50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


ber das Papsttum der Rmischen Bischfe
 
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe,
die Eigenart des Apostolischen Stuhles
und eine Kirche ohne Papst


von
Prof. Dr. Diether Wendland

VI. Fortsetzung

7. Kapitel: Die Eigenart des Apostolischen Stuhles und die Vakanz desselben in der 'una Ecclesia'  

Der Apostolische Stuhl (Sedes Apostolica) bezieht sich auf die Machtflle (plena potestas) der bernatrlichen apostolischen Gewalt Petri und ist durch den "rmischen Petrus" in seinem perennierenden (fortdauernden) Apostolat und Primat der Ecclesia Romana einverleibt (eingebunden) und berantwortet (ausgehndigt) worden. Dieser Stuhl oder Thron ist mit der bernatrlichen Hoheit (excellentia supernaturalis) des Papsttums, in dem er 'fortlebt', der Sache nach identisch - nicht jedoch mit seinem Inhaber, dem Rmischen Bischof (Romanus Pontifex), dem er nur anverbunden (iniungit) ist (Thomas v. Aquin). In diesem Zusammenhang lehrte das Vatikanum I (Sess. IV, Cap. 2): "Wer auch immer" dem Apostel Petrus rechtmig "auf diesem Lehrstuhl nachfolgt (in haec Cathedra succedit), der besitzt gem der Einrichtung durch Christus selbst den Primat Petri ber die gesamte Kirche (in universam Ecclesiam)". Zudem wrden nur "in diesem Stuhle (in ea Sede)" der Ecclesia Romana und durch ihn alle wahrhaft Christglubigen "zu einem krperschaf-lichen Gefge zusammenwachsen (in unam corporis compaginem coalescerent). Dies hngt aber auch zusammen mit der von Petrus und Paulus gegrndeten Ecclesia Romana "wegen ihrer mchtigeren Vorrangigkeit (propter potentiorem principalitatem)" gegenber allen anderen Apostelkirchen, worauf schon der griechisch-rmische Kirchenvater Irenus von Lyon (gest. um 202) ausdrcklich hingewiesen hatte, weil diesbezglich Hresien im Umlauf waren.

Wenn hinsichtlich der Nachfolger des Apostels Petrus von Bischfen "des heiligen Rmischen Stuhles (sanctae Romanae Sedis)" gesprochen wird, dann sind die Rmischen Bischfe als Trger des Primats und Inhaber des Apostolischen Stuhles gemeint, den Christus geschaffen hat. Deshalb sprach auch der leider zu frh verstorbene Papst Leo II. (682-683), der die Beschlsse des 6. Konzils von Konstantinopel besttigte, nicht blo von einem zu ehrenden, sondern "zu verehrenden Apostolischen Stuhl", was weder dem Kaiser in Byzanz noch dem Exarchen in Ravenna gefallen haben wird. Nicht ohne schwere Kmpfe gegen weltlich und geistliche Widersacher entfaltete sich das Papsttum der Rmischen Bischfe zu seiner Vollgestalt, um dem Auftrag Christi nachzukommen, und wobei zuerst die autoritative und infallible Lehrgewalt (potestas magisterii) hervortritt, um Hresien abzuwehren und zu vernichten, weil diese den heilsnotwendigen "gttlichen und katholischen Glauben" (fides divina et catholica) zerstren und zum Unglauben fhren. Heutzutage lt sich letzteres im gesamten kirchlichen Bereich ganz leicht feststellen, einschlielich der Tatsache, da keine kirchliche Instanz dagegen einschreitet; einen demokratischen Staat jedoch interessiert das nicht; es ist ihm gleichgltig.

Es ist nicht allein ein fundamentaler Irrtum von Protestanten jeglicher Schattierung, 'standhaft zu meinen': "Jede Gemeinschaft (!) bedarf der Leitung durch eine einzelne Person. Auch die Kirche ist an dieselben Gesetze gebunden wie alle anderen menschlichen Lebenskreise(!)." 1)  Nun ist aber doch die Kirche, wie Christus der HERR der Kirche gelehrt hat, nicht 'von dieser Welt' und ganz anders 'aufgebaut' und somit auch an ganze andere Gesetze gebunden, als dies bei natrlichen Gemeinschaften und profanen Gesellschaften der Fall ist, und in denen es auch kein 'Glaubens-gesetz' (Dogma) gibt. Keine christlich-religise Gemeinschaft und Gesellschaft hat das Recht, von einer von ihr an ihre Spitze gestellten Person zu fordern: "Weide meine Lmmer, weide meine Schafe!". Dies wre sowohl gnzlich absurd als auch eindeutig grenwahnsinnig! Schon Christus hatte solchen Tendenzen einen Riegel vorgeschoben, wie auch aus den blen Rangstreitigkeiten der Apostel hervorgeht, ganz abgesehen von seinem, besonders fr Hierarchen nachahmenswerten Wort: "Ich nehme nicht Ehre von Menschen an!" (Joh 5,41). Auch der Apostel Paulus schreibt an die ihn verehrende Gemeinde in Thessalonich (Saloniki): "Wir suchen nicht Ehre von Menschen, weder von euch noch von anderen, obwohl wir als Apostel Christi gewichtig (= mit Macht und groer Autoritt) htten auftreten knnen." (1 Thess 2,6.7.) Wie viele Nachfolger Petri im Primat hatten sich dementsprechend verhalten und jeden Triumphalismus, der doch nur Eitelkeit ist, gemieden? Wie viele haben das Ma eines pastoralen "sacer principatus" in der Nachfolge Christi zum Schaden des Papsttums berschritten? Das war zwar noch keine Hresie, wohl aber schon eine Begnstigung derselben (vor allem, wenn es sich im Bereich der Kirche um 'schwache Geister' handelte).

Sogar der furchtlose Bischof von Antiochien, Ignatius, schrieb auf seinem Wege zum Martyrium in Rom in seinem Brief an die Rmer: "Nicht wie Petrus und Paulus befehle ich euch..." (um 110), wozu ja auch nur der Rmische Bischof befugt war. Dieser Ignatius hat vermutlich noch den Apostel Johannes gekannt, da dessen Verbannung auf Patmos durch den rmischen Kaiser Trajan (98-117) aufgehoben wurde und Johannes nach Ephesus zurckkehrte. Zu erwhnen wre auch Papst Leo I., der Groe, (440-461), der in einer Predigt ber die rmische Primatialkirche, die man auch als 'petrinische Kirche' bezeichnen kann, schrieb: "Der hl. Petrus, das Oberhaupt der apostolischen Ordnung, wurde nach der Hochburg des rmischen Reiches gesendet, damit das Licht der (ewigen) Wahrheit, welches zum Heil aller Vlker offenbar geworden war, mit um so grerer Wirksamkeit von diesem Haupte auf den ganzen Leib der (sichtbaren) Welt berflieen mge." Dies hat mit dem wieder aufgewrmten Worte der protestantischen 'kumenisten' vom "rmischen Zentralismus" berhaupt nichts zu tun; diese kirchenlosen Leute verstehen vom Papsttum der Rmischen Bischfe nichts, da sie ihre hretische Mentalitt blind macht. Es war freilich auch eine malose bertreibung des berhmten franzsischen Bischofs Bossuet (gest. 1704), eines Gallikaners, hinsichtlich des Apostolischen Stuhles von einem 'rmischen Stuhle' der "Apostolischen Majestt" zu sprechen, um sich ein Alibi fr seinen Gallikanismus zu verschaffen. Anderseits konnte er mit einer solchen Redensart den absolutistischen Knig Ludwig XIV. mit seiner Mtresse doch nicht schrecken, die weiterhin taten, was sie wollten. Alle (biblisch gesprochen)"Mchtigen der Erde" pfiffen auf das Papsttum der Rmischen Bischfe und bekmpften die bernatrliche Hoheit des Apostolischen Stuhles. Daran wird sich auch niemals etwas ndern; nur die Methoden ndern sich. Indes bekmpft heutzutage kein orthodoxer katholischer Christ mehr irgendwelche 'rmischen Bischfe', da keiner von ihnen seit dem Tode Pius XII. (1958) der Inhaber des Apostolischen Stuhles war und sein konnte. (Der 'Bischof Wojtyla' ist auch nur das Oberhaupt der "rmischen Konzilskirche", eines hretischen und apostatischen Monstrums.)

