50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes
 
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis  Christi als Sohn Gottes

von
Eberhard Heller


Die Absicht der nachfolgenden Abhandlung ist es, die Beschlsse des II. Vatikanums und deren Umsetzung kritisch zu analysieren, um zum umfassenden Prinzip dieser Reformen vorzudringen. Falls sich zeigen sollte, da die Ergebnisse mit der bisherigen Lehre der Kirche nicht bereinstimmen sollten - was wir bisher immer behauptet haben -, dann werde ich versuchen, Mglichkeiten zu prsentieren, wie dieser derzeitigen Krise grundstzlich begegnet werden kann. Also einer Diagnose soll - wenn ntig - ein Therapieangebot folgen.

Angeregt zu dieser Untersuchung wurde ich durch einen Aufsatz von dem verstorbenen Prof. Leo Scheffczyk, einem sicherlich unverdchtigen Zeugen, der sich nicht als unser Parteignger begriffen hat, der aber eine ganze Reihe Phnomene hnlich beurteilte wie wir. So sieht er in dem Gnostizismus des II. Jahrhunderts zu Recht Parallelen zu heutigen Entwicklungen. In der UNA VOCE KORRESPONDENZ Nov./Dez. 1982, S. 381, schrieb er: "Es gibt in der Geschichte ein klassisches Beispiel fr die berwindung einer lebensbedrohlichen Krise, deren Stil- und Geistverwandtschaft mit der heutigen Glaubensnot in die Augen fllt. Der im zweiten Jahrhundert aufgebrochene Gnostizismus schickte sich an, die christliche Heilslehre in die damals moderne Weltweisheit einzuschmelzen, um sie so angeblich auf den Stand ihrer Eigentlichkeit zu bringen. Damals wie heute wurde die berfhrung des Glaubens in eine angeblich hhere Vernunft propagiert, es dominierte die synkretistische Verbrmung der Offenbarung mit Ersatzstcken der Zeitphilosophie (...). Die Kirche setzte dieser Suggestion des Fortschrittlichen drei schlichte Grundstze entgegen: der Faszination der geistreichen gnostischen Literatur begegnete sie mit der Aufstellung des Kanons der biblischen Schriften, der willkrlichen Berufung auf subjektive Offenbarungen und Sonderlehren mit der Hervorhebung des objektiven Traditionsprinzips, dem spiritualistischen Schwrmertum mit dem "monarchischen" Episkopat. Damit aber erreichte sie nicht nur ein kmmerliches berleben, sondern erffnete sich den Weg in die Weite der antiken Welt."

Es gilt also - neben einer Analyse der Krise -, Prinzipien aufzuzeigen, mit denen die heutige Krise nicht nur bekmpft, sondern - wie oben aufgefhrt - auch berwunden werden kann.

Wie sich zeigen wird, spielt dabei die Frage nach der Aufgabe und dem Wesen der Kirche die entscheidende Rolle. Wir hatten die Frage nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums bereits vor genau zehn Jahren einmal zur Diskussion gestellt (vgl. EINSICHT vom Sept. 2003, Nr. 7). Mehr oder weniger bereinstimmend haben die verschiedenen Autoren - Ohnheiser, Kabath, Lang, De Moustier und ich - festgestellt, da die Relativierung bzw. Verflschung des Kirchenbegriffes der Irrtum ist, auf dem alle anderen Irrtmer basieren. Das Problem einer berwindung der Krise wurde damals nicht thematisiert.

Um aber einen leichteren Zugang zu unserer Problematik zu finden und um zu einem abgewogenen Urteil zu gelangen, von dem wir sagen, da es theologisch fundiert ist, mu ich eine wenig ausholen. Die Beschlsse, wie sie dann auf dem vatikanischen Konzil verfat und umgesetzt wurden, lassen sich nur verstehen, wenn man auch die Situation beschreibt, in der sie entstanden sind.

Seit Luther gibt es nicht nur in den deutschsprachigen Lndern, sondern weltweit, Religionsgemeinschaften, die sich etabliert haben und so in Konkurrenz zur katholischen Kirche standen und noch immer stehen (heute sind weitere Religionen dazugekommen, die sich auch als Heilswege prsentieren).

Die Erschtterung des Lehrgebudes, die damals durch die Revolution Luthers verursacht worden war, betraf nicht nur einzelne dogmatische Positionen, sondern die gesamte Lehre der Kirche. Wenn man einmal einen Kontrovers-Katechismus durcharbeitet, wird man feststellen, da auer dem Satz "Christus ist Gottes Sohn" alle anderen Glaubensfragen unterschiedlich beantwortet werden. Allein die Frage nach dem Fundament, auf dem die Kirche ruht, zeigt die Unvereinbarkeit der beiden Positionen. Nach katholischer Lehre steht die Kirche auf den Sulen Tradition und Schrift, nach Luther gibt es nur die Schrift als Basis (sola scriptura). Wenn man nun weiter aufzeigt, da die Schrift Produkt der Tradition ist - die Hl. Schrift wurde von den Evangelisten und Aposteln unter dem Beistand des Hl. Geistes nach Christi Himmelfahrt verfat (von Christus selbst gibt es keine Aufzeichnung seiner Lehre) -, dann fllt sehr bald die Unhaltbarkeit von Luthers sola-scriptura-Lehre auf.

Auf Luthers Herausforderung mute die Kirche reagieren und sie tat es auf dem Konzil von Trient. Das Tridentinum begegnete diesen konzentrierten lutherischen Irrlehren durch przise dogmatische Festlegungen, die erstaunlicherweise den bisherigen thomistischen Begriffsapparat weit berflgelten. Die Canones, die in Trient formuliert wurden, betrafen vornehmlich Lehraussagen fr den Bereich der Sakramente. Eine lehramtliche Entscheidung ber das Wesen der Kirche wurde wegen der divergierenden Auffassungen damals nicht gefunden. "Das Trienter Konzil hatte dadurch, da seine Dekrete als Glaubens- und Rechtsnormen das kirchliche Leben durch drei Jahrhunderte formten, ein "tridentinisches Zeitalter der Kirche" heraufgefhrt." (Hubert Jedin: "Kleine Konzilsgeschichte - Mit einem Bericht ber das Zweite Vatikanische Konzil" Herder, Freiburg im Breisgau 1969, S. 127.)

