50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Christus ward fr uns zur Snde.
 
Christus ward fr uns zur Snde. (2 Kor. 5,21)
- Annherung an ein Problem -

von
Eberhard Heller

Das dramatische Geschehen, welches wir an den Kartagen und dem Osterfest liturgisch mitfeiern durften, ist vorbei. Das Gedenken an Christi Tod am Kreuz, an dem er unsere Sndenschuld getilgt hat, und seine glorreiche Auferstehung, die nicht nur die Besiegung des leiblichen Todes bedeuten, sondern auch die geistige Befreiung von der Snde anzeigen, hallen in uns noch nach. Darum mchte ich gleichsam als nachsterliche Betrachtung ein Thema aufgreifen, welches mit diesem Festtagszyklus zentral verknpft ist: die Shne Christi, durch die es uns ermglicht wird, wieder in seinen Bund der Liebe einzutreten. Dabei geht es nicht darum, da Gott uns sein Liebe schenkt, sondern darum, wie er es uns ermglicht hat, in diesen Liebesbund wieder einzutreten, auch wenn wir gegen ihn verfehlt hatten. Es geht also darum zu zeigen, durch welchen Akt diese Reintegration ermglicht wird: durch die Shneleistung Christi, der sich in seiner Liebe fr uns selbst aufopfert, um uns in seiner ber-Liebe in seinen Bund zurckzuholen.

Bereits in meinem Beitrag Ist Jesus Christus der Sohn Gottes? (EINSICHT Nr. 4 vom Dez. 2013) habe ich den in der berschrift zitierten Satz des hl. Paulus reflektiert und greife ihn wieder auf, um dieses Problem erneut zu diskutieren, welches mich schon lnger beschftigt: die Shne, speziell das Shnopfer Christi, da dieses eine zentrale Rolle in unserem religisen Leben spielt. Geht es doch darum zu verstehen, wie es uns mglich ist, an Christi Leben wieder teilzunehmen, auch wenn wir in Snde gefallen sind.  

Um diese formale Struktur inhaltlich zu fllen, mssen wir auf das zurckgreifen, was uns dann in den tradierten Zeugnissen entgegentritt: der Wille Christi, der den Menschen nicht nur seine Liebe als Willen zur Liebes-Union, d.i. in einem gemeinsamen Willensschlu entgegenbringt, sondern der uns durch seinen Shnetod aus unserer sndhaften Verstrickung herausholen will und uns wieder bundesfhig mit ihm machen will  - wenn wir nur sein Angebot annehmen. Christus ward fr uns zur Snde. (2 Kor. 5,21) Wie ist dieser Satz zu verstehen? Wir erfahren und erhalten Gottes Liebe und seine berliebe, indem er sich die Snden der Menschen als die seinen auflud und durch seinen freiwilligen Shnetod am Kreuze tilgte. Das ist in drren Worten der Sinn des Paulus-Zitates-

Als zu Beginn der Debatte um die Gltigkeit des sog. N.O.M. das Problem der geflschten Wandlungsworte von pro multis in pro omnibus (fr viele in fr alle) diskutiert wurde 1), war damit verbunden die Frage, ob so nicht auch die Hresie der Allerlsung hoffhig gemacht werden sollte. Diese meint, da durch Christi Opfertod automatisch alle Menschen erlst seien, also auch ohne eigene Mitwirkung, ohne eigenes Verdienst. In diesem Zusammenhang stellte sich dann die Frage nach der Mglichkeit, berhaupt zu shnen, und wenn ja, wieweit diese Shneleistung Christi reicht, generell was mit Shne gemeint ist. Diese berlegungen fhren dann auch zu der Frage, wenn wir zu dem Ergebnis gekommen sind, da nach der Lehre der Kirche Christi Opfer potentiell zur Shne aller Snden der Menschen hinreichend gewesen ist, so bleibt zu berlegen, wer das Ma der zu lei-stenden Shne festgelegt hat. Speziell dieser Frage mchte ich nachgehen, ohne die schwierigere Frage schon klren zu knnen, wie denn die bernahme fremder Snden durch Christus berhaupt mglich ist.