Der Apostolische Stuhl ist etwas Einzigartiges in dieser Welt und deshalb auch mit nichts vergleichbar. Dies sollte man bedenken, weil sonst die Gefahr besteht, aus ihm einen Mythos zu machen oder ihn zu profanisieren, wodurch seine bernatrlichkeit verschwindet oder verdunkelt wird. Darum lehrte Papst Leo XIII. (1878-1903) in der Enzyklika "Satis cognitum", die man weder falsch bersetzen noch miverstehen sollte: "Schlielich sind sogar die Glieder des 'mystischen Leibes Christi' (...) unter sich verbunden und werden durch ein sie lenkendes und in Schranken haltendes Haupt zusammengehalten. Im brigen kann ja schon keine wahre und vollkommene Gesellschaft von Men-schen gedacht werden, ohne da sie durch eine hchste (ffentliche) Macht regiert wird. Es mute also Jesus Christus auch eine oberste Behrde der Kirche (vorsorglich) einsetzen (magistratum Ecclesiae maximum praefecisse), welcher die gesamte Anzahl der Christen in (willigem) Gehorsam unterworfen wre." Der Papst bezog sich hier auf Thomas v. Aquin, der u.a. gelehrt hatte: "Die Einheit der Kirche wird (dem aufmerksamen Beobachter) in zwei Merkmalen offenkundig: nmlich einmal in der Verbindung der Glieder der Kirche untereinander oder durch ein gemeinsames Tun und dann wiederum in der Hinordnung aller Glieder der Kirche auf ein Haupt (ad unum caput)." (S.Th. II II,q. 39 a.1) Hier tritt eine doppelte Einheit in der "una Ecclesia" in Erscheinung; die eine ist eine horizontale, die andere eine vertikale; die eine kann nicht sein ohne die andere und umgekehrt. Die Kirche aber ist ein religises Gesellschaftgebilde, das die christliche Offenbarungsreligion 'in dieser Welt' zu verwirklichen hat 'in nomini Patris et Filii et Spiritus Sancti'. Dies jedoch geht nicht ohne den von Christus eingerichteten Apostolischen Stuhl und seine Macht. Zudem mu deutlich unterschieden werden zwischen diesem Stuhl als einer bernatrlichen Realitt und seinem natrlichen Inhaber, dem Rmischen Bischof (Romanus Pontifex) oder Bischof zu Rom, insofern dieser ein rechtmiger Trger des Primats ist, nicht jedoch ein machtbesessener Eindringling (intrusus) oder Anmaer (arreptus). 2)

Der Apostolische Stuhl, der eine hierarchische "potestas spiritualis ordinaria" ist (im realen Unter-schied zur "potestas spiritualis ordinis" des sakramentalen Priesterums des Neuen Testamentes 3), zeigt sich unverkennbar in der strukturierten Gestalt der hchsten Lehrgewalt (magisterium summum) mit ihren autoritativen Lehrvorschriften (praecepta legitima) und gesetzlichen Lehrentscheidungen (dogmata) und in der obersten Hirtengewalt mit ihrer Regierungs- und Leitungsgewalt (potestas iurisdictionis) ber die gesamte Kirche (Ecclesia universa). Der Vollzug oder die Ausbung (exercitatio) dieser beiden Gewalten in der Kirche ist ohne Infallibilitt unmglich, indes keineswegs auf Lehrentscheidungen 'ex cathedra' beschrnkt (was nur Hretiker behaupten). Dies alles aber ist heutzutage im Hinblick auf die geistige Erfassung des Papsttums durch eine groe Verwirrung fast gar nicht mehr im Bewutsein von Katholiken prsent. Es gibt bereits einen groen Haufen 'christlicher Leute' in den 'Kirchen', die glauben bzw. der Meinung sind, Christus habe mit der Schaffung des Primats und Prinzipats Petri Schiffbruch erlitten und sei schon lange gescheitert. Andere wiederum sind der Meinung, es wre besser gewesen, wenn Simon-Petrus nicht nach Rom gegangen wre. Diesen Leuten ist gar nicht bewut, da sie damit die Vorsehung Christi und seine Prophetie bezglich dieses Apostels leugnen.

Man darf die kirchliche Jurisdiktion, die eine hierarchische eigener Art ist, weder in Beziehung setzen noch verwechseln mit irgendeiner anderen und vor allem nicht mit der staatlichen, da sie von dieser nicht blo unterschieden, sondern wesens-verschieden ist. Denn ihr erster Zweck (finis primarius) besteht darin, im Auftrag Christi alle Glieder des kirchlichen Gesellschaftsgebildes auf ihr bernatrliches Endziel, nmlich auf das glckselige Ewige Leben in Gott, autoritativ hinzuordnen und zu diesem Ziel auf verschiedene Weise sicher zu fhren. Wo geschieht denn dies heutzutage? Jeder echte Sedisvakantist wei und ist sich dessen bewut: in der "rmischen Konzilskirche" sicherlich nicht! Wo aber dann? Hier kommt ein schwerwiegendes Problem zu Vorschein. Denn es gibt nur eine apostolische Kirche, nmlich die uralte rmisch-katholische, die in der 'petrinischen Primatialkirche' zu Rom ihre Wurzeln hat und von ihr herstammt. Die heiligen Apostel Petrus und Paulus standen nicht Pate bei der Grndung der "rmischen Konzilskirche" auf dem Vatikanum 2, das sich flschlicherweise den Namen 'Pastoralkonzil' zulegte, um vor allem katholische Christen zu tuschen.

Die kirchliche Jurisdiktion, welche in der Kirche allein den Bischfen als solchen zukommt und die allein sie auszuben berechtigt sind, ist nur der Jurisdiktion im Sakrament der Bue hnlich, da sie ebenfalls ein bernatrlicher Akt und ein durch Christus verliehenes gttliches Privileg ist. Laien und niedere Kleriker knnen sie nicht ausben, da sie ihnen nicht zukommt. Schon der hl. Paulus wies die berheblichen Korinther in ihre Schranken, indem er mit Nachdruck lehrte: Wir, die Apostel allein, sind "Diener (ministri) Christi und Verwalter (Schatzmeister, dispensatores) der Geheimnisse Gottes. Von (solchen) Verwaltern aber wird (bereits) gefordert, da einer (begrndetermaen als) treu erfunden werde" (1 Kor 4, 1.2.), d.h. als offenkundig pflichttreu und gewissenhaft erkannt werde. Dies richtet sich aber auch gegen jede Geheimniskrmerei und falsche Machtausbung 'bischflicher Verwalter', die immer nur ihren eigenen eitlen und leeren Ruhm (inanis gloria) im Sinn haben. Auf solche Leute trifft das Wort Christi absolut nicht zu: "Wer euch hrt, der hrt mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich; wer aber mich verachtet, der verachtet den, der mich gesandt hat." (Lk 10,16). Die Bischfe aber waren keine Nachfolger der Apostel, sondern traten nur an ihre Stelle und bedurften selbst eines Einheits- bzw. Einigungs-Prinzips, damit unter ihnen keine verheerenden Spaltungen (schismata) eintreten. Die Kirchengeschichte kennt dieses bel, das der Ecclesia Jesu-Christi schwerste Schden zufgte, bis zum berdru. 4) Auch die Hochwrdigen Herrn Bischfe sind Menschen; nicht jedoch 'Exzellenzen', ja nicht selten auch nur unbedeutende 'Mitra-Trger'.

Das durch den Apostolischen Stuhl zuerst in Erscheinung tretende infallible Lehrapostolat ist in seinem Wesen eine objektive Vermittlung der gttlichen Heilswahrheit durch 'lebendige Organe Christi', des Hauptes und Herrn Seiner Kirche. Dieses Lehrapostolat ist ebenso wie das infallible Jurisdiktionsapostolat kein natrliches Phnomen, sondern ein bernatrliches, weil es gttlichen Ursprungs ist, genau so wie die "sancta et apostolica Ecclesia", die bekanntlich 'nicht von dieser Welt ist'. Es war immer schon hretisch und ein Verhngnis, das oberste sog. 'Lehr- und Hirtenamt' zu profanisieren und somit auch das Wesen des Apostolischen Stuhles zu verflschen. Nicht umsonst wird in diesem Terminus technicus das "A" gro geschrieben, im Unterschied zum kleinen "r" im "rmischen Stuhl". Im brigen kann nur letzterer von einem 'Eindringling' fr eine gewisse Zeit okkupiert werden. Man schaue sich nur einmal die schauerlichen Zustnde im 10. Jahrhundert etwas genauer an, das mit Recht als "saeculum abscurum" (finsteres Zeitalter) bezeichnet wird. Dann wird man auch dort bald so etwas entdecken. Denn die Kmpfe um den sog. 'ppstlichen Stuhl' verdunkeln nur die religisen Perspektiven.

