54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL
 
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN...


Vor einigen Jahren kam in einem Gespräch, welches ich mit einem Bekannten führte, die Rede auf das Verhalten von Personen, die einerseits zwar gewisse Erscheinungen mit Recht kritisieren, die es aber andererseits unterlassen, daraus bestimmte Konsequenzen für ihr eigenes Vorgehen zu ziehen. Der Bekannte berichtete von einem General im Zweiten Weltkrieg, der bekannt für seine oppositionelle Haltung gegenüber Hitler war. Als eines Tages junge Offiziere, die ebenfalls in kritischer Distanz zu dem 'Führer' standen, zu dessen Truppenteil versetzt wurden und um die Einstellung ihres Kommandeurs wußten, nahmen sie an, ihrem Ärger über Hitler einfach freien Lauf lassen zu können. Der betreffende General ließ sie bald zu sich zitieren und machte sie darauf aufmerksam, daß es nicht darum ginge, bloß "herumzumeckern". Wenn sie, die jungen Offiziere, davon überzeugt seien, daß Hitler unrechtmäßig im Amt sei, dann müßten sie dies auch in aller Klarheit behaupten und alles daran setzen, ihn daraus zu vertreiben und notfalls seinen Kopf fordern müßten, wobei sie sich aber bewußt sein sollten, daß sie dann auch ihren eigenen riskierten. Ansonsten hätten sie letztlich loyal zu sein.

An dieses Gespräch fühlte ich mich erinnert, als ich letztes Jahr einen Briefwechsel zwischen M. Lefebvre und 'Kard.' Ratzinger las, den der erstere in der Absicht veröffentlicht hatte (im MITTEILUNGSBLATT der Bruderschaft vom Okt. 1985, S.8 ff), seinen Anhängern über den Stand der Verhandlungen mit "Rom" - was immer das auch meinen soll in concreto - zu berichten. Ohne sich wahrscheinlich darüber im klaren zu sein, deckte darin der Chef von Econe selbst in dankenswerter Klarheit all jene Inkonsequenzen auf, auf die wir immer wieder hingewiesen haben. Und es liegt in der Konsequenz dieser Inkonsequenzen, daß Ratzinger genau den inneren Widerspruch der lefebvreischen Position herausgreift, um Econes Bemühungen um eine sog. 'kirchenrechtliche' Anerkennung durch die sog. 'Reformkirche' wieder einmal zurückzuweisen.

Im folgenden veröffentlichen wir zunächst die beiden Briefe und geben im Anschluß daran Ausschnitte eines Artikels von H.H. Pater Groß wieder (vgl. KE von 1985, Nr.3, S.15 f.), der in aller Schärfe die widersprüchlichen Positionen beider Kontrahenten aufzeigt.


Eberhard Heller


***

Mgr. Lefebvre an 'Kard.' Ratzinger:

Eminenz !

Econe, den 17. April 1985

In Ihrem letzten Brief unter dem Datum des 2o.7.1983 fassen Sie die Möglichkeit ins Auge, die sachbezogenen Ausdrücke der vorgeschlagenen Erklärung, enthalten in Ihrem Brief vom 23. Dezember 1982, abzuändern und gegebenenfalls den neuen Vorschlägen anzufügen. Die folgende Antwort entspricht diesem Anerbieten.

In diesem Zusammenhang scheint es mir unabdingbar, die Erklärung nicht von den ihr folgenden Bemerkungen zu trennen, um ihren vollen praktischen Gehalt herauszustellen und so unsere Haltung zu verstehen, die nichts zu tun hat mit Abspaltung oder Rebellion, die vielmehr den Fall einer unverbrüchlichen Anhänglichkeit an das Lehramt der Kirche darstellt, das uns durch gewisse Konzilsdokumente in Frage gestellt zu sein scheint. Dies hat übrigens auch zur Abfassung des "Offenen Briefes" von Bischof Antonio de Castro Mayer und mir selbst unter dem Datum des 21. November 1983 geführt.

