53. Jahrgang Nr. 4 / August 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION
 
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Vorbemerkung:

Der Beitrag von Herrn Prof. Wendland in EINSICHT Okt. 1985, S.91 ff., "Es wäre zu bedenken..." hat neben weitgehender Zustimmung auch (wieder) Probleme und Fragen angeschnitten, die von manchem Leser verdrängt worden waren oder die in Vergessenheit geraten waren, die deswegen einer weiteren Durchklärung bedürfen. Um also nähere Aufschlüsse hinsichtlich der aufgezeigten Perspektiven zu erhalten, veröffentlichen wir mit Zustimmung des Autors Passagen aus einem Brief, in dem Herr Wendland auf ein Schreiben der Redaktion eingeht und bestimmte Punkte der angeschnittenen Problematik wieder aufgreift und erläutert. Ein besonderes Anliegen von Herrn Prof. Wendland ist, darauf aufmerksam zu machen, daß infolge der verheerenden Folgen des sog. Konzils selbst oder gerade in Kreisen der sog. Traditionalisten das elementarste Glaubens-Wissen verschüttet ist und daß es darum geht, die Fundamente wieder zu festigen, den Glauben wieder aufzubauen, damit wir das sein können, was bei vielen nur noch als verschwommenes Wunschdenken existiert, nämlich lebendige Christen.

E. Heller


Esslingen, den 29. lo. 1935

Sehr geehrter Herr Dr. Heller!

Vielen Dank für Ihre Zuschrift vom 25. lo.. Inzwischen aber habe auch ich durch Briefe von Lesern Ihrer Zeitschrift (aus Westfalen und Österreich) erfahren, wie mein kleiner Artikel gewirkt hat. Und nun kommen Fragen über Fragen, nachdem man deutlich erkannt hat, daß es noch ganz andere Perspektiven gibt als die üblichen. Dabei habe ich keineswegs eine "umfassende Analyse der religiösen Situation" vorgelegt, sondern nur auf wenige Aspekte aufmerksam gemacht, die übrigens schon während des Vatikanums II unter sachkundigen

Leuten diskutiert worden sind. Die meisten wachten ja erst auf nach der Promulgation des NOM, d.h. jedoch zu einem Zeitpunkt, wo sozusagen der Zug bereits abgefahren war - indessen ohne die Lehrtexte des Vatikanums II studiert zu haben, und zwar in ihrer objektiven und sachlogischen Ordnungseinheit, die auf bestimmten Prinzipien beruhte. Noch vor zehn Jahren wäre es leichter gewesen, Auswege aus unserer desolaten Situation aufzuweisen. Doch schon damals setzte dies zwei Dinge voraus:
1. eine wirklich zweckdienliche Aufklärung hinsichtlich des Wesens und der Wesensmerkmale der Konzilskirche in theologischer und rechtlicher Hinsicht; man hatte den Feind unmittelbar vor der Tür sitzen, ohne ihn als Feind zu erkennen; der "römische Bischof" hatte für sich gar nicht die Bedeutung, die man ihm wie ein aufgeregter blinder "Papist" unterstellte;
2. ein radikales Umdenken in den sog. Traditionalistengruppen, um dadurch zuerst einmal eine andere Disposition zu erreichen für ein tragfähiges privates und öffentliches Leben von katholischen Christen (im Gegensatz zu einem frucht- und wirkungslosen "Gesinnungskatholizismus" frommer Leute, die nicht mehr wußten, was eine Religionsgemeinschaft ist, die sich doch in erster Linie - wenn sie eine christliche sein willdurch die "fides divina" und die "res divinae" bestimmt, nicht aber durch ein dunkel gedachtes "sentire com Ecclesia").

