50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Die Grundhresie Johannes Pauls II.
 
"Santo subito?" - Nein
Die Grundhresie Johannes Pauls II.

                                           
von
Gloria Riestra
bers. von Elfriede Meurer

Vorbemerkung der Redaktion:

Die Un-Seligsprechung Johannes-Pauls II. durch seinen Nachfolger Ratzinger/Benedikt XVI. am 1. Mai dieses Jahres (1) erlaubt es, noch einmal auf jenen Mann einzugehen, der den ppstlichen Thron widerrechtlich beanspruchte und besetzt hielt, bei dessen Beerdigung bereits die Rufe ertnten "Santo subito"... einem Geschrei, dem nun offensichtlich nachgekommen worden ist.

Dabei war der sog. Marienverehrer alles andere als ein verschlossenes Blatt, nein, seine geistigen Snden waren fr jeden sichtbar (oder lesbar). Nicht nur seine ffentlichen Skandale - u.a.
- das interreligise Treffen in Assisi von 27.8.1986,
- der Ku des Korans,
- die Bezeichnung mit dem Tilak,
auch seine skandalsen Aussprche u.a.:
- "Mge der hl. Johannes der Tufer den Islam schtzen" (2000);
- "Allah segne den Sudan" (1993);
- "Die geliebten Brder des Alten Bundes, der nie gebrochen war und nie gebrochen wird." (1993) wurden ffentlich ausgesprochen.

Weniger bekannt in der ffentlichkeit ist seine Involvierung in schreckliche Vorgnge, ber die der Rom-Korrespondent der Zeitung "Die Tagespost" Guido Horst am 3.3.2011 zur bevorstehenden Beatifikation schreibt: "Im Vatikan hofft man, dass kirchenfeindliche Medien angesichts der anstehenden Seligsprechung dieses traurige Kapitel Marcial Maciel ruhen lassen. (...) Einer der schlimmsten und skandalsesten Missbrauchsflle war der des Grnders der Legionre Christi, Pater Marcial Maciel, der sich nicht nur an Seminaristen vergangen hatte, sondern auch an eigenen leiblichen Kindern, die er - in einem beispiellosen Doppelleben - mit Frauen gezeugt hatte. Unter Johannes Paul II. genoss Maciel bis in die hchsten Stellen des Vatikans magebliche Protektion. Mit Hilfe von Kardinalstaatssekretr Angelo Sodano konnte er zwei Hochschulen in Rom errichten, Johannes Paul II. nahm persnlich Priesterweihen bei den Legionren Christi vor und fand Worte hchsten Lobes fr den mexikanischen Ordensgrnder." Horst erwhnt weiter die ber Wojytlas Sekretr Dziwisz gelaufenen Geld-Transaktionen westlicher Geheimdienste an die Freiheitsbewegungen in Polen.

Es ist darum unverstndlich, da eine Organisation wie die Pius-Bruderschaft (des X.), die vorgibt, den wahren Glauben zu schtzen, trotz all dieser Skandale - und der gegenwrtige, den sie selbst als "Die unselige Seligsprechung" (Mitteilungsblatt" vom Mai 21011) zu Recht tituliert, reiht sich gleichgrangig in die bisher aufgezeigten ein! - an solchen offenkundigen Apostaten als legitimen Inhabern des ppstlichen Stuhles festhlt.

Eberhard Heller

***

Die Grundhresie Johannes Pauls II. besteht darin, dass er bedingungslose Allerlsung behauptet. Das ist die Grundlage aller Reformen des Vatikanum II, und man kann sagen, dass es alle Hresien in sich schliet, welche der Liturgiereform, dem kumenismus, der Synarchie der Religionen zugrunde liegen. Bereits in seiner ersten Enzyklika lehrte Johannes Paul II. diese Hresie; so sagt er in Redemptor Hominis wrtlich:

