50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


CORNELIUS UND CYPRIAN
 
CORNELIUS UND CYPRIAN


von
Walter W.E. Dettmann


In dem Buch "Die Kirche der Mrtyrer und Katakomben" von Georg Hahn (Herder 1939) wird erzhlt, wie der berhmte Katakombenforscher De Rossi im Jahre 1849 im Keller eines Weingartens an der Via Appia bei Rom das Bruchstck einer Grabplatte mit der verstmmelten Aufschrift "...nelius Martyr" fand. Er vermutete in der Nhe die Grabsttte des Papstes Cornelius, der um die Mitte des dritten Jahrhunderts gettet worden war. Nachdem De Rossi mit Papst Pius IX. ber die Sache gesprochen hatte, kaufte Pius IX. das betreffende Grundstck, und De Rossi konnte seine Forschungen fortsetzen. Tatschlich fand er drei Jahre spter die Papstgruft der Kallistuskatakombe mit den Grbern von neun Ppsten und ein groes Ergnzungsstck zu der eben genannten Grabplatte, so da der Name "Cornelius" nun vollstndig war.

Wenn der Forscher De Rossi im Jahre 1849 die zertrmmerte Grabplatte unbeachtet gelassen und die verfallenen Gnge und Treppen der unterirdischen Papstgruft wieder zugeschttet und darber geschwiegen htte, wre dies nicht so bedauerlich und nicht so schlimm gewesen wie das, was Paul VI. in unseren Tagen getan hat. Denn Paul VI. hat die Namen der beiden Blutzeugen Cornelius und Cyprian aus dem Kanon des hl. Meopfers getilgt und sie dadurch einer viel schlimmeren Vergessenheit anheimfallen lassen, als es durch die Zertrmmerung der Grabplatte mglich war.

Nachdem die beiden heiligen Mrtyrer mehr als tausend Jahre lang zusammen mit Christus auf unseren Altren geherrscht hatten ("Die Seelen der wegen des Zeugnisses Jesu Enthaupteten herrschten mit Christus tausend Jahre" - vgl. Geheime Offenbarung 20,4), wurden sie zusammen mit allen anderen glorreichen Mrtyrern und Jungfrauen, die bisher vor und nach der hl. Wandlung genannt worden waren, von Paul VI. in das Dunkel unterirdischer Grfte zurckgestoen.

Die sonderbare Manahme Pauls VI. ist zu einem Zeiger an der Weltenuhr geworden. Denn wir sehen jetzt mit sicherer Klarheit, da das bedeutungsvolle "Tausendjhrige Reich" endgltig vorber ist, und was darauf folgt, kann jeder, der Augen hat, in der Geheimen Offenbarung des Apostels Johannes nachlesen.

Der hl. Cornelius war Papst vom Mrz des Jahres 251 bis zum 14. Sept. 253? und der hl. Cyprian war Bischof von Karthago, dem mehr als achzig Bistmer Nordafrikas unterstanden. Er wurde im gleichen Jahre wie der hl. Laurentius, nmlich 258, wegen des Glaubens gettet. Trotz des verschiedenen Todesjahres und trotz der groen Entfernung zwischen Rom und Karthago wurden Cornelius und Cyprian bisher zusammen am 16. September gefeiert, weil sie beide zwei Tage zuvor, am 14. September gettet worden waren.

In der von De Rossi wiedergefundenen Katakombe sind sie beide nebeneinander in einem alten Fresko abgebildet. Cyprian hatte den Papst Cornelius getrstet, als dieser bereits in der Verbannung war und kurz vor seinem Tode stand.

Die sogenannten Schott-Mebchor vom Jahre 1941 - 1963. d.h. mindestens fnf verschiedene Auflagen, enthielten alle die sonderbare Bemerkung, dass Papst Cornelius nur "nach der Legende" ein Martyrer war. Aber wer dies behauptet, sagt damit zugleich, da der berhmte Katakombenforschor De Rossi mit der zerbrochenen Grabplatte des Martyrers Cornelius Episcopus in der verschtteten Papstgruft ein falsches Spiel getrieben habe. Die Herausgeber des Schott-Mebuches haben ihre Bemerkung jetzt endlich entfernt. Im rmischen Mebuch und im rmischen Martyrerverzeichnis (Martyrologium") waren Cornelius und Cyprian immer als Martyrer gefeiert worden.

