50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.
 
c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung

Kanon 1325 2 S. 1 CIC lautet: Als Hretiker wird jemand bezeichnet, der nach Empfang der Taufe eine von Gott geoffenbarte Wahrheit hartnckig leugnet oder bezweifelt, dabei aber noch Christ bleibt.
Hartnckigkeit bedeutet, da dem Betreffenden bekannt ist, da diese Lehre von der Kirche zu glauben vorgestellt werde (Jone, a.a.O., Anmerkung zu Kanon 1325 2).
Jone, a.a.O., Anmerkung zu Kanon 1325 2 S. 2, bemerkt zu Recht dazu, da Apostasie von Hresie nicht qualitativ, sondern nur quantitativ verschieden ist,, d.h.: Apostasie ist weitergehend, aber nicht anderer Natur. - Hresie ist die hartnckige Leugnung oder Bezweifelung einer katholischen Glaubenswahrheit mit oder ohne bertritt zu einer anderen christlichen Religionsgesellschaft. (Perathoner, a.a.O., S. 681, f, Fn.) Gegenstand des gttlichen und katholischen Glaubens ist alles das, was im geschriebenen und berlieferten Worte Gottes enthalten ist und von der Kirche entweder in feierlicher Weise durch den Ausspruch eines allgemeinen Konzils oder durch eine Kathedralentscheidung des Papstes oder aber durch das ordentliche und allgemeine Lehramt als geoffenbarte Wahrheit zur Annahme vorgelegt wird. Ein Dogma liegt nur dann vor, wenn sicher feststeht, da etwas als Dogma erklrt oder definiert wurde. (Perathoner, a.a.O., S. 466)
Kanon 1325 2 S. 2 CIC lautet: Apostat wird jemand genannt, der nach Empfang der Taufe vollstndig vom christlichen Glauben abfllt.; Apostasie ist der vollstndige Abfall eines Katholiken vom katholischen Glauben mit oder ohne bertritt zum Heidentum, Judentum oder zu einer anderen nicht christlichen Konfession (Perathoner, a.a.O., S. 681, f. Fn.)
Nun mu man bei der Frage, was mit den mtern dieser Motoren der Neuerungen geschah, unterscheiden:
Hatten die Neuerer diese auf Reformierung der Kirche gerichtete Haltung bereits zum Zeitpunkt ihrer Amtsbernahme inne, haben sie niemals rechtmig mter (der katholischen Kirche) erlangt, wobei zu beachten ist, da auch die Erlangung eines anderen, z.B. hheren Amtes eines bereits in die Jurisdiktionshierarchie Eingebundenen eine neue Amtsbernahme unter Aufgabe des bisher innegehabten Amtes - zum Inhalt hat:
Kanon 2314 1 Nr. 1 CIC bestimmt: Apostaten, Hretiker und Schismatiker verfallen... der Exkommunikation. (Der lateinische (Ur-)text (zitiert nach Codex Iuris Canonici, Typis Polyglottis Viaticanis, 1965) ist deutlicher: Incorrunt ipso facto excommunicationem also: aus der (bloen) Tat heraus; es handelt sich demnach um eine Strafe latae sententiae i.S.d. Kanons 2217 1 Nr. 2 S.2 CIC, der lautet: Eine Strafe latae sententiae ist dann vorhanden, wenn eine bestimmte Strafe so mit einem Gesetz oder Befehle verbunden ist, da sie von selbst (von Rechts wegen) mit der Verbung des Deliktes eintritt.; Fr Apostasie, Hresie und Schisma ist Hauptstrafe (wie nach dem alten Rechte) die von selbst eintretende Exkommunikation. (Perathoner, a.a.O., S. 681; s. auch Holbck, a.a.O., Bd. 2, S. 1078; Retzbach, a.a.O., S. 23, 485, f)
Kanon 1325 2 S. 3 CIC lautet insoweit: Ein Schismatiker kann jemand auf doppelte Weise werden: a) zunchst dadurch, da er den Papst nicht als Oberhaupt anerkennt; b) dann auerdem auch noch dadurch, da er sich weigert, mit den Gliedern der Kirche, die den Papst als ihr Oberhaupt anerkennen, eine Gemeinschaft zu haben.
Kanon 2257 1 S. 1 CIC lautet: Dem Begriffe nach kann man die Exkommunikation bestimmen als eine Zensur, infolge derer jemand von der Gemeinschaft der Glubigen ausgeschlossen wird.; Exkommunikation bedeutet ... nicht den Ausschlu aus der Kirche, sondern die Kundgebung des selbst vollzogenen Ausschlusses aus der Kirche. (Retzbach, a.a.O., S. 23)
Und Kanon 2265 1 CIC lautet auszugsweise: Fr alle Exkommunizierten gelten ... folgende Verbote. ... Nr. 2: Sie knnen keine ... mter ... erlangen:
Die mter werden zwar (mit Ausnahme der Tatbestnde des Kanon 2265 1 S. 2 CIC) erlangt: Kanon 152 3 CIC bestimmt bezglich der (freien) Verleihung der Kirchenmter: Hat derjenige, dem ein Amt verliehen wurde, nicht die hierfr geforderten Eigenschaften, so ist die Verleihung...dann ungltig, wenn es so im allgemeinen ...Rechte... festgelegt ist.; Kanon 2265 2 S.1 CIC bestimmt insoweit, da die bertretung der in Kanon 2265 1 Nr. 2 Exkommunizierte knnen keine mter erlangen im Allgemeinen nicht die Ungltigkeit der betreffenden Rechtshandlung zur Folge habe, aber sowohl die Amtsverleihung als auch die Amtsbesetzung und -ausbung ist eben unrechtmig, unerlaubt, verbotswidrig.
Kanon 2263 S. 3 CIC lautet: Den Exkommunizierten ist es auch verboten, die von ihnen bekleideten mter oder sonstige kirchliche Dienste auszuben.
Kanon 2264 S. 1 und 2 bestimmen: Im allgemeinen ist es allen Exkommunizierten verboten, einen kirchlichen Jurisdiktionsakt vorzunehmen. Dieses Verbot gilt sowohl fr den Rechtsbereich wie fr den Gewissensbereich.
Als Hretiker oder Apostaten konnten sie also niemals rechtmig Kirchenmter erlangen und niemals rechtmig Amtsgewalt ausben.

