54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN

ERZBISCHOF BRAUN WÜRDIGT LUTHER ALS GROSSEN THEOLOGEN - NÜRNBERG (DT/KNA). Als "großen Theologen, der in seiner Zeit nach der Wahrheit suchte", hat der Erzbischof von Bamberg, Braun, den Reformator Martin Luther gewürdigt. Luther habe viele Grundüberzeugungen des Christentums neu herausgestellt, die im sechzehnten Jahrhundert verschüttet gewesen seien, sagte Braun am Dienstagabend bei einem Vortrag in Nürnberg aus Anlaß der Reformationskulturwoche, die von der evangelischen Kirche zum Lutherjahr ausgerichtet wurde. Braun nannte als Beispiele die Autorität der Bibel (woraus Luther die Häresie der "sola-scriptura"-Lehre entwickelte, Anm.d.Red.), das Verständnis kirchlicher Ämter als Dienst (das die Sakramentalität des Priestertums leugnete, Anm.d.Red.) sowie die zentrale Bedeutung von Kreuz und Auferstehung. Luther könne jedoch nicht als der einzig legitime Interpret des Christentums gelten, sagte Braun. 1500 Jahre gelebten Christentums vor dem Reformator seien "nicht nur ein Abfall gegenüber der reinen Lehre". Für ihn stelle Luther eine wichtige, aber nur eine Stimme in der Geschichte des Christentums dar, erklärte der Erzbischof. Spezifisch christlich sei, daß die vielen verschiedenen Stimmen erst im Zusammenklang zum christlichen Zeugnis würden. (Nach Braun besteht die sog. "reine Lehre" also aus einem Konglomerat von Orthodoxie und Häresie - n.b. genau das, was mit dem griech. diabalein - Diabolus - gemeint ist, Anm.d.Red.) In den Fragen, die Luther als kirchentrennend angesehen habe, "sind sich Lutheraner und Katholiken inzwischen sehr nahe gekommen", meinte er. Dies gelte sowohl für die Rechtfertigungslehre als auch für das Papstamt (weil er dafür eintrat, wurde dem evang. Pastor Baumann ein Lehrzuchtverfahren angehängt, welches mit seiner Amtsenthebung endete, Anm.d.Red.). (DT 24.10.96)