Nur zweieinhalb Jahre lang war Cornelius Papst. Aber er war in verschiedener Hinsicht ein groer Papst. Wie er in einem Brief an Cyprian berichtet, legten ihm die ehemaligen Schismatiker Maximus, Urbanus und andere folgendes Glaubensbekenntnis vor: "Wir wissen, da Cornelius Bischof der heiligsten katholischen Kirche ist und von Gott dem Allmchtigen und von unserem Herrn Jesus Christus erwhlt wurde. Wie bekennen unseren Irrtum. Wir sind einem Betrug zum Opfer gefallen. Wir sind durch Treulosigkeit getuscht und durch betrgerische berredung hintergangen worden. Auch wenn es den Anschein hatte, da wir Gemeinschaft mit einem schismatischen und hretischen Menschen pflegten (nmlich mit dem Gegenpapst Novatian), so war doch unser Herz stets in der Kirche. Wir wissen nmlich wohl, da es nur einen Gott geben kann, und da nur Christus der Herr sein kann, den wir bekennen, und da es nur einen Heiligen Geist und einen einzigen Vorsteher in der katholischen Kirche geben kann" (Denzinger Nr. 44). Die Jesuiten Neunor-Roos und Karl Rahner haben dieses alte Dokument ber den Vorrang des rmischen Papstos in dem Buch "Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkndigung" ausgelassen und statt dessen minderwertige Dinge aufgenommen, die niemals zu den Urkunden der kirchlichen Lehrverkndigung gehren knnen. Das sonderbare Buch von Neuner-Roos und Karl Rahner wurde in den Jahren seit dem sog. Zweiten Vatikanischen Konzil massenhaft verbreitet.

Papst Cornelius ist heute auch deshalb von Bedeutung, weil schon er in einem Brief an den Bischof Fabius (oder Flavianus, wie Kardinal Bellarmin mit Berufung auf Eusebius angibt) von Antiochicn ber die vier Niederen Weihen und ber den Subdiakonat (Bellarmin: De Verbo Dei non scripto c.9 - Eusebius: Kirchengesch. 6, c. 33spricht. Paul VI. dagegen behauptet und verspricht, zur "altehrwrdigen Norm der Vter" zurckzukehren (Artikel 50 der Liturgiekonstitution), und schafft mit einem einzigen Federstrich die bisherigen Niederen Weihen und den Subdiakonat ab, nachdem er den Namen eines der ehrwrdigsten Vter, nmlich Cornelius, aus dem Kanon der Messe entfernt hat.

In seinem Werk "Rom beim Ausgang der antiken Welt" (Herder 1901) erwhnt Hartmann Grisar SJ, da der rmische Kaiser und unerbittliche Christenverfolger Decius (gefallen im Kampf gegen die Goten in Rumnien) den rmischen Christen die Wiederwahl eines Bischofs strengstens verboten habe und da der hl. Cyprian in Karthago dazu an den trotzdem neugewhlten Cornelius geschrieben habe: "Fr Decius wre es ertrglicher, wenn ein Gegenkaiser an der Spitze von Legionen die Kriegsfahne erhhe, als wenn sich die rmische Kirche durch die Wahl ein neues Haupt gbe".

Wie diese Worte einzuschtzen sind, zeigt die etwa zwanzig Jahre spter ergangene Entscheidung des rmischen Kaisers Aurelian (von dem die heute noch existierende gewaltige Stadtmauer Roms stammt). Obwohl er ebenfalls ein Christenverfolger war, hatte er zu entscheiden, welcher kirchlichen Partei die freigewordene Bischofswohnung in der (schon genannten) Stadt Antiochien gehren sollte. Der heidnische Kaiser gab folgende Entscheidung: "Die Wohnung gehrt jener Partei, die in Gemeinschaft steht mit den Bischfen Italiens und besonders mit dem Bischof von Rom" (H. Grisar, Nr. 196) gem Eusebius, Kirchengeschichte 77 c. 30).

Noch viel mehr Unrecht als dem in schwerster Zeit gewhlten Papst Cornelius haben Paul VI. und das ganze sog. Zweite Vatikanische Konzil dem heiligen Cyprian zugefgt. Obwohl die fhrenden Modernisten des sogenannten Konzils schon lngst beschlossen hatten, den Kanon der hl. Messe mit den Namen der heiligen Cornelius und Cyprian in der Versenkung verschwinden zu lassen, schmten sie sich nicht, den Bischof Caecilius Cyprianus von Karthago, den groen geistigen Fhrer der alten Kirche in Afrika, immer wieder in den Dokumenten des sog. Konzils zu zitieren.

