50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Im Eiltempo vom Abseits ins Aus
 
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus
- eine Bestandsaufnahme -


von
Eberhard Heller

Es gibt immer mehr Leute, die alle Entscheidungen, die im ffentlichen Leben gefllt werden, unter dem Verdacht einer Verschwrung sehen (wollen), der gegenber man zwar machtlos ist, was man aber als 'Wissender' kompensieren kann. Man kann solche Personen ruhig bei ihren Vorstellungen belassen, denn vom wahren Sachverhalt berzeugen lassen sie sich nicht. Sie sind in ihrem Selbstbetrug eingemauert. Selbst die raue Wirklichkeit holt sie nur schwer ein.

Eines der entscheidenden Prinzipien der Freimaurerei - einmal abgesehen von ihren geheimen Planspielen in der Vergangenheit - lautet: alle Religionen (alle Systeme) haben untereinander die gleiche Berechtigung, sind gleich gltig. Wenn es darum egal ist, welcher Religion man angehrt, werden die jeweiligen Religionen (u.a Christum, Judentum, Islam, Buddhismus) als solche in ihrer spezifischen Ausformung unbedeutend. Ihre Dogmen, Rituale, ihre Moral werden irrelevant, solange sie die Form eines religisen Systems wahren, denn die Inhalte sind austauschbar. Diesem Prinzip des "gleich gltig" huldigt auch "Lumen gentium", wenn es behauptet, Christentum, Judentum, Islam seien (gleichberechtigte) Wege zum Heil. So wird dann aus dem "gleich gltig" ein "gleichgltig" (zusammengeschrieben), also Gleichgltigkeit, Beliebigkeit.

Dieses Prinzip der Gleichberechtigung aller Religionen bzw. Systeme hat lngst die Mitte unserer Gesellschaft erreicht, es ist Allgemeineigentum geworden, auch und gerade im religisen Bereich. (Man mache einmal den Versuch, in einem Gesprch mit Personen, die religis sogar weniger engagiert sind, zu behaupten, die Protestanten seien eine Sekte, ihre Pastoren seien keine wirklichen Priester, sondern Laien, denen man nur eine bestimmte Aufgabe bertragen habe. Der Protest wrde nicht abreien: wie knnte man die Verletzung der Gleichberechtigung denn auch akzeptieren!) Darum war auch der Protest in den eigenen Reihen nur sehr gering, als Ratzinger/Benedikt XVI. zusammen mit dem Mufti in der Blauen Moschee in Istambul vor einigen Jahren gen Mekka betete. Selbst angeblich traditionsbewute Christen versuchten diese Aktion mit politischen Motiven zu entschuldigen. Oder man denke an die Econer, welche vorgeblich angetreten sind zur Verteidigung des wahren Glaubens und ihr Ankuppelmanver, womit sie Anschlu an ein Kirchen-System und dessen Anerkennung suchen, welches lngst smtliche unverwechselbaren und absoluten Momente aus ihrem System ausgeschlossen und verbannt hat. Um es fr alle verstndlich zu machen: auch Econe mit seiner 'katholisch' klingenden Propaganda huldigt in Wahrheit den freimaurerischen Prinzipien!

Um es zu wiederholen: aus dem "alles ist gleich gltig" mutiert das "alles ist gleichgltig". Das ist die Realitt, die nicht mehr mit umgebundenen Schrzen umhergeht, sondern sich in fast allen Kpfen unserer Gesellschaft etabliert hat ... und keine Verschwrung.