"KEINE RELIGION SPORNT ZUM HASS AN" - Zehntes internationales Gebetstreffen der Weltreligionen und Menschenrechtsorganisationen - "Es tröstet mich tief, festzustellen, daß der Same, der nunmehr vor zehn Jahren in Assisi ausgesät wurde, weiterhin keimt. Wir haben in jenem Jahr nicht umsonst in der Stadt des Franziskus gebetet. Tatsächlich sind in einer geschichtlichen Periode, in der das internationale Bild besonders komplex und schwierig war, neue Friedensenergien aus diesem Ereignis hervor gegangen." Diese Worte schrieb Papst Johannes Paul II. an die Teilneh-mer des zehnten internationalen Gebetstreffens der großen Weltreligionen, das die Gemeinschaft Sant' Egidio in der vergangenen Woche in Rom ausgerichtet hat. Da der Papst nach seiner Blinddarmoperation noch sein Bett in der Gemelli-Klinik hüten mußte, wurde seine Grußbotschaft von Kardinalstaatssekretär Sodano vorgelesen. Johannes Paul II. forderte weiter dazu auf: "Fahren wir darin fort, zum Gott des Friedens zu beten, damit die Männer und Frauen unserer Zeit endlich die entsetzlichen Konflikte überwinden, die unsere Geschichte und besonders das zwanzigste Jahrhundert heimgesucht haben; damit sie ihr Herz von solchen Gefühlen und Einstellungen reinigen können, die ein fruchtbares Terrain für das Ausbrechen von Haß und Krieg bilden." Unter dem Motto "Frieden ist der Name Gottes" stand das diesjährige Treffen, zu dem sich mehr als zweihundert Vertreter aller großen Religionen und Menschenrechtsorgansationen vier Tage lang versammelt hatten. Zu den zahlreichen Fragen, die behandelt wurden, zählten etwa: die Welternährung, der friedliche Übergang zur Demokratie in diktatorisch regierten Ländern, die Rolle, die das Gebet in den Religionen spielt, die Religionen und der Radikalismus, der Einfluß der Massenmedien, die politische Lage in Guatemala und im Libanon oder die Notwendigkeit internationaler Solidarität. Nach den Gesprächen ist das internationale Gebetstreffen am Donnerstagabend mit einer Prozession zu Ende gegangen. Unter dem warmen Licht der römischen Abendsonne und zu den Klängen von Albinonis Adagio und Händels Feuerwerksmusik zogen Christen und Buddhisten, Muslims und Juden, Hinduisten und Shintoisten gemeinsam zur Piazza Santa Maria in Trastevere. Zahlreiche Neugierige säumten dabei die Straßen oder schauten aus den Fenstern. Vor der gemeinsamen Abschlußfeier hatten sich die Religionen in verschiedenen Kirchen zum Friedensgebet getroffen. Auf dem Platz vor der Kirche Santa Maria in Trastevere, die als älteste Marienkirche in Rom gilt, war eine Bühne aufgebaut, die ein großes Transparent mit einer Friedenstaube und dem Motto "Friede ist der Name Gottes" schmückte. Vertreter aller Religionen zündeten hier eine Kerze an, als Zeichen für den Willen, gemeinsam für eine friedlichere Zukunft zu arbeiten. Kardinalstaatssekretär Sodano erinnerte in seiner Ansprache daran, daß der heilige Franziskus bei seinen Romaufenthalten in Trastevere gewohnt habe und vermutlich die gleichen Straßen gegangen sei, die auch die Prozession für den Frieden genommen hatte. Franziskus sei ein "Zeuge für das Bemühen um Wiederversöhnung und internationale Brüderlichkeit", erklärte Sodano. In einem von den Teilnehmern verfaßten abschließenden Friedensappell heißt es: "In diesen Jahren haben sich wie ein wachsender Strom neue Friedensenergien und neue Gefühle des Verständnisses zwischen den Gläubigen entwickelt. Wir wünschen, daß dieser Fluß des Friedens die Erde des Krieges tränkt, den Haß löscht und die Hoffnung auf eine gerechte und konfliktlose Welt nährt." Weiter fordert der Appell, daß die Religionen das Verzeihen predigen sollen: "Es gibt nichts Heiliges am Krieg, nur der Frieden ist heilig" ... "Es ist absurd, von Religionskriegen zu sprechen. Keine Religion spornt zu Haß oder Krieg an. Wir wenden uns an diejenigen, die Waffen benutzen, um ihre Interessen durchzusetzen: Wir laden sie dazu ein, über ihre Verantwortung nachzudenken, denn der Krieg ist immer ein Abenteuer, aus dem es kein Zurück gibt, mit einem traurigen Vermächtnis unnützen Blutvergießens." (...) Claudia Reimüller (DT 24.10.96)
Kennt die Autorin nicht den Beschluß des Welt-Islam-Rates von 1984 in Lahore? Dem Mangel kann abgeholfen werden: "Das ganze Gebiet ist bis zum Jahre 2000 völlig zu islamisieren, und zwar dergestalt, daß alle Lebenden im Mittleren Osten, die nicht Moslems geworden sind: die koptischen Christen in Ägypten, die Christen in Irak, Iran, Türkei, Libanon, Syrien, die Assyrer, Chaldäer, syrisch-orthodoxen Christen, Armenier, Nubier und Israelis völlig aus gelöscht werden müssen." Reinhard Dörner, Dipl. theol., 48712 Gescher (DT 24.10.96)

