54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Warum die Einsicht Ecône unterstützt
 
Warum die "Einsicht" Ecône unterstützt

- ein Freimaurermärchen -


von
Eberhard Heller

Um es gleich zu sagen: es handelt sich um ein modernes Märchen. Wer sich seinen traditionalistischen Kinderglauben bewahren möchte, sollte nicht weiterlesen.

Ich sitze in der S-Bahn nach München. Dort arbeite ich. Wer Post von mir bekommt, weiß, daß ich die Fahrt zur Arbeit benütze, um meine Korrespondenz zu erledigen. Und jetzt schreibe ich einmal keine Briefe, sondern ein Märchen. Ausgedacht habe ich es beim Bergsteigen. Wenn ich so vor mich hinsteige, denke ich. Diesmal habe ich mir ein Märchen ausgedacht für alle Hobbyforscher und Liebhaber der Aufklärung und Masonika. Angeregt wurde ich dazu nicht durch eine Berliner Zeitungsnotiz - wie Erich Kästner zu seinem "Pünktchen und Anton" -, sondern durch verschiedene Druckerzeugnisse aus dem Hause von Anton, von Anton Schmid, der seine Produkte als "pro fide catholica" programmiert hat und als solche anpreist, was aber nicht immer so ganz hinhaut.

Wie jedes gescheite - wenn auch moderne - Märchen fängt auch meines an: Es war einmal... Früher, als Mgr. Lefebvre noch lebte, bin ich häufiger nach dem Verhältnis von Abbé Schmidberger zu seinem Oberen gefragt worden, wußte man doch, daß ich ihn von meiner Studienzeit her und als Mitarbeiter der EINSICHT kannte. Dann erzählte ich gerne folgende Episode - und da wird es schon richtig märchenhaft. Einst hatte Schmidberger Besuch von seinem Oberen auf dem elterlichen Bauernhof. Schmidberger zeigte, was zu zeigen war: Schweine, und er kommandierte sie wie Soldaten auf dem Exerzierplatz: "Richt euch, die Augen links!" Und tatsächlich, die Schweine standen still und schielten zu dem hohen Besucher..., um dann weiter zu wühlen. Mgr. Lefebvre war von diesem Schauspiel so beeindruckt, daß er Schmidberger glatt zum späteren Oberen bestimmte, denn wer schon Schweine so gut im Griff hat...

Hinweis für Leser mit dem Kinderglauben, die unerlaubt weitergelesen haben: Sie wissen doch, daß hier etwas nicht stimmen kann: Schweine lassen sich nicht so einfach kommandieren, und Schmidberger ist sicherlich nicht wegen dieser Vorführung zum Oberen ernannt worden. Darum wäre es wirklich klüger von Ihnen, diese unsinnige Lektüre abzubrechen.

Aber meine anderen Leser, die Interesse an der Moderne haben - zumindest in der Literatur - werden rufen: "Aha! So hat er's geschafft!" - "Was?" - "Nun, durch Wühlarbeit (die kannte er von zu Hause) Econe und seinen Chef, der einer Heiligsprechung gerade noch entkommen konnte, zu unterminieren, um dessen Einsatz für die Erhaltung des wahren Glaubens zu verfälschen." Natürlich, für Insider war es klar: Abbé Schmidberger mußte Mgr. Lefebvre theologisch indoktriniert haben - im Gegensatz zu Abbé Wodsack, der es gleich zu Beginn seiner Karriere gewagt hatte, Mgr. Lefebvres Verhandlungspartner im Vatikan, Kard. Ratzinger, als Häretiker zu verschreien, um anschließend das Amt eines römischen Fremdenführers zu übernehmen. Und so kam, was kommen mußte: Dank Schmidbergers meisterhafter Dialektik, die er ja in München gelernt hatte, bezog Mgr. Lefebvre, der in Theologicis auf einen Peritus angewiesen war (denn er selbst war eher in der Diplomatie beheimatet),  Position - und mit ihm die weltweit operierende Priesterbruderschaft: Wir anerkennen den 'Hl. Vater' als Hl. Vater, gehorchen ihm aber nicht, wir feiern die 'alte' hl. Messe, ohne die neue 'Messe' als häretisch abzulehnen, wir kritisieren den modernen Modernismus, ohne ihn jedoch zu verurteilen, ohne die wahren Gründe für die kirchlich-religiöse Katastrophe aufzudecken. In der U-Bahn schwang man begeistert die Fahne: für Mgr. Lefebvre und die alte Messe! - (ich kann ja schlecht schreiben: für den alten Lefebvre und die alte Messe.)

