50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus
 
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus

von Rev. Donald J. Sanborn

übersetzt von Dr. Alfons Benedikter

Denken Sie, „Dominus Jesus“ bekräftigt, dass die katholische Kirche das „einzige Mittel des Heils“ ist?
Denken Sie noch einmal...

Einführung

Im  August 2000 hat der Vatikan ein Dokument unter dem Titel Dominus Jesus herausgegeben, das von der Presse als Verteidigung der traditionellen Lehre angepriesen wurde, wonach die katholische Kirche das einzige Mittel des Heils ist. Der Wanderer, getreu der Blattlinie, alles, was von den Modernisten im Vatikan stammt, für geistig gesund zu erklären, nannte es einen neuen Syllabus der Irrlehren. (Der Syllabus der Irrlehren war das von Papst Pius IX. 1864 herausgegebene wundervolle Dokument, womit moderne Irrlehren verurteilt wurden). Aber ist dieses Dokument eine wahre Verteidigung des katholischen Glaubens? Nein. Tatsächlich enthält es ausdrückliche Häresie und ist die deutlichste und vollständigste Erläuterung der modernistischen Kirchentheologie bis auf heute.

I. Die katholische Lehre über die Kirche

A. Die katholische Lehre über die Einheit der Kirche. Die katholische Kirche lehrt, dass sie allein die einzige Kirche Christi ist und dass alle anderen Religionen, ob christlich oder nicht, Sekten sind. Sie sind falsche Religionen. Der hl. Zyprian sagte: „Es gibt einen Gott und Christus ist einer und es gibt eine Kirche und einen durch das Wort des Herrn auf den Fels gegründeten Stuhl. Ein anderer Altar kann nicht errichtet werden noch kann eine neue Priesterschaft geschaffen werden außer dem einen Altar und der einen Priesterschaft. Wer immer sich anderswo sammelt, der zerstreut.“ [1]

B. Wer sind die Mitglieder der katholischen Kirche? Die Kirche lehrt, dass jene Leute Mitglieder der katholischen Kirche sind, die gültig getauft und von der katholischen Kirche nicht ausgeschlossen worden sind wegen Häresie, Schisma oder Exkommunikation. Papst Pius XII. lehrt in seiner Enzyklika Mystici Corporis:
„Den Gliedern der Kirche aber sind in Wahrheit nur jene zuzuzählen, die das Bad der Wiedergeburt empfingen, sich zum wahren Glauben bekennen und sich weder selbst zu ihrem Unsegen vom Zusammenhang des Leibes getrennt haben noch wegen schwerer Verstöße durch die rechtmäßige kirchliche Obrigkeit davon ausgeschlossen worden sind. „Denn – so sagt der Apostel – durch einen Geist wurden wir alle zu einem Leibe getauft, ob Juden oder Heiden, ob Sklaven oder Freie“. Wie es also in der wahren Gemeinschaft der Christgläubigen nur einen Leib gibt, nur einen Geist, einen Herrn und eine Taufe, so kann es auch nur einen Glauben in ihr geben; und deshalb ist, wer die Kirche zu hören sich weigert, nach dem Gebot des Herrn als Heide und öffentlicher Sünder zu betrachten. Aus diesem Grund können die, welche im Glauben oder in der Leitung voneinander getrennt sind, nicht in diesem einen Leib und aus seinem einen göttlichen Geiste leben.“ [2]
Daher gibt es in den Augen der römisch-katholischen Kirche, welche die eine, wahre Kirche ist, nur folgende Kategorien von Leuten:
(1) Katholiken, d.h. diejenigen, die Mitglieder der römisch-katholischen Kirche sind;
(2) Häretiker, d.h. gültig getaufte Leute, welche die Kirche verlassen haben, weil sie öffentlich falschen Lehren und/oder nichtkatholischen Sekten anhangen;
(3) Schismatiker, d.h. gültig getaufte Leute, welche die Kirche verlassen haben, weil sie sich weigern, den Primat des römischen Papstes anzuerkennen, oder Sekten angehören, die dasselbe bekennen;
(4) Exkommunizierte, d.h. jene, die durch ein ausdrückliches Exkommunikationsurteil aus der Kirche ausgeschlossen worden sind.
(5) Ungläubige, das sind die Nicht-Getauften, die in zwei Unterkategorien zerfallen: (a) Juden, deren Irrtum des Widerstandes gegen den wahren Messias einen besonderen Namen hat, nämlich Treulosigkeit und (b) Heiden, das sind Götzendiener und Leute, die überhaupt keine Religion haben.

C. Der mystische Leib Christi und die römisch-katholische Kirche sind ein und dasselbe.
Papst Pius XII. sagte in Mystici Corporis:
„Bei einer Wesenserklärung dieser wahren Kirche Christi, welche die heilige, apostolische, römische Kirche ist, kann nichts Vornehmeres und Vorzüglicheres, nichts Göttlicheres gefunden werden als jener Ausdruck, womit sie als ‚der mystische Leib Jesu Christi’ bezeichnet wird. Dieser Name ergibt sich und erblüht gleichsam aus dem, was in der Heiligen Schrift und in den Schriften der heiligen Väter häufig darüber vorgebracht wird.“ [3]
Derselbe Heilige Vater verurteilt in der Enzyklika Humani Generis (1950) die Idee, dass der mystische Leib Christi und die römisch-katholische Kirche nicht ein und dasselbe seien: “Einige sagen, sie seien nicht an die in unserer Enzyklika von vor wenigen Jahren erläuterte Lehre gebunden, die auf den Quellen der Offenbarung gründet und lehrt, dass der mystische Leib Christi und die römisch-katholische Kirche ein und dasselbe sind. Einige verringern die Notwendigkeit, der wahren Kirche anzugehören, um das ewige Heil zu erlangen, zu einer bedeutungslosen Formel.“

D. Der katholische Begriff von Gemeinschaft. Gemeinschaft besteht in einer Beziehung von Glied zu Haupt und von Glied zu Glied des mystischen Leibes Christi. Diese Beziehung besteht, weil die Glieder in den mystischen Leib einverleibt sind durch (1) gültige Taufe, (2) das Bekenntnis des katholischen Glaubens und (3) die Unterordnung unter den Papst, die Autorität der katholischen Kirche.
Alle drei Dinge sind notwendig für die Einverleibung: das Fehlen eines von ihnen bewirkt die Trennung vom mystischen Leib. [4] Eine solche Person würde sich daher außerhalb der Kirche befinden, da die Gemeinschaft eine notwendige Wirkung der Einverleibung ist und man nicht einverleibt sein kann, ohne in Gemeinschaft zu sein. Einfacher gesagt, in Gemeinschaft zu sein bedeutet in derselben Kirche zu sein wie jemand anderer.