Ich fge hier einen Gedanken ein, der mit dem bisherigen aufs engste verknpft ist, aber meistens nicht angesprochen wird. Das "alles ist gleichgltig" heit auch: alles ist austauchbar. Christus kann ausgetauscht werden gegen Mohammed oder Buddha oder aber gegen eine Mixtur aus allen Religionen. Man hat diese Art der Religion als Patchwork-Christentum bezeichnet. Das heit aber auch, da jeder seine Wahl der Religionsversatzstcke als seine 'Wahrheit' bestimmt, fr die er als solche Anerkennung beansprucht, was ihm - im System der Gleichberechtigung oder Gleichgltigkeit - auch zugestanden wird. In dem so jeder sein eigenes 'Wahrheitssystem' aufbaut, in dem jede inhaltliche Bestimmung zur austauschbaren Chiffre mutiert, grenzt er sich ipso facto von anderen 'Wahrheitssystemen ab und schlielich auch aus. Weil austauchbar, bleibt alles im Unverbindlichen, weil aber ohne Verbindung, kapselt man sich gegenseitig ab, versinkt in der Isolation, im Solipsismus (solus ipse), in dem jeder nur die Welt, die andere Person von sich als Zentrum sieht. Leibniz spricht in diesem Zusammenhang von einer (fensterlosen) Monade, der jeglicher Zugang zur Auenwelt verwehrt ist (vgl.  Leibniz "Discours de mtaphysique" 1686, mit der ersten systematischen Darstellung seiner "Monadologie"). Negativ gesprochen: jeder mauert sich so in sein System ein, inhaltlich isoliert von dem anderen oder den vielen anderen, die nur via Reflex seiner Gefhle existieren, zu denen man schlielich keinen Zugang mehr finden kann, weil die verschiedenen 'Wahrheitssysteme' keinen inhaltlich identischen Kontakt mehr zulassen, d.h. eine auf Liebe aufgebaute Ich-Du-Beziehung weicht im besten Fall einer Gefhlsbeziehung (oder Geschlechts-beziehung). Der Aufbau einer auf bestimmten Prinzipien stehenden Gesellschaft entfllt.

Wer meint, bei diesen berlegungen handele es sich blo um spekulative Gedankenspiele, dem rate ich, einmal das Anliegen, es gehe ihm um die Verteidigung des wahren Glaubens, gegenber einem eingefleischten Reformer, fr den die Kirche erst mit dem II. Vatikanum beginnt, vorzutragen und zu erlutern. Er wird bald feststellen mssen, da er sich nicht mehr vermitteln kann. Seine Ideen von Dogma, Kirche, Moral werden von seinem reformerischen Gesprchspartner nicht mehr verstanden. Eine geistige Przisierung der Glaubensinhalte, wie sie selbst noch vor dem II. Vatikanum durch den normalen Katechismusunterricht vermittelt wurden, ist einer diffusen, gefhlsbetonten Religiositt gewichen, wie sie z.B. in Taize gepflegt wird oder die die Millionen von jungen Leuten zu den Veranstaltungen von Karol Wojtyla getrieben hat.

Es geht nicht darum, da jeder seine eigene Individualitt ausbildet (ausbilden mu), die sich absolut von jeder anderen eines fremden Ichs unterscheidet, und die aufgebaut wird durch die Reihe der jeweiligen Entscheidungen und so zur Geschichte des Individuums wird, sondern darum, da durch diese Trennung in beliebig viele 'Wahrheitssysteme' der Zugang zur anderen Person verschlossen wird, der normalerweise gewhrleistet wird, in dem jeder an der gleichen Wahrheit partizipiert.

Dieser Relativismus, der sich bis hin zur vlligen Gleichgltigkeit oder zur bloen Gefhlsreligion ausgeweitet hat - man denke nur an die Millionen Jugendlichen, die Karol Wojtyla begeistern konnte! -, ist es, mit dem wir uns auseinanderzusetzen haben, den wir bekmpfen mssen, bevor wir uns der eigentlichen Glaubensbewahrung zuwenden knnen; denn wir sind alle Kinder unserer Zeit.

Aber - so wird jemand einwenden - haben wir das nicht all die Jahre , sogar mit einem gewissen Erfolg getan? Haben wir uns nicht gegen die Relativierung der Heilszuwendung Christi, die in der Allerlsungstheologie, wie sie in dem sog. NOM durch die Verflschung der Wandlungsworte des "fr viele" in das "fr alle" angelegt war, gewehrt, indem wir den NOM als ungltigen Ritus durchschaut und deswegen eigene Mezentren aufgebaut? Haben wir in unseren Reihen nicht Kleriker und Laien, die den Absolutheitsanspruch der Offenbarung Gottes in Jesus Christus nicht standhaft in vielen Publikationen vertreten? Haben wir nicht auch katholische Gruppierungen, die sich zu Gemeinden zusammengeschlossen haben, um so die Kirche fortzusetzen? Ja, es gibt die Mezentren, die klaren Kpfe, die Stellung bezogen haben. Es gibt die Gemeinden, auch in Europa. Aber es hat sich in diesen Institutionen, den Priestern und Laien in den letzten Jahrzehnten ein immer grerer Widerspruch aufgetan, nmlich der zwischen Orthodoxie und Orthopraxie, zwischen Rechtglubigkeit und rechtem Handeln, zwischen Anspruch und Verwirklichung.

