50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est
 
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums:
extra Ecclesiam salus est


von
Eberhard Heller

Die Frage ist: Unter welchem Prinzip kann man den Gesamtproze der II. vatikanischen Reformen und deren Weiterentwicklung (incl. der entsprechenden Dokumente) subsummieren? Die nachfolgenden Ausfhrungen zu deren Beantwortung bitte ich nur als gedankliche Skizze, als Stichpunktsammlung zu betrachten und nicht als durchgefhrte Abhandlung.

Wenn man die Vorgnge, die von den Reformern initiiert und durchgefhrt wurden, ber all die Jahre seit 1965 - und das sind inzwischen knapp 40 Jahre! -  verfolgt hat, dann hat sich meiner Meinung nach folgendes Prinzip als zentrales Moment dieses Prozesses herauskristallisiert: die Aufgabe des Absolutheitsanspruches der katholischen Kirche als Heilsinstitution, einen Anspruch, welcher das bisherige, ber 2000 Jahre geltende Selbstverstndnis betrifft und welchen die Kirche in ihrer Geschichte gegen alle Widerstnde bisher durchgehalten hatte - ein Hauptrgernis fr die Freimaurerei. D.h. die Offenbarung Gottes wird ihres eigentlichen Anspruchs, die einzig gltige Herabkunft der lebendigen Wahrheit, die Inkarnation des absolut Guten und Wahren zu sein, beraubt. Und es wird geleugnet, da die Kirche die einzig wahre, legitime Trgerin und Verwalterin dieses Glaubensgutes ist. Es geht hier nicht mehr blo um die Aufgabe einzelner Glaubensstze, bestimmter liturgischer Formen oder bestimmter moralischer Geltungsansprche, sondern um eine zentrale Neubestimmung der Kirche im Verhltnis zur Welt und zu anderen Religionen.

Den folgenreichsten Ausdruck dieses Verrates an Gott, an seiner Menschwerdung - "und das Wort ist Fleisch geworden" (Jo 1, 14) - und der von ihm gegrndeten Kirche findet man in den immer wiederkehrenden Aussprchen Johannes Pauls II. "Wir glauben an den gleichen Gott" nmlich Christen, Juden und Mohammedaner, wodurch diese Religionen auf die gleiche Stufe gestellt werden wie das Christentum, womit Gottes Gebot bertreten wird: "Du sollst keine fremden Gtter neben mir haben." (1. Gebot) (Ich habe schon darauf hingewiesen, da eine solche Aussage eine implizite Apostasie enthlt; denn Christus hat gesagt: "Keiner kommt zum Vater auer durch mich" (Jo 14,6), denn: "Wer den Sohn nicht hat, hat auch den Vater nicht!" (1 Jo 2,23), weil ich "der Weg, die Wahrheit und das Leben" bin.

Die Relativierung des Absolutheitsanspruches der Kirche war schon in dem in der Enzyklika "Pascendi dominici gregis" des hl. Pius X. verurteilten Modernismus vorgeformt. Als bestimmendes Moment wird die Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche manifestiert in den Dokumenten des II. Vatikanums. In ihnen schlgt diese Auffassung durch, da die Kirche nicht die allein seligmachende Heilsinstitution ist. So heit es z.B.: "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmchtigen, den Schpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat" ("Nostra Aetate", Art. 3). Ferner: "Der Heilswille umfat aber auch die, die den Schpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns  den einen Gott anbeten, den barrnherzigen, der die Menschen am Jngsten Tag richten wird" ("Lumen gentium", 16. Kap.) Diese leitende Idee mag nicht immer expressis verbis formuliert worden sein, aber sie zieht sich durch die gesamte nachkonziliare Entwicklung wie ein roter Faden.

Man begann den Anspruch, die wahre, einzige, von Gott geoffenbarte Wahrheit zu besitzen und die von ihm gegrndete und bevollmchtigte Kirche zu sein, aufzugeben, indem man zunchst deren Wahrheiten relativierte und sie an andere (theologische) Auffassungen anzugleichen bzw. anzupassen versuchte oder sie ganz aufgab. Als Vorlufer dieser Entwicklung kann man rckblickend "Pacem in terris" von Johannes XXIII. ansehen und das Dekret ber die Religionsfreiheit, in dem den anderen Religionen Existenzrechte eingerumt werden.

