50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Vom Sinn der Schpfung
 
Vom Sinn der Schpfung

von
Eberhard Heller

Wenn man zutiefst bedauern mu, da der Zusammenbruch der Kirche zu einer Orientierungslosigkeit gefhrt hat, die den modernen, bereits vorher vorhandenen a-religisen bzw. anti-kirchlichen Strmungen einen enormen Auftrieb gegeben haben, so sollte diese Zeit eine Zeit der grundstzlichen Besinnung sein. Davon betroffen sind ebenfalls deren Denominationen, d.h. jene religis-kirchlichen Bekenntnisgemeinschaften, die sich zwar von einem Teil des Offenbarungsgutes getrennt hatten, aber noch wesentliche Elemente beibehalten hatten. Auch wenn die angesprochenen Strmungen und Konzepte, die inzwischen weitgehend unsere Welt bestimmen und die ebenso eingebrochen sind in die Kpfe derer, die meinen, immer noch zu denen zu gehren, die "das Fhnlein Christi" vor sich her tragen, so kann nur die Rckbesinnung auf das eigentlich geistige Fundament, auf dem wir stehen - oder besser: standen -, dieses Dilemma beheben. Denn bei diesen Programmen, die sich verharmlosend als moderne Tendenzen ausgeben, handelt es sich darum, bewut eine Welt ohne Gott anzusteuern, welche suggerieren, die Fhigkeit zur Selbsterlsung in sich zu bergen.

Ohne eine solche Rck-Besinnung geraten wir unweigerlich in den Sog dieser gottlosen Welt. Wenn wir diesen Tendenzen entgegentreten wollen, mssen wir uns mit den wesentlichen Fragen erneut und prinzipiell auseinandersetzen, um Antworten zu finden, die fr eine geistige Wiedergeburt und Erneuerung vielleicht tragend werden knnen - nicht fr uns alleine, sondern auch fr andere, unsere Mitmenschen, indem wir diesen unsere neu gewonnenen berzeugungen vermitteln.

Dieser Zusammenbruch hat neben einem innerkirchlichen Desaster aber auch zu einem allgemeinen Sinnproblem gefhrt, von dem nicht nur die Mitglieder der Kirchengemeinden betroffen sind, sondern die gesamte Gesellschaft. Denn durch den Ausfall derjenigen Institution, die die Prinzipien auch der Moral vertritt, verliert auch sie an Halt. Man denke nur an die ungelsten Probleme im Zusammenhang mit der modernen Frauenproblematik, die schon lngst an ihre Grenzen gestoen ist, oder ber die Auflsung der ehelichen und familiren Strukturen.

Wir wollen aber hier nicht bei Einzelproblemen beginnen, sondern ganz allgemein die Frage nach dem Sinn unseres Daseins stellen, da dieser Sinn, wie er einmal vorgegeben war, allgemein bezweifelt wird. Und diese Sinnfrage stellte sich im kath. Katechismus so: "Warum sind wir auf Erden?" Und die Antwort lautete: "Wir sind auf Erden, um Gott zu erkennen, Gott zu lieben und Ihm zu dienen und dadurch in den Himmel zu kommen." - Wir werden sehen, ob sich diese Antwort so halten lassen wird.

Und da wir - davon gehe ich aus, mache diese Vorstellung gleichsam zur Prmisse - an Gott glubige Christen sind, lt sich diese Frage auch umdrehen. Wenn ich nicht von mir selbst ausgehe, sondern wenn ich quasi diese Frage von der Position Gottes aus stelle, so lautet sie: Warum erschuf Gott die Welt, die Menschen? Denn an der Existenz unseres eigenen Seins zweifelt wohl niemand.

Um der Beantwortung dieser Frage nher zu kommen, mu man sich weitere Gedanken ber das Wesen Gottes machen. Aus dem Religionsunterricht wissen wir: Gott ist reiner Geist, absolut heiliger Wille, der absolut Gute und der Wahre - Er ist der Gute und Wahre schlechthin, der dieses Gut-Sein auch vollzieht, d.h. er ist absolute Liebe. Die Erfllung dieser Liebe verlangt ein Leben in sich selbst: Liebe gebend, Liebe empfangend, um sich in sich selbst zu erfllen, sich in Beziehung setzend zueinander. Denn Liebe ist nicht blo Prinzip, als bloes Gelten dieses Prinzips, sondern ist als Liebe nur vorstellbar, insofern sie sich vollzieht. Von hier aus erffnet sich auch die Mglichkeit, einen Hinweis (!) auf die Beantwortung der schwierigen Frage der Vorstellbarkeit Gottes als Trinitt zu geben: ein Gott in drei Personen. Dabei geht es um die Vorstellung Gottes, die dann relevant wurde zu begreifen, als sich der Sohn Gottes inkarnierte - " und das Wort ist Fleisch geworden" "et homo factus est" -, wo es also zu verstehen galt das Zugleich der Immanenz und der Transzendenz Gottes und um das Verhltnis beider Seinsweisen. (N.b. es ist nicht ganz uninteressant zu wissen, da die Mohammedaner den Christen Polytheismus - Vielgtterei - vorwerfen, weil ihnen der Gedanke an die Trinitt fremd geblieben ist, und das Christentum deswegen bekmpfen.)

