50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH
 
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH
AUF DIE AN IHN GERICHTETEN OFFENEN FRAGEN


In der Ausgabe der EINSICHT vom April 1980 sind durch Herrn Dr. Heller einige Fragen an mich gerichtet worden, die ich in Krze, geradezu stichwortartig, beantworten werde. Eine grndliche Antwort mit der gebotenen Verstndlichkeit wre im Rahmen der Zeitschrift gewi zu lang . Ich werde sie aber im Rahmen einer greren Stellungnahme in absehbarer Zeit liefern.

Antwort auf die Frage 1 : "Sind Sie, hochwrdiger Herr Pfarrer, wie Mgr. Lefbvre der Auffassung, da der 'NOM' neben der hlg. Messe am gleichen Altar gefeiert werden kann?"

- Um Frage und Antwort zu verstehen, mu man davon ausgehen, da der Raum der hlg. Kirche besetzt ist. Der Raum der besetzten Kirche ist also u n s e r Raum, auf den w i r , die treu gebliebenen Katholiken, das im Angesichte Gottes legitime Recht haben. U n s e r sind die Altre, unser die Heiligtmer. Da auf unseren Altren, in u n s e r e n Heiligtmern der "NOM" gehalten wird, ist i n s i c h ein furchtbarer, sakrilegischer Zustand; und das Nebeneinander von heiliger Messe und "NOM" im gleichen Heiligtum ist ein Greuel, mit dem wir uns n i e m a l s abfinden werden und drfen! Da w i r  im geschndeten und weiterhin in der Schndung begriffenen Heiligtum das Angebot annehmen, a l s die eigentlichen Souverne und Inhaber d i e gottgewollte heilige Messe zu feiern, wre zu wagen und zu verantworten im Zeichen des Elias - als ein Gottes Zeichen herausforderndes "Experiment" auf dem Berge Karmel. Der "NOM" ist ein Greuel in den Augen des Herrn der Heerscharen. Wenn w i r uns anheischig machen, auf unseren Altren die wahre Messe zu feiern, heit das
n i e m a l s eine Anerkennung der Gleichberechtigung des "NOM" im Zeichen des Pluralismus, sondern die siegessichere Anrufung des Gottesgerichtes. - Da damit Gefahren und Miverstndnisse verbunden sind, wissen sowohl Mgr. Lefbvre als auch ich. Das Ganze ist eine Sache der Abwgung der Gter und Aspekte.

Antwort auf die Frage 2: "Sind Sie wie Mgr. Lefbvre der Meinung, da der Apostat Wojtyla, der de-facto-Inhaber der Cathedra Petri, legitimer Papst ist?"

Die Untersuchung, ob "Wojtyla" formaler oder materieller Haeretiker ist, drfte Zeitvergeudung sein. - Die nicht nur haeretishhen, sondern objektiv antichristlichen Passagen z.B. in "Redemptor hominis" sind mir bewut. Ob Wojtyla des antichristlichen bzw. haeretischen Charakters seiner uerungen reflex inne ist, entzieht sich unserer Beurteilung. Ein nur materieller Haeretiker kann durchaus legitimer Inhaber des Stuhles Petri sein. Nur der formale Haeretiker, der also um den antikatholischen habitus seiner berzeugung w e i , ist eben durch die Tatsache seiner Auffassung nicht mehr Papst. In jedem Falle ist Johannes Paul bis zur Stunde in die besetzte und berwucherte Struktur der Kirche eingebunden. Wenn Erzbischof Lefbvre also von der Legitimitt des Papsttums Wojtylas ausgeht, so tut er es - gleichsam im Sinne des "in dubio pro reo" -, um die geistige Aufmerksamkeit auf die w e s e n t l i c h e n geistigen und inhaltlichen Gesichtspunkte hin wach zu halten.

Antwort auf die Frage 3: "Entfernen Sie schlielich, wie das Mgr. Lefbvre bereits mit H.H. Dr. Katzer und anderen getan hat, alle diejenigen aus ihrem Kreis, 'die es ablehnen, fr den Papst zu beten', d.h. fr Wojtyla, der sicherlich nicht der Heilige Vater ist?"

Solange die Ungltigkeit des Papsttums "Wojtylas" nicht feststeht, mu ich seine Gltigkeit supponieren. Fr ihn zu beten, auch im Kanon der hlg. Messe, ist unter den gegebenen Umstnden durchaus geboten - umso mehr, a l s seine Amtsfhrung s o belastet, s o zwielichtig, s o von der Erfllung des wahren Petrus-Auftrages - mindestens n o c h - entfernt ist. Die sichere und absolute Behauptung, "Wojtyla" sei nicht der Heilige Vater, zeugt von der Weigerung, die gesunden, jahrtausendealten Grundstze katholischer Erkenntnis anzuwenden. Des Erzbischofs Praxis, diejenigen auszuschlieen, die so denken, ist ihm auferlegte Pflicht und rechtens. Ich habe selbst keine Jurisdiktionsgewalt, um aus einer Gemeinschaft "auszuschlieen".

