50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation
 
Hart, aber fair
- ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation

Einleitung:

Besonders durch die Prsenz im Internet stoen immer mehr Glubige auf Themen, die wir in der EINSICHT abgehandelt haben, die dabei Zustimmung oder Ablehnung erfahren haben. Bei Anfragen - via E-Mail oder auch am Telefon - stellt sich hufiger heraus, da unsere Ausgangsposition unbekannt ist. In einem solchen Fall versuche ich, die jeweilige Person in groen Argumentationslinien aufzuzeigen, wie wir unsere heutige Position rechtfertigen, wie wir unsere Einstellung theologisch begrnden knnen. Man mte gleichsam mit dem ersten erschienenen Heft beginnen. (Die Prsentation im Internet lt in der Tat einen solchen Verweis als sinnvoll erscheinen und er ist sogar nachvollziehbar.) Bei solchen Disputen stelle ich vermehrt fest, da viele Glubige - gerade auch junge Leute - schon einen langen Weg des Suchens gegangen sind, um bis zu den Themen vorzudringen, die wir in unseren Verffentlichungen abgehandelt haben. Ihnen ist erst nach und nach klar geworden, da der Weg, den die Konzils-Kirche gewhlt hat, nicht mehr mit dem bereinstimmt, den Christus vorgezeichnet hat, auch wenn Benedikt XVI./Ratzinger diese Abweichungen geschickt verschleiert. Irgendwann setzt dann die Erkenntnis ein, da man das wahre Christentum mit seiner Liturgie bei denen suchen mu, die die vorkonziliare Tradition bewahrt haben. Also wendet man sich den Econern oder der Petrus-Bruderschaft zu, bis man auch dort auf eklatante Widersprche trifft, die wiederum eine Neuorientierung erfordern. Schlielich berzeugen dann die von uns vorgetragenen Argumente oder man zollt ihnen zumindest Respekt. Das Dilemma, welches notwendigerweise angesprochen werden mu und in dem wir uns befinden, ist die Tatsache, da wir zwar eine argumentative Festung anbieten knnen, in der es aber an bestellten Verteidigern fehlt, die unsere Position nach auen offensiv vertreten. So mu ich auf die immer wiederkehrende Frage, wo denn unsere Priester aktiv seien, antworten - fr die Anfragenden enttuschend! -, da es solche Zentren nur ganz, ganz vereinzelt, flchendeckend leider nicht gibt.

In diesem Jahr habe ich ber einen lngeren Zeitraum einen Briefwechsel via E-Mail mit einer Dame gefhrt, die im konservativen Lager beheimatet ist, dessen Problematik ihr sehr wohl bewut ist. Die Korrespondenz mit ihr deckt exemplarisch auf, in welchem kirchlich-religisen Dilemma wir insgesamt stecken und dem wir uns ohne Beschnigung stellen mssen, wenn wir unsere religise Haltung bewahren wollen.

Ich bin der Korrespondentin sehr dankbar, da sie der Verffentlichung unseres brieflichen Dialogs zugestimmt hat. Der Abdruck in der EINSICHT geschieht in der Hoffnung, da sich auch andere Personen durch die vorgetragenen Probleme und Antworten angesprochen fhlen.

Eberhard Heller
***

5.7.2012
Sehr geehrter Herr Heller,

nach Lektre einiger Artikel Ihrer (hochinteressanten) Zeitschrift Einsicht, auf die ich per Zufall im Laufe meiner Recherchen auf Internet gestossen bin, stelle ich mir jetzt die Frage, welcher Priester heute noch wirklich Priester ist. Insbesondere denke ich jetzt an die Priester der Pius- und der Petrus-Priesterbruderschaft.

Bis jetzt war ich davon ausgegangen, dass wenigstens die von Mgr. Lefebvre geweihten Priester und die vier Bischfe in der apostolischen Tradition stehen. Die Frage, ob die Priester der Petrus-Bruderschaft, die von nicht in der Tradition stehenden Bischfen geweiht worden sind,  wirklich sacerdos ad aeternam sind, habe ich mir selbst auch schon gestellt. Ich denke da auch an Bischfe, die der charismatischen Bewegung angehren und per Handauflegen vielleicht auch noch ihre Charismen an die Ordinanden weitergeben...

