54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Zur derzeitigen Situation der Kirche
 
Zur derzeitigen Situation der Kirche

 Werner Olles im
Interview mit Eberhard Heller


Anmerkung:

Das folgende Interview ist gedacht für Leser der "Jungen Freiheit", einer politischen Wochenzeitung, die sich neben ihrer spezifisch politischen Aufgabe auch der Klärung der geistig-religiösen Hintergründe widmet, durch die erst die desaströse Situation, in der wir uns schon seit geraumer Zeit befinden, transparent wird. Die Redaktion der "Jungen Freiheit" hat gegen einen Vorabdruck in unserer Zeitschrift keine Einwände. Die folgenden Ausführungen richten sich an all jene, die als Leser erst in letzter Zeit zu uns gestoßen sind. Ich hoffe, durch die Entfaltung bestimmter Probleme den Zugang zu der von uns vertretenen kirchlichen Position zu erleichtern.

Eberhard Heller
***
Olles: Wie bewerten Sie die Lage der katholischen Kirche zu Beginn des neuen Jahrtausends?

Heller: Wenn Sie von der "kath. Kirche" reden, meinen Sie jenes Religionsinstitut, das durch die Reformen des II. Vatikanums zur sog. Konzils-Kirche mutiert ist, die trotz des Namens "römisch-katholische Kirche" mit der vor-konziliaren kath. Kirche nicht mehr identisch ist. Die Reformen des II. Vatikanums und die sich an sie anschließende Entwicklung im Geiste dieses Konzils stellen in vielfacher Hinsicht einen Bruch mit der 2000-jährigen Tradition der Kirche dar, der nach außen nur noch durch die Beibehaltung ihres Erscheinungsbildes, bestimmter Lehrinhalte und der hierarisch-juridischen Strukturen der früheren Kirche verkleistert wird.

Diese Mutierung der Kirche Jesu Christi zur 'Konzils-Kirche' ist bewirkt worden durch die Verfälschung der Sakramentsriten oder deren Uminterpretation, die Leugnung von Dogmen, durch semantischen Betrug, durch Relativierung der moralischen Normen und durch die Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche als Trägerin und Bewahrerin der geoffenbarten göttlichen Heilswahrheiten. Johannes Paul II. sieht sich nur noch als Führer einer von vielen gleichberechtigten Religionsgemeinschaften, mit denen er "Gott" anbetet, womit er implizit die Trinität leugnet. Für ihn listet ein amerikanischer Autor gleich 101 Häresien auf!

Um diese, sicherlich ungeheuerlich klingenden Behauptungen zu belegen, erlaube ich mir, zwei Konzilsdokumente und das Urteil eines sicherlich unverdächtigen Zeugen zu zitieren. In "Nostra Aetate", Art. 3 heißt es: "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat". Diese Position wird in "Lumen gentium", 16. Kap. präzisiert: "Der Heilswille umfaßt aber auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott  anbeten". Diesen Verzicht auf den Absolutheitsanspruch der Kirche verdeutlichte Paul VI., als er l970 erklärte: "An dem Konflikt (d.i. dem Nahost-Konflikt) sind drei Religionen beteiligt, die alle den wahren Gott anerkennen: das Volk der Juden, das Volk des Islam und dazwischen das über die ganze Welt verbreitete christliche Volk. Sie verkünden mit drei Stimmen den einen Monotheismus. Sie sprechen höchst authentisch, höchst ehrwürdig, höchst geschichtlich, höchst unverwüstlich, höchst überzeugend." Dieser nach-konziliare Sinneswandel wird u.a. von Prof. P. Claude Geffre OP, Dekan der theologischen Fakultät von Saulchoir in "Le Monde" vom 25.1.2000 bestätigt: "Beim II. Vatikanischen Konzil entdeckte und akzeptierte die katholische Kirche, daß sie nicht das Monopol der Wahrheit besitzt, daß sie ihr Ohr für die Welt öffnen muß. (...) Jene (Religionen), die sich diesen legitimen Ansprüchen widersetzen, sind dazu verurteilt, sich zu reformieren oder zu verschwinden." Dagegen sagt Christus: "Keiner kommt zum Vater außer durch mich" (Jo 14,6); denn "wer den Sohn nicht hat, hat auch den Vater nicht!" (1 Jo 2,23). Da gibt es keinen Spielraum für 'Toleranz'!

