50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums
 
Die talmudistische Note
Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


von
Craig Heimbichner
übers. von Elisabeth Meurer

„In der neuen 'Messe' wurde das Offertorium ersetzt durch eine Formel aus dem Tal-mud, die in einer vielleicht bislang unvergleichlichen Intensität und Perversität gegen Jesus gerichtet ist.“

Viele Artikel sind über die anstößigen Änderungen an der Messe geschrieben worden, die in der Novus-Ordo-Messe Pauls VI. ihren Höhepunkt fanden, und kaum etwas Gehaltvolles kann der einschneidenden Ottaviani-Intervention oder der erschöpfenden Studie von Michael Davies in seinem dritten Band von Liturgical Revolution hinzugefügt werden. Sogar von Kardinal Ratzinger ist bekannt, dass er das praktische Desaster der Liturgiereform zugibt. Für fromme Katholiken ist es offensichtlich, dass die Gläubigen in der Zeit der neuen Messe in einem Sumpf versunken sind, gekennzeichnet durch Wegbleiben beim Gottesdienst, weit verbreiteten Unglauben, Unmoral, Ehrfurchtslosigkeit, Indifferentismus und Kompromiß. Die Katholiken haben erlebt, wie ihre ehemals rechtgläubigen Führer in einem Treibsand von Vieldeutigkeit herumpaddelten. Während die Ursachen dieser weitreichenden Krise nicht nur den Änderungen an der Messe zugeschrieben werden können, so gibt es doch eine wichtige Verbindung, da ja die Regel lex credendi, lex orandi (wir glauben so, wie wir beten) ungemein wahr bleibt. Und doch ist eine der subtilsten und gotteslästerlichsten Änderungen im Messgebet übersehen worden. Es wurde uns gesagt, dass das Offertorium durch ein „jüdisches Tischgebet“ ersetzt wurde – eine Änderung, die aus einer Menge von Gründen schon anstößig genug ist. Aber die Wirklichkeit ist weit schlimmer: Denn das Offertorium wurde ersetzt durch ein Gebet, das keine Verbindung zu den Gebräuchen der Israeliten des Alten Testaments hat, sondern eher von Christus ablehnenden Rabbinern stammt, die mit dem Hohen Rat einig waren, der seinen Tod forderte. Die entsetzliche Wahrheit ist, dass das Offertorium in der neuen Messe durch eine Formel aus dem Talmud ersetzt wurde, einem Hassliteratur-Klassiker, in einer vielleicht bisher unvergleichlichen Intensität und Perversität gegen Jesus gerichtet. 1) Dieses Sakrileg glitt unbemerkt an den Gläubigen vorüber und ist es doch wert, herausgestellt zu werden als noch ein Grund mehr, lauthals die Wiederherstellung einer Liturgie zu fordern, die Denjenigen, der die Messe selbst zuerst las und einsetzte, eher verehrt als verunehrt.

Das Offertorium war lange eine Zielscheibe der Feinde Christi und seiner Kirche gewesen, da es klar den versöhnenden Inhalt des Opfers Christi ausdrückt, das in der Messe auf unblutige Weise wiederholt wird. Der exkommunizierte und verurteilte Häresiarch Luther nannte das Offertorium „diesen Greuel“ und schwang sein liturgisches Kriegsbeil dagegen genau deshalb, weil er die Idee des Opfers Christi in der Messe ablehnte. Das Offertorium war in der Tat ein Zeichen katholischer Lehre ebenso wie eine profunde Sammlung von Gebeten, die als Ganzes aus dem 14. Jahrhundert stammte (und in verschiedenen Teilen aus viel früheren Zeiten).

Und doch wurde die manische Ablehnung von Traditionen mehrerer Jahrhunderte in einer Messe, die einen Heiligen nach dem anderen geistig nährte, aus dem absurden Grund praktiziert, angeblich viel frühere Traditionen wieder aufleben zu lassen – ein Widerspruch, der auf einer irrationalen, wenn nicht unehrlichen Vorliebe beruhte. Obwohl diese besondere Idee Gegenstand einer ernsten Warnung durch Papst Pius XII. in Mediator Dei war, war einiges von dem vorgeblichen Wiedererstehen früherer Traditionen offenbarer Betrug. Nirgends wird dies deutlicher als im angenommenen Wiederaufleben eines „jüdischen Tischgebets“ aus den Tagen der ersten Juden, die zum Christentum konvertierten, als Ersatz für das Offertorium. Wir sollen glauben, dass dieses Ausrangieren des Offertoriums eine Rückkehr zur Art des Glaubens und der Liturgie der frühesten Kirche darstellt und darüber hinaus uns an unsere jüdischen Wurzeln erinnern soll.