So mancher Priester der Petrus-Priestergemeinschaft ist hier in Frankreich zum Dizesanpriester geworden, der beide Riten zelebriert, woran man erkennen kann, dass entweder bestenfalls keine wahre berzeugung fr die Notwendigkeit der tridentinische Messe bestand, und die Berufung nicht stark genug war, oder, schlimmstenfalls, Verrat mit im Spiel war (Eintritt ins Seminar mit Blick auf Zerstrung von innen).

Der Spaltpilz ist berall am Werk.  Ein Ende ist wohl nicht abzusehen. Wie kann man sich nun als Laie im Dickicht der Verwirrung zurecht finden? Auf Virgo-Maria gab es ei-ne Seite mit wahren und falschen Priestern. Leider wurde sie nie aktualisiert. Wie ist das mit all den jngeren Priestern, die in Wigratzbad von Dizesanbischfen geweiht werden? Alle falsch und wenn ja, ab wann?

Gibt es eine Liste mit den echten Bischfen, die wirklich noch Priester weihen knnen? Oder gibt es da nur noch Mgr. Thuc?

Fr Ihre Antwort danke ich Ihnen von Herzen.
Viele Grsse.

Frau M. H.

***
12.7.2012
Sehr verehrte Frau M. H.,

leider komme ich erst jetzt dazu, Ihren Brief vom 5.7. zu beantworten.
Grundstzlich gibt es zur Frage der Gltigkeit von Priester- und Bischofsweihen folgendes zu sagen:

1. Nach unseren Recherchen sind die neuen Riten fr beide Weihen ungltig. D.h. ab der Inkrafttretung der neuen Weihen im Jahr 1969 wurden keine gltigen Weihen mehr gespendet. Selbst Mgr. Lefebvre hielt die neue Priesterweihe fr zweifelhaft, die neue Konsekrationsform fr ungltig. Das fhrte dazu, da er Priester, die von der Amtskirche zu ihm kamen, sub conditione nachweihte. (Diese Position haben aber seine Nachfolger aufgegeben. Sie anerkennen beide Riten fr gltig.)

2. Unsere Recherchen haben weiterhin ergeben, da an der Gltigkeit von Lefebvre selbst Zweifel erlaubt sind (sowohl an der Priester- als auch der Bischofsweihe durch den Freimaurer Lienart, der aber auch Satanist war), weswegen wir wegen der Sicherheit der Sakramentenspendung auf einer Nach-Weihe sub conditione fr Priester aus Econe bestehen. Es gilt das Prinzip: tutior (sicherer).

Die Lage wird aber noch durch folgenden Umstand verkompliziert: Auch wenn ein Priester eine gltige Weihe erhalten hat, ist er dennoch abzulehnen, wenn er sich nicht als Priester der kath. Kirche zu erkennen gibt, d.h. er mu seine fehlende Beauftragung durch die Kirche (mandatum) dadurch kompensieren, da er nachweisbar am Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution arbeitet. Wenn er das nicht tut, d.h. nur seine Klientel mit Sakramenten versorgt, begibt er sich in Gefahr, seine priesterlichen Vollmachten als seine eigenen zu betrachten, um so schlielich im Sektierertum zu landen. Um das zu beurteilen, mu man jeweils den Einzelfall untersuchen. Aus dem Grund haben wir es auch seit Jahren unterlassen, Hinweise auf Kleriker zu geben, die wir noch als Priester der kath. Kirche bezeichnen knnen.

Soviel zunchst einmal zur allgemeinen bersicht. Was nun Ihre Einzelfragen betrifft, so drfen Sie von Econe-Priestern nicht zu viel verlangen. Mgr. Lefebvre hat z.B. nie gesagt, da der N.O.M. per se ungltig sei. Er hat sogar die Position gelten lassen, da ein Priester, der bei der Konsekration des Kelches sagen wrde: "Das ist mein Blut, das fr den Teufel vergossen wird" gltig konsekrieren wrde, weil seiner Meinung nach es fr die Gltigkeit gengen wrde zu sagen: "Das ist mein Blut", wobei der Nebensatz ohne Bedeutung sei.

