50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN  

JOHANNES PAUL II. BESUCHT MOSCHEE IN DAMASKUS - Damaskus. Papst Johannes Paul II. hat bei seinem Besuch in Damaskus Frieden im Nahen Osten und einen Dialog zwischen Christen und Moslems gefordert. Zugleich kritisierte er Israel fr die anhaltende Besetzung der Palstinensergebiete. Als Hhepunkte seiner Reise stand ein Besuch in der Groen Omadschaden-Moschee in der syrischen Hauptstadt an. Damit betrat erstmals in der Geschichte ein Oberhaupt der rmisch-katholischen Kirche ein moslemisches Gotteshaus. Im Gefolge des Papstes sprach man von einer "groen Geste" und einem "historischen Augenblick". Zuvor hielt Johannes Paul vor zehntausenden Glubigen eine Messe im Sportstadion von Damaskus. Beifall brauste auf, als der Papst die Menge mit den arabischen Worten "Salem aleikum" (Friede sei mit Euch) grte. Moslems, Christen und Juden mssten zusammenarbeiten, damit es endlich Frieden gebe, sagte er. Die Gesellschaften im Nahen Osten mssten aber auch in ihrem Inneren die Menschenrechte respektieren. Die Messe wurde auch auf Arabisch gehalten, zahlreiche orthodoxe Wrdentrger nahmen daran teil. Der 80-jhrige Kirchenfhrer wirkte bei seinem zweiten Besuchstag in Syrien von den Strapazen der Reise gezeichnet, die ihn bereits nach Griechenland gefhrt hatte. Er sa tief gebeugt und zusammengesunken auf seinem Stuhl. Zudem sprach er sehr langsam.  (dpa) (AACHENER ZEITUNG vom 7.5.01)

NIGERIA: SCHARIA AUF DEM VORMARSCH - Christen lehnen Befolgung des islamischen Strafrechts in Borno ab - Abuja (DT/KNA) Die Christen im nigerianischen Bundesstaat Borno lehnen die Befolgung der Scharia ab. Wie die regionale Vereinigung der Christen Nigerias (CAN) am Wochenende gegenber Journalisten erklrte, seien die christlichen Brger Bornos nicht in die Vorbereitungen zur am vergangenen Freitag erfolgten Einfhrung der Scharia einbezogen worden. Deshalb wrden sich die Christen auch nicht an diese islamischen Gesetze gebunden fhlen. Die Regierung des Bundesstaates hatte zugesichert, dass Nicht-Muslime von der Scharia nicht betroffen seien. Laut CAN ist es jedoch unmglich, ein Strafrecht nur fr eine Bevlkerungsgruppe zu haben. Alle Brger seien gezwungenermaen davon betroffen. Trotz der in der Verfassung garantierten Trennung von Religion und Staat gilt die Scharia inzwischen in mindestens neun nigerianischen Bundesstaaten. Die Bischfe Nigerias haben die Einfhrung der Scharia scharf kritisiert und die Strafen als "unverantwortlich und inakzteptabel" bezeichnet. (DIE TAGESPOST vom 7.6.01)