Zu dem Vorhaben der reflektiven Nachkonstruktion eines religisen Vorgangs mchte ich vorab noch eine generelle Anmerkung machen. Die Reflexion eines Problems geht diskursiv vor, d. h. eines nach dem anderen, also hinkt sie in gewisser Weise dem unmittelbar vollzogenen Glaubensakt hinterher. Das darf nicht verwundern, hat doch z. B. die fundamental-philosophische Darstellung bzw. Aufarbeitung der Frage, wie die Menschwerdung Christi zu verstehen sei, erst durch Cyrill von Alexandrien 431 (auf dem dritten kumenischen Konzil von Ephesos) in der Formel von der hypostatischen Union, wonach Christus zwei Naturen besitzt, nmlich wahrer Mensch und wahrer Gott zu sein, seine zutreffende Antwort gefunden 2). Das war einerseits eine Antwort auf die Position des Arius, 3) der dem Sohn die Wesensgleichheit mit dem Vater absprach und ihm nur hnlichkeit mit Gott zusprach und wonach Maria nur die Christotokos (die Christusgebrerin), nicht aber die Theotokos (Gottesgebrerin) sei. Andererseits hat sich Cyrill auch gegen die absetzt, die Christus nach der Vereinigung des Gttlichen und Menschlichen in der Inkarnation nur eine einzige, gttliche Natur zusprachen. Das waren die Monophysiten.

Kommen wir zu unserem Thema zurck, nmlich der Entfaltung des Shnegedankens. Was ist damit gemeint? Durch die Shne soll etwas wieder gut gemacht werden, was durch eine freie Willensentscheidung von den Menschen Bses angerichtet wurde. Dabei wird davon ausgegangen, da von Seiten dessen, der etwas wieder gut machen will, ein Gesamtwille zum Guten, in dem das Gute regiert, (wieder) mglich ist. Um diesen Vorgang in philosophischer Sprache abzubilden heit das: Es soll etwas Bses, eine Snde = ein Nicht-Soll - nicht (mehr) sein, weil es nicht sein soll. Also dieses Nicht-Soll (Snde) soll nicht sein und durch einen besonderen Akt, die Shne, aufgehoben werden, d. h. es soll nicht mehr sein. Damit ist nicht nur gemeint, da dieses Nicht-Soll als Freiheitsentscheidung in seiner Wertung als dem Sittengesetz widersprechend angesehen wird, also die Snde als Snde wertend disqualifiziert wird, sondern darber hinaus vollstndig eliminiert wird. Die Welt soll wieder heil sein, das Bse soll verschwinden, es soll wieder gut gemacht werden. Denn der sittliche Wille gilt generell. Er greift auf das gesamte zeitliche Sein zu, auf das vergangene, wie auf das gegenwrtige wie auch auf das zuknftige. Das ist das Ziel der Shne: eine vollstndig heile Welt zu schaffen. Dabei will der, der zur Shneleistung bereit ist, da seine Wiedergutmachung, seine Satisfaktion vom anderen als solche antizipiert und angenommen wird, wobei diese Annahme aus Freiheit geschieht.

Wenn wir einmal auf den Rechtsbereich schauen, dann leistet jemand Wiedergutmachung, indem er das begangene Verbrechen durch entsprechende Aktionen wieder aufhebt. Es soll ein Zustand wieder so sein, wie er vorher, vor dem Vergehen gewesen ist, idealiter! Macht der Verursacher das nicht freiwillig, wird er vom Rechtswesen gezwungen. Wenn jemand z.B. Geld gestohlen hat, kann er den Schaden beheben, indem er das gestohlene Geld zurckgibt, er aber zustzlich eine Bue fr das begangene Unrecht auferlegt bekommr, auch wenn z.B. ein anderer dessen Schulden begleicht. Dabei mu das Ma der Genugtuung dem Ma des begangenen Unrechts entsprechen. In den meisten Fllen wird heute hufig ein Straftatbestand durch ein quivalent des Freiheitsentzuges (Gefngnis) geahndet. Begeht jemand z.B. einen Mord, d.h. beendet er willkrlich die Freiheitssphre einer anderen Person, dann kann er zwar nicht mehr den Zustand herbeifhren wie vor dem Mord, darum ist das Strafma, welches dem Mrder ereilen sollte, da er selbst zum Tode verurteilt bzw. durch Entzug seiner eigenen Freiheit als quivalent bestraft wird. Da man bei uns von der Todesstrafe absieht, hat letztlich seinen Grund darin, da dem moralischen Bereich Vorrang vor dem des Rechtes gegeben wird.