Was nun die Petrusbrder betrifft, so sind die vom Regen in die berchtigte "Traufe" geraten. Sie sind kritiklos gegenber den neunen Riten, weswegen sie auch Bischfe akzeptieren, die nach 1969 geweiht bzw. geweiht wurden.

Die Frage nach den "echten" Bischfen ist, wenn Sie die entsprechenden Listen aufrufen, so deprimierend, da Sie sie sofort wieder schlieen. Da gibt es inzwischen mehr (angebliche) Kleriker als Laien, d.h. man mte jeden einzelnen berprfen hinsichtlich der Gltigkeit und seiner kirchlichen Einstellung bzw. seiner Aktivitten zur Rettung der Kirche als Heilsinstitution.

Aus all diesen Grnden rate ich seit ein paar Jahren, da die Glubigen ihr religises Leben eigenverantwortlich gestalten sollen und wir geben immer auch Hinweise, wie man das machen kann. Woran erkennen Sie am besten, ob es ein Priester mit seinen Glubigen ernst meint? Daran, da er ihnen sagt, wie sie ohne ihn religis leben sollen.

Ihnen einstweilen alles Gute und Gottes Barmherzigkeit.
Eberhard Heller

***

18.7.2012
Sehr geehrter Herr Heller,

vielen Dank fr die Zeit, die Sie sich fr Ihre ausfhrliche Antwort auf meine Fragen genommen haben. Danke auch fr die schne Aufnahme, ich weiss, dass Fotografieren fr Sie mehr als nur ein Zeitvertreib ist! (...)
Ich sende Ihnen ein Foto, das weniger erfreulich ist, das Sie vielleicht aber schon kennen und welches (leider!) die schlimmsten Befrchtungen besttigt (falls es sich nicht um eine Fotomontage handelt, man weiss ja nie). Aber auf alle Flle ein Grund mehr, den Exorzismus von Papst Leo XIII regelmssig zu beten.

Auf die Messe, auch wenn es eine Unacum ist, kann ich leider nicht verzichten. Sie mgen mir verzeihen!

Dass Lefebvre umstritten ist bzw. war, habe ich erst seit kurzem gelesen, man weiss wirklich nicht mehr, wem man vertrauen kann. Da bleibt tatschlich nur noch das Gebet.
Ich mchte Ihnen fr Ihre weitere Aufklrungsarbeit viel Energie und Erfolg wnschen!

Viele Grsse.
Frau M. H.

***
21.7./22.8.2012
Sehr verehrte Frau M. H.,

ich habe lange berlegt, ob ich die Antwort auf Ihren Brief an Sie abschicken soll oder nicht. Der Blick ausschlielich auf die Messe verdirbt selbst das Eintreten fr sie im Rahmen einer gesamtkirchlichen Lsung. Nun hier meine Antwort. (abgeschickt am 22.8.2012)

Mit der Feststellung, "auf die Messe, auch wenn es eine Unacum ist, kann ich leider nicht verzichten. Sie mgen mir verzeihen!" machen Sie sich erpressbar, akzeptieren eine Kirche als Auftraggeber fr diese Messe, die den Willen Gottes prinzipiell verraten hat - im speziellen Fall die Verflschung des Opfers Christi in eine Mahlfeier - und verhindern so auch den Wiederaufbau der wahren Kirche, in dem Sie ihre Zerstrer untersttzen. Sie mssen sich selbst fragen, ob Sie sich das verzeihen knnen.

Denn was heit es, die hl. Messe - ich gehe davon aus, da Sie die von Pius V. kodifizierte Messe meinen - una cum Papa (aktuell Ratzinger/Benedikt XVI.) zu lesen?