Wenn auch voller Widersprüche, so wurde dieses Programm durch die Ehrbarkeit und die Distanziertheit des Oberen von Ecône gedeckt und durchgezogen... bis heute, auch wenn da inzwischen weniger Erhabene an der Spitze stehen.

Aber was soll an diesem Programm nun eigentlich Schmidbergers 'Verdienst' sein? In Kenntnis um die geheimsten Gedankengänge unseres Spezialisten in Sachen Masonika verrate ich es Ihnen: Mgr. Lefebvre zur Anerkennung sich gegenseitig ausschließender Positionen als gleich gültig, als gleichberechtigt zu bringen. Hatte Lefebvre nicht auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung mit Paul VI. im Jahtre 1976 an de Saventhem geschrieben: "Wir wünschen wie Sie die Anerkennung der vor- und nachkonziliaren Riten", das bedeutete die Akzeptanz eines gültigen und eines ungültigen Ritus als gleichberechtigt - eine Position, die von ihm nur durchgehalten werden konnte, weil Schmidberger die vielen Widersprüche, die sie in sich barg, vor Mgr. Lefebvre durch Dialektik geschickt hatte kaschieren können. Das wäre in der Tat die Ideenwelt, die Schmidberger derjenigen der großen Freimaurer-Bruderschaft entlehnt hätte. Ein Schritt weiter: aus dem gleich gültig würde im nächsten Gedankenschritt: gleichgültig - oder in der Sprache der Küche: alles in einen Topf - Eintopf!

Wie er sich die wohl selbst einverleibt, besser 'einvergeistigt' hatte? Das kann man in den Elaboraten aus Antons Haus nachlesen, dessen pfiffiger Polyskribent folgendes aufgedeckt hatte: Hatte nicht Schmidberger vor seinem ordentlichen Theologiestudium in Econe (nach den Richtlinien von Vatikanum II !) Mathematik, ja auch Philosophie in München studiert? bei Prof. Lauth, der nicht nur nach dem Freimaurer Fichte dozierte, sondern auch noch dessen Werke herausgab? der sogar zugab, daß sein Vater diesen ehrbaren 'Brüdern' Freimaurern selbst angehört hattte? Und hatte nicht dieser Lauth Schmidberger und Wodsack bei Mgr. Lefebvre eingeführt? Na klar! Da konnte es doch nicht ausbleiben, daß Schmidberger - selbst unterwandert - den Kopf mit solchen Ideen voll hatte... und Herr Rothkranz 1) seinen Stoff, aus dem sich Aufklärung stricken läßt. Und so dürfte dann für alle, die tief in die Geheimnisse und in die Geheimsprache der Freimaurerei eingedrungen sind, die sogar das Shake-hand von Herrn Mitterand und Herrn Dr. Kohl oder das Händeschütteln von Johannes Paul II. mit dem Dalai Lama als 'Gruß unter Brüdern' identifizieren können, die ausgemacht haben, daß die Rautenmuster auf einem Altar der Econe-Bruderschaft dieser 'brüderlichen' Geheim-Provenienz enstammen, die 'wissenschaftlich' nachgewiesen haben, daß Fichtes Philosophie freimaurerisch und von der Kirche verboten ist - ich garantiere: ohne daß diese selbst ernannten Fachleute Fichte gelesen oder etwas von ihm verstanden hätten -, also für all diese Erleuchteten, die solche Zeichen enträtseln können und überall die Freimaurer am Werke sehen, dürfte es feststehen, daß Schmidberger der Maulwurf sein muß, der das einzigartige Werk vom hochwürdigsten Herrn Erzbischof unterminiert hatte. Die Beweise dafür sind doch sonnenklar. Jeder darf daran glauben. Für Insider: der Rekurs auf die bösen Freimaurer hat einen unschätzbaren Vorteil! Was wäre unser Kirchenkampf ohne sie? Gut, daß es sie gibt! Wenn es sie nicht gäbe, müßte man sie direkt erfinden. Denn auf sie läßt sich alles abladen, sie sind als Ausrede so bequem! Man kann mit ihnen alles und jedes unwiderlegbar erklären... und entschuldigen: Häresie, Glaubensabfall, eigenes Versagen, Feigheit, Opportunismus? Nein, da waren die Freimaurer am Werk, die Schürzenträger (nicht: -jäger)! Man kann getrost die Hände in den Schoß legen, denn machen kann man nichts gegen diese Weltverschwörer. Wenn man nicht vermessen sein will, könnte man sogar sagen, sie sind fast so allmächtig wie der liebe Gott... und da ist man machtlos, egal wie katholisch man noch ist.