Als ffentliche Apostaten oder Hretiker hingegen erlangten sie niemals ein Amt:
Kanon 2314 1 Nr. 3 S. 3 CIC bestimmt: Auerdem ist Kanon 188 Nr. 4 zu beachten, wonach ein Kleriker, der ffentlich vom katholischen Glauben abfllt, damit ohne weiteres seine mter verliert. Der Begriff ffentlich ist definiert in Kanon 2197 Nr. 1 CIC, der sinngem lautet: ein Delikt ist ffentlich, wenn mindestens damit zu rechnen ist, da es mehr als nur einzelne Personen bekannt geworden ist.
Und Kanon 183 1 lautet (auszugsweise): Die Erledigung eines Kirchenamtes kann ... eintreten: a) durch Verzicht.
Dazu Kanon 188 S.1 u. 2: Das Kirchenrecht kennt auch einen stillschweigenden Verzicht. Dieser ist im bezug auf alle mter mglich und tritt von selbst ohne jede weitere Erklrung ein unter den gleich zu nennenden Voraussetzungen. ...
Nr. 4. Ein stillschweigender Verzicht liegt vor, wenn jemand ffentlich vom Glauben abfllt.
Der lateinische (Ur-)text lautet: Ob tacitam renuntiationem ab ipso iure admissam quaelibet offficia vacant ipso facto et sine ulla declaratione, si clericus: ... Nr. 4) A fide catholica publice defecerit; (zitiert nach Codex Iuris Canonici, a.a.O.)
Jone (a.a.O., Anmerkung zu Kanon 188 Nr. 4 CIC) vertritt hierzu die Auffassung, dieser Abfall sei gegeben bei Apostasie und Hrersie. Nach den Definitionen im lateinischen (Ur-) Text in Kanon 1325 2 fr einen Apostaten einerseits: si a fide christiana totaliter recedit und einen Hretiker andererseits: si quis, nomen retinens christianum, pertinaciter aliquam es veritatibus fide divina et catholica credentis denegat aut de ea dubitat. knnte diese Auffassung zunchst zweifelhaft erscheinen; bedenkt man aber, da hier gerade nicht ein Abfall totaliter gefordert ist, sondern nur ein ffentliches Sich-losmachen, Abfallen, Untreu-, Abtrnnig-werden, dann ist einsichtig, da ein solcher Tatbestand auch bei bloer Hresie vorliegt, nmlich dann, wenn die Person hartnckig, also in Kenntnis, da genau diese Lehre von der Kirche zu glauben vorgestellt werde, eine von Gott geoffenbarte Wahrheit ffentlich leugnet oder bezweifelt: auch solche Personen sind eben der Kirche wissentlich untreu geworden:

