teilablässe für sich und die armen Seelen gewinnen. (Ob auch ein Vollablass dabei gewonnen werden kann, z.B. durch min. eine halbe Stunde andächtiger Bibellesung, ist mir nicht bekannt).

b) (...)

c) Zur Mitteilung der Redaktion
Ich habe Ihren Aufruf sehr positiv aufgenommen. Sende Ihnen als Anlage meine Bearbeitung des französischen Buches: "Mystére d'iniquite" das ich in deutscher Übersetzung von H.H.Pfr. Paul Sch(...) als Manuskript erhalten, von allem "Lefebvrefreundlichem" befreit und dann datenbearbeitet habe. Nach H.H.Pfr. Sch(...) darf ich über das Kassetten-Buch frei verfügen. Bitte überlegen Sie, ob dieser Text nicht in einer kleinen Serie in der 'Einsicht' abgedruckt werden kann. Ich empfehle Ihnen aber trotzdem zuvor mit H.H.Pfr. Sch(...) zu sprechen.

d) Als total isolierter Katholik in Schweden wäre ich an einem Adressenaustausch mit Katholiken in Skandinavien interessiert, die Ihre Zeitschrift beziehen, in der Hoffung, einen Glaubenstreuen zu finden.

e) Auf Seite 2 bieten Sie Priestern der SSPX die Nachweihe sub conditione in Mexico an. Fallen diese (von allen Messzentren als gültig anerkannten) Priester, die den Treueid an Wojtyla und Ratzinger geleistet haben, nicht unter die Bestimmung, daß die heilige Kirche nicht gestattet, geborenen Katholiken, die zu Schismatikern oder/und Häretikern gegangen sind, um sich dort die Weihen geben zu lassen, ihre erworbene Weihestufe auch nach ihrer Rückkehr auszuüben? Sie können nur noch als Laien aufgenommen werden. (Vgl.mit: 'Geheimnis der Bosheit')

Ich höre gerne wieder von Ihnen.

Mit den besten Segenswünschen,

Ihr A. E.

***

S. M., den 9.5.06
Sehr geehrter Herr Heller,

nur ungern teile ich Ihnen meine Bedenken zur Absicht, eine Konferenz im Herbst einzuberufen, mit. Ich beziehe zwar erst wenige Jahre Ihre Zeitschrift "Einsicht". Leider ist bis dato der Verein, zumindest dessen Vorstand, nie vorgestellt worden.

Ich vermute deshalb, dass keine Crew mit klarer Aufgabenteilung, aus welchen Gründen auch immer, aufgestellt werden konnte. In dieser Situation wäre eine zusätzliche Last auf Ihren Schultern viel zu gross, weshalb ein befriedigendes Ergebnis kaum zu erwarten wäre.

Ich denke an die erforderlichen Abklärungen der Hintergründe des Scheiterns von Athanasius, SAKA, Kyrie eleison sowie der laienhaften "Papstwahl", Linus II. unter den Aspekten der Ursachen und besonders der negativen Folgen. Nach der Rückwärtsbestimmung eine Bestandesaufnahme (personelle und materielle Recourcen).

Strukturanalyse: Zusammensetzung des Mitgliedbestandes nach Zivilstand, Alter, Geschlecht, Wohnort, Streudichte, Schwerpunkte, Entwicklungstendenzen.

Auch sollte die Frage nach dem Weg oder Umstand gestellt werden, welcher zum Abonnement von Einsicht geführt hat. Selbst nach Abklärung all dieser und weiterer Fragen ist leider noch wenig erreicht. Endlich sollten die Argumente des Umfeldes studiert und Lösungsansätze ausgearbeitet werden. Status und Prognose in Frageform den Mitgliedern zur Beantwortung zusenden (was wiederum Rückschlüsse auf Personalrecourcen zulässt). Nach Auswertung Einladung zur Konferenz.

Und nun zur Einsicht: Ihnen, Herr Heller, ein herzliches vergelts Gott.
Wünschenswert wäre eine straffe Gliederung nach Thema mit Fussnoten (Hinweis auf früher erfolgte Abhandlungen).

Meine Stellungnahme ist mir nicht leicht gefallen und bitte, die Verzögerung zu entschuldigen.

Freundliche Grüsse R.N.

