50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung
 
BUCHBESPRECHUNG

Johannes Grn:

 "DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN

- Die Evolution im Lichte naturwissenschaftlicher Fakten
und philosophisch-theologischer Grundlagen -
mit einem Essay von Hermann Weinzierl: Ist die Wirklichkeit Evolution?"

Mstair 2000 (Verax-Verlag, CH-7537 Mstair/GR ), 543 Seiten, 17,5 x 25 cm, gebunden SFr. 33; DM 39; S 275)

In einer Verlagswerbung zu diesem umfangreichen Buche heit es: diese "einzigartige Neuerscheinung", auf die schon "viele gewartet haben", sei "die Widerlegung der Evolutionstheorie und zugleich eine Verteidigung des Schpfungsberichtes der Heiligen Schrift." - Ja, mehr noch. Denn es werde jetzt eine "Entscheidungsschlacht" geschlagen "zwischen dem Evolutionismus und der gttlichen Schpfungsordnung" und der Verfasser habe "den Beweis dafr erbracht, da der Evolutionismus nichts als eine wissenschaftlich unhaltbare Hypothesenkette ist", die aus bestimmten Grnden sogar "als diabolisch bezeichnet werden mu". Zudem werde es "immer offensichtlicher, da die Evolutionisten mit Hartnckigkeit an der Zerstrung des Planes Gottes arbeiten, denn ihre Thesen stellen die gttliche Schpfung und Erlsung auf den Kopf." "Wir haben es mit einem Wissenschaftssystem zu tun, das unter dem Motto steht: 'Die Religion mu der Wissenschaft weichen'", worunter die christliche gemeint ist, nicht etwa das Judentum oder der Islam. - Schlielich aber wird versichert: "Das vorliegende Werk wird den Anhngern und Verfechtern der Evolutionstheorie erhebliche Kopfschmerzen bereiten. Es mu als einmalig auf diesem Gebiet bezeichnet werden und wird zweifellos in die Wissenschafsgeschichte eingehen. " Indes lt sich beides genauso bezweifeln wie die Behauptung, es sei dem Verf. gelungen, "die Evolutionstheorie (oder E-lehre?) ad absurdum zu fhren und den unwiderlegbaren Beweis zu erbringen, da unsere Existenz, die Erde und das Universum, durch einen Schpfungsakt Gottes entstanden ist, und ihre Entstehung keinesfalls das 'Zufallsprodukt einer zusammengerhrten Ursuppe' sein kann." - Mit einer solchen 'dicken Auftragung' ist jedoch eine Enttuschung eines kritischen Lesers geradezu vorprogrammiert. Dies hat der kath. Verlag wohl nicht bedacht.

Nun aber mchte der Verfasser ) selbst den Sinn und Zweck seines Buches doch ganz anders verstanden wissen, nmlich als ein In-Frage-stellen "des Nimbus der Wissenschaftlichkeit und Unantastbarkeit der (gesamten) Evolutionslehre" durch eine "fachbergreifende Zusammenschau und Gesamtsicht der (Evolutions-)Problematik". Auerdem handele es sich nicht um ein "geschlossenes, wissenschaftliches Werk", sondern nur um eine Art "Kompendium eher kompilatorischen Charakters", das zum einen "nicht Originalitt, sondern eine Zusammenstellung von Bewertungskriterien des Paradigmas 'Evolution' liefern mchte; zum anderen (jedoch)... sich vielmehr systematisch auf die Schwachpunkte (der Evolutionstheorien) konzentriert !" (S. 37, 36). Das klingt zumindest schon etwas bescheidener.

Doch auch die drei Buchtitel (Haupttitel, Untertitel und Nebentitel (Essay S. 503-535)) erwecken einen falschen Eindruck, weil sie etwas anderes zum Inhalt haben als das, was sich Leser davon im allgemeinen erwarten oder versprechen, vor allem, wenn sie noch irgendwie katholisch sind. Denn die Schpfung ist kein gttlicher Plan, wohl aber beruht sie auf einem solchen, da sie ihren Ursprung (origo) im Intellekt und in der Weisheit Gottes, des Schpfers hat. Von einem Schpfergott aber wei die Naturwissenschaft nichts und kann auch von Ihm nichts wissen, da sie nur das bereits existierende materielle Seiende zu ihrem Gegenstand hat, um es zu er forschen, gleichgltig, ob das "ens materiale" unbelebt oder belebt ist. Naturwissenschaftler aber neigen oft dazu, dieses Seiende mit dem "ens reale" zu verwechseln, was sehr schnell zu falschen Schlufolgerungen fhrt.