Es geht also hier um den Menschen in seiner vollen Wahrheit, in all seinen Dimensionen. Es geht nicht um einen 'abstrakten' Menschen, sondern um den realen, den 'konkreten' und 'geschichtlichen' Menschen. Es geht um jeden einzelnen Menschen; denn jeder ist in das Geheimnis der Erlsung eingeschlossen, mit jedem ist Christus fr immer durch dieses Geheimnis verbunden. Jeder Mensch, der im Mutterscho empfangen und von seiner Mutter in diese Welt hineingeboren wird, ist gerade wegen dieses Erlsungswerkes der Obhut der Kirche anvertraut. Ihre Sorge schaut auf den ganzen Menschen und ist ihm in einzigartiger Weise zugewandt. Sie kmmert sich um den Menschen in seiner individuellen, unwiederholbaren Wirklichkeit, in der unzerstrbar das Bild und Gleichnis Gottes lebt (vgl. Gen 1, 27). Das meint das Konzil (Vati-kanum II), wenn es diese hnlichkeit erwhnt und dabei daran erinnert, dass 'der Mensch auf Erden die einzige von Gott um ihrer selbst willen gewollte Kreatur ist' (GS 24). So wie dieser Mensch von Gott 'gewollt' ist, wie er von Ewigkeit her von ihm 'erwhlt' ist, gerufen und be-stimmt fr die Gnade und das Heil, so ist jeder Mensch ganz 'konkret', ganz 'real'. Dies ist der Mensch in der ganzen Flle des Geheimnisses, an dem er teilhat durch Jesus Christus, ein Ge-heimnis, an dem jeder einzelne der vier Milliarden Menschen teilhat, die auf unserem Planeten leben, vom ersten Augenblick an, da er unter dem Herzen seiner Mutter empfangen wird. (Enzyklika Redemptor Hominis, Johannes Paul II, Actas Apostolicae Sedis, 1979, SS.283 ff.)

Hier mssen wir auf die grte Hresie einer unzulssigen Behauptung hinweisen, wo er sagt: "Jeder einzelne der Menschen, die auf unserem Planeten leben, hat vom ersten Augenblick seiner Empfngnis unter dem Herzen seiner Mutter an als konkreter Mensch teil an der Gnade und Erlsung", das heit: Jeder Mensch vom Anfang der Welt bis zu ihrem Ende ist nicht nur bedingungslos erlst sondern auch geheiligt. Er behauptet, dass jeder einzelne von Adam an bis zum Letzten, der geboren wird, in das Geheimnis der Erlsung eingeschlossen sei, da Jesus Christus durch dieses Geheimnis fr immer mit jedem verbunden sei. Was er ber diese Verbundenheit Christi mit jedem Menschen sagt, steht explizit in den Dokumenten des Vatikanum II. In diesem Sinn behauptet auch Wojtyla, dass in jedem Menschen das Bild und Gleichnis Gottes unzerstrbar lebt. Wie wir wissen, hat der Mensch das Bild und Gleichnis Gottes verloren als unsere Stammeltern die Gnade verloren haben. Es ist dogmatische Lehre der Kirche, dass durch die Ursnde die Gottesebenbildlichkeit  verloren ging, und man sie nur durch die persnliche Annahme der Erlsung mittels der Gnade wiedererlangen kann.

Johannes Paul II. wiederholt in seinen Enzykliken, Ansprachen und verschiedenen Schriften immer wieder seine hretischen Lehren, welche die absolute Leugnung der dogmatischen Lehre der Kirche darstellen in Fragen, welche die Grundlagen des gesamten Glaubens sind. Wenn das ganze Menschengeschlecht, wie er behauptet, schn erlst und gerechtfertigt, das heit geheiligt, ist, dann ist das Gerecht-Sein oder Heilig-Sein im katholischen Sinn des Wortes, die Notwendigkeit, zur Kirche zu gehren, berholt. Das heit: Die Erlsung ist an keine Bedingung geknpft; die persnliche Enscheidung fr Christus und die Verbindung mit ihm sind unntig. Die menschliche Verantwortung hat keine Bedeutung fr die sittlichen Handlungen, denn jeder Mensch, auch wenn er unmoralisch handelt, ist vom Scho seiner Mutter an erlst. Lohn oder Strafe je nach den Werken gibt es nicht mehr.