Wenn man zum anderen die Entwicklung der Kirche - neben der Abgrenzung bzw. ihrem Selbstverstndnis gegenber dem Protestantismus - im Verhltnis zur "Welt" (schon lange vor Beginn des II. Vatikanums) betrachtet, so mu man feststellen, da sich auf der einen Seite die Welt schon vor der Franzsischen Revolution immer strker skularisiert, aber auf der anderen Seite die Kirche immer mehr Felder aufgegeben hatte, auf denen sie bis zum Beginn des 19. Jahrhundert Ton angebend war. So hat sie ihre Fhrungsposition im Bereich der Kunst mit dem Ende des Rokoko verloren. Man stelle sich den Barock vor ohne die Sakralbauten, ohne die herrlichen Deckengemlde in den Kirchen, ohne die berquellenden Stuckarbeiten. Die Antwort auf die neuen Stilrichtungen wie z.B. die Romantik, den Im- und Expressionismus war der Rekurs auf frhere Epochen. Man denke nur im Bereich der Architektur an die neo-romanischen bzw. neo-gotischen Kirchen. Im Bereich der bildenden Kunst setzte sich das akademistische Nazarenertum durch.

Im Bereich der Philosophie hatte man die Entwicklung, die mit Descartes einsetzte und ber Kant, Reinhold und Fichte weitergefhrt und die bestimmt worden war durch die Frage, wie Wissen als Wissen mglich ist und wie es sich begrnden lt, in der es um eine absolute Begrndung des Wissens - und nicht des Seins - ging, vllig verschlafen. Lediglich im Prmonstratenser-Kloster Polling in Oberbayern hatte man sich um 1790 mit den Schriften von Kant beschftigt. Zu sehr vertraute man auf den - in sich zerstrittenen - Thomismus als gesichertes philosophisches Fundament. Dieser hat gerade im religions-philosophischen Bereich nicht einmal einen klaren Begriff von Gott hervorgebracht, denn die sog. "Quinque viae", die sog. Gottesbeweise von Thomas stellen - philosophisch gesehen - nur Tautologien dar, die eben nichts beweisen. (N.b. diese Entfremdung von Mitgliedern der Kirche, besonders der Theologen von der allgemeinen wissenschaftlichen Entwicklung der Wissenschaften hat bei etlichen einen Minderwertigkeitskomplex ausgelst. Nicht umsonst! Einer der Grnde, warum die theologischen Positionen der Modernisten so gerne, aber auch unkritisch bernommen wurden, war begrndet in ihrer Adaption moderner philosophischer (hegelscher) Theoreme.)

Anla, ber das Verhltnis der Kirche zu einer skularisierten, d.h. zu einer immer strker entgttlichten Welt, nachzudenken, gab es genug. Die Kirche mute sich in ihrem Selbstverstndnis und ihren Aufgaben in der Welt neu aufstellen, da sie nicht mehr wie im Mittelalter die geistige Hohheit ber die Politik ausbte, die inzwischen auf ihre Autonomie pochte. Sie konnte ihren historischen Kontext nicht einfach ignorieren. Wie sollte der Auftrag Christi an Petrus "Weide meine Schafe" (Joh. 21, 17) unter den vernderten historischen Umstnden erfllt werden?

 Dieses nach innen gerichtete Ringen um ein neues, tieferes Selbstverstndnis der Kirche war aber nur eine Seite einer noch umfassenderen Neuorientierung nach auen, im Verhltnis zur Welt. Als sich das Trienter Konzil versammelte, gab es noch eine Christenheit und eine christlich-abendlndische Kultur; das Erste Vatikanische Konzil stand bereits einer nicht mehr durch das Christentum geprgten, zunchst noch europischen Kultur gegenber, gegen die sich Papst Pius IX. im Syllabus scharf abgesetzt hatte." (Hubert Jedin a.a.O., S. 129) Die 10 Vorlagen zum Wesen und der Aufgabe der Kirche, die dem I. Vatikanischen Konzil zur Abstimmung vorlagen, kamen wegen des Ausbruchs des Deutsch-Franzsischen Krieges 1870 nicht mehr zur Abstimmung. Man hatte zu lange ber die Unfehlbarkeit des Papstes diskutiert. Weil die Franzosen ihre Truppen aus dem Kirchenstaat, den sie bis dahin geschtzt hatten, abzogen, konnte Italien den Kirchenstaat fast ohne Kmpfe erobern und am 20. September annektieren.

"Es [das Erste Vatikanische Konzil] hatte darauf verzichtet, durch disziplinre Dekrete Glaubensverkndigung und Gottesdienst, Seelsorge und Organisation der Kirche den durch die Industrialisierung vllig vernderten Verhltnissen anzupassen, und nur in einer Hinsicht hatte es eine Lcke in den Trienter Entscheidungen geschlossen, indem es den ppstlichen Primat und die amtliche Lehrunfehlbarkeit des Papstes definierte. Aber auch diese Definitionen waren nur ein Segment der ursprnglich geplanten Konstitution ber die Kirche, auf die man in Trient hatte verzichten mssen, weil damals die Auffassungen der Theologen und Kanonisten ber Wesen und Struktur der Kirche noch zu weit auseinandergingen." (Hubert Jedin a.a.O., S. 127)

Um dieses Vakuum auszufllen, verffentlichte Pius XII. am 29.6.1943 die Enzyklika Mystici corporis Christi, worin der Papst ausfhrte, da der mystische Leib Christi und die rmisch-katholische Kirche identisch sind. Die Enzyklika stellt das wichtigste Dokument der Kirche in der Entwicklung der Lehre ber sich selbst, d.i. der Ekklesiologie seit 1800 dar. (Vgl. auch EINSICHT Nr. 2 vom Februar 2004)

ber den Begriff der Kirche und ihre Position nachzudenken, trat im Dritten Reich und nach dem II. Weltkrieg noch ein weiterer Aspekt hinzu, nmlich wie sollte man das Verhltnis zu anderen Bekenntnissen, zu anderen Religionen gestalten? Im Dritten Reich gab es im Kampf gegen den Nationalsozialismus Felder, auf denen die kath. Kirche und die lutherischen Bekenntnisse gemeinsam operierten. Nach dem Krieg gab es deshalb Bemhungen, die Mglichkeit eine Reunierung auszuloten, wobei die Devise galt, die "Einheit in der Wahrheit" aufzufinden - und nicht die "Einheit ohne die Wahrheit". Einer ihrer Vertreter war der bedeutende lutherische Theologe Hermann Otto Erich Sasse (1895-1976), der 1948 aus Protest gegen die Grndung der EKD, insbesondere gegen den Beitritt der Bayerischen Landeskirche, zur Evangelisch-lutherischen (altlutherischen) Kirche bertrat und 1949 die Berufung der Lutherischen Kirche Australiens annahm und emigrierte.

Auf diesem historischen Hintergrund darf es nicht wundern, wenn auf dem II. Vatikanum das Thema der Ekklesiologie erneut wichtig war und zentrale Bedeutung erlangte.