Daß Mgr. Lefebvre schon vor dem Eintritt von Wodsack und Schmidberger theologisch inkonsequente Positionen vertrat, daß er sehr wohl die Zügel fest in den Händen hielt und Schmidberger gegenüber seinem Jugend- und Studienfreund, dem nachmaligem protestantischen Pastor Z. äußerte: "Wenn du bei Lefebvre etwas werden willst, mußt du dein Hirn an der Pforte abliefern", (was sagen will: auf eigenständiges Denken verzichten), daß Fichte durch seine Aufnahme in die Loge die Freimaurerei durch der Wissenschaftslehre unterwandern wollte und, um einem Rauswurf vorzukommen, austrat, als man dies in Berlin entdeckte... all das sind nur Interpretationsversuche, von denen sich unsere Deuter die Klarsicht nicht vernebeln lassen. Denn diese kontern sogleich: Hat nicht Schmidberger noch laufenden Kontakt zu seinem philosophischen Mentor in München? Ja, der enttarnte Wodsack ist sogar heute noch Mitglied in der (freimaurerischen) Fichtegesellschaft.(Dies als diskreter Hinweis, um eventuelle Wissenslücken zu schließen.)  Im Bereich der Märchen gilt: es darf nicht sein, was nicht sein soll.

Aber was ist mit dem Redakteur dieser Zeitschrift, Heller? Ist er nicht auch ein Schüler von diesem Freimaurer-Philosophen Lauth? Ja freilich! Und hat er sich von dieser Philosophie jemals losgesagt und ist reumütig an die Quellen der katholischen Wahrheit zurückgekehrt? Nein. Dann ist alles klar. Das Komplott ist komplett. Schmidberger und Heller machen gemeinsame Sache, zur Unterminierung des Widerstandes und zum Schaden für die wahre Religion, tönt's aus der rothgekränzten Kehle. Nicht nur, daß Heller Fichte dem hl. Thomas vorzieht und an dessen Philosophie herummä-kelt, er argumentiert auch dialektisch! 2)  

Aber so wird ein naiver Leser einwenden: Heller kritisiert doch die Position der Econer! Er hält doch deren Konzept für theologisch höchst dürftig, tut es als widersprüchlich ab. Und das Schlimmste: er unterstellt ihnen primär kirchen-politische, und nicht religiöse Interessen!

Jetzt kommt der Moment, wo der Fachmann in Sachen Masonika, Okkultismus, Satanismus etc. auf den Plan tritt und seine Trümpfe ausspielt: Das macht Heller und seine EINSICHT doch nur zum Schein! Freilich kritisiert er Econe, doch die angeblichen Angriffe von außen dienen doch nur dazu, um den inneren Zusammenhalt der Angegriffenen zu festigen! Das muß man psychologisch sehen. Alle Angegriffenen beziehen doch eine gemeinsame Abwehrfront. Die Trotzreaktion ist kalkuliert... nach illuminatischer Art. Und in der Tat (im Märchen!) zieht Econe doch mit seinen immanenten Widersprüchen - auch nach dem Tod seines Gründers - immer noch durch die traditionalistischen Lande! Verstehen Sie das, verehrter Märchenleser?

