50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...
 
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...

TAGEBUCH AUS DEM KONKLAVE - In Rom kursieren Aufzeichnungen ber Ratzingers Wahl - Zu Beginn einer Papstwahl schwren die Kardinle in der Sixtinischen Kapelle, "auf ewig" Stillschweigen zu bewahren. Plauderern droht die Exkommunikation. Doch auch Kardinle sind Menschen, und so kamen immer wieder Einzelheiten eines Konklaves an die ffentlichkeit. Nun ist sogar eine komplette Geschichte der Wahl Benedikts XVI. bekannt geworden mit erstaunlichen Enthllungen. Danach gestaltete sich das Konklave als ein Zweikampf zwischen dem deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger und dem Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio. Der Mailnder Carlo Maria Martini, den viele Beobachter als den groen Gegenspieler Ratzingers ausgemacht hatten, spielte offenbar keine entscheidende Rolle. Sonntag, 17. April: "Am Nachmittag habe ich mein Zimmer in der Casa Santa Mart bezogen. Ich stellte das Gepck ab und versuchte, die Lden zu ffnen, weil der Raum dunkel war. Doch es gelang mir nicht. Mir wurde erklrt, die Lden seien versiegelt. Die Klausur des Konklave..." Mit diesen Worten beginnt ein Tagebuch, das einer der Papstwhler gefhrt haben soll. Es wurde am Freitag von dem erfahrenen Vatikan-Journalisten Lucio Brunelli in der Zeitschrift fr Geopolitik "Limes" verffentlicht. Der Titel: "So whlten wir Papst Ratzinger". Die Identitt des Kardinals drfe er nicht preisgeben, schreibt Brunelli. Und natrlich stelle sich die Frage der Geheimhaltung. Eine Indiskretion nach einer Papstwahl sei aber wohl nicht so schlimm. Die Wahl: Sie beginnt am 18. April, einem Montag, mit dem Einzug der 115 Kardinle in die Sistina. Dass Ratzinger als Chef der Glaubenskongregation nach dem ersten Wahlgang mit 47 Stimmen fhrt, berrascht nicht. Erstaunlich ist aber, wer laut Tagebuch Platz zwei erreicht: Es ist, mit zehn Stimmen, der scheue Argentinier Bergoglio. Der 69-Jhrige gilt als asketischer Mann Gottes. Auf ihn, und nicht auf den "liberalen" Mailnder Martini richteten sich nun die Hoffnungen jener, die Ratzinger verhindern wollten. Im dritten Wahlgang einen Tag spter erhielt der Deutsche dem Tagebuch zufolge 72 Stimmen. Es fehlten ihm nur noch fnf zur ntigen Zwei-Drittel-Mehrheit. Doch auch Bergoglio steigerte sich - auf 40. Damit stand eine Sperrminoritt hinter ihm, die die Wahl Ratzingers htte gefhrden knnen. Doch Bergoglio verweigerte sich der Rolle des Gegenspielers. Sein Erfolg soll ihn geradezu verschreckt haben. Er soll mit Mimik und Gestik angedeutet haben, eine Wahl womglich abzulehnen. Ein Versuch Martinis, einen anderen Gegenkandidaten aufzubauen, kam offenbar zu spt. Am Dienstagabend um halb sechs stieg weier Rauch auf, und das Ergebnis lautete: 84 Stimmen fr Kardinal Ratzinger. "In der Sistina herrscht einen Augenblick Stille", notierte der Tagebuchschreiber. "Dann folgt ein langer, herzlicher Applaus." (Stefan Ulrich in der SZ vom 24./25.9.2005)