Papst Pius XI. hatte zwar an eine Fortfhrung des abgebrochenen I. Vatikanums gedacht, aber er schreibt in seiner ersten Enzyklika "Ubi arcano dei consilio" vom 23. Dezember 1922, Nr. 51: Wir wagen es jedoch nicht, sofort die Wiederaufnahme des kumenischen Konzils anzuordnen, das, wie Uns noch aus Unserer Kindheit erinnerlich ist, durch den seligen Papst Pius IX. erffnet wurde, aber nur einen, wenn auch bedeutenden, Teil seines Programms erledigt hat. Wir mchten lieber noch zuwarten und, wie der berhmte Fhrer der Israeliten, beten, dass der gtige und barmherzige Gott Uns seinen Willen klarer zu erkennen gebe".

"Die Berufung des Zweiten Vatikanischen Konzils war die hchstpersnliche Tat Johannes XXIII. Wohl war der ehemalige Professor der Kirchengeschichte mit der Bedeutung der allgemeinen Konzilien vertraut, wohl kannte er durch seinen langen Aufenthalt in Sofia und Konstantinopel das Synodalleben der Ostkirchen; dennoch fhrte er, als er am 25. Januar 1959 nach dem Stationsgottesdienst in St. Paul den Kardinlen die Einberufung einer rmischen Dizesansynode und eines "kumenischen Konzils" ankndigte, nicht einen lange gehegten und wohlbedachten Plan aus; er folgte, wie er zu wiederholten Malen versichert hat, einer pltzlichen Eingebung von oben." (Hubert Jedin a.a.O., S. 131)

In der ersten Sitzung der am 17. 5. 1959 gebildeten Kommission zur Vorbereitung des Konzils (der Commissio antepreparatoria) erklrte er (am 30. 6. 1959), die Kirche trachte danach, "getreu den heiligen Grundstzen, auf die sie sich sttzt, und der unwandelbaren Lehre, die der gttliche Grnder ihr anvertraut hat, ... mit herzhaftem Schwunge ihr Leben und ihren Zusammenhalt wieder zu strken, auch im Hinblick auf Gegebenheiten und Anforderungen des Tages". Der Slogan vom "Aggiornamento" war kreiert. Zur Durchfhrung wurden zehn Kommissionen einberufen, zu denen noch das "Sekretariat fr die Einheit der Christen" unter Kardinal Bea hinzukam.

Als am 11. Oktober 1962 unter der Anwesenheit von ber 2500 Konzilsvtern schlielich das II. Vatikanum erffnet wurde, hatte Johannes XXIII. durch die Benennung der Prsidenten zur Leitung der zehn Generalkongregationen bereits richtungsweisend fr das Programm des Konzils vorgearbeitet. Sie lag in der ersten Tagungsperiode in den Hnden u.a. von den Kardinlen Tisserant, Lienart, Spellman, Frings, Ruffini und Alfrink. Mit Beginn der zweiten Periode bernahmen dieses Amt vier von Paul VI. ernannte Moderatoren, die Kardinle Agagianian, Dpfner, Lercaro und Suenens.

Als Johannes XXIII. am 3. Juni 1963 starb, wurde das Konzil von Paul VI. weitergefhrt, der am 21. Juni 1963 zu seinem Nachfolger gewhlt worden war. Man wute von ihm, da er neben Kardinal Lercaro die Linie des "Aggiornamento" seines Vorgngers entschieden bejahte.

Es geht mir hier nicht um eine historische Darstellung des Ablaufes des Konzils, das wrde fr unsere Absicht zu weit gehen - darber existiert eine umfangreiche Literatur, ich mchte aber noch auf einige Punkte hinweisen, die richtungsweisend fr dessen Verlauf wurden.

Paul VI., der fr die Leitung der Generalkongregationen drei Kardinle des progressiven Flgels berufen hatte, stellte in der Erffnungsrede am 29. September 1963, prziser als es sein Vorgnger je getan hatte, dem Konzil vier Aufgaben: eine lehramtliche Darlegung des Wesens der Kirche - womit er das Schema De ecclesia an die Spitze rckte, ihre innere Erneuerung, die Frderung der Einheit der Christen und - in dieser Form wiederum neu - das Gesprch Kirche mit der Welt von heute. Fr die erste und nunmehrige Hauptaufgabe, das Selbstverstndnis der Kirche in einer lehramtlichen Konstitution zusammenzufassen, war eine entscheidende Richtlinie in dem Satz gegeben: "Unbeschadet der dogmatischen Erluterungen des Ersten Vatikanischen Konzils ber den rmischen Papst, wird die Lehre vom Episkopat, dessen Aufgaben und dessen notwendige Verbindung mit Petrus zu untersuchen sein. Daraus werden sich auch fr Uns Richtlinien ergeben, aus denen Wir in der Ausbung Unserer Apostolischen Sendung lehrhaften und praktischen Nutzen ziehen werden." (Hubert Jedin a.a.O., S. 148)

Wichtig fr die nun vorgegebene Richtung waren die Ausfhrungen von Kard. Lecaro, einem der Progressisten, der am 1.10.1963 in einer Sitzung darauf hinwies, da der Begriff der Kirche, den Pius XII. in Corpus Christi mysticum grundgelegt hatte, die Realitt der sichtbaren Kirche nicht abdecken wrde, "weil nach ihm alle Getauften in gewisser Weise zum mystischen Leibe Christi gehren, ohne notwendig Glieder der sichtbaren katholischen Kirche zu sein" (vgl. Jedin, a.a.O., S. 149), wodurch im Prinzip das (hretische) Resultat von Unitatis redintegratio vorweggenommen war.

Das Konzil nahm seinen Verlauf mit den bekannten Ergebnissen, die von uns ausfhrlich analysiert worden sind (seit dem Erscheinen des ersten Heftes unserer Zeitschrift im April 1971 mit der Verffentlichung der Bulle "Quo primum" vom hl. Papst Pius V.).