Gott-Vater, die Liebe ursprnglich setzend,  Gott-Sohn in Liebe "gezeugt, nicht geschaffen", als die Liebe empfangend und erwidernd, das gegegenseitige Beziehen aufeinander, der Gott-Hl. Geist, "der vom Vater und vom Sohne zugleich ausgeht"  - besser vielleicht: der Bezieher. Dieses Leben in Gott in sich selbst ist absolut erfllt. Es ist nicht vorstellbar, da es einer weiteren Beziehung zu seiner Vollendung bzw. Erfllung bedrfe, z.B. zu einer oder mehreren Personen auer Gott.

Von diesem inneren Leben Gottes wei ich das "Das", da es existiert, aber nicht das "Wie". Ich wei nicht, wie es sich in Gott konkret vollzieht, und ich wei, da ich das "Wie" nicht wissen kann.

Wenn also Gott in seiner Trinitt keiner weiteren Beziehung bedarf, stellt sich die Frage, warum es auer bzw. neben Gott noch etwas gibt, dessen Existenz ich nicht bezweifeln kann, ohne mich selbst zu bezweifeln, ohne an mir zu verzweifeln. Es stellt sich also die Frage nach dem Sein des Himmels mit der Welt der Engel, seinen himmlischen Heerscharen genau so wie nach dem Sein der Welt - hier vornehmlich als Welt von Personen, von Ichen gemeint. Warum gibt es also auer Gott noch eine Welt?

Zur Beantwortung betrachte ich zunchst einmal mein eigenes Sein. Ich finde mich vor als Ich, wissend um meine Begrenztheit, die ich in jedem Augenblick neu erfahre, da ich nicht Gott bin, d.h. ich finde mich vor als Faktum, aber nicht als bloes Faktum, sondern als Faktum der Freiheit, als zur Freiheit aufgerufen, das seine Existenz begrndend hinterfragt. Ich finde mich vor, als mir selbst aufgegeben, in Relation zu anderen Personen, Stellung nehmend zu Werthaltungen, zu denen ich aufgerufen bin. Religis gesprochen heit das, dem Willen Gottes gehorchen, da unser Sein als Freiheit nur aus Gott gedacht werden kann. (N.b. eine sog. "Evolution" fand niemals statt.)

Freiheitliches Bewutsein ist nur zu verstehen als Aufgerufenes, in dem ich an-determinierend aufgefordert werde, bestimmte Werthaltungen durchzuvollziehen. Dieses Aufrufen meiner Vernunft kann nicht gedacht werden als ausgehend von einer Entwicklung der materiellen Welt, sondern nur als von einer anderen Vernunft. Darum ist die Welt der anderen Personen konstitutiv fr mein eigenes Sein. "Kein Ich ohne Du, und kein Du ohne Ich", wie es einmal Martin Buber formuliert hat. Das Ich ist sich gegeben, aufgerufen, vernnftig zu leben. Mit diesem Aufruf zur Liebe treten wir ins Da-Sein, dieser Aufruf ist fr das Bewutsein konstitutiv. Ohne Aufruf sterben Kinder, ohne zur Vernunft gekommen zu sein im frhen Alter, wie das verbrecherische Experiment Friedrich II. in Sizilien zeigt. Er lie Kinder nur physisch von maskierten Personen fttern, die ohne zur Vernunft gelangt zu sein, frh verstarben. Der sog. Hospitalismus, d.i. die abgeschwchte Form des fehlenden Aufrufs, der Zuwendung an Liebe und Aufmerksamkeit ist nur die moderne Form der geistig-mora-lischen Verwahrlosung.

