50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Das Motu Proprio nchtern betrachtet
 
Das Motu Proprio nchtern betrachtet

von H. Spigornell
bersetzt von Elisabeth Meurer

05. August 2007

Bei aller Aufregung ber das von Rom am 07. Juli herausgegebene Motu Proprio Summorum Pontificum mssen die Katholiken Abstand nehmen und einen Blick auf die harten Tatsachen werfen. Diese sagen uns die nchterne Wahrheit ber ein Dokument, das wie eine biblische Schlange im Grase in seiner Aussage unverschmt trgerisch ist. Wer Bescheid wei, fr den geht klar daraus hervor, da es letztlich darauf abzielt, sogar diejenigen zurck in die Vatikanherde zurckzulocken, die als eiserne Traditionalisten gelten. Und das trotz der Emprungsschreie von liberalen Bischfen oder ADL-Aktivisten (ADL = Anti Diffamation League, d. bers.) oder der Jubelschreie von Leuten wie Robert Moynihan, Pat Buchanan, Michael Matt, Fr. Peter Scott FSSPX oder Chris Ferrara. Viele mgen darauf hereinfallen, aber nicht alle. Und wenn die traditionellen Reihen am Ende mehr denn je gespalten sind, was ist daran berraschend?

War das nicht die ganze Zeit beabsichtigt?

Nehmen Sie die Meinung, Benedikt erlaube, da die Tridentinische Messe weltweit sogar ohne Indult gelesen wird. Dies ist die Nachricht, die nicht nur in nichtkatholischen Publikationen wie The Observer und dem Christian Science Monitor gemeldet wird , sondern auch von Katholiken, die es eigentlich besser wissen mten, wie Pat Buchanan und Michael Matt. In einem Artikel, der das Motu als Triumph fr die Traditionalisten preist, impliziert Buchanan, der tridentinische Ritus sei wieder da. Michael Matt von The Remnant sagt, da die tridentinische Messe bis September offiziell wieder in das Leben der Kirche eingefhrt sein werde und die traditionellen Sakramente wiederhergestellt wrden.

In einem Brief an Inside the Vatican schreibt Bischof Bernard Fellay von der FSSPX, das Motu Proprio setze die Tridentinische Messe wieder in ihr legales Recht ein, gibt aber auch zu, da dies niemals abgeschafft wurde! O wirklich! Ja, warum machen die sich all diese Mhe? Warum etwas wieder einsetzen, was erstens niemals hinweggenommen wurde? An anderer Stelle sagt Fellay, die Messe von Sankt Pius V. werde nun wieder in ihr legitimes Recht eingesetzt. Indem er den Text sowohl des Motu als auch ein Begleitschreiben an Bischfe und Pastoren interpretiert, behauptet er auch, da die praktischen Manahmen des Papstes eine normale Feier der traditionellen Liturgie - nicht nur der Messe, sondern auch der Sakramente ermglichen mten.

Meint er, alle Sakramente sollten wieder in ihre traditionelle Form gebracht werden? Viele optimistische Traditionalisten hoffen natrlich, da die Antwort Ja lauten wird. Aber ist das irgendwie aus dem Motu Proprio selbst ersichtlich? Wenn dem so ist, dann ist es gut versteckt. Setzt das Dekret denn berhaupt tatschlich die Tridentinische Messe, den 1570 vom hl. Papst Pius V. anllich des Konzils von Trient kodifizierten Ritus, wieder ein? Nirgendwo wird im Motu Proprio der Ausdruck tridentinisch gebraucht! Nein, es wrde scheinen, da Benedikt nur den erweiterten Gebrauch dessen erlaubt, was vorher mittels des Indultes unter Johannes Paul II. erlaubt war: der lateinischen Messe nach dem Rmischen Missale, 1962 promulgiert durch den seligen Johannes XXIII.!

