50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN  

TAUFBECKEN JESU IN JORDANIEN ENTDECKT - (...) Es ist die Geburtsttte des Christentums: der Ort, an dem Jesus vor fast 2000 Jahren von Johannes getauft wurde. Jetzt haben Archologen in Jordanien das wohl berhmteste Taufbecken der Welt entdeckt. Saad Hadidi und seine Kollegen sind sich sicher: "Wir haben eines der grten biblischen Geheimnisse aufgeklrt." Die Archologen hatten nur einen einzigen Anhaltspunkt gehabt. Ein Bibelzitat, in dem es heit: "Dann ging er wieder fort auf die andere Seite des Jordans an den Ort, wo Johannes getauft hatte und blieb dort." Mit diesen vagen Angaben machten sie sich auf die Suche. I,5 Kilometer stlich des Jordans wurden sie fndig. Bei dem Fluss Wadi Kharrar, der sich tief in die jordanische Wste gegraben hat, er hebt sich ein kleiner Hgel: der Elias-Hgel. Auf ihm suchten die Archologen nach biblischen berresten. Sie fanden das Fundament eines Taufbeckens aus dem ersten Jahrhundert nach Christus und drei byzantinische Kirchengrundrisse aus dem sechsten Jahrhun dert. "Gerade wegen des Kirchenkomplexes kann man darauf schlieen, dass auf dem Hgel keine einfache Siedlung stand, sondem eine mit religiser Bedeutung", erklrt Hadidi. (...) Ab Januar knnen Touristen und Pilger die Ausgrabungssttte besichtigen. (AZ vom 10.11.99)

JUDENTUM WCHST IN DEUTSCHLAND - Rabbiner-Konferenz in Mnchen - Seit dem Zweiten Weltkrieg hat die Rabbiner-Konferenz nicht mehr in Deutschland getagt. Nun traf sich das oberste Gremium des europischen Judentums zwei Tage lang in Mnchen. "Zu diesem Schritt haben sich die Rabbiner angesichts der demokratischen Grundhaltung unseres Staates und der wachsenden jdischen Gemeinde in Deutschland entschieden", sagt Charlotte Knobloch, Prsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Mnchen. Deutschland ist das einzige Land in Europa, in dem die Zahl der jdischen Bevlkerung zunimmt, besonders durch die Zuwanderung aus Osteuropa. Derzeit leben etwa 90 000 Juden in Deutschland, 12 000 davon in Berlin, 8000 in Mnchen. Darum bestehe ein wachsender Bedarf an deutschsprachigen Rabbinern. Die Konferenzteilnehmer sprachen sich fr den Ausbau der bestehende Rabbiner-Schule in Berlin aus, es gebe aber auch berlegungen fr Rabbiner-Seminare in Frankfurt oder Mnchen. Trotz der Gefahr durch Rechtsextremismus sei Deutschland ein "Faktor des Friedens", urteilt der Konferenz-Prsident Josef Sitruk aus Paris. Wegen seiner problematischen Geschichte gebe es in Deutschland eine groe Akzeptanz gegenber dem Judentum. Die Existenz und Entfaltungsmglichkeiten von jdischen Gemeinden seien "weltweit Barometer fr Demokratie und Menschenrechte", so Sitruk. Insgesamt trafen sich 27 fhrende Rabbiner und Dayanim (Richter) in Mnchen. Schon seit Mitte der 90er Jahre ist im Gebude der Israelitischen Gemeinde Mnchen (Reichenbachstrae 27) ein jdischer Gerichtshof, hebrisch Bet Din ("Haus des Gerichts") . Dieses ist hauptschlich fr religise Streitflle zustndig, zum Beispiel Ehescheidungen oder das genau festgelegte Verfahren zur Aufnahme ins Judentum. (Sven Rieber im MNCHNER MERKUR vom 6.3.01)