In der Shne geht es ebenso um Wiedergutmachung und zwar um die Satisfaktion begangener Snden. Der Snder kann sein Tun nicht ungeschehen machen, aber er kann in seiner Umkehr wollen, da er diese Snde nicht htte begehen sollen. Er wartet also auf einen Akt der Satisfaktion, den er selbst nicht zu leisten imstande ist. Im Gegensatz zum Rechtsbereich gibt es im Moralbereich kein Zwangsmittel, welches zur Wiedergutmachung eingesetzt werden knnte. Die begangene Snde soll durch Shne wieder aufgehoben werden. Es soll sein, da ein Nicht-Soll nicht sein soll. Das Nicht-Soll, die Snde soll durch die Shne aufgehoben werden. Es soll ein Zustand erreicht werden, so, als ob die Snde nicht begangen worden wre. Diese Aufgabe erscheint hier zunchst einmal als bloes Postulat. Zwar kann der Snder durch Bue versuchen, seine Snde wiedergutzumachen. Aber sein sndiger Akt als solcher wird damit nicht aufgehoben. Aber darum geht es. Die Frage ist, wie dieses durch Taten eingeholt werden kann. Der hl. Paulus deutet es an. Er schreibt: "Christus ward fr uns zur Snde", indem Er, der absolut Sndenlose, das reine "Opferlamm", das sich schlachten lie und unsere Snden auf sich nahm, um sie stellvertretend fr uns Snder, die wir dazu berhaupt nicht imstande waren, zu shnen. Er nahm den Tod auf sich, um uns zu neuem Leben zu fhren. Im Ostergeschehen signalisiert Christus, da auch wir aus dem Tod der Snde, die uns auch den physischen Tod gebracht hatte, mit Ihm auferstehen knnen, wenn wir in Demut sein Opfer annehmen... annehmen, um uns darin dann auch mit Ihm zu vereinigen.

Dabei ist klar, da jemand nur Shne leisten kann, der selbst ohne Snde ist, der absolut reinen Herzen ist. Denn wenn er selbst durch Snden belastet wre, wie sollte er dann die Snden anderer aufheben? Shne kann also nur die absolut sndenfreie Person leisten, das ist Christus! Christi Shne ist aber nicht so zu verstehen, da er die Schulden, die ein anderer macht, gleichsam aus seiner Tasche bezahlt, also fremde Schulden bernimmt, sie ausgleicht. Damit wre zwar der Fehlbetrag ausgeglichen, aber die Snde als solche nicht aus der Welt geschaffen. Nach Paulus wird darum Christus fr uns zur Snde. Er stellt sich in die Person des Snders hinein, wird dieser Snder, identifiziert sich mit dessen Snde, ohne selbst schuldig geworden zu sein, um sie durch eine besondere Shneleistung wieder aufzuheben. Das bedeutet nicht, da er die Snde des anderen gutheit, aber er identifiziert sich in der Weise, da er sie als seine eigene Schuld annimmt, um sie zu tragen und zu shnen. (Reinhard Lauth: Ethik,  Stuttgart 1969, S. 137)