Es kann also nicht sein, daß ein Papst oder das Lehramt der Kirche Positionen, die sie unter Berufung auf die Offenbarung der göttlichen Wahrheit aufgestellt haben und die bis vor kuzem galten, einfach in ihr Gegenteil verkehren oder verfälschen, ohne diese göttliche Wahrheit als absolute Instanz bzw. sich selbst als Bevollmächtigte dieser instituierten Wahrheit aufzuheben. Was bis gestern in der kath. Kirche galt, muß auch noch heute und morgen in ihr gelten.

Um die Veränderungen, die sich seit dem II. Vatikanum fast geräuschlos vollzogen haben, an einem einzigen Beispiel, das schon der Endpunkt des moralischen Verfalls ohnegleichen darstellt, schlaglichtartig zu beleuchten, verweise ich auf die allgemeine Zustimmung zur Abtreibung, in deren Ausführung auch die 'Konzils-Kirche' in Deutschland - durch die Ausstellung des sog. Beratungsscheines, der zu nichts anderem diente, als straffrei abtreiben zu können (der auch als "Tötungs-Lizenz" apostrophiert wurde - bis vor kurzem involviert war.

Gerechterweise muß man sagen, daß dieser offiziell von der Hierarchie verfolgte Kurs von vielen nicht durchschaut wird. Das Kirchenvolk ist im allgemeinen immer noch der Meinung, die 'Konzils-Kirche' sei die wahre Kirche Christi, zumal die verfälschenden Reformen das theologische Verständnis einfacher Gläubiger übersteigen und der semantische Betrug sukzessive erfolgte. Von der jüngeren Generation, die den alten Glauben, die alte Liturgie nicht mehr kennen gelernt hatte, blieb er überhaupt unbemerkt, da die Reformen inzwischen ja auch schon ihre eigene Tradition haben. Für sie ist die 'Konzils-Kirche' die kath. Kirche geblieben. Sie haben - auch wegen des Versagens der konservativ-orthodoxen Kräfte - nichts anderes kennengelernt. Keiner der einfachen Gläubigen kennt heute mehr die theologisch-dogmatischen Unterschiede zwischen der (wahren) katholischen und der protestantischen Position. Die älteren Gläubigen haben sich an die liturgischen Reformen gewöhnt, unterlegen ihnen aber häufig nach wir vor die früheren Glaubensvorstellungen. Die Messe bzw. 'Messe' wird in den jeweiligen Landessprachen zelebriert und kaum jemand ahnt, daß diese 'Messen' auf Grund bestimmter Verfälschungen ungültig sind. Da, wo die Reformen nicht als Revolution erkannt wurden, hat diese 'Kirche' sogar teilweise ihre gesellschaftlich stabilisierende Funktion beibehalten z.B. in vielen ländlichen Gemeinden.  

So finden Sie heute in der 'Konzils-Kirche' eine Bandbreite vor von wirklich programmbewußten Revolutionären, zu denen ich auch Johannes Paul II. zähle, was auch von dem italienischen Insider-Journalisten Messori bestätigt wird, bis hin zu emotional noch katholisch eingestellten Klerikern und Gläubigen. Um Ihnen ein anschauliches Beispiel von der inneren Zerrissenheit der 'Konzils'-Hierarchie zu geben, verweise ich auf die Stellungnahme Kard. Kaspers zur Erklärung "Dominus Iesus", die die Handschrift von Kard. Ratzinger trägt und weitgehend noch vom katholischen Glauben geprägt ist. Kaum zur Kardinalswürde erhoben, kritisiert Kasper jenes Dokument, welches für ihn Verbindlichkeit im Glauben beansprucht (!), als "schmerzlich" etc... eine Dokument jener Institution, der er gerade seine Ernennung verdankt.