Warum gibt es also neben, aber nicht: auer Gott noch die Welt der Iche? Ich mchte hier eine Anmerkung zum Begriff "Schpfung" machen, so wie wir ihn aus der Bibel kennen. Es ist ja nicht so, als ob wir Gott bei der Schpfung gleichsam "ber die Schulter geschaut htten", wie Er alles geschaffen hat ... auch uns! In dieser Hinsicht ist der Terminus "Schpfung" eigentlich irrefhrend. Diese Berichte haben prophetischen Charakter. Wir erfahren unsere Existenz als Faktum der Freiheit und hinterstellen diesem Sein einen Grund, einen vernnftigen Grund mchte ich hinzufgen, da wir uns als in unserer Freiheit aufgerufen fhlen zur Verwirklichung der Vernunft.

Da wir, da die Welt nicht in und aus uns grndet, hinterstellen wir einen Grund, wenn man so will einen Schpfer, der diese Welt, der uns geschaffen hat. Aber welchen Grund knnen wir in Gott ansetzen, uns geschaffen zu haben? Warum will Er sich auch noch mit uns abgeben, warum sich mit uns noch 'rumrgern', mit uns, die wir seine Gebote so schlecht halten, seine Liebe hufig von uns weisen? Heilsgeschichtlich pointiert mu man auch fragen: Warum hat Er sogar seinen Sohn aufgeopfert bzw. sich aufopfern lassen? Warum die Sintflut, um alle zu vertilgen? bis auf Noah. Also diese Frage ist nicht gleichzusetzen mit der Frage nach unserer vernnftigen Bestimmung. Ich bin frei, soll mich vernnftig verhalten, das Sittengesetz realisieren. Dieses Problem geht  davon aus, da Freiheit ist: wenn sie sich setzt, dann soll sie vernnftig handeln, d.h. lieben, gewendet auf ein anderes Ich.

Hier geht es darum, warum es berhaupt dieses Sein der personalen Freiheit, die Freiheit von Personen auer Gott gibt. Welchen Grund hat Gott, uns in die Existenz zu rufen ("Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, mein bist Du"). Warum will Er uns als Bundesgenossen? Wir sollen Gott verehren, aber unsere Verehrung hat Er nicht ntig. Warum also das Aufrufen von Ichen, sich in Freiheit fr oder gegen Ihn zu entscheiden?

Wenn es also eine Schpfung (von Gott) gibt dann mu dieses "Auer-Gott" dem entsprechen, was Gott (trinitarisch) in sich selbst ist: die Realisation der Liebe. Die Antwort kann darum nur lauten: damit wir an Seinem Wesen, d.i. Seiner Liebe partizipieren (knnen), Anteil an Ihm haben, wohl wissend, da damit auch die Mglichkeit gegeben wird, auf diese Aufforderung mit "Nein" zu antworten, Sein Angebot auszuschlagen. Hier die Antwort fr jene, die immer wieder sagen: "Gott hat auch die Snde geschaffen". Gott lt den Menschen frei, weil die Liebe, der von Gott gewollte Bund in und aus Liebe die freie Zustimmung erfordert. Diese Erffnung lt zwar auch die Mglichkeit des Verweigerns zu, aber diese Ablehnung der Liebe Gottes, d.h. "Snde" begeht real nur der Mensch! "Sndigen", d.h. Gottes Aufforderung zur Liebe bzw. die Liebe selbst ausschlagen bzw. ihr sich verweigern, tut nur der Mensch. Schpfung in diesem Sinne heit die Liebe Gottes auf Wesen bertragen, die der Liebe fhig sind, auch diese Liebe zu erwidern. D.h. Gott gibt das, was Er inner-trinitarisch lebt, weiter an freie Geschpfe ("nach seinem Bild und Gleichnis"), damit sich diese zum einen in dieses Verhltnis mit Gott selbst einbinden knnen, und zum anderen, damit die Geschpfe auch untereinander diese Liebe unter sich verbreiten.

In diesem Sinne nehmen nun auch die Menschen aktiv am "Schpfungsgeschehen" teil, indem sie empfangen, aufnehmen, bejahen, erwidern, erzeugen und weitergeben. So haben in der Tat die Menschen untereinander aktiv Anteil an der gttlichen Liebe und an der Schpfung. Hier wird das Gebot zur Liebe (1. und 2. Gebot) vllig transparent: "Du sollst den Herrn, Deinen Gott lieben... du sollst Deinen Nchsten lieben wie dich selbst".