All diese vorgeschobenen Gründe und Erklärungen sind ganz einfach Lügen, und ihre subversive Natur wird durch die Tatsache unterstrichen, dass sie erfolgreich waren, wo Luther scheiterte: beim Entfernen des Offertoriums, das er haßte. Die Lügen hinter dieser Ersetzung sind wirklich vielgestaltig. Erstens wurde das Offertorium nicht durch ein jüdisches Tischgebet ersetzt, sondern durch einen rabbinischen Segen aus dem Talmud, wie wir nachstehend sehen werden. Zweitens wurde der Talmud nicht zu Lebzeiten Christi oder Seiner Apostel geschrieben und könnte gar nichts in der frühen Kirche wiedergegeben haben, außer den Traditionen ihrer ersten Feinde. Tatsächlich wurde der Talmud in Babylon geschrieben, nachdem die Rabbiner den Messias zurückgewiesen hatten – in der Tat von Rabbinern geschrieben in voller und gehässiger Übereinstimmung mit dieser Ablehnung. Drittens ist der talmudistische Segen Teil einer Liste von „Segensformeln“ im Talmud, die auch Verfluchungen gegen Christen enthält. Viertens: Was wir jetzt als Judentum kennen – der rabbinische Sumpf von Blasphemie und Heidentum, der im Talmud kodifiziert ist – hat nichts zu tun mit dem Glauben des Alten Testaments, denn es erklärt ihn für null und nichtig (Matthäus 15;1-9). Fünftens dürfte die Entnahme irgendeines Gebetes aus dem Talmud Verrat an Christus sein, denn der Talmud – der von mehreren klugen Päpsten verbrannt wurde – enthält die schrecklichsten Lästerungen sowohl gegen Jesus als auch gegen Maria, die der Mensch kennt, von denen wir nur ein paar zu Dokumentationszwecken anführen.

Bevor wir diese Behauptungen untermauern, ist erwähnenswert, dass die Väter des II. Vat. Konzils alle gewarnt waren, dass versteckte Kräfte von Judaismus und Freimaurerei drauf und dran waren, auf dem Konzil einen „Coup“ zu landen, getarnt als „brüderliche Versöhnung“ und unter dem Vorwand des „Brückenbauens“. Diese Warnung erfolgte in Form eines großen und fundiert dokumen-tierten Bandes mit dem Titel "The Plot against the Church" ("Verschwörung gegen die Kirche"), aus der Feder verschiedener Autoren unter dem Pseudonym Maurice Pinay. Einer der wirklichen Autoren war P. Saenz y Arriaga, später Gegenstand einer fragwürdigen Exkommunikation nach seiner Aufdeckung des öffentlichen Tragens des jüdischen Ephod von Kaiphas durch Paul VI. – ein Emblem mit freimaurerischem sowie rabbinischem Symbolcharakter.

Es sollte auch betont werden, dass der Architekt der neuen Messe, Erzbischof Annibale Bugnini, klar als heimlicher Freimaurer entlarvt worden ist. Eine Razzia in einer italienischen Loge 1976 brachte einen Dienstplan hochrangiger Vatikanprälaten zutage, das Datum ihrer Initiation in die Freimaurerei und sogar ihre Codenamen. Bugnini trat der Bruderschaft am 23. April 1963 bei. Sein Codename war Buan. 2)