E. Es gibt nichts Derartiges wie eine teilweise Gemeinschaft zwischen der römisch-katholischen Kirche und nichtkatholischen Sekten. Zu behaupten es gäbe eine teilweise Gemeinschaft zwischen der römisch-katholischen Kirche und nichtkatholischen Sekten ist offenkundig häretisch, da es unmittelbar der kirchlichen Lehre widerspricht:
Papst Pius IX.: „(Diese religiösen Gesellschaften, die unter sich verschieden und von der katholischen Kirche getrennt sind), auch nicht als ein Ganzes genommen, bilden in keiner Weise und sind nicht jene eine, katholische, von Unserem Herrn gegründete und gemachte Kirche, die er zu schaffen wünschte. Weiters kann man in keiner Weise sagen, dass diese Gesellschaften entweder Glieder oder Teile derselben Kirche sind, weil sie sichtlich von der katholischen Einheit getrennt sind“. [5]                                    
Papst Leo XIII.: „Jesus Christus hat niemals eine Kirche erdacht oder errichtet, die aus vielen Gemeinschaften bestünde, die zwar durch gewisse gemeinsame Züge zusammengebracht würden, aber untereinander verschieden und nicht durch Bande miteinander verbunden wären, welche die Kirche zu der einen und unteilbaren machen - da wir im Credo klar bekennen: ‚Ich glaube an die eine ... Kirche’.“ [6]
Papst Pius XI.: „Es ist absurd und lächerlich zu sagen, dass der mystische Leib aus getrennten und unzusammenhängenden Gliedern bestehen könne.“ [7]
Papst Pius XI.: „Man entfernt sich von der göttlichen Wahrheit, wenn man sich eine Kirche vorstellt, die weder gesehen noch berührt werden kann, die nur mehr eine geistige wäre, in der zahlreiche christliche Gemeinschaften durch ein unsichtbares Band vereinigt wären, obwohl sie im Glauben getrennt sind“. [8]

F. Es ist notwendig, der römisch-katholischen Kirche anzugehören, um gerettet zu werden. Die Kirche lehrt, dass es außerhalb der katholischen Kirche kein Heil gibt. Das ist ein katholisches Dogma, das von allen geglaubt werden muss. Papst Pius IX. nannte es ein notissimum catholicum dogma, d.h. äußerst bekanntes katholisches Dogma und erklärte:
„Im Glauben müssen wir festhalten, dass außerhalb der apostolischen, römischen Kirche niemand gerettet werden kann; sie ist die einzige Arche des Heils und jeder, der nicht in sie eintritt, muss in der Flut untergehen.“ (Singulari Quadam, 1854)
Bedeutet „Außerhalb der Kirche kein Heil“, dass jedermann, der sichtbar außerhalb der römisch-katholischen Kirche ist, in die Hölle kommt? Nein. Es bedeutet, dass wer schuldhaft außerhalb bleibt, in die Hölle kommt. Jedoch sind jene nicht schuldig, die unüberwindlich unwissend sind, d.h. keine genügende Aufklärung erhalten haben, um die Wahrheit zu erkennen. Nur Gott ist der letzte Richter darüber, wer in dieser Hinsicht schuldig ist. Wir können jedoch den allgemeinen Grundsatz aussprechen, dass, wenn ein Nichtkatholik erfährt oder ernsthaft vermutet, dass die katholische Kirche die wahre Kirche Christi ist, es jedoch unterlässt nachzuforschen und beizutreten, er auf ewig zur Hölle verdammt würde. Unsere erste übernatürliche Bewegung hin zu Gott ist vermöge des Glaubens, d.h. indem wir Seine Wahrheit lieben. Wenn wir darin versagen, die Wahrheit zu lieben, können wir Gott nicht schauen. Unser Herr hat gesagt: „Wer aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme“, worauf Pilatus geantwortet hat : „Was ist Wahrheit?“ Wenn wir daher versagen, die als wahr erkannte oder vermutete Wahrheit zu lieben, sind wir verdammt.
Dass jene, die an unüberwindlicher Unkenntnis des katholischen Glaubens leiden, nicht verdammt werden, wird ausdrücklich vom selben Papst Pius IX. gelehrt, der so nachdrücklich gelehrt hat, dass es außerhalb der Kirche kein Heil gibt. Er stellt fest:
„Es ist Uns und euch bekannt, dass diejenigen, welche an unüberwindlicher Unkenntnis unserer heiligsten Religion leiden und die, indem sie eifrig das Naturgesetz und seine von Gott in aller Herzen eingeschriebenen Gebote einhalten und bereitwillig sind Gott zu gehorchen, ein ehrliches und aufrechtes Leben führen, durch die wirkende Macht des göttlichen Lichtes und der Gnade das ewige Leben erlangen können, da Gott, der den Verstand, die Seelen, die Gedanken und Gewohnheiten aller Menschen klar erblickt, erforscht und kennt, es aufgrund Seiner Güte und Barmherzigkeit keineswegs zulassen wird, dass jemand mit der ewigen Pein bestraft wird, der nicht einer vorsätzlichen Sünde schuldig ist.“ [9]