Es mu einem aufmerksamen Beobachter auffallen, da z.B. in der sog. Dogmatischen Konstitution ber die Kirche neun verschiedene Ausdrcke und Stze ven hl. Cyprian stehen. Der Name des hl. Cyprian war nur noch dazu gut genug, um der "kumenischen" Murkserei der Liturgiekonstitution und der sog. Konsitution ber die Kirche ein bichen Glanz und etwas Politur zu geben. Jeder halbwegs ehrlich gesinnte Bischof der heutigen Zeit (wie viele solche gibt es eigentlich noch?) mte sich doch sagen: wenn der Name meines groen Kollegen Cyprian aus der ruhmreichen Vorzeit nicht mehr beim" heiligen Meopfer genannt werden darf, dann kann ich doch von keinem Priesterkandidaten und von keinem katholischen Laien erwarten und verlangen, die Worte Cyprians in den Konzilsdokunenten zu studieren,| und wenn mir andererseits am Herzen liegen soll, da meine Untergebenen die Konzilsdokumente aufmerksam lesen, dann mu ich ihnen doch zeigen knnen, was fr ein groes Gewicht der Name des hl. Cyprian besitzt, der schon tausend Jahre lang tglich von allen Priestern beim heiligen Opfer genannt werden mute. Die Modernisten des sogenannten Zweiten Vatikanischen Konzils haben mit dem groen Namen des hl. Cyprian ein hnlich bses Spiel getrieben, wie es der hl. Kirchenlehrer Augustinus de sogenannten Donatisten (Anmerkung: Die Donatistcn behaupteten, die Spendung der Sakramente sei nur dann gltig, wenn der Spender selbst ohne Snde sei.) der damaligen Zeit zum Vorwurf machte.

Augustinus ruft den Donatisten seiner Zeit zu: "Was soll das, da ihr es wagt, auch den seligen Cyprian zu erwhnen, als ob dieser groe Verteidiger der katholischen Einheit der Urheber eurer Spaltung sei? Seid erst einmal in der Kirche, die Cyprian verkndete und an der er festhielt, und dann wagt es, Cyprian gleichsam als den Urheber eurer Ansicht zu benennen. Ahmet zuerst die Frmmigkeit und die Demut Cyprians nach, und dann kommt mit dem Konzil Cyprians daher!" ("Contra Cresconum Grammaticum" Lib,II.) Wenn der hl. Augustinus heute leben wrde, wrde er zu Karl Rahner, zu Josef Ratzinger und vor allem zu Paul VI. sagen; "Was soll das, da ihr es wagt, auch den seligen Cyprian zu erwhnen, als ob dieser groe Verteidiger der katholischen Einheit derUrheber eures spalterischen kumenismus wre: Beachtet zuerst einmal euren bei der Priesterweihe geschworenen Antimodernisteneid und seid erst einmal in der Kirche, die Cyprian verkndete und an der er festhielt, und dann wagt es, Cyprian als Zeugen fr eure protestantische Kirchenidee zu benennen!"

Wie sehr und mit welchen Mitteln heutige Theologieprofessoren in Deutschland den hl. Cyprian protestantisieren wollen, beweist das Buch des Wrzburger Professors Berthold Altaner. In seiner "Patrologie" (d.h. Leben, Schriften und Lehre der Kirchenvter) verdreht er einige der hauptschlichsten Stze des hl. Cyprian. Prof. Berthold Altaner spricht z.B. ber die Worte Cyprians: "Primatus Petro datur " ("Dem Petrus wird der Primat gegeben") und sagt, diese Worte wrden "zu Unrecht als Beweistext fr den ppstlichen Primat angesehen". S. 155.) B. Altaner behauptet, gem Cyprian sei "in das Wort Primatus nicht mehr hineinzulegen als der Gedanke der zeitlich frheren Berufung" (S.153-156). Prof. Altaner htte wissen mssen, da er hier einen Fehler begeht, der bereits vor vierhundert Jahren von Kardinal Bellarmin gegenber den Protestanten aufgedeckt worden ist. (De Romano Pontifice I. c.12).

Das Wort Primatus ist smtlichen klassischen Schriftstellern der alten lateinischen Welt unbekannt; es kommt nur im kirchlichen Bereich vor und bedeutet dort nicht ein blo zeitliches Frher-Kommen , sondern es bedeutet den hchsten Vorrang in der Regierungsgewalt. Das Wort "Primatus" bedeutete in der alten Kirche dasselbe, was in der lateinischen Welt der Ausdruck Principatus besagte, z.B. die Kaiserwrde des Augustus.