Als an die Stelle des einzigartigen Apostolates der Apostel der Episkopat trat, war bereits der Apostolische Stuhl des Apostels Petrus in Rom oder des "rmischen Petrus" durch ihn selbst Wirklichkeit geworden. Seitdem sind die Rmischen Bischfe als die einzigen Nachfolger Petri im Primat die Inhaber dieses 'Stuhles' (sedis) und streng verpflichtet, seine spirituelle Macht und Gewalt zum Wohle der Kirche und aller ihrer Glieder stndig auszuben (also nicht blo fr einen Teil von ihnen, geschweige denn nur fr sich selbst, und auch nicht nur sporadisch). Die Ausbung der Primatialgewalt in autoritativer Lehre und Jurisdiktion aber mu infallibel sein, da sie sich auf die gesamte Kirche und ihr bernatrliches Ziel bezieht; denn andernfalls wre sie in bezug auf den Sinn und Zweck der Kirche Jesu-Christi vllig berflssig und wrde auch zu nichts taugen. Woher kommen denn die vielen Leute in den 'christlichen Kirchen', welche in dem Irrglauben leben, sie selbst seien in Glaubens- und Sitten-Sachen durch 'Einstrahlung des Heiligen Geistes und persn-liche innere Erleuchtung' infallibel? Diese Leute bilden sich allesamt ein, auch Papst zu sein, zumindest aber ein 'Ppstlein' (wie manche Kleriker).

Der Apostolische Stuhl war in Lehre (doctrina) und Regierung (iurisdictio) immer schon infallibel. Denn Jesus-Christus hat in Seiner Kirche (Ecclesia sua) "ein lebendiges, beglaubigtes (authentisches) und fortdauerndes Lehramt (magisterium) eingerichtet, das sich durch selbstndigen Machtvollzug erhoben (aufgerichtet) hat; Er hat es mit dem Geist der Wahrheit ausgerstet, durch Wunder besttigt und nachdrcklichst befohlen, seine Lehrvorschriften (praecepta doctrinae), so wie Er es bei seinem eigenen wollte, anzunehmen. - So oft also durch das Wort dieses Lehramtes (autoritativ) bestimmt wird, dies oder jenes gehre zum Umfang der berlieferten gttlichen Lehre, mu somit ein jeder mit Gewiheit (sicher) glauben (certo credere), da es (unbedingt) wahr sei. Denn wenn dies auf irgendeine Weise falsch wre, wrde daraus folgen - und was ein offenkundiger Widersinn (eine Sinnwidrigkeit) ist -, da Gott selbst der Urheber des Irrtums im Menschen sei." (Leo XIII., 'Satis cognitum') Deshalb und in diesem Sinne ist der Apostolische Stuhl auch ein wahrhaft 'Heiliger Stuhl' (Sedes Sancta), nicht aber weil der Apostel Petrus durch sein Blutzeugnis ein Heiliger geworden ist. 5)

In der Kirche hat die Lehr- und Hirtengewalt, da sie eine autoritative ist wesenhaft und notwendig einen jurisdiktionellen Charakter. Dies trifft sowohl auf die hchste (im Papst) als auch auf die von ihr abgeleitete (in den Bischfen) zu, gleichgltig ob der Inhaber des Apostolischen Stuhles existiert oder nicht, denn dieser Stuhl ist ein Stuhl der "una et apostolica Ecclesia", die selbst ein Machtphnomen ist. Es ist auch gleichgltig, ob sein Inhaber in Freiheit oder in Gefangenschaft lebt, gesund oder krank ist. Jede ffentliche Macht, Gewalt und Autoritt ist Jurisdiktion. Indes ist die kirchliche immer eine gebundene, nmlich fest gebunden an das Gesetz der gttlichen oder ewigen Wahrheit, die eine bernatrliche und unvernderliche ist. Und nur diese erhabene Lehrautoritt und Jurisdiktion garantiert auch die allgemeine Einheit im wahren Glauben aller wahrhaft Christglubigen (Christifidelium).

Vielleicht versteht man jetzt den hl. Paulus besser, wenn er den berheblichen Korinthern schrieb: "Die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich (= gewaltttig und brutal), sondern mchtig vor Gott zum Niederreien von (gottlosen) Bollwerken. Wir reien damit alle (hochmtigen) Vernunftgebilde nieder und alles Hochfahrende, das sich erhebt gegen die Erkenntnis Gottes, und fangen jeden Gedanken ein in den Gehorsam Christi (zu Christus)." (2 Kor 10,4.5.) Wo sind heutzutage solche 'Nachfolger' des hl. Paulus, des Mitbegrnders der Ecclesia Romana, zu finden? In der hretischen und apostatischen "rmischen Konzilskirche" sicherlich nicht!

Es setzt jedoch die vom Apostolischen Stuhl auszubende und stndig zu vollziehende oberste Lehr- und Hirtengewalt einen lebendigen und sichtbaren Trger des Primats und Prinzipats voraus, der dies wirklich tut und dadurch zum Inhaber dieses Stuhles wird, den er auch re-prsentiert (sichtbar vergegenwrtigt). Nun kann aber diese Individual-Person 6), die immer auch Rmischer Bischof ist und sein mu, sterben - ohne da dadurch seine spirituelle Macht und Autoritt aufhrte fortzuwir-ken (denn sie bleibt in 'Wort und Werk' erhalten) oder da dadurch ein bergang seiner Macht und Gewalt auf eine andere Person mnnlichen Geschlechts unmglich gemacht wrde. Denn das Papsttum ist ja ein Wesens-Element der Kirche und hngt nicht an der Individual-Person seines Trgers. Vielmehr geht es bei dessen Tode von dem wirklichen Papstsein (in actu) auf das real mgliche (in potentia) zurck, da es sich nicht in 'ein Nichts' auflst. M.a.W.: der Apostolische Stuhl, der eine bernatrliche Realitt der Ecclesia Romana ist, wird weder "leer" noch lst er sich in nichts auf noch geht er unter, sondern er wird "vakant", d.h. er verwaist nur durch das Fehlen seines Inha-bers und wird dadurch nur seines machtvollen und heilsamen Wirkens (operatio) und seiner Wirksamkeit (efficacitas) 'beraubt' (privatur): er geht nur seiner Funktionen verlustig als 'prinicpium operationis' und was bestimmte Folgen nach sich zieht. In dieser Beziehung aber darf man nicht bersehen, da sich dadurch berhaupt nichts verndert an der mystisch-bernatrlichen Gegenwart Christi in Seiner Kirche, deren Haupt und Herr er ist und bleibt. Christus hrt auch nicht auf, Seine Kirche als der "gute Hirt" auf unsichtbare Weise zu lenken und zu leiten - aber eben nur Seine 'Schafe', die Ihm auch willig folgen. Auerdem darf man nicht bersehen, da alle Bischfe, einschlielich des Bischofs zu Rom, genau so wenig aussterben knnen wie alle Glieder der Kirche, gleichgltig ob sie Priester oder Laien sind.