ABTREIBUNGSGEGNER KRITISIEREN MINISTERIN - BERLIN/FULDA. Abtreibungsgegner haben die Berufung der SPD-Politikerin Ulla Schmidt zur neuen Gesundheitsministerin scharf kritisiert. "In ihrer bisherigen parlamentarischen Arbeit hat Frau Schmidt wenig Sensibilitt fr Fragen des Lebensschutzes gezeigt", erklrte die Chefin der "Aktion Lebensrecht fr Alle" (AlfA), die Fuldaer rztin Claudia Kaminski. So habe sich die Politikerin in der Debatte um die Neuregelung der Abtreibungsgesetzgebung vehement fr eine Fristenregelung eingesetzt. Da das Gesundheitsressort auch fr das geplante Fortpflanzungsmedizingesetz verantwortlich sei, lasse die Berufung Schmidts das Schlimmste befrchten. Die AlfA-Chefin forderte den Bundestag auf: "Las-sen Sie nicht zu, da das Lebensrecht Ungeborener weiter miachtet wird. Folgen Sie dem Auftrag des Grundgesetzes, das allen ein Recht auf Leben garantiert." (JUNGE FREIHEIT 4/01 v. 19.1.01)

ZEUGEN JHOVAS STEHEN JETZT AUF DEM PRFSTAND - Grundsatzurteil strahlt auch auf Moslems aus - Karlsruhe. Die Zeugen Jehovas haben in Karlsruhe einen halben Sieg eingefahren, der sich am Ende sogar als Niederlage herausstellen knnte. Denn mit den Vorwrfen, die Religionsgemeinschaft propagiere rigide Erziehungsmethoden und be rigorosen Gruppenzwang aus, werden sich die Gerichte noch einmal beschftigen mssen. Vom Spruch des Bundesverfas-sungsgerichts knnten aber andere profitieren: die Moslems zum Beispiel. Denn mit dem Grundsatzurteil werden die Kriterien neu formuliert, nach denen einer Religionsgemeinschaft Zugang zum privilegierten Status einer "Krperschaft des ffentlichen Rechts" zu gewhren ist - der ja ein ganzes Bndel von Vergnstigungen etwa beim Steuerrecht mit sich bringt. Eine Religionsgemeinschaft muss laut Urteil weder demokratisch organisiert sein, noch muss sie mit dem Staat zusammenarbeiten. Sie darf sich sogar von ihm abwenden, wie es die Zeugen Jehovas mit ihrer Wahlablehnung tun. Der Staat wiederum ist zu religiser Neutralitt verpflichtet und darf Religionsgemeinschaften nur nach ihrem Verhalten beurteilen. Zugleich jedoch lassen die Richter keinen Zweifel daran, dass Gesetze auch fr Religionsgemeinschaften gelten. Wer Rechtsstaat und Demokratie gefhrdet, wer Gesundheit oder Menschenwrde seiner Mitglieder beeintrchtigt, darf nicht mit staatlicher Anerkennung rechnen. Und um die Furcht vor fundamentalistischen Eiferern zu nehmen, stellt der Senat klar: Wer die Verwirklichung einer "theokratischen Herrschaftsordnung" - etwa eines islamistischen Gottesstaates - anstrebt, verlsst den Boden der Verfassung. Das Karlsruher Urteil strahlt auch auf das Thema Islam. NRW wartet bereits auf die Grundsatzentscheidung, denn dort haben der Islamrat fr die Bundesrepublik Deutschland, der Verband der Islamischen Kulturzentren und die Fderation der Aleviten Gemeinden den begehrten Status beantragt. (dpa) Von Wolfgang Janisch - Dieses Urteil knnte eines Tages auch fr die katholischen Christen in Deutschland Bedeutung erhalten, wenn es ihnen nmlich gelingen sollte, sich zu Kircchengemeinden zusammenzuschlieen und sich als solche rechtlich zu formieren.  (EIFELER ZEITUNG vom 20.12.2000)