AUDIENZ FR REBELLEN - Lefebvre-Jnger beim Papst - Rom - Bernard Fellay hat am Montag eine Audienz beim Papst in dessen Sommerresidenz Castel Gandolfo. Das Pikante daran: Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X. ist wie seine ganze Bewegung seit Ende der 80er Jahre exkommuniziert. Die Priesterbruderschaft geht auf den franzsischen Bischof Marcel Lefebvre zurck. Lefebvre lehnte die Ergebnisse des Zweiten Vatikanischen Konzils ab und zog sich bereits 1970 nach Ecne im Schweizer Kanton Wallis zurck. Dort grndete er ein Priesterseminar, um seine traditionalistische Sicht zu verbreiten. Zum Bruch mit dem Vatikan kam es aber erst, als er 1988 vier seiner Anhnger zu Bischfen weihte. Dazu gehrte auch Fellay. Der Vatikan reagierte mit der Exkommunikation der Bewegung. Gegen Ende der Amtszeit von Johannes Paul II. war es zu einer Annherung beider Seiten gekommen. Im Jahr 2000 hatten 5000 Anhnger der Bewegung demonstrativ Rom besucht. Ein Jahr spter wurde Fellay vom Papst zu einer - allerdings sehr kurzen - Audienz empfangen. Zu einem Gesprch kam es dabei laut Fellay aber nicht. Fellay ging damals nach eigenen Angaben davon aus, dass Johannes Paul II. noch vor seinem Tod die Priesterbruderschaft wieder in den Scho der Kirche zurckholen wolle. Dazu kam es nicht. Auf die Wahl des konservativen Joseph Ratzinger zum Papst reagierte die Bruderschaft erfreut. Sie sah darin einen "Hoffnungsschimmer fr die berwindung der tiefen Krise, welche die Kirche erschttert". Er werde fr Benedikt beten, erklrte Fellay im April. Nun haben die Gebete offensichtlich Frchte getragen. Zu den Hindernissen der Annherung gehrt die Exkommunikation selbst: Die Priester-bruderschaft fordert ihre Aufhebung. Rom wiederum braucht ein Bekenntnis zum Zweiten Vati-kanischen Konzil. Erschwert wird die Annherung auch dadurch, dass nicht alle Anhnger Lefebvres sie wnschen. So wurde das Treffen mit Benedikt XVI. nur publik, weil sich einer der vier Bischfe, der Englnder Richard Williamson, ffentlich dagegen wandte. Der Priesterbruderschaft gehren heute nach eigenen Angaben rund 450 Priester, 120 Brder und Schwestern und 183 Seminaristen an. Sie unterhlt Seminare unter anderem in Schierling bei Regensburg, in Frankreich, in den USA sowie in Australien. Ihren Sitz hat sie in Menzingen in der Zentralschweiz. Fellay erhofft sich von einer Rckkehr in den groen Scho Roms mehr Einfluss. Die Bruderschaft solle in der Katholischen Kirche die Rolle des Bremsers spielen knnen, hatte er nach der Audienz bei Johannes Paul II. erklrt. (Stefen Klatt in den STUTTGARTER NACHRICHTEN vom 26.8.05)

FELLAY BEI RATZINGER - Kurze Audienz bei Benedikt XVI. in Castel Gandolfo am 29. August 2005 - Wie man einige Tage zuvor erfahren konnte, war ein Treffen zwischen Bischof B. Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. und Benedikt XVI. vorgesehen. Das Gesprch dauerte nur 35 Minuten. Es waren zustzlich anwesend 'Kardinal' Hoyos, der die Priestergruppe von Campos (Brasilien) in die Konzilskirche aufgenommen hatte - er ist kein gltiger Bischof - und P. Schmidberger, erster Assistent der PB St. Pius X.; er frdert seit Jahren die Kontakte mit dem modernistischen Rom. Von der Anwesenheit der beiden letzteren war den Glubigen nichts gesagt worden. Aus diesen paar Angaben lassen sich ziemlich sichere Schlsse ziehen: nach Aussage von P. Schmidberger, dem frheren Generaloberen, hat er die Initiative fr dieses Treffen bereits vor 2 Monaten ergriffen und wohl auch den Gesprchsstoff im voraus definiert. Er steht seit Jahren auf freundschaftlichem Fu mit 'Kardinal' Ratzinger. Ganz im Gegenteil zu Erzbischof Lefebvre, der nach einem Gesprch mit 'abb' Ratzinger sich wie folgt uerte: "Kardinal Ratzinger, der in der Presse als mehr oder weniger traditionell betrachtet wird, ist in Wirklichkeit ein Modernist. Es reicht, wenn man sein Buch "Grundstze der katholischen Theologie" liest, um sein Denken kennenzulernen. Er