Nur eine lange Vakanz des Apostolischen Stuhles kann die Kirche schwer schdigen und sogar zu einer Tragdie fhren, wenn sie keine gewhnliche ist, also nicht allein auf dem bloen Ableben oder dem natrlichen Tode eines Papstes beruht. Denn das lebendige kirchliche Lehramt (magisterium vivum) oder die autoritative Lehrverkndigung hat fr alle wahrhaft katholischen Christglu-bigen die rechtserhebliche Bedeutung, die nchste Norm des Glaubens (regula fidei proxima) zu sein, nicht jedoch die Tradition oder die Hl. Schrift. Wer dies hartnckig leugnet, ist Hretiker und somit ein geistig 'totes Glied' der Kirche. Darum lehrte das Vatikanum I in diesem Zusammenhang (Sess. III, Cap. 3): "Mit gttlichem und katholischem Glauben ist alles zu glauben (= mit innerer Zustimmung sicher fr wahr zu halten), (...) was von der Kirche, sei es durch eine feierliche Lehrentscheidung oder durch das ordentliche und universale Lehramt, als gttlich Geoffenbartes (= als eine von Gott geoffenbarte Heilswahrheit) vorgelegt 7) wird", um Hresien und theologische Irr-tmer abzuwehren, da diese den wahren Glauben zerstren. Daraus lt sich nach reiflicher berlegung erkennen, welche negativen Auswirkungen eine lange Sedisvakanz bei vielen Glubigen nach sich ziehen mu, die selbst nicht in der Lage oder auch nicht fhig sind, auf die Lehren und Lehrentscheidungen normative zurckzugreifen und darauf aufzubauen, oder mit ihnen richtig umzugehen, nachdem diese Vakanz eingetreten ist und weiter andauert. Dies gilt grundstzlich nicht nur fr Laien, sondern auch fr Priester (wenn und wo es diese noch gibt, wie man heute leider hinzufgen mu; denn viele nennen sich 'katholische Priester', ohne wirklich Trger des sakramentalen Priestertums des Neuen Testamentes oder Neuen Bundes zu sein).

Der Trger der kirchlichen Gewalten (potestates ecclesiasticae) 8) ist nicht "die Hierarchie" als eine fr sich bestehende Macht, die im luftleeren Raum oder 'ber den Wolken' schwebt, sondern die Hierarchie in der Kirche, weil die Kirche eine "societas religiosa", ein religises Gesellschafts-Gebilde ist, das im brigen immer aus Klerikern und Laien besteht. Unmndige Kinder und Jugendliche sind keine Laien, sondern Angehrige einer Religionsgemeinschaft (communitas religionis) familiren Charakters. Wer dies nicht mehr unterscheidet, der verfllt entweder dem Klerikalismus oder dem Laizismus, wie aus der Kirchengeschichte bekannt sein sollte, insbesondere aus der des 19. Jahrhunderts, wo diese bel nicht mehr bersehen werden konnten. Es ist auch bekannt, da alle nachkonziliaren Traditionalisten, die sich manchmal auch als Fundamentalisten bezeichnen, zum Klerikalismus neigen, ja 'alte Klerikalisten' sind, wie z.B. die Leute von der sog. "Priesterbruderschaft St. Pius X." 9) Die ihnen nachlaufenden Laien, die ebenfalls ihren Grnder sogar fr einen Heiligen halten, kann man nur noch bedauern.

Das Vatikanum I hat gelehrt, da die oberste Jurisdiktionsgewalt oder der "primatus iurisdictionis" oder die eigentliche Regierungsgewalt des Papstes als des Stellvertreters Christi aus der Primatialgewalt mit Notwendigkeit folgt. Das war keine neue Lehre, sondern nur die Bekrftigung einer uralten, die in Vergessenheit zu fallen drohte. Diese "potestas spiritualis orinaria" ist jedoch, worauf schon hingewiesen wurde, eine von Christus dem Herrn der Person des Simon-Petrus sowohl verliehene als auch an dessen Apostolat geknpfte. Indes beinhaltet diese einzigartige Sache bei allen Nachfolgern Petri im Primat ein Problem, das nie so recht gewrdigt wurde, ja nicht selten sogar vllig bersehen worden ist. Denn ein wirklich souverner Verleiher kann in seiner absoluten Herrenmacht (maiestas) das Verliehene ja wieder zurcknehmen oder das als mglich zu Verleihende erst gar nicht einer bestimmten Einzelperson verleihen, weil es mitnichten empfangen kann (wie z.B. ein Hretiker oder ein Apostat oder ein Wahnsinniger das Papsttum). Auerdem ist das Papsttum, obwohl es eine groe Gnaden-Gabe zum Wohle der Kirche ist, dennoch kein Sakrament; es vermittelt keine heiligmachende Gnade (gratia gratum faciens).

Unter den Trgern des Papstums gab es heilige und verbrecherische, imposante und auch lcherliche Personen. Wen wundert denn das, wenn man bedenkt, da bereits unter 12 erwhlten Aposteln 'ein Judas' war? Diesem hat man es auch nicht gleich angesehen, was er war! Es hat aber auch niemand von den Aposteln die dreimalige Verleugnung Christi durch Simon-Petrus fr mglich erhalten, nicht einmal dieser selbst. Also vermeide man in Sachen des Papsttums der Rmischen Bischfe phantasievolle Meinungen und rhrselige Legenden; denn dadurch wird doch nur die bernatrliche Hoheit des Papsttums in Mikredit gebracht; das gleiche gilt fr seine Verteufelung, mit der nicht erst Martin Luther angefangen hat.

Was jedoch die kirchliche Regierungsform betrifft, so ist sie keineswegs eine monarchische, weder einfachhin noch erblich, sondern eine eigenartige Mischform aus monarchischen und aristokratischen, ja sogar demokratischen Elementen. Denn jeder mnnliche Christglubige kann als lebendiges Glied der Kirche "im Vollalter Christi" (wie der hl. Paulus sagt) zum Trger des Papsttums werden. Und auch nur so lassen sich die heien und blutigen Kmpfe um den 'Stuhl Petri' viel leichter verstehen, die sogar bis hin zur Lcherlichkeit reichten. Es gab sogar machtbesessene Kardinle, die sich nicht blo im geheimen ber den Trger des Papsttums stellten und die Primatial-gewalt ruinierten oder diese zu usurpieren versuchten. Dies war in Wahrheit viel schlimmer als die Unterdrckung von Ppsten durch 'christliche Kaiser'. (NB: der Korse Napoleon I (1804-1814/15) war kein 'christlicher Kaiser', sondern ein rcksichtsloser und selbstherrlicher Gewaltherrscher, der dem Absud der Franzsischen Revolution entsprungen war und dessen Hnde voller Blut waren; es ist nicht glaubwrdig, da dies Pius VII (1800-1823) nicht gewut haben soll.)

Es gibt aber auch keinen 'monarchischen Episkopat', da die Mitglieder einer Dizese, die Dizesanen, als glubige Christen keine Untertanen eines Bischofs sind, auch wenn dieser sich frher einmal sogar 'Frsterzbischof' nannte. Diese Zeit ist schon lange vorbei und wird auch nicht mehr wiederkommen. Indessen gab es schon vor dem Vatikanum 2 sog. "Volksbischfe", die sich der christ-katholischen 'Gesellschaftsmasse' anpaten und sich ihr geradezu anbiederten. Einer von diesen hatte den 'Glubigen' zu unserem Erstaunen sogar berichtet, er habe auf dem Vatikanum 2 in der Konzilsaula (dem Petersdom) "das Wehen des Hl. Geistes regelrecht gesprt"! Und auch der Patriarch von Venedig, Angelo Giuseppe Roncalli, der sich spter Johannes XXIII. nannte, soll ein echter "Volksbischof" gewesen sein, bevor er zu einem pfingstlerisch erleuchteten 'Papa lustig' wurde. Das war endlich ein 'Papst zum Anfassen', so verkndeten lauthals und weltweit die Journalisten. Nicht blo die Kirche, sondern auch das Papsttum schien bereits im Umbruch begriffen zu sein und neue Ziele anzustreben. Es fragte sich nur, welche? Hatten denn Christus und der Heilige Geist keine endgltigen und unvernderlichen Ziele vorgelegt und vorgeschrieben?