17-JHRIGES MDCHEN NACH VERGEWALTIGUNG AUSGEPEITSCHT - Menschenrechtsverletzung in Nigeria - Seit einem Jahr gilt in Zamfara das islamische Recht - seine grausame Auslegung verunsichert die christliche Minderheit - Mnchen - Ein grausamer Fall von Strafexekution nach islamischem Recht hat in Nigeria den Protest von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International ausgelst. Das 17 Jahre alte Mdchen Bariya Ibrahima Magazu, das im ver-gangenen September vor Gericht drei Bauern aus ihrer Nachbarschaft beschuldigte, sie vergewaltigt zu haben, wurde nun obendrein ausgepeitscht: 100 Hiebe wegen vorehelichen Geschlechtsverkehrs musste die Jugendliche am vergangenen Freitag am Scharia-Gerichtshof im nordnigerianischen Tsafe ber sich ergehen lassen. Das besttigte die Regierung in Abuia. Die Strafe war zuvor ausgesetzt worden, damit Bariya das Kind eines ihrer Peiniger zur Welt bringen konnte. Sie entband im Dezember. 80 zustzliche Peitschenhiebe wegen vorgeblicher Verleumdung der drei Bauern sind ihr erlassen worden. In Bariyas Heimatprovinz Zamfara, einem der rmsten Bundesstaaten Nigerias, haben Not, Korruption und Gewalt radikalen Glaubensrichtungen in den vergangenen Jahren starken Auftrieb gegeben. Im Januar 2000 fhrte der Bundesstaat die Scharia ein, das islamische Recht - ein Affront gegen die Regierung in Abuja und gegen die verfassungsmige Religionsfreiheit. Einem Dieb ist bereits die Hand abgehackt worden, und viele Frauen haben seitdem im Gefngnis gesessen, weil sie sich auf der Strae mit Mnnern unterhalten hatten. Bei gewaltttigen Auseinandersetzungen ber die Einfhrung der Scharia zwischen Christen und Muslimen sind in Nigeria im vergangenen Jahr mehrere hundert Menschen gettet worden. Zwar hatte der Gouverneur von Zamfara, Sani Ahmed, angekndigt, das islamische Recht nicht bei Christen anzuwenden, doch die grausame Auslegung des Rechts wie im jngsten Fall nhrt die Angst der christlichen Minderheit. Mit dem Verschwinden von Prostitution und Alkohol von den Straen, oder der Einfhrung getrennter Schulen fr Mdchen und Jungen, hat sich fast das gesamte Leben in der Provinz verndert. Denn die Scharia umfasst neben dem Strafrecht auch das Zivil- und Teile des Wirtschaftsrechtes und legt sogar eigene Hygienebestimmungen fest. Sie leitet die Regeln aus dem Koran und der Sunna ab, dem Leben und den Sprchen des Propheten Mohammed. Ebenfalls Bestandteil der Scharia ist das Eherecht. Die 17 Jahre alte Bariya, die es Amnesty International zufolge schaffte, nach ihrer Auspeitschung zu Fu nach Hause zu gehen, soll sich zu einem besonders schweren Schritt gezwungen gesehen haben: Sie hat einem ihrer Vergewaltiger die Ehe versprochen. (Philip Wolff in der SDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 25.1.01)

SCHNE KINDER AUS DEM INTERNET - US-Agentur versteigert Ei-Spender - New- York. ber sechs Millionen Frauen in den USA, so schtzen Mediziner, wnschen sich Nawuchs, sind jedoch unfruchtbar. Viele von ihnen whlen den Weg der knstlichen Befruchtung, wozu oftmals auch die mhevolle Suche nach einer geeigneten Ei-Spenderin ntig ist. Geht es jedoch nach der Agentur "Rons Angels" (Rons Engel), fhrt fr betuchte Amerikaner mit Kinderwunsch knftig der Weg zum gutaussehenden Sprssling nur noch ber einige Maus-Klicke: Seit dem Wochenende bieten sich erstmals im Internet ausgewhlte Fotomodelle in einer Auktion als Ei-Spenderinnen an - eine Entwicklung, die in den USA bereits scharfe Kritik hervorgerufen hat. Wer die Seite www.ronsangels.com anklickt, sieht sich zunchst mit den Farbfotos attraktiver junger Damen und den Geschftsbedingungen konfrontiert. Das Mindestgebot fr eine Ei-Spende betrgt 15000 US-Dollar, bei manchen Anbieterinnen gar 150000 Dollar, wobei sich die Hhe des Einstiegs-Gebotes offenbar nach Bildung, Schnheit und gesellschaftlichem Stand der Anbieterinnen richtet. Die einem erfolgreichen Gebot folgenden medizinischen Kosten sind in diesen Betrgen noch nicht enthalten, ebenso muss sich de Ei-Kufer dazu verpflichten, der Vermittlungs-Agentur ein 20-prozentiges Honorar zu zahlen. Der Geschftsfhrer der Internet Agentur, Ron Harris, rechtfertigt seine Geschftsidee mit dem "natrlichen Bedrfnis von Frauen, Babys mit hervorragenden genetischen Eigenschaften zu bekommen." In einer Gesellschaft, in der die Schnheit eine bestimmende Rolle spiele, gewinne der Wunsch nach attraktiven Kindern immer mehr an Bedeutung, so Harris. Fr Mediziner wie Sean Tipton jedoch, Sprecher der Amerikanischen Gesellschaft fr Reproduktionsmedizin, hlt das Angebot von "Rons Engeln" fr "so unethisch wie nur irgendwie vorstellbar." Rechtlich jedoch bewegt sich Harris auf noch sicherem Grund: Nach US-Recht ist derzeit nur der Handel mit menschlichen Organen unter Strafe gestellt, Sperma oder Eier sind davon ausgenommen. "Whlen Sie eine Frau aus, die Ihnen am meisten hnlich sieht. Oder eine Version, die sogar besser aussieht als Sie selbst", darf Agentur-Leiter Harris unbehelligt werben. (Friedemann Diederichs in der AACHENER ZEITUNG vom 25.10.99)
 