BISCHÖFLICHER ZUWACHS FÜR DIE PRIESTERBRUDERSCHAFT PIUS X. ? Im  "Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft S. Pius X.", Nr. 218 vom Februar 1997 wird auf S. 1 mitgeteilt, daß ein philippinischer Bischof namens Salvador Lazo zur Tradition zurückgekehrt sei. Das Annuario Pontificio von 1988 berichtet über ihn u.a.: geb. 1. Mai 1918, Priesterweihe 22. März 1947, Bischofsweihe 3. Februar 1970 (540). – Die neuen Riten der Diakonen-, Priester- und Bischofsweihe waren von Paul VI. am 18. Juni 1968 "approbiert" (Pontificale Romanum, De Ordinatione Diaconi, Presbyteri et Episcopi, Vatikanstadt 1968, 7-11) und von der Ritenkongregation mit Dekret vom 15. August 1968 für weltweit verbindlich ab dem 6. April 1969 "vorgeschrieben" worden (ebd., 6). Da diese neue Riten nachweislich ungültig sind, muß vermutet werden, daß Salvador Lazo kein gültig geweihter Bischof ist.

SEELISCHE STÖRUNGEN BEI KINDERN NEHMEN RAPIDE ZU - Deutsche Ärzte schlagen Alarm: Immer häufiger treten bei Kindern seelische Störungen auf. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist die Zahl der ambulant behandelten Patienten seit 1985 rasant angestiegen. Die Ursache dafür liegt in der Gesellschaft. Die Situation in Schule, Ausbildung und gerade in der Familie überfordert zunehmend unsere Kinder: Sie leiden an Psychosen oder Angstsymptomen. Schon Kinder im Alter von zehn und elf Jahren flüchten in Scheinwelten, greifen zu Drogen oder leiden immer häufiger unter Eßstörungen. Auch Schulphobien nehmen zu. Aus Angst, sich von den Eltern trennen zu müssen, wollen Kinder nicht zur Schule gehen. Als wesentliche Ursache muß man das Scheitern vieler Ehen ansehen. Dadurch fällt die Rolle der Eltern als Vorbild und Leitfigur weg. Zudem sind Kinder und Jugendliche heute gezwungen, sich viel stärker als früher anzupassen. Statt sich in ihrer Not zu offenbaren, ziehen sich gerade jüngere Kinder zurück. Andere versuchen, sich durch aggressives, zerstörerisches Verhalten vom seelischen Druck zu befreien. Viele Kinder leiden zudem unter den Folgen der Arbeitslosigkeit. Die psychischen Probleme eines arbeitslosen Familienvaters hinterlassen auch in der Kinderseele ihre Spuren. Bei den Suchtgefahren bei Kindern sehen die Ärzte das Rauchen als Einstiegsdroge Nummer eins. Die Hemmschwelle von Erwachsenen, vor ihren Kindern zur Zigarette zu greifen, ist ganz stark gesunken. Schon Zehnjährige werden von ihren Eltern zum Entgiften in die Klinik gebracht. Zunehmend müssen die Ärzte auch Kinder behandeln, die dem Haschisch oder der Disco-Droge "Ecstasy" verfallen sind. Fälle von Alkoholmißbrauch im Kindesalter sind dagegen eher selten. (PRIVAT-DEPESCHE  8.1.97) - Unberücksichtigt bleibt bei diesen Überlegungen der fehlende Rückhalt (prinzipieller und pastoraler), den die Kirche einst lieferte.    