Es gab auch 'einfach Katholiken', die mehr als irritiert waren und dann endlich damit anfingen, sich die klerikalen 'Priesterlinge' (Leon Bloy) etwas nher anzuschauen und gegenber den Bischfen auf Distanz zu gehen. Dies zeigte sich schon 1960/61, als sich am Horizont ein Vatikanisches Konzil unter der Direktive von Hretikern des den Sachkundigen schon lange bekannten 'Modernismus' abzeichnete - 'untersttzt' von der bereits bestehenden Vakanz des Apostolischen Stuhles. 10)

Die im ppstlichen Primat involvierte oberste Hirtengewalt "ber die gesamte Kirche Gottes" (in universam Dei Ecclesiam), die von der 'potestas iudiciaria' (richterliche Gewalt) durchaus ver-schieden ist, umfat alle jene moralischen und rechtlichen Befugnisse, die zum Zwecke der Fruktifikation (Fruchtbringung, fructificatio) der Heilsgnaden und insbesondere der sakramentalen Gnaden notwendig sind. Denn der erste oder Hauptzweck (finis primarius) der von Christus gegrndeten Kirche ist, wie schon der hl. Paulus lehrte, die Heiligung (sanctificatio) aller ihrer Glieder und Angehrigen, welche nun "durch Gnade von der (Erb-)Snde befreit, der (gttlichen) Gerechtigkeit dienstbar geworden sind" (cf. Rm 6,22.18) auch in Pflicht genommen werden, was wiederum die oberste Hirtengewalt allgemein-verbindlich und infallibel zu regeln hatte. (Denn die Heiligung des Menschen wurden von Gott nicht dem Zufall ausgeliefert und auch nicht in das Gutdnken oder Belieben der Leute gestellt.) Bei einer Vakanz des Apostolischen Stuhles wird auch dies unterbrochen, aber nicht abgebrochen oder gar wie ein Gesetz aufgehoben (kassiert). Katholiken, die orthodox katholisch sein wollen, sollten sich um klare Erkenntnisse im ekklesiologischen Bereich bemhen, sonst werden sie weiterhin den Hierarchen der "rmischen Konzilskirche" auf den Leim gehen. Dies gilt aber auch fr so manche vermeintlichen Sedisvakantisten, die doch nur Semi-Sedisvakantisten sind oder nicht einmal dies.

Nun aber sollte eine doppelte Art von 'ppstlicher Sedisvakanz' unbedingt beachtet und mglichst genau unterschieden werden, weil diese Vakanzen grundverschieden sind und nicht die gleichen Auswirkungen haben. Dies wird sehr oft bersehen. Die eine ist eine ganz gewhnlich und tritt erst mit dem natrlichen Tode 11) eines Papstes ein, wenn festgestellt wird, da er tatschlich tot ist; die andere jedoch ist eine ungewhnliche und auergewhnliche, die bereits mit dem bernatrlichen "spirituellen Tode" des hchsten Klerikers (auch wenn dieser nur ein Diakon war) eintritt und wodurch dieser zu einem "toten Glied" der Kirche wird, auch wenn er noch psycho-physisch am Leben ist, vielleicht sogar ungemein lebendig und aktiv! (Das liegt auf der Linie oder im Bereich: "Ich wei um deine Werke: du hast den Namen, als ob du lebest, aber du bist tot.") (Offb. 3,1b). Der "bernatrliche Tod" hat zwei Ursachen, nmlich:

1. eine offenkundige Hresie, die eine "Spezies des Unglaubens" (Thomas v. Aquin) ist und den Verlust des heilsnotwendigen wahren Glaubens im Gefolge hat, und
2. eine ebenso offenkundige Apostasie von Jesus Christus, dem gttlichen Menschensohn und einzigen Herrn der Kirche - auch nach Magabe des Judas Iskariot, der sogar ein Apostel war (und nicht blo ein Mit- oder Nachlufer).  

Damit aber wird eine auf diese Weise verursachte Vakanz des Apostolischen Stuhles ausgesprochen schwerwiegend und gefhrlich. Dies sollte sich eigentlich von selbst verstehen, wenn man noch nicht vom 'katholischen Glauben', von dem so viel geredet wird, abgefallen ist.

Schon der o.g. Patriarch von Venedig, Roncalli 12) war ein Hretiker und Apostat, ja sogar in mehrfacher Beziehung. Denn er leugnete hinsichtlich der Kirche die unvernderliche Verheiung und Vorsehung Christi ("Und die Pforten der Hlle...") und den unvernderlichen Missionsbefehl wie auch das unvernderliche Wirken des Heiligen Geistes, des "Geistes der Wahrheit", in der Kirche, sowie den Abschlu der gttlichen Offenbarung in den Aposteln, die allein nach der Sendung des Heiligen Geistes zu Pfingsten in Jerusalem ('durch den Vater und den Sohn') persnlich inspiriert und damit infallibel waren. Damit aber stellte sich den orthodoxen katholischen Christen, die davon Kenntnis hatten, die bange Frage: knnte dies nicht bereits ein Vorzeichen sein fr die eschatologische "Christusapostasie" von der der hl. Paulus sprach, und dies zudem noch im Zusammenhang mit dem bereits von einem Hretiker (!) angekndigten 'Konzil'?: "Denn zuvor mu der Abfall (von Christus) kommen und offenbar werden der Mensch  der Gesetzlosigkeit, der Sohn des Verderbens (...)" (2 Thess 2,3). Dieser Abfall trat mehr und mehr in Erscheinung und ver-knpfte sich dann auf einem 'allgemeinen Konzil' auch mit einem Abfall von der rmisch-katholischen und apostolischen Kirche und was man sogar mit einer unglaublichen Frechheit als "Neuanfang" ausgab und propagierte! Das war satanisch!

Auf eine gewhnliche Vakanz des Apostolischen Stuhles (Oktober 1958) folgte fast unmittelbar eine ungewhnliche oder auergewhnliche (auch das hat seine Bedeutung) und ri bereits vier Jahre spter sogar ein 'kumenisches Konzil' in die Hresie und Apostasie. 13) Eine solche Situation hatte es in der Geschichte der katholischen Kirche noch nie gegeben und war auch deswegen fr viele Katholiken berhaupt nicht erkennbar, jedenfalls nicht sofort. So manche gebildeten Laien konnten es auch fast nicht glauben, was sie da zu sehen und zu hren bekamen, wenn sie schon ab Ende 1959 mit kritischem Geiste und nchtern - "Seid nchtern und wachet!" schrieb der 'rmische Petrus' an die Christglubigen in der Diaspora (1 Petr 5,8) - das 'rmische Theater' Szene fr Szene verfolgten. Ein alle Menschen freudig umarmender Hresiarch sa (sogar noch mit der Tiara auf dem Haupt) auf dem "rmischen Stuhl" und imitierte einen Inhaber des Apostoli-schen Stuhles, indem er auch 'Bischfe einsetzte' und 'Kardinle kreierte' (zuerst einen geradezu kriminellen Mann aus Mailand mit Namen Giovanni Battista Montini). Es gab nur wenige Katholiken und lange Zeit nur Laien (!), die diese Situation durchschauten - aber ohne etwas dagegen tun zu knnen und was manche regelrecht krank machte. Denn es zeigte sich nirgendwo eine Vernderung zu etwas Positivem. Vielmehr wurde es immer schlimmer, so da sich bereits whrend des 'Konzils',  das sich (flschlich) als "Pastoralkonzil" bezeichnete, die Kirchen (Gottesdiensthuser) langsam, aber stetig, zu leeren begannen ... Auch auf diese Weise wurde eine 'dunkel gefhlte' Vakanz des Apostolischen Stuhles gleichsam indirekt 'sichtbar'. Dagegen halfen keine klerikalen Jubellieder auf den "guten Johannes (XXIII.)" und den "weisen Paul (VI.)", weder in der Kirchenpresse noch im Fernsehen, wo immer dieselben Kleriker auftraten.

Besonders auffallend aber war, da der etablierte "niedere Klerus", der sog. "Seelsorgeklerus" in den Pfarreien, schon whrend des Konzils vllig versagte und gegenber den 'einfachen Glubigen' so tat, als habe sich in der Kirche berhaupt nichts bzw. nichts Wesentliches verndert. Die peinlichen Austritte vieler mnnlichen und weiblichen Religiosen aus ihren 'Orden' oder 'Kongregationen' hatten mit einer Vakanz des Apostolischen Stuhles nicht das mindeste zu tun. Manche von ihnen beriefen sich wegen ihrer 'freien und verantworteten Tat' sogar auf Roncalli, den "guten Papst", der endlich "frische Luft" in die "muffige katholische Kirche" hineingelassen habe! Die Pfarrer versuchten, diese bel und Verleumdungen herunterzuspielen oder einfach zu leugnen, allerdings vergeblich. Die meisten Katholiken von heute wissen nichts davon und auch nichts von den verheerenden Umbrchen, die in den Dizesen sogar 'vor Ort' sprbar wurden. Die mndigen katholischen Laien von damals werden bald ausgestorben sein, so da sie niemand mehr wird befragen knnen. Doch auch das Interesse dafr ist schon lange geschwunden und nur noch bei wenigen zu finden. Das Vatikanum 2 (1962-1965) aber wird bestenfalls als "das Konzil des groen Geschwtzes" in die Kirchengeschichte eingehen. Man kann es nicht einmal als eine "Rubersynode" bezeichnen, eben wegen der besonderen Sedisvakanz ab 1958.