G. Nichtkatholische Sekten sind keineswegs Teil der wahren Kirche Christi. Die Theorie, dass es eine Kirche Christi gibt, die über allen sich als christlich bekennenden Kirchen steht, wurde im 19. Jahrhundert verurteilt. Diese Theorie wurde von den Anglikanern im selben Jahrhundert vorgeschlagen und ist als „Zweigtheorie“ bekannt. Sie behauptete, dass die „universale Kirche“ aus drei Zweigen besteht: den Römisch-Katholischen, den Orthodoxen und den Anglikanern. Obwohl nicht in Gemeinschaft miteinander, sind sie trotzdem alle Teil der universalen Kirche. Diese Anglikaner identifizieren die „universale Kirche“ mit dem  mystischen Leib Christi, der als solcher keine sichtbare Regierung und daher auch kein sichtbares Haupt hat. Sie würden also keine der bestehenden „Kirchen“ in ausschließlicher Weise mit dem mystischen Leib oder der „universalen Kirche“ identifizieren. Kardinal Mazzella, ein hervorragender Theologe des 19. Jahrhunderts, führt einen Anglikaner namens Litton an, der genau wie Ratzinger klingt:
„Die besonderen Kirchen, obwohl getrennt, sind eine einzige wegen der gemeinsamen Beziehung zu der einen, wahren Kirche oder dem mystischen Leib Christi und durch ihre Verbindung mit ihm.“ [10]
Gemäß Kardinal Mazzella sagen sie, dass die Einheit der Regierung der katholischen Kirche besser, jedoch keineswegs wesentlich ist und daher fehlen kann, ohne Nachteil für die Kirche. Wenn innerhalb dieser „universalen Kirche“ ein Schisma entsteht, d.h. wenn eine Kirche von einer anderen abfällt wie im Falle der Orthodoxen und Anglikaner von der römisch-katholischen Kirche, ist die Trennung nicht gänzlich und vollständig, ja sie ist nicht einmal Trennung von der römischen-katholischen Kirche, insoweit sie wahr ist, sondern nur insoweit sie hinsichtlich Glauben oder Sitten verdorben worden ist. Daher bleibt nach dieser Theorie eine wesentliche Gemeinschaft in jenen Dingen, die wahr und recht sind, während hinsichtlich Irrlehre, abergläubischem Gottesdienst oder tyrannischer Herrschaft die Gemeinschaft abgelehnt wird.
Zwischen Klammern gesagt, diese protestantische Idee der Gemeinschaft in dem, was recht, und nicht in dem, was falsch ist, ist genau die Position der Priesterbruderschaft St. Pius X. gegenüber Wojtyla. Sie nehmen daher gewisse Lehren und Regeln der Neuen Religion an, während sie andere verwerfen. Sie sind in Gemeinschaft mit Wojtyla, wenn er wie ein Katholik redet, und nicht in Gemeinschaft mit ihm, wenn er wie ein Nichtkatholik redet.

H. Die Zweigtheorie wurde von der Kirche verurteilt. 1857 wurde in London eine Gesellschaft mit dem Namen Vereinigung zur Förderung der Einheit in der Christenheit gegründet. 1864 verlautbarte das Hl. Offizium einen Brief, womit den Katholiken verboten wurde, sich daran zu beteiligen. In dem Brief erwähnte Kardinal Patrizi, dass die Mitglieder der Gruppe aufgerufen werden, Gebete zu verrichten und „Messen“ darzubringen zu dem Zwecke, dass die drei „christlichen Gemeinschaften, welche, wie sie behaupten, zusammen die katholische Kirche bilden, endlich eines Tages zusammenkommen, um einen Leib zu bilden.“ [11] Von Gram über den Schlag des Hl. Offiziums überwältigt, schrieben 198 anglikanische Geistliche an Kardinal Patrizi und ersuchten ihn, die Sache noch einmal zu überdenken, da sie ja nichts anderes von Gott erbäten als „die ökumenische Interkommunion, wie sie vor dem Schisma zwischen Osten und Westen bestanden hat.“ Seine Eminenz antwortete am 8.November 1865:
„Daher bedauert die Hl. Kongregation [des Hl. Offiziums] zutiefst, dass es Euch passiert ist zu denken, dass jene christlichen Körperschaften, die sich rühmen, sie würden, als ob sie eine Erbschaft des Priestertums und des katholischen Namens hätten, obwohl sie vom apostolischen Stuhl Pater abgeschnitten und getrennt sind, der wahren Kirche Jesu Christi als Teile angehören. Es gibt keine Meinung, die dem echten Begriff der katholischen Kirche mehr widerspricht. Denn die katholische Kirche ist... jene, die auf einem einzigen Fels erbaut, sich zu einem zusammenhängenden Körper aufrichtet und durch die Einheit des Glaubens und der Liebe zusammengehalten wird.
Dieselbe Verurteilung wurde einbezogen in das Schema über die Kirche, das beim I. Vatikanum an die Konzilsväter verteilt wurde: [12]
„Wenn jemand sagt, die wahre Kirche sei nicht in sich selbst eine einzige Körperschaft, sondern bestehe aus verschiedenen, ungleichartigen Gesellschaften christlichen Namens und sei unter ihnen ausgestreut, oder verschiedene Gesellschaften, die unter sich im Glaubensbekenntnis uneinig und in der Eucharistiefeier getrennt sind, würden als Glieder oder Teile die eine und universale Kirche Christi bilden, der sei ausgeschlossen.“
Trotz der Verurteilung durch die Kirche fährt Wojtyla fort diese Häresie über die Kirche zu verbreiten.
Es ist wichtig diese ekklesiologische Häresie (Häresie über die Kirche) des II.Vatikanums zu verstehen, denn sie ist die Grundlage von dessen Häresie über die Religionsfreiheit. Kritiker des II.Vatikanums neigen dazu, sich auf die Häresie der Religionsfreiheit zu konzentrieren, aber sie ist nur ein Ausfluss der Häresie über die Kirche, die schwerwiegender ist, weil sie grundlegend ist.
Der hl. Augustinus sagte:
Wir glauben an die Heilige Kirche, die tatsächlich katholisch ist. Denn die Häretiker und Schismatiker nennen ihre Gemeinden ebenfalls Kirchen. Aber die Häretiker verletzen den Glauben, indem sie falsch denken, und die Schismatiker reißen sich los von der brüderlichen Nächstenliebe durch ihre gottlose Zwietracht, obwohl sie glauben, was wir glauben. Aus diesem Grunde gehören weder die Häretiker zur katholischen Kirche, die Gott liebt, noch die Schismatiker, weil die Kirche ihren Nächsten liebt. [13]