PAPSTTREUE KATHOLIKEN BILDEN GEGENBEWEGUNG - Traditionalistischer Kirchenflgel stellt sich gegen das Zentralkomitee - Kongress in Fulda geplant- Bonn - Mit Rcken-deckung durch Mitglieder der rmischen Kurie und dem Wohlwollen mehrerer deutscher Bischfe formiert sich eine Gegenbewegung zum Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZdK): Ein "Forum Deutscher Katholiken" plant fr den 8. und 9. Juni in Fulda einen Kongress "Freude am Glauben", auf dem der traditionalistische Kirchenflgel seine Kritik am gegenwrtigen Kurs des ZdK und des Episkopats in einer Art Manifest zusammenfassen will. Der Bischofskonferenz und ihrem Vorsitzenden, Karl Lehmann werden mangelnde Romtreue bescheinigt - nicht nur in der Frage der Schwangerenkonfliktberatung. Motor dieser neuen Gruppierung ist der Augsburger Marketingprofessor Hubert Gindert, der bereits zu den Grndern sogenannter Initiativkreise katholischer Priester und Laien zhlte, die sich Ende vergangenen Jahres allerdings gespalten haben. "Unser Ziel ist die Sammlung und Vernetzung papsttreuer Katholiken unterschiedlichster Spiritualitt", sagte Gindert der WELT - eine Umschreibung fr die Bandbreite des "Forums", die offenbar vom Opus Dei ber Bewegungen bis zu marianisch charismatische orientierten Fatima- und Medjugorje-Gruppen reicht. Voraussetzung fr die Mitwirkung sei die Anerkennung der Aussagen des Weltkatechismus von 1992, betonte Gindert. Zum Kuratorium und zu den Untersttzern des Forums gehren nach Angaben von Gindert unter anderem Otto von Habsburg, Sohn des letzten sterreichischen Kaisers, der CDU-Bundestagsabgeordnete Manfred Carstens, der CSU-Rechtsbolitiker Norbert Geis, der frhere CSU-Bundestagsabgeordnete Hans Graf Huyn, der Dominikaner und Trierer Gesellschaftswissenschaftler Wolfgang Ockenfels, die als zum "Wort zum Sonntag"-Sprecherin bekannt gewordene Ordensschwester Isa Vermehren und Leo-Ferdinand Graf Henckel Donnersmarck. Der Graf hatte sich im ZdK zwei Mal vergeblich bemht, eine offizielle Untersttzung des Vereins Donum vitae durch das Laiengremium zu verhindern und war jedesmal haushoch unterlegen. Hinter der Fuldaer Aktion stehen ferner die Mitherausgeberin der Wochenzeitung "Rheinischer Merkur", Christa Meves, die in der katholischen Lebensrechtsbewegung engagierte Grfin Gabriele Plettenberg, und der Psychiater und Buchautor Manfred Ltz, Berater des Klner Kardinals Joachim Meisner und Mitglied des ppstlichen Laienrates. Meisner hat fr das Fuldaer Treffen ein Gruwort zugesagt, ebenso der Apostolische Nuntius, Erzbischof Giovanni Lajolo. Das Vorbereitungskomitee steht auch in Verbindung mit Kurienerzbischof Paul Josef Cordes, der nach wie vor als knftiger Dizesanbischof von Fulda im Gesprch ist, und mit dem Eichsttter Oberhirten und Militrbischof der Bundeswehr, Walter Mixa. Auch der Philosoph Robert Spaemann fhlt sich nach Worten von Gindert "mit uns verbunden". Spaemann zhlt zu den fhrenden Kpfen einer Bewegung, die sich die Bewahrung der tridentinischen Messe zur Aufgabe gemacht hat und die gute Kontakte zum Prfekten der rmischen Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, unterhlt. Der emeritierte deut-sche Kurienkardinal Paul Augustin Mayer will in Fulda die Abschlussrede halten. Der Benediktiner Mayer war nach der Exkommunikation von Erzbischof Marcel Lefebvre und seiner Anhnger im Jahre 1988 vom Papst beauftragt worden, sich um die bei Rom verbliebenen traditionalistischen Geistlichen der Petrus-Bruderschaft zu kmmern. Der CDU-Polltiker Carstens sagte der WELT: "Wir sind fr etwas, nicht gegen etwas. Wir mchten den vielen Menschen, die Orientierung suchen, ein Zeichen geben, dass lebendige Nachfolge Christi in der Treue zum Papst mglich ist." (Gernot Facius in DIE WELT vom 18.1.2001) - 'Papsttreu' bedeutet Treue gegenber Mgr. Wojtyla, der nebenbei die vermeintliche Kirche der UNO einverleibt: 'Glaubenstreue' im heutigen Deutschland!

