50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN

POPULATIONS-STATISTIK IN EINER DEUTSCHEN GROSS-STADT: AM  BEISPIEL MNCHEN - (MNCHNER MERKUR vom 28./29.5.94) - "Whrend andere deutsche Stdte, wie etwa Stuttgart, immer weniger Einwohner haben, erfreut sich Mnchen offenbar ungebrochener Beliebtheit. Die Einwohnerzahl steigt immer weiter an. (...)
Insgesamt drfen sich 1 320 634 Menschen Mnchner nennen. (...) Das weibliche Geschlecht ist stark vertreten: 676 907 Frauen leben in der bayerischen Landeshauptstadt. Demgegenber drften die 643 727 Mnner eigentlich lngst nicht mehr so viel zu sagen haben... Zufllig genau so hoch wie die Zahl der Frauen ist die der Singles: 51,3 % aller Mnchner wohnen in einem Einpersonenhaushalt. Bei den Mehrpersonenhaushalten sind 33,3 % ohne Kinder. Nur in 15,5 % aller Haushalte ist noch Kinderlachen zu hren. Fr Familien ist Mnchen ein hartes Pflaster. Die hohen Mieten und Lebenshaltungskosten sind mit nur einem Gehalt von vielen nicht mehr zu finanzieren. Fa-milien mit mehreren Kindern Kinder sind, werden sowieso  langsam zur echten Raritt: Nur noch 2,1 % der deutschen Haushalte haben zwei und mehr Kinder. Bei den Auslndern sind es immerhin noch 5,7 %. Der Auslnderanteil in Mnchen beluft sich mittlerweile auf 20,1 %."

ANGLIKANISCHE 'KIRCHE': 'WEIHE' VON PRIESTERINNEN - "Die knftigen Priesterinnen der Anglikanischen Kirche von England sollten nach Ansicht eines ihrer mnnlichen Kollegen wie Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Nur wenige Tage vor der ersten Ordination von Frauen in der Kirche von England hat Reverend Anthony Kennedy aus Lutton in der Grafschaft Lincolnshire in mehreren Interviews erklrt, er wrde die 'Hndinnen' erschieen, denn 'Frauen knnen Christus nicht reprsentieren'." (AACHENER VOLKSZEITUNG vom 10. Mrz 1994) - Als die ersten 32 'Priesterinnen' am Samstag, dem 12.3.94, in Bristol 'ordiniert' wurden und am Tag darauf in ihren Gemeinden 'Eucharistie' feierten, blieb jedoch der Protest innerhalb der Anglikanischen Kirche aus.

'THEOLOGIE': DER AUFTRAG DES BISCHOFS NACH MGR. WOJTYLA - "Im Lichte des Zweiten Vatikanischen Konzils" erluterte Mgr. Wojtyla gegenber den australischen Bischfen (in Anfhrungszeichen) die (neue) Aufgabe des Bischofsamtes: "Das ist also eure hohe Berufung: Verwalter jener trinitarischen Gemeinschaft zu sein, die der Vater dem Menschengeschlecht durch seinen Sohn im Heiligen Geist zuteil werden lt." (Ansprache vom 22.5.1993; abge-druckt im OSSERVATORE ROMANO dt. vom 6.8.93)

GRUSSBOTSCHAFT AN HOMOSEXUELLE - 'Kard.' Basil Hume, angemater kath. Erzbischof von Westminister, hat der 'katholischen' Homosexuellen-Vereinigung "Quest" zu ihrem zwanzigsten Grndungstag eine Grubotschaft gesandt: "Quest habe in den vergangenen zwanzig Jahren "eine wichtige Rolle gespielt, indem es ein Forum bietet, wo sich homosexuelle Katholiken treffen und einander im praktischen Christentum strken knnen". Die Organisation habe vielen vereinsamten Homosexuellen zeigen knnen, da auch sie "von Gott als wertvolle  Mitglieder der katholischen Gemeinschaft geliebt werden". (PRIVATDEPESCHE vom 11.8.93, Nr. 32)