II. Die Lehre über die Kirche in Dominus Jesus

Dominus Jesus wurde angeblich veröffentlicht, um die Einzigartigkeit der Kirche als Mittel des Heiles zu verteidigen, ja noch grundlegender um die Rolle Christi als einzigen Mittlers zwischen Gott und Mensch zu verteidigen.
Der erste Teil der Erklärung, Abschnitte 1-15, befasst sich mit der Einzigkeit Christi als Mittlers. Das Meiste davon ist sehr nett, nichtsdestoweniger wird aber Christi universaler Mittlerschaft in Abschnitt 14 eine tödlicher Schlag versetzt. Am Anfang wird festgestellt:
„Es muss daher fest als Wahrheit des katholischen Glaubens geglaubt werden, dass der universale Heilswille des Einen und Dreieinigen Gottes ein und für allemal im Geheimnis der Menschwerdung, des Todes und der Auferstehung des Sohnes Gottes angeboten und vollendet wird.“
Echt katholisch. Dann jedoch heißt es:
„Diesen Glaubensartikel bedenkend, ist die heutige Theologie in ihrem Nachdenken über die Existenz anderer Religionen und anderer religöser Erfahrungen und über deren Sinn im Heilsplan Gottes aufgefordert zu erforschen, ob und wie die geschichtlichen Gestalten und positiven Elemente dieser Religionen unter den götllichen Heilsplan fallen können. Bei diesem Unternehmen hat die theologische Forschung ein weites Arbeitsfeld unter der Leitung des kirchlichen Lehramtes. Das Zweite Vatikanische Konzil hat nämlich festgestellt, ‚die einzige Mittlerschaft des Erlösers schließt nicht aus, sondern ruft vielmehr eine mannigfaltige Zusammenarbeit hervor, die jedoch eine Teilnahme an dieser einen Quelle ist’.“ [14]
Die „Übersetzung“ dieser Feststellung ist: Andere nichtchristliche Religionen sind Mittel der Erlösung, jedoch müssen sie irgendwie mit Christus als dem einzigen Mittler verbunden sein. Warum sind Ratzinger und Wojtyla so besorgt darum? Weil sie eine einzige universale Religion machen wollen. Dazu braucht es einen einzigen Mittler. So müssen sie jene Theologen schelten, die sagen, dass Buddha oder Mohammed oder Moses parallele Mittler sind. Ratzinger zitiert Wojtyla:
„Obwohl Formen der Teilnahme an der Mittlerschaft verschiedener Arten und Grade nicht ausgeschlossen sind, erhalten sie Sinn und Wert nur durch Christi eigene Mittlerschaft und können nicht als parallel oder ergänzend zu seiner Mittlerschaft verstanden werden.“ [15]
Das ist das Wesentliche an der Sache. Die Eine-Welt-Religion-Vertreter Ratzinger und Wojtyla sind darum besorgt, dass sie nicht imstande sein werden, die ganze Welt zu einer dogmalosen, formlosen Christenheit umzuorganisieren, sondern dass diese neue Religion mit anderen koexistieren müsse. So ist es Aufgabe der Theologen zu zeigen, wie Buddha, Mohammed und Moses als „Mitvermittler“ oder „Untervermittler“ mit Christus vereinbar sind. Eine solche Lehre soll auch die Nichtchristen in die Kirche Christi bringen.
In Abschnitt 16 von Dominus Jesus geht Ratzinger zum Thema „Einzigkeit und Einheit der Kirche“ über. Er erklärt:
„Daher muss im Zusammenhang mit der Einzigkeit und Universalität der Heilsvermittlung Jesu Christi die Einzigkeit der von ihm gegründeten Kirche fest geglaubt werden als eine Wahrheit des katholischen Glaubens. Genauso  wie es nur einen Christus gibt, so existiert ein einziger Leib Christi, eine einzige Braut Christi:  ‚eine einzige katholische und apostolische Kirche’.“
Wunderbar, doch jetzt kommen wir zur Häresie. Wir wollen die häretischen und irrigen Texte einen nach dem anderen überprüfen.