Die ganze Gnadenordnung wird zerstrt, und es ist in diesem Zusammenhang leicht zu verstehen, wenn alle Menschen von Natur aus heilig und fr den Himmel bestimmt sind, verschwindet die Heiligkeit der von der Kirche anerkannten Heiligen vor der natrlichen Heiligkeit des ganzen Menschengeschlechtes. Man mu auch noch darauf hinweisen, dass die besagte Lehre von der bedingungslosen allgemeinen Erlsung und Heiligung ein Angriff auf die ganze Offenbarung und insbesondere auf das Evangelium und das Lehramt der Kirche darstellt. Diese von Johannes Paul II. seit dem ersten Augenblick seines Pontifikats vorgetragenen Lehren wrden gengen, um die Falschheit seiner Autoritt zu besttigen; nur ein willentlich Blinder, der Augen hat und nicht sieht, kann ber Hresien hinwegsehen, die, wie wir oben sagten, ein Angriff auf die Gesamtheit des Glau-bens darstellen. Und nicht nur in seiner ersten Enzyklika legt Johannes Paul II. seine teuflischen Thesen dar. Er hatte sie schon vorher als Kardinal bei Exerzitien vorgetragen, die er auf Einladung Pauls VI. fr die vatikanische Kurie gehalten hatte. Eine Zusammenfassung dieser Predigten wurde spter in einem Buch mit dem Titel Zeichen des Widerspruchs verffentlicht, das in viele Sprachen bersetzt und in der Welt verbreitet wurde. Schauen wir uns an, was in diesem Buch durch die Welt geht, worin er sagt:

Als Jesus Christus mit seinem Opfer den Menschen erlste, machte er ihn 'ganz neu': Dieser wird sozusagen neu entworfen; er tritt in die neue Bahn des Planes Gottes ein, den der Vater in der Wahrheit des Wortes und in der Gabe der Liebe bereitet hat, Das ist der Punkt, an dem die Geschichte des Menschen neu beginnt, unabhngig, wenn wir so sagen knnen, von den menschlichen Bedingungen. Dieser Punkt gehrt zur gttlichen Ordnung, zur gttlichen Art und Weise, den Menschen und die Welt zu sehen. Die menschlichen Kategorien der Zeit und des Raumes sind fast vllig zweitrangig. Alle Menschen vom Anfang der Welt bis zum Ende sind erlst und gerechtfertigt worden durch Christus und durch sein Kreuz.

Hier mu man anmerken, dass Paul VI. und die Mitglieder seiner Kurie angesichts dieser Hresie unerschrocken blieben; das konnte nur sein, weil diese im Scho der Montini-Kirche schon keine Neuheit mehr darstellte. Montini selbst hatte sie bereits verschiedene Male gepredigt, und der Beweis dafr ist das, was er in der Katechese bei der Generalaudienz am Mittwoch, den 14. Mai 1975, sagte:

Seht, Brder und Shne, schon in diesem Erdenleben hat das Geheimnis begonnen, in dem sich der grte Wunsch Christi vollenden wird, die Wiedergeburt der Menschheit Wille Christi, Wunsch der Einheit: dass alle eins seien` die Kirche ist nichts anderes als die Errichtung dieser Einheit der Menschheitsfamilie.  (LOsservatore Romano, 18. Mai 1975).

Aus dem genannten Werk Johannes Pauls II. kann man weitere Stellen mit dem gleichen Sinn entnehmen, die behaupten: Christus, der Brutigam, ist mit jedem Menschen und mit der ganzen Menschheitsfamilie es gibt eine unauflsliche Verbindung mit dem lebendigen Gott, die mit jeder Person und mit dem ganzen Menschengeschlecht durch seinen Erlsungstod und seine Auferstehung verwirklicht wurde.

Aber Wojtyla hat noch ein Mittel, seine Hresien unter das Volk zu bringen; es handelt sich um ein weiteres Werk mit dem Titel: Die Schwelle der Hoffnung berschreitend, das ebenfalls durch die Welt geht mit der Zustimmung des alten und des neuen mit der Konzilskirche konformen Klerus. In diesem Werk behauptet er, es sei fr die Erlsung nicht notwendig, Christus anzunehmen:

Jeder Mensch, der die Erlsung sucht, sogar der Nichtchrist, mu vor dem Kreuz Christi innehalten. Wird er die Wahrheit des Ostergeheimnisses annehmen oder nicht? Wird er glauben? Das ist eine andere Frage. Dieses Geheimnis der Erlsung ist eine schon vollendete Tatsache (Anm. d. Verf.: Dieser Satz ist in dem Werk unterstrichen). Gott hat mit dem Kreuz und der Auferstehung seines Sohnes alle umarmt. Gott umarmt alle mit dem Leben, das er im Kreuz und in der Auferstehung geoffenbart hat und das immer wieder dadurch beginnt. Das Geheimnis ist schon in die Geschichte der Menschheit, in die Geschichte jedes Menschen eingepflanzt, wie im Gleichnis vom Weinstock und den Reben angedeutet wird, das Johannes aufgeschrieben hat (Vgl.: Joh 15, 18).