DIE TOTGESCHWIEGENE KATASTROPHE - 2,5 Millionen Opfer im Kongo - und das tgliche Sterben geht weiter - Vom humanitren Desaster im Kongo lsst sich nur ein verschwommenes Bild zeichnen. Doch das nimmt ihm nichts von seinem Grauen. Drei Hilfsorganisationen haben in einem neuen Bericht die groben Konturen der Katastrophe nachgezeichnet: Mehr als zwei Millionen Menschen hat der Konflikt zu Vertriebenen im eigenen Land gemacht. Eine Million Opfer musste bisher auf jegliche Hilfe von auen verzichten. In einigen von Rebellen besetzten Gebieten sterben vier von zehn Kindern, bevor sie das fnfte Lebensjahr erreichen. In Regionen wie Ituri und Kivu, die einst Lebensmittel fr den Export produzierten, mssen die Menschen hungern. Im Nordosten des Kongos hat ein einziger Arzt 350 000 Menschen zu versorgen. Jamie Balfour von der bri-tischen Organisation Oxfam kommt zu dem Schluss: "Nirgendwo in Afrika ist die Kluft grer zwischen dem, was an Hilfe ntig ist, und dem was tatschlich geleistet wird." Der Bericht - zusammengestellt von Oxfam, Save the Children und Christian Aid - beklagt, dass das Zusammenspiel zwi-schen Hilfsorganisationen, Geber-Institutionen und internationaler Politik viel zu schlecht funktioniere. Ein Krieg dieser Grenordnung verlange nach einer internationalen Reaktion, die "viel strker und besser koordiniert" sein msste. Der Konflikt hat bisher nach Schtzungen bis zu 2,5 Millionen Menschenleben gekostet. Am schlimmsten, sagt Balfour, sei die Situation im Osten des Landes. Die Zahl der Vertriebenen hat sich dort seit 1999 mehr als verdoppelt. 80 Prozent der Familien mu-ten mindestens einmal in den vergangenen fnf Jahren aus ihren Drfern flchten. Am dringendsten brauchen die Menschen medizinische Hilfe. Mehr als 18 Millionen Kongolesen sind abgeschnitten von jeglicher Gesundheitsversorgung. Im ganzen Land mit seinen mehr als 50 Millionen Einwohnern gibt es nur 2000 rzte. Weil die Friedensverhandlungen stocken, ist mit einer Verschrfung der Lage zu rechnen. An der politischen Front hat es seit der Machtbernahme von Joseph Kabila nur kleine Fortschritte zur Lsung des Konflikts gegeben. An vielen Fronten schweigen zwar die Waffen, und die verfeindeten Truppen haben begonnen, sich zurckzuziehen. Doch schon zu Beginn der Truppenentflechtung zeigt sich die Schwche der UN-Prsenz. Fr ein Land von der Gre Westeuropas sind 500 Militrbeobachter und 2500 Blauhelm-Soldaten "ein Witz", sagt ein westlicher Diplomat. So seien die Truppenbewegungen nicht zu kontrollieren. Ohne eine berwachung aber entstehen fr die ohnehin geschundene Zivilbevlkerung neue Gefahren. Wo sich Milizen zurckziehen, kann ein Macht-Vakuum entstehen, das andere bewaffnete Gruppen fr sich nutzen. (...) Die heranwachsende Generation im Kongo hat kaum Aussicht auf irgendeine Form von Ausbildung - auer einem Zwangs-Training zum Kindersoldaten. Die Zahl der kmpfenden Kinder im Kongo wird auf etwa 10000 geschtzt, viele davon sind jnger als zwlf Jahre. Laut dem Kinderhilfswerk Unicef besuchen bis zu 3,5 Millionen Kongolesen unter elf Jahren gar keine Schule. Fr sie geht es tglich nur um Eines: berleben. (Arne Perras in der SDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 17.8.01)

42000 ALKOHOL-TOTE  - tz - Mnchen/Berlin - In Deutschland sterben jhrlich rund 42 000 Menschen an den Folgen von Alkoholkonsum - entweder direkt an den gesundheitlichen Folgen oder indirekt, etwa durch Alkohol am Steuer. Darauf hat der Mediziner Markus Backmund am Donnerstag in Mnchen zum Auftakt des 2. Interdisziplinren Kongresses fr Suchtmedizin hingewiesen. Rund drei Millionen alkoholkranke Menschen gebe es in Deutschland, sagte der Experte vom Krankenhaus Mnchen-Schwabing. "Weitere fnf Millionen Menschen leiden unter einer Folgekrankheit eines Alkoholmissbrauchs und bentigen rztliche und stationre Hilfe." Der Bundestag beschloss gestern mit den Stimmen der rot-grnen Koalition, dass es knftig bereits ab 0,5 Promille ein Fahrverbot geben wird. Der Bundesrat mu dem Gesetz noch zustimmen. (TZ vom 26.1.01)

KUMENE-CHARTA UNTERZEICHNET - Dokument hat keinen lehramtlich-dogmatischen Charakter - Straburg (DT/KNA) Zum Abschluss des Millenniums-Treffens der europischen Kirchen in Straburg ist am Sonntag die "Charta Oecumenica" feierlich unterzeichnet worden. Der Prager Kardinal Miloslav VIk, scheidender Prsident des Rates der europischen Bischofskonferenzen (CCEE), und der orthodoxe Metropolit Jeremie, Prsident der Konferenz Europischer Kirchen (KEK), setzten ihre Unterschriften unter das Dokument, das grundlegende kumenische Aufgaben fr die europischen Kirchen beschreibt. Der Rat der Europischen Bischofskonferenzen ist ein Zusammenschluss von 34 rmisch-katholischen Bischofskonferenzen in Europa; zur Konferenz Europischer Kirchen gehren 125 orthodoxe, reformatorische, anglikanische, freikirchliche und aItkatholische europische Kirchen. In der Charta verpflichten sich die Kirchen, gemeinsam zur Vershnung von Vlkern und Kulturen in Europa beizutragen. Auf allen Ebenen des kirchlichen Lebens solle eine Kultur des Dialogs und der Zusammenarbeit gefdrdert werden. Allerdings stellt die Charta auch deutlich heraus, dass sie keinen lehramtlich-dogmatischen oder kirchenrechtlich-gesetzlichen Charakter hat. Ihre Verbindlichkeit bestehe vielmehr in der Selbstverpflichtung der europischen Kirchen und kumenischen Organisationen. Am Freitag hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Mainzer Kardinal Karl Lehmann in Straburg diesen fehlenden verbindlichen Charakter bedauert. Die europischen Kirchen verpflichten sich in dem Text zur innerchristlichen kumene mit dem letztlichen Ziel der eucharistischen Gemeinschaft. Allerdings wird gegenber dem ursprnglichen Entwurf nicht mehr die Forderung nach regelmigen kumenischen Gottesdiensten erhoben. ber ihre theologischen und spirituellen Aufgaben hinaus wollen die Kirchen auch an der Einigung Europas mitarbeiten. Die Charta spricht in diesem Zusammenhang soziale Verantwortung, die Verteidigung der Grundwerte, die Abwehr von Nationalismus und Gewalt sowie die Bewahrung der Schpfung an. Ausfhrlich geht die "Charta oecumenica" auf die Gemeinschaft mit den Weltreligionen ein. An erster Stelle steht dabei das Judentum, wobei die Verpflichtungen ausdrcklich die Abwehr von Antisemitismus und Antijudaismus in Kirche und Gesellschaft sowie die Forderung nach einem Dialog "auf allen Ebenen" mit den jdischen Geschwistern nennen. Die Charta ruft zudem zur Pflege der Beziehungen zum Islam, aber auch zur Begegnung mit anderen Religionen und Weltanschauungen auf. (DIE TAGESPOST vom 24.4.01)

