50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


DIE ANGRIFFE
 
DIE ANGRIFFE


SACRA CONGREGATIO PRO DOCTRINA FIDEI

00193 Romae, Plazza del S. Ufficio, 11 1er fvrier 1983 - PROT. N. 7/76


Excellence,

Aprs le dlai ncessaire vine enqute fonde, la S. Congrgation pour la Doctrine de la Foi a pu s'assurer qu'au moins depuis 1981, vous avez nouveau procd des ordinations presbytrales contraires aux prescriptions du canon 955, et que cette mme anne, vous avez galement confr, au mpris du canon 953 c'est--dire sans mandat apostolique ni provision canonique, l'ordination piscopale au religieux franais M.L. Gurard des Lauriers, OP, ainsi qu'aux prtres mexicains Moiss Cannona et Adolfo Zamora.

Une dclaration publie Munich le 25 fvrier 1982 sous votre propre signature affirme que selon vous, "le Sige de l'Eglise Catholique Romaine est actuellement vacant", et qu'il vous faut, "comme vque, tout faire pour que l'Eglise Catholique Romaine continue conduire les mes au salut ternel" (Revue Einsicht, mrz 1982, p.8).

Notre Dicastre ne peut que condamner nergiquement de tels propos. De plus, il estime ncessaire de vous notifier officiellement que pour les actes mentionns ci-dessus, vous avez nouveau encouru "ipso facto" l'excommunication trs spcialement rserve au Saint-Sige, pour les motifs exposs dans le Dcret du 17 septembre 1976 (A.A.S. LXVIII, 1976, p. 623), joint en annexe cette lettre. Il vous exhorte vivement ne plus persvrer dans cette voie, demander au Souverain Pontife la leve des peines canoniques qui vous frappent, et vous employer pour obtenir de ceux que vous avez illgitimement consacrs qu'ils viennent aussi rsipiscence.

Je prie le Seigneur qu'il vous claire, et vous prsente, Excellence, l'expression de mon respectueux dvouement.

(sig.:) Joseph Card. Ratzinger

(1 annexe)

Son Exe. Mgr Pierre-Martin NGO-DINH-THUC
Archevque tit. de Bulla Regia

bersetzung:

Sacra Congregatio pro Doctrina Fidei

00193 Rom, den 1. Februar 1983
Piazza del S. Uffizio, 11
Prot.Nr. 7/76

(In responsione fiat mentio huius numeri)


Exzellenz,

Nach der erforderlichen Frist fr eine fundierte Untersuchung hat sich die Heilige Kongregation fr die Glaubenslehre davon berzeugen knnen, da Sie zumindest seit 1981, entgegen den Vorschriften des Kanon 955, von neuem presbyterianische Weihen vorgenommen haben. Und in dem gleichen Jahr haben Sie auch, ohne Bercksichtigung des Kanon 953, d.h. weder mit apostolischem Mandat noch nach kanonischem Recht die Bischofsweihe dem franzsischen Geistlichen M.L. Gurard des Lauriers O.P., wie auch den mexikanischen Priestern Moiss Cannona und Adolfo Zamora, erteilt.

Eine am 25. Februar 1982 in Mnchen von Ihnen selbst unterschriebene ffentliche Erklrung besttigt, da nach Ihrer Ansicht "der Heilige Stuhl der Rmisch Katholischen Kirche zur Zeit vakant" ist, und da Sie "als Bischof alles unternehmen mssen, damit die Rmisch Katholische Kirche fortfhrt die Seelen zur ewigen Seligkeit"zu fhren. (Zeitschrift EINSICHT, Mrz 1982, S.8.)

Unser Dikasterium kann diese uerungen nur nachdrcklich verurteilen. Auerdem hlt es fr notwendig, Sie ffentlich davon in Kenntnis zu setzen, da Sie durch die oben erwhnten Vorkommnisse sich "ipso facto" von neuem die Exkommunikation zugezogen haben, die in ganz besonderer Weise dem Heiligen Stuhl fr die Grnde, die im Dekret vom 17. September 1976 (A.A.S. LVIII, 1976, S.623) dargelegt sind, welches diesem Brief in der Anlage beiliegt, vorbehalten ist. Es (d.i. das Dekret, Anm.d.Red) ermahnt Sie eindringlich, nicht mehr auf diesem Weg fortzufahren, den souvernen Oberhirten um die Aufhebung der kanonischen Strafen, die Sie treffen, zu bitten und sich dafr einzusetzen, da diejenigen, die Sie illegitim geweiht haben, zur Erkenntnis ihrer Schuld kommen.