OFFIZIELLE ZULASSUNG VON MINISTRANTINNEN - Bereits 1992 hat Johannes Paul II. den Kanon 230 des von ihm kreirten 'Kirchen'rechts dahin gehend gendert, da nun auch Ministrantinnen bei der sog. 'N.O.M.'-Feier Altardienste bernehmen knnen. Es bleibe dem einzelnen Ortsbischof berlassen, ob er weibliche 'Me'diener zulasse. Bei dieser Entscheidung handle es sich lediglich um eine "pastorale" Manahme, die keinerlei doktrinrer Bedeutung habe, wie Vatikansprecher Navarro-Valls betonte. (Nach AACHENER VOLKSZEITUNG vom 14.4.94 )

EINE 'CHRISTLICHE' PARTEI STELLT SICH VOR - Bei der letzten Europawahl bewarb sich  u.a. eine neue Partei um die Gunst christlicher Whler: Die "Partei Bibeltreuer Christen" (PBC). Zu den Zielen dieser Partei gehrt es u.a., dem jdischen Volk zur Weltherrschaft und Jerusalem zur Welthauptstadt zu verhelfen. Der Grnder der PBC, Herr Heinzmann empfiehlt sich in religiser Hinsicht mit der Schrift "Jesus-Maria", in der die Frage: "Warum soll ein Mensch den Umweg ber Maria whlen? Jeder Umweg zu Jesus ist ein Irrweg, der nicht zum Ziel, sondern ins Verderben fhrt." Zur Tradition nimmt Heinzmann wie folgt Stellung (a.a.O.): "Jeder, der auf Menschengebote und berlieferungen der Vter achtet, wird vor stummen Gtzen seine Kerze abbrennen und so den Zorn Gottes ber sich und seine Nachkommen heraufbeschwren." (zitiert nach DT vom 30.6.94) - Ohne Kommentar.

RELIGIONSSTATISTIK: IN DEUTSCHLAND HABEN DIE SEKTEN IMMER GRSSEREN ZULAUF - Whrend die groen Kirchen in Deutschland seit Jahren Mitglieder verlieren, haben die Sekten unverndert Zulauf. Dies geht aus einer neuen statistischen Untersuchung der Evangelischen Zentralstelle fr Weltanschauungsfragen (EZW) in Stuttgart hervor. Danach haben diese religisen Gemeinschaften in den letzten vier Jahren annhernd 240 000 Anhnger gewonnen, etwa ebenso viele wie die evangelische Landeskirche in einem Jahr durch Austritt verloren. Insgesamt zhlen sich laut EZW ber eine Million Deutsche als Mitglieder oder Freunde zu den zwlf wichtigsten traditionellen Sondergemeinschaften. Die grten unter ihnen - Neuapostolische Kirche, Zeugen Jehovas und Mormonen - wachsen auch am strksten.
Hinweis: Seit 1989 hat die Neuapostolische Kirche ihre Mitgliederzahl in Deutschland um 100000 auf 430000 steigern knnen. Weltweit hat sie 7,1 Millionen Mitglieder. Die Zahl der Zeugen Jehovas wuchs im gleichen Zeitraum in Deutschland von 121 000 auf 160 000. Hinzu kommen rund 300000 Freunde. Weltweit gibt es rund 4,4 Millionen "Zeugen". Die Zahl der Anhnger schtzt die EZW auf 25 Millionen.
Die "Kirche Christi der Heiligen der Letzten Tage" (Mormonen) hat in Deutschland 39 000 Mitglieder; vor vier Jahren waren es 22 000. Weltweit zhlen sich 8,4 Millionen Menschen zu dieser Religionsgemeinschaft. Die EZW fhrt ferner in ihrer Sektenstatistik folgende Sondergemeinschaften auf: Apostelamt Juda (2 800 Mitglieder), Apostolische Gemeinschaft (8 000 Mitglieder), Christengemeinschaft (12 000 Mitglieder und 50 000 Freunde), Gralsbewegung (2 400 Freunde), Johannische Kirche (3 300 Mitglieder, 500 Freunde), Tempelgesellschaft (250 Mitglieder, 750 Freunde). (PRIVATDEPESCHE Nr. 34 / 25.8.93)    