Ich mache hier einen Exkurs aus der Welt der Märchen in den Bereich der Wissenschaft - einen unverzeihlichen Seitensprung. Ich plaudere aus dem berühmten 'Nähkästchen'. Also: wenn Sie etwas tun, haben Sie dabei eine Absicht: Sie holen bei Regen den Regenschirm hervor, weil Sie nicht naß werden wollen. Handeln läßt sich normalerweise so eindeutig, d.h. mit einem Moiv erklären: z.B. Heller kritisiert die Econer, weil er deren Position für falsch hält. Die Begründung ist also geradlinig. Ein anderes Beispiel: die Amerikaner fliegen zum Mond, weil sie seine Auswirkung und seine Möglichkeiten für die Erde erforschen wollen.

Anders der wahre Kenner. Er weiß: Hinter all den Handlungen der freimaurerisch inspirierten Clique gibt es - muß es sie geben! - noch verborgene Absichten. Die herauszufinden, macht die eigentliche Leistung unserer Aufklärer aus. Man darf nicht geradlinig denken, sondern gewissermaßen 'um die Ecke herum'! Eine Ecke, zwei Ecken oder noch mehrere, je nach dem, das muß man herausfinden. Das unterscheidet das Talent von dem Dilettanten. Durch viel Training haben es einige Spitzenleute in diesem Denksport schon zu Großartigem gebracht. So gibt es 'Um-die-Ecke-Denker', die können schon einfache Vorgänge nur verstehen, wenn sie Hintersinniges annehmen. So wird ein Regenschauer nicht als einfaches Naturphänomen interpretiert - das wäre zu simpel -, sondern die geheime Absicht eines scheinbar unschuldigen Regens wird offen gelegt: kommt die Regenfront von Westen, hat wieder einmal Herr Clinton seine Hand im Spiel (oder die Trilateralen), kommt sie von Südosten sind sicher die Bnai-Brith oder der jüdische Weltkongreß involviert. Wehmütig mild schauen sie dann auf ihre weniger begabten, kindlich naiven Zeitgenossen herunter, die solchen 'Ecken-Blick' nicht haben, die auf der Erde stehen, fest verwurzelt bleiben und keinen Sinn für das Über-Wirkliche, das Meta-Physische oder das Sur-Reale haben. (Man kann sich aber bei den 'Ecken' auch verzählen, dann bekommen die Deutungsversuche etwas Absurdes.)

Wenn Sie dieses Muster des 'Um-die-Ecke-Denkens' auf die vorliegenden Fälle anwenden, werden Sie sehen, daß es sich noch um einfache Konstruktionen handelt: Heller kritisiert die Econer, nicht weil er deren Position theologisch für dürftig hält, sondern um dort Trotzreaktionen zu erzeugen, die wiederum innere Geschlossenheit erreichen sollen. Oder: die Amerikaner fliegen nicht zum Mond, um ihn zu erforschen, sondern um ihre Hägemonieansprüche durchzusetzen! Die Herren Mitarbeiter von Herrn Anton haben mit Fällen wie diesen wenig Mühe!

Aber könnte es nicht auch so sein - wir denken jetzt einmal um zwei Ecken: Heller kritisiert Econe, nicht, um mit einer Trotzreaktion Econes innerliche Haltung zu festigen, sondern um sich dadurch in Schmidbergers Riege einen Posten als Archivar zu ergattern... oder als Dozent für (freimaurerische) Fichte-Philosophie. (Hier hätten wir einen Fall, wo um zwei Ecken herum gedacht werden müßte.)

Doch was ist, wenn ich selbst einmal anfange zu denken (um 'Ecken') und das Märchen in ein Anti-Märchen umkippen lasse? Was ist, wenn ich behaupten würde, unser Polyskribent erfindet seine Freimaurer-Geschichten über uns nur, um davon abzulenken, daß wir nachgewiesen haben, wie Ecône zwar emotional den Widerstand an sich gezogen hat - mit der bekannt widersprüchlichen Position -, aber ihn dadurch auch gespalten und zur Marginale hat verkümmern lassen? Wer daran wohl Interesse hatte? Wer das wohl finanziert hat? Keine Sorge, das frage ich alles nicht.

Also kehren wir zurück zu unserem Märchen und bleiben bei der Interpretation mit der einen 'Ecke': Die Attacken haben Econes Einheit gefestigt. Wie man sieht: erfolgreich. Die widersprüchlichen Positionen haben sogar den Tod von Mgr. Lefebvre überlebt! Der 'Hl. Vater' ist der Hl. Vater, aber uns Econern, den treuen Katholiken, hat er nichts zu sagen. So tönt's immer noch. Und ist das nicht ein großartiger und anhaltender Sieg von Schmidbergers geschmeidiger Dialektik?!