Text Nr.1 „Diese Kirche, in dieser Welt als Gesellschaft verfasst und geordnet, ist verwirklicht in [subsistit in] der katholischen Kirche, die vom Nachfolger Petri und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird.“
Qualifikation: HÄRETISCH.
Das Zitat ist unmittelbar aus Lumen Gentium des II.Vatikanums entnommen und stellt die grundlegende Häresie des II.Vatikanums hinsichtlich der Kirche dar. P. Curzio Nitoglia vom Institut Mater Boni Consilii erläuterte den Irrtum dieses Textes in einem in ihrer Zeitschrift Sodalitium erschienen Artikel:
„Was bedeutet diese Formel tatsächlich? Sie wurde wohlüberlegt ausgewählt, um zu verneinen, dass die einzige Kirche Christi nur die katholische Kirche ist. ‚Subsistit in’ bedeutet nämlich, dass die Kirche Christi in der katholischen Kirche zu finden ist, jedoch nicht ausschließlich mit der katholischen Kirche identifiziert wird.“
‚Der Wechsel von est (Pius XII.) zu subsistit [16] (Gaudium et Spes) hat aus ökumenischen Gründen stattgefunden, erläutert P.Mucci S.J. in Civiltà Cattolica (5.Dezember 1988). Und P. Louis Bouyer schreibt, dass man dank dem vom Konzil eingeführten ‚subsistit’ versucht hat ‚die Idee der einen Kirche vorzuschlagen, auch wenn sie derzeit unter verschiedenen christlichen Kirchen wie unter vielen Zweigen aufgeteilt ist.’ [17] Diese Idee wurde von Johannes Paul II. in Canterbury wieder aufgegriffen. Überdies hielt Kardinal Willebrands am 5. und 8. Mai 1987 einige Vorträge, in denen er  behauptete, dass das ‚subsistit’ das est Pius’ XII. ersetzt (siehe Documentation Catholique, 3. Januar 1988). Während das Konzil im Gange war, setzten sich Bischof Carli (damals Bischof von Segni) und P.Aniceto Fernandez, Ordensgeneral der Dominikaner, energisch für die Korrektur von Lumen Gentium durch den Gebrauch des Wortes ‚est’ anstelle von ‚subsistit’ ein um unmissverständlich den katholischen Glauben zu bekräftigen. Doch die ökumenische - oder besser: die häretische - Lösung behielt die Oberhand. P.Congar schreibt:
‘Das Problem bleibt, ob Lumen Gentium streng und ausschließlich den mystischen Leib Christi mit der katholischen Kirche identifiziert, wie es Pius XII. in Mystici Corporis getan hat. Können wir das nicht bezweifeln, wenn wir beobachten, dass nicht nur das Eigenschaftswort „römisch“ fehlt, sondern dass man auch vermeidet zu sagen, dass nur die Katholiken Mitglieder des mystischen Leibes sind? So sagen sie uns (in Gaudium et Spes), dass die Kirche Christi und der Apostel subsistit in, zu finden ist in der katholischen Kirche. Folgerichtig gibt es keine strenge, d.h. ausschließliche, Identifizierung zwischen der Kirche Christi und der „römischen“ Kirche. Das II.Vatikanum gibt grundsätzlich zu, dass nichtkatholische Christen Mitglieder des mystischen Leibes und nicht nur auf ihn hingeordnet sind.’ [Hervorhebung hinzugefügt]“ [18].
P. Nitoglia fährt fort:
„Tatsächlich lehrt Pius XII. in Mystici Corporis, dass die einzige Kirche Christi die katholische Kirche ist (est). Lumen Gentium andererseits wandelt das est in subsistit, weil es die Kirche Christi nicht mehr mit der katholischen Kirche identifiziert (est). Damit sagt man, dass die von Christus gegründete Kirche in der katholischen Kirche existiert, ohne die anderen ‚getrennten Kirchen’ auszuschließen. (Das konziliare Lehramt gebraucht für die ‚getrennten Kirchen’ den großen Anfangsbuchstaben).“
Kurz gesagt, der mystische Leib Christi hat eine größere Ausdehnung als die römisch-katholische Kirche.“
Der Irrtum des II.Vatikanum besteht darin, dass es die römisch-katholische Kirche zu einer reinen Organisation reduziert, in der die Kirche Christi verwirklicht ist. Sie ist nur ein Zweig des großen Stammes der Kirche  Christi. Aber es gibt davon noch andere Zweige.
Diese Häresie reduziert den Leib der katholischen Kirche auf eine bloße juristische Person, d.h. auf eine kirchliche Körperschaft mit einer gewissen natürlichen Struktur, regiert durch gewisse natürliche Gesetze, mit einer gewissen natürlichen Einheit. Die Glaubenseinheit wird reduziert auf den Gehorsam gegenüber der „Kirchenordnung“, d.h. auf eine äußerliche Einhaltung der Glaubensregeln des Tages, wodurch die Kirche in Ordnung gehalten wird. [19] Das reduziert den Begriff der Orthodoxie auf eine rein legalistische Einhaltung der vorherrschenden Tagestheologie.
Die mit dem Modernismus Vertrauten erkennen sein hässliches Gesicht in dieser Theorie und Praxis. Papst Pius XII. verurteilte diese Theorie 1943 in seiner Enzyklika Mystici Corporis:
„Deshalb bedauern und verwerfen Wir auch den verhängnisvollen Irrtum jener, die sich eine selbstersonnene Kirche erträumen, nämlich eine nur durch Liebe aufgebaute und erhaltene Gesellschaft, der sie – mit einer gewissen Verächtlichkeit – eine andere, die sie die Rechtskirche nennen, gegenüberstellen.“
In der Enzyklika Humani Generis, in einem Text, den ich schon zitiert habe, verurteilt der Hl.Vater die Idee, dass irgendwie der mystische Leib Christi und die römisch-katholische Kirche nicht ein und dasselbe seien:
„Einige sagen, sie seien nicht an die in unserer Enzyklika vor wenigen Jahren erläuterte und auf den Quellen der Offenbarung beruhende Lehre gebunden, wonach der mystische Leib Christi und die römisch-katholische Kirche ein und dasselbe sind. Einige reduzieren die Notwendigkeit, der wahren Kirche anzugehören, um das ewige Heil zu erlangen, zu einer sinnlosen Formel.“
Ich erteile dieser Lehre vom „subsistit in“ die Qualifikation häretisch, denn sie widerspricht dem allgemeinen ordentlichen Lehramt der Kirche über das Wesen der Kirche und des mystischen Leibes Christi. Es ist sicher de fide catholica, dass der mystische Leib Christi ausschließlich mit der römisch-katholischen Kirche identifiziert wird. Es ist sicher häretisch zu behaupten, dass eine häretische oder schismatische Sekte Teil des mystischen Leibes Christi ist. Ich erinnere an das, was die Päpste bereits gelehrt haben:
Papst Leo XIII. sagte: „Jesus Christus hat niemals eine Kirche erdacht oder errichtet, die aus vielen Gemeinschaften bestünde, die zwar durch gewisse gemeinsame Züge zusammengebracht würden, aber untereinander verschieden und nicht durch Bande miteinander verbunden wären, welche die Kirche zu der einen und unteilbaren machen - da wir im Credo klar bekennen: ‚Ich glaube an die eine ... Kirche’.“ [20]
Papst Pius XI. sagte: „Es ist absurd und lächerlich zu sagen, dass der mystische Leib aus getrennten und unzusammenhängenden Gliedern bestehen kann.“ [21]
Papst Pius XI. sagte auch: „Man entfernt sich von der göttlichen Wahrheit, wenn man sich eine Kirche vorstellt, die weder gesehen noch berührt werden kann, die nur mehr eine geistige wäre, in der zahlreiche christliche Gemeinschaften durch ein unsichtbares Band vereinigt wären, obwohl sie im Glauben getrennt sind.“ [22]

Text Nr. 2: „Daher existiert eine einzige Kirche Christi, die in der katholischen Kirche verwirklicht ist, die vom Nachfolger Petri und von den Bischöfen im Verein mit ihm regiert wird. Die Kirchen, die, obwohl nicht in vollkommener Gemeinschaft mit der katholischen Kirche, mit ihr durch die engsten Bande, d.h. durch die apostolische Sukzession und eine gültige Eucharistiefeier vereinigt bleiben, sind wahre Sonderkirchen.“ (Nr.17)
Qualifikation: HÄRETISCH.
Diese Feststellung ist der logische Schluss aus der vorherigen Feststellung. Er besagt nur, dass die Schismatiker und Häretiker, die von der römisch-katholischen Kirche abgefallen sind, Teile der Kirche Christi bilden. Sie sind andere Zweige. Das ist aus demselben Grund häretisch wie das “subsistit in“. Es ändert das Wesen der Kirche Christi ganz und gar und macht einen Unterschied zwischen der Kirche Christi und der römisch-katholischen Kirche.
Es sollte hier auch darauf hingewiesen werden, dass die Schismatiker und Häretiker, welche die wahre Kirche Christi, die römisch-katholische Kirche, verlassen haben, überhaupt keine  Kirchen sind. Als „Kirchen“ existieren sie überhaupt nicht. Denn wer hat ihnen diese Existenz verliehen? Gott? Bestimmt nicht! Menschen? Ja, Schismatiker und Häretiker. Aber Menschen können nicht „Kirchen“ erzeugen, ebensowenig wie sie aus Eisen Gold machen können. Alles, womit sie aufwarten können, sind falsche Versatzstücke für die wahre Kirche.
Der wahre Ausdruck für diese sogenannten Kirchen wäre Häretikerbanden oder Schismatikergruppen, denn das ist alles, was sie sind. Sie haben kein rechtmäßiges kirchliches Leben, noch eine rechtmäßige kirchliche Verfassung oder Struktur. Sie sind  nichts. Sie sind Leichname.