***

Hamburg, den 20. März 2006
Sehr geehrter, lieber Herr Dr. Heller,

vielen Dank für die EINSICHT-Ausgabe Februar 2006. Es freut mich sehr, daß Sie meinen Beitrag  "Jesus Christus, Gottessohn - vor der Weltöffentlichkeit immer frecher verraten und verspottet" publiziert haben. Ich kann mit meiner Stimme immer nur aufmerksam machen und warnen: In den Herzen bewegen kann es nur unser Dreieiniger Gott selbst.

Mit Betroffenheit und Ratlosigkeit habe ich im Februar-Heft Ihren sehr grundsätzlichen Einleitungsartikel: "Am Scheideweg" gelesen.

Kennen Sie den [in "Diakrisis" Heft 2/Mai 2005 abgedruckten] Vortrag von Frau Prof. Dr. Edith Düsing: "Christus oder Antichrist?" - "Die Aktualität der Visionen von Friedrich Nietzsche und Wiadimir Solowjew"? Die Verfasserin verweist darin gleich einleitend auf das "antichristliche Gefälle europäischer Geistesgeschichte" und zitiert dabei auch J.G. Fichte.

Es läuft, wie ich finde, alles auf diese endzeitliche Konfrontation in Kirche und Welt hinaus. "Wiederaufbau der Kirche?", so fragen Sie alle EINSICHT-Leser. Durch bibeltreue Kleriker? Unter Mithilfe gläubiger Laien-Christen? Ich weiß es nicht. Ich persönlich fühle mich da in meinem sehr spezifischen schriftstellerischen Laien-Apostulat, das Sie kennen - schlicht überfordert.

Ich denke an die Geheime Offenbarung des heiligen Apostels Johannes, die ja eine "Offenbarung Jesu Christi" selbst ist: Dort ist von viel "Bedrängnis", "Mühsal" und "Leiden" die Rede. Es heißt aber zugleich: "Fürchte dich nicht. Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige." Und im Lukasevangelium (12,32) ruft uns Jesus Christus zu: "Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Reich zu geben." -

Sie stellen, lieber Herr Dr. Heller, auf Seite 3 unten mehrere Fragen. Ich kann sie alle gut nachvollziehen. Die von Ihnen so formulierte "Bewegung für die Erhaltung des christlichen Glaubens" sollte in EINSICHT unbedingt fortgesetzt werden!

Sie schreiben weiter: "Eine ganze Reihe von Lesern der EINSICHT" ... würde "diese Zeitschrift benutzen, um die wahren, d.h. die geistig-religiösen Zeichen der Zeit und des Verfalls zu entziffern." Damit wird etwas bewirkt, was die Heilige Schrift "Unterscheidung der Geister" nennt.

Haben die Propheten Israels etwas anderes getan, als zu warnen, zu mahnen, zurückzurufen vom Wege ins Verderben? Oft genug sahen sie dabei wenig oder gar keinen "Erfolg", - wenn ich hier an die ungezählten, verzweiflungsvollen Klagelieder eines Jeremias denke: Mit den Füßen im Pflock im Tor Jerusalems und im Schlamm und Schlick der Zisterne..., dann war er im wörtlichen Sinn total 'hilflos'. Und war doch ein großer Prophet des Lebendigen Gottes! -

EINSICHT verstehe sich, so lese ich weiter, "vorrangig als Organ des Widerstandes und des Wiederaufbaues".

"Widerstand? Unbedingt! Wir sind seit der heiligen Firmung aufgerufen, für die Wahrheit des Evan-geliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes zu kämpfen. Jedenfalls hat der Weihbischof  mit einem Backenstreich damals dazu aufgerufen, und wir haben es versprochen. Der theologische Laie ist doch kein Schaf einer Hammelherde, dem man ein X für ein U vormachen kann. Manchmal wünschte man sich den Glaubens- und Bekennermut der ersten Christen, die noch wußten, was und an wen sie glaubten.