DER ISLAMRAT "Der Islamrat hat sich die Integration der Muslims in die deutsche Gesellschaft zum Ziel gesetzt", heit es in dem Beitrag "Die Mehrheit der Muslims in Deutschland geht zur Moschee" (DT vom 1.April). Was die Muslims unter Integration verstehen, wird dem Leser aber leider nicht gesagt.
In seinem 1993 herausgegebenen Buch "Was will der Islam in Deutschland?" erklrt Salim Abdullah, der mit seinem "Zentralinstitut Soest" dem Islamrat angeschlossen ist, die Integrationsvorstellungen der Muslims: "Die groen trkisch-islamischen Organisationen haben ihre bisher auf eine Rckreise ihrer Mitglieder in ihr Heimatland zielende Politik endgltig verabschiedet. Sie setzen jetzt auf eine Dauerprsenz auch des "zugewanderten Islam" in der Bundesrepublik Deutschland. Das haben die Vertreter der wichtigsten moslemischen Gemeinschaften am 7. September 1990 auf einer Tagung der Politischen Akademie der Konrad Adenauer Stiftung in Knigswinter besttigt. Deutlich wurde in Knigswinter auch, da die moslemischen Verbnde (diese gehren dem Dachverband Islamrat an! Anm.der Verf.) eine Assimilation in die deutsche Gesellschaft ablehnen."
Deutlicher noch schreibt Abdullah: "Wir erwarten  vor diesem Hintergrund, da die christliche Seite wenigstens fr einen vorbergehenden Zeitraum auch islamische Positionen mit in ihre gsellschaftlichen Entwicklungsprozesse einbezieht und das sowohl auf kommunaler, regionaler als auch nationaler Ebene. Wir sind weiter der Meinung, da man uns das Recht zugestehen sollte, da bei uns tangierenden gesellschaftlichen und religisen Fragen nur solche Christen auftreten drften, zu denen wir Vertrauen haben. Zumindest sollten wir das Recht haben, die Qualifikation dieser Leute zu berprfen, um sie gegebenenfalls ablehnen zu knnen. In keinem Fall drften sie sich jedoch ermchtigt sehen, in unserem Namen Entscheidungen zu fllen. Die augenblickliche Verfahrensweise in Bund und Lndern empfinden wir als Diskriminierung und Entmndigung." Vollends deutlich wird der Integrationsbegriff des Islamrats mit folgender Forderung: "Die Moslems glauben erwarten zu drfen, da die christlichen Gemeinschaften ihr hergebrachtes Missionsverstndnis berprfen, da dieses einer aufrichtigen Begegnung im Wege steht... Die Christen mssen zuallererst die Moslems als gleichberechtigte Partner akzeptieren und nicht zu christlicher Nchstenliebe oder Liebesttigkeit degradieren wollen." (Deutsche Tagespost Nr. 47 / 21.4.94)

EMPRUNG BER KARLSRUHER URTEIL -Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat den Aufkleber "Soldaten sind Mrder", in dem pauschal alle Soldaten verunglimpft und als Verbrechen eingestuft werden drfen, als freie - erlaubte! - Meinungsuerung bewertet. Die Bevlkerung stellt sich jedoch vor seine Soldaten: 82,2 % sind gegen die "Mrder"-Entscheidung. Das Verfassungsgericht sieht jedoch eigenen Angaben zufolge in dem Urteil "keinen Freibrief, Soldaten der Bundeswehr als Mrder zu bezeichnen" (nach MNCHNER MERKUR vom 24./25.9.1994).

DIE 'FREIHEIT' DER 'KUNST' - "In der pluralistischen Gesellschaft gibt es immer mehr Gruppen, die quasi vor nichts halt machen. Und dabei noch von pseudoliberalen Richtern untersttzt werden. Beispiel: In einer sog. Stunksitzung der alternativen Klner Karnevalsveranstaltung wurde ffentlich ein Kruzifix mit dem gekreuzigten Christus gezeigt, ber dessen Haupt die Inschrift INRI durch Tnnes (eine rheinische Witzfigur) ersetzt worden war. Der daraufhin angeklagte Regisseur wurde mit der Begrndung freigesprochen, da die Freiheit der Kunst schtzenswerter sei als der Tatbestand der Gotteslsterung." (Werner Giers im Leitartikel des MNCHNER MERKUR zum Jahreswechsel 93/94.) - Und in medias res: ein Titelphoto der BILD-ZEITUNG zeigte in ihrer Montag-Ausgabe von Mitte November letzten Jahres eine Nachffung des Abendmahles von Leonardo da Vinci, wobei die Apostel durch 12 halbnackte Frauen ersetzt sind und Christus umringen. - In Bayern hat der CSU-Bundestagsabgeordnete Zierer die Reform-'Kirche' schon vor ber einem guten Jahr aufgefordert, einen Musterproze gegen die Gotteslsterungen in den Medien zu fhren. Es geschieht nichts! Ein Beispiel dafr, wie tief die "Melatte" von den Reformern gelegt wird.