Von hierher lt sich auch etwas sagen zur modernen Frauenfrage, ein Problem, das letztlich auch eine Krise des Mannes widerspiegelt. In Stichworten: die eheliche Vereinigung als unmittelbarster Akt krperlichen In-eins-Seins, als intimster Austausch zwischen Mann und Frau ist zugleich objektiver Ausgangspunkt fr das krperliche Zeugen, dem die physisch-biologische Weitergabe von Leben beigegeben ist, welches aber erst durch das moralische Zeugen des Kindes seine eigentliche vernnftige Bestimmung erhlt (durch Erziehung, d.h. durch Aufrufe zur Liebe). Vater und Mutter vertreten als Erziehungsbeauftragte - es ist ihr Kind!!! - gleichsam Gottes Stelle. Die Frage, ob man Kinder haben will oder nicht, hngt primr davon ab, ob sich die Eheleute in das Schpfungsgeschehen, das von Gott eingeleitet wurde, einreihen wollen oder nicht, d.h. wenn ich heute etwas ber die sog. Frauenpolitik etc. weiterreichendes sagen will, darf man das Verhltnis zwischen Mann und Frau nicht ansetzen: die Frau im Gegensatz zum Mann, sondern: was soll durch das Verhltnis von Mann und Frau realisiert werden. In ein durch Sinn gestaltetes (Ehe)Leben hat sich die Frau wieder einzubringen, und nicht: sich daraus zu emanzipieren. Kinder haben, bedeutet Anteil haben an der Schpfung Gottes! Das ergibt: Aufgabe, Hingabe, Verantwortung, aber auch Scheitern! Die Erfllung kann fr Eltern nur darin liegen, da sie sich in das Weiterschpfen eingliedern wollen ... und nicht in einen Generationsvertrag!

Wir haben damit die Frage beantwortet, warum schuf Gott die Welt, nmlich, weil er uns Menschen Anteil an Seinem gttlichen Leben, d.h. an Sich schenken wollte. Man kann diese Frage nun auch wieder umdrehen, in dem ich diese Frage von mir ausgehen lasse: "Was ist der Sinn unseres Lebens? Warum leben wir?" Die Antwort lautet: Auf den Anruf Gottes - vermittelt auch durch meinen Nchsten!!! - , zu reagieren, mich in den Bund mit Ihm und mit diesen Nchsten!! einzubinden (bzw. einbinden zu lassen und diesen Bund auf meine "Nchsten" ausdehnen, indem ich so mich einreihe in das weitere Schpfungsgeschehen. Das heit: Liebe in mir erzeugen (letztlich auf den Aufruf Gottes hin) und schenken ist das ursprnglich Schpferische.

Wir kommen nun noch einmal zurck auf die am Anfang gestellte Katechismusfrage: "Warum sind wir auf Erden?" "Wir sind auf Erden, um Gott zu erkennen, Gott zu lieben und Ihm zu dienen und dadurch in den Himmel zu kommen." Eine gewisse Abweichung zu unserem Resultat besteht einmal darin, da wir diese Liebe auch auf die Mitmenschen beziehen als Weiterschpfen. Zum andern haben wir die spezifisch religise Finalitt nicht angesprochen: "um dadurch in den Himmel zu kommen". Aber sind wir denn nicht gleichsam schon "im Himmel", wenn wir im (Liebes)Bund mit Gott und den Menschen stehen? Eigentlich schon. Aber die Heilsgeschichte ist in gewisser Weise auch bedingt durch die Antworten der Menschen, von denen wir gesagt haben, da sie auch negativ ausfallen knnen. d.h. da sich der Mensch der Liebe Gottes verweigert. Gott liefert sich in dieser Hinsicht dem Menschen auch aus! D.h. wir haben neben der Heilsgeschichte auch eine Unheilsgeschichte!

Das fing an mit dem Sndenfall im Paradies, der gewaltig war, einfach deshalb, weil sich die ersten Menschen verfhren lieen, sein zu wollen wie Gott! Diese Snde brachte fr sie und die Menschheit den Tod. Da aber Gott die Erlsung wollte, sandte Er seinen Sohn, die Menschen wieder zu entshnen und mit Ihm zu vershnen (durch deren Umkehr), d.h. wieder bundesfhig zu machen. Da aber mit der Verweigerung, Gottes Willen zu entsprechen, d.i. durch den Sndenfall auch der Tod, der physische Tod, zum Schicksal des Menschen gehrt, kann eine endgltige Auferstehung von der Snde erst im Gericht entschieden werden. Wie Christus von den Toten auferstanden ist, so sollen auch wir zu ewigem Leben wieder auferstehen. Als ich im Religionsunterricht mit meinen beiden kleinen Kindern den Sndenfall behandelte, fragte mich meine damals sechsjhrige Tochter Klara, warum denn auch die Tiere sterben mten, sie htten doch nichts getan.

Das war eine theologisch hoch interessante Frage. Was konnte ich ihr antworten? Denn die so gestellte Frage wird im Katechismus weder gestellt noch beantwortet. Ich sagte ihr, da die Schpfung auf den Menschen hin geschlsselt ist und da, wenn die Menschen Fehler machen, hier: gegen Gott ungehorsam sind, seinen Willen miachten, auch die anderen Wesen, Tiere, Vgel usw. davon  betroffen sind und deshalb mitleiden mten.