Bereits die erste groe Liturgiereform ist davon erfat. Zum Ausdruck kam die Relativierung des Glaubens bereits in der Flschung der Wandlungsworte im sog. N.O.M., in dem durch das "fr euch und fr alle" Gottes Heil auf alle bezogen wird, ohne da der einzelne sich um die Zueignung dieses Heils bemhen mu. Wobei betont werden mu, da sich Gottes Heilsangebot zwar an alle richtet, aber nicht von allen in Anspruch genommen, ja direkt abgelehnt wird. (Letztlich wird so das Kreuzesopfer, durch das Shne geleistet wurde und durch welches das Schlieen des "Neuen Bundes" mit Gott wieder ermglicht wurde, berflssig, weil nicht nur die reale Zueignung geleugnet wird, sondern damit zugleich die Notwendigkeit des Shnopfers berhaupt.) So gab man den zentralen Grundsatz auf, da die Messe ein wahres Shnopfer ist, durch deren Mitfeier mir Heil zuflie-en kann, nicht mu (!) - darum: pro multis, d.s. die vielen, die das Opfer mitfeiern und die sich die Frchte dieses Opfers zueignen wollen -, zugunsten der Vorstellung von einer Allerlsungslehre, die der Opferteilnahme (im eigentlichen Sinne) nicht mehr bedarf, weil alle - pro omnibus - schon im Heil stehen. Der Begriff des Opfers wurde aufgegeben zugunsten eines Gedchtnismahles, das ja auch von allen anderen - und das hie damals - auch von den Protestanten mitvollzogen werden konnte. Nicht umsonst wirkten sechs protestantische Theologen an der Fassung des sog. Novus Ordo Missae mit, und Roger Schtz, damaliger Prior von Taize, sagte, er knne sich vorstellen, nach dem N.O.M. auch das (protestantische) Abendmahl zu feiern.

Diese Allerlsungslehre findet ihre Ausprgung in der ersten Enzyklika Johannes Pauls II. "Redemptor hominis" seine vorerst feste Formulierung. Das "fr euch und fr alle" wird in einen Begrndungszusammenhang gestellt: weil alle Menschen erlst sind, darum seid auch ihr (Christen) erlst. Aus dem "fr euch und fr alle" wird im Umkehrschlu: weil fr alle, darum auch fr euch. Diese Auffassung enthebt selbstverstndlich diese 'Kirche' ihrer bisherigen Pflicht, Propaganda zu betreiben, zu missionieren, weil auch die anderen Religionen (legitime) Heilswege sind, und man beschreitet eben 'bescheiden' den Heilsweg, den man traditionsgem als den (kulturell) angemessensten hlt, eben den 'christlichen'. Darum kann man gegen die fundamentalistisch eingestellten, intransingenten Christen schreiben: "Jene (Religionen), die sich diesen legitimen Ansprchen [des Konsens] widersetzen, sind dazu verurteilt, sich zu reformieren oder zu verschwinden." (s.u.)

Diese Religionsrelativierung ging mit einem fortschreitenden Synkretismus weiter und erhielt ihren ersten Hhepunkt im Treffen in Assisi vom 27.10.1986 (dem dann die weiteren sog. interreligisen Treffen folgten bis hin zu dem Treffen in Aachen im September dieses Jahres), wo unter Fhrung dieser Reformer smtliche Religionsfhrer (Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus usw.) unter Betonung ihres Glaubens eingeladen werden, um am Friedensproze und der Entfaltung der "Kultur der Liebe" (Johannes Paul II.) am Schicksal der Menschheit mitzuwirken. Man berlege einmal, welch immense Bedeutung man inzwischen dem Buddhismus und seinem Vertreter, dem Dalai Lama, beimit, der auf keiner dieser interreligisen Veranstalungen mehr fehlen darf! (N.b. wie diese "Kultur der Liebe" in concreto ausschaut, kann man an dem unglaublich belasteten Verhltnis der islamischen Welt gegenber dem angeblich christlichen Westen ablesen.) Die Morde islamischer Fanatiker an Christen 'belohnt' Johannes Paul II. damit, da er den Koran, in dem die Ttung der Christen empfohlen wird, kt -  eine Geste, die jeder Muslim nur als Unterwerfung unter den Vormachts- und Absolutheitsanspruch des Korans verstehen kann. Einen greren Skandal kann man sich kaum vorstellen! Inzwischen wurde sogar die Erffnungssure aus dem Koran ins offizielle, modernistische Schott-Mebuch bernommen: Am Donnerstag der 12. Woche im "Jahreskreis" heit es dort: "Im Namen Allahs, des Gndigen, des Barmherzigen. Preis sei Allah, dem Herrn der Welten, dem Gndigen, dem Barmherzigen, dem Herrn am Tage des Gerichts." (zitiert nach UVK 33. Jahrg. Heft 3, Mai/Juni 2003, S. 186)

