54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'
 
Der schmerzliche 'Ehebruch' der "Braut Christi"

von
Norbert Dlugai


1. Hinführende Gedanken

Viele Christen haben in erschreckendem Maße den Blick dafür verloren, wieviel an wesentlichen, glaubensbezogenen und heilsgeschichtlich relevanten Aussagen viele Textstellen der Heiligen Schrift (als authentischer Gottesoffenbarung) beinhalten. Daher mag es nicht verwundern, wenn auch das Schriftzeugnis über die Verbindung von Christus mit seiner Kirche, der 'Brautstatus', den Christen von heute weitgehend fremd ist und man sich somit nicht mehr der Mühe unterzieht, sich mit diesem Glaubensgeheimnis zu befassen. Der moderne Mensch dünkt sich darüber erhaben zu sein, wie über so vieles andere in gleicher Weise, was seinem Erkennen und Begreifen befremdlich oder inakzep-tabel erscheint.

Infolgedessen besitzt er längst kein Gespür mehr für die Macht des personifizierten Bösen, der ebenso den geheiligten Brautstatus der Kirche Christi verfinstert - und sich hierbei der sog. 'neuen Theologie' bedient, die alles hinterfragt oder leugnet, was angeblich nicht mehr überlebensfähig ist. - Und dies zugunsten von (neomodernistisch-synkretistisch unterwanderten) sog. 'Neuaufbrüchen', deren Ziel es ist, der Einzigartigkeit der katholischen Kirche als Christi Braut das Fundament abzugraben, um eine Nivellierung mit den anderen Religionen bzw. Religionsgemeinschaften herbeizuführen und zu verfestigen.

Von einer solchermaßen gleichgeschalteten 'Kirche' aber trennt sich der Heilige Geist, und auch diese 'Kirche' als solche fällt dann sehr tief in eine tödliche Blindheit und Taubheit des - hinter den sog. 'Neuaufbrüchen' stehenden - 'Vater der Lüge" (Jo. 8,44), "den Fürsten dieser Welt". Es erschließen sich uns in alledem wesentliche heilsgeschichtliche, den spirituellen Charakter der katholischen Kirche betreffende Phänomene, und mit ihnen müssen wir uns befassen. Denn die heutige - das tradierte katholische Glaubens-und Gedankengut immer häufiger zur Disposition stellende, sog. 'kirchliche Katechese' sieht keinen Anlaß und Bedarf mehr, das, was für uns ein Grundelement biblischer Offenbarung bildet, dem Volk Gottes zu vermitteln.

Glaube und Vernunft wissen längst um die progressive Dominanz des Bösen mit allen zerstöre-rischen Auswirkungen und Folgen für die konstitutive und normative Botschaft der Hl. Schrift, die heutzutage immer mehr einer subjektiv-kritischen Beliebigkeit unterworfen ist, ohne daß sich Gegenkräfte bilden und mobilisieren, welche der Wahrheit der Gottesoffenbarung in allen Bereichen katholischen Glaubenslebens zum Sieg verhelfen. Die Hauptsache aller oben genannten Verkeh-rungen aber hat einen Namen: das II. vatikanische Konzil... Höhepunkt jahrhundertelanger Verirrngen in der Kirche.

2. Zeichen wahrer Brautschaft der Kirche

Was ist das Charakteristikum wahrer Brautschaft der Kirche mit dem Gottessohn Jesus Christus? Die Kirche besitzt den Brautstatus, wenn in ihr der Heilige Geist wohnt. Er geht vom Vater und vom Sohn aus. In ihm muß die Kirche ihren Bräutigam vorbehalt- und einschränkungslos lieben und ihm die unverbrüchliche Treue bis zum Ende bewahren.

Diese den Charakter der Unlösbarkeit in sich tragende Verbindung zwischen der Kirche und Christus wird somit zum geheimnisvollen Zeichen des auf Lebenszeit ausgerichteten Bündnisses zwischen Mann und Frau immenschlichen Bereich, ein Bündnis, welches Christus zur Würde eines Sakramentes erhoben hat, und somit zu einer heiligen Gnadenquelle werden ließ.

In der heiligen Schrift wird der Brautstatus der Kirche belegt in 2 Kor.11,2; Offb .21,2 u. 22,17.