Es gibt einen theologischen Streit ber die Frage (Anselm: Cur Deus homo?), warum Gott Mensch geworden ist. Ist dieses Kommen, diese Inkarnation nur bedingt gewesen durch den Sndenfall (um ihn zu shnen) oder auch unbedingt? Der hl. Anselm sieht das Kommen Christi in diese Welt bedingt durch die Beabsichtigung der Satisfaktion. Gott rumt gleichsam dem sndigen Menschen eine zweite Chance ein. Maria v. Agreda gibt in einer Vision an, da Christus nicht nur wegen des erforderlichen Opfer- bzw. Shnetodes Mensch geworden ist - deswegen auch! -, sondern unbedingt, um sich personal mit den Menschen zu verbinden. Dieses Erscheinen des Gottes-Sohnes ist das eigentliche Wunder, da sich nmlich Gott herniederlt in die Niedrigkeiten dieser Welt, zumal als (hilfloses) Kind, das auf menschliche Untersttzung angewiesen ist. Darum sollten wir auch das Fest der Geburt Christi als Ausgangspunkt der konkreten Liebesbeziehung zu Gott feiern.

Und durch diese Inkarnation des Gottes-Sohnes, durch sein Erscheinen wissen wir auch, wer Gott ist. Denn "keiner kommt zum Vater auer durch mich", d.h. durch das Erscheinen des Absoluten! Hier wird klar, warum die synkretistische Haltung der 'Konzilskirche' ein einziger Verrat an der Offenbarung Gottes, am trinitarischen Gott ist, wenn sie sagt: "Wir glauben alle an den gleichen Gott!" (Muslime, Christen und Juden) Oder wenn Ratzinger in "Verbum Domini" ungenau schreibt, Jesus sei als Sohn des jdischen Volkes zu betrachten.

Also durch den Tod, d.h. durch die Snde, die als moralischer Tod auch den physischen zur Folge hatte, sind wir des "Himmels" verlustig geworden, und darum - "um dadurch in den Himmel zu kommen" (Katechismus) - sagt diese Finalitt nur etwas aus von der Heils-, aber auch etwas von der  Unheilsgeschichte und stellt eine heilsgeschichtliche Erweiterung dar, die die Konkretheit von realer Snde und Erlsung umfat. Damit wre dann auch der letzte Teil der Frage nach der Finalitt beantwortet.  

***

Das Privatgebet

von
Papst Pius XII.

Manche sprechen auch unsern Gebeten alle wirkliche Kraft ab oder suchen andern die Meinung beizubringen, die privaten Gebete htten vor Gott geringe Bedeutung; vielmehr komme den ffentlichen, im Namen der Kirche verrichteten Gebeten der wahre Wert zu, weil sie vom mystischen Leibe Jesu Christi ausgehen. Das ist durchaus nicht richtig. Der gttliche Erlser steht nicht nur in der engsten Lebensgemeinschaft mit seiner Kirche als der vielgeliebten Braut, sondern in ihr ist er auch aufs innigste vereint mit der Seele jedes einzelnen Glubigen und sehnt sich danach, vor allem nach der heiligen Kommunion, traute Zwiesprache mit ihr zu fhren. Obgleich das ffentliche Gebet, da es von der Mutter Kirche selbst verrichtet wird, wegen der Wrde der Braut Christi jedes andere bertrifft, so entbehren doch auch alle andern, selbst die ganz privaten Gebete, nicht der Wrde und Kraft. Sie tragen sogar viel bei zum Nutzen des ganzen mystischen Leibes. Denn in ihm wird kein gutes Werk, kein Tugendakt von einzelnen Gliedern vollbracht, der nicht infolge der Gemeinschaft der Heiligen auch der Gesamtheit zugute kme. Es ist den einzelnen Menschen auch nicht verwehrt, deswegen, weil sie Glieder dieses Leibes sind, besondere, auch rein zeitliche Gaben, fr sich selbst zu erbitten, wenn dabei nur die demtige Unterwerfung unter den Willen Gottes gewahrt wird: sie bleiben ja selbstndige Personen und ihren persnlichen Bedrfnissen unterworfen. Welche Hochschtzung endlich alle der Betrachtung himmlischer Wahrheiten entgegenbringen sollen, geht aus den amtlichen uerungen der Kirche sowie aus der bung und dem Vorbild aller Heiligen hervor.

(aus: "Pius XII. sagt" Zrich 1956, S. 224)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de