Dazu Papst Leo XIII. in seinem Apostolischen Rundschreiben SATIS COGNITUM vom 29.6.1896 (a.a.O.):
Wir erwhnen nur, was die Heilige Schrift sagt und was allgemein bekannt ist. Jesus Christus verlangt durchaus, da man seiner Lehre Glauben schenke, unter Verheiung von ewigem Lohn und ewiger Strafe. Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so mgt ihr mir den Glauben verweigern (Joh 10, 37). Htte ich nicht die Werke unter ihnen getan, die kein anderer vollbracht, so htten sie keine Snde (Joh 15, 24). Wenn ich sie aber vollbringe, und ihr wollt mir nicht glauben, so glaubet doch den Werken (Joh 10, 38). Was er immer befiehlt, befiehlt er mit derselben Autoritt; wo er die Zustimmung des Verstandes fordert, nimmt er nichts aus. Wenn sie selig werden wollten, hatten also jene, die Jesus hrten, die Pflicht, nicht blo seine gesamte Lehre im Allgemeinen anzunehmen, sondern auch jeder einzelnen von ihm gelehrten Wahrheit innerlich restlos zuzustimmen. Es ist eben ein Widerspruch, behaupten zu wollen, man drfe auch nur in einem einzigen Punkte Gott den Glauben verweigern
Wer hingegen die geoffenbarten Wahrheiten auch nur in einem Punkte leugnet, streift in Wirklichkeit den Glauben ganz ab, da er sich weigert, Gott als die hchste Wahrheit und als den eigentlichen Beweggrund des Glaubens zu achten. In vielem sind sie mit mir, in wenigem sind sie nicht mit mir; aber wegen dieses Wenigen, in dem sie nicht mit mir einig gehen, ntzt ihnen das Viele nichts, worin sie mit mir sind (hl. Augustinus).
Und mit Recht; denn jene, die von der christlichen Lehre nur das annehmen, was ihnen zusagt, sttzen sich auf ihr eigenes Urteil, nicht auf den Glauben; sie weigern sich nmlich, ihre Gedanken in Zucht zu nehmen und sie Christus dienstbar zu machen, sie gehorchen mehr sich selbst als Gott. Wenn ihr vom Evangelium nur glaubt, was ihr wollt, und was ihr nicht wollt, nicht glaubt, so glaubt ihr weit mehr euch als dem Evangelium (hl. Augustinus).
Daher haben die Vter auf dem Vatikanischen Konzil nichts Neues bestimmt, sondern nur die gttliche Anordnung, die alte und bestndige Lehre der Kirche sowie die Natur des Glaubens selbst befolgt, als sie erklrten:
Mit gttlichem und katholischem Glauben ist alles zu glauben, was im Wort Gottes, sei es geschrieben oder mndlich berliefert, enthalten ist und von der Kirche, sei es durch einen feierlichen Glaubensentscheid, sei es durch das ordentliche und allgemeine Lehramt, als von Gott geoffenbart zu glauben vorgelegt wird.