KASPAR KRITISIERT DOMINUS-IESUS-PAPIER - Tbingen - Zwei Tage nach seiner Ernennung durch Papst Johannes Paul II. zum Kardinal hat der deutsche Kurienbischof Walter Kasper in Tbingen ein Pldoyer fr den Ausbau der kirchlichen kumene gehalten. Anlass fr den stark beachteten Auftritt in der Eberhard Karls-Universitt war die Verleihung einer Ehrenprofessur fr kumenische und Interreligise Theologie durch die katholisch-theologische Fakultt. In Tbingen hatte Kasper Dogmatik gelehrt, bevor er 1989 auf den Bischofsstuhl der Dizese Rottenburg-Stuttgart wechselte. In seiner Rede ging der Sekretr des Ppstlichen Rates zur Frderung der Einheit der Christen auf Distanz zu der in der umstrittenen Erklrung "Dominus Iesus" vorgezeichneten kirchenpolitischen Abgrenzungslinie. Besonders dieses aber auch neuere Dokumente htten Zweifel am kumenischen Engagement der katholischen Kirche aufkommen lassen. "Dass sie vor allem wegen ihres Tons und Stils viele Menschen, auch viele meiner Freunde in der eigenen wie in anderen Kirchen enttuscht, verwundet und verletzt haben, hat auch mich verwundet und verletzt", sagte Kasper. Die jngsten Irritationen drften aber kein Grund zur Resignation sein, betonte der designierte Kurienkardinal. Der Hinweis auf noch bestehende Unterschiede zwischen den christlichen Kirchen sollten als Herausforderung zum Dialog verstanden werden. Im Zuge der Reformation und der darauf folgenden Konfessionsbildung sei in der Tat faktisch ein "neuer Typ von Kirche" entstanden. Er ziehe die vom frheren Prsidenten des Einheitsrats, Kardinal Jan Willebrands bernommene Formulierung "neuer Typ von Kirchen" der in der Erklrung "Dominus Iesus" von Kardinal Joseph Ratzinger verwendeten Formulierung vor, wonach die aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen keine Kirchen "im eigentlichen Sinn" seien. Inzwischen habe allerdings auch Ratzinger selbst eingesehen und klargestellt, dass es sich dabei um eine "missverstndliche Formulierung" gehandelt habe. Der fr einen Abend an die Heimatuniversitt zurckgekehrte und von seinem Tbinger evangelischen Kollegen Eberhard Jngel mit einer Laudatio gefeierte Honorarprofessor beschwor das akademische Auditorium, nicht locker zu lassen in den Bemhungen um die kumene. "Die Spaltung der Christenheit steht im Widerspruch zu Christi Gebot, und sie ist angesichts der Welt ein Skandal." Der Rottenburger Bischof Gebhard Frst stimmte Kasper zu: "Der Weg der kumene ist unumkehrbar." (Wulf Reimer, SDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 25.1.01)