Brautschaft in der Fülle unbefleckter Reinheit, Hingabe und Stetigkeit - ist das nach wie vor ein leuchtendes geistiges Wesensmerkmal der 'Konzils-Kirche'? besiegelt durch die Gnadengaben des Heiligen Geistes?

3. Die treulos gewordene Braut Christi als Mißgeburt einer 'Neuen Kirche'

Wenn von Treue und Untreue die Rede ist, sei gestattet, auf Statistiken zu verweisen, wonach dem bundes-republikanischen Scheidungstrend nahezu 50 % aller Ehen zum Opfer fallen. Hat da auch das Sakrament der Ehe überhaupt noch Zukunft? Es ist nicht vermessen, sich insoweit nicht in Optimismus zu ergehen.

Doch in einen solchen Optimismus wird der heutige Christ unentwegt eingetaucht - durch eine (sich immer noch im Brautstatus wähnende) 'Neue Kirche', die Konzilskirche (wie sie Kardinal Benelli nannte), im Gefolge mit einer 'Neuen Theologie des Aggiornamento', dem berühmt-berüchtigten Schlagwort des II. Vatikanischen Konzils, das sich als ein sich nach allen Seiten hin öffnendes sog. 'Pastoralkonzil'in die anderen vorangegangenen Konzilien einreihen wollte.

Was allerdings verbarg sich da wirklich hinter besagtem 'Pastoral-Konzil'? - Der bekannte Kirchen-rechtler Georg May deckt in seinem Buch "II. Vatikanum, echte und unechte Reform" die Hinter-gründe auf, wenn er schreibt (S. 51): "Als Ausfluß des Konzilsgeistes gilt die unaufhörliche Wiederholung des Prinzips, alles in der Kirche müsse 'pastoral' sein, worunter gewöhnlich Nachgiebigkeit gegenüber beinahe allen Wünschen, die der Zeitgeist an die Kirche stellt, verstanden wird. Dem Konzil schreibt man zu, es habe alles Lästige und Beschwerliche im Leben des Christen und zumal des Priesters abbauen und den Menschen ein bequemes und leichtes Leben verschaffen wollen".

Ein darauf aufbauender geistloser Zeit- und Weltoptimismus der Kirche entfaltete konsequenterweise eine Hauptstoßrichtung auf eine hochgezüchtete Allheilsdoktrin hin, welche die anderen nicht-katholischen Kirchen und religiösen Gemeinschaften einbezog und einbezieht. Mit der Folge, daß die sog. katholische Kirche ihren Alleinanspruch missionarischen Bemühens relativiert oder gar gänzlich leugnet. Diesen Trend verglich der frühere Regensburger Bischof Rudolf Graber - wegen der gigantischen Umwälzungen - mit der französischen Revolution von 1789.

Ein aufschlußreiches Indiz für die zuvor erwähnte Relativierung oder gar Leugnung der Rolle der katholischen Kirche, alleinige und ausschließliche Hüterin der göttlichen Wahrheiten zu sein, ergibt sich aus der auf dem Konzil beschlossenen sog. "Dogmatischen Konstitution über die Kirche". Es handelt sich um die augenscheinlich ambivalent gewählte Formel, daß die christliche Kirche in der katholischen Kirche 'subsistiert' (subsistit) anstelle der einzig und allein richtigen Definition, "daß die katholische Kirche die von Christus gestiftete Kirche ist (est)".

In dem Maße, wie diese 'Kirche' auf einer solchen Position des Sich-selbst-infragestellens - im Zuge einer dem anthropozentrischen Zeitgeist huldigenden Allheilserwartung - ihre missionarischen Anstrengungen mehr oder weniger als deplaciert betrachtet - dabei bewußt den strengen Missions-befehl Jesu Christi ignorierend - und ein solches Denken in alle Bereiche des katholischen Glaubens hineinprojiziert, - verdrängt sie den Heiligen Geist aus seiner Wohnstatt und zerreißt das Band der Brautschaft mit ihrem Stifter Jesus Christus.