Ich bete zum Herrn, Er mge Sie erleuchten, und ich entbiete Ihnen, Exzellenz, den Ausdruck meiner hochachtungsvollen Ergebenheit.

(gez.: Joseph Card. Ratzinger)

1 Anlage

Seine Exz. Mgr. Pierre-Martin NGO-DINH-THUC
Tit.-Erzbischof von Bulla Regia

***

OFICINAS OEL OBISPADO
Quebrada Nm. 16
Acapulco, Gro.

ASUNTO: Oracin por el Papa y los Obispos.


AVISO A LOS SACERDOTES


Con motivo de las supuestas ordenaciones efectuadas el ao pasado por el Ex-Arzobispo de Hue, Pierre Martn Ngo-D1nh-Thuc, el Sr. Card. Sebastin Baggio, Srio. de la Sda. Congregacin de Obispos, expres en la Baslica de Ntra. Sra. de Guadalupe, que dichas ordenaciones son invlidas porque el Ordenante "non est compos sul".

Por tanto, conviene pedir a Dios Nuestro Seor por la unidad de la Iglesia mediante la recitacin de la siguiente - oracin:

Oh Dios, que. para suceder al Apstol San Pedro egliste a tu siervo Juan Paplo II. coma pastor de tu grey, ecucha la plegaria de tu pueblo y haz que toda la Iglesia se mantenga en comunin con l y con nuestros legtimos Opispos por el vnculo de la unidad y de la obediencia para que todas encuentren en T, Pastor de los hombres, la verdad y la vida eterna. Por Nuestro Seor Jesucristo. Amn.     


Gro., a 13 de Agosto de 1982
+ Rafael Bello Ruz

Ob. de Acapulco

Pbro. Francisco Padilla
Srio.

***



***

Bischfliches Ordinariat
Quebrada Num. 16
Acapulco, Gro.

Betr.: Gebet fr Papst und Bischfe.


Bekanntmachung fr die Priester

Anllich der angeblichen Weihen, die im vergangenen Jahr vom Ex-Erzbischof von Hue, Pierre Martin Ngo-dinh-Thuc durchgefhrt worden sind, brachte S.Em. Card. Sebastian Baggio, Sekretr fr die Congregation fr die Bischfe, in der Basilika Unserer Frau von Guadalupe zum Ausdruck, da besagte Weihen ungltig seien, weil der Konsekrator "non est compos sui" ("seiner nicht mchtig sei" - auf gut Deutsch: "weil er schwachsinnig sei").

(Folgt: Aufforderung zum Gebet fr die Einheit der Kirche1 und Gebet.)

Acapulco, Gro, am 13. August 1982

(Siegel) + Rafael Bello Ruiz

Priester Francisco Padilla Bischof von Acapulco
Sekretr


Kommentar:

Die uns nicht mit der Wahrheit bekmpfen knnen, weil sie sie nicht haben, nehmen Zuflucht zur Diffamierung und bler Nachrede, die die Waffe derer ist, die nicht im Recht sind. Daher haben sie erfunden, da Mgr. Thuc verrckt sei. Aber sind nicht diejenigen viel verrckter, die darum bemht sind zu zerstren, was unzerstrbar ist, nmlich die K i r c h e .
+ M. Cannona

***

ZIRKULAR 1/82 DES BISCHOFS CORTS

Den Priestern, Ordensleuten, Seminaristen und Christglubigen der Dizese Chilipa

bers. von Heinrich Beckmann


Gnade und Friede des Herrn!