schtzt irgendwie die Theorie von Hegel, wenn er schreibt: 'Seit Hegel durch-dringen die Begriffe Sein und Zeit mehr und mehr das philosophische Denken. Das Sein steht von nun an im Zusammenhang mit dem Begriff Zeit...' die Wahrheit hngt jetzt ab von der Zeit; die Wahrheit besteht nicht als solche, denn sie gilt fr eine Zeit und wandelt sich mit ihr. Was sollen wir tun? Wieso knnten wir mit jemand diskutieren, der solche Gedankengnge fhrt?... Wir mssen feststellen, da der Kardinal die Sicht der Geheimen Offenbarung ber den Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum, zwischen Gut und Bse gnzlich verloren hat." (...)  (H.H. Pfr. Schoonroodt im PFARRBRIEF fr Steffeshausen & Auel, HERZ-JESU-KIRCHE vom 04.09.05)

ERKLRUNG - Albano Laziale, den 29. August 2005 - Pressecommuniqu S.E., Mgr. Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X., ist heute dem Heiligen Vater, Papst Benedikt XVI., in dessen Sommerresidenz in Castelgandolfo begegnet. Im Anschlu daran gibt er folgende Erklrung ab: "Die Audienz dauerte ungefhr 35 Minuten und verlief in einem guten Klima. Das Treffen war fr die Bruderschaft die Gelegenheit, aufs neue zu bezeugen, da sie immer mit dem Heiligen Stuhl, dem ewigen Rom, verbunden gewesen ist und es immer sein will. Wir haben die groen, schon bekannten Schwierigkeiten in einem Geist echter Liebe zur Kirche errtert. Man stimmte darin berein, schrittweise vorzugehen im Versuch, die Probleme zu lsen. Die Bruderschaft St. Pius X. betet, da der Heilige Vater die Kraft finde, der Krise der Kirche ein Ende zu setzen, indem er 'alles in Christus erneuert'. + Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X". (MITTEILUNGSBLATT Nr. 321 vom Sept. 2005)

GESPRCHE MIT ROM - Mu sich die Bruderschaft vor Rom frchten? - Interview mit Pater Niklaus Pfluger  (Auszug aus MITTEILUNGSBLATT Nr. 321 vom Sept. 2005) - Immer wieder gibt es in Bezug auf das Verhltnis zu Rom Fragen in der Bruderschaft. Sollte man nicht lieber die Finger davon lassen? Hat es berhaupt einen Sinn, mit einem modernistischen Rom Dialog zu fhren? Knnen diese Gesprche nicht die Bruderschaft spalten? Im nachfolgenden Interview gibt Pater Niklaus Pfluger Antwort auf diese brisanten Fragen.
1. Frage: Warum hat die Priesterbruderschaft um eine Audienz in Rom nachgesucht, welches am 28. August 2005 stattfinden soll?
Antwort: Es geht bei diesem Treffen von S.E. Bischof Fellay und Pater Franz Schmidberger mit Papst Benedikt XVI. von unserer Seite darum, in irgendeiner Weise Einflu auf Rom auszuben und eventuell ein positives Signal fr die Tradition zu erreichen. Ein erstes Zeichen, da Rom die Tradition ernstlich am Herzen liegt, wre die Freigabe der rmisch-katholischen Messe aller Zeiten. Dies hatten wir bereits bei den Gesprchen von 2000/2001 als unverrckbare Vorleistung fr eine eventuelle Annherung vorgelegt. Die zweite sogenannte Vorleistung, die den guten Willen Roms offenbaren wrde, wre die Aufhebung der in unseren Augen sowieso ungerechten und ungltigen Exkommunikation Erzbischof Lefebvres und der vier von ihm geweihten Bischfe. Sind diese zwei Vorleistungen erfllt, dann knnen Verhandlungen aufgenommen werden, die im wesentlichen als Ziel die Korrektur der Neuen Theologie des Konzils zum Ziele haben. Von unserer Seite besteht kein Grund, von diesem Vorgehen abzuweichen. Es geht also bei der Audienz vom 29. August nicht um eine "Lsung" mit der Bruderschaft, sondern darum, da die Stimme der Tradition in Rom gehrt werde.