Der solchermaßen in der 'Konzilskirche' 'heimatlos' gewordene Heilige Geist aber überläßt uns dann dem Verwirr- und Intrigenspiel der widergöttlichen Mächte, die es vor allem darauf absehen, die blasphemische Wahnidee am Leben zu erhalten, sein 'Wehen' - das Wehen des Heiligen Geistes! - sei auch in den anderen Religionen und religiösen Gemeinschaften wahrnehmbar.

Damit gewinnt das Bild einer 'Neuen Kirche' immer schärfere Konturen, einer das Heilswirken des Heiligen Geistes offenkundig verkennenden, und damit einer den Brautstatus mißachtenden und so Verrat am Kirchenstifter Jesus Christus begehenden Kirche. Eine treulos gewordene Braut als Mißgeburt der 'Neuen Kirche' vergißt, daß nur ein ihr innewohnender wahrer Heiliger Geist eine innige liebende Verbindung im Sinne einer Brautschaft mit Christus bewirkt und begründet, ein Heiliger Geist, der sich niemals in einem Götzentempel niederläßt (s. 2 Kor. 6,16).

In diesem Zusammenhang verdient eine grundlegende Studie von Prof. Dörmann zu der von Ratzinger verfaßten, fragwürdigen Declaratio "Dominus Jesus" v. 6.8.2000 Beachtung, in welcher die Tatsache herausgestellt wird, daß die Ausgießung des Heiligen Geistes durch Christus unzweifelhaft nur über die Jünger und die Kirche des gläubigen Gottesvolkes erfolgen sollte, aber nicht einfachhin über die Welt und die Menschheit, soweit sie noch im Dunkel des Unglaubens verharrt. "Insofern", so gibt Dörmann zu bedenken, "erscheint die Sicht der anderen Religionen in der Declaration weltfremd abgehoben von der geschichtlichen Realität. Denn in Wirklichkeit sind die anderen Religionen Ganzheiten mit einer eigenen Lebensmitte, die alle einzelnen Aussagen auf ihre Lebens-mitte hin beziehen und von dort aus auch zu verstehen sind. Sie sind also von sich aus keineswegs auf Christus hin orientiert, sondern auf ihre eigene Lebensmitte".

Die echte, das wahre zeitliche und ewige Heil verbürgende Lebensmitte ist für den treugläubigen Christen jedoch nur der Erlöser und Messias Jesus Christus und seine Kirche, die katholische und apostolische Kirche, auserwählt als einzige Braut Christi.

Wie sehr hier aber der Heilige Geist und der Brautstatus der katholischen Kirche eine von der Natur der Sache her gesehen unlösbare Einheit bilden, sozusagen eine geistige Symbiose, die das Rückgrat der Kirche darstellt, wird dem Katholiken eindringlich bewußt durch eine Schrift des bekannten Schweizer Prälaten Robert Mäder (1875-1945), betitelt "Der heilige Geist - der dämonische Geist". Robert Näder schreibt (s.a.a.O., S.8O, 53-56): "Katholisch sein heißt leben von und durch und mit und für Bräutigam und Braut, Heiligen Geist und Kirche (...) Wer also das eigentliche Wesen des Katholizismus richtig erfassen will, muß in ihm einen Organismus sehen, der das, was er ist, durch die Wirksamkeit des auf besondere Weise in ihm wohnenden Heiligen Geistes ist. Die Kirche ist die Gesellschaft des Heiligen Geistes auf Erden, oder, wenn man einen in neuerer Zeit geprägten Ausdruck verwenden will, der auch die sakramentale Gegenwart Jesu berücksichtigt: Die Kirche ist der eucharistische Liebesbund (und Brautbund) im Heiligen Geiste (...) Was heißt also katholisch sein? An den Heiligen Geist als das innerste Lebensprinzip der Kirche glauben (...) Aber weil und sofern man den Heiligen Geist nicht will, zieht er sich zurück und überläßt uns der eigenen Ohnmacht."

Eine im Endeffekt herbeigeführte Gleichschaltung der wahren und einzigartigen Kirche Jesu mit anderen nicht-katholischen Gemeinschaften läßt eine 'Neue Kirche' entstehen samt einer Mißgeburt in Gestalt einer ungetreuen 'Braut'.