Wenn also ein Inhaber kirchlicher mter ffentlich vom Glauben abfllt, gilt das als sog. stillschweigender Verzicht auf das Amt mit der Folge des unmittelbar auf die Tat folgenden Amtsverlustes (Perathoner, a.a.O., S. 108; Holbck, a.a.O., Bd. 1, S. 268; Retzbach, a.a.O., S. 45, f.) - also kann weder ein ffentlicher Apostat noch ein ffentlicher Hretiker ein kirchliches Amt erlangen, denn im Augenblick der Erlangung wrde er es seiner Apostasie bzw. seiner hretischen Haltung wegen sogleich wieder verlieren.
Diejenigen Reformer hingegen, die die Begehrlichkeit, die Kirche zu reformieren und mit der Welt zu vershnen, erst nachtrglich berkam, nachdem sie ihr (Kirchen-) Amt rechtmig erlangt hatten, verloren im Falle von ffentlicher Apostasie und Hresie das Amt, wie vorstehend dargelegt: Fr nach Erlangung eines Kirchenamtes ffentlich hretisch oder apostatisch gewordene Inhaber gilt unmittelbarer Amtsverlust gem den Kanones 188 S. 1 und 2, Nr. 4, 183 1 CIC.
Ansonsten: - als nicht ffentlich in Erscheinung getretene Hretiker oder Apostaten - besetzten sie das Amt seitdem unrechtmig, unerlaubt, verbotswidrig:
Verfllt ein Inhaber kirchlicher mter in Hresie, so gilt das oben Gesagte:
Kanon 2314 1 Nr. 1 CIC bestimmt: Apostaten, Hretiker und Schismatiker verfallen... der Exkommunikation.
Kanon 2263 S. 3 CIC lautet: Den Exkommunizierten ist es auch verboten, die von ihnen bekleideten mter oder sonstige kirchliche Dienste auszuben.
Kanon 2264 S. 1 und 2 CIC bestimmen: Im allgemeinen ist es allen Exkommunizierten verboten, einen kirchlichen Jurisdiktionsakt vorzunehmen. Dieses Verbot gilt sowohl fr den Rechtsbereich wie fr den Gewissensbereich.
Jeder Exkommunizierte darf von Ausnahmen (Kanon 2261 1 CIC; vergl. Perathoner, a.a.O., S. 667; Glubige knnen von einem nicht ausdrcklich unter namentlicher Nennung vom apostolischen Stuhl Exkommunizierten aus jedem gerechten Grunde, insbesondere wenn kein anderer Priester da ist, Sakramente und Sakramentalien verlangen (Perathoner, a.a.O., S. 667; Holbck, a.a.O., Bd. 2, S. 1076, f)) abgesehen - erlaubterweise keine Sakramente oder Sakramentalien spenden, er kann keine kirchlichen Rechtshandlungen vornehmen und ist prozeunfhig (Kanon 2263 S. 2 CIC; Perathoner, a.a.O., S. 667), er darf auch nicht die hheren Weihen empfangen (Kanon 2265 1 Nr. 3 CIC; Perathoner, a.a.O., S. 668; Holbck, a.a.O., Bd. 2, S. 1077).
Jene Reformer also - wenn sie mter innerhalb der wahren Kirche vor ihrem Glaubensabfall, ihrem Abgleiten in den hartnckigen Irrglauben erlangt hatten gingen als ffentlich Abgefallene oder Irrglubige ohne weiteres ihrer mter verlustig oder im Falle nicht publik gemachter Hresie oder Apostasie - verwalteten diese seit ihrem Fall in den Irrglauben unrechtmig, verbotenerweise und unerlaubt.
Fr alle anderen Amtstrger, die die Vernderungen von der vorkonziliaren zur nachkonziliaren Kirche ohne Eifer - aber dennoch - mitvollzogen, traten folgende Ereignisse ein:
Im Gefolge jenes nicht nher datierten in der Vergangenheit liegenden Zeitpunkts, zu dem sich die nachkonziliare Kirche vollends manifestierte, trafen nach und nach auch die Amtstrger der einst katholischen Kirche, die nur mitliefen und dabei das taten, was der Lehre und den Satzungen der vorkonziliaren (katholischen) Kirche zuwider war, die Folgen: sie folgten der nachkonziliaren Kirche und deren Fhrern - und nicht mehr der vorkonziliaren Kirche.
Sie haben die Wandlung der Kirche miterlebt und als Amtstrger mitvollzogen. Sie alle wollten das Wesen der von Gott gestifteten hl. Kirche und deren wesensgeme Grenzen ihre Unfhigkeit zum Irrtum, ihre Unfhigkeit zur Fehlleitung der ihr anvertrauten Herde und damit ihre substantielle Wandlungsunfhigkeit nicht mehr (wahr-)haben:
Wenn sie nicht in Irrglauben, in Hresie und damit der Exkommunikation verfielen, so gilt aber dennoch Kanon 2314 1 Nr. 3 CIC, der bestimmt:
Wer zu einer akatholischen Religionsgenossenschaft formell bertritt oder sich ihr (ohne formellen bertritt) ffentlich anschliet, der ist damit ohne weiteres von Rechts wegen infam. (Die Definition der infamia iuris ist in Kanon 2293 2 CIC enthalten.)
Kanon 2294 1 S. 1 und 2 CIC bestimmen (auszugsweise): Wer mit der infamia iuris (also von Rechts wegen mit der Infamie belegt ist) behaftet ist, ist zunchst irregulr nach Kanon 984 Nr. 5. Auerdem ist ein solcher unfhig, ... mter oder Wrden zu erlangen ... oder andere kirchliche Rechte oder Dienste auszuben.
Kanon 968 1 S. 2 CIC bestimmt (auszugsweise): Damit jemand ... erlaubterweise eine Weihe empfngt, ... darf er ... mit keiner Irregularitt behaftet sein. also: die sich einer akatholischen Religionsgesellschaft Anschlieenden sind damit rechtlich infam, damit irregulr, sie knnen als Irregulre keine rechtmigen Weihen empfangen.
Perathoner, a.a.O., S. 682, meint unter Berufung auf Kanon 188, Nr. 4 CIC: Die Zugehrigkeit oder der ffentliche Anschlu an eine akatholische Religionsgesellschaft sind mit der von selbst eintretenden Infamie belegt; Kleriker gehen ohne weiteres des Amtes verlustig. Letzteres trifft nach Ansicht des Verfassers allerdings nur fr die zu, die (zugleich) der ffentlichen Hresie oder Apostasie anheimfallen: die Mutation von der katholischen zur Konzilskirche erfolgte aber sozusagen aus dem Hinterhalt, so da die, die nur mitliefen, sich nicht unbedingt wie Hretiker oder Apostaten verhielten.
Aber auch die Mitlufer, die sich still verhielten, besetzten die ihnen einstmals von der katholischen Kirche verliehenen Kirchenmter seitdem unrechtmig, verbotenerweise, unerlaubt: infolge ihres ffentlich vollzogenen Anschlusses an eine akatholische Religionsgemeinschaft, die nachkonziliare Kirche, wurden sie rechtlich infam und damit irregulr i.S.d. Kirchenrechts und damit unfhig, mter oder Wrden zu erlangen oder andere kirchliche Rechte oder Dienste auszuben.
Die rechtlich Infamen sind aber von der aktiven Teilnahme am Gottesdienst fernzuhalten (Kanon 2294 1 S. 3 CIC)