VÖLKERMORD UND CHRISTENVERFOLGUNG IM SUDAN - ABER DIE WELT SCHWEIGT - Das fundamentalistische islamische Regime im Sudan unter Präsident Bashir verübt Völkermord und praktiziert eine unbarmherzige Christenverfolgung. Diese Vorgänge vollziehen sich weitab von dem Interesse der Weltöffentlichkeit. Die Weltgemeinschaft, organisiert in den Vereinten Nationen, nimmt von diesen Untaten nicht Kenntnis, geschweige denn, daß es zu irgendwelchen Maßnahmen gegen die Machthaber in Khartum käme. Die Opfer werden vergessen. Diese Klage erhoben die sudanesischen Bischöfe Daniel Adwok und Paride Taban bei einem Auftritt in der Schweiz. Den Christen im Sudan, so die beiden Bischöfe, werden bei der Ausübung ihrer Religion alle nur denkbaren Hindernisse in den Weg gelegt. Von der christlichen Erziehung bis zum Kirchenbau wird die Kirche vom Regime massiv behindert. Christen erhielten im Unterschied zu Moslems keine Kredite; ein Christ, der eine Stelle im Staatsdienst wolle, müsse sich erst zum Islam bekehren. Gegen die Bevölkerung im Südsudan wird ein regelrechter Ausrottungskrieg geführt. Mit Splitterbomben und Beschießungen von Hubschraubern aus werden die Menschen gehindert, sich Lebensmittel zu beschaffen. Die Nationale Islamische Heilsfront verfahre gegen die Menschen im Südsudan, als ob diese Sklaven des Nordens seien. In einem dramatischen Appell haben die Bischöfe Adwok und Taban die Welt aufgefordert, endlich Druck auf das Regime in Khartum auszuüben, um Völkermord und Christenverfolgung zu beenden. (PRIVAT-DEPESCHE  Nr.44, vom 30.10.96)

ZITAT: Ratzinger, Joseph: "Eine Gemeinschaft, die das, was ihr bisher das Heiligste und Höchste war [d.i. das hl. Meßopfer, Anm.d.Red.], plötzlich als verboten erklärt und das Verlangen danach geradezu als unanständig erscheinen läßt, stellt sich selbst in Frage." (in "Salz der Erde", S. 188)

SEKTEN BESETZEN FERNSEH-SENDER - "Tatort"-Autor spürte Scientology-Botschaften im TV auf - Werden Deutschlands Fernsehsender von Sekten unterwandert und die Zuschauer mit Scientology-Botschaften indoktriniert? Der Münchner Autor Christoph Fromm kam nach zweijährigen Recherchen zu diesem Ergebnis. Fromm schrieb das Drehbuch für den nächsten BR-Tatort "Perfect Mind", der sich dieses Themas annimmt. Eine fiktive Sekte hat ihre Mitglieder im Zentrum von Fernsehsendern, und die Polizei unterzieht die Schwester eines Mitglieds der Gehirnwäsche, verhört mit Wahrheitsdrogen ...  "Das ist alles genau recherchiert. Wir ahnen gar nicht, wohin der Arm totalitärer Sekten, nicht nur von Scientologen, reicht", sagt Christoph Fromm. Längst besetzten Scientologen wichtige Schlüsselstellen von Sendern und Gesellschaft, bauten ihre Botschaften in Serien und Filme ein, bei öffentlich-rechtlichen und Privatsendern. So habe die ZDF-Serie "Insel der Träume" unverhohlen Scientology-Botschaften transportiert, was kein Wunder sei, weil die Autorin ausgewiesene Scientologin sei. "Das ZDF wurde vorher gewarnt", sagt Fromm, "und hat trotzdem ausgestrahlt". In Mainz dementiert die zuständige Redaktion: "Wir wußten damals nichts von der Gefährlichkeit der Scientology-Sekte." Der zuständige Redakteur sei ausgeschieden. Fromm: "Scientology-Mitglieder besetzen Chefpositionen bei großen Privatsendern, selbst Regierungskreise und Verfassungsschutz sind schon unterwandert." Auffällig auch: "Der 'Heiße Stuhl' entsprach einem Scientology-Trainingsspielchen." Der Autor weiß, daß kein Kraut gegen die Sekten gewachsen ist: "Sie füllen das Sinn-Vakuum mit geistigem Rassismus aus, verbinden Religion und Gesellschaft auf perfide Weise." Mittlerweile seien selbst große Firmen wie BMW in Sorge um das Seelenheil ihrer Mitarbeiter. "Gerade viele Chefs von Consulting Firmen und Manager Trainer sind Sektenmitglieder." see (TZ vom 17.10.1996)