Am Ende dieser Selbstaufgabe steht die vllige theologische Beliebigkeit, die Indifferenz, ja der totale Verlust katholischer Identitt. Durch die Anerkennung der anderen Religionen als gleichwertig, als gleichberechtigt, als gleich gltig, wird das Christentum gleichgltig. Es wird dadurch in den Bereich des blo subjektiven Vorstellens verbannt, wird zum blo idealistischen Moment degradiert, dem jegliches objektive Sein fehlt. Gott ist nicht mehr das absolute Sein, sondern wird bloes Mo-ment des vorstellenden Subjekts, 'Gott' verkmmert letztlich zum bloen Gefhl. Wojtylas 'Erfolg' bei der Jugend drfte darin zu suchen sein - wenn ich das richtig sehe -, da er durch seine Appelle an ein religises Gefhl eine diffuse Gottesidee vermittelt, von der keine wirklichen Verbindlichkeiten im Handeln ausgehen. Hier zeigt sich, was Pius X. meinte, als er in der Enzyklika "Pascendi dominici gregis" schrieb: "Htte jemand sich die Aufgabe gestellt, die Quintessenz aller Glaubensirrtmer, die es je gegeben hat, zusammenzutragen, so htte er es nicht besser machen knnen, als es die Modernisten getan haben. Ja, sie sind weiter gegangen als alle und haben (...) nicht blo die katholische, sondern alle Religion vollstndig vernichtet."

Darum ist es - systemimmanent - unverstndlich, zwischen Protestanten und Reformern von 'trennenden' Momenten zu sprechen, die eine "volle Kirchengemeinshaft noch nicht" (sic!) zulassen wrden, wo doch jeder einfache Glubige lngst nichts mehr vom "Trennenden" hrt noch wei, weshalb die Forderung nach der Schaffung einer einzigen Institution in seinen Augen nur konsquent wre. Warum denn noch zwei 'Kirchen'?

Die Auffassung der Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche kommt auch in folgendem Eingestndnis eines franzsischen Reformers berdeutlich zum Ausdruck. Pater Claude Geffre OP, Professor am Institut catholique de Paris, Dekan der theologischen Fakultt von Saulchoir, Direktor der Ecole biblique von Jerusalem, schreibt in "Le Monde" vom 25. Januar 2000: "Beim II. Vatikanischen Konzil entdeckte und akzeptierte die katholische Kirche, da sie nicht das Monopol der Wahrheit besitzt, da sie ihr Ohr fr die Welt ffnen mu, da sie sich nicht nur durch andere religise Traditionen belehren lassen mu, sondern auch durch die Neulesung der grundlegenden Rechte des menschlichen Gewissens. Alle Religionen mssen sich fr diesen universellen Konsens ffnen. Alle werden aufgerufen durch das Bewutsein der Rechte und der Freiheit des Menschen. Jene (Religionen), die sich diesen legitimen Ansprchen widersetzen, sind dazu verurteilt, sich zu reformieren oder zu verschwinden. Sich zu reformieren bedeutet in diesem Zusammenhang zuzulassen, da die ffnung gegen die Forderungen des modernen menschlichen Bewutseins nicht im Gegensatz steht zur Treue zum Inhalt ihrer Offenbarung".

Die hier skizzierte Wirklichkeit als Umsetzung reformerischer Ideen bedeutet die Aufgabe des eigent-lichen Auftrags der Kirche, nmlich Trgerin und Hterin der geoffenbarten gttlichen (Heils-) Wahrheit und Verwalterin der ihr anvertrauten Gnadenmitteln (Sakramenten) zu sein. Mit der Aufgabe ihres Absolutheitsanspruches beraubt sie sich zugleich jeglicher Autoritt - ein Autorittsverlust, der sich auch inzwischen in der gesellschaftlichen Einschtzung der 'Kirchen' widerspiegelt. Aber in groben Zgen wird dies nicht nur von uns so gesehen, sondern auch von Christen, die den Schritt, sich von dieser Institution zu trennen, noch nicht vollzogen haben.