DEUTSCHLAND UND DER ANTISEMITISMUS - Wie vielen noch erinnerlich, erschienen Ende 1959 antisemitische Parolen an einer Synagoge in Kln, und es kam zu hnlichen Schmierereien in London, Marseilles, Mailand, Oslo, Stockholm und Wien. [Die Medien propagierten damals, dies seien Auswchse des in Deutschland neu erwachten oder nie ausgerotteten Antisemitismus.] Das Bndnis der Bundesrepublik mit den Westmchten wurde schwer belastet, die Deutschen wurden von allen Seiten des wiedererwachenden "Nazismus" verdchtigt. Die Bundesregierung wirkte hilflos.

Die INTERNATIONAL HERALD TRIBUNE behauptete, Bonn sei "unfhig, das Nazi-Gift zu eliminieren". (Quelle und weitere Einzelheiten: Richard Deacon, The Thruth Twisters, London 1987; Ladislaus Bitmann, Geheimwaffe D, Schweizerisches Ostinstitut, 1973.) Kommentar dazu: bergelaufene Geheimdienstler aus dem Ostblock (Frolik, Bitmann) verrieten spter, da die antisemitische Kampagne von Anfang an vom KGB geplant und organisiert worden war, um die Bundesrepublik zu diskreditieren. Es handelte sich um sogenannte "aktive Manahmen", (zitiert nach G&M, Jan. 1993, S. 3f.)

DIFFAMIERUNG IN NAZI-MANIER - ODER: POLITISCHER 'STIL' - Zitat: "DiKarikatur aus dem Osten - er hat immer noch ein krummes Rckgrat - guckt schon so geschleimt in die Wirklichkeit hinein, da nur noch Schleim herauskommen kann." So der 'Pfarrer' und Friedenspreistrger Friedrich Schorlemmer, selbst ein "Ossi", in einem Interview fr die MRKISCHE ALLGEMEINE vom 6.11.93 ber den von Bundeskanzler Kohl vorgeschlagenen, inzwischen aber zurckgetretenen Bundesprsidentschaftskandidaten Heitmann, gegen den eine Hetz-, Ha- und Diffamierungskampagne betrieben wurde, wie sie bisher bei uns in den alten Bundeslndern nicht ihresgleichen hatte.

DER PRSIDENT DES ZENTRALRATES DER JUDEN IN DEUTSCHLAND, IGNAZ BUBIS, UND ISRAEL - Der CDU-Abgeordneten Karl-Heinz Schmidt stellte an Herrn Bubis, der sonst zu allen ihm relevant erscheinenden Problemen seine Meinung ffentlich verlauten lt, folgende Frage: "Sie sind deutscher Staatsbrger jdischen Glaubens. Ihre Heimat ist Israel. Ist das richtig so? Wie beurteilen Sie die tglichen Gewalttaten zwischen Palstinensern und Israelis?" Bubis hat diese Frage nie beantwortet. Die Antwort gab stellvertretend fr viele deutsche Juden der jdische Professor Dr. Oswald Le Winter: "Die Antwort, die Herr Bubis verweigerte, htte lauten mssen: 'Rassismus ist ein Verbrechen gegen Gott und die Menschheit, egal ob es von Deutschen oder von Israelis verbt wird.' Und es ist gerade dieses Versumnis des Herrn Bubis und von anderen hohen jdischen Funktionren in Deutschland, die zusehen, wie Israelis Menschenrechte verletzen und Genozid in den besetzten Gebieten ben, das sie fr normal denkende Menschen unglaubwrdig erscheinen lt, wenn sie ihren ganzen berechtigten Zorn gegen den auflebenden Rassismus zum Ausdruck bringen. Man mu kein Moralphilosoph sein, um zu merken, da hier mit zwei verschiedenen Mastben gemessenwird." (aus Rundbrief der DEUTSCHEN KONSERVATIVEN vom 3.2.94)