Hier also zunächst die vorgeschlagene Erklärung:

"Wir haben immer erklärt und wir erklären, die Texte des Konzils gemäß dem Kriterium der Tradition, d.h. gemäß dem überlieferten Lehramt der Kirche anzunehmen. Wir haben nie behauptet und wir behaupten nicht, daß der Novus Ordo Missae, gefeiert gemäß dem Ritus, wie er sich in der römischen Ausgabe findet, in sich ungültig oder häretisch ist."

Man erlaube uns einige Bemerkungen, die aus dieser Erklärung hervorgehen

oder sie klärend erweitern:

1. Wir sehen die Erklärung über die Religionsfreiheit als dem Lehramt der Kirche entgegenstehend an; darum bitten wir um die völlige Überarbeitung dieses Textes. In gleicher Weise halten wir weitreichende Überarbeitungen der Dokumente wie "Die Kirche in der modernen Welt", "Die nichtchristlichen Religionen", "Der Ökumenismus" für unabdingbar; ebenso Richtigstellungen in zahlreichen Texten, die Anlaß zur Verwirrung bieten. Ebenso ist der neue Kodex des Kirchenrechtes an mehreren Stellen von vorrangiger Bedeutung unannehmbar aufgrund seines Gegensatzes zu dem, was die Kirche in ihrem Lehramt als endgültig definiert hat.

2. Wir sehen, wie die Liturgiereform beeinflußt worden ist durch den Ökumenismus mit den Protestanten und aus dieser Tatsache heraus eine sehr schwere Gefahr darstellt für den katholischen Glauben; darum bitten wir, die Reform vollkommen zu überarbeiten und ausdrücklich die katholischen Dogmen herauszustellen nach dem Vorbild der Messe aller Zeiten.

3. Angesichts des ungeheuren Vorrückens des atheistischen Kommunismus und Sozialismus, der Zerstörer aller menschlichen und christlichen Werte, bitten wir nachdrücklich, diese teuflischen Lehren und Unternehmungen öffentlich zu verurteilen und die katholischen Staaten zu ermutigen, die katholische Religion als alleinige offizielle Religion anzuerkennen mit allen heilsamen Konsequenzen dieser Erklärung in ihren Verfassungen.

Schiene es darüber hinaus nicht angemessen, dem ausdrücklichen Wunsch der Muttergottes in Fatima Folge zu leisten und Rußland in namentlicher Erwähnung ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen zu dem Ziel, diesem höllischen Ansturm ein Ende zu bereiten?

Des weiteren glauben wir von der Überzeugung getragen, der Kirche und dem Nachfolger Petri einen ausgezeichneten Dienst zu erweisen durch die Aufrechterhaltung der Tradition der Kirche in Lehre, Seelsorge und Liturgie, daß dieser Dienst noch weit wirkungsvoller wäre, wenn wir ihn unter den folgenden Bedingungen leisten könnten:

1. Man gebe uns die offizielle Anerkennung wieder, wie sie für uns von 197o bis 1975 bestanden hat; man anerkenne die Bruderschaft als pontifikalen Rechts angesichts ihres Fußfassens in zahlreichen Diözesen der Welt.

2. Aufgrund einer solchen Anerkennung sollen die Sanktionen nicht mehr erwähnt werden.

3. Das Benützen der vier liturgischen Bücher, die Papst Johannes XXIII. neu herausgegeben hat, möge uns anerkannt werden.

4. Um mich in meinen bischöflichen Funktionen in der Bruderschaft und ihren über die Welt zerstreuten Werken zu ersetzen, soll der Generalobere "ternae" (d.i. die Nennung von drei Kandidaten für das Bischofsamt, aus denen dann 'Rom' einen zur Weihe auswählen kann; Anm. d.Red.) einreichen können für die Ernennung von zwei oder drei Bischöfen, und dies ab sofort.

5. Die Bruderschaft ihrerseits bemüht sich, dem Ruf jener Bischöfe Folge zu leisten, die das Apostolat ihrer Mitglieder schätzen. In der Hoffnung, daß dieser Brief als ein erneuter Versuch zu einer glücklichen Lösung betrachtet werde, bitte ich Sie, Eminenz, meine ehrfurchtsvollen und brüderlichen Grüße in Christo et Maria entgegenzunehmen.