Text Nr. 3: „Daher ist die Kirche Christi auch in diesen Kirchen gegenwärtig und wirksam, auch wenn ihnen die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche abgeht, da sie nicht die katholische Lehre über den Primat annehmen, den nach dem Willen Gottes der Bischof von Rom objektiv innehat und über die gesamte Kirche ausübt.“ (Nr.17)
Qualifikation: HÄRETISCH.
Dieser Text zieht in ausdrücklicherer Form den Schluss aus dem ursprünglichen Irrtum von Lumen Gentium. Er dehnt die Kirche Christi über die Grenzen der römisch-katholischen Kirche aus und verleiht den nichtkatholischen Sekten Rechtmäßigkeit. Er macht auch die Unterordnung unter den römischen Papst sowie den Glauben an dessen  Primat zu einer Nebensache hinsichtlich der Teilhaberschaft an der Kirche Christi. Das ist ausdrückliche Häresie. Die Kirche Christi ist gegenwärtig und wirksam in diesen „Kirchen“, obwohl sie die Autorität des römischen Papstes  ablehnen. Aber das widerspricht der Lehre der römisch-katholischen Kirche. Die Kirche lehrt, dass Christus und der Papst eine einzige hierarchische Obrigkeit darstellen. Papst Pius XII. stellt in Mystici Corporis fest (Nr. 40):
„Dass Christus und sein Stellvertreter auf Erden nur ein einziges Haupt ausmachen, hat Bonifaz VIII., Unser Vorgänger unvergesslichen Andenkens, durch das apostolische Schreiben Unam Sanctam feierlich erklärt, und seine Nachfolger haben diese Lehre immerfort wiederholt.“
Daraus folgt, dass diejenigen, welche vom Papst abgeschnitten sind, auch von Christus abgeschnitten sind. Aus diesem Grunde sagte Papst Pius XII., ebenfalls in Mystici Corporis (Nr. 22):
„Wie es also in der wahren Gemeinschaft der Christgläubigen nur einen Leib gibt, nur einen Geist, einen Herrn und eine Taufe, so kann es auch nur einen Glauben in ihr geben; und deshalb ist, wer die Kirche zu hören sich weigert, nach dem Gebot des Herrn als Heide und öffentlicher Sünder zu betrachten. Aus diesem Grund können die, welche im Glauben oder in der Leitung voneinander getrennt sind, nicht in diesem einen Leib und aus seinem einen göttlichen Geiste leben.“

Text Nr. 4: „Andererseits sind die kirchlichen Gemeinschaften, die nicht das gültige Bischofsamt und das echte und vollständige Wesen des eucharistischen Geheimnisses bewahrt haben, keine Kirchen im eigentlichen Sinne; jene jedoch, die in diesen Gemeinschaften getauft sind, sind durch die Taufe einverleibt in Christus und in einer gewissen, wenn auch unvollkommenen Gemeinschaft mit der Kirche.“ (Nr. 17)
Qualifikation: HÄRETISCH.
Die Feststellung bezieht sich auf die Protestanten. Zum Unterschied von den griechischen Schismatikern und gewissen Altkatholiken, die eine gültige bischöfliche Verfassung und eine gültige Eucharistiefeier aufrecht erhalten haben, können gewisse Protestanten nur auf eine gültige Taufe Anspruch erheben. Daher, sagt er, können sie nicht als „Sonderkirchen“, d.h. Mitgliedskirchen der Kirche Christi, angesehen werden. Trotzdem verleibt die gültige Taufe deren individuelle Mitglieder in Christus ein. Die Protestanten sind daher Mitglieder der Kirche Christi, des mystischen Leibes Christi.
Der einleuchtende Schluss ist, dass ihr Anhänglichkeit an die Häresie in diesen Sekten sie nicht davon ausschließt, in Christus einverleibt zu werden, d.h. Mitglieder des mystischen Leibes Christi zu werden. Aber diese Lehre widerspricht dem, was allgemein durch die Kirche gelehrt wird, und ist deswegen Häresie. Die Kirche lehrt, dass die Wirkung der Taufe, womit wir in Christus einverleibt werden, durch die Anhänglichkeit an die Häresie vernichtet wird. Wir haben schon die Texte der Päpste Leo XIII. und Pius X. gesehen, welche klarstellen, dass die Anhänglichkeit an denselben Glauben notwendig ist für die Anhänglichkeit an den mystischen Leib Christi.

Text Nr. 5: “Tatsächlich existieren die Elemente dieser schon gegebenen Kirche zusammengenommen in ihrer Fülle in der katholischen Kirche und ohne diese Fülle in den anderen Gemeinschaften. Deswegen sind diese getrennten Kirchen und Gemeinschaften, obwohl wir glauben, dass sie an Mängeln leiden, in keiner Weise ihrer Bedeutung und Wichtigkeit im Geheimnis der Erlösung beraubt worden. Denn der Geist Christi hat sich gewürdigt, sie als Mittel des Heiles zu gebrauchen, deren Wirksamkeit sich von der der katholischen Kirche anvertrauten Fülle der Gnade und Wahrheit herleitet.“ (Nr.17)
Qualifikation: HÄRETISCH.
Die Feststellung ist eine reine Wiederholung vorhergehender Dokumente, wovon eines von Johannes Paul II. und das andere vom II.Vatikanum stammt. Die Feststellung erklärt dreist, dass nichtkatholische Sekten Mittel des Heiles sind und dass sie ihre Wirksamkeit als Mittel des Heils von der katholischen Kirche herleiten. Diese Feststellung steht in unmittelbarem Widerspruch zum Dogma Extra ecclesiam nulla salus. Sie ist daher häretisch.
Weit davon entfernt, Mittel des Heiles zu sein, sind die nichtkatholischen Sekten Mittel der Verdammung. Denn als nichtkatholische Sekten predigen sie ihren Anhängern Häresie, Schisma und Irrtum, was nur dazu dient, die Leute von Gott und der wahren Kirche zu trennen. Wenn deren Anhänger wissentlich und willentlich diesen Abweichungen von der Wahrheit folgen, kommen sie in die Hölle. Nur durch unüberwindliche Unkenntnis ihrer Irrtümer können die Anhänger dieser Sekten von ihren Verbrechen der Häresie und/oder des Schismas entschuldigt werden. In einem solchen Fall können sie ihre Seelen retten trotz der falschen Religion, der sie anhangen. Noch sollte geltend gemacht werden, dass diese Sekten, weil sie gültige Sakramente haben, deswegen „Mittel des Heils“ besitzen. Es ist nicht wahr, dass sie sie haben. Es stimmt, dass ein Häretiker oder Schismatiker ein Sakrament gültig gebrauchen kann, jedoch sind diese Sakramente nicht Eigentum dieser Sekten. Dazu kommt, dass Häretiker und Schismatiker die Sakramente ungesetzlich und daher sündhaft gebrauchen - objektiv gesprochen. Nur in Fällen äußerster Not (z.B. in Todesgefahr) ermächtigt die Kirche die Spendung einiger ihrer Sakramente durch die Hand von Nichtkatholiken. Kardinal Mazzella sagte:
„Die Sakramente, welche die Häretiker in ihrer Sekte bewahrt haben sind wie eine Beute, die sie der Kirche weggenommen haben, als sie sie verließen, die jedoch der Kirche gehören. Ein flüchtiger Diener kann seines Herrn Geld mitnehmen, ein Soldat kann des Generals Standarte nehmen. Doch gleich wie diese nicht zur Familie oder zur Armee gehören, so gehören die Häretiker nicht zur Kirche“ [23].