Die Bischfe sind verpflichtet, ber die Einhaltung der kirchlichen Gesetze und ber die Einheit von Glaube und Sitte zu wachen. (CIC 336)

Aus Antrieb dieser schwersten Verpflichtung sehe ich mi:h angesichts des Umstandes, da ein Priester der Dizese Acapulco namens Moiss Cannona - der behauptet, Bischof zu sein - verschiedene Pfarren unserer Dizese aufsucht und Dienste einschlielich Priester fr die Seelsorge anbietet, veranlat, den Dizesanen mitzuteilen, da dieser Priester weder predigen, noch innerhalb der Dizese Sakramente spenden kann, da nach den Bestimmungen 1336, 1337 und 455 des kanon. Rechts nur der Bischof einer Dizese selbst die Priester zu diesen Diensten in seinem Jurisdiktionsbereich bevollmchtigen kann. Ich habe diesem Herrn, der einstmals ein guter Priester dieser Dizese und spter der Dizese von Acapulco war, jetzt aber als Abtrnniger das nahtlose Gewand Christi durch ein Schisma zu zerreien sucht, keine Vollmacht gegeben.

Der Hl. Vater Johannes Paul II. sagte zu den Priestern aus Honduras: "Denkt daran, da in Eurer Amtsfhrung sich nichts Stabiles und Konstruktives erreichen lt, wenn man glaubt, es knne auerhalb der Gemeinschaft mit dem Dizesanbischof geschehen und weniger noch gegen ihn." Diese Worte bekrftigen die kanonische Lehre, nach der allein in Verbindung mit dem Dizesanbischof erfolgreich und zum Wohl der Seelen sich arbeiten lt.

Zum anderen: wenn dieser geistliche Bruder die - wie er sagt - Bischofsweihe erhielt, ist er, weil nicht vom Rmischen Pontifex gem Kanon 953 erwhlt, ipso facto de jure a Divinis bis zur Entbindung durch den Hl. Stuhl dispensiert (can. 237 c). So also kann er umso weniger priesterliche Dienste an keinem Ort versehen. Nicht der Papst und nicht der Bischof suspendieren ihn, sondern die von altersher fr die ganze Kirche gltige Gesetzgebung.

Es ist bekannt, da dieser Priester nicht nur mit den Bischfen uneins ist, sondern ihnen Widerstand leistet, und dies sogar dem Hl. Vater gegenber. Und es ist bekannt, da er gegen die Bischfe Beleidigungen ausschleudert, wobei er auer Acht lie, da bei einer Konsekration der konsekrierende Bischof in Person Christi die Worte spricht:

"Wer ihn verflucht, sei verflucht, und wer ihn segnet, sei mit Segen erfllt." (Rit.rom.)

So bitte ich also meine Priester, sorgfltig darber zu wachen, da in ihrer Pfarre das Auftreten dieses Priesters, der sich nicht in Gemeinschaft mit dem Hl. Vater und der Hl. Hierarchie befindet, tunlichst verhindert wird. Seine Einmischung mu den Glubigen brigens den grten Schaden zufgen. Die Glubigen seien mit Klugheit und Liebe auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, wobei gegebenenfalls der Kurie unverzglich Mitteilung zu machen ist.

Wir, Priester und Glubige, wollen instndig beten, da Christus, der hchste Hirte, in dieser gefhrlichen Situation hier Abhilfe schaffe. Denn auer diesem geistlichen Bruder es auch noch andere, die sich von der Anerkennung und dem Gehorsam gegenber dem Stellvertreter Christi getrennt haben und an der Verfhrung der Unwissenden arbeiten, um sie fr ihre Irrtmer zu gewinnen. Bitten wir bei Gott fr alle diese, da sie bescheiden ihre Irrtmer einsehen und zur Einheit der Kirche zurckkehren.

***

OFFENER BRIEF SR. EXZ. MGR. CARMONA

AN DEN BISCHOF VON CHILAPA/ DR. FIDEL CORTS, GUER.

Acapulco, 27.2.1982


Hochwrdigster Herr Bischof!

Ich habe das Rundschreiben 1/82, das Eure Exzellenz "aus Antrieb der schweren Verpflichtung, ber die Befolgung der Gesetze der kath. Kirche zu wachen wie auch ber die Reinheit des Glaubens und der Sitten", an die Geistlichen, Ordensleute, Seminaristen und Glubigen Ihrer Dizese gerichtet hat, gelesen. Eure Exzellenz sind wahrhaft bewundernswert. Wir stehen allerdings vor zwei Kirchen: der von Christus gegrndeten, der EINEN, HEILIGEN, KATHOLISCHEN und APOSTOLISCHEN, die bis zum Ende der Zeiten whrt, - und der anderen, die Ihr in Eurem Wahnsinn ans Licht der Welt brachtet - auf dem so erleuchteten II. vatikanischen Konzil -, verweltlicht und sich wandelnd, da sie sich ja mit der Welt abfindet und sich auf die "Zeichen der Zeit" sttzt.