Lauth hat in seiner Ethik das Problem der Shne ausfhrlich dargestellt, weswegen es angebracht ist, darauf nher einzugehen. Lauths bemerkenswerte Abhandlung gibt vor, das Problem der Shne philosophisch gelst zu haben. Nach ihm geschieht die eigentliche Shne, also der Akt, durch den der fremde bse Willen aufgehoben und getilgt wird, auf folgende Weise: Das setzt allerdings auf seiten dessen, der den Gewandelten (d.i. der, der seine Snden bereut; Anm. d. Red.) annimmt, voraus, da er dessen Willen mittrgt, ja mit ihm sich identifiziert. Er mu auch den verworfenen bsen Willen als den ihnen beiden nun gemeinsamen, und das ist, als seinen tragen. Nicht da er das Bse wollen mte; das wrde alles sittliche Leben aufheben; aber er mu den bsen Einzelwillen als seinen tragen. Ich sage: >als seinen<, und nicht nur: >wie seinen<. Der Andere darf sich nicht sagen: Ich bernehme dieses Wollen wie das meinige, aber ich habe es schlielich nicht gewollt. Sondern er mu sich vollstndig mit der Snde des Du identifizieren, mu sie als ihre gemeinsame und darin (seine) auf sich nehmen, ohne doch zu sndigen. In dieser Identifikation erfolgt die hierarchische berhhung des schlechten Wollens durch das Gute. Es erfolgt aber noch mehr, wenn der Wille des Aufnehmenden reiner guter Wille ist: Dann nmlich trgt er schuldlos jene Schuld als seine. Und durch diese bergte wird die Schuld berhht und in ihr getilgt. Die bloe Zueignung jener Schuld bedeutet nur eine fruchtlose Partizipation an der Sndenlast. Die bloe Abweisung bedeutet zwar die Verwerfung der Schuld, aber nicht ihre Tilgung. Erst die dem Individuum des Anderen nicht geschuldete rein liebende Zueignung in dem Willen der Satisfaktion hebt das Bse auf, shnt und tilgt es. Der Shnende tut mehr, als nur selbst gut zu sein; er trgt die Schlechtigkeit des Anderen als seine, indem er sie zugleich verwirft. Der Akt der Satisfaktion erfordert eine ungeheure Demut von beiden Seiten. Der aus rein gutem Willen Shnende trgt unverschuldet Schuld; der Mensch, der entshnt wird, nimmt das freie Geschenk fremder Sittlichkeit, die damit seine wird, an. Beide tragen das Gewicht des Anderen, weil ein und dieselbe Liebe sie bewegt. (Ethik, S. 140 f.)

Fr mich erhebt sich die Frage, ob durch diese sehr dezidierte Darstellung das Problem der Shne bzw. der Tilgung fremder Schuld durch die bergte einer anderen Person in der Tat philosophisch schon geleistet ist, ob es sich um eine spekulative Konstruktion handelt, die eine Tilgung nur postuliert und der Vorgang der Tilgung erst  einer eigenen Betrachtung noch harrt. Denn wenn auch die Shnung intendiert ist, heit das noch lange nicht, da sie auch erfolgreich ist, also die Tilgung erreicht ist, wie das im Falle des Shneleistens Christi gegeben ist. Dies nmlich besttigt uns der christliche Glaube. Wenn ich Schmutz wegputze, sehe ich unmittelbar, wie das geschieht. Wenn aber Christus am Kreuz stirbt, wie das seine Zeitgenossen erleben konnten, sehen sie zwar, wie er leidet, sehen sie nicht bzw. haben nicht (innerlich) geschaut, wie bzw. da mit diesem Leiden ihre Snden getilgt wurden. Lauth gibt da eine Lsung vor, die sich meinem Nachvollzug entzieht. Sie knnte rein spekulativ, d.h. ohne Nachweis in der Realitt sein. Er konstruiert eine mgliche Lsung des Problems, die sich fr mich als Postulat, nicht aber als Einsicht in das Geschehen des Shnenden, im speziellen Fall in das Verhltnis prsentiert, in das Gott-Vater und Gott-Sohn eingebunden sind: der Vater, der das Ma der Shne festsetzt und bereit ist, seinen Sohn zu opfern; der Sohn, der dieses Opfer annimmt und bereit ist, es durch seinen Tod am Kreuz zu vollziehen. Diese Einsicht mte noch geleistet werden. Entweder in der Form, da geklrt wird, was die von Lauth gemeinte berhhung der Schuld durch die bergte meint, durch die die Snde getilgt wird. Oder aber es knnte sich herausstellen, da sich diese Einsicht in den Akt der Tilgung prinzipiell der menschlichen Einsicht entzieht, weil dieser Vorgang in das innere Leben Gottes fllt und wir nur den ueren Vorgang der Opferung Christi miterleben, von dem wir im Glauben zu Recht annehmen, da er unsere Snden tilgt.