ZAHL DER GLUBIGEN NIMMT AB - Lehmann sieht Kirche in Gefahr - Grundlegender missionarischer Impuls ntig - Berlin (AP/epd) - Die katholische Kirche stellt sich auf den Verlust ihrer traditionellen Bedeutung in ganz Deutschland ein. Die Erfahrung in den neuen Bundeslndern, wo die Christen in der Minderheit seien, gebe eine Vorahnung fr die knftige Situation bundesweit, sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Karl Lehmann am Mittwoch in Berlin. Allerdings wolle sich die Kirche mit der "Erosion der religisen berzeugung nicht abfinden", sondern sich "in die Lebensorte und Milieus hineinwagen, in denen die Menschen heute leben". Die extrem schwierige Situation der katholischen Kirche in den neuen Lndern, der etwa 900 000 Menschen angehren, ist nach Worten Lehmanns nach der Wende kaum besser geworden. Sie sei nun zwar nicht mehr politisch unterdrckt, msse sich aber in einer pluralistischen Gesellschaft beweisen. Der rasante Modernisierungsschub und das Misstrauen gegen Vereinnahmung trgen zur Distanz zum Christentum bei, ergnzte der Erfurter Bischof Joachim Wanke. Die dabei entstandene "neue Liberalitt und die offene Gesellschaft" seien eine Herausforderung an die Kirche. Der Katholizismus spiele in den neuen Lndern nur eine Rolle am Rande, sagte Wanke. Lehmann nannte das Beispiel Wittenbergs, wo 850 Jugendliche an der nicht-kirchlichen Jugendweihe teilgenommen htten und 60 Jugendliche an der evangelischen Konfirmation. Die Teilnehmerzahl an der katholischen Firmung sei erst gar nicht genannt worden. Die zunehmende Konfessionslosigkeit verlange von der gesamten Kirche in Deutschland einen "grundlegenden missionarischen Impuls", sagte Lehmann. Er verwies darauf, dass die Kirche auch in den alten Lndern nach neuen Allianzen jenseits der Gottesdienste suche, bei spielsweise mit Spitzensportlern, die viele junge Leute anzgen. "Da gibt es auch Zugewinn", sagte Lehmann. "Das ist ein zartes Pflnzlein, das muss man frdern. "Bundesweit gab es nach der amtlichen Statistik 1997 noch 27,4 Millionen Katholiken und etwa ebenso viele evangelische Christen, jeweils etwa ein Drittel der Bevlkerung. (SZ vom 30.3.2000)

ANLEITUNG ZUR TTUNG EINES KINDES IM INTERNET - 26-Jhriger gesteht und wird wieder freigelassen - Bad Segeberg (dpa) - Eine Anleitung zur Entfhrung, Vergewaltigung und Ermordung eines zehnjhrigen Mdchens hat ein junger Mann aus Schleswig-Holstein ins Internet gestellt. Der 26-Jhrige aus Bad Segeberg hat der Polizei gestanden, diese Anleitung auf sieben Seiten seiner Homepage installiert zu haben. Nach seinem Gestndnis war er dem Haftrichter vorgefhrt, aber wieder freigelassen worden. Es habe kein Haftgrund vorgelegen, so ein Polizeisprecher am Freitag. Diese Tatsache bewertete der Kinderschutzbund als bedrckend. Besonders erschtternd sei jedoch, dass viele Internet-Benutzer diese Seite angeklickt htten, so eine Kinderschutzbund-Sprecherin. Nach Polizeiangaben sichten Spezialisten des Landeskriminalamtes derzeit das Material, das in der Wohnung des 26-Jhrigen gefunden wurde. Nach der Auswertung werde die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob gegen den Mann Anklage wegen Aufforderung zu einer Straftat erhoben wird. Der 26-Jhrige habe bestritten, andere zu Straftaten aufgefordert zu haben. Der neue Fall war nach einem Bericht der "Lbecker Nachrichten" von Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) aufgedeckt worden. Die detaillierten Tipps, wie ein junges Schulmdchen gekidnappt werden knne, gipfelten in der Aufforderung, das Kind zu ersticken. Grundlage der Ermittlungen im neuen Fall von Kinder-Pornografie im Internet kann Paragraf 184 des Strafgesetzbuches sein. Danach droht bei Verbreitung und ffentlicher Ausstellung pornografischer Darstellungen von Kindern eine Freiheitsstrafe von 3 Mon.bis zu 5 Jahren. (MNCHNER MERKUR v. 5./6.7.2000)

***
HINWEIS DER REDAKTION:
Fr bersetzungsarbeiten vom Deutschen ins Englische sucht die Redaktion dringend einen bersetzer. Vielleicht kennen Sie, verehrter Leser, jemand in Ihrem Bekanntenkreis, der eine solche Ttigkeit bernehmen wrde. Ihre Hinweise nehmen wir dankbar entgegen. Heller Tel.: 08171/28816

BCHERANGEBOT:
Theologisch interessierte Leser knnen bei der Redaktion umfangreiche Listen von Bcher, die uns zur Verfgung gestellt wurden, anfordern und aus diesen Bestellungen aufgeben. Bei Auslieferung bitten wir um eine entsprechende Spende. Ihre Anforderung/ Bestellung nehmen wir auch gerne telefonisch oder per Fax entgegen: Heller, Tel/Fax: 08171/28816
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de