Abgesehen von dem schwierig durchschaubaren theologischen Verrat sind ansonsten die katastrophalen Früchte der Reformen nicht nur sichtbar, sondern auch meßbar: zahlreiche Kirchenaustritte, dramatischer Rückgang der Berufungen zum Priestertum und Ordensleben, Erlöschen der missionarischen Tätigkeit, Verstummen der 'Kirche' als moralischer Autorität.

Zusammenfassend kann man sagen: Die römisch-kath. Kirche, so wie sie einmal als universelle Heilsinstitution bestanden hat, hat weitgehend aufgehört zu existieren. Diejenigen, die diese Reformen als Revolution durchschaut haben, leben zwar nicht im Untergrund, aber in der "Zerstreuung", in einer neuen Diaspora. Auch der als konservativ eingestufte Kard. Scheffczyk, emer. Professor für Dogmatik an der Universität München, der von der "Selbstzerstörung der Kirche spricht", bescheinigt diesen Gläubigen: "Man muß realistisch und mit tiefem Mitempfinden zugeben, daß heute zahlreiche Christen sich verloren, ratlos und sogar enttäuscht fühlen." ("Theologisches", Juli 02)

Olles: Wer waren die Hauptfeinde der vorkonziliaren, antimodernistischen Kirche?

Heller:  Seit der Französischen Revolution wurde die Kirche immer stärker aus dem öffentlichen Leben in eine rein private Sphäre zurückgedrängt: Religion sei Privatsache!... nachdem sie zuvor schon durch den Josephinismus bevormundet worden war. Zudem haben die Einflüsse der Aufklärung und der Säkularisierung dazu beigetragen, die Christenheit zu entchristlichen. Die Freimaurerei mit ihrem "Kampf gegen Thron und Altar" hatte die Absicht, die Kirche zu unterwandern. Interessanterweise finden sich revolutionäre Ideen, die von den Illuminaten formuliert worden waren, in verschiedenen Konzils-Dekreten wieder. Die nachkonziliare Hierarchie ist zudem bereitwilligst und willfährig auf die Forderung des Judaismus (B'nai B'rith), eingegangen, angeblich antisemitische Elemente aus der Liturgie zu entfernen.

Zu diesen Einwirkungen von außen kam noch ein gewisser Minderwertigkeitskomplex vieler Theologen hinzu, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts von der allgemeinen wissenschaftlichen Entwicklung abgekoppelt fühlten und darum um so bereitwilliger auf alle modernen Theorien nach dem Konzil geradezu 'flogen'.

Entscheidend für die derzeitige Situation weltweit aber ist die "Revolution von oben" gewesen.

Olles: Wie stark sind dagegen weltweit die Kräfte der Tradition?

Heller: Als sich bald nach dem Ende des II. Vatikanums abzeichnete, daß die verabschiedeten Dokumente nicht bloß reformerischen Charakter besaßen, sondern auch das kath. Dogma tangierten, die sich besonders gravierend bei der Liturgiereform auswirkten, gab es zunächst viele Kräfte, die gegen diese Reformen ankämpften. Der Promulgation des sog. Novus Ordo Missae Pauls VI. folgte prompt die "Kurze kritische Untersuchung des N.O.M.", die von den Kardinälen Ottaviani und Bacci unterzeichnet ist und in der erhebliche theologische Mängel dieses Ordos aufgezeigt wurden.

Erhellend ist in diesem Zusammenhang auch, was Kard. Ratzinger über die Liturgiereform, die nach ihm "keine Neubelebung,, sondern eine Verwüstung" darstellt, geschrieben hat: "Ich bin überzeugt, daß die kirchliche Krise, in der wir uns heute befinden, zum großen Teil vom Zusammenbruch der Liturgie herrührt." ("Mein Leben, Erinnerungen 1927-1997" Rom 1997)

Auch die griechisch-orthodoxe Kirche und bekannte protestantische Theologen erhoben mahnend ihre Stimmen gegen die Einführung des Novus Ordo. Es entstanden weltweit Widerstandsgrup-pen, die u.a. für die Beibehaltung der alten Messe und für das Latein als Kirchensprache eintraten, Kleriker wie Laien, zu denen Personen aus dem öffentlichen Leben ebenso gehörten wie Wissenschaftler, Journalisten, renomierte Theologen, aber auch engagierte Gläubige. Die internationale Bewegung der "Una voce" gab sich rechtliche Strukturen. Im Jahre 1966 wurde u.a. der "Freundeskreis der Una voce" in München gegründet, dessen Vorsitz ich z.Zt. innehabe.