Man mu sich fglich fragen: Die Gesetze welcher Kirche meinen Sie? Von welchem Glauben und welchen Sitten sprechen Sie? Beziehen Sie sich auf die KATHOLISCHE KIRCHE oder die Ihrige?

Wenn Sie die KATHOLISCHE KIRCHE meinen, wie knnen Sie da ohne zu errten behaupten, um sie besorgt zu sein, da Sie in unverschmter Weise ihre Gesetze bertreten. Was tun Sie sonst, wenn Sie die Laien ermchtigen, die Kommunion auszuteilen oder sie zu den Kranken zu bringen (gegen Can. 845). Oder wenn Sie anordnen oder zulassen, da die Kommunion unter beiden Gestalten ausgeteilt wird (gegen Can. 852). Oder wenn Sie erlauben, da mit dem Rcken zum Altar auf einem miserablen Tisch zelebriert wird (gegen Can. 822). Und wenn Sie erlauben, da Ihre Priester ohne Amtstracht und hufig sogar ohne die heiligen Paramente zelebrieren (gegen Can. 811). Wenn Sie die Konzelebration frdern (gegen Can. 8o3). Wenn Sie ferner anordnen oder dulden die Feier der Messe in einer nicht liturgischen Sprache (gegen Can. 819). Wenn Sie sodann dulden, da verschiedene Intentionen in einer einzigen Messe appliziert werden, wobei Ihr Euch die Stipendien wie fr Einzelmessen bezahlen lat (gegen Can. 828). Wenn Ihr weiterhin die Tabernakel von den Altren entfernt und diese wie Geldschrnke in die Mauern verbannt (gegen Can. 1969). Wenn Ihr ferner erlaubt, da die Glubigen ohne vorherige Beichte kommunizieren (gegen Can. 856). Wenn man den Hretikern die Kommunion reichen lie, ehre da diese vorher ihre Irrtmer abschworen (gegen Can. 731). Wenn Ihr teilnehmt an Kulthandlungen von Nicht-Katholiken (gegen Can. 1228) usw. usw. Man sieht angesichts des vorher gesagten mehr als klar, da Sie nicht die KATHOLISCHE KIRCHE im Auge haben knnen, sondern die Ihrige, sollte es in dieser berhaupt Gesetze geben.

Und nun behaupten Sie, auch ber die Reinheit des Glaubens zu wachen. Welchen Glauben, Exzellenz? Zweifellos sprechen Sie nicht vom KATHOLISCHEN GLAUBEN, denn seit 20 Jahren sind die Bischfe bemht, diesen in dmonischer Wut zu zerstren. Sie wissen, da die gttlichen Wahrheiten, die zu glauben sind, wie auch die Prinzipien des rechten Lebenswandels, die zu beachten sind, in dem Glaubensgut (depositum fidei), das Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern vermachte, enthalten sind, wie auch die Forderung, sie irrtumslos zu bewahren. In diesem Sinne bewahrten und bermittelten die Apostel sie und schrften angelegentlich ein, sie weiter zu bewahren und zu lehren.

So Paulus an Timotheus: "Bewahre das anvertraute Gut! Vermeide unheiliges leeres Gerede und die Streitfragen der flschlich so genannten Erkenntnis." (1 Tim. 6,2o) Und er befiehlt nicht nur dem Timotheus, die von ihm gelehrte Essenz der gttlichen Wahrheiten zu bewahren, sondern die von ihm gelehrte Essenz der gttlichen Wahrheiten auch in gleicher Form zu lehren. "Nimm die heilsamen Lehren, die du von mir vernommen hast, zum Vorbild im Glauben und in der Liebe." (2 Tim. 1,13) Da die gttlichen Wahrheiten so zu bewahren und zu berliefern sind, wie sie die Apostel - empfangen von Christus - weitergaben, sagt auch der Apostel Paulus: "Brder, ich mache euch mit dem Evangelium bekannt, das ich euch verkndet habe. Ihr habt es angenommen und steht in ihm fest. Durch dies erlangt ihr auch das Heil,
WENN IHR SO DARAN FESTHALTET, WIE ICH ES EUCH VERKNDET HABE."