Wenn ich sage, Christus ward fr uns zur Snde, dann mu neben dem aus der philosophischen Ethik gewonnenen Postulat, da das Nicht-Soll nicht sein soll, fr den religisen Bereich weiter konstruiert und gefordert werden, da eine bernahme der Sndenlast nur durch eine Identifizierung mit der Snde mglich ist.

Wie stellt sich denn das Leiden Christi dar, welches uns zur Shne dient? Die Juden lassen Christus wegen angeblicher Gotteslsterung letztendlich durch den rmischen Statthalter Pontius Pilatus zum Tode am Kreuz verurteilen, der sich lange gegen diese Verurteilung gewehrt und erst auf massives Drngen der Juden nachgegeben hatte. Auf dessen Frage an Christus, was er denn Schuldhaftes getan htte, antwortete dieser: Mein Reich ist nicht von dieser Welt; wenn mein Reich von dieser Welt wre, so wrden gewi meine Diener fr mich streiten, damit ich den Juden nicht berliefert wrde, jetzt aber ist mein Reich nicht von hier. (Joh. 18,36) Also htte Christus auch die Mglichkeit gehabt, sich gegen die ungerechte Verurteilung zu wehren. So aber nimmt er den Schuldspruch und die Verurteilung zum Tode am Kreuz freiwillig auf sich. Christi Leid und den Tod am Kreuz nimmt die Kirche, um diese Vorgnge als Shne fr die Snden der Welt zu verstehen, und sieht in der glorreichen Auferstehung von den Toten die Erfllung fr die erfolgreiche Shne und fr die Tilgung der Sndenschuld.

Wie bei der Rechtsstrafe geht es auch im moralischen Bereich um die Bemessung der Strafe nach der Schwere des Verbrechens bzw. der Snde. Die Shne mu der Schwere der Snde angemessen sein, sie ist der Preis, der bezahlt werden mu. Der Snder mu dann diese Leistung freiwillig in Demut annehmen, wenn sie fr ihn wirksam werden soll/kann. Darum heit es auch beim letzten Abendmahl: das Blut, das fr euch und fr viele und nicht, welches fr alle geflossen ist, weil viele Christi Shneopfer nicht annehmen bzw. angenommen haben. Nicht alle wollen sich die Erlsungstat zueignen. Unser einstiger geistlicher Mentor, H.H. Dr. Katzer, der 1979 gestorben ist, hat uns einmal gefragt, welcher Moment in Christi Leben fr diesen besonders schmerzlich gewesen sei. Seine Antwort: als Christus beim Letzten Abendmahl bei der Formel fr den Kelch nicht beten konnte fr alle, sondern nur fr viele, weil er wute, da viele sein Opfer verwerfen wrden und ewig verloren gingen.

Im Zusammenhang mit dem Geschehen an den Kartagen, wo Christus durch seinen Kreuzestod die Snden der Menschheit shnen will, habe ich mir die spezielle Frage gestellt, wer denn die Shneleistung berechnet hat, die ntig ist, um alle Verbrechen der Menschen zu shnen. Lehre der Kirche ist, da diese Shne ausreichend sei fr alle Snder, wenn sie sich alle diese zu Nutze machen wrden. Diese Shne-Leistung, die Christus bereit war, auf sich zu nehmen, hat Gott-Vater festgesetzt, der bereit war, fr das Heil der Menschen seinen Sohn zu opfern. Und nur von daher ist auch das Opfer Abrahams zu verstehen, von dem Gott verlangt hatte, seinen Sohn zu opfern, aber eigentlich nur dessen Gehorsam in seinen Willen sehen wollte.