Mehrere Päpste hatten die Freimaurerei verurteilt, angefangen mit Clemens XII. 1738, und mit gutem Grund. Die verschwörerische Absicht der Freimaurerei wurde nicht nur durch ihre schauerlichen Eide des blinden Gehorsams gegen Obere gezeigt; auf Ungehorsam stand Ermordung – diese wurde im berühmten Falle William Morgan ausgeführt  3) – sondern auch in den höheren Graden wie dem judaistischen Kadosh 4)-Grad, wo auf eine Spott-Krone und eine Spott-Tiara in einem unmissverständlichen Angriff gegen Kirche und Staat eingestochen wird (dieser Grad ist heute der 30. im weltweiten Schottischen Ritus). 5) Hinzu kommt, dass der gewöhnliche Grad der Königlichen Arche, der als Vervollständigung des dritten oder Maurermeistergrades betrachtet wird, eine Anrufung „für das Wohl der Maurerei im allgemeinen, aber der jüdischen Nation im besonderen“ enthält. 6) So ist die Freimaurerei als Institution klar verpflichtet, gegen die Kirche und den wohlgeordneten Staat zu kämpfen und den Interessen des Judaismus zu dienen, wie er im Talmud enthalten ist. Aus diesen schwerwiegenden Gründen erkannten mehrere Päpste die Bedrohung, die diese subversive Geheimgesellschaft darstellte, und tadelten sie so streng wie möglich. 7)

Nichtsdestotrotz bohrten die Maurer von innen, in Übereinstimmung mit ihren eigenen Plänen, die 1884 von Monsignore Dillon aufgedeckt und von Papst Leo XIII. auf eigene Kosten veröffentlicht worden waren, nachdem der Papst selbst "Humanum Genus" geschrieben hatte, die weitreichendste päpstliche Verurteilung der Freimaurerei, die je geschrieben wurde. 8) Einer der darauffolgenden maurerischen Triumphe gegen die Kirche war eindeutig die Zerstörung der Liturgie unter der Führung ihrer eigenen Mitglieder, wie wir gesehen haben. Die Marksteine des Verrats sind für diejeni-gen mit Augen zum Sehen und einem sensus Catholicus offensichtlich und bedürfen hier keiner Wiederholung. Aber dieser Hintergrund antichristlicher Subversion und Intrige muß hervorgehoben werden, damit man die wahrhaft gotteslästerliche Ersetzung des Offertoriums durch eine beinahe wörtliche Passage von den Meistern, denen die maurerische Institution zum Dienst verpflichtet ist, wie es im weiter oben erwähnten Grad der Königlichen Arche offenbar wird.

Ein moderner Mythos ist es, dass dieses „jüdische Tischgebet“ seine Wurzeln im religiösen Brauch zur Zeit Ezras habe. Wenn man die Bibel durchsucht, sollte man entdecken, dass diese Geschichte auf den Seiten der Heiligen Schrift fehlt. Wo kommt sie denn dann her? Die Jüdische Enzyklopädie 9) (1901-1906 veröffentlicht, zwölf Bände umfassend) berichtet uns in ihrem Artikel über Segenssprüche, dass diese Geschichte des Ursprungs von „Segensprüchen“ im Judaismus eine „rabbinische Tradition“ im Talmud selbst ist (in Berakoth 33 a), und so ist es auch. Als Geschichtsquelle jedoch sollte der Talmud als Gesetzeswerk verworfen werden, genauso wie man die Talmud-Geschichten verwerfen muß, dass die heilige Jungfrau Maria eine „Hure“ gewesen sei (Sanhedrin 106 a), dass Adam Geschlechtsverkehr mit allen Tieren im Garten Eden gehabt habe (Yebamoth 63 a), dass Jesus „in Ägypten zaubern gelernt habe“ (Shabbos 104 b), oder dass Jesus in der Hölle sei und in „heißen Exkrementen“ gekocht werde (Gittin 57 a). Man muß betonen, dass diese Passagen und viele andere, die lange von den Rabbinern geleugnet wurden, in die neueste und maßgebendste Übersetzung des Talmud eingefügt wurden – wovon mehrere Bände noch in der Herstellungsphase sind – ausgeführt durch den bekannten Rabbi aus der Talmud-Schule, Adin Steinsaltz. Rabbi Steinsaltz bemerkt zu vorherigen gekürzten und zensierten Versionen des Talmuds:

„Wo der Talmud von Christus oder dem Christentum im allgemeinen abfällig spricht, wurde der Kommentar vollständig ausradiert, und der Name Christus wurde systematisch entfernt…10)