(gez. Hans Milch)

***
STELLUNGNAHME ZU VORSTEHENDEN ANTWORTEN



Hochwrdiger Herr Pfarrer,

haben Sie herzlichen Dank fr die Przisierung Ihrer Position in den uns zugeleiteten Thesen. Eine derartig offene und klare Beantwortung unserer Fragen haben wir von Econe bis heute nicht erhalten.

Aus sachlichen Grnden sei mir erlaubt, auf Ihre Darlegungen erneut einzugehen.

zu Antwort 1 : Zur Abgrenzung des jeweiligen Standpunktes mu zuerst festgehalten werden, da Mgr. Lefebvre die Simultanzelebration von sog. 'N.O.M.' und hl. Messe unter der Jurisdiktion des jeweils 'zustndigen' Reformbischofs befrwortet (vgl. Brief Nr.16). Das bedeutet: er anerkennt den sog. 'N.O.M.' neben dem von Pius V. besttigten (tridentinischen) Ritus als vollgltiges heiliges Meopfer! Wrden Sie, hochwrdiger Herr Pfarrer, diese Auffassung billigen?

Wir gehen wie Sie davon aus, da fast alle kath. Kirchen von den Reformern unrechtmig besetzt sind und da Gottes Eigentum zu Sakrilegien mibraucht wird. Sie selbst sehen wie wir die Zelebration des sog. 'N.O.M.' fr sakrilegisch und das Nebeneinander von hl. Messe und 'N.O.M.' "im gleichen Heiligtum" fr einen Greuel an. Deshalb ist es mir um so unverstndlicher, wie Sie gegebenenfalls dennoch ein entsprechendes Angebot annehmen knnen, das hl. Meopfer im "geschndeten und weiterhin in der Schndung begriffenen Heiligtum" zu feiern.

Die ehemals kath. Kirchen befinden sich z.Z. in den Hnden der Reformer und in Deutschland gibt es keine rechtliche Handhabe, sie daraus zu vertreiben. Wenn nun gerade diejenigen, deren massivstes Streben es ist, die hl. Messe zu unterbinden, Ihnen fr deren Feier gewisse Sonderrechte offerieren sollten, dann nur, um Sie zu Kompromissen und Zugestndnissen an die Reform'kirche' in dieser Frage zu bewegen (die N.B. Mgr. Lefebvre sptestens mit Brief Nr.16 gemacht hat) oder um Ihren Widerstand gegen die Reformen, den die offizise Amtsfhrung nicht verhindern konnte, wenigstens unter Kontrolle zu bringen, um so die hl. Messe, wie Herr Ratzinger das formulierte, im Rahmen der Reform'kirche'"auslaufen zu lassen".

Mit der Annahme eines solchen Angebots wrden Sie nicht nur nicht blo "ein Gottes Zeichen herausforderndes 'Experiment' auf dem Berge Karmel" wagen, sondern lediglich neue Sakrilegien und die totale Schndung des Allerheiligsten direkt provozieren. Nicht umsonst heit es im Kanon 823 1 des CIC: "In einer Kirche oder Kapelle von Hretikern oder Schismatikern darf keine Messe gelesen werden, selbst dann nicht, wenn jene frher richtig konsekriert oder benediziert worden ist." Selbst Mgr. Lefebvre bezeichnete einmal (!) die Reform'kirche' - in der Stellungnahme vom 29.7.1976 anllich seiner Suspendierung - als "schismatisch und hretisch".

brigens sieht der Prlat von Econe die von Ihnen zugegebenen Gefahren eines solchen Nebeneinanders - entgegen Ihrer Vermutung - nicht. Whrend man Ihre Absicht als unstatthaften Versuch einer 'illegalen' Rckeroberung (in den Augen der Reformer) bezeichnen knnte, stellt fr Mgr. Lefebvre die Zulassung der hl. Messe neben dem sog. 'N.O.M.' einen 'legalen' Akt in der Zustndigkeit der Reform'kirche' dar, durch den sich die "Einheit (...) augenblicklich wiederfinden (liee) auf der Ebene der Dizese". (Vgl. dazu Brief Nr.16.)

zu Antwort 2: Da sich uns - nach Ihrer Auffassung! - die Mglichkeit entzieht zu beurteilen, ob Wojtyla formaler Hretiker ist oder nicht, mten wir, da - nach Ihnen - auch ein materieller Hretiker durchaus legitimer Inhaber des Stuhles Petri sein kann, am Papsttum Wojtylas festhalten.