+ Marcel Lefebvre

Alterzbischof von Tulle


***

'Kard.' Ratzinger an Mgr. Lefebvre:

Exzellenz!

Rom, den 29. Mai 1985

Der hochwürdigste apostolische Nuntius in der Schweiz hat mir Ihren Brief mit Datum vom 17. April zukommen lassen. Ich danke Ihnen dafür. Ich habe ihn mit größter Aufmerksamkeit zur Kenntnis genommen, zumal ich ihn als Fortsetzung unserer Unterhaltung vom 2o. Januar 1985 betrachte.

Im letzten Teil dieses Briefes führen Sie fünf konkrete Vorschläge an, um die kirchenrechtliche Situation der Bruderschaft St. Pius X. zu regularisieren. Ohne Zweifel handelt es sich hier um ein wünschenswertes Ziel, das in der Vergangenheit schon oft ins Auge gefaßt worden ist. Zuvor wäre es gut, wenn die augenblickliche Lage (errichtete Häuser, Art und Zahl der Mitglieder etc.) dem Heiligen Stuhl besser bekannt wäre; darum wäre es wünschenswert, daß Sie mir über diesen Punkt genaue Angaben zukommen lassen könnten.

Diese kirchenrechtliche Bereinigung hat indes eine vorausgehende Bedingung, die Ihnen wohlbekannt ist: eine Erklärung, von Ihnen selbst und den Mitgliedern Ihrer Bruderschaft unterzeichnet. In Ihrem Brief vom 17. April, S.l, schlagen Sie eine äußerst kurze Fassung vor, die in sich annehmbar wäre, die es aber leider nicht mehr ist in Verbindung mit den Anmerkungen der S.2, die gemäß Ihren Ausführungen aus ihr hervorgehen und sie erklärend erweitern.

Tatsächlich erklären Sie im ersten Punkt, "die Texte des Konzils gemäß dem Kriterium der Tradition anzunehmen; d.h. gemäß dem überlieferten Lehramt der Kirche". Aber die Anmerkungen verlangen dann nicht nur weitreichende Überarbeitungen mehrerer Konzilsdokumente, sondern sogar eine völlige Überarbeitung der Erklärung über die Religionsfreiheit, die "als dem Lehramt der Kirche entgegenstehend" betrachtet wird. Ich kann hier nur wiederholen, was ich Ihnen im Namen des Heiligen Vaters in meinem Brief vom 2o. Juli 1983 (S.3) schrieb: "Sie können den Wunsch nach einer Erklärung oder einer erklärenden Entfaltung zu diesem oder jenem Punkt zum Ausdruck bringen. Aber Sie können nicht die Unvereinbarkeit von Konzilstexten - die lehramtliche Texte sind - mit dem Lehramt und der Tradition behaupten". Dasselbe gilt hinsichtlich der neuartigen und besonders schwerwiegenden Anklage, die Sie gegen den neuen Kodex des Kirchenrechtes vorbringen, den Papst Johannes Paul II. in der Fülle seiner Autorität veröffentlicht hat.

Im zweiten Punkt erklären Sie, nicht zu behaupten, "daß der Novus Ordo Missae, gefeiert gemäß dem Ritus, wie er sich in der römischen Ausgabe findet, in sich ungültig oder häretisch sei." Dessen ungeachtet halten Sie in Ihrer zweiten Anmerkung beträchtliche Anklagen gegenüber der Liturgiereform aufrecht, die "eine sehr schwere Gefahr für den katholischen Glauben" darstelle. Noch einmal kann ich Sie nur hinweisen auf das, was ich Ihnen in dem bereits angeführten Brief (S.l und S.2) geschrieben habe, insbesondere dieses: "(...) den Wunsch nach einer neuen Überarbeitung zum Ausdruck zu bringen ist möglich (...). Aber dies unter der Bedingung, daß die Kritik nicht am Gehorsam hindert oder diesen zerstört und daß sie nicht die Rechtmäßigkeit der Liturgie der Kirche in Zweifel zieht".