(Bei unseren Betrachtungen sollte auch das alttestamentliche "Hohe Lied" nicht unerwähnt bleiben. Mit Blick auf die biblische Theologie ist neben der Hindeutung auf die gottgewollte eheliche Gemeinschaft in gleicher Weise die Auslegung zu rechtfertigen, das "Hohe Lied" beziehe sich ebenso auf das bräutliche Zugehörigsein von Christus zu seiner Kirche im Heiligen Geist. Dafür spricht vor allem die eindeutige Gewichtigkeit der Tradition.)

4. Weitere kritische Gedanken und Ausblicke

All jene, die - ob im geistlichen oder Laienstand - als Verfechter des 'neuen (Konzils)Geistes' ihr Zerstörungswerk am katholischen Glauben und an der Kirche betreiben, müßten von einem tiefen Schock befallen werden, wenn sie sich mit dem auseinandersetzen würden, was der bereits genannte Theologe Georg May in seinem Buch "Die Wahrheit verteidigen" sehr dezidiert anmahnt: "Müssen wir nicht lernen, Gott, seine Heiligkeit, das Gericht und die Ewigkeit wieder ernst zu nehmen? Müssen wir nicht wieder zutiefst von der Überzeugung durchdrungen werden, daß das ewige Leben nur mit Einsatz aller Kräfte errungen werden kann, ohne dadurch aufzuhören, Gottes unverdientes Gnadengeschenk zu bleiben? Für den Himmel ist nichts genug, aber auch nichts zuviel. Wir müssen durchdrungen sein, daß wir für jede Stunde, für jedes Wort und für jeden Pfennig einmal Rechen-schaft ablegen müssen. Zu meinen, Gott werde uns die ewige Seligkeit auch ohne Anstrengung geben, ist nicht christliche Hoffnung, sondern Vermessenheit". (S. 157)

Vermessenheit: Sie äußert sich in vielen düsteren Erscheinungsformen, und das nicht weniger in der katholischen Kirche, Menetekel auf den Wegen, welche die 'Kirche' nach dem II. Vatiksnischen Konzil beschreitet. Vermessenheit, mit der man etwa dem Verlust der Brautschaft mit Jesus Christus begegnet vor dem Hintergrund einer sich immer doktrinärer gebenden Allheilsphilosophie. Daher zögerte man nicht, die Lehre der katholischen Kirche vom Alleinbesitz des Heiligen Geistes zu vernebeln, theologisch gesagt zu entdogmatisieren, indem man dem Heiligen Geist ein 'pastoral-konziliares Gewand' überstülpte, mit dem man ihn in der christus- und christenfremden Lebensmitte anderer Religionen präsent sehen wollte oder glaubte. Denn gemäß des vatikanischen "Dekrets über den Ökumenismus" habe es "der Heilige Geist nicht abgelehnt, die getrennten Gemeinschaften als Mittel des Heiles zu gebrauchen". D.h. die katholische Kirche ist nicht mehr die einzige Heilsanstalt sei, sondern es gibt deren viele, womit Christus mit seiner messianischen Reich-Gottes-Botschaft-und Heilslehre Lügen gestraft wird. Damit setzt man sich zugleich über den für alle Zeiten gültigen Missionsbefehl des Gottessohnes Jesus Christus hinweg.

Das aber deuten die modernen subversiven Denkausrichtungen und Weltanschauungsmodelle vor allem heutzutage ganz anders. Mit triumphalen Enthusiasmus propagieren sie einen weltweiten religiösen Relativismus.  Der der Macht des Bösen hörige Relativismus hat viele Gesichter. Er zeigt sich unter Namen und Bezeichnungen wie (Neo)-Modernismus, kritischer Historizismus, Subjektivismus udgl.

"Heilswirksam sein". - Kann das eine Kirche, die nicht mehr in einer echten Brautschaft mit Christus lebt? Sie kann und vermag es nicht. Denn es gebricht ihr an dem, was Jesus in Lk. 19,41-44 bei seinem Klageruf über Jerusalem als die Voraussetzung für das enge Verbundensein mit ihm nennt: die Erkenntnis dessen, "was zum Frieden (mit Gott) dient". Und das bedeutet, die ungebrochene bräutliche Treue zu seiner ungeschmälerten Lehre, und seiner einzigartigen, für immer und ewig gestifteten Kirche, in der alles Heil geborgen ist.