Auch 50 Jahre nach Erffnung des II. Vatikanums wird ber seine Bedeutung fr die kirchliche Entwicklung heftig gestritten. "Was die Beurteilung des Zweiten Vatikanischen Konzils betrifft, gehen die Ansichten weit auseinander. Von den einen gepriesen als ein "neues Pfingsten", von den anderen angesehen als eine einzigartige Katastrophe. Von den einen bejubelt als die "ffnung der Kirche zur Welt", von den anderen gerade deshalb verurteilt als ein furchtbarer Verrat an der Kirche - so schwankt das Charakterbild dieser Bischofsversammlung in der Geschichte der letzten Jahrzehnte." (Wolfgang Schler: "Pfarrer Hans Milch - Eine groe Stimme des katholischen Glaubens - Mit einer Kritik am Zweiten Vatikanischen Konzils" 1. Bd., Action spes unica 2005, S. 469)

Es ist nicht zu bersehen, da wir zu jener Gruppe gehren, die die Dekrete des II. Vatikanums aus berzeugung ablehnen. Ihre Umsetzung leitete eine Epoche einer systematisch betriebenen Revolution von oben ein mit dem Ziel einer religisen Gleichschaltung. Es handelt sich um die Realisierung des freimaurerischen Ideals, nachdem alle Religionen gleich gltig sind, womit Lessings Idee von der Gleichheit von Christentum, Judentum und Islam in seiner Ringparabel (vgl. "Nathan der Weise") Wirklichkeit geworden ist. Nach Beendigung des Konzils wurden wir durch die sog. Reformen, besonders denen in der Liturgie, hellhrig, bis wir durch unsere theologischen Untersuchungen herausfanden, da es sich um handfeste Abweichungen vom bisherigen Glaubensgut handelte.

Die Reformer knnten einwenden, das Konzil wollte nur pastorale, keineswegs lehramtliche Entscheidungen treffen. Dagegen spricht jedoch, da smtliche Beschlsse und Dekrete von den Reformern gehandelt werden wie Dogmen, von denen ein Abweichen die Zugehrigkeit zur Kirche gefhrden wrde. In diesem Zusammenhang verweise ich nur auf die neuerlichen Verhandlungen zwischen Econe und dem Vatikan, die daran gescheitert sind, da Econe nicht einmal eine modifizierte Interpretation des II. Vatikanums zugestanden wurde.

Als Einstiegshilfe zur Beschreibung und einer Beurteilung einer Situation, die nach dem Konzil einsetzte, mgen folgende Beispiele dienen. In der Debatte um die Wiederzulassung der "alten" Messe (in der Version von Johannes XXIII.), die von Ratzinger /Benedikt XVI. befrwortet wurde, gab Zollitsch als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, die sich gegen Ratzingers Vorhaben stellte, an, die beiden Messen stnden fr zwei verschiedene Kirchen. Damit lt er ungewollt durchblicken, da es doch zu einem Bruch - und kein Kontinuum - im Selbstverstndnis der Kirche gekommen sein mu.

Zum anderen mchte ich auf eine semantische Verschiebung hinweisen, die der Ehebegriff im Laufe der letzten 50 Jahre erfahren hat. Wir wohnen in einem kleinen oberbayerischen Dorf, wo katholische Traditionen noch gepflegt werden. Man geht sonntags in die Kirche, vorwiegend in der Tracht, man betet den Rosenkranz, wenn jemand gestorben ist. Wenn es aber in einer Ehe zu Schwierigkeiten kommt, dann ist es kein Problem, wenn sich die Ehepartner, die noch am Traualtar sich Treue zugesagt hatten, "bis sie der Tod scheidet", nach neuen Partnern umsehen und mit denen leben, als wre alles in be- ster Ordnung. Die Idee von der Ehe als unauflslichem Sakrament ist der (lutherischen) Vorstellung gewichen, die Ehe sei ein menschlich Ding.

Nun mu man der Wahrheit willen sagen, da es kein Konzils-Dekret gibt, in dem die Ehe als Sakrament geleugnet wird. Aber wenn die Mauern einmal eingerissen sind, bleibt kein Stein mehr auf dem anderen. Wer redet nicht immer von der Zulassung zu den Sakramenten fr die wiederverheirateten Geschiedenen? Wie kann es sein, da die Ehe von Funktionren der Reform-Kirche, die mit der Vermittlung von Lehrinhalten betraut waren und deren Ehe zwei Kinder entsprangen, so mir nichts dir nichts annulliert wurde?

Es ist nicht das Problem, da Fragen gestellt werden, sondern wie sie beantwortet werden nach welchen Kriterien und ob sie im Kontext mit den bisherigen dogmatischen Festlegungen bestehen knnen oder ob es sich wie im Falle Luthers von Abweichung bzw. Verflschungen handelte. Dies soll hier untersucht werden.

Auch wenn klar ist, wie die Antwort letztlich ausfallen wird, nmlich ablehnend - wir werden nicht 45 Jahre lang etwas behaupten, um es dann zu verwerfen oder das Gegenteil zu behaupten -, so soll doch der Zugang zu unserer kritischen Position soweit wie mglich fr alle verstndlich und nachvollziehbar sein.

Wenn man einmal nach den Grnden fr diese Krise fragt, so werden hufig folgende Grnde genannt: die Konzilsbeschlsse seien miverstanden worden oder der kumenismus, die Religionsfreiheit, das gewandelte Kirchenverstndnis, die neue Liturgie seien daran schuld.

In der Tat ist die gravierende Umdeutung des Kirchenbegriffes der Vorgang, in dem alle anderen Kritikpunkte festgemacht werden knnen. Die subsistit-in-Lehre, wie sie in "Lumen gentium", Art. 8 festgeschrieben ist, wonach die katholische Kirche nicht mehr die Kirche Jesu Christi ist, sondern nur an ihr partizipiert, hat den Weg frei gemacht fr alle anderen Irrtmer ber die Kirche selbst und ihre Aufgabe, ber ihr Verhltnis zur Welt, zu anderen Religionen, zur Moral und zur Liturgie (vgl. dazu auch Schler, a.a.O., 1. Bd., S. 509 ff.)