Sogar bei uns sind den meisten orthodoxen Katholiken heute nur noch zwei Dinge geblieben, aus denen sie leben: 1. die "vera fides" und 2. das Tauf-Sakrament (abgesehen vom Sakrament der Ehe ohne kirchliche Assistenz). Ich besitze darüber erschütternde Berichte. Hier erscheint und vollzieht sich ein Martyrium ganz eigener Art - wegen des harten Zugriffs der Konzilskirche, dieser monströsen "societas perfecta", die genau so wenig ein "Schein"-Gebilde ist wie das Vatikanum II ein "Schein"-Konzil war (wie gewisse Meßzentrums-Priester hinter vorgehaltener Hand behaupten). Die Konzilskirche hatte sich bei ihrer Konstituierung aller vier Wesensmerkmale der Kirche des Credo bemächtigt und diese zugleich bis in ihre Wurzeln hinein pervertiert, indem sie sich kraft der in jedem Ordo liegenden determinatio ad unum auf ein anderes Ziel hinordnete. Diese Sache ist nur aus dem Denken des hl. Thomas erfaßbar und durchschaubar. Außerdem hatte das Vatikanum II den Beweis geliefert, daß der (übrigens schon falsch tradierte) Satz "ubi Papa (Episcopus) ibi Ecclesia" zwar nicht schlechthin falsch war, wohl aber keine absolute Geltung besaß. Hier liegt eine von den Hauptursachen für die Verwirrung derjenigen, die sich als römisch-katholisch bezeichnen, ohne zu wissen, daß das "römisch" kein Wesensmerkmal der Kirche ist, sondern nur historisch bedingt ist.

Auswege aus den bereits habituell gewordenen Verwirrungen sind nur dann erkennbar, wenn die noch gläubigen Katholiken nicht nur ihre sektiererische Gruppenmentalität aufgeben, die sich nach wie vor innerhalb des Rahmens der Konzilskirche bewegt, sondern zuerst einmal ganz nüchtern und real ihre eigene konkrete Lebenslage gegenüber der Konzilskirche begreifen, die ständig auf sie einwirkt. Vulgär ausgedrückt: man registriert in einer pathetischen Geisteshaltung jeden Erguß der "geistlichen Gefäße" der Konzilskirche und ihrer Konsorten, ohne die eigentlichen Ursachen des Gestanks zu erkennen, den diese verbreiten. Und dann erschöpft sich bei vielen ihre ganze Weisheit in einer vernunftwidrigen Apokalyptik, die die frommen Geister wie eine Seuche befallen hat. Herr Ratzinger hatte völlig recht, als er darauf hinwies, daß es weder eine vor- noch eine nachkonziliare Kirche gibt. Den Beweis dafür hat sogar der neue Erwachsenenkatechismus geliefert, der ohne jeden Zweifel das 'Credo' der Konzilskirche darstellt und dieses auch zu begründen versucht, zugegebenermaßen recht geschickt, so daß ich mich gar nicht wundere, daß dies gewisse Traditionalisten in ihren Artikelchen und Leserbriefen bislang immer noch nicht erkannt haben. Dieser Katechismus geht nämlich nicht "vom Glauben aus", sondern von bestimmten Voraussetzungen und Grund-"Erkenntnissen", auf die alles andere in den einzelnen Lehrstücken bezogen ist und bleibt. Ich habe vor, dies in einer Broschüre aufzuweisen. Denn dieser Katechismus ist nur durch immanente Kritik von seinem intellektiven Ansatz her ratione objecti widerlegbar. Zudem täuscht er einen in sich unbegründeten "trinitarischen Glauben" vor, was seine Gefährlichkeit noch erhöht. Es gibt bereits Traditionalisten, Priester und Laien, die durch diesen Katechismus, wie man so schön sagt, "verunsichert" sind. Man muß auch die Bedeutung dessen erkennen, daß der Herausgeber dieses Meisterwerkes die Deutsche (nationale) Bischofskonferenz ist in Abstimmung mit Rom. Die Mitarbeiter und typisch deutschen Vordenker (bis hinein in manche Formulierungen) sind ohne jede Bedeutung.