Mit einem Wort:  die These, Theorie oder barbarische Theologie Johannes Pauls II. ber die schlieliche bedingungslose Erlsung jedes Menschen kommt zum Ausdruck, wenn er ber den Tod spricht:

Jeder sterbende Mensch trgt in sich das Geheimnis eines Lebens, das Christus in die Menschheit eingepflanzt hat. Jeder menschliche Tod ohne Ausnahme hat diese Dimension, auch wenn der Sterbende und die, welche ihn umgeben, sich einer solchen Wirklichkeit nicht bewusst sein knnen. Das lsst sich nicht aus dem Bewusstsein des Menschen ableiten, sondern aus dem Plan der Offenbarung Gottes. Wie alle Menschen in Christus Jesus geheiligt sind (vgl. I Kor 2, 4), so besteht auch der Sinn seines Todes darin, dieses Leben in Christus zu verlngern (Meditationen, S.206).

Von hier knnen wir den Grund fr den Geist falscher sterlicher Freude herleiten, der in der Kon-zilskirche vorherrscht, wenn man in Messen, Todesanzeigen und Predigten ber die Verstorbenen spricht, die ja auch unter frhlichen Gesngen zu Grabe geleitet werden, denn Johannes Paul II. sagt:

Die Kirche freut sich ber die bedingungslose und vollendete Erlsung, sie ldt alle zu Freude ein und bemht sich, die Bedingungen zu schaffen, damit die heilwirkenden Energien jedem mitgeteilt werden knnen , denn Christus als gttlicher Sauerteig dringt immer tiefer in die Gegenwart des Lebens der Menschen ein und verbreitet das im Ostergeheimnis verwirklichte Erlsungswerk. Er nimmt in seine heilwirkende Herrschaft auch die ganze Vergangenheit des Menschengeschlechts hinein, angefangen mit dem ersten Adam.

In dieser nachdrcklichen Betonung der bedingungslosen Allerlsung liegt der Hintergrund fr die grundlegende nderung im Messkanon, es ist die nderung der Wandlungsworte ber den Kelch viele in alle. Wir wissen, dass in der katholischen Messe gem dem Konzil von Trient viele bedeutet, dass die Frchte der Erlsung nur diejenigen erlangen, die  willentlich dem Opfer Christi anhangen. Die Zerstrung der katholischen Liturgie hat den Zweck, diese Hresie auszudrcken und von ihr zu berzeugen. So hngt die breite Masse der naiven Katholiken, ohne es zu wissen, ihr tglich an, wenn sie die neue Messe besuchen.

Johannes Paul II. bertrifft mit seinen Theorien von der bedingungslosen Erlsung Origenes und Luther. Origenes, ein im Jahre 185 geborener kirchlicher Schriftsteller, war der Urheber der Apokathastasis genannten Theorie, in der er behauptete, es gebe eine Enderneuerung der Welt beim zweiten Kommen Christi, wobei es zu einer allgemeinen Erlsung vom Bsen komme sogar fr die Dmonen und die Verdammten (diese Theorie wurde auf dem 2. Konzil von Konstantinopel 553 verurteilt). Wie wir wissen, verkndete Luther die Rettung durch den Glauben allein, aber fr Wojtyla schon immer die heilschaffenden Energien allein, weil Christus seit der Schpfung wie ein gttlicher Sauerteig ist. Das ist das sogenannte Mysterium der erlsenden Menschwerdung.

Johannes Paul II. vervollstndigt mit seiner Lehre die theilhardsche Theorie der Christogenese, nach der Christus der Ursprung der Evolution der Welt und der Gipfel der Schpfung ist, eine esoterische Theorie aus der Freimaurerei und der jdischen Kabbala. Voll Zynismus baut er seine Theorien zusammen, spricht vom mystischen Leib Christi und vergleicht ihn mit der Bewegung des stlichen Synergismus. Er sagt so:

Wenn die Welt vom konfessionellen Gesichtspunkt aus nicht katholisch ist, so ist sie gewi  vom Evangelium tief durchdrungen. Man kann sogar sagen, dass in gewisser Weise das Geheimnis der Kirche, des Mystischen Leibes Christi, unsichtbar in ihr gegenwrtig ist Die Wahrheit, nach welcher der Mensch berufen ist, alles zu tun im Hinblick auf das letzte Ziel seines Lebens, die Erlsung und Vergttlichung, kommt in der stlichen Tradition unter der Form des sogenannten Synergismus zum Ausdruck. Der Mensch (erschafft) mit Gott die Welt Das Werk der Erlsung ist das Werk der Erhebung der Schpfung auf eine neue Ebene; alles, was geschaffen wurde, ist durchdrungen von einer erlsenden Heiligung, mehr noch, von einer Vergttlichung; es wird gleichsam angezogen vom Einflussbereich der Gottheit, vom innergttlichen Leben. (Die Schwelle der Hoffnung berschreitend).