Die hl. Messe ist der Kirche von Christus geschenkt worden zur Erneuerung seines Kreuzesopfers, um so sein Opfer weiter wirken zu lassen zur Entshnung der Glubigen und um ihnen die Mglichkeit zu geben, sich in dieses Opfer einzuschlieen, um so an Seiner Shne, aber auch an den Frchten (Kommunion) teilhaben zu knnen. Wohlgemerkt: die Kirche war/ist der Adressat dieses Geschenkes und nicht irgend eine x-beliebige Person. Die Messe darf deshalb auch nur im Auftrag der Kirche und in Einheit mit ihr gefeiert werden, da nur sie berechtigt ist, die Vollmacht dazu und die konkrete Erlaubnis per Mandat (Auftrag) an Kleriker, die dieser Kirche angehren, weiterzugeben.

Diese Dependenz von Kirche und dem Zelebranten der hl. Messe kommt in dem "una cum" (Papa) zum Ausdruck. Das heit nicht blo Einheit mit der Kirche in formaler Hinsicht, sondern meint auch die innere Verbundenheit mit der kirchlichen Autoritt, was man auch frei bersetzen knnte mit "im Auftrag" des jeweiligen Papstes und Bischofs.
Wenn nun ein Priester das Opfer Christi in der hl. Messe erneuert, in dem er als den Auftraggeber jemand nennt, der genau dieses Opfer abgeschafft und als Surrogat eine Feier installiert hat, die dieses in ein Mahl umfunktioniert, so kann dieses Opfer im Namen des Zerstrers Gott sicherlich nicht wohlgefllig sein. Ein solches Handeln wre zutiefst widersinnig, der Zelebrant mte schizophren sein. D.h. man mu davon ausgehen, da Gott solche Opfer, die eindeutig blasphemisch sind, zurckweist, sie nicht annimmt, auch wenn sie als Opfer vollzogen wrden. Der verstorbene Bischof Guerad des Lauriers war nahe dran zu sagen, sie seien sogar ungltig.

Das Resultat ist, da ein solches Opfer ohne Gnaden fr den Priester als auch fr den mitfeiernden Glubigen blieben. Um es lapidar zu sagen: Ein solches Opfer wre gnadenlos. Die Teilnahme suggeriert nur noch, an einem gnadenhaften Geschehen teilzunehmen, whrend sie, wenn sie im vollen Wissen um die inneren Geschehnisse vollzogen wrde, nur noch Ausdruck einer lieb gewordenen Gewohnheit beinhalten wrde. Das Mitfeiern eines solchen Opfers "una cum" Ratzinger/Benedikt XVI. entartete in blo metaphysische Spekulationen.

Es gibt nun Glubige, die den Besuch einer "Una-cum-Messe" damit zu rechtfertigen versuchen, in dem sie auf die Erfllung der Sonntagspflicht hinweisen. Als wenn Gott nicht wte, da eine Pflicht, die normalerweise glten wrde, sich aber nicht mehr erfllen liee, da sie dann auch nicht unerlaubterweise erfllt werden darf! Fr alle Glubigen, die dieser Pflicht erlaubterweise nicht nachkommen knnen - das drfte heute fr die meisten Diaspora-Christen gelten - knnen sich doch geistigerweise mit der Zelebration eines opfernden Priesters verbinden und die Texte der hl. Messe zu Hause mitbeten.

Um ein krasses Beispiel zu bringen, das den Sachverhalt auf einer anderen Ebene verdeutlichen soll. Wenn einer der Eheleute gestorben ist - Frau oder Mann -, geht der Witwer bzw. die Witwe ja auch nicht in ein entsprechendes Etablissement, um den gewohnten intimen Verkehr weiter zu pflegen. Denn so wrde das gegenseitige Schenken, die gegenseitige Hingabe zur bloen Befriedigung sexueller Bedrfnisse verkommen.