Auch der Nebentitel beruht auf einer falschen Fragestellung und fhrt in der eigentlichen Thematik des Buches zu Miverstndnissen. Die Frage mte vielmehr lauten: "Ist die gesamte Natur-Wirklichkeit wesenhaft (essentialiter) und notwendig (necessarie) Evolution?". Oder wird hier nur ein mehrdeutiges Wort von Wissenschaftlern, insbesondere von Naturwissenschaftlern und Pseudo-Philosophen mibraucht, um unbemerkt im Trben fischen zu knnen - wie dieser Sir Julian Huxley? Dieser jedoch hat weder behauptet "Evolution ist Philosophie" noch "Die Wirklichkeit ist Evolution" und nichts weiter (S. 504). Vielmehr war dieser Biologe dem Irrtum erlegen, "die gesamte Wirklichkeit 'sub specie evolutionis"' betrachten, auffassen und erklren zu knnen. Von philosophischer Wesenserkenntnis des Seienden und der Dinge verstand er nichts. Im brigen sind weder die Evolutionstheorie noch das Christentum  - und dies schon gar nicht fr einen Christen - (universale) "Denksysteme" (ebd.) und knnen deshalb auch nicht miteinander verglichen werden.

Ziemlich unklar ist auch der Untertitel dieses Buches, weil nicht erkennbar ist, worauf sich die nmliche Evolution eigentIich bezieht und was vor allem sie wohl zum Gegenstand hat: nur die anorganische und organische Natur oder auch die Natur des Menschen in seiner doppelten Konstitution als Leib-Geist-Wesen? Und in welchem Lichte soll die abgelehnte naturwissenschaftliche Evolution mit ihrem Absolutheitsanspruch verhandelt und einer vernichtenden Kritik unterzogen werden? Nun, gemeint ist und kann nur sein: im Lichte der gttlichen Offenbarung und des christlichen Glaubens. Dies geht aus den sich auf Verschiedenes beziehenden "7 Vorberlegungen" (S. 13-38) hervor, die hinwiederum anstelle einer sonst blichen Einleitung in eine wissenschaftliche und systematische Abhandlung stehen, um dadurch auch den Durchblick zu erleichtern. Das Fehlen einer erhellenden Einleitung ist genauso zu bedauern wie das Fehlen eines Sachverzeichnisses bei einem so umfangreichen Buche.

Der Verf., der sich auf mehreren Fachgebieten als erstaunlich belesen ausweist, ist mit Recht zu der berzeugung gelangt, da - einerseits - "Evolution" (gleich welcher Art) nur ein "modernes Paradigma" (= Denkmuster oder Denkmodell) (S. 111) ist, dem somit nichts in der Wirklichkeit entspricht bzw. das kognitiv keinerlei ontologische Geltung hat, und da - anderseits -  "Evolutionismus" als 'Lehre' nichts anderes sei als eine "atheistische Ideologie" (Weltanschauung oder Weltsicht) (S.401 ff) und deren Wurzel oder Triebkraft in einer blinden "Wissenschafts-Glubigkeit" liegt, vor der auch der Naturwissenschaftler, Prof. Max Thrkauf immer gewarnt hatte (allerdings vergeblich). Beide Gedankengnge aber htten viel genauer und auch zielstrebiger durchgefhrt werden mssen, um den Kern der Sache allseitig blozulegen. Doch dies wird bereits durch die ersten Themen der "Vorberlegungen" beeintrchtigt: "Kirche und Welt" und "Kreationismus" (S.13-20), die mehr Verwirrung stiften als Aufklrung vermitteln (hier sollte man auch die Zitate im Text und in den Anmerkungen kritisch berprfen), weil bereits mit Theologumena gearbeitet wird, was auf wissenschaflichem Gebiet vermieden werden mu (weil man sonst auch nicht ernst genommen wird).

Wenn ein kath. Theologe und Dogmatiker, M. Schmaus, in seinem Buche "Der Glaube der Kirche" (1969) behauptet hat: "Die Evolution ist eine praktisch (!) nicht mehr zu bezweifelnde, gltige Erklrung der Welt...", dann ist das weder eine Lehrmeinung noch der Glaube der 'Kirche', sondern bloes Geschwtz, das nach Hresie riecht. Wenn der "biologische Evolutionismus" von heute, der ebenfalls ein materialistischer ist, "die Idee eines Gottes als 'unschdliche' Zutat toleriert, ja begrt", dann hat dieser offenkundige Unsinn im Denken gewisser Naturwissenschaftler fr einen glubigen Christen, der noch seinen Verstand beisammen hat, nicht die geringste Bedeutung. Dies jedoch mu man deutlich machen, anstatt einen hintergrndigen Sinn entdecken zu wollen (wie in Anm. 11).