Text. Nr. 6: „Der Mangel an Einheit zwischen den Christen ist sicher eine Wunde für die Kirche; nicht in dem Sinne, dass sie ihrer Einheit beraubt wird, sondern ‚dass er die vollständige Erfüllung ihrer Universalität in der Geschichte behindert’.“
Qualifikation: zumindest IRRIG.
Die Feststellung setzt voraus; dass die Kirche Christi ihre Universalität nicht verwirklichen kann, solange nicht alle „Christen“ (lies: Häretiker und Schismatiker) unter einer einzigen kirchlichen Organisation wiedervereinigt sind. Das ist falsch. Die katholische Kirche braucht nicht die Wiedervereinigung der Häretiker und Schismatiker, um ihre wesentliche Eigenschaft der Universalität oder Katholizität zu haben. Sie ist vollkommen katholisch oder universal ohne sie. Denn Katholizität bedeutet nur die Verbreitung der Kirche unter allen Völkern und Nationen. Die Tatsache, dass gewisse Völker außerhalb bleiben oder, was noch schlimmer ist, sie verlassen sollten, gefährdet keineswegs ihre Universalität.
Noch hat die Kirche jemals gelehrt, dass die ganze Welt sich eines Tages zu ihr bekehren wird. Tatsächlich scheint das Gegenteil wahr zu sein, dass im Fortschreiten der Zeit der Glaube verdunkelt werden und die Nächstenliebe erkalten wird, bis nur mehr sehr wenige Katholiken in der Welt verbleiben.
Als unser Herr darum betete dass „alle eins werden“, bezog Er sich auf die Einheit seiner Kirche und nicht auf die ganze Menschheit. Doch muss daran erinnert werden, dass diese Eine-Welt-Kirche-Vertreter wie Wojtyla und Ratzinger verzweifelt einen Weg auszuhecken versuchen, um jedermann in eine einzige Religion zu bringen.

III. Die richtige Auslegung dieses Dokuments

Ich erachte, dass die von mir gegebene Auslegung richtig und wahr ist, weil sie mit anderen Äußerungen sowohl Wojtylas als Ratzingers übereinstimmt. Erwägen Sie z.B. Ratzingers (und Wojtylas) Definition der Kirche Christi in seinem Dokument mit dem Titel Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über gewisse Aspekte der als Gemeinschaft verstandenen Kirche (1992):
„Die Kirche Christi, die wir im Credo als die eine, heilige, katholische und apostolische bekennen, ist die universale Kirche, d.h. die weltweite Gemeinschaft der Jünger des Herrn, der gegenwärtig und aktiv ist inmitten der besonderen Merkmale und der Verschiedenheit der Personen, Gruppen, Zeiten und Orte.“
Wo bleibt die Einheit des Glaubens? Wo ist die Unterordnung unter den römischen Papst? Wo wird auch nur die Taufe erwähnt? Diese Elemente sind nicht da, weil sie in Wojtylas und Ratzingers Weltkirche nicht notwendig sind.
Betreffs „Sonderkirchen“, womit die Sekten der Schismatiker und Häretiker einbegriffen sind, sagt Ratzinger im selben Dokument: „Die universale Kirche wird mit allen ihren wesentlichen Elementen in ihnen gegenwärtig“ (§ 8). Der „Kardinal“ entwickelt das Thema der Sonderkirchen, indem er feststellt, dass „die universale Kirche daher der Leib der Kirchen ist“ (d.h. der Sonderkirchen). Er unterstreicht, dass in jeder Sonderkirche „die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche Christi wahrhaft gegenwärtig und aktiv ist“ (§ 9). Im selben Paragraphen fährt er fort und setzt die universale Kirche und die Sonderkirchen gleich:
„Aus der Kirche, die in ihrem Ursprung und in ihren ersten Äußerungen universal ist, sind die verschiedenen örtlichen Kirchen als besonderer Ausdruck der einen, einzigen Kirche Jesu Christi entstanden. Indem sie innerhalb der universalen Kirche und aus ihr heraus entstanden sind, haben sie ihre Kirchlichkeit in ihr und von ihr.“
Wie wissen wir, dass die schismatischen und häretischen Sekten Sonderkirchen sind? Ratzinger sagt  so:
„Die Gemeinschaft besteht besonders mit den orthodoxen Ostkirchen, welche, obwohl vom Stuhle Petri getrennt, mit der  katholischen Kirche durch sehr enge Bande, wie die apostolische Sukzession und eine gültige Eucharistiefeier, vereint sind und daher den Titel Sonderkirchen verdienen.“
Er sagt, dass „die universale Kirche in ihnen [den Sonderkirchen] gegenwärtig wird mit allen ihren wesentlichen Elementen“ (§ 8).
Er geht noch so weit zu sagen, dass, wo eine gültige Eucharistiefeier ist, die Kirche Christi vorhanden ist:
„In der Tat wird ‚durch die Feier des Abdendmahls des Herrn in jeder dieser Kirchen die Kirche Gottes auferbaut und wächst an Statur’, [24] denn in jeder gültigen Eucharistiefeier wird die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche wahrhaft gegenwärtig.“


IV. Zusammenfassung und Schluss

Ratzingers neues Dokument Dominus Jesus ist nur eine langweilige Wiederholung früherer Dokumente. Da gibt es keine Verurteilung des religiösen Indifferentismus, sondern vielmehr ausdrückliche Erklärungen von Grundsätzen, die selbst religiösen Indifferentismus darstellen. Denn wenn die Kirche Christi mit allen ihren wesentlichen Elementen in häretischen und schismatischen Sekten gegenwärtig ist und sie im Geiste Christi als Mittel des Heiles gebraucht werden, was braucht man noch mehr? Das Einzige, was übrig bleibt, ist der Grad der Vollkommenheit einer Kirche Christi und eines Mittels des Heiles. Das genau ist es, was Wöityla und Ratzinger behaupten: dass die katholische Kirche die Fülle der Wahrheit und der Mittel des Heiles besitzt, während die anderen nur teilweise damit aufwarten können. Der Mangel daran hindert sie jedoch nicht, Glieder der Kirche Christi zu sein.