Nun haben nicht alle Studenten bei dem Eintritt ins Seminar "ihr Hirn an der Pforte abgeliefert" - vielleicht, weil sie in Econe nichts werden wollten - und haben nicht aufgehört, selbständig zu denken, so vielleicht: Wenn wir ihm nicht gehorchen müssen, kann es auch nicht der Hl. Vater sein. (Die so dachten, wurden mit besonderem Augenmerk ihres erzbischöflichen Oberen bedacht und 'gegangen'). Andere, wie Abbé Aulangier aus Frankreich, der zwar auch sein "Hirn an der Pforte" gelassen hatte, es dann aber wohl dort wieder abgeholt hat, löst das Problem theologisch anders: wenn er, Mgr. Wojtyla,  der Hl. Vater ist, müssen wir ihm auch gehorchen, also müssen wir wieder den Anschluß an ihn suchen. N.b. ihn kann der Zorn des Erzbischofs allerdings nicht mehr treffen.

Aber ich merke, ich fange unwillkürlich wieder an zu denken und falle aus dem Fabulieren heraus. Das gehört gewiß nicht zur Kunst des Märchenerzählens. Drum lasse ich mich wieder inspirieren von Produkten aus dem Hause Schmid. Da werden noch massenweise Schlangen, Teufel, Fratzen, Freimaurersymbole, Pentagramme präsentiert, ein komplettes Gruselkabinett, um ein Portrait des hl. Pius X. zu enträtseln. Doch muß ich beschämt eingestehen: das aufzuklären, dazu reichen die Fähigkeiten eines 'Einsichtlers' (illuminatus) leider nicht aus. Ich denke nur, sehe aber nicht. Aber damit höre ich auch gleich auf. Vielleicht gelingt es Ihnen, verehrte Märchenleser, diese Bilderwelt, diese Chiffren zu enträtseln, um dann entsetzt die Hand zu erkennen, die so etwas schuf.

Jedes gescheite Märchen, welches etwas auf sich hält, endet mit der Formel: "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch." Als Autor eines modernen Freimaurermärchens formuliere ich um: Wenn Du, verehrter Polyskribent und Aufklärer aus dem Hause Schmid, der Du nicht scheust, 20 Seiten eines Herrn K. 'ungeschnitten' in Deine sog. Aufklärungsschriften einfließen zu lassen, Dich nicht sputest, all die Schrecklichkeiten, die in den Köpfen der EINSICHTLER so herumspuken, auszuspähen und Deiner Leserschar kundzutun, dann wühlen wir kräftig weiter!