Knnen wir angesichts solcher Restriktionen wirklich schlufolgern, dass die Tridentinische Messe gerade wieder eingesetzt wird?

Bezeichnenderweise gebraucht Robert Moynihan, Herausgeber von Inside the Vatican, bei der Einfhrung von Fellays Brief auf seiner Website diesen Begriff nicht. Er sagt einfach, das Motu frdere die alte, vorkonziliare Liturgie der Kirche. Aber ist denn auch das passend? Ist vorkonziliar die korrekte Art, das Missale von 1962 zu beschreiben (das einzige ltere, das jetzt erlaubt ist), wenn man bedenkt, da das II. Vatikanische Konzil offiziell am 11. Oktober jenes Jahres erffnet wurde? Benedikt selbst sagt in seinem Motu Proprio, das sei dasselbe Missale gewesen, das whrend des Konzils fr Messen benutzt wurde! Laut Fr. Ralph Wiltgen, Autor von Der Rhein fliet in den Tiber, gehrte Johannes XXIII. selbst bei jenem Anla auch zu den Frderern der Liturgiereform. Tatschlich: Kurz nach Erffnung des Konzils uerte Seine Heiligkeit, er sei nicht einfach anwesend, um irgendein altes Museum oder einen Gedanken aus der Vergangenheit zu untersuchen, sondern vielmehr immer weiter voranzuschreiten.

Somit wurde am 13. November dem Konzil verkndet, da Papst Johannes beschlossen hatte, den Namen des hl. Josef in den Mekanon einzufgen eine nderung, die am 08. Dezember jenes Jahres in Kraft treten wrde. Dies bedeutete natrlich einen radikalen Bruch mit der Vergangenheit. Zur Zeit Gregors des Groen (540-604), war der Rmische Kanon, der heilige Kern der Messe, in Stein gemeielt worden. Kein Papst, Heiliger oder Snder, hatte es gewagt, die geringfgigste nderung vorzunehmen nicht einmal den Namen des hl. Josef der Liste der Apostel und Mrtyrer hinzuzufgen, die den besagten Kanon seit alten Zeiten geziert hatte. Im Jahre 1962 jedoch gebrauchten die sogenannten Reformer die Verehrung dieses groen Heiligen als Keil, um die Integritt jenes Kanons zu zerstren.

Nicht, da dies der erste Angriff des guten Papstes Johannes auf die tridentinische Messe wre, die wie vorstehend gesagt einfach die vom hl. Papst Pius V. 1570 kodifizierte Liturgie ist. Fgen wir hinzu, da zu jener Zeit nichts Neues daran war. Pius definierte und verffentlichte einfach die Form des alten Ritus, der von nun an von der rmischen Kirche verwendet werden sollte. Und die Quo Primum genannte Bulle, durch die er promulgiert wurde, war auch nicht, wie von einigen behauptet, nur ein disziplinarer Entscheid. Sie kam auf Gehei des Konzils von Trient und betraf  Kernlehren des Glaubens, wie sie im groartigsten liturgischen Ritus aller Zeiten enthalten sind. In einem online verffentlichten Artikel bemerkt Fr. Paul Kramer, da Quo Primum eigentlich nur das widerspiegelte, was Trient schon beschlossen hatte: da es anathema war zu sagen, da jeder Hirte in der Kirche, wer er auch sein mag, die Vollmacht habe, den traditionellen Ritus in einen neuen Ritus umzuwandeln.

Somit besa die tridentinische Messe, wie sie von Quo Primum promulgiert wurde, eine eingebaute Schutzmanahme gegen Vernderung, und alle nachfolgenden Ppste hielten sich daran bis zu Johannes XXIII. Benedikts Motu Proprio tuscht, wenn es aussagt, da Klemens VIII., Urban VIII., St. Pius X., Benedikt XV. und Pius XII. sowie der selige Johannes XXIII. alle eine Rolle gespielt htten beim Aktualisieren der Liturgie vor Paul VI. Wenn man dies liest, knnte man denken, sie alle htten den Hauptteil der Messe gendert!