Auerdem haben sich viele von denen, die nur mitliefen, durchaus entschieden und auch sehr entschieden zu erkennen gegeben: nmlich als von den Traditionalisten, den Konservativen und vor allen den Sedisvakantisten getrennte Brder mit denen wollten sie rein gar nichts mehr zu tun haben; sie fhlten sich als Glieder der katholischen Kirche, die als Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil eben ein neues Gesicht, ein passendes outfit bekommen habe wie sie meinten.
Sie wollten mit den Konservativen, den Traditionalisten und Sedisvakantisten, die fr die alte Kirche und das intolerante vorkonziliare Papsttum standen, keine Gemeinschaft mehr pflegen Kanon 1325 2 S. 3 CIC lautet demgem auszugsweise: Ein Schismatiker kann jemand ... werden: ... dadurch, da er sich weigert, mit den Gliedern der Kirche, die den Papst als ihr Oberhaupt anerkennen, eine Gemeinschaft zu haben. - und fr Schismatiker gilt dasselbe wie fr Hretiker:
Sie verfallen der Exkommunikation (Kanon 2314 1 Nr. 1 CIC);
den Exkommunizierten ist es verboten, die von ihnen bekleideten mter oder sonstige kirchliche Dienste auszuben. (Kanon 2263 S. 3 CIC);
im allgemeinen ist es allen Exkommunizierten verboten, einen kirchlichen Jurisdiktionsakt vorzunehmen. (Kanon 2264 S. 1 CIC).
Ein Bischof (Graber) wollte katholisch und papsttreu bleiben, er blieb papsttreu und katholisch, aber eben nicht papsttreu und nicht katholisch - und setzte in seiner Dizese Regensburg all die Neuerungen um.
Ein Monsignore (Lefe`bvre) wollte katholisch und papsttreu bleiben - es blieb in beiden Fllen beim Wunsche, nachdem er in seiner Erklrung vom November 1979 am Wesen der Kirche irre geworden war, weil er einerseits die Konzilskirche als die katholische Kirche und deren Papst als Papst der katholischen Kirche anerkannt hatte, andererseits den Weisungen des von ihm anerkannten Papstes nicht folgen wollte und damit Kirchenlehre und Kirchenrecht aufs Schwerste miachtete:

Denn das Dekret des (I.) Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi bestimmt:
Diese Gewalt der Rechtsbefugnis des Rmischen Papstes, die wirklich bischflichen Charakter hat, ist unmittelbar. Ihr gegenber sind Glubige jeglichen Ritus und Ranges, einzeln sowohl wie in ihrer Gesamtheit, zur Pflicht hierarchischer Unterordnung und wahren Gehorsams gehalten: nicht allein in Sachen des Glaubens und der Sitten, sondern auch der Ordnung und Regierung der ber den ganzen Erdkreis verbreiteten Kirche.
Wer also sagt, der Rmische Papst habe nur das Amt einer Aufsicht oder Leitung und nicht die volle und oberste Gewalt der Rechtsbefugnis ber die Kirche und zwar nicht nur in Sachen des Glaubens und der Sitten, sondern auch in dem, was zur Ordnung und Regierung der ber den Erdkreis verbreiteten Kirche gehrt..., der sei ausgeschlossen....
Jeder, der als Nachfolger des Petrus diesen Bischofssitz innehat, besitzt daher auch nach Christi Einsetzung selber den Primat des Petrus ber die gesamte Kirche. Es bleibt also die Anordnung der Wahrheit, es verharrt der heilige Petrus in der empfangenen Festigkeit des Felsens, nie hat er das bernommene Steuer der Kirche verlassen (Papst Leo der Groe)...
Diese Gnadengabe der Wahrheit und des nie versagenden Glaubens ist dem Petrus und seinen Nachfolgern auf diesem Stuhl von Gott verliehen worden...