Eine nicht bzw. nicht deutlich erkannte ungewhnliche und/oder auergewhnliche Vakanz des Apostolischen Stuhles, die aber auch als eine kontinuierliche offenkundig wurde, war die Ursache fr viele Verwirrungen und abwegige Gedanken im kirchlichen Bereich, die schlielich sogar das Tun und Sicherverhalten lhmten, so da nicht wenige bald resignierten. Damit stellt sich allerdings die harte Frage, warum diese Katholiken sich nicht in die Obhut Jesu-Christi, des Herrn der Kirche und "Pastor aeternus et episcopus animarum nostrarum" (Vatikanum I) begaben, indem sie sich Ihm freiwillig ganz unterwarfen und vertrauensvoll alle Sorgen auf Ihn warfen (zumal Er dies doch ge-wollt hat!)? Ja, warum eigentlich nicht? Warum riefen sie denn nicht wenigstens wie Simon-Petrus, der 'Kleinglubige' (Mt 14,30): "Herr, hilf mir!" - zu einer besseren Erkenntnis, da ich sonst untergehe! Aber nein, man starrte weiter nach Rom und auf die konziliaren Mitra-Trger, als ob von ihnen das Heil kme! Am schlimmsten gebrdeten sich hier die nachkonziliaren Traditionalisten, die ab 1969 in ihrer Blindheit gegenber der 'Sedisvakanz' nur noch ein Thema hatten: den N.O.M. des Montini-'Papstes' und seiner Helfershelfer in Rom und in den Dizesen. Es dauerte gar nicht so lange, bis sie als Mitglieder der "rmischen Konzilskirche" zum Schweigen gebracht oder zu Sektierern wurden, sptestens ab 1983 (Promulgation des 'neuen CIC'). Diesen Leuten war schon damals nicht mehr zu helfen, die sich zudem noch untereinander bekmpften. Das war Wasser auf die Mhlen der Konziliaren.

Der auf dem Primat und Prinzipat des "rmischen Petrus" beruhende Apostolische Stuhl mit seiner infalliblen Cathedra ist kein natrliches Erbgut (heredium) der Rmischen Bischfe, sondern ein bernatrliches Gut (donum), eine Gnaden-Gabe Jesu-Christi, und kann deshalb auch nicht auf natrlichem Wege und erst recht nicht durch eigenes Streben erlangt werden.14) So etwas bilden sich nur Hretiker und Sektierer ein, die sich Christus, dem hchsten Lehrer und Hirten Seiner Kirche, nie unterwerfen, sondern immer fr sich und andere nach Schlupflchern in den sie verpflichtenden Glaubens- und Sitten-Sachen suchen. Darin werden sie nie mde. Darum die Hektik und der Aktivismus gewisser 'Kleriker', die stndig mit 'neuen Gedanken' daherkommen, die ihnen "der Zeitgeist", der sicherlich kein heiliger ist, eingibt, und die nach 'Schler-Jngern' Ausschau halten, die mit von der Partie sein knnten. Diese Leute bauen nichts auf, sondern reien alles nieder und beschmieren zuletzt noch die Ruinen, wie z.B. das Oberhaupt der "rmischen Konzilskirche", Karol Wojtyla. Es hat berhaupt keinen Sinn, alle seine Hresien und theologischen Irrtmer aufzulisten. Wem soll das ntzen? Es wre viel besser gewesen, aufzuzeigen und einsichtig zu machen, warum dieser Mann zu so vielen Hresien geradezu getrieben wird! Vielleicht wird man dann bald etwas entdecken, woran viele noch gar nicht gedacht haben, weil sie davon nichts wissen, obwohl es gengend Hinweise darauf gibt. Christus hatte von den falschen Propheten und den Falschaposteln auch deswegen gewarnt, weil sie fr viele berhaupt nicht oder nur sehr schwer erkennbar sind. Diese 'Wlfe' tragen tatschliche einen weien 'Schafspelz' und blken freundlich! Indes knnen sie den wahren Hirten nicht tuschen, der seine Schafe kennt und umgekehrt! Warum fllt es heute vielen so schwer und immer schwerer, theologisch und biblisch zu denken, um auch die 'kirchliche Situation' (Sach- und Lebenslage) deutlich zu erfassen und vielleicht sogar zu durchschauen? Wer sich als katholischer Christ immer nur auf Rom fixiert oder auf den Vatikan blickt, der sieht nicht mehr, was 'vor Ort' im Dizesanbereich mit den Katholiken geschieht, ja gemacht wird. Wenn der Apostolische Stuhl vakant ist, dann kann von Rom absolut nichts Gutes kommen! (Genau so wenig wie der Messias aus Nazareth, denn Er kam aus Bethlehem im Stamme Juda.) Man darf aber auch von dort absolut nichts Wahres erwarten, geschweige den irgendein Heil ... Denn dort befindet sich die Zentrale der hretischen und apostatischen "rmischen Konzilskirche". Es gibt freilich auch 'katholische Narren', die glauben, man knnte ihr Oberhaupt bekehren und wieder 'echt katholisch' machen. Man stelle sich, vorausgesetzt jemand hat so viel Phantasie, den 'Bischof Wojtyla' als einen mit einem Strick bewaffneten Tempelreiniger vor, mglichst konkret. Wer wird dann vor lauter Lachen noch gengend Luft bekommen? Wei man immer noch nicht, wem dieser Mitra-Trger folgt? Es gengt aber schon zu wissen, wem er nicht folgt!!

Der Apostolische Stuhl mit seiner infalliblen Cathedra befindet sich nicht ber der Ecclesia Jesu-Christi, sondern in ihr und ist durch eine historische Tat des "rmischen Petrus" zum ererbten Eigentum der Ecclesia Romana geworden, die nur eine und die einzig apostolische ist. Die Wesens-merkmale der Kirche, die Einheit und Apostolizitt sind untrennbar, und daran ndert auch eine lange Vakanz an sich gar nichts. Nur die Erkennbarkeit dieser Merkmale (attributa rei) wird schwierig und kann fr manche sogar verhngnisvoll werden, wenn sie keinerlei religise und theologische Bildung besitzen oder in Glaubensirrtmern leben, ohne sich dieser bewut zu sein. Wir leben heute in einer Zeit, in der das Wissen um die Einheit und Apostolizitt der Kirche allgemein schwindet und bei vielen, die sich Christen nennen, in der Tat auch gar nicht mehr vorhanden ist. Sogar unter 'glubigen Katholiken' ist der Apostolische Stuhl als eine bernatrliche Realitt schon zu einem Phantom (Gespenst) geworden, das die Leute irritiert. Keiner von diesen 'Glubigen' denkt an eine Vakanz, obwohl eine solche schon so lange besteht. Woher kommt den das? Welches sind die eigentlichen Ursachen hierfr? Und was kann man dagegen tun? Oder war etwa Christi Verleihung der Primatialgewalt und des Jurisdiktionsprimates an ein Glied der Kirche vergeblich und wertlos? Oder hat etwa der auferstandene Christus gelogen, als er den Aposteln offenbarte: "Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden:"? (Mt 28,18). Also auch alle Gewalt bei der Verleihung von etwas zum Wohle seiner Kirche.