Die Aufgabe des Absolutheitsanspruchs der Kirche hatte ich bereits vor 10 Jahren beschrieben:
"Die Relativierung des Absolutheitsanspruches der Kirche war schon in dem in der Enzyklika "Pascendi dominici gregis" des hl. Pius X. verurteilten Modernismus vorgeformt. Als bestimmendes Moment wird die Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche manifestiert in den Dokumenten des II. Vatikanums. In ihnen schlgt diese Auffassung durch, da die Kirche nicht die allein seligmachende Heilsinstitution ist. So heit es z.B.: "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmchtigen, den Schpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat" ("Nostra Aetate", Art. 3). Ferner: "Der Heilswille umfat aber auch die, die den Schpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns  den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jngsten Tag richten wird" ("Lumen gentium", 16. Kap.) Diese leitende Idee mag nicht immer expressis verbis formuliert worden sein, aber sie zieht sich durch die gesamte nachkonziliare Entwicklung wie ein roter Faden. () Diese Religionsrelativierung ging mit einem fortschreitenden Synkretismus weiter und erhielt ihren ersten Hhepunkt im Treffen in Assisi vom 27.10.1986 (dem dann die weiteren sog. interreligisen Treffen folgten bis hin zu dem Treffen in Aachen im September dieses Jahres [2003]), wo unter Fhrung dieser Reformer smtliche Religionsfhrer (Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus usw.) unter Betonung ihres Glaubens eingeladen werden, um am Friedensproze und der Entfaltung der "Kultur der Liebe" (Johannes Paul II.) am Schicksal der Menschheit mitzuwirken. Man berlege einmal, welch immense Bedeutung man inzwischen dem Buddhismus und seinem Vertreter, dem Dalai Lama, beimit, der auf keiner dieser interreligisen Veranstaltungen mehr fehlen darf! (N.b. wie diese "Kultur der Liebe" in concreto ausschaut, kann man an dem unglaublich belasteten Verhltnis der islamischen Welt gegenber dem angeblich christlichen Westen ablesen.) Die Morde islamischer Fanatiker an Christen "belohnt" Johannes Paul II. damit, da er den Koran, in dem die Ttung der Christen empfohlen wird, kt -  eine Geste, die jeder Muslim nur als Unterwerfung unter den Vormachts- und Absolutheitsanspruch des Korans verstehen kann. Einen greren Skandal kann man sich kaum vorstellen! Inzwischen wurde sogar die Erffnungssure aus dem Koran ins offizielle, modernistische Schott-Mebuch bernommen: Am Donnerstag der 12. Woche im "Jahreskreis" heit es dort: "Im Namen Allahs, des Gndigen, des Barmherzigen. Preis sei Allah, dem Herrn der Welten, dem Gndigen, dem Barmherzigen, dem Herrn am Tage des Gerichts." (zitiert nach UVK 33. Jahrg. Heft 3, Mai/Juni 2003, S. 186) () Die Auffassung der Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche kommt auch in folgendem Eingestndnis eines franzsischen Reformers berdeutlich zum Ausdruck. Pater Claude Geffre OP, Professor am Institut catholique de Paris, Dekan der theologischen Fakultt von Saulchoir, Direktor der Ecole biblique von Jerusalem, schreibt in "Le Monde" vom 25. Januar 2000: "Beim II. Vatikanischen Konzil entdeckte und akzeptierte die katholische Kirche, da sie nicht das Monopol der Wahrheit besitzt, da sie ihr Ohr fr die Welt ffnen mu, da sie sich nicht nur durch andere religise Traditionen belehren lassen mu, sondern auch durch die Neulesung der grundlegenden Rechte des menschlichen Gewissens. Alle Religionen mssen sich fr diesen universellen Konsens ffnen. Alle werden aufgerufen durch das Bewutsein der Rechte und der Freiheit des Menschen. Jene (Religionen), die sich diesen legitimen Ansprchen widersetzen, sind dazu verurteilt, sich zu reformieren oder zu verschwinden. Sich zu reformieren bedeutet in diesem Zusammenhang zuzulassen, da die ffnung gegen die Forderungen des modernen menschlichen Bewutseins nicht im Gegensatz steht zur Treue zum Inhalt ihrer Offenbarung". (EINSICHT Nr. 7 vom September 2003)

Die in den Konzilsdokumenten "Lumen gentium" (Konstitution ber die Kirche), "Gaudium et spes" (pastorale Konstitution ber die Kirche in der Welt), "Nostra aetate" (Verhltnis zu den nicht-christlichen Religionen), Dekret ber den kumenismus "Unitatis redintegratio", die Erklrung ber die Religionsfreiheit "Diginitatis humanae" und der Konstitution ber die Liturgie "Sacrosanctum concilium" enthaltenen Hresien wurden in EINSICHT immer wieder aufgezeigt. Dennoch mchte ich an Hand einiger Irrtmer die innewohnende Tendenz sichtbar machen.

Bei dem neuen Ritus zur Bischofsweihe greift man angeblich auf sakramental-theo-logische Elemente der Ost-Kirche zurck, um eine kumenische Ausweitung zu erreichen. Im sog. N.O.M. ist die Tendenz, die Messe an die protestantische Mahlfeier anzugleichen ausschlaggebend, da also eine Assimilierung mit protestantischen Positionen vorliegt, die man auch im neuen Ritus der Priesterweihe feststellen kann, wo vom Prie- ster, der das Opfer feiert, bergegangen wird zu einem (bloen) Pastor, einem Hirten, der seiner Gemeinde vorsteht. Ja sogar in der gemeinsamen Erklrung zur Rechtfertigung, die am 31. Oktober 1999 (dem Reformationstag) von Kard. Cassidy und dem LWB-Prsidenten Krause in der evang.-lutherischen St. Anna-Kirche in Augsburg unterschrieben wurde, findet sich ein compositum mixtum aus kath. und lutherischen Lehren.

Ein ganz gravierendes Moment der Aufgabe der katholischen, will sagen der wahren Position, findet sich in der bereits erwhnten neuen Lehre ber die Kirche, die nicht mehr die Kirche Jesu Christi ist (est), sondern nur an ihr teilhat (subsistit in) - auch wenn man meint "erheblich". Mit diesem "subsistit in" wird die Identitt der Kirche als Grndung durch Christus mit ihrem Grnder aufgegeben. So redet Ratzinger von "Polyphonie", wenn er die divergierenden Lehrmeinungen der verschiedenen christlichen Bekenntnisse in einer Sammlung zusammenfassen will.

Zieht man die Tendenzen zusammen, kommt man zu dem Ergebnis, da die Reform-Kirche sich von ihrer eigentlichen theologischen Festlegung, die vom Lehramt der Kirche garantiert war (bis zum II. Vat.) abgelst hat und sich auf Konzepte zubewegte, die vom Lehramt direkt als Hresien verurteilt worden waren. (Hierher passen auch die uerungen des sog. Kard. Lehmann, der Luther als "Kirchenlehrer" titulierte und die wohlwollenden uerungen Ratzingers zu eben diesem Reformator.)

Man bernimmt damit aber nicht nur Fehlpositionen, sondern mit deren bernahme wird zugleich der Wahrheitsanspruch, der mit der Lehre der Kirche verbunden war, aufgegeben. Die Wahrheit, d.h. der absolute Anspruch, den die Kirche an ihre Lehre seit ihrer Grndung gestellt hat, wird aufgegeben.

Ratzinger wrde nicht direkt leugnen, da Christus Gottes Sohn ist, aber mittelbar, indem er Christus als den definiert, der den Willen des Vaters vollkommen adaptiert, d.h. er ist ein werdender Gott durch Adaption des gttlichen Willens, dem auch andere folgen knnten, wenn sie auch vollkommen Gottes Willen erfllten. D.h. es knnten neben Christus auch andere Shne Gottes aufkommen. Damit ist aber die Lehre von der Trinitt zerstrt.