Und was eigentlich hat "der christliche Glaube" mit einer "Relevanz fr die real erforschbare Welt" zu tun? Nun, gar nichts! Die Bezugnahme auf Theodor Haecker ist verfehlt, da er sich ber etwas ganz anderes Gedanken gemacht hat, und wenn man ihn zitiert, dann darf man ihm nichts unterstellen und mu seine Gedankeln auch vollstndig zitieren, wie folgt: "Der Christ ist er selber (das eingeschobene 'nur' ist eine  Unterstellung, die Th. H. abgelehnt htte) durch seinen Glauben. Der Christ lebt aus seinem Glauben. Sein Leben wchst durch ihn, also auch sein Wissen, das zum Leben gehrt. Wenn er den Glauben hat, dann wei er ceteris paribus mehr, als der ihn nicht hat. Es ist eine groe Feigheit und eine groe Snde, dieses hhere Wissen zu unterbinden, es nicht sich auswirken zu lassen. Dieser Glaube ist in allem Geheimnis, das er ohne Zweifel ist, von klar bestimmter Art und hat einen klar bestimmten Inhalt. Nichts Vages, nichts Zweideutiges ist an ihm und in ihm, sonst knnte er nicht verflscht und nicht verunreinigt werden, was nur dem Wahren und dem Reinen, dem Bestimmten und Eindeutigen, also auch ihm, dem Glauben des Christen geschehen kann."  Dann aber erffnet sich der Weg in einen heillosen Unglauben und in eine finstere Unwissenheit, so da auch das geistige Leben erlischt. Der christliche Glaube, den Haecker meinte, ist eine gnadenhaft erwirkte bernatrliche Wirklichkeit, die als vernnftiger Glaube auch das Wissen 'erhebt', indem er es reinigt und strkt und so zu einem 'hheren Wissen' macht. Haecker war kein Gnostiker!

Es ist auch nicht mglich, gegen die wissenschaftliche Erkenntnis der 'Evolution' die "Gewiheit des Glaubens" zu setzen und von dieser zu meinen, sie sttze sich "auf die Erkenntnis, da Gott selbst die Wahrheit der Glaubenslehren verbrgt"; vielmehr sttzt sich diese Gewiheit der geoffenbarten Glaubens-Wahrheiten auf die sichere Erkenntnis der Autoritt Gottes, durch die sie verbrgt sind. Es gibt keine Gewiheit auerhalb der geistigen Erkenntnis und diese Gewiheit ist sowohl eine durch den bernatrlichen Glauben als auch durch den natrlichen Intellekt und die Ratio. Das Wesen beider Gewiheiten aber besteht darin, jeden Zweifel grundstzlich, wenn auch auf verschiedene Weise, auszuschlieen. Die sog. "moralische Gewiheit" hinwiederum schliet nur den unvernftigen Zweifel aus. Der Verf. scheint von alledem herzlich wenig zu verstehen. Deshalb miversteht er auch das Wesen des Rationalismus, gegen den er sich wendet. Denn sein Wesen besteht gar nicht in der "Leugnung des bernatrlich Geoffenbarten" (S.17), sondern in der Behauptung, alles (angeblich) bernatrlich Geoffenbarte knne auch "rein rational" oder "aus bloer Vernunfterkenntnis" erkannt werden  (wenn dies auch nicht jeder vermag). Fr den Rationalismus existieren auch keine Geheimnisse, weder natrliche noch bernatrliche noch a-rationale. Indes behauptet er nicht: "alles wahre Wissen fliet aus dem Denken" (ebd. Anm. 35), sondern er schrnkt, was ein groer Irrtum ist, die wahre Vernunft-Erkenntnis (den 'intellectus speculativus') auf das begrifflich-diskursive Denken analytisch ein (Kant) oder lt sie in ihm logisch-dialektisch aufgehen (Hegel). In beiderlei Hinsicht aber wird die Erkenntnis-Wahrheit verfehlt (die 'adaequatio rei et intellectus'). Vorbereitet wurden diese Irrtmer bereits durch Descartes und einen falschen Erkenntnisbegriff, d.h. durch einen irrigen Begriff von der menschlichen Erkenntnis (cognitio humana) als solcher.