Und Kanon 196 CIC bestimmt: Die Kirche besitzt kraft gttlicher Anordnung die Jurisdiktionsgewalt.
Kanon 218 CIC bestimmt insoweit: 1: Als Nachfolger des hl. Petrus im Primat hat der Bischof von Rom nicht nur einen Ehrenprimat, sondern auch die hchste und vollstndige Jurisdiktionsgewalt ber die ganze Kirche. - Diese Jurisdiktionsgewalt umfat nicht nur den Glauben und die guten Sitten, sondern auch alle Dinge, die sich auf die rechtliche Ordnung und Regierung der Kirche auf dem ganzen Erdkreis beziehen. 2: Diese Jurisdiktionsgewalt ist eine bischfliche und ordentliche Gewalt, die von jeder menschlichen Gewalt unabhngig ist und sich unmittelbar sowohl auf die Kirchen im einzelnen wie insgesamt, als auch auf alle einzelnen Hirten und Glubige bezieht.
Die durch und durch hretische und schismatische Haltung jenes Monsigniore zur definierten Glaubenslehre der Kirche lag in dem Widerspruch zwischen seiner Erkenntnis und seiner daraus gezogenen Folgerung: Lefe`bvre hatte erkannt und bekannte, da Johannes Paul II. Apostat war und erkannte ihn dennoch als Papst an:
Man darf sich nicht einem Papst widersetzen, der, um das Werk der Kirche fortzusetzen, uns Weihbischfe verweigert. Gut. Aber gegen einen Papst, der die Kirche zerstrt, der praktisch ein Apostat ist und der uns zu Apostaten machen will, da frage ich Sie: was mu man tun? Mu man auf die Fortsetzung dieses Werkes der Kirche verzichten jemandem zuliebe, der die Tradition nicht mehr will, der nicht mehr will, da unser Herr Jesus Christus ffentlich herrscht, der uns in die Apostasie fhrt? Das habe ich Kardinal Ratzinger gesagt. Weil er mir sagte: Aber schlielich ist der Papst unfehlbar! Sie knnen sich doch nicht so gegen den Papst aufbumen! (aus : Marcel Lefebvre, Nos relations avec Rome, Conference donnee a la retraite sacerdotale, le 4 septembre 1987 a Econe, zitiert nach Pitsch, a.a.O., S. 173, f.)

Zudem wollte jener Monsigniore in der Folge in seinem oeuvre mit den Sedisvakantisten partout nichts mehr zu tun haben: diejenigen, die sich im Bereich seiner Hierarchie als solche zu erkennen gaben, schickte er in die Wste - und lehnte es also ab, mit denjenigen Mitgliedern der Kirche Gemeinschaft zu halten, die mit dem Papst der Konzilskirche eben deshalb keine Gemeinschaft hatten und haben, weil sie nur den Papst der katholischen Kirche und nicht einen Papst der Konzilskirche als ihr Oberhaupt anerkennen und hat dabei nicht bedacht, auf welch przise Weise er damit beurkundete, da es sich bei seinem oeuvre und der Konzilskirche einerseits und der katholischen Kirche andererseits um zwei verschiedene Institutionen mit verschiedenen Grndern handelt: Er hat nicht die katholische Sache gefhrt, sondern die anti-katholische. Bedenkenlos lief er in Hresie und Schisma zugleich und fhrte andere dahin.

Die den Spagat versucht haben, so katholisch zu bleiben wie ehedem, und so treu den (modernen) Ppsten der Konzilskirche wie man als Katholik papsttreu sein mu, sie sind als rechtmige Amtstrger der katholischen Kirche - gescheitert, weil sie sich entscheiden muten: man kann nicht Diener zweier Herren sein und diese unberechtigtermaen fr ein und denselben erachten: rechtmige Hirten der Kirche waren stets befhigt, bis zwei zhlen zu knnen wenn sie denn gewollt htten!

Zusammenfassend: die ersteren, die Motoren und Verfechter der Reformen erlangten als Ungetaufte oder Apostaten schon gar keine mter oder gingen wegen ihrer Verwandlung zu Wlfen, als ffentliche Hretiker oder Apostaten ihrer mter verlustig oder besetzten sie seit ihrem nicht publizierten Fall in Hresie oder Apostasie unerlaubt, unrechtmig. Die letzteren, die nur mit den Neuerern mitliefen, verlieen das ihnen zugeteilte Amt, eben weil sie mit ersteren in den Abfall liefen und sich dadurch einer akatholischen Religionsgesellschaft anschlossen und weil sie ins Schisma liefen.
Wehe dem schlechten Hirten, der die Schafe im Stich lt! Auszehrung soll kommen ber seinen Arm und sein rechtes Auge! Sein Arm soll verdorren, sein rechtes Auge erlschen! (Henne/Rsch, AT, Zacharias 11, 17), - Die Frsten Judas gleichen Grenzverrckern; drum giee ich auch ber sie wie Wasser meinen Grimm. (AT, Osee 5, 10) (1)