Mit einer solch dämonischen Schlauheit sind Wojtyla und Ratzinger imstande zu  sagen: „Alle Religionen sind nicht gleich“, weil die katholische Kirche die Fülle hat und die anderen nur Teile. Nein, es sind nicht alle gleich, aber alle sind mehr oder weniger gut, und darüber hinaus findet man in den schismatischen Sekten die Kirche Christi und Mittel des Heiles. Dazu kommt, dass die Protestanten Mitglieder der Kirche Christi sind. Das wird von diesen Sekten behauptet, obwohl sie alle dem Schisma und der Häresie anhangen.
Aber dass alle Religionen mehr oder weniger gut sind, das ist genau die Irrlehre, die von Papst Pius XI. in Mortalium Animos verurteilt wird:
„Derartige Bemühungen können nun freilich unter keinen Umständen auf die Zustimmung von Katholiken rechnen. Denn sie stützen sich auf die irrige Meinung jener, die die Auffassung vertreten, alle beliebigen Religionen seien mehr oder weniger gut und empfehlenswert; sie seien eben alle eine, wenn auch nicht einzigartige, so doch gleichmäßig berechtigte Äußerung des den Menschen von der Natur mitgegebenen und angeborenen Sinnes, der uns auf Gott hinordnet und zur gehorsamen Anerkennung seiner Oberherrschaft führt. Indes: diejenigen, die eine solche Ansicht haben, sind nicht nur in Irrtum und Selbsttäuschung befangen. Indem sie den Begriff der wahren Religion entstellen und dadurch die wahre Religion selbst zurückweisen, gleiten sie auch, wie man es ausdrückt, Schritt für Schritt zum Naturalismus und Atheismus ab; und daraus ergibt sich weiterhin als deutliche Folgerung, dass jeder sich von der göttlich geoffenbarten Religion ganz lossagt, der solchen Gedankengängen und Bestrebungen rückhaltslos beipflichtet.“ [Hervorhebung hinzugefügt]
Der hl. Pius X. hat dieselbe Lehre in seiner Enzyklika Pascendi verurteilt, womit die Modernisten verurteilt wurden:
„Im Konflikt zwischen verschiedenen Religionen, ist das Höchste, was die Modernisten behaupten können, die Aussage, dass die katholische Kirche mehr Wahrheit besitzt, weil sie lebendiger ist, und dass sie mit mehr Recht den Namen christlich verdient, weil sie vollständiger mit den Ursprüngen des Christentums übereinstimmt. Niemand wird es unvernünftig finden, dass diese Schlüsse  aus den Voraussetzungen folgen.“
So haben es die zwei alten Betrüger wieder geschafft. Wojtyla und Ratzinger haben dreistgestaltete Häresie unter den Schlagzeilen „Konservatismus“ und „Verteidigung der Wahrheit“ veröffentlicht. Die Novus-Ordo-Konservativen fressen es. Es ist gerade ein Löffelvoll mehr der löffelweise verfütterten Häresie und Apostasie, die wir seit den 60er-Jahren bekommen. Ratzingers Lehre ist eine Neuheit. Sie ist häretisch. Sie führt zum Glaubensabfall. Sie wird uns verabreicht als Vorbereitung auf eine Weltkirche. Mit diesem Dokument haben Wojtyla und Ratzinger von der Notwendigkeit befreit, sowohl allen katholischen Dogmen zuzustimmen als auch dem Papst untergeordnet zu sein, als wesentliche Bedingungen für die Mitgliedschaft in der Kirche Christi.


Anmerkungen

[1] Epistola ad Plebem, P.L., 40, 336.
[2] Nr. 22. Betonung hinzugefügt
[3] Nr. 13
[4] Mit Ausnahme der Kinder, wo nur eine gültige Taufe notwendig ist. Aus diesem Grunde betrachtet die Kirche jene Kinder von Häretikern als Katholiken, die gültig getauft sind, jedoch das Vernunftalter noch nicht erreicht haben. Bei Erreichen des Vernunftalters wird vermutet, dass diese Kinder von Häretikern dieselbe Häresie und denselben Mangel an Unterordnung unter die Obrigkeit bekennen wie ihre Eltern, und betrachtet sie daher dann als außerhalb des mystischen Leibes stehend.
[5] Apostolisches Schreiben Iam vos omnes, 13. September 1868.
[6] Satis Cognitum.
[7] Mortalium Animos.
[8} Ebenda.
[9] Quanto conficiamur moerore, 10.August 1863, Denz. 1677.
[10] CAMILLUS CARD. MAZZELLA, S.J. De Religione et Ecclesia Praelectiones Scholastico-dogmaticae, Romae, Forzani et Socii, 1896, S. 340.
[11] Epistola S. Romanae et Universalis Inquisitionis, data die 16 Sept. 1864.
[12] Haben aber nie darüber abgestimmt, wegen des französisch-preußischen Krieges und der Invasion Garibaldis.
[13] De Fide et Symbolo, c. 10.
[14] Lumen Gentium, Nr. 62.
[15] Enzyklika Redemptoris missio, Nr. 5.
[16] Est bedeutet in Latein „ist“. Subsistit in bedeutet „besteht in“.
[17] La Chiesa di Dio corpo di Cristo e tempio dello Spirito, (Cittadella, 1971) S. 603.
[18] Le Concile de Vatican II, (Paris, Beauchesne) S. 160.
[19] Diese Idee kann in der Praxis gesehen werden in der „Disziplinierung“ „rebellischer Theologen“ wie des Hans Küng. Ihnen wird nicht die Mitgliedschaft im mystischen Leib Christi entzogen  wegen der freiwilligen und öffentlichen Verneinung oder Bezweiflung von Gott geoffenbarter Wahrheiten, welche ihre Entfernung von der Einheit des Glaubens der katholischen Kirche bewirkt, sondern es wird ihnen vielmehr lediglich gesagt, dass sie in ihren Lehren „nicht in Ordnung“ sind und nicht als „katholische Theologen“ angesehen werden können. Einfach um zu sagen, dass sie nicht „im Hauptstrom“ sind. Sie bleiben trotzdem Mitglieder der Novus-Ordo-Kirche, dürfen jedoch nicht als Theologen arbeiten.
[20] Satis Cognitum.
[21] Mortalium Animos.
[22] Ebenda.
[23] op. cit., S. 470.
[24] Dekret Unitatis Redintegratio, Nr. 15, §1.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de