KINDER IM DATENNETZ FÜR SEXFOLTER ANGEBOTEN - Über das Datennetz T-Online hat ein Paar aus Oberbayern Kinder für sadistische Sexfolter angeboten. Für den Todesfall wurde die Beseitigung gegen Aufpreis offeriert. Die 36jährige Frau und ihr 30jähriger Lebensgefährte sitzen in Untersuchungshaft (...) Im Mietshaus des Paares in Waldering (...) Kreis Rosenheim entdeckten die Beamten einen schalldichten Folterkeller. Dort wurden offenbar noch keine Kinder mißhandelt, es kam aber zu sadistischen Sex-Spielen zwischen Erwachsenen. (MÜNCHNER MERKUR vom 25.1.97)

SCIENTOLOGY - Jetzt auch in der Schweiz: Vorgehen gegen Scientology-Sekte wird verschärft. In der Schweiz, wo man bisher dem Treiben der auf Macht und wirtschaftlichen Gewinn ausgerichteten Scientology-Sekte im Vergleich beispielsweise zu Deutschland eher tatenlos zugesehen hatte, zeichnet sich in dieser Frage ein deutliches Umdenken ab. Man hat die Gefährlichkeit der Organisation in ihrem vollen Ausmaß erkannt und ein verschärftes Vorgehen gegen die Sekte und ihre Methoden beschlossen. Nach Ansicht der Schweizer Behörden zielt die langfristige Planung von Scientology auf eine Übernahme zentraler Positionen in der Wirtschaft und "auf die Abschaffung der Demokratie" ab. Die Menschen würden schamlos abhängig gemacht; zur Erringung politischer und ökonomischer Macht bediene man sich des Mittels der Unterwanderung. Aufgabe des Staates sei der Schutz des Individuums durch massive Aufklärung und entschlossenes Vorgehen gegen die Organisation. Wie in Basel, wo ein Gesetz gegen sektiererisches Verhalten auf öffentlichem Grund erlassen werden soll, will man auch in Zürich durch ein Verbot der Werbekampagnen den Scientologen die Grundlage entziehen. Wie in Deutschland schöpfen auch die Scientologen in der Schweiz alle rechtlichen Möglichkeiten aus, so daß Verbote nur sehr schwer und langsam durchzusetzen sind. Zudem tritt die Organisation mit immer wieder neuen Gliederungen auf, die erst nach längerer Zeit als zu Scientology gehörend durchschaut werden. (nach PRIVAT-DEPESCHE vom 17.7.96)

VERSTIMMUNG ZWISCHEN AMERIKA UND DEUTSCHLAND - USA setzen sich für Scientology ein - Washington/Bonn (AFP/dpa) - Unterschiedliche Auffassungen über den Umgang mit der Scientology-Organisation haben eine Verstimmung zwischen Deutschland und den USA ausgelöst. Das Außenministerium in Washington kritisierte die "Diskriminierung" der Scientologen in Deutschland und forderte Bonn auf, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Regierungsprecher Herbert Schmülling sagte am Freitag in Bonn, sollte sich die US-Regierung tatsächlich in diesem Sinne geäußert haben, dann haben wir unterschiedliche Auffassungen". Hintergrund des Streits sind Bestrebungen in Deutschland, die Scientology Organisation zu bekämpfen, die verdächtigt wird, totalitäre Ziele zu verfolgen. Als erstes Bundesland hat Bayern seinen Öffentlichen Dienst für Scientology Mitglieder gesperrt. Vom 1.11. an werden alle Bewerber für den Öffentlichen Dienst nach der Scientology-Mitgliedschaft befragt. Der CDU-Innenpolitiker und Oppositionsführer in Rheinland Pfalz, Johannes Gerster, fordert eine Reihe rigoroser Maßnahmen auf Bundesebene, darunter die geheimdienstliche Observierung. Diese Vorschläge werden vom Bundesinnenministerium geprüft. Auch Bayern denkt über eine Observierung durch den Verfassungsschutz nach. Bereits in seinem Menschenrechtsbericht 1995 hatte das State Departement eine Diskriminierung von Scientology in Deutschland angeprangert. Mit seiner neuen Erklärung reagierte das Außenministerium auf eine Beschwerde führender Kongreßmitglieder. Mehrere Abgeordnete und Senatoren beklagen die Boykottaufrufe - auch der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union - gegen den Film  Mission: Impossible, dessen Hauptdarsteller Tom Cruise Scientologe ist. (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG 10.8.96)