2. Frage: Sehen Sie irgendeine Wahrscheinlichkeit, da eine dieser Vorleistungen erfllt wird?
Antwort: Nein. Zur Zeit nicht. Die verantwortlichen Autoritten in der Kirche selber sind zu sehr in der modernistischen Haltung festgefahren, als da sie eine dieser Vorgaben erfllen knnten. Auch ist die Haltung des Papstes in bezug auf die Messe eher so geartet, da er eine "Reform der Reform" beabsichtigt und nicht eine Rckkehr zur alten und berlieferten Messe anstrebt. Das erschwert die Sache ungemein. Was das eigentliche Problem betrifft, die Kritik am Konzil, ist die Verstndigung noch viel schwieriger, ist doch Benedikt XVI. - zusammen mit Hans Kng - der letzte Vertreter des Konzils, der daran aktiv mitgearbeitet hat. Es ist darum verstndlich, da der Papst versucht, bei jeder Gelegenheit das Konzil zu "retten" und auf den eigentlichen "Geist des Konzils" hinweist.
3. Frage: Wenn Sie so skeptisch sind, warum suchen Sie dann berhaupt das Gesprch?
Antwort: Es geht hier um unsere Sorge um die rmisch katholische Kirche. Unser Handeln mu auch vor der Geschichte bestehen knnen. Niemand soll sagen knnen, die Priesterbruderschaft htte nicht alles in ihrer Macht stehende versucht, um den berlieferten Glauben an alle weiterzugeben, auch an diejenigen, die ihn einst ber Bord geworfen haben. Man knnte die Bruderschaft mit einem Rettungsboot vergleichen, das noch viele Rettungsringe hat, whrend im Hintergrund die Titanic versinkt: Wir werfen diese Rettungsringe denjenigen zu, die sie wollen. (...)

SEDISVAKANTISTEN SIND CHARAKTERLICH SCHWACH - In seinem Vorwort zum MITTEILUNGSBLATT Nr. 321 vom Sept. 2005 fhrt der Distriktsobere Pfluger vor dem beginnenden Gesprch mit Benedikt XVI. u.a. aus: "Gerade weil sich so viele Anstze der Bekehrung auf einer rein uerlichen und emotionalen Ebene abspielen, drfen wir uns nicht ins Reduit zurckziehen und warten, bis die Krise vorbeigegangen ist. Wer denn sonst, wenn nicht die Tradition, soll dem Papst sagen, was zu tun sei, um eine wahre Neuevangelisierung und eine Erneuerung des Glaubenslebens in Angriff zu nehmen? Darum hat der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X. um eine Audienz beim Papst gebeten, welche ihm am 29. August gewhrt wird. Enge, kleine Geister verstehen das nicht, sie geben vor, Angst zu haben, die Bruderschaft werde ber den Tisch gezogen oder die Verantwortlichen wrden sogar das Werk des Erzbischofs verraten. Sollte man nicht in Erinnerung rufen, da gerade der Erzbischof zwar mit dem Papst, aber nicht mehr mit den Sedisvakantisten gesprochen hat. Denn bereits 1976 erkannte Erzbischof Lefebvre klar, da es sich bei den meisten Vertretern dieser Vakanztheorie nicht um ein theologisches Anliegen handelt, sondern um eine charakterliche Schwche und eine geistige Enge in der Argumentationsstruktur. Aber mit den Ppsten, die der Erzbischof mit harten Worten als Liberale und Zerstrer des Glaubens tituliert und deren Theologie er aufs schrfste verurteilt hat, mit ihnen hat er gesprochen. Htte er seine Stimme nicht auch in Rom erhoben, wie sollte der Papst sie dann noch vernehmen? Heute, 29 und 17 Jahre spter, ist es nicht anders. Weihbischof Fellay geht als katholischer Bischof nach Rom, um den Papst im Namen der Kirche zu bitten, seine ppstliche Vollmacht zur Rettung des Glaubens einzusetzen. Ist es nicht gerade mehr denn je jetzt Pflicht, fr Papst und Bischfe zu beten, damit sie zurckkehren zur einen heiligen katholischen Kirche und ihrem 2000jhrigen Glaubensgut. Mit naiver Gutglubigkeit oder bertriebenen und falschen Erwartungen hat das rundherum nichts zu tun."