Denn durch ihren ffentlichen Anschlu an eine akatholische Religionsgemeinschaft, den sie mit bernahme all der Neuerungen der Konzilskirche vollzogen, haben sie das ehemals bernommene Kirchenamt nicht mehr besetzt, sondern es genau durch dieses Handeln verlassen, es aufgegeben.
Sie verloren die mter in der Kirche durch Resignation, durch deren Aufgabe also in dem Mae, in dem jene Konzilskirche sich von der Katholischen Kirche trennte:
Kanon 87 CIC lautet: Was die Entstehung einer physischen Person anbelangt, so ist zu bemerken, da jemand in der von Christus gestifteten Kirche durch die Taufe eine Person wird mit allen Rechten und Pflichten eines Christen.
Nach der Lehre der Kirche ist jeder Getaufte Glied der (katholischen) Kirche und daher deren Jurisdiktion, deren Hirtensorge unterworfen. Und er kann diese Mitgliedschaft, das unauslschliche Merkmal des Getauftseins auch nicht durch Glaubensabfall, als Apostat oder als Hretiker (Andersglubiger) oder infolge Exkommunikation abstreifen. Allerdings sind all die letzteren mit Vernunftgebrauch, obwohl ehemals Glieder der Kirche, eben vom Leibe Christi abgeschnitten, getrennt:  Unter der berschrift: Wer nicht von den Grenzen der streitenden Kirche umschlossen wird fhrt der Rmische Katechismus (a. a. O., S. 77) aus:
Daher kommt es, da nur drei Menschenklassen von ihr ausgeschlossen werden: erstens die Unglubigen, dann die Hretikern und Schismatikern, endlich die Exkommunizierten. Die Heiden, weil sie nie in der Kirche gewesen und sie auch nie erkannt haben, noch irgend eines Sakramentes in der Gemeinschaft des christlichen Volkes teilhaftig geworden sind; die Hretiker aber und Schismatikern, weil sie von der Kirche abgefallen sind. Denn sie gehren ebenso wenig (dazu), als berlufer noch dem Kriegsheere angehren, von dem sie abtrnnig geworden. Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass sie unter der Gewalt der Kirche stehen, um von ihr vor Gericht gerufen, bestraft und mit dem Bannfluche belegt zu werden. Endlich auch die Exkommunizierten, weil sie, durch das Urteil der Kirche von ihr ausgeschlossen, nicht zu ihrer Gemeinschaft gehren, bis sie sich bekehren. Von den brigen aber, wenn auch noch so gottlosen und verbrecherischen Menschen, ist gar kein Zweifel, da sich noch in der Kirche verbleiben; und man mu die Glubigen darber bestndig belehren, da sie sich gewi berzeugt halten, da die Vorsteher der Kirche, wenn ihr Leben auch schndlich wre, dennoch in der Kirche sind und deshalb nichts von ihrer Gewalt verlieren.

Den Gliedern der Kirche aber sind in Wahrheit nur jene zuzuzhlen, die das Bad der Wiedergeburt empfingen, sich zum wahren Glauben bekennen und sich weder selbst zu ihrem Unsegen vom Zusammenhang des Leibes getrennt haben, noch wegen schwerer Verste durch die rechtmige kirchliche Obrigkeit davon ausgeschlossen worden sind... deshalb ist, wer die Kirche zu hren sich weigert, nach dem Gebot des Herrn als Heide und ffentlicher Snder zu betrachten. Aus diesem Grund knnen diejenigen, welche im Glauben oder in der Leitung voneinander getrennt sind, nicht in diesem einen Leib und aus seinem einen gttlichen Geiste leben.... Er (Anmerkung des Verf.: der Geist Christi) ist es endlich, der der Kirche unter dem Wehen Seiner Gnade fortwhrend neues Wachstum verleiht, es aber verschmht, in den vom Leibe vllig getrennten Gliedern durch die Heiligmachende Gnade zu wohnen. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Mystici corporis Christi Papst Pius XII. v. 29.6.1943, zitiert nach Rex-Verlag-Luzern, 8. Aufl., 1960)