GERICHTLICHE NIEDERLAGE FÜR DIE SCIENTOLOGEN - Bayern darf in Schulen über Organisation informieren - MÜNCHEN (DT/KNA). Der Freistaat Bayern darf weiterhin in den Schulen über die Scientology-Organisation informieren. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschieden und damit eine Beschwerde der Scientologen gegen einen Beschluß des Bayerischen Verwaltungsgerichts München zurückgewiesen, der dem Kultusministerium solche Informationen gestattete. Der Versuch, den Freistaat auf dem Rechtsweg daran zu hindern, über Scientology zu informieren, sei damit gescheitert, teilte das Kultusministerium in München mit. Im April war in der vom Ministerium herausgegebenen Zeitschrift "Schulreport" ein Artikel über Scientology erschienen, der sich kritisch mit der Organisation und ihren Methoden auseinandersetzte. Eine Familie, die dem Ministerium zufolge Scientology angehört, beantragte daraufhin beim zuständigen Verwaltungsgericht den Erlaß einer einstweiligen Anordnung mit dem Ziel, die Verbreitung der betreffenden Ausgabe des "Schulreports" zu verhindern. Begründet wurde der Antrag mit der Behauptung, der Artikel verletze die Menschenrechte der Scientologen und verstoße gegen internationale Vereinbarungen zum Schutz von Minderheiten. Das Verwaltungsgericht kam zu dem Ergebnis, daß der Beitrag die Antragsteller nicht in ihrem Persönlichkeitsrecht verletze und wies den Antrag als unbegründet ab. Gegen diesen Beschluß wurde Beschwerde eingereicht, die nun zurückgewiesen wurde. (DT 24.10.96)

DAMMERTZ LÄSST TRIDENTINISCHE MESSE IN AUGSBURG ZU - (DT/KNA/ IBA). Unter etlichen Auflagen hat der Bischof von Augsburg, Dammertz, in seiner Bischofsstadt die regelmäßige Feier von sogenannten tridentinischen Messen in lateinischer Sprache und vorkonziliarer Form erlaubt. Er reagiert damit auf den Wunsch von Katholiken, denen der sonntägliche Weg nach Wigratzbad im Allgäu zu weit ist. Dort feiern die Priester der Priesterbruderschaft St. Petrus mit Sondererlaubnis des Vatikans die heilige Messe in dieser Form. Die Erlaubnis für Augsburg gilt ab dem 15.9. und ist vorerst auf ein Jahr befristet. Mit den Auflagen will Bischof Dammertz verhindern, daß eine Personalgemeinde entsteht. (DT vom 4.7.96)