Whrend Sie jedoch anerkennen, da Wojtylas offizielle Verlautbarungen (materielle) Hresien enthalten, ist Mgr. Lefebvre von einer solchen Festlegung weit entfernt. Nach seinen offiziellen Stellungnahmen ist Wojtyla lediglich ein "liberaler" Papst. Diese theologisch unspezifische Charakterisierung besagt dogmatisch oder kirchenrechtlich berhaupt nichts.

a) Nach CIC, can.16 2a soll - gerade bei hochgestellten Amtsinhabern! - nicht angenommen werden, da sich jemand in einem Irrtum befinde, ohne zu wissen, da es sich um einen solchen handle. Wojtyla wurde noch unter Pius XII. zum Bischof konsekriert. Dabei mute in dem vorgeschriebenen Informations- und Definitionsproze eigens seine Rechtglubigkeit und Tauglichkeit fr dieses Amt nachgewiesen werden (vgl. CIC, can.330 u. 331). Zum andern war Wojtyla bei seiner Bischofsweihe noch einmal verpflichtet, das Vat. Glaubensbekenntnis abzulegen. Wenn jetzt dieser Wojtyla den entscheidenden Sinn der Offenbarung Gottes verdreht wie z.B. in "Redemptor hominis" (deren materielle Hresie Sie wie wir konstatiert haben - im Gegensatz zu Mgr. Lefebvre, der das nicht getan hat) oder geflschte Wandlungsworte benutzt (wie z.B. in Mexiko: "por todos"), mu man davon ausgehen, da er sich dieser Hresien, die er wiederholt vor der Weltffentlichkeit bekundet hat, bewut ist, insbesondere, da er sich ja mit der Position der Traditionalisten von Amts wegen befat, und da er - auch nach Ihrer Voraussetzung - dann nicht (mehr) Papst ist. Hierbei bleibt das Problem der Gltigkeit seiner Wahl unbercksichtigt.

b) Seit ber 12 Jahren wird weltweit in der ffentlichkeit die Debatte um die Gltigkeit des sog. 'N.O.M.' und um die Erlaubtheit von geflschten Wandlungsworten gefhrt. Ich persnlich kenne keinen Priester, auch der Reform'kirche' nicht, der nicht die entscheidenden Argumente kennt. (Die Folgen dieser Flschung werden z.B. hier in Mnchen selbst von einem hochgestellten Amtstrger der Reform'kirche' ausdrcklich eingestanden!) Da dem Globetrotter Wojtyla, der gerade mit dem deutschen Klerus engen Kontakt hatte bzw. noch hat, diese Auseinandersetzung entgangen sein drfte, ist ausgeschlossen.

c) Das raffinierte Verschachteln von traditionellen und progressistischen Begriff smomenten in seiner Enzyklika "Redemptor hominis" und gewisse Relativierungen seiner (hretischen) Behauptungen sind das beste Indiz dafr, da Johannes Paul II. sehr wohl um seine von der Lehre der Kirche abweichenden Auffassungen wei. (Die Kaschierung seiner Hresien, auch in der Enzyklika "Dominicae cenae", mit traditionalistischem Vokabular ist meisterhaft. Man vgl. hierzu u.a. die Untersuchungen von Abb de Nantes, Prof. Lauth und Prof. Siebel in EINSICHT IX(6) u. IX(7).)

d) Doch auch wenn wir annehmen wollen, Wjtyla sei blo materieller Hretiker, d.h. er befnde sich in einem Geisteszustand, in dem ihm das Irrige seiner propagierten Auffassung nicht bewut wre, so spielt das fr die Beurteilung seiner Legitimitt als Papst berhaupt keine Rolle! Selbst wenn er innerlich rechtglubig sein sollte, so mu er auf Grund seiner manifesten, weltweit bekundeten Hresien im Rechtsbereich, d.h. pro foro externo als formaler Hretiker oder als amtsunfhig behandelt werden! (Vgl. dazu P. Matthus Conte a Coronata: "Institutiones IV" - De delictis et poenis, n.1856 -, Turin 1928; P. Heribert Jone: "Gesetzbuch des Kanonischen Rechts" Bd.III, Paderborn 1940, S.475; Mgr. Michael Buchberger: "LThK" Bd.IV, Freiburg 1932, Col.824.) Da ein offensichtlicher Hretiker nicht Papst sein kann, wurde bereits mehrfach in dieser Zeitschrift nachgewiesen. (Vgl. Katzer, Otto: "'Papa' haereticus", EINSICHT 111(12), S.1-5; Gliwitzky, Hans: "Verhltnis von Dogma und Kirchenrecht", EINSICHT 11(7), S.l-7.)