Nach dem II. Vatikanum, welches zunchst einmal mit einem neuen Aufbruch, seinem "Aggiornamento", eine Belebung des religisen Lebens zu versprechen schien, kamen die meisten, die sich nachher intensiv gegen die Zerstrung des Glaubensgutes zur Wehr setzten, erst sukzessive zur Erkenntnis, da es sich bei den angeblichen Reformen um Verformungen, ja Verflschungen handelte. Zu Beginn des Widerstandes, der sich allmhlich weltweit formierte, gab es Priester und Laien, die nach anfnglicher berforderung dann recht schnell die Gesamtproblematik der mit diesem Konzil eingeleiteten Reformen durchschaute. Es wurden Redaktionen gegrndet, die sich mit deren theologischer Aufarbeitung beschftigten und in relativ kurzer Zeit einen klrenden berblick ber den angerichteten Schaden vorlegen konnte. Die Zusammenarbeit gelang weltweit. Priester und Laien arbeiteten auf Augenhhe gemeinsam, um nicht nur den Schaden zu dokumentieren, sondern auch nach Lsungen aus der Krise zu suchen, d.h. der Zerstrung entgegenzuwirken, indem man die alten Strukturen zu erhalten suchte. Und das war fr eine ganze Reihe von Problemen, fr die es in der Kirchengeschichte keine Vergleichsflle gab, nicht einfach, denn der Abfall schien universal. Wie sollte die Vakanz des Stuhles Petri verkndet werden, wenn es keine kirchliche Autoritt mehr gab, die dazu berechtigt war. (Erst 1982 war es S.E. Erzbischof Ngo-dinh-Thuc, der mit seiner "Declaratio" ber die rmische Vakanz autoritativ (nicht ex officio, sondern ex caritate) den Glubigen weltweit Klarheit verschaffte.) Wie sollte man den Stuhl Petri wieder besetzen, wenn es kein Wahlgremium mehr gab. Es mute in vielen Fllen theologisches Neuland beschritten werden. (N.b. ich erwhne nicht die vielen Gruppierungen, die sich nur scheinbar oder nur inkonsequent fr den Erhalt des Glaubens und die Restitution der Kirche einsetzten und viele Glubige verwirrten.

Es schien, als knne ein Wiederaufbau gelingen, nachdem Mgr. Thuc mit den ersten Bischofsweihen auch das Problem der apostolischen Sukzession eingrenzen konnte. Der Bruch kam, als die fhrenden Personen im Widerstand von Gott von dieser Welt abberufen wurden: H.H. P. Saenz y Arriaga aus Mexiko, der Paul VI. demaskiert hatte; Dr. Hugo Maria Kellner aus den U.S.A., der als einer der ersten sich dogmatisch und rechtlich mit den in den Refomen versteckt enthaltenen Hresien beschftigt hatte und der Mgr. Lefebvres Programm als erster - 1972! - fr falsch und ungengend kritisiert hatte; H.H. Dr. Katzer, ein universal gebildeter Theologe, 1979; ihm folgte 1980 H.H. Pfr. Amayr, dessen Pfarrort Biberwier fr Jahre zum geistig-geistlichen Refugium vieler Glubiger gedient hatte; bald darauf starben S.E. Bischof Blasius Kurz, der Felix Jeker und den nachmaligen Bischof Storck zu Priestern geweiht hatte, und S.E. Erzbischof Thuc (1983); 1991 starb Bischof Carmona bei einem Autounfall, der durch die Erffnung des Priesterseminars in Mexiko den Grundstein fr den Erhalt des sakramentalen Priestertums gelegt hatte.

Zu einer groen Belastung des sich formierenden Widerstandes war die Auseinandersetzung, die uns von Mgr. Des Lauriers mit seiner These vom "Papa materialiter non formaliter" aufgezwungen worden war - ein Streit, der von seinen Anhngern bis heute weitergefhrt wird. Er hemmte sowohl die innere Konsolidierung, was bei den Glubigen einen groen Vertrauensverlust hervorrief, als auch den organisatorischen Ausbau - wie er z.B. in Econe bestens gelungen ist. Der Streit zwischen den neuen Bischfen fhrte dazu, da sich keine Autoritt herausbilden konnte, die allgemeine Zustimmung erhalten htte. Eine Ausnahme bildete Bischof Carmona, der es nach dem Tode seines Konsekrators Thuc geschafft hatte, das Vertrauen der Glubigen zu gewinnen. Sein tragischer Tod 1991 markiert zugleich die Bruchstelle, von der aus das Interesse am kirchlichen Aufbau zu erlschen begann.