Mgr. Lefebvre gründete sein internationales Priesterseminar in der Schweiz, das regen internationalen Zulauf fand. Zeitschriften in allen wichtigen Sprachen erschienen. Ab 1971 gab der "Freundeskreis der Una voce" in München die theologische Zeitschrift EINSICHT heraus.  

Eine Spaltung der traditions-verbundenen Christen bahnte sich durch die unterschiedliche theologische Bewertung der Reform-Dekrete an und focussierte in der Analyse des Novus Ordo Missae. Während die einen an diesem Ordo nur liturgische Mängel feststellten, entdeckten die anderen, daß er gravierende dogmatische Verfälschungen enthielt, die nicht nur die Gültigkeit der nach ihm zelebrierten Messen preisgab, sondern zugleich auch die Amts-Legitimität des Promulgators Pauls VI. in Frage stellte. Diese weiterreichendere Position teilten viele, der Tradition verhaftete Christen nicht. Es erfolgte die Spaltung in die bloßen Traditionalisten, die gleichsam eine orthodoxe Sekte innerhalb der Konzils-Kirche bilden und die mit ihr einen bis heute ungelösten Ritenstreit führen, und die Sedisvakantisten. Das sind diejenigen Gläubigen, die den Römischen Stuhl für vakant halten. Diese Spaltung hält bis heute an. Galeons- und Symbolfigur der Traditionalisten war lange Zeit Mgr. Lefebvre. Richtungsgebend für die Sedisvakantisten wurde der ehemalige Erzbischof von Hue/Vietnam, Mgr. Ngô-dinh-Thuc, Bruder des ehemaligen katholischen Präsidenten von Vietnam, Ngô-dinh-Diem, den die Amerikaner mit Zustimmung des Vatikan ermorden ließen. Durch seine öffentliche Erklärung der Sedivakanz vom 22.3.1982 in München lieferte Mgr. Ngô-dinh-Thuc die entscheidende und theologisch verbindliche Grundlage für diese Gruppierung.

Wenn Sie mich nach der Stärke beider Gruppierungen fragen, so muß ich antworten, daß die bloßen Traditionalisten um Lefebvre eine beachtliche Mitgliederzahl aufweisen, daß sie aber argumentativ schwach sind, während die Sedisvakantisten zwar sehr durchschlagende Argumente vorweisen können, aber weltweit eine Minderheit darstellen. Am stärksten ist diese Gruppierung noch in Mexiko vertreten. Gesellschaftlich gesehen spielen beide Gruppierungen eine eher unbedeutende Rolle. Mangels einer einheitlichen Führung im pastoralen Bereich ist bis jetzt keine nennenswerte Effizienz beim Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution erreicht worden.

Olles: Wie groß ist die Zerstörung der Apostolizität durch den Synkretismus?

Heller: Unter Apostolizität versteht man das Basieren der Kirche auf den von Christus berufenen Aposteln, zum einen in der Kontinuität und Identität der Lehre, zum anderen in der Sukzession ihrer Hierarchie, d.h. in der ununterbrochenen und gültigen Weitergabe der von Christus empfangenen Vollmachten zu weihen - Priester und Bischöfe, um die Existenz der Kirche als die Heilsinstitution zu sichern.