"Wiederaufbau der Kirche"? Das ist offensichtlich Ihre zentrale Frage. Sogar das weitere "Schicksal" der Publikation EINSICHT sei damit verbunden. Ich persönlich orientiere mich an Matthäus (16, 18), wenn dort Jesus Christus bezüglich Seiner Kirche sagt: "... und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen." Wenn es Gottes - auf die "Endzeit" gerichteter - Wille ist, so wird der Allmächtige seine Kirche wiederherstellen, und Er wird es tun zu Seiner Zeit. Bei der begnadeten Seherin Anna Katharina Emmerich lesen wir folgende Vision:

"Als ich die Peterskirche in ihrem abgebrochenen Zustande sah, und wie so viele Geistliche auch an dem Werk der Zerstörung arbeiteten, da empfand ich solche Betrübnis darüber, daß ich heftig zu Jesus schrie, er solle sich erbarmen. Und ich sah meinen himmlischen Bräutigam vor mir wie einen Jüngling, und er sprach lange mit mir. Er sagte auch, dieses Wegtragen der Kirche bedeute, daß sie scheinbar ganz sinken werde; daß sie aber auf diesen Trägern ruhe und aus ihnen wieder hervorgehen werde; wenn auch nur ein katholischer Christ noch übrig sei, könne die Kirche wieder siegen, denn sie sei nicht im Verstande und Rate der Menschen gegründet. Er zeigte mir nun, wie es nie an Betern und Leidenden für die Kirche gefehlt." (s.b. Anna Katharina Emmerich: "Visionen, Pattloch Verlag, 1990, Seite 120).

Es scheint, daß wir heute viel übernatürliche Geduld brauchen. Dabei helfen der Rosenkranz, das Herzensgebet und all die guten Gebete, die wir als katholische Christen kennen: zum Erzengel Michael, zur Gottesmutter Maria, die vielen schönen Lieder. Und dann die Verheißung und der Trost Jesu: "Denn wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin Ich mitten unter ihnen." (Mt 18, 20). - "Warum seid ihr so furchtsam, ihr Kleingläubigen ?" (Mt 8,26), gleichfalls ein stärkendes Wort Jesu. - Natürlich fragt man sich jeden Sonntag: "Wohin sollen wir gehen?" Das ist schon traurig, in einer so hektischen und verwirrenden Zeit wie der unsrigen, in der man einen festen Grund und besonders viel Stärkung braucht. Aber bis heute hat der Herr uns erhalten, haben wir wunderbare, manchmal ganz unscheinbare Arten der Tröstung und Stärkung erfahren. Beim Schein einer Kerze, bei einem Lied, beim Lesen in der Heiligen Schrift. Auch der Informationsaustausch mit Christen, die in gleicher notvoller Situation heute leben, ist tröstlich. -

Was das "Outen" betrifft, das Sie für notwendig halten, so tue ich es unerschrocken seit "Assisi 1986", dem "Supergau" in der Kirche. Das nahm ich zum Anlaß, dem Papst persönlich zu schreiben. Dies ist für einen Laien schon eine ungewöhnliche Handlungsweise: Aber Petrus und die andern Apostel erwiderten dem Hohepriester: "Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen." (Apg 5,29). Und hier, in Assisi, beim gemeinsamen "Friedensgebet der Weltreligionen", wurde das 1. Gebot massiv verletzt. Noch heute weiß ich, daß meine Initiative richtig war. Rom gab mir sogar eine Antwort. Natürlich wollte mich das vatikanische Staatssekretariat "freundlich eines Besseren belehren" und verteidigte das interreligiöse synkretistische Show/Theater mit wohlklingenden Worten. -  

Nun ist der große Irrlehrer Karol Wojtyla tot. Er hatte ja bekanntlich mit seinem "universal-kosmischen Christus", mit seiner "Allerlösungslehre" (s.b. die Antrittsenzyklika Johannes Paul II.: "Redemptor hominis") allen Menschen das "Heil in Jesus Christus" verkündet, auch denen, die den Heiland "nicht als ihren Erlöser erkennen oder anerkennen", also ihn sogar bewußt ablehnen! Das war seine zentrale Botschaft, so u.a. in seiner Ansprache bei der Generalaudienz am 9. September 1998: "Der Geist Gottes und die 'Saatkörner der Wahrheit' in den nichtchristlichen Religionen" (dt. OR vom 18.9.1998). Jesus Christus aber sagte zu seinen Jüngern: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als durch mich. (Joh 14,6).