Es ist verstndlich, wenn der Verf. somit auch das einfache Wort Christi von den "Heiden der Welt" (in Lk 12,30) miversteht (S. 15). Mit dem "alten und neuen Heidentum"  in 'Kirche, Welt und Wissenschaft' hat das von Christus Gemeinte nicht das geringste zu tun. Christus bezieht sich auf unglubige Zeitgenossen (Juden vor allem), die nicht verstehen und es immer noch nicht verstehen wollen, da  und warum "das Leben mehr ist als die Speise und der Leib mehr ist als die Kleidung" (V. 23) , und die sich stndig um viele Dinge sorgen, um die man sich nicht bermig sorgen sollte. Viel wichtiger und auch vernnftiger wre: "Suchet viel mehr sein Reich (nmlich das Reich Gottes, eures Vaters); so wird euch dies (alles) dazugegeben werden" (V. 31). Ein solches vermeintlich "(hheres) Wissen aus dem Glauben" ist doch recht seltsam. Es entspricht auch nicht der Wahrheit, wenn jemand sich zu der Behauptung versteigt (wie Justus v. Liebig, der Begrnder der organischen Chemie): "Wahrlich, die Gre und unendliche Weisheit des Weltenschpfers (!) erkennt nur der, welcher in dem unendlichen Buche, welches die Natur ist (!), seine Gedanken zu verstehen sich bemeht, und alles (!), was sonst die Menschen von ihm wissen und sagen (!), erscheint wie ein leeres, eitles Gerede (!) dagegen." (S. 16 f.) In der Tat, auch das ist nur leeres und eitles Gerede!

Wenn der vom Verf. bekmpfte Evolutionist, R. Jeberger, schreibt (S.15): "Im Bereich der Wissenschaften (gemeint sind die Profanwissenschaften) kann kein bernatrliches Wirken als Erklrung (fr eine Entwicklung von etwas) akzeptiert werden", dann ist das noch lange kein "methodischer Atheismus", und dies heit auch nicht: "die dem Glaubenden unaufgebbare Vorstellung (!) von der Sinn- und Zielhaftigkeit des Kosmos, der Geschichte und des Lebens darf prinzipiell (!) nicht bestehenbleiben"! Hier wird nicht blo viel zu viel behauptet, sondern auch eine Verwirrung offenkundig. Und wiederum bezieht sich der Verf. vllig zu Unrecht auf Th. Haecker, der sich berhaupt nicht auf irgendeine "neuere Wissenschaft" bezog, auch nicht auf den 'Evolutionismus'. Vielmehr schrieb er zum Thema eines 'Fortschritts in der Geschichte der Menschheit': "Der Mibrauch der echten Existentialkategorie des Fortschritts hat manche Geister dazu verfhrt, von ihm berhaupt nicht mehr reden zu wollen, ihn zu tilgen aus dem wahren Sein dieser Welt. Das ist nicht zu halten, denn nichts liegt so klar da vor den Augen des unbefangenen Geistes wie dieses Wesen des geschichtlichen Fortschreitens der Schpfung, und zwar in einem ueren wie in einem inneren Sinn. Das Niederste im Menschen wie das Hchste ist an ein Fortschreiten gebunden, an eine Ordnung der Aufeinanderfolge, nicht blo logischer Art - wenn auch zuerst -, sondern zeitlicher, geschichtlicher Art. Der erste Mibrauch ist entstanden durch die 'Wissenschaft', eine besondere Art freilich, oder vielmehr eine geschichtlich bedingte Entartung ihrer. Gerade eine Wissenschaft, die nur halb geschichtlich dachte, hat den ein- und gradlinigen Fortschritt der Menschheit gelehrt, sozusagen in einem luftleeren Raum und in einer abstrakten unerfllten Zeit, einen Fortschritt ohne (reales) Ziel. Das ist die erste und entscheidende Absurditt dierser Fortschrittslehre. Andere folgen." Die Menschheit, ein Abstraktum, hat kein Ziel, sondern nur der existierende Mensch, der sich seinem Wesen nach immer entweder um ein Ohn-endliches bersteigt oder an sich selbst zugrunde geht. Schon die realistische Geschichtsphilisophie kann dies erhellen und begreiflich machen, ohne auf den christlichen 0ffenbarungsglauben zu rekurrieren.

Es ist konfus und sogar ein doppelter Irrtum, zu glauben: "Fr den Glaubenden gibt es keinen Bereich, der 'gottlos' wre; die Wissenschaft ohne Gott ist im tiefsten Wesen unwahr, entspricht nicht der Realitt" (S.15). Denn, was nicht der Wirklichkeit entspricht, das ist nicht unwahr, sondern nur illusionr oder bedeutungslos; es stimmt auch nicht, da "die Wissenschaft ohne Gott" 'gottlos' und unwahr sei, da Gott kein Erkenntnisgegenstand der Wissenschaft ist, die sich in der Regel in Partikularwissenschaften differenziert. Auch die Naturwissenschaft ist nur eine Partikularwissenschaft. Erst wenn sie sich anmat, eine Universalwissenschaft zu sein, wird und ist sie gottlos. Und was "den Glaubenden", ja selbst den naiven betrifft, so ist diesem sehr wohl bekannt, da es Bereiche gibt, die durch und durch 'gottlos' sind, d.h. atheistisch.