In "The Essential Talmud" schreibt Rabbi Steinsaltz über die höchste Wichtigkeit des Babylonischen Talmud: „Babylonische Schüler wurden bald vom neuen Zentrum angezogen, und Tausende von Schülern strömten dorthin um zu studieren“. 11) Was Christus als „die Überlieferungen der Alten“ (Markus 7; 1-13) verurteilt, nennt Rabbi Steinsaltz das „mündliche Gesetz“ und behauptet, dass „die Arbeit des Bewahrens und Kodifizierens der Riesenmenge mündlicher Gesetze mehrere Generationen andauerte…“ 12) Dieses mündliche Gesetz wurde schließlich als Talmud niedergeschrieben; die wichtigste und maßgebendste Version war der lange Babylonische Talmud. Rabbi Steinsaltz zeichnet die stufenweise Entwicklung und Abfassung des Babylonischen Talmuds nach und merkt dazu an, dass „die natürlichen Autoritäten, die am besten ausgerüstet waren, um Probleme zu klären, die Leiter der großen babylonischen Akademien von Sura und Pumbedita waren“. Ihre Autorität wurde nicht in Frage gestellt, und folglich bekam der Talmud die höchstmögliche Wichtigkeit; er verdrängte das Alte Testament als zentralen Text des Judentums: „Geschichtlich gesprochen“, schreibt Rabbi Steinsaltz, „ist der Talmud der zentrale Pfeiler der jüdischen Kultur“ 13) – wohlgemerkt: der Talmud, nicht das Alte Testament. Von den redigierten talmudischen mündlichen Überlieferungen, die Christus als besonderes Kennzeichen der Pharisäer und Schriftgelehrten brandmarkte, kam das, was wir heute als Judaismus kennen. Und aus dieser falschen Religion, die auf der Ablehnung Jesu beruht, wurde der Ersatz für das Offertorium in der Messe entnommen.

Einige könnten antworten, dass der Judaismus keine andere Religion ist, sondern nur eine frühere „Phase“ des Bundes, der nun Christentum genannt wird 14), mit Gebeten, die schlussendlich alle an denselben Gott gerichtet sind. Als Erwiderung auf diese völlig falsche Charakterisierung – verwechselt sie doch den Glauben der Israeliten mit den Verderbtheiten der Pharisäer, die schon zur Zeit Christi gut eingebürgert waren – werde ich einen heute im allgemeinen vernachlässigten Kirchenlehrer zitieren. Der hl. Johannes Chrysostomus antwortet treffend: „Aber um jeden Preis sagen die Juden, dass auch sie Gott anbeten. Gott bewahre, dass ich das sage. Kein Jude betet Gott an! Wer sagt das? Der Sohn Gottes sagt das. Denn Er sagte: ‚Wenn ihr meinen Vater kennen würdet, würdet ihr auch Mich kennen. Aber ihr kennt weder Mich noch Meinen Vater.’ Könnte ich ein vertrauenswürdigeres Zeugnis ablegen als der Sohn Gottes?" 15)

Der wahre Ursprung des sogenannten „jüdischen Tischgebets“ ist ganz offenkundig der Talmud selbst, da man in Ermangelung jedes anderen Zeugnisses den Praktiken derer keinen authentischen alttestamentlichen Ursprung zuschreiben kann, die so viele anstößige Traditionen frei erfanden, dass Christus selbst sie bei verschiedenen Gelegenheiten verurteilte (Markus 7; 1-13; Matthäus 15; 1-9; Matthäus 23; 25-26). So finden wir in der Erklärung zu „Segenssprüche“ in der Jüdischen Enzyklopädie, dass „im Laufe der Zeit all diese Segenssprüche eine stereotype Form annahmen, das Gesetz von Rab gegeben ist, und dass, um als regulärer Segen zu gelten (Ber. 40 b), jeder Segen den Namen Gottes enthalten muß, und von R. Johanan, dass er das Attribut von Gottes Königtum enthalten muß.“ Mit anderen Worten: Der Talmud und seine rabbinischen Autoren diktierten die Form des Segens im Judaismus, die wir später dreist von Bugninis Komitee in die neue Messe übernommen finden.