Sie alle gehren nicht zur Gemeinschaft der Glubigen, sind deren Mitgliedschaftsrechte verlustig, knnen daher keine mter in der Kirche rechtmigerweise innehaben und verwalten, da es doch widersinnig ist zu meinen, es knne jemand in der Kirche ein Vorsteheramt bekleiden, der auerhalb der Kirche ist. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Satis cognitum vom 29.6.1896 Papst Leo XIII.) deswegen kann das Heil der Restauration der Kirche nicht von Amtstrgern der apostatischen neuen Konzilskirche erwartet werden. Nicht einmal Sakramente drfen ihnen gespendet werden; Kanon 731 2 CIC lautet:
Es ist verboten, Hretikern und Schismatikern die Sakramente zu spenden. Das Verbot gilt auch dann, wenn die Hretiker und Schismatiker sich im guten Glauben befinden und um Spendung eines Sakramentes bitten. Man darf ihnen also nur dann die Sakramente spenden, wenn sie ihren Irrtum abgelegt haben und mit der Kirche ausgeshnt sind.
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt viele Frucht, denn getrennt von mir knnt ihr nichts tun. Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er wie der Rebzweig hinausgeworfen, und er verdorrt. Man liest sie auf, wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. (NT, Johannes 15, 5 und 6)
Es gibt also nur eine Kirche Christi und zwar fr alle Zeiten. Wer abseits von ihr lebt, erfllt nicht den Willen und die Vorschrift Christi; da er den Weg des Heiles verlassen hat, geht er dem Verderben entgegen. Wer sich von der Kirche trennt, verbindet sich mit einer Ehebrecherin und hat kein Anrecht auf die Verheiungen der Kirche; wer die Kirche Christi im Stiche lt, gelangt nicht zu den Belohnungen Christi ... Wer nicht zu dieser Einheit steht, hlt das Gebot Gottes nicht, hlt nicht den Glauben an den Vater und den Sohn, behlt nicht das Leben und nicht das Heil. (Cyprianus). (aus dem Apostolischen Rundschreiben Satis cognitum Papst Leo XIII. vom 29.6.1896)
Da nun die neue Konzilskirche nicht mit der Kirche identisch ist, knnen deren Funktionstrger nicht mit den Hirten der Kirche identisch sein - demnach knnen die Ppste der neuen Konzilskirche nicht Ppste der katholischen Kirche sein:
Wo der Papst ist, da ist die Kirche, so der hl. Ambrosius, also: Wo die Kirche nicht ist und nicht sein kann, da ist auch der Papst nicht und kann auch dort nicht sein.
Der Versuch, die (wahre) Kirche zu zerstren, hat zur gnzlichen Zerstrung der mter innerhalb der (wahren) Kirche, des lebendigen Lehramtes und des lebendigen Hirtenamtes gefhrt:
Die, die revolutionr eine neue Messe schufen, neue Sakramente und Vorstehermter und eine neue Konzilskirche, ein Neues Pfingsten mit einem bei gleichen Worten in der Sache anderen Glaubensbekenntnis und mit einem anderen dem modernen Menschen angepaten - Pflichtenkanon recht diesseitiger Ziele: Einsatz fr den Weltfrieden (Frieden, Sicherheit und wirtschaftliche Prosperitt), Bewahrung der Schpfung (Umweltschutz), solidarische Nchstenliebe (Gleichheit und Brderlichkeit), Toleranz und Weltoffenheit, Anerkennung der sich auch in anderen Glaubensbekenntnissen offenbarenden Religiositt des Menschen (Indifferentismus und Glaubensverleugnung), die sich mit aller Welt und allen Religionen und all deren Gttern ausshnen aber keineswegs mit der wahren Kirche und dem wahren Gott - knnen nicht nur niemals Petrusnachfolger sein, sondern diese Ppste, Bischfe und Amtstrger der neuen Konzilskirche haben mter inne: Sie sind eben keine Amtstrger der katholischen Kirche sondern Amtstrger der neuen apostatischen Konzilskirche.

Und zu welchem Zweck diese Organisation gegrndet wurde und seitdem ttig ist, lt sich unschwer erraten:
Um die (wahre) Kirche auszuzehren, sie zu verdecken, sie fr die Seelen unsichtbar werden zu lassen, sie mit Stumpf und Stiel auszurotten, sie zu erdrosseln, ihr die Luft zum Atmen und den Raum fr den Gottesdienst zu nehmen, ihr den Namen katholische Kirche zu rauben, sie als dunkle Vergangenheit zu verspotten und zu verleumden, und deren verbliebene Reste, als geistesschwache Anhnger einer fanatischen fundamentalistischen Sekte von ewig Gestrigen zu verhhnen; einerlei, ob die Parteignger der Konzils-kirche nun um diese Hintergrnde wissen oder nicht.

Man wei nicht einmal, wie man die letzten Treugebliebenen bezeichnen soll Katholiken gbe zu Miverstndnissen Anla: so nennen sich auch die Mitglieder der neuen Konzilskirche, Konservative oder Traditionalisten scheinen Sammelbegriffe zu sein fr Treugebliebene und Obskuranten, letztere als bloe Liebhaber berlieferter Formen, nicht aber auch deren Inhalte, Sedisvakantisten scheint eigentlich ein uns von den Mitgliedern der neuen Konzilskirche angehngtes Schimpfwort zur Verunglimpfung unserer Sache zu sein. Und der Titel Alt-Katholiken ist bereits besetzt: ausgerechnet von jenen, die sich von der Kirche deshalb getrennt haben, weil sie das Wesen des Papsttums und damit das Wesen der Kirche nicht anerkennen und deshalb gegen die Lehrentscheidungen des Vatikanums (1869/70) rebelliert haben.

Anmerkung:
(1) Auch hier bei den Frsten Judas liegt der Schlssel zum Verstndnis dieser und hnlicher die Juden, Juda oder die Juder betreffenden Textstellen in der Aussage Christi auf die Frage: Bist du der Knig der Juden? Er antwortete: Ja, ich bin es. (NT, Lukas 23, 3; ebenso Matthus 27, 11 und Markus 15, 2) Folgt man dieser Aussage, dann sind damit die Seinem Reiche, der Kirche Zugehrigen folglich als Juden bezeichnet. Damit wird diese Textstelle dahin zu verstehen sein, da es sich bei jenen Frsten Judas um Hirten der hl. Kirche handelt, die die unverrckbaren Grenzen (der hl. Kirche) zu verrcken versuchten, die sie in ihrem Wesen brechen wollten.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de