Es ntzt einem "Glaubenden" gar nichts, mit Eifer zu betonen: "die Bibel ist selbstredend kein naturwissenschaftliches Lehrbuch!" und dann daraus den falschen Schlu zu ziehen: "Doch der Heilsplan Gottes hat mit Realitten zu tun, die sich in Raum und Zeit abspielen, die somit zwangslufig mit Naturwissenschaft in Berhrung kommen" (S.15). Der Heilsplan Gottes bezieht sich nicht auf die Naturwissenschaft oder auch andere Wissenschaften, sondern auf die Welt und den sndhaften Menschen und insbesondere auf 'die Welt des Menschen', in der sich auch Naturwissenschaftler befinden. Wenn jedoch ein "Evolutionist" (wie R. Jeberger), verblendet durch 'methodischen Atheismus', die Weisheit verkndet: "eine Teleologie in der Natur ist ohne bernatrlich (!) agierende Faktoren (!) nicht denkbar" (ebd.), dann wei er in der Tat nicht mehr, wovon er berhaupt redet!

Auch ein glubiger Christ sollte folgendes deutlich erkennen: die naturwissenschaftlichen "Evolutionisten" und andere 'Wissenschaftsglubigen' sind allesamt Ideologen und waren noch nie in der Lage, sich in "vernichtenden Kritiken (!) am Kreationismus" (ebd.) mit Ruhm zu bekleckern und sich einen Namen zu machen. Evolutionismus und Kreationismus sind nicht "zwei Welten", die miteinander im Clinch liegen, sondern zwei wissenschaftliche Positionen, die sich gegenseitig ausschlieen, weil sie auf grundverschiedenen Prinzipien beruhen. Der Grund liegt hier nicht darin, da man frommen Glaubens (Meinens) behauptet: "Denn Welten trennen die katholische Kirche und die modernen Naturwissenschaften" (Anm. 22). Dies lt sich doch nur von der christlichen Religion sagen, die ohne wahre Gotteserkenntnis nicht mglich ist. Warum diese 'fundamentalistischen' Irrungen, die sich hufen? Warum wird stndig vom Hauptthema abgewichen?

Seit wann aber ist der "Kreationismus" eine (religise?) "Bewegung, die auch in der Wissenschaft das Wissen, das aus dem Glauben kommt, nicht verleugnet"? (ebd.) Uns ist eine solche 'Bewegung' nicht bekannt. Zunchst aber stellt sich die Frage, welches Wissen denn aus dem Glauben komme, auf das der "Kreationist" doch so stolz ist. Ist dieses Wissen ein anderes als das Wissen der Wissenschaft als solcher? Wenn dies der Fall sein soll, dann handelt es sich aber nicht mehr um Wissen, sondern um innere Erlebnisse und geheimnisvolle Erleuchtungen aus irgendeinem religisen Glauben.

In diesem Zusarnmenhang aber ist auch die Bezugnahme auf Thomas v.A. (Amn.46) verfehlt, der in der nmlichen Quaestio eine ganz andere Frage diskutiert, nmlich "ob der Mensch etwas Wahres ohne die (gttliche) Gnade erkennen knne", weil dies schon seinerzeit von platonisch-augustinistischen 'Illuministen' geleugnet wurde. Ein 'Heide' wie Aristoteles knne doch unnglich wirklich wahres und absolut Gltiges erkennen! Seit wann folgt aus der Tatsache, da Aristoteles nichts von einem Schpfergott gewut hat (er hatte nur eine dunkle Ahnung), da er ber die Welt und den Menschen zu keinen wahren Erkenntnissen gelangen konnte, die von unbedingtem Wert sind? Was also wei ein wissenschaftlicher Kreationist aus dem Glauben, was andere nicht wissen knnen? Leider sucht man vergeblich nach einer Antwort auf diese Frage. Damit aber wird die Sache esoterisch, und ein solches Denken gert an den Rand des Gnostizismus. Darber scheint sich der Verf. gar nicht klar zu sein. Wie schon Aristoteles in seiner Metaphysik mit Recht bemerkte, "strebt der Mensch von Natur aus (von seinem Wesen her) nach Wissen" und schlielich nach wahrem Wissen, um letztlich jeden Zweifel zu verscheuchen. Das ist kein Gegensatz zum (christlichen) Glauben, da auch der Glaube wahr sein mu, um auch wirklich von Wert zu sein. Unter dem Wissen  der Wissenschaft, einschlielich der Naturwissenschaft, aber versteht man vernnftigerweise eine sichere Erkenntnis der Dinge aus ihren Ursachen, Grnden und Zusammenhngen. Es gibt auch keine wissenschaftliche Erkenntnis ohne einen offenkundigen (manifesten) logischen Begrndungszusammenhang, was sogar auf die Theologie zutrifft.- Glubige Christen wissen nichts "aus dem Glau-ben"; wohl aber wissen sie eine ganze Menge und viele Wahrheiten durch eine sichere Erkenntnis der gttlichen Offenbarung, und zwar sowohl der natrlichen als auch der bernatrlichen, durch die sich ihr Wissen erweitert. Christen glauben nicht an die gttliche Offenbarung, sondern wissen um sie und stimmen ihren Wahrheiten ohne jeden Zweifel zu, da Gott, wie ihnen bekannt ist, weder lgen noch tuschen kann.