Cyprian hatte die Ausbildung der klassischen rmischen Rednerschulen durchlaufen, bevor er sich im Alter zwischen dreiig und vierzig Jahren taufen lie. Seine Sprache war ebenso genau wie klar und mustergltig. Der hl. Augustinus sagt ber Cyprian:

"Meine Schriften kann ich mit seinen Briefen nicht vergleichen; seinen Geist liebe ich; seine Stimme bereitet mir Freude ..." ("Contra Cresconium Grammaticum", lib. II).

Prof. Altaner gibt den Worten des hl. Cyprian auch an anderen Stellen eine verhngnisvoll falsche Deutung. Er bersetzt die Worte Cyprians ecclesia principalis mit dem Ausdruck "Urkirche" und schwcht die Worte des Bischofs von Karthago dahingehend ab, als habe er behauptet, mit Petrus habe sich die bloe Urkirche von Jerusalem in Rom niedergelassen. "Ecclesia principalis" heit aber nicht "Urkirche", sondern es heit nur Hauptkirche. Fr den Begriff "Urkirche" ist in der sptlateinischen Sprache der Ausdruck "ecclesia primitiva" gebruchlich.

Auerdem behauptet Berthold Altaner, der hl. Cyprian habe" in deutlicher Frontstellung gegen Rom die scharfen Worte gesprochen: "Niemand von uns macht sich selbst zum Bischof der Bischfe oder drngt seine Kollegen mit tyrannischem Schrecken zum Gehorsam" (S. 16O). Diese Behauptung Berthold Altaners ist ein Unsinn, weil auf Grund von beraus vielen und beraus klaren Zeugnissen des hl. Augustinus, die dem Herrn Prof. Altaner bekannt sein mten, dem Bischof Cyprian nichts so sehr am Herzen lag wie die Einheit mit dern Oberhaupt der Kirche in Rom, gleichgltig, ob dert Papst Cornelius (251-253) oder Papst Luzius (253-254) oder Papst Stephan I. (254-257) regierte.

Geradezu ein Widerspruch aber ist die Behauptung Altaners, weil der hl. Cyprian besser ala wir heutigen Christen wute, da Petrus und seine rmischen Nachfolger sich nicht selbst zum "Bischof der Bischfe" gemacht hatten.

Wenn der hl. Cyprian bei den Worten "niemand von uns macht sich selbst zum Bischof der Bischfe" auch nur im geringsten einen Seitenhieb gegen Rom beabsichtigt hatte, dann htte ihn der hl. Augustinus nicht viele Dutzend Male in auergewhnlicher Form als grten Liebhaber der kirchlichen Einheit (z.B. "Martyr Cyprianus amantissimus unitatis" - c. Cresc. Grammr. IV c.26) gefeiert, und das Bild Cyprians wre niemals neben dem des Cornelius in der alten Papstgruft der Katakomben gemalt worden, und der Name Cyprians wre niemals in den rmischen Kanon der hl. Messe aufgenommen worden.

ber die Worte Cyiprians "Niemand von uns macht sich selbst zum Bischof der Bischfe oder drngt seine Kollegen mit tyrannischem Schrecken zum Gehorsam" schreibt der hl. Augustinus; "Was ist sanftmtiger? Was ist demutiger?" ('quid mansuetius? quid humilius?" - De bapt.c. Donatistas III c.3). Mindestens viermal spricht Augustinus ber diese Worte und denkt an keiner einzigen Stelle daran, da sie irgendwie gegen Rom gerichtet sein konnten. Kardinal Robert Bellarmin sagte im Jahre 1586, da Cyprian bei diesen Worten nur an die in Karthago versammelten Bischofc von Afrika dachte und nicht cn den Bischof von Rom ("De Rom Pont. II. 10). Cyprian kann gar nicht an Rom gedacht haben. Denn er hatte bei seinen echt freundschaftlichen Beziehungen zu den damaligen Ppsten - besonders whrend jener blutigen Christenverfolgung - nicht den mindesten Grund, von einem " tyrannischen Schrecken" zu sprechen, womit die Ppste etwa einen Bischof gefgig machen wollten. "Tyrannischen Schrecken" bten damals nur die Christenverfolger aus, nicht aber die Ppste. Gerade den damaligen Ppsten Kallistus (217-222), Fabian (235-250) und Cornelius wurde von einzelnen Christen (z.B. Hppolyt und Novatian) immer wieder der Vorwurf der Mild e, nicht aber des "tyrannischen Schreckens" gegenber abgefallenen Glubigen gemacht. - Prof. Altaner hat ein falsches Bild von hl. Cyprian entworfen.