Exzellenz, ich hätte gewünscht, Ihnen schon jetzt, und zwar von Seiten des Obersten Hirten, eine günstigere Antwort zukommen zu lassen und ohne weiteren Verzug die Inangriffnahme eines Prozesses der kirchenrechtlichen Bereinigung ins Auge fassen zu können, der so oft schon zwischen uns mündlich und schriftlich zur Sprache kam. Mit Bedauern stelle ich fest, daß dies noch nicht möglich ist. Nach meinem Gewissen muß ich Ihnen ein weiteres Nachdenken im Angesichte des Herrn Jesus und der Jungfrau Maria, Mutter der Kirche, nahelegen.

Seien Sie jedoch wenigstens dessen versichert, daß ich in diesem ganz besonderen Anliegen mein Gebet mit dem Ihrigen vereinige. Wollen Sie den Ausdruck meiner frommen und hochachtungsvollen Ergebenheit entgegennehmen.

Joseph Kardinal Ratzinger


***

Aus dem Artikel von H.H. Pater Groß: "Statt logischer Argumente und fairer Diskussion - Verhöhnung"; KE Nr.3, 1985, in dem Pater Groß auf bestimmte Äußerungen von Herrn Natterer, einem der Econer Distriktsoberen, eingeht (S.15 f.):

"Die Konzilspäpste geben sich mit solcher Art 'Anerkennung' (d.h. einerseits Anerkennung der gültigen Amtsinhabe des Papsttums von Montini, Luciani und Wojtyla, andererseits aber Verweigerung des Gehorsams gegenüber den Anordnungen und Bestimmungen der genannten Herren, die Econe als rechtmäßige Päpste anerkennt; Anm.d.Red.) nicht zufrieden. J.B. Montini kämpfte gegen Mgr. Lefebvre - und machte ihn dadurch erst weltweit bekannt. K. Wojtyla läßt ihn, taktisch viel geschickter, von sich aus in Ruhe. Mgr. Lefebvre und die Bruderschaft sind so unbedeutend, daß sie seine Stellung nicht gefährden können. Nur weil Mgr. Lefebvre einen anerkannten Status in der Konzilskirche anstrebt, befaßt er sich mit ihm.

Damals wie jetzt ergibt sich dabei folgende verdrehte Situation:

Die apostatische Konzilskirche dringt auf Glaubens- und praktischen Gehorsam und beruft sich dabei zu Unrecht auf die Glaubenswahrheit von der Autorität des Hirten- und Lehramtes. Mgr. Lefebvre weigert sich, Irrlehren zu glauben und sich an der Zerstörung der Liturgie zu beteiligen usw., und beruft sich dabei zu Unrecht auf die Häresie, man brauche dem Papst nicht zu gehorchen - wenigstens, wenn man als Bischof zu diesem Urteil kommt. (...) So werden (die Anhänger von Mgr. Lefebvre, die bei ihm die Erhaltung der Liturgie und des wahren Glaubens erwarten), dazu gebracht, eine besonders 'gründliche' Häresie - das Papsttum ist schließlich der Felsengrund, auf dem Christus seine Kirche gebaut hat - für eine offenbarte Wahrheit zu halten. Das ist relativ schlimmer als das, was das Konzil tatsächlich angerichtet hat. (...) Sein Ziel war natürlich, alle Katholiken zu ungläubigen Liberalen zu machen. Das hat es nicht erreicht. Viele von denen, die ihm widerstanden haben, fielen dann aber der irrgläubigen Papsttheorie Mgr. Lefebvres zum Opfer.

Mgr. Lefebvre hat gesagt: 'Satans Meisterstück wird es demnach sein, die revolutionären Grundsätze, die die kirchliche Autorität selbst bereits in die Kirche eingeführt hat, weiter auszubreiten' (MB Nr.15, S.4). Satans Supermeisterstück war es, Erzbischof Lefebvre meinen zu machen, es sei die wahre und rechtmäßige kirchliche Autorität gewesen, die das getan hat; ihn meinen zu machen, das sei möglich trotz der Zusage unseres Herrn Jesus Christus: 'Was auch immer du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was auch immer du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein."