Es macht keinen Sinn, sich ber Skandale in der Amtskirche aufzuregen, die eigenen aber bersieht! Sie wiegen viel schwerer! Man denke nur an den Leidensweg Jesu Christi, auf dem er den weinenden Frauen begegnet. Und was antwortet er ihnen? "Es folgte ihm auch eine groe Menge Volkes und Frauen, die ihn beklagten und beweinten. Jesus wandte sich zu ihnen um und sagte: Ihr Tchter Jerusalems, weint nicht ber mich; weint ber euch und eure Kinder! (Lk. 23,27-28)

Mit freundlichen Gren
Eberhard Heller
***

24.8.2012
Sehr geehrter Herr Heller,

ich danke Ihnen fr Ihre Zeilen. Sie haben von Ihrem Standpunkt aus gewiss Recht. Viele stellen sich die Frage nach der Gltigkeit der Una-cum Messen weil sie aufgrund ihres Bildungsniveaus einer Tatsache bewusst sind, die vielen Kirchgngern gar nicht erst in den Sinn kommen wrde.

Was ist nun aber mit all den Familienvtern, die als gute Katholiken, der alten Messe treu bleibend, ihre Familien in gutem Gewissen und in Erfllung der sonntglichen  zu den Ecclesia-Dei Messen fhren? Man kann ihnen doch nicht vorwerfen, schlecht zu handeln, nur weil fr den Papst gebetet wird? Die meisten wissen noch nicht einmal, welche Gebete zum Kanon gehren... ()

Viele Grsse.
Frau M. H.

***
17.9.2012
Sehr verehrte Frau M. H.,

vielen Dank fr Ihre Zeilen, die ich doch noch beantworten mchte, weil Sie ein Problem aufgreifen, welches sich viele nicht (mehr) bewut machen, eben den Besuch "der alten Messe". Ihre Argumente zugunsten der gutwilligen, aber unwissenden Katholiken sind mir bekannt. Als am 1. Fastensonntag 1976 diese "alte Messe" offiziell von der Kirche verboten und der N.O.M. Pauls VI. verpflichtend eingefhrt wurde, gab es zwei Mglichkeiten, darauf zu reagieren:

1. Man fand die liturgische Form des N.O.M. gegenber dem "altehrwrdigen Ritus" unangemessen, es fehlte ihm an Spiritualitt, es fehlte das Latein als universelle Kirchensprache, aber man sagte nicht, da dieser neue Ritus theologisch-dogmatische Defekte aufwies, auch nicht, da deren Promulgator Paul VI. Hretiker sei, weswegen seine Verordnung nicht rechtskrftig sein knne. Man ignorierte das Verbot, die "alte Messe" frderhin lesen bzw. besuchen zu drfen. Insofern war man sich schon bewut, da mit diesem Handeln ein Ungehorsam gegen die Autoritt der Kirche verbunden war. Weil die Econer vom sog. N.O.M. nie sagten, er sei in sich ungltig, hatten sie gegenber der Reform-Kirche - der von ihnen als legitim anerkannten Kirchenorganisation! - keine wirklichen Argumente, um die Ablehnung der Zelebration des neuen Ritus zu begrnden.

2. Man wies nach, da der sog. N.O.M. in sich theolgisch-dogmatische Defekte aufwies, weswegen er in sich ungltig und sein Promulgator Paul VI. ipso facto Hretiker sei, eine Position, die wir von Anfang an vertreten haben. Damit war die Ablehnung des N.O.M. nicht nur legitim, sondern der Besuch der "alten Messe" direkt geboten, wo immer sie gefeiert wurde.

Die meisten der Traditionalisten jedoch, die berwiegend zu denen gehrten, die den N.O.M. zwar als gltig anerkannten, aber den Besuch der "alten Messe" aus sthetischen berlegungen bevorzugten, wo ein Priester sie zelebrierte, taten das anfangs immer im Bewusstsein, sich gegen die Kirche als legitimer Autoritt zu stellen. Das gleiche galt fr die meisten der Kleriker. Also niemand, der die "alte Messe" verbotenerweise besuchte, konnte sagen, da er sich nicht im Konflikt mit der Kirche als verpflichtender Autoritt befand.