Papst Leo XIII. sagt in seiner Enzyklika "Arcanum" zu den Bischfen: "Was Euch angeht, bemht Euch mit Eurer ganzen Autoritt, da unter den Euch anvertrauten Glubigen DIE LEHRE, die Christus und die Apostel als Interpreten seines gttlichen Willens lehrten, UNVERSEHRT UND UNVERLETZT erhalten bleibe und was alles die katholische Kirche streng bewahrte und zu allen Zeiten den Christglubigen zu bewahren gebot."

Wenn Ihr legitime Bischfe wret, so wre auch Euch das Glaubensgut anvertraut. Aber was habt Ihr daraus gemacht? Habt Ihr Euch nicht von der Illusion des Wandels mitreien lassen, und habt Ihr nicht alle Neuerungen, die man Euch aufzwang, widerspruchslos akzeptiert? Unterwrfig bis zur Kriecherei habt Ihr Euch mit allen Hresien verbunden, die von alters her schon von den Ppsten verurteilt waren - und wie alten Plunder habt Ihr das Glaubensgut als veraltet und als unbrauchbar in den Winkel gestellt. Wo ist denn die Reinheit des Glaubens, ber die Sie so sehr wachen? Es ist also offenkundig, da Sie sich in Ihrem Rundschreiben nicht auf den KATHOLISCHEN GLAUBEN beziehen. Und wie knnen Sie ber ihn berhaupt reden, da Sie ihn ja nicht haben? Sie sind zu einer neuen Religion hinbergewechselt und haben einen neuen Glauben, so wie alles neu ist, was dieser enthlt. Von Ihnen knnte gelten, was der Apostel Paulus ber die Galater sagte:

"Es wundert mich, da ihr so schnell von dem abfallt, der euch durch die Gnade Christi berufen hat und euch einem anderen Evangelium zuwendet." (Gal. 1,6)

Und Ihren Glaubensabfall findet man schon angekndigt beim Apostel Paulus im ersten Timotheus-Brief: "Der Geist sagt bestimmt: in spteren Zeiten werden manche vom Glauben abfallen und Irrgeistern und Teufelslehren anhangen." (1 Tim. 4,1) Ja, Exzellenz, was Sie treiben ist wahrhaft teuflisch.

Bezglich der Reinheit der Sitten knnte ich Sie im gleichen Sinne fragen: Wo ist denn diese Reinheit, die Sie nicht schlafen lt? Wo ist sie, da Ihr alles gendert habt?

Ihr habt den Brauch, auf den Knien zu kommunizieren, gegen die Stehkommunion ausgetauscht. Und die Mundkommunion gegen die Handkommunion, an einem geweihten Altar zu zelebrieren gegen einen klglichen Tisch. Ihr nahmt den Frauen den tradtionellen Brauch der Kopfbedeckung beim Gebet in der Kirche, und das tatet Ihr gegen das kanonische Recht und die Heilige Schrift (can.262; l.Kor.) Das Rosenkranzgebet, das den Glubigen so teuer war, schafftet Ihr als langweilig und veraltet ab. Und das Schlimmste von allem: Ihr tauschtet die KATHOLISCHE MESSE gegen eine protestantische und von Protestanten (mit)fabrizierte 'Messe' aus, um Eure harmlosen Glubigen zu Protestanten zu machen. Bald werden wir auch eine neue Bibel sehen, in der Christus nicht mehr als Gott erscheint, und in der es keine Wunder mehr gibt, in der Christus weder sein Leiden litt, noch auferstanden ist, und in der auch der Hl. Geist nicht herabkam. Wir sehen Euch als Mitglieder eines Nationalrates der Kirchen, in einem schrecklichen Mischmasch mit den Hretikern der ganzen Welt und als Teilglied der atheistischen Universal'kirche'. Seien Sie aufrichtig, Exzellenz, aufrichtig...