Alles, was wir ber die Grundhresie Johannes Pauls II. angefhrt haben, bedarf keines Kommentars. Natrlich knnten wir ber dieses Thema, wenn wir wollten, endlose Untersuchungen machen, aber das Dargelegte gengt, dass jeder sich eine Vorstellung davon machen kann, was den Lehren zugrunde liegt, welche die Kirche in ein Schaufenster von alten und neuen hretischen Theorien verwandelt haben, die einen Angriff auf die gttliche Einrichtung darstellen und dem Glauben der Glubigen schaden.

Anmerkung:
(1) Auszge aus Pressemitteilungen: Papst Benedikt XVI. hat seinen Vorgnger Johannes Paul II. am Sonntag vor ber einer Million Glubigen auf dem Petersplatz in Rom seliggesprochen. Auf Latein verkndete das katholische Kirchenoberhaupt, dass Johannes Paul II. von nun an selig genannt werden drfe. Sein Gedenktag soll in Zukunft am 22. Oktober gefeiert werden - dem Jahrestag seiner Ernennung zum Papst 1978. Zwei Nonnen prsentierten der Menge eine Monstranz mit einer Ampulle, die das Blut von Johannes Paul II. enthlt. Nach der Seligsprechung drfen Katholiken in aller Welt das Blut des verstorbenen Papstes verehren. (FAZ.NET vom 1.5.2011)
Sechs Jahre nach seinem Tod wird Johannes Paul II. am 1. Mai seliggesprochen. Damit stellt der einstige eilige Vater einen Weltrekord auf nicht zum ersten Mal. Mit dem Ausruf Santo subito gaben Hunderttausende nach dem Tod von Johannes Paul II. am 2. April 2005 auf dem Petersplatz in Rom dem Wunsch nach einer schnellen Heiligsprechung des verstorbenen Papstes Ausdruck. Das katholische Volk verlangte einen kurzen Prozess fr den Mann, der ein Vierteljahrhundert die katholische Kirche fhrte und zum Pontifex der Superlative wurde. An der gleichen Stelle, wo die Santo subito-Rufe in die ganze Welt verbreitet wurden, war das Staunen gro, als Kardinal Pericle Felici am 16. Oktober 1978 das Habemus Papam ausrief. Felici sprach auf der ppstlichen Loggia den Namen des Gewhlten so fehlerhaft aus, dass selbst viele auf dem Petersplatz anwesenden Polen nicht sofort erkannten, dass ihr Kardinal Karol Wojtyla der neue Pontifex maximus war. Schon mit seiner Wahl stellte er Rekorde auf: Der erste Nicht-Italiener auf dem Stuhl Petri seit 455 Jahren, der erste slawische Papst der Geschichte, der jngste Papst seit 1846. (...) Das Pontifikat war von Rekorden und Superlativen geprgt: Es ist mit 26 Jahren und fnf Monaten das zweitlngste der Kirchengeschichte. Johannes Paul II. erklrte mehr Menschen zu Seligen und Heiligen als alle Ppste des 20. Jahrhunderts vor ihm zusammen. Auf 104 Reisen besuchte er 127 Lnder. (...) Ein Gottesdienst vor vier Millionen Glubigen 1995 in Manila gilt als die grte Menschenversammlung in der Geschichte. Whrend seines Pontifikats berschritt die Zahl der Katholiken erstmals die Milliardengrenze. (Focus online vom 28.4.2011)


***
Hinweis der Redaktion

Die Abhandlung von R. F. Schmidt "ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche", die ber 300 Seiten umfat und aus Kostengrnden nur im Internet verffentlicht wurde (Hefte 11 und 12 vom Februar und Mrz 2011) kann bei der Redaktion auch als PDF- oder als Textdatei (Word) bestellt werden. In Ausnahmefllen kann sie auch als Kopie bestellt werden (Kosten ca 38-42 Euro).
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de