Um gegen die Aufgabe des Wahrheitsanspruches (und damit auch verbunden das Wesen der Exklusivitt) setzen wir dagegen die zentrale Glaubenswahrheit: Gott hat sich geoffenbart, hat in der zweiten Person, in Jesus Christus, dem "Wort", Fleisch angenommen, seine Kirche gegrndet als Institution des Heils: "extra Ecclesiam nulla salus" und durch seinen Shnetod sein Erlsungswerk vollendet.

Diese Wahrheit haben wir Sedisvakantisten zwar behauptet, ohne jedoch die Kirche als Institution wieder aufzubauen bzw. diesen Wiederaufbau jemals ernsthaft im Blick gehabt zu haben. Es ist also berhaupt kein Verdienst, da verschiedene Bischfe und Priester, die sich als Kleriker der katholischen Kirche ausgeben, die sogar noch das Etikett "Sedisvakantist" bevorzugen, den angeblich "wahren Glauben" predigen bzw. die gltigen Sakramente spenden, ohne zugleich an die Legitimitt ihres Engagements zu denken, die nur von der autorisierten und autorisierenden Kirche kommen knnte, denn all diese Aktivitten leiden unter dem sektiererischen Vorzeichen, nicht angeben zu knnen oder zu wollen, woher man das Mandat bekommen hat, priesterliche Vollmachten auszuben. (Nb. ich bin immer wieder berrascht, welcher Naivitt man gerade bei jngeren Klerikern angesichts solcher Fragen begegnet. Sie behaupten fr die Kirche zu arbeiten, ohne sich darum zu kmmern, wo denn diese berhaupt real existiere bzw. wie ihre Existenz reanimiert werden knnte.)

Sieht man einmal von den angematen 'Gralshtern' des Glaubens ab, die zwar die Realitten richtig sehen, aber den Zustand nicht wirklich verbessern (wollen), so gibt es auch in der Reform-Kirche Gruppierungen, die der formulierten Position: Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche, sicherlich zustimmen (knnen). Abgesehen von jenen Econern und jenen Mitgliedern der Petrus-Bruderschaft, die aus ideologischen Gesichtspunkten ber gewisse Grundbefindlichkeiten des Desasters in der von ihnen als Kirche ausgegebenen Institution hinwegsehen mchten, gibt es in beiden Gruppen viele (Kleriker), die im Grund genommen unsere Einschtzung teilen, aber wegen fehlender Untersttzung von unserer Seite nicht (mehr) den Mut finden, ihre Stimme ffentlich zu erheben. Ich denke aber auch an konservative Reformer, die das Scheitern vom II. Vatikanum inzwischen offen (in schriftlicher Form) eingestehen, so z.B. der ehem. Weihbischof Ziegelbauer. All diese Krfte knnten von ihrer Position aus zumindest an der Verbreitung der Grundwahrheit mitarbeiten, da nmlich die Kirche die einzig wahre, von Gott gegrndete Heilsinstitution ist, auch wenn sie den desolaten religis-theologischen Zustand und die davon dependierende Beurteilung der kirchlichen Situation noch nicht oder nur teilweise berblicken. (N.b. da diese Strategie nicht unbedingt erfolglos sein mu, soll folgende Tatsache belegen: inzwischen schreiben eine ganze Reihe von Autoren fr die EINSICHT, die sich erst langsam an unsere eigentliche Position annhern, die aber in unserem Engagement und unseren Argumenten einen nicht unbedeutenden Beitrag zur geistig-geistlichen Durchklrung einer hchst komplexen Situation leisten, die haupturschlich mitverschuldet ist durch die Pervertierung jener Institution - der Kirche -, die eigentlich qua Institution die Wahrheit und die Moral beherbergen sollte. (Weil sie das nicht tut, wird die allgemeine Konfusion noch gesteigert bzw. die Gesellschaft wird, weil sie diesen Wandel nicht sieht, durch die Kirche auch in gesellschaftlich relevanten Fragen in die Irre gefhrt). Weiterhin wird nachvollzogen, da deshalb nur durch die Aufdeckung der Irrtmer im theologischen Bereich auch Fehlentwicklungen im gesellschaftlichen Bereich zu verstehen und zu beheben sind.