Wenn man bei Ihnen in München (wie auch anderswo) nach begehbaren Auswegen fragt, dann setzt das doch voraus, daß die früher eingeschlagenen Wege falsch waren. Ist man sich aber der Ursachen dafür auch wirklich bewußt? Stellt man sich ernsthaft die Frage, was haben wir falsch gemacht bzw. in unserem Denken übersehen? Ich könnte gewiß einige Auswege aufweisen, aber das würde heute, nachdem sich die Konzilskirche konsolidiert hat und bei uns die "kath. Öffentlichkeit" voll beherrscht, wenig nützen, weil dafür die nötige Basisbreite fehlt, die erst noch geschaffen werden müßte und die nicht Zustandekommen kann, wenn man immer nur nach einem imaginären Bischof "gläubig ausschaut" oder nach Leuten, die das Verhältnis von "missio" und "sessio" nicht begriffen haben (wie z.B. auch Mgr. Storck). Die "Meßzentren e.V." sind nicht repräsentativ für die (noch) gläubigen Diaspora-Katholiken und werden in absehbarer Zeit an sich selbst zugrunde gehen. Denn sie zogen nicht bloß die von Ihnen beklagten Heilsegoisten an, sondern auch die katholisierenden Sektierer verschiedenster Couleur (Priester eingeschlossen, was ein Kapitel für sich ist). Hier liegt der Grund, warum sich nicht wenige Katholiken von diesen "Zentren" zurückgezogen und dann die anderen "vor diesen Leuten" gewarnt haben. Ihre erste Frage aber lautet in Anbetracht ihrer Lebenslage: Wie schütze ich mich und meine Familie vor der Konzilskirche in ihrer Machtausübung im öffentlichen Erziehungs- und Bildungswesen, über das sie bis in den Privatbereich wirksam eingriff. Das NOM-Theater, auf das sich viele fixieren ließen, war gar nicht entscheidend, wohl aber das, was dahinter stand, und woraus auch dieser "Ordo cum populo" hervorging, über dessen Wesen bis heute leider immer noch sehr viel Unklarheit herrscht. Der NOM ist keine "Luthermesse" - eine sinnlose Erfindung unbedarfter Theologen -, wohl aber eine echte "Missa", weil die Konzilskirche eben eine 'Kirche' ist, und in diese paßt er wie die Faust auf's Auge! Die erste Frage im Hhblick auf den NOM ist nicht, ob er häretisch ist, sondern wodurch er apostatisch ist bzw. worin sein apostatisches Element besteht. Denn wenn die Konzilskirche ein apostatisches Phänomen ist, dann muß auch der NOM ihrem Wesen entsprechen. Wo hat man aufgewiesen und die Katholiken darüber aufgeklärt? Andre wiederum schrien mit dem Pseudo-Theologen Lefebvre: wir wollen keine Protestanten werden! Wir wollen unsere alte Messe wieder haben - von wem eigentlich? - denn der NOM ist nicht mehr bzw. nicht mehr so ganz "katholisch". Nun, diese Leute hätten sich beruhigen können, weil die Konzilskirche gar nicht die Absicht hatte und hat, den Katholikenhaufen protestantisch zu machen, sondern etwas ganz anderes bezweckt, woran auch Nicht-Katholiken partizipieren können und was ihr inzwischen auch schon recht gut gelungen ist, besonders bei uns und in den angrenzenden Ländern.