Aber eben nicht!

"In Pope Pauls New Mass" erklrt Michael Davies, da Klemens und Urban einfach das Missale von Verfallserscheinungen, hauptschlich in Druck und bersetzungen, gereinigt htten zur besseren bereinstimmung mit dem Edikt Pius V. Pius X. nahm einige Revisionen in der Kirchenmusik und im Kalender vor, damit die Priester den Psalter leichter rezitieren konnten. Pius XII. nahm weitere Korrekturen sowohl am Kalender als auch an den Rubriken vor, aber niemals am Kanon. 1951 legte er die Ostervigil vom Morgen auf den Abend des Karsamstags, so da mehr berufsttige Menschen daran teilnehmen konnten. Seine einzige wirkliche Neuerung kam spt im Jahr 1955, als er nderungen in der Karliturgie erlaubte. Bezeichnenderweise sagt man, Annibale Bugnini, der knftige Architekt des Novus Ordo, habe dabei die Hand mit im Spiel gehabt.

Im Juli 1960 jedoch erlie Johannes XXIII. ein Dekret, das beispiellose nderungen verlangte. Diese betrafen nicht nur Rubriken, sondern auch nderungen am Ordinarium der Messe, d. h. am Hauptteil der tglichen Gebete. Das hatte kein anderer Papst seit Pius V. gewagt. Wie Michael Davies bemerkt, sollten mit Johannes Edikt der Psalm Judica me und das Schluevangelium wenn ntig weggelassen werden, whrend das Confiteor und die Absolution vor der Kommunion des Volkes komplett eliminiert wurden. (Dasselbe passierte schlielich auch mit gewissen Festtagen oder Oktavfeiern). Da sie immer noch auf Lateinisch gelesen wurde (die Landessprache sollte in den folgenden Jahren stufenweise eingefhrt werden), knnten diese nderungen Besuchern des Novus Ordo geringfgig erscheinen. Traditionalisten wissen es jedoch besser, insbesondere im Rckblick. Gepaart mit den nderungen am Kanon von 1962 und im Zusammenhang mit dem, was kommen sollte, stellen diese nderungen einen flagranten Bruch mit der Tradition dar, den das neueste Motu Proprio nicht zu heilen versucht. Nein, statt die wahre, unverflschte tridentinische Messe in ihrer Integritt wiederherzustellen, versucht es einfach, diese verstmmelte Messe einem ahnungslosen Publikum anzudrehen...

Es sind auch noch weitere Punkte zu bedenken. Wenn dieses Missale von 1962, wie im Motu gesagt, niemals abgeschafft wurde, wie erklren sie all den Lrm um den Indult, beginnend mit dem Dekret Johannes Pauls II., das ihn 1988 mit Einschrnkungen erlaubte? Indem er sagt, da wirklich kein Indult ntig war, gesteht Ratzinger das Doppelspiel seines Vorgngers und sein eigenes ein, da er ja das Spiel weiterzuspielen scheint. Der Witz ist, da er in keiner Weise die Tatsache erwhnt, da der wahre tridentinische Ritus auch niemals abgeschafft wurde! Er wurde es nicht, weil es nicht geht! In der Bulle Quo Primum, die das Missale von 1570 promulgiert, setzt Pius V. fest, dass kein Priester von da an bis zum jngsten Tage rechtmig daran gehindert werden kann, diese alte Messe zu lesen! Und da kein Papst ber dem Gesetz zu solch wesentlichen Lehren steht, wie sie in der Messe verkrpert sind, sollte das noch immer bis auf diesen Tag gelten.

Zitat aus Quo Primum:

Wir befehlen insbesondere jedem einzelnen Patriarchen, Sakramentenspender und allen anderen Personen gleich welcher kirchlichen Wrde, und seien sie Kardinle der heiligen rmischen Kirche ... die Messe nach dem Ritus, der Art und der Norm zu singen oder zu lesen, wie sie hiermit von Uns festgelegt wird...