Diese Abweichungen von der wahren Lehre sind teils deshalb so schwer zu enttarnen, weil unter Beibehaltung der gleichen Termini andere Begriffe unterschoben werden, weshalb der verstorbene Carlos Disandro aus Alta Gracia in Argentinien von einem semantischen Betrug gesprochen hat. Ich greife noch einmal auf das gewandelte Verstndnis der Ehe zurck. Fr die vorkonziliare Kirche war sie ein unauflsliches Sakrament, welches den Zugang zur Anteilnahme am gttlichen Leben ermglichte, fr die reformerisch geprgte Generation von heute ist sie ein auf Sympathie gegrndetes, scheidbares "menschlich Ding".

Wenn es eine Erkenntnis gibt, die sich wie ein roter Faden durch mein Berufsleben als Mitherausgeber und Mitarbeiter an der Karl-Leonhard-Korrespondenz-Ausgabe der sterreichischen Akademie der Wissenschaften zieht und sich im Laufe meiner Recherchen immer mehr verdichtet hat, dann ist es die, da es seit dem Ende des 18. Jahrhunderts eine Bewegung gab und gibt, die sich massiv gegen die Offenbarung Gottes in Jesus Christus richtet und Seine Grndung, die Kirche. Seit dem Auftreten der Illuminaten, die als Geheimorden von Adam Weishaupt gegrndet waren und zunchst die Freimaurerlogen unterwanderten, ging der geistige Kampf gegen Thron und Altar los. Zeugen dieser Subversion waren u.a. Ernst August Anton von Goechhausen, der 1786 die "Enthllung des Systems der Weltbrger-Republik" herausgab, in denen er die Ziele der Illuminaten bekannt machte (Reprint Januar 1993 als Sonderheft der EINSICHT), der franz. Abb Augustin Barruel, dessen "Denkwrdigkeiten zur Geschichte des Jakobinismus" in deutscher bersetzung ab 1800 in vier Bnden in Mnster und Leipzig erschienen und das anonym erschienene zweibndige Werk "Der Triumph der Philosophie im Achtzehnten Jahrhundert" von Johann August von Stark (Germantown, bey Eduard Adalbert Rosenblatt 1803), der als evangelischer Theologe eine Professur in Knigsberg inne hatte. Alle drei Autoren hatten gleich zu Beginn saubere Aufklrungsarbeit ber die wahren Ziele dieses Geheimordens geleistet, der nach jesuitischem Vorbild aufgebaut worden war.

Inzwischen sind ber 200 Jahre vergangen und die gesteckten Ziele sind erreicht. Seit dem II. Vatikanum verfolgt nun auch die Hierarchie der abgefallenen katholischen Kirche die Ziele der Ablehnung der Offenbarung, wobei eine direkte, offene Apostasie dadurch kaschiert wird, da man nicht die Institution Kirche und ihren Grnder ablehnt, sondern ihren absoluten Charakter negiert. Im Endeffekt ist es gleich, ob ich sage: ich bin abgefallen oder die Positionen der Kirche haben nur relative, will sagen nur subjektive Bedeutung. Wenn ich sage, alles ist gleich gltig, dann ist eben alles gleichgltig.

Diese  Entwicklung kam pltzlich und hat die Glubigen weltweit berrascht und unvorhergesehen getroffen, galt doch die Kirche als Garant der Wahrheit, die in Pius XII. noch einen starken Pfeiler besessen hatte. Wie sollte man annehmen, da bereits sein Nachfolger, Johannes XXIII. und dessen Nachfolger, Paul VI. vom Stuhle Petri aus die subversiven Machenschaften steuerten, nachdem der Plan, Rampolla auf den Sitz Petri zu hieven, im Konklave von 1903 gescheitert war, dessen revolutionre Ambitionen spter aufgedeckt wurden.

Aber dadurch, da nun die Revolution von oben betrieben wurde, sind viele in den Strudel mitgerissen worden, galt doch die ppstliche Autoritt fr einen katholischen Christen als unanfechtbar. Viele waren auch einfach einer Papolatrie aufgesessen. (Die Methoden und Vorgehensweise von Paul VI. und seiner Mitstreiter sind ausfhrlich in unserer Zeitschrift, besonders von S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc dokumentiert worden.

Wir sind Zeugen dieser Vorgnge geworden, die als Reformen verkauft wurden und sich vor aller Augen ffentlich abgespielt haben. Man hat ber alles offen verhandelt, ohne da jemand ernsthaft und massiv protestiert htte. Der Unterschied zu frheren Krisen besteht darin, da der Abfall universal ist und von oben, d.h. von der abgefallenen Hierarchie aus geleitet wurde unter Missbrauch der Autoritt, die mit dem Amt verbunden ist.

Wie knnte die Kirchen-Krise berwunden werden? Dazu einige skizzenhafte Anmerkungen:

Wir haben den Hauptirrtum und weitere Hresien aufgezeigt, damit wir auf der Basis dieser Diagnose auch Wege aufzeigen knnen, wie diese tiefe Krise der Kirchengeschichte zu bekmpfen ist, mit welchen Mitteln, um so zur Gesundung des Glaubenslebens beizutragen. Der eingehenden Diagnose mu also eine Therapie folgen, die nicht nur an den Symptomen laboriert, sondern den Krankheitsherd ausmerzt.

Wie knnte ein Neuanfang aussehen, was wren die wichtigsten Schritte? Ich bitte, die folgenden Ausfhrungen nur als einen ersten Versuch anzusehen, sich mit der Restituierung der Kirche zu befassen.
Wir hatten bereits in einer Erklrung (erschienen in Nr. 3 der EINSICHT vom August 2000) Kriterien einer Restituierung der Kirche aufgezeigt, die ich hier noch einmal vorlegen mchte:

"Christus hat die Kirche aber als Heilsinstitution - und nicht nur als bloe Glaubensgemeinschaft - gegrndet, um die unverflschte Weitergabe seiner Lehre und Gnadenmittel zuverlssig zu gewhrleisten. Der Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution ist darum vom Willen ihres gttlichen Grnders gefordert.
Zur Restitution der Kirche als sichtbarer Heilsinstitution gehren:
- Sicherung der Gnadenmittel
- Bewahrung und Weitergabe der Lehre der Kirche
- Sicherung der apostolischen Sukzession
- Wiedererrichtung der Gemeinschaft der Glubigen auf regionaler, berregionaler und gesamtkirchlicher Ebene
- Restitution der Hierarchie
- Wiedererrichtung des ppstlichen Stuhles (als Prinzip der Einheit)
Hier ergibt sich jedoch ein Dilemma. Einerseits fehlt derzeit die zur Erfllung dieser Aufgaben ntige kirchliche Jurisdiktion, da die Hierarchie abgefallen ist, andererseits ist die Erfllung dieser Aufgaben die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autoritt. Die Wiederherstellung der kirchlichen Autoritt ist aber vom Heilswillen Christi her gefordert. Das Dilemma kann m.E. nur gelst werden, indem smtliche bisherigen Aktivitten nur unter Vorbehalt einer spteren, endgltigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen. Somit lt sich z.B. die Mezelebration und die Spendung der Sakramente einstweilen nur dadurch rechtfertigen, da sie unter dem Aspekt der Gesamtrestitution der Kirche als Heilsinstitution stehen und sich der spteren Beurteilung durch die wiederhergestellte, legitime Autoritt unterwerfen.
Spendung und Empfang der Sakramente (einschl. Zelebration und Besuch der hl. Messe) wren somit unerlaubt, wenn sie ohne Bezug auf diese einzig mgliche Rechtfertigung vollzogen wrden, unbeschadet ihrer sakramentalen Gltigkeit.
Aus diesen berlegungen lt sich unter den gegebenen Verhltnissen zugleich die Zugehrigkeit zur wahren Kirche als dem mystischen Leib Christi bestimmen: die von Pius XII. in der Enzyklika "Mystici corporis" vorgelegten vier Kriterien:
(1) Empfang der Taufe,
(2) Bekenntnis des wahren Glaubens,
(3) Unterordnung unter die rechtmige kirchliche Autoritt und
(4) Freiheit von schwersten Kirchenstrafen (DS 3802)
mssen im Punkt (3) dahingehend modifiziert werden, da wegen des Fehlens der rechtmigen kirchlichen Autoritt vorlufig (d.h. bis zu ihrer vollstndigen Wiederherstellung) die Anstrengung zur Restitution der kirchlichen Autoritt als Ersatz-Kriterium zu gelten hat."

Diese Punkte sprechen die Verfahrensweisen zur Wiederherstellung der Kirche in einzelnen Schritten dar, hier soll aber noch eingegangen werden auf die allgemeinen Bedingungen, um dieses Ziel zu erreichen. Es handelt sich dabei um einen ersten Versuch und ich bitte die Leser, diese Ausfhrungen zum Anla eigener Anregungen aufzufassen, die ich gerne im nchsten Heft verffentlichen wrde.

1. Da durch die Relativierung des Wesens der Kirche als einzig wahrem Heilsweg, den Christus aufgezeigt hat, der seine Kirche als Heilsinstitution aufgebaut hat, in der alle menschlichen Probleme einer Lsung zugefhrt werden knnen, die absolute Wahrheit ber Christi Botschaft verloren gegangen ist, mu zunchst ein klarer Begriff
a) von Gott und
b) im besonderen von dem Mensch gewordenen Gottes-Sohnes erstellt werden.
    Voraussetzung dafr ist die philosophische Darstellung einer im Wissen begrndeten Religionsphilosophie.
2. Enttarnung des semantischen Betruges, durch den in vorhandene Termini andere Begriffe eingefhrt wurden, die den gemeinten Sachverhalt verndert haben.
3. Da die evangelische Botschaft und die Lehre allseits verflscht wurde, mu durch Katechese eine Neu-Missionierung der Glubigen erfolgen.
4. Durch ihren Glaubensabfall ist die moderne Hierarchie nicht mehr satisfaktionsfhig, weswegen ein neue Hierarchie aufgebaut werden mu.
5. Darstellung der religisen Inhalte und Ideen in den verschiedenen Sparten der Kunst.

Was neu sein drfte, ist der Versuch, die Wissensbedingung der Offenbarung Gottes in Jesus Christus entfalten zu wollen. Ich mu darlegen knnen, warum ich berechtigt in Christus - und nicht in dem Propheten Mohammed - den sich offenbarenden Gott erkennen kann. Bisher wurde dieser Erkenntnisakt so beschrieben:

 Die Hauptfrage, die nun zu beantworten ist, lautet also: wie gelangt der Mensch zum Besitz der wahren Lehre Christi, oder um uns umfassender und richtiger zugleich auszudrcken: wie gelangt der Mensch zur ungetrbten Kenntnis der uns in Christo Jesu angebotenen Heilsanstalt? Der Protestant sagt, durch die Forschung in der heiligen Schrift, die untrglich ist; der Katholik dagegen, durch die Kirche, in welcher der Mensch zum Verstndnis der heiligen Schrift selbst erst gelangt. In nherer Darlegung seiner Anschauungsweise fhrt der Katholik fort: Unstreitig enthlt die heilige Schrift gttliche Mitteilungen und darum die lautere Wahrheit; ob alle Wahrheiten, die uns in religis-kirchlicher Beziehung entweder zu wissen notwendig oder doch sehr ntzlich sind, kommt hier noch nicht in Betracht. Also die heilige Schrift ist Gottes untrgliches Wort; inwiefern aber ihr das Prdikat der Irrtumslosigkeit zukommt, sind wir noch nicht irrtumsfrei; vielmehr sind wir dies erst, wenn wir das an sich untrgliche Wort truglos in uns aufgenommen haben. Bei dieser Aufnahme ist menschliche Ttigkeit schlechthin notwendig, die irren kann; auf da nun bei dem bergange des Gttlichen der heiligen Schrift in unsern menschlichen Besitz keine schwere Tuschung, oder vielleicht gar eine gnzliche Entstellung stattfinde, wird gelehrt: der gttliche Geist, welchem die Leitung und Belebung der Kirche anvertraut ist, wird in seiner Vereinigung mit dem menschlichen ein eigentmlich christlicher Takt, ein tiefes, sicher fhrendes Gefhl, das, wie es in der Wahrheit steht, auch aller Wahrheit entgegenleitet. (Adam Mhler: Die Kirche als Lehrerin und Erzieherin - http://www.johann-adam-mhler.de/Lehramt/ lehramt.html)

Damit wird das Erkennen auf ein ein tiefes, sicher fhrendes Gefhl verlagert, welches aber keine Rechtfertigung bedeutet, diesem Gefhl zu vertrauen, gerade nicht in einer Zeit, in der alle auf ihr Gefhl pochen. Darum liefere ich zur Erkenntnis Christi als Gottes-Sohn einige Stichpunkte, die ich hier nur als Forderung erhebe: Ich mu nachweisen, da es einen berechtigten Grund gibt, die mir via Tradition vermittelte Religion - davon leben auch die anderen Religionen! - als wahr anzuerkennen, d.h. fr die christliche Religion zu zeigen, da ich sagen kann, da Christus Gottes Sohn ist, da ich das berechtigt sagen kann, da er der Erschienene ist, der Fleisch angenommen hat als der inkarnierte Absolute.