Zur Zeit von Vatikanum II waren natürlich die Stimmen laut, die nach „Frieden mit dem Judaismus“ riefen. Eine neue „Wertschätzung“ des Judaismus war im Anzug, die auf das Dekret Nostra Aetate hinauslief, dass die Juden Jesus nicht getötet hätten. 16) Mit der Peitsche des Holocaust geprügelt, lief die Kirche, was sie konnte, und versuchte, ihre Sympathie für Synagogen zu beweisen. Wenn doch Paul VI. diesen gewagten „Tausch“ in der Messe noch einmal überprüft und dabei die strenge Ermahnung des hl. Johannes Chrysostomus beherzigt hätte: „Da es einige gibt, welche die Synagoge für einen heiligen Ort halten, muß ich ihnen ein paar Worte sagen. Warum verehrt ihr diesen Ort? Müßt ihr ihn nicht verachten, ihn für einen Greuel halten, von ihm fortlaufen? Sie antworten, dass dort das Gesetz und die Bücher der Propheten aufbewahrt werden. Was ist das? Wird jeder Ort, an dem diese heiligen Bücher sind, ein heiliger Ort sein? Keineswegs! Das ist vor allem der Grund, weshalb ich die Synagoge hasse und verabscheue. Sie haben die Propheten, glauben ihnen aber nicht: Sie lesen die heiligen Schriften, lehnen aber ihr Zeugnis ab – und dies ist ein Kennzeichen für äußerst frevlerische Menschen.“ 17) Aber der Rat dieses Kirchenlehrers wurde nicht nur missachtet, man könnte sagen, dass er Zielscheibe einer päpstlichen Entschuldigung war, die tatsächlich am 13. April 1986 in der Synagoge von Rom abgegeben wurde. 18)

Die Quelle des Ersatzes für das Offertorium wird in der Jüdischen Enzyklopädie deutlich, die eine Liste von „im Talmud vorgeschriebenen und in die Liturgie übernommenen Segenssprüchen anführt, von denen jeder mit der Formel beginnt: ‚Gesegnet bist Du, oh Herr, Unser Gott, König des Universums’!“ Obwohl die Liturgie des Judaismus im oben Erwähnten gemeint ist, wurde ironischerweise dieser talmudische Segen fast wörtlich in der neuen Messe wiederholt. Aber eine noch größere Ironie stellt die Tatsache dar, dass in diesem Beispiel das Lateinische formal dem Talmud näher ist als die englische Übersetzung durch ICEL: Denn im Lateinischen heißt es: Benedictus es, Domine, Deus Universi, woraus wörtlich übersetzt wird: Blessed are You, Lord, God of the Universe (gesegnet bist Du, Herr, Gott des Universums), während die Übersetzung, die man gewöhnlich findet, lautet: Blessed are You, Lord, God of all creation (gesegnet bist Du, Herr, Gott der ganzen Schöpfung). Der Unterschied ist gering, aber das Lateinische ist stärker an den Talmud angelehnt. Tragischerweise würden diejenigen, die auf eine „Reinigung“ der neuen Messe hoffen, indem sie auf Lateinisch wiedergegeben wird, die blasphemische Parallele zwischen dem Ersatz des Offertoriums und dem Talmud genauer werden lassen.

Wenn man den Talmud und die Jüdische Enzyklopädie liest, wird es offensichtlich, dass sich diese Formel auf alle Segenssprüche erstreckt, nicht nur auf Tischsegen. „Um das 2. Jahrhundert“, sagt diese Enzyklopädie, „waren sie schon bezüglich Form und Anzahl festgelegt, da R. Meir erklärt, es sei Pflicht eines jeden, täglich hundert Segenssprüche zu tun“ Diese „Segenssprüche“ schließen das Aufsagen eines „Segens“ nach der Entleerung der Eingeweide ein („der den Menschen in Weisheit geformt und viele Öffnungen geschaffen hat“), zum Dank an Gott, dass er einen nicht als Heide geschaffen hat, und zum Dank an Gott, „der Du mich nicht als Frau geschaffen hast.“