Dieses Geschehen, nmlich der Annahme des Willens des Vaters, sich zu opfern, schildert das Drama im Garten Getsemani:
Darauf kam Jesus mit ihnen zu einem Grundstck, das man Getsemani nennt, und sagte zu den Jngern: Setzt euch hier, whrend ich dorthin gehe und bete! Und er nahm Petrus und die beiden Shne des Zebedus mit sich. Da ergriff ihn Traurigkeit und Angst und er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrbt. Bleibt hier und wacht mit mir! Und er ging ein Stck weiter, warf sich auf sein Gesicht und betete: Mein Vater, wenn es mglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorber. Aber nicht wie ich will, sondern wie du willst. Und er ging zu den Jngern zurck und fand sie schlafend. Da sagte er zu Petrus: Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen? Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Wieder ging er weg, zum zweiten Mal, und betete: Mein Vater, wenn dieser Kelch an mir nicht vorbergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, geschehe dein Wille. (Matt. 26, 36-42

Und hnlich schildert der Evangelist Lukas das Geschehen im Garten Getsemani: Dann verlie Jesus die Stadt und ging, wie er es gewohnt war, zum lberg; seine Jnger folgten ihm. Als er dort war, sagte er zu ihnen: Betet, dass ihr nicht in Versuchung geratet! Dann entfernte er sich von ihnen ungefhr einen Steinwurf weit, kniete nieder und betete: Vater, wenn du willst, nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen.  Da erschien ihm ein Engel vom Himmel und strkte ihn. Und er betete in seiner Angst noch instndiger und sein Schwei war wie Blut, das auf die Erde tropfte. 4) Nach dem Gebet stand er auf, ging zu den Jngern zurck und fand sie schlafend; denn sie waren vor Kummer erschpft. Da sagte er zu ihnen: Wie knnt ihr schlafen? Steht auf und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet! (Lk. 22, 39-46)

Da Christus dabei Blut schwitzt, mu sich nicht nur auf die zu erwartenden Schmerzen beziehen, die ihm die rmischen Soldaten zufgen werden, die ihn schluendlich auch kreuzigen werden, sondern auch auf die unendliche geistige Schmach, die ihm die Juden zufgen, indem sie ihn, den Gottessohn, als Gotteslsterer verurteilen lassen. Auch dieser Frevel ist in dem Kelch enthalten, den er auf Befehl des Vaters austrinken wird. Er wird den vom Vater festgesetzten Preis zahlen! Christus opfert sein Leben: er wird gekreuzigt! Aber wie soll sein Tod unendlich mehr wert sein als der Tod vieler Menschen, die durch grausame Foltern zu Tode gekommen sind? Der Tod Christi ist deshalb so kostbar, weil er verbunden ist mit der unendlichen Schmach, die ihm angetan wurde durch den Hohen Rat der Juden: er,  der Sohn Gottes wurde verurteilt als Gotteslsterer.