Zum einen ist die apostolische Sukzession dadurch gefährdet, daß ungültige bzw. zweifelhafte Weiheriten eingeführt wurden, durch die die mit der Weihe verbundenen priesterlichen und bischöflichen Vollmachten verloren gehen. Zum andern ist die Apostolizität dadurch aufgehoben, daß Rom die den Aposteln übergebenen Vollmachten und Dogmen aufgibt, wozu auch die Lehre von der alleinseligmachenden Kirche gehört. D.h. die Konzils-Kirche besteht nicht mehr nur auf ihrem Absolutheitsanspruch gegenüber den anderen christlichen Konfessionen, die sie de facto als gleichberechtigt anerkennt, sondern bescheinigt auch dem Islam, dem Judentum und den übrigen Weltreligionen, legitime Heilswege zu sein. Dadurch gibt sich die Konzils-Kirche als die wahre christliche Heils-institution selbst auf. Der 'Papst' einer solchen Institution reiht sich zur friedlichen Koexistenz ein in die Phalanx gleichberechtigter Würdenträger der anderen Religionen. Dieser Synkretismus bedeutet zugleich die Aufgabe jeder wirklichen missionarischen Tätigkeit. Doch selbst die teilweise skanda-lösen, synkretistischen Gesten des angemaßten Oberhaupts der kath. Kirche - Johannes Paul II. küßte z.B. den Koran - und die interreligiösen Gebetstreffen können nicht verhindern, daß sich die anderen Religionsgemeinschaften an dieses Konzept der friedlichen Koexistenz keineswegs halten. So werden im Sudan weiter Christen abgeschlachtet, selbst in der Türkei werden sie verfolgt oder diskriminiert. Man stelle sich vor: Petrus würde mit den römischen Imperatoren über Programme "des guten Willens aller Menschen" verhandeln, während draußen in der Arena jener Imperator die Christen - wahrscheinlich "nicht guten Willens" - den wilden Bestien zum Fraß vorwerfen läßt. Welcher Zynismus!

Olles: Ist der Ökumenismus eine der Folgen der geistigen Aushungerung der Menschen durch die neue Kirche?

Heller: Dieser Begriff gehört zu denen, die durch semantische Manipulation einen Bedeutungswandel durch die Modernisten erfahren haben. Ursprünglich war damit die Versammlung der einzelnen Teilkirchen gemeint. Deshalb sprach man von einem ökumenischen Konzil. Heute bezeichnet man damit Bestrebungen, die verschiedenen christlichen Bekenntnisse zu vereinigen. Im Gegensatz zu den vor-konziliaren Bemühungen, das Ärgernis der Spaltung durch die Lösung der anstehenden Probleme zu überwinden - ich denke da u.a. an die leider fehlgeschlagenen Re-Unierungsversuche mit den Orthodoxen unter Pius XI. -, werden diese heute unter Umgehung der kath. Wahrheit vorangetrieben, d.h. die Einheit hat Vorrang vor der geoffenbarten Wahrheit. Dieser so verstandene "Ökumenismus" ist ausdrückliches Ziel der Reformer. Denken Sie nur an die gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre, die einen "differenzierten Konsenz" anpeilt. Der gerade zum Kardinal (der 'Konzils-Kirche') erhobe Bischof Lehmann durfte noch vor kurzem ungestraft  den von der Kirche als Ketzer verurteilten Martin Luther als "Kirchenlehrer" bezeichnen! Ich habe Bekannte, die wegen des daraus entstanden theologischen Indifferentismus die 'Konzils-Kirche' verlassen und zur orthodoxen Kirche übergetreten sind. Wenn heute die einfachen Gläubigen nach noch mehr Ökumenismus schreien, dann deswegen, weil sie nicht mehr verstehen, warum Konfessionen mit dem (fast) gleichen Glaubensinhalt überhaupt noch als verschiedene Kirchenorganisationen nebeneinander existieren sollen. Durch die Aufgabe der dogmatisch fixierten Wahrheiten hat sich eine Mentalität der Beliebigkeit hinsichtlich der Lehrinhalte eingebürgert, in welcher ein sog. Patchwork-Christentum, in dem sich jeder seine eigene 'Theologie' nach Gutdünken zusammenbastelt, fröhliche Urstände feiert.

Olles: Die Stigmatisierung der glaubenstreuen Katholiken durch die Modernisten nimmt inzwischen Züge von Verfolgungen an. Werden Sie sich bald im Verfassungsbericht wiederfinden?