Die daraus erwachsende Treue zum göttlichen Bräutigam Christus ist eine solche im Heiligen Geist, "den man", um mit Robert Näder zu sprechen, "durch nichts und niemals aus seiner eigenen Wohnstatt, der Kirche Jesu, aus menschlicher Vermessenheit verdrängen darf, will man sich nicht der eigenen Ohnmacht preisgeben".

Dann würde in einem übertragenem Sinn Realität - und diese Realität beherrscht schon längst unser gesamtes christlich, abendländisches Szenarium - was Jesus in Lk. 19,41-44 dem verstockten Volk von Jerusalem androhte. Und d.h. auf die heutigen Krisensituationen bezogen: das geistig-anti-geistige, vom Widersacher geplante und bewirkte Einschließen, Bedrängen und Unterhöhlen der Kirche von allen Seiten. Eine giftige Frucht dessen ist bereits das - dem Heiligen Geist unterstellte!!! - Wohlwollen anderen christus-fremden 'Kirchen' und Religionsgemeinschaften gegenüber - im Sinne einer Allheils-Pseudodogmatik.

Über Jerusalem brach das Strafgericht herein, weil es den Messias Jesus Christus nicht angenommen hat. Der 'Konzils-Kirche' von heute droht der Zusammenbruch, weil sie in immer tiefere Ungnade bei dem fällt (oder schon total gefallen ist), der von Christus zu ihr gesandt und über sie ausgegossen wurde: dem Hl. Geist. Eine Vermessenheit, die nicht weniger den Gottessohn Jesus Christus verletzt, ja ihn gewissermaßen erneut ans Kreuz schlägt.

Wir sollten nach allem, womit wir uns auseinandersetzen, nicht scheuen, das an die Grundsubstanz gehende heutige Chaos innerhalb der Kirche uns stets zu vergegenwärtigen, wobei wir die Hauptursache erneut beim Namen nennen und ins Visier nehmen: das II. vat. Konzil - als geistige Schubkraft eines sich wieder neu belebenden und ausbreitenden Relativismus, gepaart mit anderen doktrinären Irrungen und einem euphorischen überbordenden Anthropozentrismus.

Doch der heutige Mensch hat es meisterhaft und gründlich fertiggebracht, sich gegen das alles zu immunisieren. Diese Unbekümmertheit scheint in der Tat ihre 'Rechtfertigung' in dem die gesunde Vernunft verengenden Wahn zu finden, alles Heil in der irdischen Zeitlichkeit, und später (sofern man noch daran glaubt) in einer neuen überirdischen Seinsweise - ohne Mühe und Anstrengung - zu finden und zu erhalten, selbst wenn man nach wie vor sich (gedankenlos) einer Kirche zugehörig fühlt, die nicht mehr aus der wahren bräutlichen Heilsfülle im Heiligen Geist lebt und infolgedessen eine fehlgeleitete Lehrverkündigung praktiziert.

Welcher Kontrast wird da deutlich bei einer solchen impertinent-blasphemischen inneren Einstellung dem wahren Heil gegenüber, wenn wir z.B. vernehmen, was Georg May in seinem Buch "Echte und unechte Reform" dem Christen beschwörend ans Herz legt: "den schonungslosen Einsatz für die Gewinnung der eigen Seligkeit zu wagen, Eifer in der Buße, Entsagung und Verzicht, Strenge gegen sich selbst und Abtötung schlechter Neigungen. Dies alles aus Liebe zu Gott und den Menschen, in heutiger Zeit mehr denn je."(s.a.a.O., S.12). Eine breit ausgreifende Initiative der Erneuerung - vor allem des tradierten katholischen Glaubens - kann und wird nicht von einer Kirche ausgehen, die, von einem ihre heilsgeschichtliche Absolutheit hinterfragenden allheilsgläubigen Kirchenverständnis geprägt, sich nicht mehr dessen bewußt ist, daß ihr allein, und nicht anderen religiösen Gemeinschaften die Unantastbarkeit göttlicher Brautschaft im Heiligen Geist zum Geschenk gemacht wurde.