Somit drfte ausgemacht sein, da Mgr. Wojtyla - auch unter den von Ihnen gemachten Voraussetzungen ! - aufhrt, Papst zu sein - wenn er es jemals geworden sein sollte -, d.h. da er ipso facto depositus ist, sed tarnen - durch einen Convent˙s - deponendus. Durch diese Klarstellung drfte sich zum andern fr Sie die Pflicht ergeben, Ihren derzeitigen Standpunkt in der Papstfrage zu revidieren. (Durch Ihre Entscheidung in dieser Frage werden nebenbei die Glubigen ein sicheres Kriterium fr die Beurteilung Ihrer religisen und kirchlichen Position in die Hand bekommen.) (Vgl. dazu Paul IV: Bulle "Cum es apostolatus officio" vom 15.3.1559; CIC, can.985 n.1, 2314 1n.3, 188 n.4; Eduard Eichmann: "Lehrbuch des Kirchenrechts" Bd.I, Paderborn 1934, S.183.)

zu Antwort 3: Ich mu gestehen, da die Frage 3 von mir unprzise formuliert worden war. Sie htte lauten mssen: "Entfernen Sie alle diejenigen aus Ihrem Kreis, die es ablehnen, una cum Papa Joh. Paulo II., d.h. in Glaubenseinheit und -gemeinschaft, im Kanon der hl. Messe zu beten?" Ich hatte mich verleiten lassen, die diesbezgliche Formel von Mgr. Lefebvre zu zitieren. Sie haben aber, hochwrdiger Herr Pfarrer, meine Frage vornehmlich in dem von mir gemeinten Sinn beantwortet. Selbstverstndlich kann und soll man fr die Bekehrung von Hretikern beten. Da man aber una cum Wojtyla, dem Hretiker, als "Papa nostro" im Kanon der hl. Messe beten, also die hl. Messe in seinem Auftrage darbringen kann, ist gnzlich ausgeschlossen. (Vgl. dazu die ausfhrlichen Darlegungen von P. M.L. Guerard des Lauriers: "Christus novum instituit Pascha se ipsum ab ecclesia per sacerdotes sub signis visibilibus immolandum" in EINSICHT, August 1980 - Sondernummer in franz. Sprache.)

Die vorstehenden Errterungen drften gezeigt haben, wer die "gesunden, jahrtausendealten Grundstze katholischer Erkenntnis" anwendet und wer nicht. Jeder, der urteilen will, kann entscheiden, ob es die Mgr. Lefebvre "auferlegte Pflicht und rechtens" war, den hochwrdigen Herrn Dr. Katzer und viele andere aus seiner Bruderschaft hinauszuwerfen. Seine wirkliche Pflicht als Bischof - klammern wir das Problem der Gltigkeit von Lefebvres eigenen Weihen durch den Apostaten, Freimaurer und Satanisten Lienart vorerst aus - wre es gewesen (und ist es noch!), die Reform'kirche', welche nach seinem eigenen Urteil "schismatisch und hretisch zugleich" ist, ffentlich in einem formellen Akt anzuklagen anstatt rechtglubige Christen seinem Taktieren zu opfern. Denn - und nun gehe ich in der Beurteilung von Mgr. Lefebvres Disposition in dieser Sache noch einen Schritt weiter - ich wei, da der Obere der Econer Priesterbruderschaft von dem nachher gefeuerten h.H. Dr. Katzer des lngeren auf die hretischen Positionen und auf die sonderbare Vergangenheit von Johannes Paul II. aufmerksam gemacht worden war. Ihm war dessen - zumindest materielle -Hresie also bekannt. Auch wenn Mgr. Lefebvre wie Sie argumentieren wrde, ihm entzge sich die Mglichkeit zu beurteilen, ob Wojtyla auch formaler Hretiker sei, htte er unter diesen Umstnden sich um eine Klrung bemhen und aus Grnden der Aufrichtigkeit die weitergehende Position dulden mssen, da er die Mglichkeit einer sicheren Beurteilung von seiner unsicheren Wissensposition her nicht htte ausschlieen knnen. Ganz abgesehen davon zeigen gerade seine jngsten uerungen, in denen er sogar den Namen Gottes in blasphemischer Weise mibraucht, um den Verrat an seinem frheren Standpunkt abzudecken, da es ihm unter allen Umstnden nur um eine Einigung mit dem abgefallenen Rom geht - wobei er und seine Vasallen nicht davor zurckschrecken, selbst mit erpresserischen Mitteln mglichst viele Glubige gleichfalls an diese abgefallene Kirche anzukuppeln - und da er deswegen alle 'ungehorsamen' Elemente ausgemerzt hat.
N.B. Auch Mgr. Lefebvre besitzt keine Jurisdiktion!

Mit ehrfurchtsvollen Gren

(Eberhard Heller)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de