Heller: Wir werden zwar diffamiert als intransingent, als Fundamentalisten, aber dierkt verfolgt werden wir nicht. Dazu fehlen der Konzils-Kirche die Machtmittel. Dazu gibt es aber auch politisch keinen Grund. Wir wollen nur das weiterführen, was die Kirche bis zum Konzil getan hat. Sicherlich erleiden Priester, die sich gegen die Konzils-Kirche stellen, gewisse Nachteile. Vielleicht fällt es dem stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Herrn Fridmann, der trotz der gegen ihn erhobenen Vorwürfe immer noch im Amt ist, einmal ein, uns wegen der Beibehaltung der alten Karfreitagsliturgie des 'Antisemitismus' zu bezichtigen. Davon gehe ich jedoch nicht aus.

Olles: Neue Meßordnung, religiöser Liberalismus, Menschenrechte als Revolte gegen die Autorität Gottes. Welche Hauptwahrheiten setzen Sie dagegen?

Heller: Wir müssen daran festhalten, daß es eine absolute Wahrheit gibt, die sich in Christus in-karniert hat, und es nur eine wahre Religion gibt. Wir müssen die Überzeugung gewinnen, daß sich dieser Gott-Mensch in die Niedrigkeit des menschlichen Elends herabgelassen hat, um uns seine Liebe und seine Barmherzigkeit zu schenken, daß er durch seinen Opfertod der gefallenen Menschheit die Möglichkeit der Entsühnung angeboten hat, daß er im hl. Meßopfer den Menschen fortwährend dieses Angebot eröffnet, sich voll Demut in diese Entsühnung einzubinden, um mit Ihm, mit Gott, in einen neuen Bund einzutreten, der auch der Garant für die Versöhnung und den wahren Frieden unter den Menschen ist.

Olles: Welchen Rat kann man den Gläubigen geben, die der apostolischen und kirchlichen Überlieferung treu bleiben wollen?

Heller: Sie sollten sich primär um eine feste Glaubensüberzeugung, um fundierte Kenntnisse in der kath. Glaubenslehre bemühen. Viele kath. Gläubige sind ins Straucheln geraten, weil sie ihren Glauben nur via Erziehung, d.h. via Tradition übernommen hatten. In einer Welt, die viele falsche religiöse Konzepte und falsche Heilslehren anbietet, muß man sich die Frage beantworten, wie man denn heute wissen kann, daß Christus in der Tat der wahre Sohn Gottes ist, an den man zu Recht glaubt. Der erste Vorsitzende unseres Freundeskreises, Herr Dr. Gliwitzky, hat einmal gesagt: "Der langgewohnte Verzicht darauf, den Glauben zur Einsicht zu bringen, ist eine der tiefsten Wurzeln der sogenannten Krise, in der wir stehen. Unsere ganze Anstrengung muß daher unter Beachtung der Zeichen darauf ausgehen, das Wissen darüber zu befördern, wann man nur meint und wünscht, wann man hofft, wann man glaubt und wann man in Wahrheit weiß." Ohne feste Überzeugung in den elementaren Glaubenswahrheiten ist man heute einem raffinierten Relativismus preisgegeben.

Die kirchliche Einbindung wird deshalb zum Problem, weil es eine feste Organisation der kath. (Rest)-Kirche im deutschsprachigen Raum (noch) nicht gibt. Ich bin aber gerne bereit, solchen Christen entsprechende Informationen zu geben.

Olles: Kann es nach dem Ausverkauf des Glaubens und der Liturgie seit dem II. Vatikanum zu einer Restitution der Kirche kommen?