Nachtrag:

Als Fortführung des Dialogs und als Antwort auf ein Schreiben an 'Kard.' Ratzinger vom 31.8.1985, welches von Mgr. Lefebvre zusammen mit Mgr. de Castro Mayer unterzeichnet worden war, hat sich Ratzinger erneut brieflich an den Chef von Econe gewandt. Die Antwort aus Rom, von Ratzinger am 2o.1.1986 verfaßt, wurde jetzt im MITTEILUNGSBLATT der Bruderschaft, Nr.89 vom Mai 1986, veröffentlicht. Sie ist ein solches Meisterwerk an Verschleierung, daß wir es für angebracht halten, sie hier als Nachtrag zu veröffentlichen. Zugleich zeigt sie überdeutlich, wie Mgr. Lefebvre, der in Sachen der Wahrheit zu taktischen Finessen glaubte greifen zu müssen, gerade dadurch taktisch ins Hintertreffen geraten ist. Denn jeder, der den Brief unvoreingenommen liest, wird feststellen können, daß es Ratzinger 'gelungen' ist, an Hand von Texten nachzuweisen, daß das Dekret "Unitatis Redintegratio" in der Tradition von "Mortalium animos" eines Pius XI. steht, daß Vatikanum 2 kein Bruch mit ihr bedeutet, sondern nur ihre lebendige Kontinuität durch die heutige veränderte Welt darstellt.... Da kann man nur Beifall auf offener Szene klatschen.

E. Heller


***

'Kard.' Ratzinger an Mgr. Lefebvre:


Exzellenz!

Rom, am 2o. Januar 1986

Wie ich Ihnen am 14. November vorigen Jahres geschrieben habe, wurde Ihr Brief mit Datum vom 31. August 1985, mitgezeichnet von Seiner Exzellenz Mgr. Antonio de Castro Maer, auf meine Veranlassung dem Heiligen Vater übermittelt. Nachdem ihn der Papst gelesen hatte, beauftragte er mich sogleich, Ihnen in seinem Namen zu antworten. Gleichwohl verzögerte Ihr jüngster Aufenthalt außerhalb Europas die vorliegende Antwort, da sie Ihnen persönlich zu übergeben war.

Der Heilige Vater weiß Ihre Wünsche und Ihre Gebete für die Außerordentliche Synode zu würdigen. Ebenso hat er die Überlegungen aufmerksam zur Kenntnis genommen, die Sie ihm bei dieser Gelegenheit hinsichtlich der Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils, insbesondere bezüglich der Religionsfreiheit und des Ökumenismus vorgetragen haben. Es sind im übrigen Gesichtspunkte, zu deren Darlegung Sie in verschiedener Form und zu wiederholten Malen Gelegenheit genommen hatten.