Sind "Kreationisten" Wissenschaftler, die eine "wrtliche Auslegung der biblischen Schpfungslehre" (R. Jeberger) betreiben und vorantreiben, oder handelt es sich nur um glubige 'Theologen', die "aufzeigen wollen, da es keinen einzigen wissenschaftlichen Grund gibt, die Bibel heute nicht mehr ernst zu nehmen" (S. 18)? Gemeint sind hier die biblische Schpfungsgeschichte und ihr Verlauf mit besonderer Bercksichtigung des sog. "Sechstage-Werkes". Indes: welchen Nutzen soll das haben, 'die Bibel' aus wissenschaftlichen Grnden ernst zu nehmen, anstatt biblische Wahrheiten aus zwingenden Grnden durch geistige Erkenntnis und einen vernnftigen Glauben zu erfassen? Nur ideologische Narren glauben   (meinen), nur zum Spa (wenn berhaupt) habe Gott sich selbst und anderes geoffenbart. Auch der vom Verf. zitierte Naturwissenschaftler und Kreationist, Max Thrkauf, miverstand die Hl. Schrift, als er meinte: "Durch eine Naturforschung ohne Gebet (?) war es dem Satan mglich, in den Wissenschaftlern Faustisches Begehren zu erwecken und ihnen den Weg zu den Kernen des Baumes der Erkenntnis und des Baumes des Lebens zu inspirieren: zu den Atomkernen und zu den Zellkernen." (S.16). Der Baum der Erkenntnis und der Baum des Lebens sind bernatrliche Mysterien, die nur im Glauben intellektiv erfat werden knnen. Im brigen lehrt die Kirche nicht, da es "dem Satan erlaubt ist, in der gefallenen Schpfung mitzuwirken (!)", wohl aber auf das gefallene Menschengeschlecht einzuwirken und in ihm 'seine bsen Werke' zu vollbringen. Deshalb kam Christus in die Welt, damit Er "die Werke des Teufels vernichte" (1 Joh 3,8). Erdbeben, berschwemnungen und andere 'Naturkatastrophen' sind keine Werke des Teufels, die Sintflut eingeschlossen.

Der Verf. fragt sich und andere: "Warum ist die eifrig beteuerte Offenheit der Moderne nur noch auf der Suche nach Modellen, um die Evolution zu begrnden oder ihre Brauchbarkeit zu demonstrieren? Andere Wege werden von vornherein, vorstzlich gemieden. - Warum wendet man sich nicht offen anderen Paradigmen und Horizonten zu?". Seine Antwort kann nicht gengen: "Weil ein praktisch glaubensloser Humanismus die Welt und deren Geheimnisse wissenschaftlich mehr und mehr 'in den Griff' bekommen will." (S.20)  Denn Geheimnisse lassen sich nicht 'beherrschen', sonst wren sie keine. Auerdem gibt es keinen 'glaubenslosen Humanismus', wohl aber einen "humanitren A-theismus und Anti-theismus", der auch in der Wissenschaft und Philosophie sein Unwesen treibt, ja sogar in einer 'glaubenslosen Theologie', die man als Modernismus bezeichnet.