Der grundlegende Aufbau der Segenssprüche wurde schließlich auf 18 festgelegt. Rabbi Steinsaltz bemerkt: „Die Großversammlung … beschloß, ein Standardgebet zu dichten, das die Wünsche und Bestrebungen des ganzen Volkes wiedergab. Es wurde aus 18 Segenssprüchen gebildet, die jeweils kurz ein Thema behandelten. Dieses Gebet, von dem der größte Teil bis in die heutige Zeit überlebt  hat und immer noch die Grundlage für den Gottesdienst in der Synagoge bildet, besteht aus drei Eröffnungs-Segenssprüchen, drei Schluß-Segenssprüchen und zwölf Zwischen-Segenssprüchen, die verschiedene Bitten und Wünsche enthalten“. 19) Besonders bemerkenswert ist jedoch die Tatsache, dass die täglichen „Segenssprüche“ des Judaismus einen Fluch gegen Christen enthalten. Wie uns Israel Shahak, Professor der Hebräischen Universität, mitteilt, „steht in dem wichtigsten Teil des Wochentagsgebets – den ‚achtzehn Segenssprüchen’ – ein besonderer Fluch, der ursprünglich gegen Christen, jüdische Konvertiten zum Christentum und andere Häretiker gerichtet ist: ‚Und mögen die Apostaten keine Hoffnung haben und die Christen sofort zugrunde gehen’. 20)“ Rabbi Steinsaltz bemerkt hierzu: „Eine der Änderungen, die kurz nach der Zerstörung [des zweiten Tempels] in den Gottesdienst eingeführt wurde, stand jedoch nicht mit dem Tempel selbst im Zusammenhang, sondern mit dem Problem der häretischen, gnostischen und christlichen Sekten… Die Dinge erreichten einen solchen Stand, dass die Weisen des Hohen Rates in Yavneh beschlossen, dem Shemoneh Esreh einen zusätzlichen Segen für Häretiker hinzuzufügen (der in Wirklichkeit ein Fluch ist) 21) …“ Man kann sehen, dass die Gebetsform in der neuen Messe nicht nur für Tisch- und sogar Badezimmer-„Gebete“ verwendet wurde, sondern auch, um Flüche gegen Christen einzuführen, wie sogar von Rabbi Steinsaltz zögernd zugegeben wird.

Das ist der schaudererregende Kontext der Quelle des Gebets, welches das Offertorium in der neuen Messe ersetzte. Sagen wir es frei heraus: Dem Kontext gehen die Blasphemien und Sakrilegien nicht aus, denn der Talmud und seine Autoren waren voller Haß und Flüche – heute nachprüfbar im Steinsaltz-Talmud – gegen Christus und Christen. 22) Die Tatsache, dass die Version des Gebets in der neuen Messe nicht offenkundig blasphemisch ist, rechtfertigt seine Einfügung nicht mehr als die Ein-führung einer harmlosen Passage aus Satanistenmeister Crowleys Book of the Law 23) in die Liturgie, im Namen der „Handreichung für die Irregeleiteten“ oder des „Sich-Verbündens mit denen, die ein Samenkorn des Wortes haben, und sei es auch noch so finster.“ Fegen wir solchen offenbaren Blödsinn beiseite und nennen wir einen Spaten einen Spaten, eine Blasphemie eine Blasphemie, und fordern wir lautstark und beständig von Rom die völlige Wiederherstellung dessen, was uns von Rechts wegen zusteht: eine Messe, die nicht aus Verrat geboren und vom Sakrileg gezeichnet ist.

Denn die Konzilsväter waren genügend gewarnt – auch Paul VI. Um aus dem Buch zu zitieren, das jedem Bischof auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil ausgehändigt wurde: „Die infamste Ver-schwörung ist gegen die Kirche im Gange. Ihre Feinde arbeiten daran, die heiligsten Überlieferungen zu zerstören und dann gefährliche und böswillige Reformen einzuführen… Sie zeigen einen scheinheiligen Eifer, die Kirche zu modernisieren und sie der heutigen Situation anzupassen; aber in Wirklichkeit verbergen sie die geheime Absicht, die Tore zu öffnen…, um die weitere Zerstörung des Christentums vorzubereiten. All dies soll beim kommenden Vatikanischen Konzil in die Tat umgesetzt werden. Wir haben Beweise dafür, wie alles in geheimer Übereinstimmung geplant wird…“ Aber heute brauchen wir keinen Beweis für verräterische Pläne, denn wir können die Ergebnisse in der Durchführung der postkonziliaren Reformen – einschließlich der Liturgiereform – sehen. Und nirgendwo ist die Hand eines Feindes deutlicher sichtbar als im Ersetzen des Offertoriums durch Worte, die Kennzeichen einer anderen Religion sind, abgeschrieben vom ersten anti-christlichen Text in der ganzen Geschichte des menschlichen Widerstandes gegen die Gnade.

Craig Heimbichner ist Konvertit und anerkannter Experte auf dem Gebiet der Freimaurerei und des Okkultismus. Er ist über Catholic Family News erreichbar.