Anmerkungen:
1) Offensichtlich kennt man nicht einmal den Wesenunterschied zwischen einer natrlichen Gemeinschaft (communitas) und natrlichen Gesellschaft (societas), geschweige denn zwischen einer religisen Gemeinschaft und einer religisen Gesellschaft eigener Art, wie dies die Kirche ist. Und warum gibt es wohl eine christlichen "Glaubensgemeinschaft", aber keine christliche 'Glaubensgesellschaft'?!
2) Solche Eindringlinge und Anmaer sind kein 'Scheinppste', sondern Mchtegern-Ppste, die hierarchische Gewalt nur nachahmen. 'Scheinppste' knnen nur dem Anschein nach Macht ausben, nicht jedoch in Wirklichkeit; ihnen fehlt auch die moralische Autoritt und damit jegliche Glaubwrdigkeit.
3) "Mit dem Wechsel des Priestertums erfolgt ja notwendig ein Wechsel des Gesetzes." (Hebr 7,12)
4) Papst Leo XIII. hat in der schon erwhnten Enzyklika nicht gelehrt: das Schisma sei eine 'Abspaltung' eines Teiles oder mehrerer Teile von einem Ganzen, sondern eine Spaltung, ja Zerreiung der Einheit eines Ganzen selbst, wodurch man sich ihr entzieht oder aus ihr heraustritt. "Daher ist es zu denken erlaubt, da die Menschen nicht weniger durch ein Schisma als durch eine Hresie aus der Einheit der Kirche verschwinden" und ihr so verloren gehen. Durch das Vatikanum I ist bekanntlich ein Schisma ohne Hresie nicht mehr mglich. Und Petrus 'trgt' auch nicht die Kirche (denn dies vermag nur Christus, der 'Eckstein'), sondern er "sttzt" und "schtzt" die "zu einer Einheit verbundene und festgefgte Kirche durch eine nicht lsbare Verbindung (mit ihm). - Wie knnte er aber (Christus gegenber) eine solche Dienstaufgabe erfllen ohne Macht und Gewalt zu befehlen, zu verbieten und richterlich zu entscheiden (sine potestate iubendi, vetandi et iudicandi), welche in Wahrheit und im eigentlichen Sinne 'Jurisdiktion' (= Regierungs-gewalt) genannt wird?  In der Tat haben auch die Staaten und ffentlichen Gemeinwesen nur durch die Jurisdiktions-gewalt Bestand." Andernfalls wrden sie in ein Chaos bergehen und in der menschlichen Gesellschaft zerfallen. Indes hat die kirchliche Jurisdiktion mit der staat-lichen herzlich wenig gemeinsam, da sie ganz anderen Ursprungs ist. Hier darf man sich nicht tuschen und irrige Analogien herbeireden. Christus hatte es abgelehnt, sich vom Volke oder irgendeiner Gesellschaft zum Knig machen zu lassen. Und nur die von Ihm erwhlten Apostel waren Seine Nachfolger, nicht jedoch die von den Aposteln bestellten Bischfe. Die zu vererbende Vollgewalt (plena potestas) Petri aber steht auf einem anderen Blatt; sie ist auch nur in der Kirche mglich. Denn auch der Trger des Papsttums mu zuerst ein (getauftes) Glied der Kirche sein.
5) Es gibt eingefleischte Protestanten, die nicht einmal das Wort 'hl. Petrus' oder 'hl. Paulus' oder 'hl. Johannes' ber ihre Lippen bringen und schon gar nicht die wahre Bezeichnung Mariens als "heilige Maria, Mutter Gottes".
6) Eine solche Person mu jedoch mnnlichen Geschlechts sein, weil Christus nur Mnner zu Aposteln erwhlt, zu Priestern ordiniert und nur zum autoritativen Lehrapostolat bestimmt hat. Wer daran rttelt, macht Christus, den hchsten Lehrer und Richter lcherlich und lstert Ihn und den 'Geist der Wahrheit'.
7) Das hier gebrauchte lateinische Verbum "proponere" meint eine autoritative Promulgation wie bei einem Gesetz der gttlichen Offenbarung sowie die gebieterische Forderung, der gelehrten Wahrheit unbedingt zu glauben. Eine "propositio Ecclesiae" bezieht sich auf die sog. "lehrende Kirche" (Ecclesia docens) mit ihrem Gipfel (culmen), dem Apostolischen Stuhl zu Rom, der vom "rmischen Petrus" geschaffen wurde. Auch im "Erinnerungsschreiben" (um 434) des hl. Vinzenz von Lerin kommt die hohe Autoritt des Apostolischen Stuhles noch nicht klar zum Ausdruck. Dies lag aber nicht an der blen politischen Situation in Italien, vor allem in Rom und Ravenna, denn das Papsttum strebte bereits kraftvoll seiner Vollgestalt entgegen, z.B. in Papst Innocenz I. (401-417), dem Begrnder des ppstlichen Vikariates von Theassalonich und des Verteidigers des Rechts auf oberste und endgltige Lehrent-scheidungen des Apostolischen Stuhles. - (Das Zwischenspiel des Papstes Zosimus (417-418), eines berforderten Griechen, der beinahe auf die Hresie des Pelagianismus hereinfiel, blieb ohne Bedeutung. Er war keine Geistesgre, sondern mehr als naiv.)
8) Es ist vllig unbegrndet und schlechthin falsch, zu behaupten, die Kirche habe vom Staate die Dreiteilung der Regierungsgewalt in eine 'p. legislative', 'p. iudiciaria' und 'p. coactiva' adoptiert. Denn schon beim Fehlen der 'P. coactiva' (Zwangsgewalt) wird die ganze hierarchische "potestas iurisdictionis" im konkreten Leben einer religisen Gesellschaft offensichtlich illusorisch. Es kommt immer zu falschen Analogien, wenn das 'analogatum primum' fehlt, nmlich die Primatialgewalt, die zudem noch eine nur verliehen ist. Im brigen sind souverne Macht-Verleihung und bertragung eines Amtes nicht dasselbe.
9) Von dort wurde erst unlngst wieder die 'traditionalistische' Hresie verbreitet (F. Schmidberger): "Unser Priestertum wurzelt im Herzen der allerseligsten Jungfrau Maria"; obwohl doch bekanntlich das sakramentale Priesertum des Neuen Testamentes 'im Herzen Jesu-Christi wurzelt', wie schon der hl. Paulus gelehrt hat. Diese Leute waren auch von Anfang an unfhig, die immer noch andauernde Vakanz des Apostolischen Stuhles zu erfassen.
10) Eine solche kirchliche Situation hatte es in der langen Geschichte der katholischen Kirche noch nie gegeben. Und hier liegt der Grund, weswegen auch theologisch gebildete Laien so groe Schwierigkeiten hatten, eine ungewhnliche Vakanz des Apostolischen Stuhles in Verbindung mit einem einberufenen 'Konzil' bis in ihre Ursachen hinein zu erfassen und zu durchschauen. Viele kamen zunchst nicht weiter als bis zu der Erkenntnis: es bahnt sich eine kirchliche Katastrohphe an, die ihre Wuzeln jedoch nicht in der Kirche selbst hatte, sondern eindeutig im Klerus, und zwar sowohl im Welt- als auch im Ordens-Klerus. Und so manche Katholiken erinnerten sich dann auch an die alte Wahrheit, da der Klerus nicht "die Kirche" ist, sondern nur ein Teil von ihr. Diese Katholiken hatten pltzlich ein sich immer mehr verstrkendes Gefhl, sozusagen 'zwischen zwei Sthlen zu sitzen' und keinen Boden mehr unter den Fen zu haben;  sie verhielten sich so, als wren sie gelhmt und wten nicht mehr ein noch aus.
11) Zu diesem gehrt auch ein kompletter Wahnsinn oder eine totale Verbldung. Ein solcher Mensch trgt keine Verantwortung mehr.
12) Dieser Mann strich auch bezeichnenderweise (!) das 'Schluevangelium' (Joh 1,1-14) aus dem Kult der hl. Messe (Ordo Missae). Dies gehrte wohl ebenfalls zum Gipfel seiner "Erleuchtungen" durch einen seltsamen 'heiligen Geist'! Auf diesen Skandal hatten seinerzeit nur gebildete Laien ffentlich reagiert, wurden jedoch von Klerikern durch ble Verleumdungen mundtot gemacht und vom Gemeindeleben 'ausgegrenzt'. "Htet euch vor den Renegaten!", hie es.
13) Es ist uns nicht bekannt, da auch nur einer von diesen 'Konzilsvtern' und Mitra-Trgern das 'Konzil' unter Protest zur eigenen Ehre und zum Schutze der ihm anvertrauten Herde verlassen haben wrde. Viele gebildeten Laien waren darber entsetzt (einige von ihnen wurden bei diesen 'Vtern' sogar vorstellig!) und verlieen daraufhin zunchst durch eine sog. 'innere Emigration' diese (!) 'katholische Kirche', die spter mit Recht als "rmische Konzilskirche" bezeichnet wurde. Dieses Kirchengebilde ist in der Tat das Produkt eines hretischen und apostatischen 'concilium pestiferum' und nicht pltzlich aus dunklen Wolken vom Himmel gefallen. Damit aber entstand schon bald nach 1965 die bedrckende Frage nach dem Verbleib der uralten rmisch-katholischen und apostolischen Kirche. Hatten 'die Pforten der Hlle' sie etwa berwunden? Diese Frage qulte so manchen Katholiken, die noch orthodox katholisch waren.
14) Dies bersehen alle, die der Meinung sind, da eine bestimmte Person, die nach einer rechtsgltigen 'Papstwahl' auf Anfrage das Wort "accepto" (= ich nehme die Wahl zum Oberhaupt der (katholischen) Kirche an) laut aussprechen, dadurch nun schon Papst wre. Dem aber ist nicht so. Denn in einer 'Papstwahl' wird nur eine Person bezeichnet, die Papst sein soll, nicht aber die Papst sein wird, weil sie dies will und nicht ablehnt, zumal da das Papsttum allein von Christus, dem Herrn der Kirche, und grundstzlich nur von Ihm unmittelbar verliehen wird oder - in einem konkreten Einzelfall - eben auch nicht, weil es sich um einen Hretiker oder auch Apostaten handelt, der ein "accepto" doch nur heucheln kann. Oder glaubt jemand von den Klerikalisten (hnlich wie der Judas Iskariot), man knnte Christus hinter's Licht fhren oder Ihn zur Verleihung einer bernatrlichen Gnaden-Gabe auf irgendeine Weise zwingen? - Auch der Kirchenrechtler Eduard Eichmann redete noch 1934 in seinem Lehrbuch im Zusammenhang mit der 'Papstwahl' von einer "Sonderstellung des ppstlichen Amtes", ohne weder letzteres noch die Sonderstellung philosophisch und theologisch deutlich zu machen, geschweige denn zu przisieren. Im brigen sind seit 1958 alle frheren Papstwahl-Dekrete, die eine solche Wahl regelten, obsolet (restlos veraltet). Einzige Ausnahme die Forderung: geheime Wahl durch Wahlmnner, bestehend aus Klerikern und Laien, und heute durch ausgewiesene echte 'Sedisvakantisten'. Diese aber sind gar nicht so schwierig zu ermitteln, wenn man auf ganz bestimmte Kriterien achtet, und wobei es vllig gleichgltig ist, wie viele zu dieser 'Herde Christi' gehren. Indes sollte man diese nicht als eine "winzig kleine" verleumden und lcherlich machen, wie der Kleriker August Gro, ein Ex-Jesuit in der 'Liga katholischer Traditiona-listen e.V.'. Christus fing seinen Kampf gegen die Hierarchen in Jerusalem mit nur vier zu sich gerufenen 'Johannes-Jngern' an, die Er zuerst zu Seinen Jngern machte. Echte Sedisvakantisten sind u.a. bestrebt, Katholiken, die noch orthodox katholisch sind, zu wahren Jngern Christi zu machen (nicht jedoch zu ihren eigenen, die um sie herumschwnzeln). Dies aber wird immer schwieriger, da viele Katholiken, die sich in der "rmischen Konzilskirche" befinden, bereits von Christus, dem gttlichen Menschensohn und Messias, unverkennbar apostasiert sind. Es sei auch darauf hingewiesen, da der nach Roncalli gewhlte Montini die Tiara weder aus Demut abgelegt noch aus Geldgier verkauft, sondern wie einen alten Hut, der einem zu gro geworden ist, weggeworfen hat; er wute genau, da sie ihm nicht mehr pate.