Und:
Des weiteren gewhren und gestatten wir mit dem Vorliegenden (diesem Gesetz) kraft Unserer apostolischen Autoritt auf ewig, da zum Singen oder Lesen der Messe gleich in welcher Kirche dieses Missale hiernach absolut einzuhalten ist, ohne irgendwelche Gewissensskrupel oder Furcht vor irgendwelcher Strafe, Verurteilung oder Zensur, und frei und rechtmig verwendet werden darf. Noch sind Obere, Sakramentenspender, Kanoniker, Kaplne und andere Weltpriester oder Ordensleute gleich welchen Titels verpflichtet, die Messe anders zu feiern als von Uns angeordnet. Wir erklren gleichfalls und befehlen, da niemand dazu gedrngt oder gezwungen wird, dieses Missale zu ndern, und dieses vorliegende Dokument nicht zurckgenommen oder gendert werden kann, sondern immer gltig bleibt und seine volle Gesetzeskraft behlt...

Mit anderen Worten: Whrend Benedikts Motu Proprio den Status des von der Kirche vor 1962 verwendeten Missale ignoriert, ist die ltere Form eigentlich immer noch vollkommen legal! Quo Primum besagt dies, und kein Papst von Roncalli abwrts hat versucht, es zurckzunehmen, weil es sei hier nochmals wiederholt es niemand kann nicht rechtmig. Einige kanonische Pedanten knnten weiterhin ber diesen Punkt streiten, aber sie geraten in Schwierigkeiten. Fr. Raymond Dulac zum Beispiel behauptet in Itinraires Nr. 162, ein wahrer Papst knnte rechtsgltig Quo Primum abschaffen aber nicht erlaubterweise! Ach nee! Wie kann ein Papst als oberster Richter in Kirchenangelegenheiten, unerlaubterweise regieren, besonders in Angelegenheiten, die auf der Lehre beruhen? Ist dies nicht ein Widerspruch in sich? Spricht es nicht dem Begriff der ppstlichen Unfehlbarkeit Hohn? Wie Patrick Omlor in seinen Schriften wiederholt sagt, kann die Kirche sich nicht selbst widersprechen! Wrde eine solche unrechtmige Regierung sich selbst annullieren, d. h. sich selbst auslschen, besonders wenn der Regent in Wirklichkeit ein Gegenpapst wre? Knnte eine solche Handlung nicht tatschlich als Selbstbelastung angesehen werden, als Beweis dafr, da der amtierende Richter nicht authentisch ist?

Aber zurck zu Quo Primum: Gewi kann niemand dem auf Grundlage dessen widersprechen, da dieses Dokument in irgendeiner Weise geheim oder verborgen sei, da es dies nicht ist. In der Tat: All die vor 1964 verffentlichten Altarmebcher enthielten ein Exemplar davon neben der Messe! Und doch: Es scheint so, als ob die derzeitigen Machthaber die Existenz von Quo Primum nicht einmal zu erwhnen wagen aus Furcht, da zu viele Katholiken es kapieren und es darauf ankommen lassen. Nein, lieber beteiligen sie statt dessen die ffentlichkeit an einer Laterna-Magica-Show, die uns alle von nun an bis in Ewigkeit beschummeln soll.

Dies bringt uns zu der offensichtlichen Frage: Wrde irgendein wahrer Papst gegen die Kritik eines so feierlichen Dekrets wie Quo Primum verstoen? Wrde irgendein wahrer Papst handeln wie Roncalli, Montini und ihre Nachfolger einschlielich Ratzinger? Wer mit anderem Material auf dieser Website vertraut ist, kennt natrlich unsere Antwort: ein schallendes NEIN! Und in dieser Tatsache da sie Gegenppste sind liegt der Grund fr die konservative Maske, die Benedikt in letzter Zeit trgt. Er will die Traditionalisten dazu verlocken, mit seinem Regime ein Abkommen zu schlieen. Er will, da wir seine Bedingungen annehmen, worin die versteckten Fallen liegen...