In dem Maße, wie die einst katholische Welt schuldhaft nicht mehr erkennen will, daß eine vom Hl. Geist losgelöste 'Kirche' als Fehlgeburt des zerrissenen Brautbandes zu Christus zu werten ist, gewinnt das Schicksal, ewige Verdammnis zu erleiden, an stetig wachsender Aktualität. Hierbei ginge die Argumentation fehl, der Christ wäre den falschen Ideologien heil- und hilflos ausgeliefert. Gott werde daher nur die Urheber der Irrlehren zur Rechenschaft ziehen. Solches fehlorientiertes Schlußfolgern verkennt, daß eine ernste, echte Gewissensanspannung es dem Christen ermöglicht, ihn befähigt, alles im Licht der gottgegëbenen gesunden Vernunft zu beurteilen und zu durchschauen. Das Unwahre und Böse, in welchen Erscheinungsformen immer, hat vor Gott keinen Bestand. Es lastet darauf der Fluch der Ungnade, ohne Rücksicht und Ansehen von Person oder Institution.

Romano Guardini (1885-1968) schreibt in seiner Abhandlung "Die letzten Dinge" sehr eindringlich über das sich hier ins Bewußtsein drängende und alles menschliche Dasein auf's Intensivste tangierende Phänomen eines "Tuns-Ergehens-Zusammenhanges" folgendes (s.a.a.O., S.92 u.99): "Das Unwahre und Böse wird nicht etwa nur bestraft, sondern durch die Allgewalt der Heiligkeit aus dem Sein gedrängt werden, ohne doch im Nichts verschwinden zu können, und das wird die Verdammnis sein... und dieses Hinausgedrängtwerden aus dem Sein umfaßt auch den Nenschen, nicht nur seinen Geist, sondern seine konkrete leib-seelische Wirklichkeit".

Eine der schmerzlichsten Folgen ist zweifellos der zerstörte "Brautstatus" zwischen der 'Konzils-Kirche' und Jesus Christus, dem bräutlichen Stifter und Gründer der Kirche. Das dadurch ausgelöste Entstehen eines neuen (theologischen) Glaubens- und Kirchenverständnisses, verbunden mit dem Eindringen von Häresien und Anti-Wahrheiten in das Gottesvolk könnte dazu führen, daß mehr und mehr der absolut widergöttliche Gegensatz zur Fülle der vollkommensten Wirklichkeit bitter ernste Realität wird - die Verdammnis: das ewige Verworfensein und Hinausgedrängtwerden aus allem zur Vollendung gelangtem göttlichen Sein und Leben. Es wäre das ein Verwerfen der göttlichen Heiligkeit und Gerechtigkeit überall da, wo der eine wahre einzig und allein der Kirche Christi geschenkte Geist Gottes in schuldhafter vermessener menschlicher Selbstüberschätzung aus dem Blickfeld und damit in Vergessenheit gerät, bzw. zum Objekt unheilvoller Beliebigkeit degradiert wird.

Mit ungeschminkter Eindeutigkeit wird das vom schon erwähnten früheren Bischof Rudolf Graber in seiner Schrift "Athanasius und die Kirche unserer Zeit" angesprochen. R. Graber, welcher das Konzil mit der Französischen Revolution von 1789 verglich, analysiert die konkrete Situation wie folgt: "Der Satan versteht es wunderbar, sich als 'Engel des Lichtes' (2 Kor. 11,14) zu tarnen, indem er die Gottesgabe der Vernunft in die Waagschale wirft: Alles, was heute an Reformen in der Kirche geschieht, läßt sich vernünftig begründen." (a.a.O., S.73). Die Befürchtung wächst, daß blinde Leichtgläubigkeit und Sorglosigkeit vieler, ob im geweihten geistlichen Stand oder Laienstand, welche der Entscheidung "Himmel oder Hölle' ausweichen, dem "Engel des Lichtes" zu Schrecken einflößender Mächtigkeit verhilft, die unzählige Gottesgeschöpfe ins ewige Verderben reißt. -

Heilige Maria, Mutter Gottes, erflehe uns in dieser Bedrängnis die unverdiente Barmherzigkeit des allmächtigen, heiligen und gerechten Gottes!
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de