(Fortsetzung folgt)

* * *

EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Was die liturgische Reform angeht, so waren es bereits die Kardinle Ottaviani und Bacci, die gesagt haben, da sie sich"in beeindruckender Weise sowohl insgesamt als auch im Detail von der katholischen Theologie" entfernte ("Kurze kritische Untersuchung"), die mit dieser Untersuchung ein Bollwerk gegen die Reformer errichten wollten. Aber auch ausdrckliche Reformer, die den Kurs des 2. Vatikanums mitbestimmten, uerten und uern sich inzwischen kritisch zu bestimmten Reformen.  

Kardinal Ratzinger:

"Nach dem II. Vaticanum entstand der Eindruck, der Papst knne eigentlich alles in Sachen Liturgie, vor allem wenn er im Auftrag eines kumenischen Konzils handle. Schlielich ging die Idee der Vorgegebenheit der Liturgie, die nicht beliebigem Machen offensteht, im ffentlichen Bewutsein des Westens weitgehend berhaupt verloren. Tatschlich hat aber das I. Vaticanum den Papst keineswegs als absoluten Monarchen definiert, sondern ganz im Gegenteil als Garanten des Gehorsams gegenber dem ergangenen Wort: Seine Vollmacht ist an die berlieferung des Glaubens gebunden - das gilt gerade auch im Bereich der Liturgie. Sie wird nicht von Behrden ,gemacht'. Auch der Papst kann nur demtiger Diener ihrer rechten Entwicklung und ihrer bleibenden Integritt und Identitt sein." (Joseph Ratzinger: "Vom Geist der Liturgie", Freiburg i. Br. 2000, S. 142 f.)

Was die Kontinuitt der modernen Lehre mit der der Vergangenheit angeht, so sei hier angefhrt, was P. Congar ber die Religionsfreiheit, einen Schlsseltext des Konzils, gesagt haben:

"Man kann nicht leugnen, da ein solcher Text [ber die Religionsfreiheit im Konzil] materiell nichts anderes sagt als der Syllabus von 1864, und zwar ziemlich genau das Gegenteil der Paragraphen 15, 77 bis 79 dieses Dokumentes." (P. Congar: "Der Fall Lefebvre.  Schisma in der Kirche?", Freiburg i. Br. 1977, S. 51.)

ber den Begriff der Tradition (Dei Verbum):  

"Die Abweisung des Vorschlags, den bekannten und durch zwei Konzilien gewissermaen geheiligten Text des Lerinensers aufzunehmen, zeigt freilich wieder die berschreitung von Trient und Vaticanum I, die weiterfhrende 'relecture' ihrer Texte (...). [Das II. Vaticanum] hat eine andere Vorstellung davon, wie geschichtliche Identitt und Kontinuitt stattfindet. Das statische"semper" des Vinzenz von Lrins scheint ihm zum Ausdruck dieses Problems nicht mehr geeignet." (Joseph Ratzinger, LTHK, Bd. 13, S. 521)

ber den Schlsseltext Gaudium et spes, er sei ein Gegen-Syllabus:

"Wenn man nach einer Gesamtdiagnose fr den Text sucht, knnte man sagen, da er (in Ver-bindung mit den Texten ber Religionsfreiheit und ber die Weltreligionen) eine Revision des Syllabus Pius'IX., eine Art Gegensyllabus darstellt... Begngen wir uns hier mit der Feststellung, da der Text die Rolle eines Gegensyllabus spielt und insofern den Versuch einer offiziellen Vershnung der Kirche mit der seit 1789 gewordenen neuen Zeit darstellt." (Joseph Ratzinger: "Theologische Prinzipienlehre", Mnchen 1982 S. 398f.)

Darum bescheinigt auch der als konservativ eingestufte Kard. Scheffczyk, emer. Professor fr Dogmatik an der Universitt Mnchen, der von der "Selbstzerstrung der Kirche spricht", diesen Glubigen, die an all diesen Glaubensverflschungen in Zweifel an dieser 'Kirche' geraten, ja an ihr verzweifeln: "Man mu realistisch und mit tiefem Mitempfinden zugeben, da heute zahlreiche Christen sich verloren, ratlos und sogar enttuscht fhlen." ("Theologisches", Juli 02)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de