Was die Religionsfreiheit anbelangt, hat die Kongregation für die Glaubenslehre das Studium der "dubia", die Sie ihr vorgelegt hatten, in Angriff genommen. Ich möchte hier nur daran erinnern, daß das Zweite Vatikanische Konzil die Lehre der Kirche in diesem Punkt nur weiterentwickelt, aber nicht geändert hat. Denn es bekräftigt in der Erklärung "Dignitatis Humanae" von Anfang an, daß es "die heilige Tradition und die heilige Lehre der Kirche eingehend erforscht und daraus in ständigem Einklang mit dem Alten Neues hervorholt." Danach stellt es den fundamentalen Grundsatz auf, daß "Gott selbst dem Menschengeschlecht die Erkenntnis des Weges verliehen hat, auf dem die Menschen, wenn sie Ihm dienen, in Christus das Heil wirken und zur Glückseligkeit gelangen. Diese einzige und wahre Religion (...) ist in der katholischen und apostolischen Kirche vorhanden. (...) Andererseits sind alle Menschen verpflichtet, die Wahrheit zu suchen, besonders, was Gott und seine Kirche anbelangt, und, wenn sie sie erkannt haben, sie aufzunehmen und ihr treu zu sein" (Nr.l).*) Darin wird man sicher nicht die Grundlagen eines religiösen Indifferentismus finden, der den katholischen Glauben zum Ruin führen würde. Wenn die Erklärung ferner noch andere Einzelheiten darüber enthält, in welcher Weise jeder "die Pflicht und das Recht hat, im Bereich der Religion die Wahrheit zu suchen, um sich in Klugheit ein rechtes, wahres Gewissensurteil zu bilden" (Nr. 3), dann tut sie nichts anderes als in Kontinuität eine Lehre weiterzuentwickeln nach den schon vom hl. Vinzenz von Lerin in klassisch gewordenen Sätzen ausgedrückten Regeln: "innerhalb derselben Ordnung, desselben Dogmas, desselben Sinnes und derselben Lehre" (Commonitorium, Kap. 23, P.L. 5o,668).

Dieselben Bemerkungen können auf die Lehre und die Praxis des Ökumenismus angewendet werden, den Sie ebenso in Frage stellen. Die Enzyklika Pius' XI. "Mortalium animos" verwirft zu Recht die Tendenz, die Einheit mit den getrennten christlichen Konfessionen auf Kosten der Wahrheit der Lehre im Handeln zu suchen. Das Dekret "Unitatis Redintegratio" bewegt sich auf derselben Linie, wenn es darin zum Beispiel heißt, daß "die ganze Fülle der Mittel zum Heil einzig durch die katholische Kirche Christi erlangt werden kann, die das allgemeine Mittel zum Heil ist. Denn allein dem Apostelkollegium, dessen Oberhaupt Petrus ist, sind nach unserem Glauben alle Reichtümer des Neuen Bundes anvertraut worden, um auf Erden einen einzigen Leib Christi zu begründen, dem alle jene eingegliedert werden müssen, die in gewisser Weise schon zum Volk Gottes gehören" (Nr.3).*)

Sicherlich können Sie hinsichtlich gewisser Auslegungen, die von verschiedenen Konzilstexten gegeben wurden, Besorgnisse äußern. Sie können auch berechtigte Kritik an diesen Auslegungen üben. Aber es ist nicht möglich, daß Sie die authentische Lehre des Zweiten ökumenischen Vatikanischen Konzils wieder in Frage stellen, dessen Texte lehramtlichen Charakter haben und die die größte lehrmäßige Autorität besitzen.

Das ist auch der Grund, weshalb man nicht ins Auge fassen kann, daß die Außerordentliche Synode die Lehren dieses ökumenischen Konzils in einem oder dem anderen Punkt abändert oder aufhebt. Der Heilige Vater hat ihr übrigens ein begrenzteres Ziel festgesetzt: eine Rückkehr zu den Quellen des Konzils zu sein, nicht nur um seine Atmosphäre der kirchlichen Gemeinschaft wiederzubeleben, sondern auch um die Erfahrungen und Informationen über seine Anwendung auszutauschen und schließlich um seine weitere Vertiefung und seine dauernde Einfügung in das Leben der Kirche zu fördern (vgl. Allokution vom 25. Januar 1985). Wie die Schlußbotschaft und der offizielle Bericht zeigen, hat sich die Synode bemüht, gerade das zu verwirklichen: im Gebet, in der Gelehrigkeit gegenüber dem Heiligen Geist und im Vereintsein mit dem Nachfolger des hl. Petrus.

Schließlich bittet der Heilige Vater, der eine eventuelle Absicht, die Sie am Ende Ihres Briefes aussprechen, nicht zu bemerken verfehlt hat, nämlich "alle notwendigen Beschlüsse zu fassen, damit die Kirche einen dem katholischen Glauben treuen Klerus behält", Sie - und das mit dem äußersten Ernst -, keinen Akt vollziehen, der einen endgültigen Bruch mit der Gemeinschaft der Kirche bedeuten würde.