ES BLEIBT EINE AUSNAHME - (DT/KNA). Tridentinische Messen bleiben im Bistum Augsburg eine Ausnahme. In einem Gespräch mit der KNA sagte am Mittwoch der Bischof von Augsburg, Dammertz, wegen der Zulassung der vorkonziliaren Meßform sei er "von niemandem unter Druck gesetzt worden". Mehrere Katholiken der Diözese hätten die Bitte vorgetragen, ihnen die Mitfeier der Messe im tridentinischen Ritus zu ermöglichen und dazu auch im Raum Augsburg eine Gelegenheit zu bieten. (...) Der tridentinische Ritus der lateinischen Messe geht auf das antireformatorische Konzil von Trient im 16. Jahrhundert zurück und wurde in der Folgezeit mehrfach verändert. Die letztgültige Form war im Meßbuch von 1962 festgeschrieben, das von der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils überholt wurde. Seit 1984 darf es mit Erlaubnis des Papstes wieder vereinzelt benutzt werden, wenn der Ortsbischof zustimmt (...). "Nicht ganz von der Hand zu weisen" ist für Dammertz die Sorge, Anhänger der tridentinischen Messe könnten eine "Kirche in der Kirche" bilden. Seine Auflagen sollten sicherstellen, daß die Christen, die die tridentinische Liturgie mitfeiern wollen, "nicht den Kontakt zu ihren Heimatgemeinden verlieren". (...) Dammertz sagte: "Wer die neue Liturgie rundweg ablehnt, wer den alten Ritus für den einzig wahren Ritus für eine gültige katholische Messe erklärt, trennt sich damit von der betenden Gemeinschaft der römisch-katholischen Kirche und kündigt auch die Gebetsgemeinschaft mit dem Heiligen Vater auf, der schließlich tagtäglich die heilige Messe nach dem neuen Ritus feiert." Dammertz bekräftigte die Haltung der deutschen Bischöfe, wonach die in Wigratzbad im Allgäu ausgebildeten Priester der Priesterbruderschaft St. Petrus nicht in der Pfarrseelsorge eingesetzt werden sollen. Die Schwierigkeit liege darin, daß diese Geistlichen darauf beständen, die heilige Messe ausschließlich nach dem Meßbuch des Jahres l962 zu feiern und ebenso die Sakramente zu spenden. Die Katholiken hätten jedoch einen "Anspruch darauf, daß die heilige Messe in ihren Pfarrkirchen in der Form gefeiert wird, wie sie der Heilige Vater selbst und Millionen und Abermillionen von Katholiken auf dem weiten Erdenrund feiern".  (DT vom 27.7.96)

LITURGIE - Der Beitrag "Bischof Dammertz zur Tridentinischen Messe" (DT vom 27.7.) fordert Widerspruch heraus. (...) Die sogenannte Tridentinische Messe geht zwar auf das Reformkonzil von Trient (1563) zurück, hat aber eine ältere Grundlage: Das Missale secundum consuetudinem Romanae curiae. Die Reformen, die vom Trienter Konzil eingeleitet wurden, waren Reinigung von offenkundigen Mißständen. Papst Pius V. (1566-1572) bestimmte, daß das Tridentinische Meßbuch von nun an in allen Kirchen maßgebend sein solle und nichts mehr daran geändert werden dürfe. Nur die Diözesen, die schon eine zweihundertjährige liturgische Eigentradition aufweisen konnten, durften ihre alten Meßbücher weiter verwenden. (...) Papst Pius V. hatte nicht die Sorge, daß die Diözesen, die ihren eigenen Ritus benutzten, "Kirche in der Kirche" sein könnten. Widerspruch löst auch das Urteil über das bedeutende Reformkonzil von Trient aus, das die Rettung des deutschen Katholizismus bewirkt hat. Es wird in dem Artikel als das "antireformatorische Konzil" abgewertet. Hier zeigt sich, wie weit wir uns von der Lehre der Väter entfernt haben. Das Zweite Vatikanische Konzil hat übrigens die lateinische Messe als Regelfall vorgesehen. Es entschied in der Liturgiekonstitution Kap. 1, Art. 36: "Der Gebrauch der lateinischen Sprache soll in den lateinischen Riten erhalten bleiben, soweit nicht Sonderrecht entgegensteht. Da bei der Messe der Gebrauch der Muttersprache für das Volk sehr nützlich sein kann, soll es gestattet sein, ihr einen weiteren Raum zuzubilligen, vor allem in den Lesungen und einigen Orationen". Das zeigt: Nicht die Liturgiereform des Zweiten Vat. Konzils, sondern nachkonziliare Entwicklungen haben die Tridentinische Liturgie abgeschafft. Wer die Feier der Tridentinischen Messe wünscht, kann sich nicht nur auf eine jahrhundertealte Tradition der Kirche, sondern auch auf die Entscheidungen des Zweiten Vat. Konzils berufen. Was die Kirche seit Jahrhunderten geübt und empfohlen hat, kann nicht unerlaubt und kirchenspaltend sein. (...) Prof.Dr. Remigius Bäumer, 79199 Kirchzarten  (DT vom 10.8.96) - Die hl. Messe ist dennoch 'kirchenspaltend', sie ist die genaueste Grenzziehung zwischen Rechtgläubigkeit und Häresie. E. Heller
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de