Ihr Aufsatz zum Thema "wie unter den gegebenen Umständen die Kirche als Heilsinstitution zu retten sei" interessiert mich sehr. Sie gehen also davon aus, daß diese noch existiert. Doch gerade das wird heute von vielen bezweifelt, ohne daß man den Satz leugnet "Die Pforten der Hölle...". Zudem wird heute immer öfters die Fragegestellt: Wo existiert denn noch diese Heilsinstitution? Denn man hat ja nur die "römisch-katholische" Konzilskirche vor Augen, die nur naive Leute mit der "Amtskirche" eines Kirchensprengels verwechseln, einer partikulären Körperschaft des öffentlichen Rechts, der ein Bischof vorsteht. Die Kirche als Heilsinstitution muß jedoch für jedermann, der erwachsen und gültig getauft ist, per fidem &t_ rationem erkennbar sein. Darum wird sich die Frage erheben, wie man wohl diese Heilsinstitution wird retten wollen, wenn man nicht weiß, wo oder ob dieselbe überhaupt noch existiert? Bei uns und für uns ist diese Sache, so weit wir blicken können, nirgendwo und trotz aller Bemühungen nicht erkennbar. Was wir sehen und auch rational erfassen, das sind Kirchen, d.h. Gebilde im Plural, die sich als Kirchen bezeichnen und allesamt das Heil verkünden und anbieten, ja bisweilen sogar garantieren, wie z.B. auch die Konzilskirche, wenn wir dem befreienden "Wagnis des (ihres) Glaubens" zustimmen "auf Hoffnung hin" (wodurch allerdings der "Gott der Hoffnung" - Rom. 15,13-vom Throne gestürzt wird). Darum die wachsende Hoffnungslosigkeit so vieler Katholiken. Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrem Thema die konkrete Situation, wie sie bei uns generell tatsächlich ist und der Mehrzahl der Katholiken unmittelbar vorgegeben ist. Die gegebenen Umstände können sehr verschieden sein trotz gleicher Vorgegebenheiten. Von letzteren aber geht die Gefahr aus und hat eine allgemeine Lähmung des Tuns und eine Blockierung der Gedanken zur Folge. Nicht wenige halten ihr reaktionäres Verhalten für Glaubenstreue und verwechseln den "actus fidei", von dem sie im Grunde gar nichts wissen, mit einer "actio voluntatis" (einer transzendentalen blinden Setzung, wodurch die Wahrheit von vornherein verfehlt wird).

Es wäre schon viel gewonnen, wenn man auch bei Ihren Freunden in München auf die Erkenntnisgrundlagen reflektieren würde, von denen man früher ausgegangen ist und in denen sich gewisse Irrtümer verbargen, die dann zu einer Fehlentwicklung führten. Wenn man diese mitschleppt, dann verbaut man sich wieder mögliche Auswege aus der gegenwärtigen Lebenslage sowohl für sich selbst als auch für andere, eine Situation, die man selbst produziert hat, und zwar guten Glaubens, was niemand bestreitet. Indessen ist die ganze Sache in erster Linie ein Erkenntnisproblem, das die christliche Religion in ihren Fundamenten zum Gegenstand hat, auf denen wiederum eine Religionsausübung beruht und ruht, Diese jedoch ist keine Sache von einzelnen, sonder die einer Gemeinschaft (im soziologischen Sinne). Darum entsteht die Frage (der man gewöhnlich ausweicht), wie und mit welchen geeigneten Mitteln setzt man sich von der Religionsgemeinschaft der Konzilskirche ab und ihr entgegen? Die Einrichtung von Meßzentren war der falsche Weg, weil diese aus bestimmten Gründen weder Glaubenszentren noch Religionszentren sein konnten, was man heute nicht mehr beweisen braucht. (Es gab Leute, die gegen mich die Verleumdung in die Welt setzten, ich sei "gegen die hl. Messe" und hätte die Absicht, die Meßzentren zu zerstören; indessen käme, so sagte ein Priester seinen Gläubigen, niemand ohne die hl. Messe in den Himmel und selbst eine ungültige Meßfeier sei immer noch besser als gar keine!!!) Die Konzilskirche hat schon sehr früh den Weg einer Produktion ungültiger Priesterweihen beschritten. Ist darüber in Ihrer Zeitschrift etwas Grundsätzliches publiziert worden? Ich kenne nur die Auseinandersetzung im Zusammenhang mit dem Fall Liénart - Lefebvre, den man leider nicht genügend durchleuchtet hat und wobei man, was mich etwas verwunderte, nun gerade an den eigentlichen Problemen vorbeiging. Denn bei Liénart lag keine "bloße Zugehörigkeit zur Freimaurerei" vor und die berühmte "intentio" ist weder ein "Mentalzustand" noch eine "intentionale Einstellung". Wichtiger freilich sind für uns in Ansehung unserer Sachlage die ungültigen Priesterweihen der Konzilskirche. Es gibt nicht wenige Katholiken, die einen regelrechten Schock erhalten, wenn sie davon erfahren (beweiskräftig). Denn die meisten wissen davon nichts. Sobald sie aber darüber eine zureichende Kenntnis erhalten und dann auch die Folgen begreifen, die eine solche Sache nach sich zieht, da werden sie rebellisch und gehen auf Konfrontationskurs, und zwar sozusagen "vor Ort". Es ist sehr interessant zu erfahren, was sich dann dabei abspielt und daß sich dann plötzlich Mitstreiter einfinden, d.h. Leute, von denen man nicht einmal wußte, daß sie katholisch sind. Die in den Untergrund abgedrängte Ecclesia militans ist noch lange nicht tot. Von dort aber kommen die ganz anders gelagerten Fragen, die man aufgreifen muß. (...)"