(aus: ADOREMUS IN AETERNUM (Schweden) vom März 2003, hrsg. von M. Rosen,
Internet: http://medlem.spray.se/adoremus/; E-Mail: adoremus47@hotmail.com)

Anmerkungen:

1) Aus diesem Grunde wurde von Innozenz IV. die Verbrennung des Talmuds in der Bulle Impia Judeorum Perfidia und später wieder von mehreren Päpsten befohlen.
2) Die Tatsachen wurden in einem Artikel im Osservatore Politico vom 12. September 1978 in Rom/Ita-lien, mit dem Titel La gran loggia vaticana berichtet. Wie berichtet wurde, starb der Autor nach dem Abdruck der Liste der Prälaten.
3) Kapitän Morgan, ein königlicher Erzfreimaurer, veröffentlichte die maurerischen Rituale und geheimen Eide im Jahre 1827. Er wurde durch Mitmaurer entführt und ermordet, ein Ereignis, das zur Entstehung folgender originellen dritten politischen Partei in den Vereinigten Staaten führte: der Anti-Mason-Party (Anti-Maurer-Partei).
4) Hebräisch für „heilig“ oder „konsekriert“.
5) Siehe Secret Societies Illustrated, veröffentlicht im maurerischen Verlag Ezra A. Cook Publications, Inc., S. 123.
6) Duncan’s Masonic Ritual and Monitor, Malcolm C. Duncan, S. 249.
7) Die Exkommunikation der Freimaurer wurde aus dem Codex Iuris Canonici von 1983 entfernt, obwohl Kard. Ratzinger am 26.11.1983 anschließend klarstellte, dass eine Mitgliedschaft eine „schwere Sünde“ ist, die einen vom würdigen Empfang der heiligen Kommunion ausschließt. Man fragt sich jedoch, warum der ausdrückliche kanonische Bann aufgehoben wurde. Es ist gewiß wahr, dass viele Katholiken von dieser Änderung hörten und Maurerlogen beitraten.
8) Der Leser wird verwiesen auf die hervorragende Zusammenfassung dieser Dokumente von John Ven-nari, The Permanent Instruction of the Alta Vendita: A Masonic Blueprint for the Subversion of the Catholic Church, (TAN Books and Publishers, Inc.). sie kann bei Catholic Family News zu USD 4,00 portofrei bezogen werden.
9) Erhältlich online unter www.Jewishencyclopedia.com.
10) Adin Steinsaltz, The Essential Talmud, S. 84.
11) Adin Steinsaltz, ebda. S. 43.
12) Steinsaltz, ebda., S. 41.
13) Ebda, S. 233.
14) Die unbiblische und unkatholische Prämisse von Kard. Ratzingers Werk "Viele Religionen – ein Bund": Israel, die Kirche und die Welt, Ignatius-Presse, 1999.
15) St. Johannes Chrysostomus, Diskurs über judaisierende Christen, III; (2).
16) Am Tage, an dem dies verfügt wurde, wurde der hl. Simon von Trento aus dem Römischen Kalender entfernt – das Märtyrerkind, das von Juden am Karfreitag aus Haß gegen Christus getötet worden war.
17) St. Johannes Chrysostomus, ebda., V. (2).
18) Johannes Paul II. wurde bei dieser Gelegenheit mit der Verbrennung des Talmuds durch seine Vorgän-ger konfrontiert. Als Antwort entschuldigte er sich für die „Akte der Diskriminierung, der ungerechtfer-tigten Beschränkung der Religionsfreiheit … im Hinblick auf die Juden … durch wen auch immer“, und er fügte hinzu: „Und ich wiederhole: durch wen auch immer.“ Siehe Luigi Accattoli, Mann des Jahrtausends: Johannes Paul II., S. 139-140. Wenn Johannes Paul II. frühere Päpste in seine Entschuldigung einschloß, umfasste dies eindeutig auch St. Johannes Chrysostomus, der für sein glühendes Anprangern des talmudistischen Giftes berühmt war.
19) Adin Steinsaltz, ebda., S. 101-102.
20) Israel Shahak, Jewish History, Jewish Religion, S. 63.
21) Adin Steinsaltz, ebda., S. 105.
22) Eine hervorragende Zusammenfassung dieser Passagen erhält man im exakten Referenzwerk Judaism’s Strange Gods von Michael A. Hoffman II.
23) Zum Beispiel würde ein Neukatholik dem Satz widersprechen: „Es gibt kein Band, das die getrennten * vereinigen kann."

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de