Prof. B. Altaner hat sich offensichtlich von einer Flut neuer protestantischer Schriften beeinflussen und berrumpeln lassen. Er spricht im Vorwort zu seiner fnften Auflage von 4000 (viertausend) Neuerscheinungen ber Werke der Kirchenvter, von denen er dreitausend in die Literaturangaben etc. seines Buches eingearbeitet habe, um auf der Hhe der Zeit zu bleiben, und um sein Buch als eine "edizione agiornata" bezeichnen zu knnen. Damit hat er aber im Jahre 1958 unmittelbar vor dem sogenannten Zweiten Vatikanischen Konzil das sonderbare Wort Aggiornamento vorausgenommen und bewiesen, da das Konzils-Aggiornamento auf jeden Fall mit Fenlern verbunden ist.

Viele katholische Laien haben oich nach dem sog. Zweiten Vatikanischen Konzil die als Handbuch herausgegebene Sanmlung aller sog. Konzilskonstitutionen und Dekrete gekauft und versuchten sie zu lesen. Wenn sie dann dort in dem Dokument ber die Kirche (u. auch ber die Liturgie) den hufigen Hinweis auf den Namen der Bischofs Cyprian fanden, dachten sie sich, da die Konzilsbischfe ganz konservativ auf den Boden der ltesten und zuverlssigsten katholischen berlieferung geblieben seien. Gerade das aber war die von der Konzilsfhrung beabsichtigte Tuschung. Denn jener Satz, wodurch sich der hl. Cyprian am meisten den Platz, im Kanon der hl. Messe verdiente und der in heutigen liturgischen Chaos am wichtigsten ware, wurde bewut aus allen Konzilsdokunenten weggelassen. Cyprians Worte lauten: "Es ist klar, da das Blut Christi nicht geopfert wird, wenn der Wein im Kelche fehlt, und da das Opfer des Herrn nicht in vorschriftsmiger Heiligung gefeiert wird, wenn die Gabe und unser Opfer nicht der Passion entsprechen". ("Apparet sanguinem Christi non offeri, si vinum desit calici, nec sacrificium dominicum legitima sanctificatione celebrari, nisi oblatio et sacrificium nostrum respondent passioni" - nach dem Lehrbuch der Dogmatik von Thomas Specht-Bauer II 328 Ep. 63,9).Der hl. Cyprian spricht von einer "vorschriftsmigen Heiligung", d.h. Konsekration ("legitima sanctificatione"). Gerade Paul VI. aber hat in vllig unerlaubter Weise die ltesten heiligen Worte gendert und die ltesten heiligen Vorschriften bei der Feier der Opferung und der hl. Wandlung beseitigt, um den Anschlu an die unerbittlichen Feinde des hl. Altarssakramentes langsam, aber sicher vorzubereiten und herbeizufhren.

Wenn Paul VI. ein Interesse gehabt htte, den protestantischen Konzilsbeobachtern zu sagen, da die hl. Messe von Anfang an das allerheiligste Opfer war und nicht blo ein Gedchtnismahl, dann htte er den eben angefhrten Satz des hl. Cyprian in den Konzilsdokumenten auf keinen Fall auslassen drfen und er htte dich niemals den Namen des hl. Cyprian aus dem Kanon der hl. Messe entfernen drfen. Paul VI. hat zwei besonders schn leuchtende Sterne vom Himmel gerissen, als er die Namen Cornelius und Cyprian aus der tglichen Feier des Gottesdienstes verbannte. Durch eine besondere Fgung war das Grab des groen Papstes Cornelius kurz vor dem Ende des Kirchenstaaten nach genau 16OO Jahren wieder gefunden worden. Wre der Kirchenstaat dem Papst zwanzig Jahre frher weggenommen worden, so wre die ehrwrdige Papstgruft mit dem alten Bild der Heiligen Cornelius und Cyprian wahrscheinlich niemals mehr gefunden worden. Die ganze Kirche hatte damals eine groe Freude.

Heute wre die Freude fr viele Glubige noch unbeschreiblich grer, wenn Paul VI. uns die "vorschriftsmige" Feier des hl. Meopfers wieder zurckgeben wrde, die er uns genommen hat. Aber dazu wird es wohl nicht mehr kommen. Denn die unaussprechlich heilige Zeit, in der das "vom Anbeginn der Welt an geschlachtete Lamm Gottes" (Geheime Offenbarung 13,3) auf den Altren der Menschen lag, geht unaufhaltsam ihren Ende entgegen.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de