PAPPST EMPFNGT DEN "ROM-REBELLEN" KNG - Das Gesprch klammert aber Glaubensfragen aus - Rom. Papst Benedikt XVI. hat berraschend ein Zeichen der Vershnung gegenber einem der schrfsten Vatikan-Kritiker gesetzt: Joseph Ratzinger (78) empfing den in Tbingen lebenden Schweizer Theologen Hans Kng (77), dem Rom vor mehr als einem Vierteljahrhundert wegen theologischer Abweichungen die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen hatte. Eine Sensation, so Vatikan-Kenner. Das Gesprch, sei "in freundschaftlicher Atmosphre" verlaufen, allerdings habe man keinerlei Glaubensfragen angesprochen, so Vatikansprecher Joaquin Navarro-Valls gestern in Rom. Das Treffen hatte am Samstag stattgefunden. Der Sprecher betonte auch den persnlichen Charakter der Begegnung. Beide kennen sich bereits aus der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) und arbeiteten in Tbingen eine Zeit lang gemeinsam als Dogmatik-Professoren. Kng war von Benedikts Vorgnger Johannes Paul II. am 18. Dezerqber 1979 die Lehrerlaubnis entzogen worden. Kng hat in seinen Publikationen unter anderem die von der Kirche zum Dogma erhobene Unfehlbarkeit des Papstes in Glaubens- und Sittenfragen kritisiert. Spter wandte er sich gegen einen rmischen Zentralismus etwa bei Bischofsernennungen oder das Zlibat. Kng war auch ein scharfer Gegner der Positionen von Papst Johannes Paul II. Im April bezeichnete Kng die Wahl Joseph Ratzingers zum Papst als "Riesenenttuschung" fr alle Reformorientierten. Im Vorfeld des 75. Geburtstags hatten nicht nur innerkirchliche Reformkrfte eine Rehabilitierung Kngs gefordert. Sogar der rmische Kurienkardinal Walter Kasper sprach sich 2003 fr eine "Vershnung," zwischen dem Vatikan und Kng aus. Auf dem Katholikentag in Ulm 2004 diskutierte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, mit seinem Duzfreund Kng ber die Zukunft der Kirche - und tausende Kirchentagsbesucher applaudierten. (dpa) (AACHENER ZEITUNG vom 27.9.05)

DER PAPST AUF DEM ROTEN PLATZ - Orthodoxe und Katholiken reden wieder miteinander - Protestanten knnten die Leidtragenden sein - "Freundlich und hflich" sei er am Wochenende von seinen orthodoxen Gesprchspartnern in Moskau empfangen worden, hat Kardinal Walter Kasper gesagt, der" kumene-Minister" des Vatikans. Von Warmherzigkeit berichtete er zwar nichts, aber immerhin: Noch vor einem Jahr, zum 75. Geburtstag des Moskauer Patriarchen Alexij II., war Kasper behandelt worden, als wolle er sich uneingeladen einen Rausch antrinken. ber Jahre hinweg benahmen sich die Moskauer Orthodoxen so, als htte erst gestern und nicht am 16. Juli 1054 Kardinal Humbert von Silva Candida jene Bulle voller Beschimpfungen und Unterstellungen auf den Altar der Hagia Sophia in Konstantinopel gelegt, die endgltig das Schisma zwischen West- und Ostkirche markierte. Doch nun taut das Eis: Am Donnerstag vor Kaspers Moskau-Besuch berbrachte eine Delegation des Patriarchen Bartholomaios I. Papst Benedikt XVI. den Beschluss der orthodoxen Kirchen, den 2003 abgebrochenen Dialog wieder aufzunehmen. Es ist der neue Papst, der vor allem in Moskau das Eis schmelzen lsst. Benedikt ist, wofr er nichts kann, Deutscher und kein Pole, das macht das Gesprch