ETWA JEDER ZEHNTE DEUTSCHE IST SCHTIG -  BERLIN/HAMM. Etwa jeder zehnte Brger in Deutschland ist schtig. Mehr als acht Millionen Menschen greifen zwanghaft zu Tabak, Alkohol, Drogen oder Medikamenten. Das stellt die Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (DHS) in ihrem Jahrbuch "Sucht 2001" fest. Allein 6,8 Millionen von insagesamt 18 Millionen Rauchern seien abhngig vom "blauen Dunst", erluterte DHS-Geschftsfhrer Rolf Hllinghorst bei der Vorstellung des Jahrbuchs in Berlin. 1,6 Millionen Menschen mten als alkoholabhngig eingestuft werden, bis zu 150.000 seien rauschgiftschtig. Doppelt so viele, also bis zu 300.000, konsumierten hin und wieder harte Drogen, glten aber noch nicht als abhngig. Nach Angaben der DHS sterben jhrlich ber 110.000 Menschen an den Folgen des Tabakgenusses, ber 42.000 wegen Alkoholmibrauchs. In ihrem Jahrbuch weist die DHS auch auf andere Suchtgefahren hin, etwa durch Medikamente und Glcksspiel. Danach betrgt die Zahl der Medikamentenabhngigen in Deutschland etwa 1,5 Millionen, die Zahl der Spielschtigen wird auf bis zu 130.000 geschtzt.  (JUNGE FREIHEIT 2/01 vom 5.1.01)

FRAUENARZT WILL MENSCHEN KLONEN - Heftiger Protest kommt aus Italien und den USA - Rom (dpa) - Nach scharfen internationalen Protesten hat der umstrittene italienische Forscher Severino Antinori (55) seine Vorste zum Klonen des Menschen verteidigt. Nur so knne die mnnliche Unfruchtbarkeit besiegt werden, erklrte der Frauenarzt bei einem Treffen von Befrwortern in Rom. Antinori hatte krzlich angekndigt, mit einem Forscherteam im nchsten Jahr einen Menschen klonen zu wollen. Dies ist in Deutschland wie in vielen anderen Lndern strikt verboten.   "Klonen ist das letzte Mittel in unseren Versuchen, die mnnliche Unfruchtbarkeit zu besiegen", sagte Antinori vor zahlreichen Medienvertretern. Zwar gebe es Risiken wie genetische Probleme und Missbildungen. Diese seien aber nicht grer als bei der knstlichen Befruchtung, die vor Jahrzehnten ebenfalls heftig kritisiert worden sei. "Heute nutzen tausende Kliniken unsere Technik." Mehrere unfruchtbare Paare htten sich bereit erklrt, am Klon-Projekt teilzunehmen. "Wir sind hier, um eine fruchtbare wissenschaftliche Forschung zu betreiben und gutes ethisches Verhalten zu frdern", sagte Antinori. Moralische Bedenken wies er mit dem Hinweis zurck, es gebe weltweit auch Millionen von Abtreibungen. An dem Treffen im kleinen Kreis nahm auch der sterreichische Spezialist Wilfried Feichtinger teil. US-Forscher verurteilten das geplante Klonen von Menschen als "kriminell". Bis zu 97 Prozent der bisherigen Klon-Experimente an fnf Sugetierarten - Rinder Schafe, Ziegen, Schweine und Muse seien ein Desaster gewesen. Menschliche Klone wrden "monstrs gro" mit einem Geburtsgewicht von sieben bis acht Kilo. Sie htten eine Fettleber, unterentwickelte Lungen und ein gestrtes Immunsystem. Fast alle wrden in den ersten zwei Wochen ihren Herz- und Kreislaufproblemen erliegen, prophezeiten Experten darunter auch Professor Ian Wilmut, Schpfer des Klonschafs "Dolly". Die italienische rztekammer drohte Antinori mit weitreichenden Manahmen, falls er tatschlich einen Menschen klonen sollte. (MNCHNER MERKUR vom 10./11.3.2001)