Erstens wrden Sie durch Annahme des Missale von 1962 mit seinen grundlegenden nderungen Roncalli als rechtmigen Papst anerkennen, den Kerl, der es promulgiert hat. Durch Annahme der Bedingungen der derzeit laufenden Verhandlungen wrden Sie natrlich auch den Novus-Ordo-Ritus von 1969 in seiner vollen Schnheit anerkennen, auf Lateinisch oder in der Muttersprache gehalten, und die Legitimitt seines Promulgators, Pauls VI., sowie seiner Nachfolger, mit Ratzinger selbst an der Spitze. Sie wrden den Haufen als wahre Ppste anerkennen, nicht als Gegenppste, die mit gespaltener Zunge sprachen oder sprechen. Aber ist das nicht die Realitt? (...) Wie im Motu Proprio definiert, ist der alte Ritus nur ein Teil eines Zwei-Punkte-Programms: Alte Messe und neue Messe bilden einen Teil eines Ganzen. Um eines zu haben, mu man das andere akzeptieren. In der Tat sollten Priester, die den alten Ritus lesen, auch gelegentlich den neuen lesen aus Respekt vor seiner Rechtmigkeit. Wie Benedikt es ausdrckt, reprsentieren die neue und die alte Messe die ordentliche und die auerordentliche Form des rmischen Ritus dar. Es gibt keine zwei Riten, nur einen, oder wie er es ausdrckt: Es handelt sich um einen zweifachen Gebrauch ein und desselben Ritus.

Fr Katholiken wie uns, welche die Vernderungen der 60er und 70er Jahre (des 20. Jahrhunderts, d. bers.) durchlebt haben, nur um sie abzulehnen, ist die Vorstellung einer Koexistenz mit dem Novus Ordo in solcher Weise ausgeschlossen. Mehr noch, wir finden es schwierig, die Geisteshaltung derer zu verstehen, die genau das tun wollen, die sich eigentlich ber Aussichten des Entgegenkommens freuen, whrend sie anscheinend die damit verbundenen gewaltigen Probleme ignorieren oder wenigstens herunterspielen. Fr sie mssen alle Widersprche und Unstimmigkeiten vor dem gleienden Licht der Vershnung verblassen. Aber ... auch wenn man annimmt, das Missale von 1962 sei der Novus-Ordo-Messe von 1969 vorzuziehen billigen sie nicht mit Annahme dieses Abkommenspaketes in Wirklichkeit die durch letzteres vermittelten Mibruche?

Wre dieses Motu Proprio vor 30 Jahren erschienen, so htten vielleicht auch wir die Bedingungen wenigstens in Betracht gezogen, aber nicht jetzt. Zu viel ist geschehen, seit wir zum ersten Mal begriffen haben, da der Novus Ordo nicht einfach eine bersetzung der alten Messe war, da er fr etwas radikal Neues stand und da der von den Pfarrbehrden vor Ort gelehrte Katechismus die neuen Trends widerspiegelte. Seit damals haben wir von der berarbeitung auch anderer Sakramente erfahren einschlielich desjenigen der heiligen Weihen. Wenn dies kompromittiert worden ist, knnen wir wirklich glauben, der Novus Ordo bringe gltige Priester hervor? Auch wenn sie neu in Lateinisch und den richtigen Rubriken unterrichtet und mit einem Missale von 1962 bewaffnet werden, werden sie geeignet sein, eine wirkliche Messe zu lesen geeigneter als ein anglikanischer Kirchendiener? Oder werden die Gottesdienstbesucher, die mit groen Augen in den Kirchenbnken sitzen, einer sorgfltig formulierten Farce beiwohnen? Rufen wir uns in Erinnerung, was der verstorbene Fr. Carl Pulvermacher vor einiger Zeit voraussagte: Rom werde die traditionelle Messe erlauben, wenn keine gltigen Priester mehr da seien, um sie darzubringen.