leichter. Die jahrhundertealte Konkurrenz zwischen dem katholischen Polen und dem orthodoxen Russland ist in Moskaus Kirche prsent, noch heute markiert die Thronbesteigung des "falschen Dimitri" von 1605 mit polnischer Hilfe den Beginn der "schrecklichen Jahre", die erst mit der Zarendynastie der Romanows endeten. Dieses Erbe belastete Papst Johannes Paul II. So sehr er sich bemhte, den Dialog mit den Ostkirchen voranzubringen: Die Reise nach Moskau blieb ein Traum. Die Chancen, dass Papst Benedikt einmal auf dem Roten Platz stehen wird, sind da wesentlich grer, auch wenn es offiziell derzeit keine Planungen fr eine solche Reise gibt. Aber die orthodoxen Bischfe haben Ratzingers Bekenntnis zum Dialog genauso registriert wie die Tatsache, dass in Joseph Ratzingers Papstwappen die Tiara fehlt, die Dreierkrone als Zeichen der universalen Herrschaft ber die Christenheit. Von solchen Symbolen lebt derzeit der Dialog: Der ppstliche Primatsanspruch ist das grte Hindernis zwischen den beiden Kirchen. Der Weg zu einer Kircheneinheit, die, das betonen beide Seiten, keine Fusion sein drfe, ist noch lang. Zu unterschiedlich haben sich die Kirchen entwickelt, zu heterogen ist die orthodoxe Welt zwischen dem offenen Bartholomaios aus Istanbul und dem hartleibigen Alexij aus Moskau. Noch immer sind die orthodoxen Kirchen meist Staats- und Nationalkirchen mit manchmal nationalistischer Frbung, lange noch wird der Vorwurf bleiben, die Katholiken wrben den Orthodoxen Glubige ab. Aber es knnte das Bewusstsein wachsen, dass sich Katholiken und Orthodoxe im Kirchenverstndnis und der Sakramentenlehre ausgesprochen nah sind. Die Kirchen der Reformation knnten Leidtragende dieser Annherung sein. Das Trennende zwischen Katholiken und Protestanten wiegt aus katholischer Sicht schwerer als das, was Orthodoxe und Katholiken scheidet. Warum also noch mhsam ber die Frage streiten, ob auch Lutheraner zur Kirche Jesu Christi gehren, ob Frauen ordiniert werden knnen, wenn es mit den orthodoxen Kirchen schon so viel Einigkeit gibt? Klns Kardinal Joachim Meisner hat schon gesagt, in der kumene mit den orthodoxen Kirchen seien "konkrete Gesten" mglich, im Dialog mit den evangelischen Kirchen derzeit nicht. So knnte das Wort kumene seine Bedeutung sehr ndern, wenn nicht mehr im kumenischen Rat der Kirchen liberale Protestanten mit konservativen Orthodoxen streiten, sondern Katholiken und Orthodoxe in anti-evangelischer kumene die Frauenpriesterweihe ablehnen und eintrchtig ber die schlechte Welt klagen. Altgediente kumene-Experten drften sich die Augen reiben. (Matthias Drobinski in der SZ vom 5.7.05)

ROGER SCHUTZ WAR EIN "SONDERFALL" - Der Kommunionempfang von Prior Roger Schutz aus Taize beim Requiem fr Johannes Paul II. auf dem Petersplatz war nach Angaben des Vatikans ein Sonderfall. Daraus drften keine Rckschlsse fur die Haltung der Kirche zur Interkommunion gezogen werden, heit es in einer Erklrung von Vatikansprecher Joaquin Navarro Valls vom 9. Juli. Schutz selbst teile voll das katholische Eucharistieverstndnis. In der von ihm geleiteten kumenischen Gemeinschaft werde grundstzliche keine Interkommunion praktiziert, der Prior selbst sei "entschieden dagegen". Die Zulassung