Hinsichtlich des weit verbreiteten Unwissens auf religiösem Gebiet fügt Herr Prof. Wendland in einem Brief vom 18.11.85 ergänzend hinzu:

"Das entspricht auch den Tatsachen, wie mir durch Briefe bekannt geworden ist, so daß in dieser Richtung eine systematische Aufklärung nötig wäre, die zudem noch und insbesondere unsere Problematik, d.h. die der katholischen Laien bei uns gegenüber der Konzilskirche zu berücksichtigen hätte. Denn es hat keinen Sinn, die Kirche des Credo ohne ihre (auch) natürlichen Religionsfundamente in einem Wolkenkuckucksheim anzusiedeln. So etwas steht im Widerspruch zum "Reich Gottes", d.h! des göttlichen Menschensohnes, einer Reichts-Idee, die sich nur in der Kirche auf dem Boden einer "Ecclesia militans et in via" verwirklichen kann und jeweils bzw. immerdar verwirklicht. Christus hat die Kirche niemals bezeichnet als irgendeine "Kirche Gottes" oder "als ein internationales "Volk Gottes" - im Gegensatz zu der nationalen Synagoge der Juden -, sondern präzise als Seine Kirche (Ecclesia sua), deren HERR und dessen HAUPT nur ER ist - niemand sonst, so daß auch niemand über sie, die Sein Eigentum ist, verfügen kann: weder ein Papst noch ein Gesamtepiskopat noch irgendein institutionalisierter Christenhaufen, der sich katholisch oder sonstwie nennt.

Außerdem hat Christus Seine Kirche nicht bloß gegründet und ihr eine Verfassung gegeben, sondern sie in allen ihren Gliedern und Trägern gemäß der in ihr liegenden Sinn-Einheit und Zweckbestimmung gesendet, und zwar in die Welt und für sie, aber auch gegen sie, zumal Er es verboten hat, mit ihr gemeinsame Sache zu machen. Das gilt für jedes mündige Glied der einzig-einen und apostolischen Kirche (primordial) und wobei es allerdings nötig ist, zuerst einmal die lähmende Menschenfurcht abzulegen, vor der Christus gewarnt hat, und sich daran zu erinnern, daß und warum es angebrachter und auch heilsam ist, Gott zu fürchten, nicht jedoch die Menschen und ihre Nichtswürdigkeit. Heute freilich reden falsche Propheten und altbekannte "Lügen-Apostel" dem Menschen, dieser "natura lapsa", eine Würde ein, die er gar nicht besitzt, und dies nicht bloß deswegen, um ihm zu schmeicheln. Man erinnere sich und schaue dann sich selbst und seine Mitmenschen an, indem man überdenkt, was das wohl heißt: Und Satan, der Urgroßvater aller "Hinterfrager", sprach zum Menschen, mit dem Weibe anfangend: "Hat Gott wirklich gesagt...? - 0, nein, auf keinen Fall werdet ihr sterben..." Heute sind fast alle für den Frieden und gegen den Krieg; aber, wie merkwürdig, keiner von den Mächtigen in dieser Welt oder von den Großschwätzern in der Öffentlichkeit ist gegen die Sünde, d.h. gegen die Beleidigungen des trinitarischen Gottes und ihre zwangsläufigen realen Folgen. Der menschenunwürdige "Dialog mit dem Teufel" und seinen bevorzugten "Kindern der Finsternis" in der Welt, groß angekündigt als "Heilsdialog", ist schon lange weltweit im Gange. Indessen steht diesbezüglich der Sieger bereits fest und sollte auch den Traditionalisten bekannt sein.