Um sicher zu sein, wrde Ratzinger uns am liebsten glauben machen, da dies berhaupt nicht der Fall sei. Nein, der frhere Peritus und Freund Hans Kngs beim II. Vatikanum will anscheinend, da wir meinen, er habe eine Volldrehung gemacht, wie Pat Buchanan es ausdrckt auch auf die Gefahr hin, da er gewisse Juden gegen sich aufbringt! In seinem Online-Artikel zitiert Pat Abe Foxman als tief verletzt, da die beleidigende, antijdische Sprache der alten Karfreitagsmesse jetzt wieder erlaubt sein sollte, fast 40 Jahre nachdem der Vatikan sie zu Recht beseitigt hatte!

Und dieser vorlaute ADL-Leiter ist nicht der einzige, der sich beschwert. Nein, frher in diesem Sommer, Wochen bevor das Motu Proprio erschien, hrte man, wie sich Talkshowgast Michael Medved ber den ther ber die alte lateinische Messe beklagte, die er antisemitisch nannte wegen ihres Gebets gegen die unglubigen Juden! Da dieser gewhnlich geniale Jude, einer der brigens Mel Gibsons Passion verteidigte, John Foxman bei der ungerechtfertigten Katholikenschelte die Schau stehlen sollte, ist erstaunlich (besonders wenn man bedenkt, da er spter fr die Rechte eines Hindus eintreten sollte, zur Kongreerffnung Gebete zu sprechen). Jeder Katholik wei, da wir niemals gegen irgend einen Menschen oder ein Volk beten, nur fr sie, da sie gerettet werden mgen. Was das lateinische Wort perfidis angeht: Die deutsche Entsprechung ist unglubig, und wenn es den Juden nicht gefllt: Wer sind sie, da sie darber befinden drfen, wie Katholiken beten drfen oder nicht? Ist Gedankenkontrolle an der Tagesordnung? Und um beim Thema zu bleiben: Denken wir denn auch nur daran, den Talmud zu zensieren, der durchaus sehr unfreundlich zu den Christen sein kann? Ja, mehr noch, wie Buchanan betont: Da Katholiken selbstverstndlich fr die Rettung aller beten, einschlielich Protestanten, Muslimen und Heiden, wre es nicht geradezu antisemitisch, die Juden von solchen Frbitten auszuschlieen?

Hier sollten wir anmerken, da nicht alle Juden negativ auf die traditionelle Messe reagiert haben. Im Jahre 1971 beispielsweise umfate eine Gruppe von Kulturschaffenden in Grobritannien, die eine Petition an Paul VI. zur Verteidigung des alten lateinischen Ritus (gegen den Novus Ordo) unterzeichneten, auch den Pianisten Vladimir Ashkenazy und den Geiger Yehudi Menuhin. Diese Bewegung fhrte zum berhmten Agatha-Christie-Indult.

Was Michael Medved angeht: Ein weiterer Punkt, den er in seiner krzlichen Show zu erwhnen verga, wahrscheinlich aus Ignoranz, ist die Tatsache, da das Gebet fr die Juden in der alten Liturgie nur einmal im Jahr vorkommt: am Karfreitag! Sogar Abe Foxman wei das. Wenn man so hrte, wie Medved  sich ber die alte lateinische Liturgie beklagte, htte man gedacht, solch ein Gebet werde jeden Tag als Teil des Ordinariums der Messe wenn nicht gar des Kanons gesprochen! Ironischerweise ist der Karfreitag der einzige Tag im ganzen Jahr, an dem im Gedenken an Christi Tod eine eigentliche Messe, traditionell oder anders, nicht gelesen wird!