Heller: An einem theoretischem Konzept für den Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution arbeiten wir seit längerem. Doch es ergeben sich theologische wie organisatorische Probleme. Eine Situation wie die, die wir gerade durchleben, hat es in dieser Form kirchengeschichtlich so noch nicht gegeben. Die Bewältigung dieser Krise bedeutet, sowohl theologisches als auch rechtlich-organisatorisches Neuland zu betreten. Und sie stellt Anforderungen, die eigentlich unsere Kräfte übersteigen. Es wäre ja nicht damit getan, daß z.B. Johannes Paul II. oder die Bischöfe einfach eine Kehrtwendung machten, um übermorgen bisherige Entscheidungen zu revidieren und Fehl-Entwicklungen zu stoppen. Ein Amtsträger, der in Häresie gefallen ist, verliert sein Amt und bleibt (nach der Bulle Pauls IV. "Cum ex apostolatus officio") amtsunfähig, auch wenn er sich wieder bekehren würde. D.h. dieser Wiederaufbau der Kirche könnte nur durch jene Kräfte erfolgen, die dem Glauben treu geblieben sind. Aber mangels einer einheitlichen Führung im pastoralen Bereich ist bis jetzt keine nennenswerte Effizienz beim Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution erreicht worden.

Olles: Glauben Sie an die geistige Auferstehung Deutschlands und des Abendlandes oder sind wir bereits verloren?

Heller: Seit über 25 Jahren werde ich mit angeblichen oder wirklichen Privatoffenbarungen traktiert, in denen nach verschiedenen Katastrophen und Konflikten ein Wiedererblühen des geistig-religiösen Lebens prophezeit wird. Ich kann mich darauf nicht einlassen. Ich sehe, was ist und wie sich bestimmte Dinge entwickeln. Das Abendland und mit ihm Deutschland wurde geprägt durch das Christentum. Auch wenn die Gesellschaften das nicht mehr wahr haben wollen: das allgemeine geistige Desaster beweist nur den Abfall, den Verrat dieser christlichen Gesellschaftsordnung. Man kann z.B. die moralische Morbidität der Deutschen an der Abtreibungsfrage recht deutlich machen: über 60 % der angeblichen Katholiken waren für die jetzige gesetzliche Regelung des § 218. Jedes Jahr werden ca. 300.000 Kinder abgetrieben. Und ein Volk, das seine Kinder tötet, stirbt. Der Abfall vom Glauben zeitigt auch seine Konsequenzen im gesellschaftlich-politischen Bereich. So wird z.B. jede konservative politische Bewegung oder Partei, die sich ideologisch an die Konzils-Kirche mit ihren revolutionären Ideen anlehnt, zwangsläufig scheitern, weil die Macht der ideologischen Konzepte durchschlagend ist. Denken Sie an den Ökumenismus bzw. Synkretismus. Diese Ideen, die eigentlich im kirchlichen Bereich konzipiert wurden, finden ihre genaue Entsprechung im Multi-Kulturismus auf politischer Ebene. Dessen Auswirkungen haben wir nun jahrelang auf dem Balkan als Zeitzeugen verfolgen dürfen. Ohne eine Erneuerung im Glauben gibt es weder einen Wiederaufbau der Kirche noch eine Erneuerung der Gesellschaft. Dafür sehe ich bis jetzt noch keine Anzeichen.

Olles: In der Bibel heißt es "... und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." Ertragen wir die Wahrheit noch?

Heller: Man kann die Wahrheit, die geoffenbarte, ertragen, wenn man ihr demütig dient. Dann macht sie auch frei, weil man in und aus der Liebe mit Christus sein Leben gestalten will. Aber was heißt Demut? Sich einzugestehen, daß man auf die Hilfe anderer, in diesem Fall auf die Erlösungstat Christi, angewiesen ist, und daß man bereit ist, diese Hilfe auch zu akzeptieren. Aber machen Sie das den selbstgefälligen Machern oder unserer Spaßgesellschaft einmal klar.

Olles: Welche konkreten Schritte haben Sie unternommen, um als rechtsverbindliche Institution anerkannt zu werden?

Heller: Diese Frage wurde diskutiert. Konkret geht es darum, ob es möglich ist, die bestehenden eingetragenen Vereine, die sich ab 1976 nach dem offiziellen Verbot der alten Messe auf lokaler Ebene zur Bewahrung  der Liturgie gebildet hatten, in einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes oder in einem Vereins-Verbund zusammenzufassen. Dabei müßte auch noch die Frage des Namens geklärt werden.

Eberhard Heller

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de