Was ich hier ausgefhrt habe, galt zumindest fr die Anfangszeit nach Einfhrung der Liturgiereform, sagen wir: bis ca. 1985. Wegen allgemeiner Disziplinlosigkeit, die sich auch in der Reform-Kirche breit machte, und sowohl wegen der mangelnden Aufklrung der Glubigen durch die konservativen Kleriker als auch wegen deren weitestgehendem Desinteresse, die ja nur die "alte Messe" haben wollten (ich sage: aus purem Heilsegoismus) kam es zu einem sich auf allen Ebenen durchziehenden Autorittsverlust, der durch die perfiden Aktionen der sog. Kirchenfhrer (z.B. Assisi 1986) auch immer neue Nahrung fand. Mit dieser Entwicklung schwand auch das Bewutsein, sich ungehorsam gegenber der als legitim anerkannten Kirche zu verhalten.

Einer der wenigen Kleriker, der den Glubigen den Besuch seiner hl. Messe nur gestattete, wenn sie sich darber im Klaren waren, da der sog. N.O.M. ungltig sei, worber er immer aufklrte, war H.H. Dr. Otto Katzer, der leider all zu frh verstarb. Glubige, die nur aus Grnden der sthetik der "alten Messe" beiwohnen wollten, wies er ab.

Im Gegensatz dazu mibrauchten die Econer diese traditionalistischen Vorlieben fr die "alte Messe", um einmal die Kirchenkrise weitgehend auf das Niveau eines Ritenstreites zu reduzieren, und zum anderen, um die kirchlichen Autorittsstrukturen zu verflschen. Wem diese Einschtzung zu rigoros erscheint, denke nur daran, da die Fhrung von Econe ihrem Klientel empfiehlt, "fr die Bekehrung des Hl. Vaters" zu beten. Da aber von diesen Glubigen eine solche Forderung nicht als theologischer Schwachsinn durchschaut und zurckgewiesen wird, zeigt schlaglichtartig, auf welchem theologischen und religisen Niveau diese Leute stehen. Durch die sog. "Wiederzulassung der alten Messe" (von 1962!) bewegt sich das Problembewusstsein der traditionalistischen Kleriker und Glubigen inzwischen gegen Null.
Und weil kein wirklicher Widerstand von Seiten der sog. Traditionalisten (Kleriker und Glubigen) geleistet wurde, hat sich diese religise Gruppierung dort festgesetzt, wo sie sich selbst hinkatapultiert hat: in einem religis-kulturell verkrustendem Nischendasein.

Ich hoffe, sehr verehrte Frau M. H., da Sie durch diese Ausfhrungen angeregt werden, Ihre Position noch einmal zu berprfen. Mit freundlichen Gren
Eberhard Heller

***
2.10.2012
Sehr geehrter Herr Dr. Heller,

Ihre Antworten sind es ohne Zweifel wert, verffentlicht zu werden. Sie haben ja von Ihrer Warte aus ganz recht. Die Ecclesia-Dei-Bruderschaften und Glubigen sind in der Hand der Dizesen und den Entscheidungen des Vatikans unterworfen. Bis jetzt gab es damit keine grsseren Probleme. Natrlich sind mittlerweile nicht wenige davon Biritualisten, sowohl Priester als auch Glubige.  Viele wollen glauben, dass es zwischen der Messe von Pius V. und Paul VI. keinen Unterschied gibt, weil es der Papst so sagt. Deshalb haben Sie Recht. Theologisch-dogmatisch gesehen ist Otto-Normalverbraucher auf dem absoluten Tiefststand. Der nchste Lackmustest kommt in Krze, dann nmlich, wenn der Vatikan die Katze aus dem Sack lsst, und ein neues traditionelles Messbuch herausbringt.

Es ist Ihnen ja bekannt, dass sich schon jetzt Priester von der Piusbruderschaft abgespalten haben (Saint Pie X, stricte observance). Ich gehe davon  aus, dass sich auch Priester der Petrusbruderschaft vor diese Entscheidung gestellt sehen werden. Gehorsam oder Ungehorsam? Fr die Glubigen, dasselbe Dilemma. ()

Herzlichst, und noch immer eine Kirchgngerin. Viele Grsse.
Frau M. H.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de