Gleichermaen ignorant ist eine uerung von Robert Marquand vom Christian Science Monitor, da die tridentinische Messe, vollzogen von Priestern, die der Versammlung den Rcken zudrehen und lateinisch sprechen, nach Vatikanum II weitgehend aufgegeben wurde, teilweise weil sie fr katholische Laien unverstndlich war und weil sie negative Aussagen bezglich der Juden enthielt. Wenn man dies liest, mchte man meinen, unsere Vter seien alle ungebildete Drecksschweine gewesen, unfhig, ein lateinisch-englisches Mebuch zu verstehen oder fair zu Juden zu sein. Und ich nehme an: Verbldet, wie sie sind, drfte man von heutigen Katholiken auch niemals erwarten, da sie zwischen den Zeilen lesen und den groen Umsturz bemerken, der hier bezglich der Sprache vor sich geht. Denn in weniger als 40 Jahren ist das Lateinische weitgehend aufgegeben worden, sogar in ffentlichen Schulen, an denen Schler, die ans College wollten, es gewhnlich fr selbstverstndlich hielten. Whrend seine Verwendung im Novus Ordo praktisch auf  Null geschrumpft ist, haben die Juden im Gegensatz dazu eine Sprache wieder zum Leben erweckt, die so alt ist, da sie zur Zeit Christi hauptschlich fr religise Zeremonien verwendet wurde. Nun, whrend Lateinisch in Vergessenheit gert, regiert Hebrisch als Amtssprache des modernen Israel. Es wird natrlich auch immer noch fr religise Riten gebraucht.

Und sie wagen es, gegen die traditionelle lateinische Messe zu protestieren!

Hier noch ein paar letzte Worte zu diesem Thema: Wenden wir uns den Worten Kardinal Castrillon Hoyos zu, aus einem Interview des italienischen Journalisten Andrea Tornielli auf der Website fr Inside the Vatican. Laut Hoyos hat Ratzinger in keiner Weise den vom Konzil vorgegebenen Pfad verlassen. Was das umstrittene Karfreitagsgebet fr die Juden angeht, so merkt er an, da im erlaubten Missale, dem von 1962, promulgiert von Johannes XXIII., die Wendungen perfidis iudaeis und iudaica perfidia bereits entfernt worden waren. In einer im Maurice Pinay Blog verffentlichten Erklrung sagt Rabbi David Rosen vom Amerikanischen Jdischen Komitee, seine Gruppe habe in den letzten Monaten vom Vatikan Versicherungen erhalten, da das Motu Proprio eine Einschrnkung der Verwendung der lateinischen Messe whrend der Tage vor Ostern vorsehe, dann, wenn das Gebet fr die Bekehrung der Juden gebetet wurde. Entsprechend lesen wir im Text, dass keine ffentliche Messe unter Verwendung des Missale von 1962 whrend dieser Zeit gehalten werden darf. Wenn man die Anforderungen der Jahreszeit betrachtet, wre in den meisten Pfarreien wahrscheinlich wenig Zeit fr eine ffentliche, weil dem Novus Ordo noch immer Vorrang eingerumt wird.

Inzwischen versichert der Rabbi, in Erwartung weiterer Klrung diesbezglich aus Rom, den Lesern, da die katholische Kirche, die ja seit dem II. Vatikanum die Proselytenmacherei abgelehnt hat, jede institutionalisierte `Judenmission aufgegeben hat. Kurz: Das Motu Proprio hat in dieser Hinsicht nichts gendert. Ratzinger hat immer wieder seine Verpflichtung zu engen, respektvollen Beziehungen zum Judentum wiederholt, die er als Grundlage des Katholizismus betrachtet.