Unter dem Aspekt der Gegensteuerung knnte man auch noch die Erklrung "Dominus Iesus" sehen, die die Handschrift von 'Kard.' Ratzinger trgt. Ich wei, da viele den Kopf schtteln und meine Naivitt belcheln werden, wenn sie diese Behauptung lesen, aber man mu trotzdem sehen, was auch im Lager des Gegners abluft, ohne dabei in der Tat so naiv zu sein, um zu meinen, Ratzinger sei ins Lager der Rechtglubigen gewechselt. Immerhin hat er von den wirklichen Revolutio-nren im eigenen Lager wegen der genannten Erklrung viel Kritik erfahren. So konnte sich der eben zum 'Kardinal' erhobene Prof. Kasper nicht enthalten, sie als "strend" fr den kumenischen Dialog zu bezeichnen, um damit jene Institution zu desavouieren, der er doch gerade seine Ernennung verdankte.

In diesem Zusammenhang verweise ich noch einmal, auf das, was Vittorio Messori im "Corriere della Sera" schrieb: "Einzig der ideologische Schematismus treibt noch angemate 'Experten der vatikanischen Angelegenheiten' dazu, Johannes Paul II. als Bannertrger der 'konservativen Rechten' und als Feind der 'progressiven Linken' darzustellen. In Wirklichkeit wei, wer die aktuelle kirchliche Situation kennt, schon seit langem, dass genau das Gegenteil zutrifft. Es sind nicht mehr nur die Lefebvrianischen Scharen, die ihn des Modernismus, der Hresie, der blasphemischen blen Nachrede auf die Geschichte der Kirche beschuldigen. Innerhalb der Kongregationen, Sekretariate, Institute des katholischen Apparates nehmen Unbehagen und Verdacht zu. Das schon dicke Beschwerdebuch fllt sich jeden Tag mit neuen Anklagefhrern. Es ist kein Geheimnis, dass, als Johannes Paul II. in einem Konsistorium von seinem Wunsch sprach, fr die "Schuld" seiner Vorgnger um Vergebung zu bitten, der Groteil der Kardinle die Idee zurckwies."

Was ich will, verehrte Leser, ist, Ihnen damit vor Augen zu fhren, da die Reformer keineswegs einen monolitischen Block bilden, an dem vorgetragene Informationen abperlen wie Wasser von einer Regenhaut. Es ist eine Frage der Sensibilitt, in Diskussionen dort mit treffenden Argumenten einzugreifen, wo sich zeigt, da unsere Mitmenschen offen von negativen Erfahrungen berichten, die sie im religisen Bereich gemacht haben. Die Selbstaufgabe der Kirche, die sich symbolisch vielleicht am besten im Ku des Korans von Johannes Paul II. zusammenfassen lt, ist so ekklatant, da man es auch Personen vermitteln kann, die theologisch weniger sattelfest sind, die aber noch gewisse Vorstellungen und Ansprche, die die Kirche zu stellen htte, nicht ganz vergessen haben. Auerdem ist der Autorittsverlust der 'Kirchen' lngst ins Bewutsein unserer Gesellschaft eingedrungen. Darum untersttzen selbst Manager und Chefs groer Konzerne die Bemhungen um die Reanimation spirituellen Lebens, weil gesellschaftlich notwendig, von dem sie annehmen, da sie noch katholische Ideen widerspiegeln. Wegen dieser geistigen Leere bescheinigt auch der als konservativ eingestufte Kard. Scheffczyk, emer. Professor fr Dogmatik an der Universitt Mnchen, der von der "Selbstzerstrung der Kirche spricht", den Glubigen, die an all diesen Glaubensverflschungen in Zweifel an dieser 'Kirche' geraten, ja an ihr verzweifeln: "Man mu realistisch und mit tiefem Mitempfinden zugeben, da heute zahlreiche Christen sich verloren, ratlos und sogar enttuscht fhlen." ("Theologisches", Juli 02)   

Unsere Pflicht ist es, darauf hinzuweisen, da eine Kirche, die aufhrt, darauf zu bestehen, die geoffenbarte Wahrheit exklusiv zu vertreten, keinen Anspruch auf Autoritt hat (die ja nur aus der Verantwortung fr die Wahrheit und deren Verbreitung legitimiert werden kann). Bei uns liegt es, angesichts des weitgehenden Versagens der Kleriker, deren ursprngliche Aufgabe der Wiederaufbau der Kirche gewesen wre, zumindest interessierte Personen anzusprechen, sie ber das wahre Wesen der Kirche aufzuklren, da sie Trgerin der absoluten Offenbarungswahrheit ist, da aber die 'Konzils-Kirche' diesen Auftrag  schmhlich verraten hat.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de