THEMA: LEFEBVRE-BEWEGUNG - "Die Lefebvre-Bewegung greift um sich, selbst wenn man darber nicht mehr viel spricht. Es gibt da Klster mit Klausur, Ordenskongregationen, ein universitres Institut in Paris, Seminare berall auf der Welt mit einer groen Zahl von Priestern, Kapellen und Kirchen. Es handelt sich um ein Phnomen von unleugbarer Bedeutung, allein schon durch die groe Zahl von Priestern, die dabei sind: junge Priester, oft durch einen groen Idealismus motiviert. Was die Zukunftsaussichten angeht, sehe ich einerseits eine wachsende Verhrtung von seiten der Verantwortlichen - ich denke z.B. an ihre scharfe Kritik am Katechismus - sowie andere Erscheinungen, die recht wenig Hoffnung lassen, da ein neuer Dialog aufgenommen wird. Andererseits sehe ich auch, da viele Laien, die sehr gebildet sind, an ihrer Liturgie teilnehmen, ohne sich mit der Bewegung zu identifizieren. Man mu folglich gut unterscheiden zwischen den Verantwortlichen, die sehr selbstsicher sind (sie sagen: dieses Mal wird nicht mehr Rom die Bedingungen stellen, sondern wir) und die eine berraschende und besorgniserregende Hrte an den Tag legen. Und auf der anderen Seite eine groe Zahl von Personen, die an ihrer Liturgie teilnehmen, ohne sich mit ihnen zu identifizieren; sie sind der berzeugung, da sie in voller Gemeinschaft mit dem Papst bleiben und sich nicht von der Gemeinschaft der Kirche entfernen. Diese Zweideutigkeit der Lage macht das zuknftige Handeln schwierig. Man kann immer versuchen, denen, die katholisch und in der Gemeinschaft mit den Bischfen und dem Papst sein wollen, zu helfen, sich in die Kirche einzufgen, ihre Heimat in ihr zu finden, ohne anderswohin Zuflucht nehmen zu mssen; andererseits sollte die wirklichen Bedingungen fr die Zugehrigkeit zur katholischen Kirche geklrt werden." - ("Kard" Ratzinger in einem Interview mit der Zeitschrift "II Regno", Italien, Januar 1994, zitiert nach MITTEILUNGSBLATT...Juni [?] 94, S. 4 f.)

GEMSS WOJTYLA SETZT CHRISTUS SEINEN TODESKAMPF IN DEN MUSLIMEN UND UNGLUBIGEN DES BALKANS FORT! - (Red.) An die Worte Pascals anknpfend "Jesus wird im Todeskampf liegen bis ans Ende der Welt" hat Johannes Paul II. bei der Generalaudienz vom 12.Jannuar 1994 (OR dt. vom 21.1.94) folgendes geuert:
"Wir sind Zeugen eines Todesprozesses in den Balkanlndern und leider ohnmchtige Zeugen. Christus stirbt weiter bei den derzeitigen tragischen Ereignissen in jenem Teil der Welt, und dies war der Gegenstand unseres gemeinsamen Nachdenkens. Christus setzt seinen Todeskampf fort in vielen unseren Brdern und Schwestern: in den Mnnern und Frauen, in den Kindern, Jugendlichen und Alten; in so vielen Christen und Muslimen, in Glubigen und Unglubigen." - (nach SAKA-Informationen vom April 1994)