Wenn man heute Vorträge hält, z.B. zum gewünschten Thema "Kriterien des wahren christlichen Glaubens", dann trifft man auch bei denen, die sich Traditionalisten nennen, auf eine bodenlose Unwissenheit und Unkenntnis der primitivsten Anfangsgründe in Sachen Offenbarungsglaube und christlicher Religion, alles Dinge, die noch vor einem Katechismuswissen liegen, so daß diese Katholiken ziemlich bestürzt sind, wenn sie bemerken, wie ihnen plötzlich der Boden unter den Füßen verschwindet. Darum ist es verständlich, wenn sie die wesentlichen Grundlehren der Konzilskirche entweder überhaupt nicht erfassen oder sie nicht beurteilen können, obwohl der ganze "neue Glaube" von dort her geprägt ist. "Ökumenismus", "Religionsfreiheit" etc. sind nur Folgen aus ihm. Ebenso ist die Vielzahl der Häresien als solche gänzlich uninteressant, wenn man nicht weiß, aus welcher Urhäresie diese hervorgehen, oder wenn man der irrigen Meinung ist, zwischen Häresie und Apostasie bestehe nur ein gradueller Unterschied. Man darf heute generell nichts mehr an katholischer Substanz voraussetzen, vor allem nicht in den Wissensgrundlagen und bezüglich der Glaubensrechtfertigung. Zudem besteht hier ein großer Unterschied zur vorkonziliaren Situation. Denn es ist seit dem Vatikanum II die nächste Regel des Glaubens, also die ständig lehrende (alte) Kirche, ausgefallen, ja verschwunden, so daß sich die meisten nicht mehr an den Satz halten konnten "Wer euch hört, der hört Mich!" Man hörte nicht nur ständig etwas anderes, sondern man überhörte dabei sehr oft genau das, was die Konzilskirche beabsichtigte bzw. was in ihrem Sinn-Ziel lag.

So etwas mußte reale Wirkungen zeitigen, so daß man heute nicht mehr so einfachhin "auf früher" und gleichgültig auf was zurückgreifen kann. Anders ausgedrückt: das Tridentinum und das Vatikanum I konnten noch manches voraussetzen, was heute nicht mehr gegeben ist. Vor allem sind die Fundamente des spezifisch christlichen Glaubens verschoben und tiefgreifend pervertiert. Das kann man bereits an jedem Satz des Credo beweisen, wie ich dies erst neulich wieder getan habe bei Katholiken, die felsenfest davon überzeugt waren, Traditionalisten zu sein, ja sogar "glaubenstreu". Andererseits aber mache ich bei diesen und anderen Katholiken die Erfahrung, daß diese noch ansprechbar sind, wenn man weder eine Art "Seelsorge" betreibt noch irgendwelche "Traditions-Bekenntnisse" ablegt, gleichgültig zu wem oder was in den letzten Jahrhunderten. Es empfiehlt sich auch, das Wort "römisch-katholische Kirche" zu vermeiden, weil sich dann sofort ein falsches Vorstellungsbild aktualisiert, das den Blick in die falsche Richtung lenkt, anstatt auf die katholischen Christen hier und jetzt, die zuerst Christen sein und werden müssen, d.h. von Christus her und auf Ihn hin bezogene Menschen, bevor sie glauben, "katholisch"oder "marianisch" zu sein.

Man muß ankämpfen gegen die eingefleischten Verwechslungen oder Umkehrungen von Ursache und Wirkung oder Grund und Folge sowie gegen einen falschen Glaubensbegriff, der von innen heraus die christliche Religion und ihre Grund'akte zersetzt, wodurch und wonach die noch gläubigen Katholiken ortlos werden, eine zerstreute Herde durcheinander laufender Schafe, die nicht einmal mehr den Wolf erkennen, wenn er unter ihnen ohne Schafspelz wandelt.

Mit freundlichen Grüßen

(gez.:) Ihr D. Wendland
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de