Es gib von Joseph Blinzler eine genaue Beschreibung, wie allein die rmische Geielung vollzogen wurde: Der Delinquent wurde entkleidet, an einen Pfahl oder eine Sule gebunden, manchmal auch einfach zu Boden geworfen und von mehreren Folterknechten so lange geschlagen, bis diese ermdeten und das Fleisch des Delinquenten in blutigen Fetzen herabhing. (Vgl. Der Proze Jesu, Regensburg 1969; in: EINSICHT, April 2007, Nr. 2) Allein diese Tortur war aber nur ein Teil der Qualen, die noch folgen sollten. Sie fanden ihren Hhepunkt in dem Ruf der Verlassenheit, als Jesus am Kreuze hing und rief: Mein Gott, Mein Gott, warum hast Du Mich verlasen. (Mk. 15,34) Die aber in Demut endeten, als Jesus sprach: Vater, in deine Hnde empfehle ich meinen Geist. (Lk. 23,46) Aber hier reden wir nur von den physischen Schmerzen, die Christus zugefgt worden waren. Wie viel grer war bzw. ist die Pein, die ihm und heute durch den groen Verrat seiner angeblichen Hirten, die ihn nicht nur einfachhin verraten haben, sondern ihn an den letzten groen falschen Propheten, an Mohammed ausliefern immer noch zugefgt werden. Und wenn wir bemht sind, befreit durch die Beichte von Sndenlasten, durch die Aufopferung unseres Leidens Christi Schmach zu mildern, sollten wir sehr bescheiden sein und uns bewut bleiben, wie gering unser Verdienst ist. In dem Exsultet der Osternacht heit es:
Dies ist die Nacht, in der Christus die Ketten des Todes zerbrach
und aus der Tiefe als Sieger emporstieg. (...)
O unfabare Liebe des Vaters: Um den Knecht zu erlsen, gabst du den Sohn dahin!
O wahrhaft heilbringende Snde des Adam, du wurdest uns zum Segen,
da Christi Tod dich vernichtet hat!
O glckliche Schuld, welch groen Erlser hast du gefunden! Caterina v. Siena beschreibt in dem Gesprch von Gottes Vorsehung nicht nur, warum Christi Shneleiden aus der Sicht der Satisfaktion notwendig war, sondern auch, wie sich dieses Leiden fr uns ausgestaltet: Weil das menschliche Fleisch durch die Sünde des ersten Menschen Adam verdorben war und ihr alle als aus diesem Stoff geformte Gefe verderbt und unfhig zum ewigen Leben seid, darum gab Ich Meinen eingeborenen Sohn dahin, sandte das Wort, mit derselben Natur bekleidet wie ihr, mit dem verderbten Fleische Adams, damit er in eben der Natur, die gesündigt hatte, die Strafe erdulde. Und in dem Er in Seinem Leib litt bis zum schmachvollen Kreuzestod, stillte Er Meinen Zorn. In der Einigung der beiden Naturen nahm Ich das Opfer des Blutes Meines Sohnes an, das mit der gttlichen Natur vermengt und verschmolzen wurde durch das Feuer Meiner gttlichen Liebe; sie war die Fessel, die Meinen Sohn ans Kreuz geheftet und genagelt hielt. So nur wurde die menschliche Natur befhigt, die Schuld zu sühnen und zwar allein in der Kraft der gttlichen Natur; auf diese Art wurde die Fulnis der Sünde Adams hinweggenommen, und es verblieb davon nur die Spur: die Neigung zur Sünde und alle leiblichen Mngel, so wie die Narbe zurück bleibt, wenn der Mensch von einer Verwundung geheilt ist. Da nun der groe Arzt, Mein eingeborener Sohn, gekommen war, heilte Er den kranken Menschen, indem Er die bittere Arznei trank, die der allzu Geschwchte nicht mehr zu trinken vermochte. Er handelte wie die stillende Amme, die anstelle des Kindleins die Arznei einnimmt, weil sie gro und stark ist, das Kindlein aber nicht krftig genug, um das Bittere zu vertragen. So hat Er Sich zur Amme gemacht, in dem Er in der Gre und Kraft Seiner Gottheit, die sich mit eurer Natur verband, die bittere Arznei des schmerzvollen Kreuzestodes auf sich nahm, um euch, den durch die Schuld geschwchten Kindern, Heilung und Leben zu schenken. Dies geschieht in der heiligen Taufe, die in der Kraft des glorreichen und kostbaren Blutes wirksam ist und das Leben der Gnade schenkt. Sie macht das Gef der Seele bereit, Gnade zu empfangen und in sich zu vermehren: viel oder wenig, je nach ihrer Bereitschaft, Mich voll Eifer und Verlangen zu lieben und Mir zu dienen. Denn ungeachtet der in der heiligen Taufe empfangenen Gnade kann sie sich zum Bsen oder Guten entscheiden... Alle seid ihr im Allgemeinen und im Besonderen von Meiner Wahrheit dazu eingeladen worden, als Christus von Sehnsucht verzehrt im Tempel ausrief: Wer dürstet, der komme zu Mir und trinke, denn Ich bin ein Quell lebendigen Wassers. Er sagte nicht: der gehe zum Vater und trinke, sondern: der komme zu Mir. Warum? Weil sich in Mir, dem Vater, kein Leiden findet, wohl aber in Meinem Sohn. Ihr aber werdet, solange ihr Pilger und Wanderer dieses sterblichen Lebens seid, nie ganz frei sein knnen von Leiden, weil die Erde der Sünde wegen Dornen hervortrieb. Also sollt ihr euch an Ihn halten, der Sich für euch zur Brücke gemacht hat, so dass weder Dornen noch widrige Winde, weder Gunst noch Ungunst und anderes Leid, das ihr etwa ertragen müsst, euch verleiten, den Kopf zurückzuwenden; ihr müsst vielmehr ausharren, bis ihr Mich findet, der Ich euch lebendiges Wasser spende und es euch reiche durch die Vermittlung des liebreichen Wortes, Meines eingeborenen Sohnes. Warum aber sagte Er: ich bin Quell lebendigen Wassers? Weil Er der Brunnen war, der Mich fasste, in dem Er die gttliche Natur mit der menschlichen in Sich vereinigte. Darum sagte Er: keiner kann zum Vater gelangen auer durch Mich. (S. 26, f., 65, f.)
Wir haben versucht, uns der Lsung unseres Problems, wie wir denn durch die Shne Christi dieses irdische, mit Snden belastete Erdental durchschreiten knnen, um am Schlu trotz aller Belastungen in Christi Armen aufgefangen zu werden, zu nhern. Ich habe versucht, einige Zusammenhnge zu verdeutlichen. Die Frage, wie denn die Identifizierung Christi mit dem Snder bzw. allen Menschen, die gesndigt haben, damit die Aufhebung fr deren Nicht-Soll erreicht werden soll, bleibt bisher noch unbeantwortet bzw. nur angedeutet. Ich verweise aber noch einmal auf die entscheidenden Passagen in Lauths Ethik, deren einsichtiger Nachvollzug mir nicht mglich war.