1. Zu diesen personellen und theoretischen Querelen kam aber noch ein weiteres Problem hinzu, welches nicht nur einen zgigen Ausbau des Widerstandes verhinderte, sondern diesen direkt paralysierte. Ich meine die nachkommende Generation junger Priester - von wenigen Ausnahmen abgesehen -, die in der Mehrzahl die Kirche vor dem II. Vatikanum nur aus Erzhlungen kannte. Ihr mangelte es an geistiger Formation, an einem grndlichen Studium, dem Willen, sich trotz der realen Schwierigkeiten umfassend zu bilden, und dem Entschlu, sich dem Aufbau von Gemeinden und der Restitution der Kirche mit voller Kraft zu widmen. Den meisten fehlt einfach das Problembewutsein, sich selbst den aktuellen Problemen zu stellen.

Wer solche Behauptungen als Unterstellung zurckweisen mchte, dem empfehle ich, einen dieser jungen Priester die Frage vorzulegen, wo denn heute die Kirche sei oder wer ihm denn den Auftrag gegeben hat, berhaupt als Priester zu wirken und die Messe zu lesen, was er doch nur im Auftrag der Kirche tun drfe.

2. Die ehemals gemeinsame Sorge von Klerikern und Laien um das Bestehen der Kirche als Heilsinstitution und die Bewltigung der damit verbundenen Probleme ist verdrngt worden durch einen neuen Kastendnkel der Kleriker, die sich zwar als Vertreter der Kirche sehen, diesem Anspruch aber nicht gerecht werden, weil sie sich den damit verbundenen Aufgaben entziehen. Dieser neue Klerikalismus, begleitet von einem absurden Auserwhltheitsbewutsein, wird auch von Laien untersttzt, die auf eigenes (Nach)Denken verzichten, um es der 'Autoritt' zu berlassen und um sich so in deren Abhngigkeit begeben zu knnen. Da solches Fehlverhalten, dieser Dnkel wieder entstehen wrde, war fr mich bis dahin neu: bis dahin galten Argumente unter Klerikern und Laien, es herrschte allseitiger Respekt. Pltzlich erfhrt man, da man "Laie" ist. Argumente wurden durch die 'Soutane' (in Deutschland bis dahin fremd) ersetzt.

3. Diese Haltung wirkte sich folgenschwer auf die Pastoral aus. Anstatt sich der Zusammenfhrung der Glubigen zu widmen, verlagerte sich die Seelsorge zusehends auf die sakramentale Bedienung von Einzelpersonen. Sie ist schlielich zum bloen 'Kundendienst' degradiert. Und diese Klientelpolitik ist die Hauptursache fr die Vereinzelung der Glubigen, fr deren geistige Ausgesetztheit in der Diaspora. So sind viele Kleriker vom katholischen Priester zum katholisierenden Sektierer mutiert.

4. Auch das sollte nicht ausgespart bleiben: die neuen Vorschriften in der Kleiderordnung. Eine ganze Reihe von Klerikern (und Laien) verlangen beim Kirchenbesuch von den Frauen rigoros das Tragen von Kopftchern. Es wird teilweise sogar als Voraussetzung fr den Sakramentenempfang angesehen. Und viele gehen auf diese Erpressung ein. So werden religise Konventionen (Bruche), die so rigoros selbst in Mexiko frher nicht gehandhabt wurden, gleichsam zu Ersatz-'Dogmen' hochstilisiert.

Resultat:

All diese Fehlhaltungen haben dazu geefhrt, da das eigentliche Ziel unserer frheren Bemhungen und Anstrengungen zum Wiederaufbau der Kirche aus dem Fokus und ins Stocken geraten ist. Da wir heute da stehen, wo wir stehen, da wir unser religises Leben als Einzelkmpfer fhren mssen, in der Vereinzelung, in der Diaspora, haben wir nicht Fremdverschulden zuzuschreiben, sondern unserem eigenen Versagen, dem Unwillen, eine Situation ernst zu nehmen und sie zu meistern, die uns vorgegeben war durch die Beschlsse des II. Vatikanums. Aus purem Heilsegoismus wurde aber die dadurch entstandene universale Aufgabe auf die Minimalanforderung reduziert: Nur die 'alte' Messe, egal, wer sie liest. Das war zugleich der Schritt vom Abseits ins Aus... oder - um einen Titel des Buches von Thilo Sarrazin zu zitieren - die angeblich katholisch gebliebene Kirche "schafft sich ab", zusammen mit den Econern, die als Totengrber die Rolle von Zeitzeugen bernommen haben.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de