FR PORNOS: KINDER ZU TODE GEQULT - Internationale Video-Mafia ausgehoben: Auch deutsche Kunden - Selbst den abgebrhten Fahndern wurde es bei diesen Bildern schlecht: Die Videos begannen unbeschwert: Lachende Kinder spielen ausgelassen, pltzlich betritt ein brutaler Vergewaltiger die Szene, zuletzt wird ein Mdchen aufgeschlitzt, ein anderes erhngt. Im italienischen TV wurden die grausamen Bilder ausgestrahlt. Ein Skandal, der das ganze Land aufregt. Der Nachrichtensprecher musste sich entschudligen. Alfredo Ormanni, Staatsanwalt in Rom, ist berzeugt: Hier wurden echte Morde gefilmt. Eine italienische Spezialeinheit der Polizei hat einen italienisch-russischen Kinder-Porno-Ring im Internet enttarnt, der mit unvorstellbarer Brutalitt vorging. "Es ist ein Quantensprung der Grausamkeit", sagen die Ermittler. Die Horror-Videos sind in Ruland gedreht worden. Einige Opfer sind jnger als ein Jahr. Vermutlich wurden sie von der Strae weg entfhrt oder aus Waisenheimen geraubt. Die Nachfrage ist offenbar gro - auch aus Deutschland kamen Bestellungen. Um die Ermittlungen nicht zu gefhrden, nennt das Bundeskriminalamt noch keine Details. In Italien wurden aber schon acht Familienvter festgenommen, 600 Wohnungen und Bros durchsucht. ber 1,2 Milliarden Mark haben die Drahtzieher des perversen Internet-Handels umgesetzt. Fr besonders brutale Folter und Kinder-Morde wurden verdeckten Ermittlern bis zu 40000 Mark geboten. Chef der Kinderschnder-Bande ist der Russe Dimitri Victor Kusnetsow aus Murmansk. In seiner Moskauer Villa wurden die Folterszenen gedreht. Er kassierte das Geld. Es wurde ber die Western Union Bank in Brssel nach Moskau berwiesen. Besonders skandals: Kusnetsow und zwei Komplizen sind nach einer fragwrdigen Amnestie wieder auf freiem Fu. Italiens Polizei geht davon aus, da sie noch immer Kinder gefangen halten. Das Angebot an Filmen und Bildern mit Kinderpornografie steigt stndlich - so schnell, da die Fahnder gar nicht mit der Statistik nachkommen: "Das Internet hat die Verbreitung zu billig und zu einfach gemacht", sagt Kriminaldirektor Albert Bischeltsrieder, Spezialist fr dieses Gebiet beim Bayerischen Landeskriminalamt (LKA). Schtzungen, da rund 20 Millionen Filme fr Pdophiie im Umlauf sind und damit jhrlich acht Milliarden Mark Umsatz gemacht werden, sind nicht nachprfbar, zumal die meisten Kinderpornos in privaten Tauschzirkeln kursieren. Dabei sind meistens Kinder aus der direkten Verwandschaft die Opfer. Nach einer Studie des Bundesfamilienministeriums gibt es in Deutschland rund 50000 pdophil veranlagte Menschen, eine Zahl die trotz der Internet-Angebote nicht steigt. (ABEND-ZEITUNG vom 29.9.2000)

RAUSCHGIFT IN DEN USA - 62,5 Milliarden Dollar gaben die US-Brger im vergangenen Jahr fr illegale Drogen aus- 36, l Milliarden allein fr Kokain. 14,8 Millionen US-Brger sind Rauschgiftkonsumenten, 5 Millionen schtig. Zwei Millionen Drogentter sitzen ein. (Quelle: Barry McCaffrey, US-Regierungsbeauftragter fr Suchtbekmpfung) (JUNGE FREIHEIT vom 12.1.01)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de