'KIRCHEN'-AUSTRITTE IN DEUTSCHLAND: VERDUNSTETER GLAUBE Eine lebensnotwendige Bedeutung hat der christliche Glaube nur noch fr etwa 33 Prozent der erwachsenen Bevlkerung in West- und fr 15 Prozent in Ostdeutschland. Zu diesem Ergebnis gelangen die Allensbacher Meinungsforscher, die im Auftrag der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz den Ursachen fr die Kirchenaustritte nachgegangen sind. Immerhin bekennen sich nach dieser Umfrage noch 69 Prozent der Menschen in den alten und 27 % in den neuen Bundeslndern zu Gott.
In der rapide nachlassenden Glaubensbindung der Menschen liegt denn auch die eigentliche Ursache fr die dramatisch angestiegenen Austrittszahlen: 250 000 Menschen kehrten 1991 der evangelischen Kirche den Rcken, 200 000 der katholischen. Inzwischen soll sich nach Angaben sowohl der Deutschen Bischofskonferenz als auch der EKD dieser Trend etwas abgeflacht haben. Dennoch bleiben auch in Zukunft die Austrittszahlen sehr hoch. Kein Wunder, da der wiedergewhlte Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann (Mainz), von "dramatischen" Situation spricht.
27 % aller Kirchenmitglieder tragen sich gegenwrtig, so Allensbach, mit dem Gedanken sich zu verabschieden. Allerdings ist nur eine Minderheit zum Austritt entschlossen. Bei den Katholiken sind es etwa 3 Prozent. Doch dies kann keine Erwartung sein. Denn der Ausritt an sich ist kein spontaner, kurzfristiger Schritt, sondern entwickelt sich ber einen langen Zeitraum. Die Allensbacher Meinungsforscher sind dieser Frage besonders intensiv nachgegangen und zeigen, da am An-fang dieses Prozesses immer die Lockerung des Verhltnisses zur Kirche steht, das mit der Zeit im-mer brchiger wird. Eine nicht geringe Rolle spielen Freunde und Bekannte, die sich ebenfalls von der Kirche entfremdet haben oder gar schon ausgetreten sind. Sie zeigen den Unentschlossenen, da sie durchaus ohne die Kirche leben knnen. In einer solchen Situation bedarf es dann oft nur eines eiskalten Anlasses, um der Kirche endgltig den Rcken zu kehren.
Ein solcher Anla ist bei den Protestanten laut Umfrage etwa das Ansteigen der Steuerlast, der rger ber eine kirchliche Stellungnahme oder die Nichtbercksichtigung bei der Vergabe eines Kindergartenplatzes. Die Katholiken stoen sich an der Politik des Vatikans, am Zlibat der Geistlichen, der Nichtzulassung der Frauen zum Priesteramt und eben an der Enzylika "Humanae vitae", in der der Gebrauch der Antibabypille fr Katholiken verboten wird.
Noch einmal: Dies alles steht am Ende eines langen Entfremdungsprozesses, der seine eigentliche Ursache im mangelnden Glauben hat. Besonders gro ist die Bereitschaft zum Kirchenaustritt nach den Ergebnissen der Untersuchung bei Menschen um die Dreiig. Und die Meinungsforscher erinnern daran, da ein solcher Kirchenaustritt vor allem langfristige Folgen hat: Die Kinder wachsen ohne Religions- und kirchlichen Unterricht auf, lassen sich in der Regel nicht kirchlich trauen und ihre eigenen Kinder wiederum dann auch nicht mehr taufen. Und der Kreis schliet sich von neuem. Der Besuch des sonntglichen Gottesdienstes ist bei den Katholiken auf unter 20 Prozent und bei den Protestanten auf unter 5 Prozent gesunken. Beide Zahlen verdeutlichen die nachlassende Bindungswirkung des Glaubens, ber den die meisten Menschen kaum noch ein Wissen haben. Da der Kontakt zur Gemeinde kaum noch vorhanden ist, bezieht die Mehrheit der Menschen ihr Wissen und ihre Meinung ber die Kirche aus den Massenmedien. Diese aber berichten in der Regel nicht ber den christlichen Glauben, sondern ber spektakulre Ereignisse und spitzen politische oder gesellschaftliche Stellungnahmen weiter zu. So entsteht dann der Eindruck, als handele es sich bei den Kirchen um einen Hort der Reaktion, der auerdem auch nicht besser als andere gesellschaftliche Einrichtungen sei. (PRIVATDEPESCHE Nr.39 vom 29.9.93)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de