von Roger Schutz zum Kommunionempfang am 8. April auf dem Peterspiatz sei nicht vorgesehen gewesen, heit es in der Erklrung des Vatikansprechers. Schutz habe sich auf Grund einiger Umstnde in der Personengruppe vor dem Zelebranten befunden, die die Kommunion empfangen sollte. "In dieser Situation erschien es unmglich, ihm das Allerheiligste Sakrament zu verweigern, zumal sein katholischer Glaube wohl bekannt ist." Schutz bejahe voll den Glauben der katholischen Kirche an die Eucharistie, przisierte Navarro: "Es handelt sich hier um einen ganz besonderen Fall, der nicht verallgemeinert werden kann." Die Austeilung der Kommunion bei der Totenmesse fur den verstorbenen Papst durch den zelebrierenden Kardinal Ratzinger an den Taize-Prior hatte zu manchen Spekulationen gefhrt. Es wurde vermutet, Schutz sei formell zur katholischen Kirche konvertiert.  (DER 13. vom 13.8.05, Nr. 7/8) Hinweis: Fernsehen und Presse hatten Ratzingers Austeilung der 'Kommunion' (oder: Kommunion?) an den inzwischen ermordeten Oberen von Taiz mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt und auf den Fall von Prof. Hasenhttel hingewiesen, der wegen des gleichen Deliktes suspendiert worden war.)

DER NIEDERGANG AM BEISPIEL ESSEN - Der katholische Bischof von Essen im deutschen Ruhrgebiet will in den nchsten drei Jahren bis zu 122 seiner 355 Kirchen schlieen. Dadurch kann die Dizese bis zu 50 Prozent der 30 Millionen Euro Schlsselzuweisungen pro Jahr einsparen. Nur ein Anfang vom Ende? Die Dizese informiert in Dekanatskonferenzen ber die bis 2008 geplanten Schlieungen. Die Dekanate knnten sich in den nchsten Wochen zu den Plnen uern und Alternativen vorschlagen. Bischof Felix Genn wird bis Jahresende entscheiden, welche Kirchen kein Geld mehr erhalten. Im Zuge der Neustrukturierung des Ruhrbistums werden die derzeit 263 Pfarreien zu 35 bis 37 Einheiten zusammengefat. Diese sollten dann darber bestimmen, was mit den entbehrlichen Gotteshusern geschieht. Sie werden entweder abgerissen oder verkauft. Eine Umgestaltung der Gebude in Kneipen, Kaufhuser oder Moscheen sei nicht mglich, sagt man. Eine Kommission der Dizese hatte die Kirchen ausgewhlt. Als Kriterien galten unter anderem Bausubstanz, Unterhaltskosten und Nutzung der Gebude. Grund fr die Schlieungen sind nach Angaben der Dizese die rcklufigen Katholikenzahlen und die sinkenden Kirchensteuereinnahmen. Inzwischen wird die Diskussion auf einer anderen Ebene weitergefhrt: Christen beider Konfessionen wollen in Deutschland nach einem Bericht des Bielefelder "Westfalen-Blatts" bundesweit ihre Gotteshuser knftig gemeinsam nutzen. Dadurch knnten nach berzeugung der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Schlieung, Verkauf und Abri berzhliger Kirchen verhindert werden. Mehrere evangelische und katholische Gemeinden (unter anderem in Bochum und Gelsenkirchen) (nutzen bereits gemeinsam Gotteshuser) und Gemeindezentren. In den Erzbistmern Paderborn und Mnster werden dem Vernehmen nach diese Mglichkeiten geprft. Die Evangelische Kirche in Deutschland besitzt nach Schtzungen rund 21.000 Gebude, die katholischen Kirche 20.000. (DER 13. vom 13.8.05)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de