Sie wissen, Exzellenz, der Heilige Vater läßt nicht ab, Ihrer in seinem Gebet zu gedenken. Erlauben Sie mir, Ihnen auch von meiner Seite dasselbe zu versichern und Ihnen meine respektvollst ergebenen Gefühle im Herrn zum Ausdruck zu bringen.

Joseph Kardinal Ratzinger

***

*) Anmerkung der Redaktion des MITTEILUNGSBLATTES:

Dieser lediglich als Feigenblatt eingefügte Konzilstext steht gerade im Widerspruch mit dieser Grundsatzerklärung nach dem römisch gewordenen Usus der reinen "Stilklausel", die man zur Vermeidung von Vorwürfen einfügt, an die man sich aber in der Folge keineswegs hält. Dieser Usus scheint, jedoch nur für Ausnahmefälle, durch Leo XIII. eingeführt worden zu sein; gleichsam gewohnheitsmäßig wurde er nach dem Tod Pius XII. im Jahre 1958. Siehe dazu auch Erzbischof Lefebvre selbst in "Meine drei Kriege", Mitteilungsblatt Nr.88, April 1986, S.29 rechts: "Der Papst ließ diese beiden kleinen Texte einfügen, die mit dem ganzen Text über die Religionsfreiheit in Widerspruch stehen. Doch er tat dies, um zu versuchen, die zum Nachgeben zu bringen, die sich dem Dekret widersetzten." (Anm.d.Red. EINSICHT: Wenn ein Dokument sich widersprechende Aussagen enthält, kann man immer sehr leicht die einem nützliche Position vertreten, und dies wechselweise, je nach Bedarf.)

Anmerkung:

Ich möchte Herrn Prof. Ratzinger fragen, wie er in folgenden Äußerungen von Mgr. Wojtyla eine Weiterentwicklung der Lehre in der Kontinuität zu der Enzyklika "Mortalium ·nimos" sehen kann: "Die Frucht des Dialogs (zwischen verschiedenen Religionen) ist die Einheit zwischen den Menschen und die Einheit der Menschen mit Gott." (So gesagt auf seiner Indienreise in Madras.) - "Dank dieser Einheit können wir uns zusammen dem großartigen Erbe des menschlichen Geistes nähern, das sich in allen Religionen kundgetan hat, wie die Erklärung Nostra Aetate des II. Vatikanischen Konzils'sagt" - nach Ratzinger: unfehlbar!. Dank dieser Einheit nähern wir uns gleichzeitig allen Kulturen, allen Weltanschauungen und allen Menschen guten Willens." (Enzyklika "Redemptor hominis", 12)

Dagegen heißt es in "Mortalium ·nimos": "Zu diesem Zwecke halten sie vor einer zahlreichen Zuhörerschaft Konferenzen, Versammlungen und Vorträge, zu denen sie alle ohne Unterschied zur Aussprache einladen: Heiden jeder Art und Christen, und endlich auch jene, die unseligerweise von Christus abgefallen sind oder die Seine göttliche Natur und Seine göttliche Sendung erbittert und hartnäckig bekämpfen.

Derartige Versuche können von den Katholiken in keiner Weise gebilligt werden. Sie gehen ja von der falschen Meinung jener aus, die da glauben, alle Religionen seien gleich gut und lobenswert, weil alle, wenn auch in verschiedenen Formen, doch gleichermaßen dem uns angeborenen und natürlichen Sinn Ausdruck geben, durch den wir nach Gott verlangen und uns seiner Oberherrschaft gehorsam unterwerfen.

Die Vertreter solcher Ansichten sind nun nicht nur in Irrtum und Selbsttäuschung befangen, sondern sie lehnen auch die wahre Religion ab, indem sie ihren Begriff verfälschen. Auf diese Weise kommen sie Schritt für Schritt zum Naturalismus und Atheismus. Daraus ergibt sich dann ganz klar die Folgerung, daß jeder, der solchen Ansichten und Bemühungen beipflichtet, den Boden der von Gott geoffenbarten Religion vollständig verläßt."