Anmerkungen:
1) Damit nicht jemand auf die Idee kommt, ich operierte mit wilden Verdächtigungen, zitiere ich aus dem von Herrn Rothkranz verantwortlich gezeichneten "Beilage zur Zeitung Pro fide catholica", Nr. 3, Januar 1999: "Als Sedisvakantist der ersten Stunde (!) begann er [Abbé Franz Schmidberger] noch in den sechziger Jahren seine Laufbahn im katholischen Widerstand. Allerdings bei Prof. Reinhard Lauth in München, einem entschiedenen Anhänger des freimaurerischen Aufklärungsphilosophen Johann Gottlieb Fichte! Lauth selbst hat sich gelegentlich gerühmt, gleich drei seiner Schüler als erste deutsche Weihekandidaten bei Erzbischof Lefebvre untergebracht zu haben: Schmidberger, Bisig [...] und Wodsack". Ich merke an: Herr Bisig war nie Schüler von Lauth! Und ich frage Herrn Rothkranz: Was meinen Sie mit "freimaurerischer Aufklärungsphilosophie" inhaltlich? Würden Sie die Musik des Freimaurers Mozart auch als "freimaurerische Aufklärungsmusik" bezeichnen... oder die des Freimaurers Haydn, der n.b. nur ein einziges Mal die Loge besucht hat, also ist auch die Musik von Haydn als "freimaurerische Aufklärungsmusik" einzustufen?
2) Dieser Hinweis ist für Leser gedacht, die auch die Welt außerhalb des Märchenwaldes kennen lernen wollen: Hier die markantesten Daten über Johann Gottlieb Fichtes (1762-1814) maurerische Tätigkeit: Aufnahme in die Danziger Loge "Eugenia zum gekrönten Löwen" im Februar oder März 1793, die Aufnahme in die Rudolstädter Loge "Günther zum stehenden Löwen" erfolgte am 6.11.1794. Er besuchte sie selten. Am 21.4.1800 feierliche Affilation in die Berliner Loge "Pythagoras zum flammenden Stern", wo er die Rolle eines Ober-redners im "Inneren Orient" übernahm. Am Johannisfest, dem 24. Juni 1800, kam es zu einem Eklat, wes-wegen Fichte seine Ämter niederlegte und Anfang Juli 1800 aus der Loge austrat, um einem Ausschluß seitens der Loge zuvorzukommen. (Vgl. Fuchs, Erich: "Dokumente zu Fichtes Logentätigkeit in Berlin (1799/-1800)" Fichte-Studien 14, 1998, S.197-223; ebenso Hammacher, Klaus: "Fichte und die Freimaurerei" Fichte-Studien 2, 1990, S.138-159; ebenso Lauth, Reinhard: "Philosophie der Freimaurerei. Briefe an Konstant" (Vorwort) GA I, 8, S. 401-406; ebenso Maurice, Florian: "Freimaurerei in Deutschland. Ignatz Aurelius Feßler und die Reform der Großloge Royale York in Berlin" Tübingen 1997, S. 291-313; ebenso Radrizzani, Ives: "J.G. Fichte La Philosophie de la Maçonnerie" (Vorwort), Paris 1995; ebenso Schüttler, Hermann: "Anmerkungen zu Fichtes 'Philosophie der Maurerei'", Quatuor Coronati 31, 1994, S. 133-143.
Fichte, der der Auffassung war, daß "die Freymaurerey, - nicht in ihrer gegenwärtigen Verfaßung, aber wenigstens ihre schon autorisierte Hülle" (Brief an Heinrich Theodor von Schön vom 30.9.1792 - in: J.G. Fichte-Gesamtausgabe der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (=AA), hersg. von Reinhard Lauth und Hans Gliwitzky, Stuttgart-Bad Cannstatt 1962 ff., Bd. III, I, S. 348) als Gesellschaft - ähnlich der der ehemaligen Ritterschaft (als "ein Saame des Guten") - u.a. auch zum Vortrag und zur Aufnahme der Wissenschaftslehre prädestiniert schien, wurde, als man diese Absicht in der Berliner Loge merkte, insbesondere von Feßler, hart kritisiert, worauf er "seinen Entschluß, aller Logen-Mitgliedschaft für immer zu entsagen, kund machte". (I.A. Feßler: "Tagebucheintragungen" vom 28.6.1800, AA III,2, S. 271.) "Der hochwürdige Bruder Feßler hat mit dem hochwürdigen Bruder Fichte manchen harten Strauß gehabt. Man erinnert sich noch eines Auftritts, der den letztern bewog: die Loge Royal York zur Freundschaft nicht mehr zu besuchen. Der hochwürdige Bruder Feßler donnerte seine Strafpredigerstimme gegen den hochwürdigen Bruder Fichte. Bei seinen herzzermalmenden Worten griff der Bruder Fichte mit zerknirschtem Herzen, aber keineswegs demüthiger Geberde, nach der Schürze, band sie ab, steckte sie in die Tasche, und - kam nie wieder in eine [Loge]. Feßler hob nun das Haupt empor und zeigte den Abgrund, an den Fichte's Wissenschaftslehre die Brüder hätte führen können. Er begann den Maurerhammer allein zu führen und - schlug sich damit an den Kopf." ("Maurerisches Taschenbuch auf das Jahr 5803 bis 5804, S. 242 f., zitiert nach: "Fichte im Gespräch", hrsg. von Erich Fuchs, Stuttgart-Bad Cannstatt 1992, Bd. VI,2, S. 526 f. - Hervorhebungen vom Autor) (Daten und Zitate zusammengestellt von Christian Jerrentrup)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de