Und dann bekamen wir einigermaßen überraschend Joseph Ratzinger. Er preist als Benedikt XVI. bekanntlich bei jeder Gelegenheit seinen "geliebten Vorgänger", den "großen Papst Johannes Paul II". und will ihn schleunigst selig sprechen. In einer unlängst gehaltenen Ansprache vor den Prie-stern der Diözese Rom legte Benedikt XVI. sein besonders inniges Verhältnis zu seinem Vorgänger dar: Es gehe bei den Katholiken, die immer verbunden sein müßten mit der römischen Konzilskirche, darum, "das bedeutende Erbe des großen Papstes Johannes Paul II. in Erinnerung zu rufen, um uns auch weiterhin immer stärker mit diesem Erbe zu identifizieren." (s.b. dt. OR vom 17. März 2006)

"Identifizieren"? Auch mit der falschen "Allerlösungslehre"? Vom Klang her kommt es dem Wort "infizieren" sehr nahe. Das verhüte Gott! Der renommierte Religions- und Missionswissenschaftler Msgr. Prof. Dr. Johannes Dörmann hat in seinen Büchern überzeugend nachgewiesen, daß die anthropozentrische Lehre und Praxis des im vorigen Jahr verstorbenen römischen Oberhirten "kein Fundament in der Hl. Schrift und im Dogma der Kirche" hat. Dörmann weiter: "Der Papst vereinnahmt zu Unrecht Schrift und Tradition für seine völlig neuen Thesen." (s.b. Johannes Dörmann: "Der theologische Weg Johannes Paul II. zum Weltgebetstag der Religionen in Assisi", Sitta Verlag 1994, S. 122, 181 ff.) -

Ein namhafter Professor im Kirchenkampf schrieb mir im Juli 2005 u.a.: "Ich persönlich bin überzeugt, daß sich unter dem jetzigen Pontifikat des Schöngeistes und Schönredners Benedikt XVI. nichts ändern wird. Vielleicht ein paar kosmetische Korrekturen."

Aufgrund meiner letzten Veröffentlichung in EINSICHT bekam ich einige Reaktionen von Lesern. Man schickte mir u.a. das mir bislang unbekannte Buch: "Zur Philosophie und Theologie Joseph Ratzingers", herausgegeben von Prof. Wigand Siebel, SAKA-Verlag 2005. Auf Seite 73 wird Ratzinger zitiert: "Der wahre Bodhisattva, Christus, geht in die Hölle und leidet sie leer." (s.b. Ratzinger: "Eschatologie - Tod und ewiges Leben" im Band IX der "Kleinen katholischen Dogmatik", S. 178). Und auf Seite 74 schreibt Siebel: "Zu der entleerten Hölle hat Ratzinger das entleerte Dogma gestellt. Sein Leser wird vor der Realität der Hölle nicht gewarnt, weil man das Dogma nach diesem Dogmatiker ruhig äußerlich anerkennen, inhaltlich aber als nicht ernst gemeint darstellen und neue Inhalte einfüllen kann." - Das aber ist die dialektisch-raffinierte Vorgehensweise aller Modernisten! -

Ein anderer namhafter Professor im Glaubenskampf schrieb mir am 8.3.2006 in Bezug auf meinen letzten Artikel (u.a. mit dem Fatima-Protest etc.): "Ich stimme mit Ihnen vollkommen überein." Er könne selber nichts mehr publizieren, sein Leben sei von Alter und Krankheit geprägt ...

Haben die Modernisten den Allmächtigen, Dreieinigen Gott und seinen Z0RN (Ps 21,10; Mt 3,7) gar nicht mehr im Blickfeld? Haben sie keine FURCHT mehr vor dem Tag des Gerichts (Rö 2,5; Mt 23,33) und einer ewigen Verdammnis? Das verstehe, wer will. Jedenfalls läßt das Alte und das Neue Testament an so vielen Stellen auch darüber gar keinen Zweifel.

Infolge der römischen "Allerlösungslehre" wurde das "Dies irae, dies illa...", das erschütternde Gebet um Gnade für die Seelen des Verstorbenen bei der Totenmesse, wegrationalisiert. Das Mysterim tremendum setzt sich fort in der 2. Strophe: "Welch ein Graus wird sein und Zagen, wenn der Richter kommt mit Fragen, streng zu prüfen alle Klagen! Laut wird die Posaune klingen, durch der Erde Gräber dringen, alle hin zum Throne zwingen." -

Im Gebet verbunden, grüße ich Sie, Herr Dr. Heller,

Ihre Christel Koppehele
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de