Und wie will Ratzinger jene Sätze aus "Redemptor hominis" (11) kontinuierlich (!) aus der gleichen Enzyklika Pius XI. weiterentwickeln, wo sein 'Heiliger Vater' sagt: "Diese Einheit in den verschiedenen Bereichen des Lebens, der Tradition, der Strukturen und Disziplinen der einzelnen Kirchen oder kirchlichen Gemeinschaften kann nicht verwirklicht werden ohne aufrichtiges Bemühen, das nach gegenseitigem Sichkennenlernen und nach Beseitigung der Hindernisse (Anm.d.Red.: das schaut so aus, daß die amtlichen, unfehlbaren! Entscheidungen der Kirche einfach aufgehoben und als zeitbedingte Mißverständnisse hingestellt werden) auf dem Wege zu einer vollkommenen Einheit strebt."

In "Mortalium animos" wird ausgeführt: "An dieser Stelle müssen wir eine falsche Ansicht erwähnen und zurückweisen, von der diese ganze Frage abhängt, und von der auch die ganze vielgestaltige Arbeit und die Versuche der Nichtkatholiken zur Wiedervereinigung der christlichen Kirchen, die wir oben erwähnt haben, ihren Ausgang nehmen. Die Wortführer dieser Bemühungen führen unzählige Male das Wort Christi an: "Damit alle eins seien" und "Es wird werden ein Hirt und eine Herde" (Joh. 17,21; lo, 16). Diese Worte führen sie aber immer so an, als ob darin ein Wunsch und ein Gebet Christi Jesu zum Ausdruck kämen, die noch der Erfüllung warten. Sie sind nämlich der Meinung, die Einheit im Glauben und in der Leitung der Kirche, die ein Kennzeichen der wahren und einen Kirche Christi ist, habe bisher wohl noch zu keiner Zeit bestanden und bestehe auch heute nicht."

Nun, da ja nach Ratzinger die Beschlüsse von Vatikanum 2 "die größte lehrmäßige Autorität besitzen", d.h. wohl unfehlbar sind, wird es dem Gralshüter der neuen Dialog- bzw. Einheitsreligion nicht all zu schwer fallen, "Mortalium ·nimos" als störendes Hindernis zu beseitigen, in dem diese Enzyklika wohl auch nur ein zeitbedingtes Mißverständnis ist, um "allen Menschen guten Willes" "den Weg zu einer vollkommenen Einheit" zu ebnen.

Um es nicht ganz zu vergessen: ausgeschlossen von diesem herrlichen Zusammenschluß bleiben natürlich alle Menschen 'bösen' Willens.

E. Heller

***

'THEOLOGIE':
"Das Wesen des Heiligen Geistes als Einheit von Vater und Sohn ist die Selbstlosigkeit des Erinnerns, die die wahre Erneuerung ist." Prof. Ratzinger in: "Der Gott Jesu Christi, Betrachtungen über den dreieinigen Gott" München 1976, S.92.

***
KORREKTUREN:

In das April-Heft der EINSICHT (16. Jahrg., Nr.1) haben sich - teilweise gravierende - Fehler eingeschlichen, die ich die Leser bitte zu korrigieren. Auf S.14, Z.4 oben muß es heißen: "Befähigt zu der Vakanzerklärung sind aber nur Bischöfe, nach Ansicht von Mgr. G.d. Lauriers, die die dem Bischofsamt innewohnenden zwei Bedingungen erfüllen: '1.) Teilnahme an der Sessio, d.h. residierender Bischof zu sein - möglicherweise auch ein Titularbischof". (Mgr. d.L. umschreibt den Begriff des Titularbischofes mit dem alten Titel: Bischof "in partibus infidelium" - dt.: Bischof "in Teilen der Ungläubigen" d.i. im Land der Ungläubigen.) S.6, Z.6 (oben) muß es heißen: aversio a Deo, anstatt: veritas a Deo. S.5, Z.27 (mitten) muß es heißen: veritates catholicae, anstatt: veritas catholicae.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de