Somit fhrt Benedikt seine Politik der Dienstbeflissenheit gegenber den Juden fort und verbietet Versuche, sie von der einzigen Religion mit rassisch begrndeten Ansprchen abzubringen, die Tausende von Jahren zurckreichen und immer noch fr heilig und politisch korrekt gehalten werden. Er sagt ihnen nicht, sie sollten mit der Zeit gehen; nein, fr sie ist das Alte in Ordnung, sogar hinsichtlich wesentlichen alten unbeweglichen Vermgens, d. h. des Heiligen Landes, verteidigt mit Hilfe US-amerikanischer Steuerzahler. Ihre eigene Literatur berichtet von Plnen, den Tempel in all seiner antiken Herrlichkeit wieder aufzubauen und Tieropfer wieder einzufhren. Aber ich denke, Ratzinger findet das in Ordnung. Im Gegensatz dazu wird von amerikanischen Katholiken erwartet, ihre Traditionen in eine modernistische Agenda einzutauchen, whrend erst innerhalb der letzten 150 Jahre oder so von eingewanderten Vorfahren und ihren Nachkommen erworbenes Kirchengut untergeht, ausgerumt oder abgerissen, um durch hliche Bausnden ersetzt zu werden, oder komplett abgestoen, um Gerichtsprozesse zu finanzieren.

Traditionalisten wie wir haben natrlich seit vielen Jahren keinen Zugang zu irgendeiner dieser Kirchen. Nun spren auch ewiggestrige Anhnger des Novus Ordo mehr und mehr die Auswirkungen. Lustig, da Ratzingers Motu Proprio auf die Reform der Reform anspielen sollte. In der Kirchenbank sehen sie eher die Frchte der Frchte das heit vom II. Vatikanum. Wie unser Herr sagte: An ihren Frchten werdet Ihr sie erkennen. Kein Wunder, da der Vatikan versucht, traditionalistische Familien wieder in die Pfarreien zu locken, indem er an das appelliert, was in dem das Motu Proprio begleitenden Hirtenbrief ihre starke Anhnglichkeit an den alten Ritus genannt wird. Sie haben groe Familien: eine sprieende knftige Generation, welche die Rechnungen bezahlen soll.

Aber ist das ihr einziger Beweggrund? Oder gibt es einen anderen, tiefgrndigeren, auf den wir an anderer Stelle auf dieser Website angespielt haben? Wie im Motu Proprio gesagt, schlieen die Bedingungen fr die Vershnung auch die Anerkennung der vergangenen fnf Ppste ein, von Roncalli aufwrts. Dies pat zu erst letztes Jahr kursierenden Geschichten, da Traditionalisten, die zur unheiligen Herde im Vatikan zurckkehrten, die Echtheit aller ppstlichen Konklaven anzunehmen htten, beginnend mit dem von 1958. Aha! Knnte das reiner Zufall sein? War das nicht das Konklave, von dem wir denken, da dort Giuseppe Siri gewhlt wurde, bevor Johannes XXIII. schlielich siegreich daraus hervorging?

Die Tatsache, da die Machthaber in dieser Hinsicht hartnckig sind, mu bedeutsam sein. Knnten sie befrchten, da Traditionalisten, die sich sedesvakantistisch nennen, aufhren zu glauben, da all diese Ppste nur in Hresie gefallen sind oder von wohlmeinenden Kardinlen gewhlt wurden, die irgendwie nicht gesehen haben, wie schlecht sie wirklich waren? Sicherlich, die Erfahrung moderner Katholiken auch mit Lokal- oder Staatspolitik lehrt sie, da die Dinge nicht so laufen, da Kandidaten statt dessen in rauchgeschwngerten Rumen hinter verschlossenen Tren gewhlt werden. Die Konklave richten sich perfekt nach diesem Szenario. Die Gegenppste muten im voraus gewhlt werden, ihre Auswahl auf den Konklaven festgemacht werden. Es geht nicht anders. Sie wissen das natrlich.

Aber sie wollen nicht, da wir das wissen, viel weniger noch eingestehen, da wir es wissen.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de