Anmerkungen:

1
) Wenn Ratzinger diese Falschbersetzung wieder rckgngig gemacht hat wobei diese Korrektur weitgehend nicht befolgt wurde -, hatte das seinen Grund in der kumenischen Angleichung an den Protestantismus, der die richtige bersetzung von pro multis in fr viele beibehalten hatte.

2) Cyrill von Alexandrien, im Jahr 431 in der Verteidigung seiner 12 Kapitel gegen Theodoret von Cyrus, zu Kap.2: Es erfolgt die Einigung nach der Hypostasis, wobei der Ausdruck nach der Hypostasis nichts anderes bedeutet als nur dies, da die Natur oder Hypostasis des Logos, d.h. der Logos selbst, mit seiner menschlichen Natur wahrhaft geeint wird ohne jede Vernderung und Vermischung und als Ein-Christus gedacht wird und es auch ist, derselbe Gott und Mensch. Hypostatische Union bedeutet dann, da die Einheit von Gottheit und Menschheit in Jesus durch die Hypostase zustande kommt.


3) 
Auch wenn die Kirche den Arianismus erfolgreich abgewehrt hat, so ist doch die von Arius vertretene Auffassung auch heute noch virulent. Ich merke hier an, da Prof. Ratzinger in seiner Christologie von Christus redet als Gottes Sohn, weil dieser den Willen des Vaters vollkommen adaptiert hat. Damit wird aber der prinzipielle Unterschied zwischen der Erfllung von Gottes Wille, wie sie die Heiligen leisten, und der Offenbarung der absoluten Liebe durch und in Jesus Christus aufgehoben und Christus als ein werdender Gott vorgestellt, wodurch sich Ratzinger zumindest als Semi-Arianer prsentiert (vgl. auch Wigand Siebel: Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger - Ist Ratzinger ein Arianer? in EINSICHT Nr. 6 vom Okt. 2005).

4) 
Auf PraxisVita beschreibt die Autorin Verena Elson das uerst seltene Phnomen, da Menschen Blut schwitzen knnen. Unter dem Titel Lsst Todesangst mich Blut schwitzen? beschreibt sie den Fall einer Italienerin: Dass Menschen in Todesangst Blut und Wasser schwitzen knnen, ist nicht nur eine Redensart tatschlich kommt es vor, dass unter Stress Blut aus den Poren gesunder Haut austritt. (https://www.praxisvita.de/laesst-todesangst-mich-blut-schwitzen-14628.html)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de