Einverstanden, da die Priester in Union mit den Bischfen zu wirken haben, jedoch nur dann, wenn es sich um legitime Nachfolger der Apostel handelt und sie sich wie solche auffhren. Aber in dem Augenblick, wo sie sich von dem trennen, was die Kirche immer lehrte, in Hresie fallen, verlieren sie jeden Autorittsanspruch und knnen keinen Gehorsam verlangen, denn wir mssen Gott mehr gehorchen als den Menschen.

In Ihrem Rundschreiben sagen Sie: "Es ist bekannt, da dieser Priester nicht nur mit den Bischfen uneins ist, sondern sogar in wirklicher Opposition zu ihnen steht."

Hier ist zu unterscheiden: mit Bischfen, die getreu ihrer Mission, der Kirche und deren Lehre wirken, mit berzeugungstreuen Bischfen wie Manriquez und Zarate, Lara, Torres (...) Kardinal Stepanec bin ich immer und mit ganzer Seele einig und werde das immer sein. Mit hretischen Bischfen indes, die sich preisgeben und sich mit den Feinden der Kirche Christi gegen seine Kirche verbunden haben, mit den unverfrorenen Figuren, die heute anbeten, was sie vorher verbrannten, und heute verbrennen, was sie vorher anbeteten - mit diesen nicht. Schlielich heit es beim hl. Johannes in seinem zweiten Brief:

"Kommt einer zu euch, der nicht so lehrt, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und bietet ihm auch nicht den Gru an. Wer ihnen den Gru entbietet, macht sich an seinem Treiben mitschuldig." (10-11)

In Ihrem Rundschreiben heit es: "ein Priester namens Moiss Cannona - der sich Bischof nennt". - Ich nenne mich nicht so, ich bin es. Und ich bin es, nicht weil ich eine so hohe Wrde verdiente. Wenige gibt es, glaube ich, knnen sich einer solchen Armseligkeit rhmen (wie ich - Hinzufgung der Red.) Aber Gott bedient sich sogar des Unflats zur Verwirklichung seiner Plne, und zudem ist er frei, sich seiner Geschpfe nach seinem Gutdnken zu bedienen. Ich wurde in Europa zum Bischof geweiht von einem katholischen Erzbischof und legitimen Nachfolger der Apostel. So bin ich gltig geweiht. Da der Papst mich nicht berief? Das konnte er nicht, denn verhngnisvollerweise ist heute in der katholischen Kirche der Heilige Stuhl vakant, und wir haben keinen Papst. Wenn es ihn wieder gibt, unterwerfen wir uns ihm als rechtmigen Nachfolger des hl. Petrus und zollen ihm den Tribut unseres Gehorsams und unserer Liebe.

Ich will schlieen, aber nicht ohne vorher Er. Exzellenz zu fragen: Haben Sie das Recht zu verhindern, da ich die Glubigen, die Sie so erbarmungslos hintergehen, in der katholischen Lehre unterrichte? Haben Sie das Recht zu verhindern, da die Glubigen sich frei entscheiden, in welcher Kirche sie verbleiben wollen, nachdem Sie klglicherweise auf diesem Ihren Konzil die Religionsfreiheit approbierten? Mit welchem Recht ntigen Sie sie mit Drohungen der Exkommunikation, wenn diese Ihre entwrdigende Lage durchschauen und Euch den Rcken kehren? Gibt es keine Personalrechte? Haben jene kein Anrecht darauf, von Ihnen in ihrem freiwilligen Entscheid respektiert zu werden? Wozu haben Sie dann dieses hretische Dekret approbiert?

Ich wei, da Sie nicht mde werden, Ihren ahnungslosen Gefolgsleuten zu wiederholen: "Pater Carmona ist exkommuniziert. Seine Amtshandlungen sind nichtig." Welche Autoritt haben Sie, der Sie aus der katholischen Kirche austraten, mich, der ich in der katholischen Kirche mit ihrer Lehre und der heiligen Tradition verblieb, zu exkommunizieren? Seid nicht Ihr die Exkommunizierten? Wret nicht Ihr es, die in dieser Kloake aller Hresien, die sich Modernismus nennt, versnket? Seid aufrichtig! Denkt daran, da Ihr eines Tages Gott Rechenschaft ablegen mt ber das unbeschreibliche Elend, das Ihr so vielen Seelen zufgt, die Euch noch folgen, weil sie Euch fr katholisch halten. Qui nihil est

sig.: + Moises Carmona
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de