Die moderne "Evolutionslehre" (nicht die E-theorie, die nur mit Hypothesen arbeitet), die in Wirklichkeit nur eine primitiv-rationalistische Ideologie ist, hat nicht zum Ziel die "Zerstrung des Planes Gottes" (S.21), da der gttliche Schpfungsplan gar nicht zerstrt werden kann, weil er im unwandelbaren Wesen Gottes und in seiner Weisheit beschlossen liegt. Nur seine Verwirklichung in Raum und Zeit kann mehr oder weniger zerstrt oder auch verhindert werden. Jeder radikale Evolutionist ist ein geistig Blinder, gleichgltig, ob er sich beim Verknden seiner Weisheiten das Mntelchen eines Wissenschaftlers oder eines Forschers umhngt. Am schlimmsten aber sind die sog. "theisti-schen Evolutionisten" mit Teilhard de Chardin an der Spitze, ber den der Verf. einen lesenswerten Exkurs (S.492-501) angefgt hat. Nur sollte man diesen gefhrlichen Hretiker aus der Gesellschaft Jesu (Jesuitenorden) nicht als einen "verhinderten Propheten" bezeichnen, sondern als einen durch und durch "falschen" im biblischen Sinne. Auerdem ist es kein Zeichen von "Behutsamkeit", sondern offenkundig unwahr und falsch, wenn der Hretiker Ratzinger nichts 'Besseres' zu Teilhard zu sagen wute, als da bei ihm "die philosophische und theologische Begriffsbildung unbefriedigend blieb"! So "hackt" eben nach einem alten Sprichwort "die eine Krhe der anderen kein Auge aus".

Der vom Verf, mit Recht bekmpfte "theistische Evolutionismus", den man besser als einen "theologischen" bezeichnen sollte, entsteht seiner Meinung nach "aus der scheinbaren Aporie, Evolution als wissenschaftlich unausweichliches Faktum akzeptieren zu mssen und doch keine Erklrung, keine wirklichen Evolutionsmechanismen zu haben: Gott mu einspringen! - So hat man eine hinreichende Erklrung  fr die kritischen Ubergnge vom Urknall bis zum Menschen, und zugleich hat man sich gewrdigt, sogar Gott noch eine Rolle zuzubilligen. - Somit glaubt man sich offenbar im Toleranz-bereich christlicher Vorstellungen und hlt gleichzeitig an den Prinzipieh der Abstammungslehre fest, indem man sie zur Arbeitsmethode Gottes erklrt." (S. 401) M.a.W.: Im Anfang schuf Gott nicht den Himmel und die Erde (das glauben nur unwissende Leute), sondern 'die Evolution', ja die Schpfung selbst ist Evolution. Und warum? Nun, weil Gott selbst nichts anderes ist als 'ewige Evolution' und alles andere nur ein Ausflu seiner selbst. Ist das absurd? Sicherlich ist es das. Aber: je absurder etwas ist oder erscheint, um so besser!  Das ist der 'neue Glaube' der Wissenschaftsglubigen, mgen diese nun moderne Wissenschaftler sein oder auch nicht. Wenn der Evolutionismus eine Ideologie ist, worber es keinen Zweifel gibt, dann ist dies auch der 'theistische'. Und wenn R. Spaemann nach einem Zitat des Verf. (S.426) meint: "Der christliche Glaube (?) kann seinen Anspruch nicht auf die Rolle zurcknehmen (!), die ihm im Rahmen der evolutionren Welt-anschauung zugedacht ist", dann ist das unlogisch und verwirrend. Denn der "christliche Glaube" steht vllig auerhalb des Evolutionismus und jeglicher Ideologie und hat auch nicht das geringste mit einer 'Rolle' in einem soziologischen Rollenspiel zu tun. Es  gibt nur "theistische (theologische) Evolutionisten" (wie K. Rahner S.J. etc.), die im 'kirchlichen Welttheater' ihre ble Rolle spielten und weiter spielen.        

Welche Position aber nimmt nun der Verf. selber ein? Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, wenn man das ganze Buch, einschlielich der vielen Anmerkungen, genau gelesen hat. Denn so manches bleibt im Unklaren und erweist sich auch sowohl in philosophischer als auch in theologischer Hinsicht als unhaltbar, was oft durch die Anhufung von Zitaten ('kompilatorisch') verdeckt wird. Es fehlen auch die prinzipiellen Unterscheidungen zwischen naturwissenschaftlich-biologischer, natur-philosophischer, philosophisch-metaphysischer und biblisch-theologischer Anthropologie, die durch den (hretischen) "theistischen Evolutionismus" derart verdunkelt worden sind, da sie nicht eimnal mehr in Erscheinung treten. All dem gegenber ist die Position des Verf. vorwiegend die eines glubigen "christlichen Geozentrikers", fr den aber auch 'Glaube und Wissen' nocht nicht auseinandergefallen sind, obwohl auch diesbezglich keine geringen Unklarheiten bestehen. Die Position des Verf. wird auch in folgenden Aussagen deutlich, die man nicht berlesen sollte:

"Die Urknall-Theorie (Hypothese?) verschiebt das Erscheinen des Lebens auf eine Zeit von ca. 12-15 Milliarden Jahre nach Anlauf der ersten offenbar (vermeintlich?) zwecklosen  (a-teleologischen) Naturereignisse. Der Schpfungsbericht schildert vom ersten Beginn der Erdgeschichte an den Menschen als den wahren Knig der Erde, der seine Herrschaft ber alle sofort geschaffenen Tiere ausbt, einschlielich ber diejenigen in den Tiefen der Meere. Sogar die Sterne der Himmel sind nur zwei Tage lter als der Mensch (1 Mos 1,19 und 31; vgl. 2 Mos 20,11a) und in ihrer Existenz zweckgebunden. Sie wurden fr (!) den Sohn Gottes geschaffen (Kol 1,15-16) (?) und (!) fr diejenigen, die er gem (?) seinem Bilde erschaffen und auch erneuert hat (1 Kor 3, 21-23); Kol 3,10) (??). Diese Sterne mten nicht Milliarden von Jahren warten, um den Zweck zu erfllen, fr den sie gemacht worden sind, nmlich den Menschen als 'Zeichen' zu dienen, damit diese die ewige Kraft und Gttlichkeit Gottes schauen (!). Darf nicht sogar die 0bskurantenfrage gestellt werden, ob der fiktive Weltraum mit seinen angeblich Milliarden Lichtjahren berhaupt so existiert, wie ihn sich die heutige Astronomie vorstellt?" (S.399). - Leider werden in diesem Text die Lehraussagen des hl. Paulus miverstanden  oder vielleicht sogar bewut mideutet, da sie in einem ganz anderen Sinnzusammenhang stehen, wie offensichtlich ist. Man darf weder das Wissen gegen den Glauben ausspielen wie die Rationalisten noch den Glauben gegen das Wissen, wozu der Verf. neigt und sich dadurch selber schadet. Es ist auch viel besser, sich selbst nicht fr "im Glauben erleuchtet" zu halten oder von jedem 'Heiden' der Antike zu meinen, er sei 'gottlos' gewesen (wie sogar Bonaventura).

Der Verf. zieht auch aus dem Irrtum des Wissenschaftstheoretikers W. Stegmller einen falschen Schlu (S.400), als dieser, indem er Kant miverstand und auch seine Intention nicht verstand, behauptete: "Man mu nicht das Wissen beseitigen, um dem Glauben Platz zu machen. Vielmehr mu man bereits an etwas glauben, um berhaupt von Wissen und Wissenschaft reden zu knnen." Hier wird das Verhltnis von bernatrlichem und natrlichem Glauben grndlich verkannt und zudem noch unlogisch mit quivoken Termini operiert, nachdem man philosophisch gescheitert ist.

Die auf dem Boden der neuzeitlichen oder 'modernen' und durchaus materialistischen Naturwissenschaft entstandenen Evolutionslehre oder der Evolutionismus war von Anfang an (zuerst auf biologischem Gebiet) eine sowohl a-theistische als auch anti-theistische Ideologie, die schlielich auch auf die theologische Schyfungslehre bergriff und dort im Bereich des schon existierenden 'Modernismus' den sog. "theistischen Evolutionismus" erzeugte, der sowohl eine subtile Hresie als auch in seinem Wesen ein anti-christliches Gebilde oder Paradigma ist. Beides sollte deutlich erkannt werden, wenn man diese 'Evolution' durch "Glaube und Wissen" berwinden will. Mit Recht schrieb der Naturwissenschaftler Max Thrkauf in seinem Buch "Die Spatzen pfeifen lassen": "Wenn Theologen wissenschaftsglubig werden und unter Bezug auf die Naturwissenschaft Gott zeigen wollen, wie er mit Hilfe der Evolution die Welt erschaffen haben mu, so handeln sie untheologisch, weil Gott dann auf sich verzichten knnte. Da er das nicht kann, wird er sich gezwungen sehen, auf solche Theologen zu verzichten. Das hat er schon zu Jesaja gesagt." Isaias 55,8-9: "Denn meine Gedanken sind durchaus nicht eure Gedanken, und eure Wege nicht meine Wege. - Nein, um wieviel die Himnel berragen die Erde, soviel sind meine Wege hher als eure Wege, ragen meine Gedanken ber eure Gedanken!". Ein in Glaube und Wissen vom Schpfergott abgefallener Mensch, der auch nicht mehr wei, da Gott ihn ber dem Nichts hlt, versteht und begreift dies alle nicht mehr. Er ist bereits zu einem Toren im biblischen Sinne degeneriert. Recht seltsam und 'mysteris' ist diese, von vielen bewunderte, "evolutionre Selbsttranszendenz des Menschen"! Dabei kann man dann viel-leicht auch sein eigenes "Big-Bang" erleben...          

Prof. Dr. D. Wendland

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de