Postulat: in der Tradition mu ein Moment enthalten sein, ein genetisches, das mir den Zugang zu der absoluten Person weist, die sich dann auch als solche zeigen, sich offenbaren mu. Das Problem der Gottsuche fr jede Person ist das: Glaube ist Gnade, die ich ohne das Zutun Gottes nicht erfahren wrde. Gott mu sich mir also zeigen, mir das Tor zu sich als Person ffnen, mit dem ich in Verbindung trete, wenn er von sich aus den Kontakt aufnimmt (Johannes-Evangelium).

Durch das genetische Moment in der Tradition der christl. Religion mte sich zeigen:
a) die Einsicht in den absolut heiligen Willen Christi, der uns im Evangelium entgegentritt = Liebe/Shneliebe. In der historischen Person Christi fllt personale Realitt und gttliche Offenbarung in eins: das Absolute in der konkreten personalen Erscheinung;
b) die Tradition dieses hl. Willens durch die konkrete Geschichte hindurch durch interpersonale Vermittlung der von Christus ausgehenden Liebe - die Eltern vertreten bei der Erziehung ihrer Kinder Gottes Stelle. Die Heiligen nehmen den Willen Christi besonders ernst und versuchen, einen Teil Seines Lebens besonders intensiv nachzuvollziehen. Die Rolle der Heiligen: sie wirken wie Relaisstationen, die die schwcher gewordenen Signale wieder verstrken und weitersenden.

Wre das erreicht, knnte
1. die Grundlage fr die Ausbildung einer echten Glaubensberzeugung entstehen,
2. die Basis fr den Absolutheitsanspruches der Kirche gelegt werden,
3. die Heilsangebote andere Religionen aus berzeugung ausgeschieden werden, denn: "Du sollst keine fremden Gtter neben mir haben" (Dekalog),
4. Ende des Dialoges in der bisherigen Form,
5. Konversion durch Umkehr zur Wahrheit der gttlichen Offenbarung, die in der kath. Kirche verankert ist, durch Vermittlung des unverkrzten Glaubens.
 (EINSICHT vom Sept. 2013, Nr. 3, S. 73-84)

***
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?

Im letzten Heft der EINSICHT hatte ich die Frage nach der Erkennbarkeit Jesu Christi als Sohn Gottes, als das Wort, das sich im Fleische niedergelassen, sich darin entuert hat, das also Mensch geworden ist, bereits schon einmal gestellt. Et incarnatus est de Spiritu Sancto ex Maria virgine: et homo factus est, wie uns das Glaubensbekenntnis lehrt.

Um diese aufgestellte Behauptung, die uns durch die Tradition der Kirche Schrift und Leben der Kirche (Tradition im engeren Sinne) vermittelt wurde, verifizieren zu knnen, hatte ich folgendes postuliert:
In der Tradition mu ein Moment enthalten sein, ein genetisches, das mir den Zu-gang zu der absoluten Person weist, die sich dann auch als solche zeigen, sich offenbaren mu. Das Problem der Gottsuche fr jede Person ist das: Glaube ist Gnade, die ich ohne das Zutun Gottes nicht erfahren wrde. Gott mu sich mir also zeigen, mir das Tor zu [sich als] Gott als Person ffnen, mit dem ich in Verbindung trete, wenn er von sich aus den Kontakt aufnimmt (Johannes-Evangelium).

Wie ist also die Frage nach der Erkennbarkeit Jesu Christi als Sohn Gottes zu beantworten, an welche Bedingungen ist die Erkennbarkeit geknpft, lassen sich solche Bedingungen aufzeigen? Die Antwort auf diese Frage ist hoch aktuell.

Wenn es eine Entwicklung gibt, die unsere geistig-kulturelle Situation, unsere vollkommen durchgeformte skulare Welt entscheidend prgt, dann ist es der schleichende Verlust des Glaubens an das eingefleischte Wort. Dieser Glaube an Jesus Christus, der immerhin noch die Basis bildete, auf der Luther noch stand, ist verdunstet wie die Tautropfen in der Morgensonne... mit all den damit zusammenhngenden Folgen. Um es klar zu machen: Wenn wir die Frage nach der Erkennbarkeit Christi als Gottes-Sohn nicht beantworten (knnen), haben wir kein Recht, andere Religionen abzulehnen. Denn wenn wir uns nur auf das bloe Tradieren der Glaubensinhalte berufen knnen, die im Gegensatz zum Islam historisch gesichert sind, whrend beim Islam die Frage nach der Herkunft des Koran und der Authentizitt der Vita Mohammeds ungesichert ist, wie uns Islamgelehrte westlicher Provenienz versichern, mssen wir diesen erlauben, sich eben-falls auf ihre Tradition zu sttzen.

Die lapidare Feststellung des hl. Johannes er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf (Joh. 1,11), die er hinsichtlich der Verweigerung der Juden, den Messias anzuerkennen und ihn aufzunehmen als solchen, gemacht hatte, gilt in besonderem Mae fr unsere heutige skularisierte Zeit. Womglich war auch die mangelnde Glaubensberzeugung der Grund fr die Annahme der hretischen Dokumente Lumen gentium, Dignitas humanae und Unitatis redintegratio auf dem II. Vatikanischen Konzil, in denen den anderen Religionen (u.a. Judentum und Islam) ebenso Heilswirksamkeit und Anerkennung zugesprochen wird.

Die Ablehnung Christi als wahrer Gott zeigt sich auch im alltglichen Leben. Es ist immer weniger auf die Bewltigung geistiger, moralischer Probleme ausgerichtet, sondern auf die Durchfhrung materieller Interessen, bestenfalls noch auf humane. So verlagert sich der Besuch einer Kirche mehr und mehr auf den Gang in ein teures Restaurant, wo die Gensse eines Sterne-Koches quasi-liturgischen Charakter annehmen. Auf Bayern bertragen heit das: Der Besucher des Heiligen Berges in Andechs, des berhmtesten Wallfahrt- und Pilgerortes hier, geht nicht mehr in die Kirche mit den Hostienwundern, sondern bleibt gleich im nchsten Wirtshaus hngen.

Inzwischen ist von einigen Personen die Relevanz der Beantwortung dieser Frage erkannt worden. So uerte sich der ehemalige Bundesminister fr Arbeit und Sozialordnung Norbert Blm in einer ffentlichen Talkrunde in der ARD bei dem Moderator Gnther Jauch am 14.10.2013 dahin gehend, da aktuelle, strittige theologische Positionen nur geklrt werden knnten, wenn die entscheidende Frage beantwortet wre, ob Christus Gottes Sohn ist, ob sich Gott tatschlich geoffenbart habe.

Inzwischen hat auch die Piusbruderschaft eine Broschre herausgegeben, die sich eben-falls mit der Frage beschftigt Ist Jesus Christus der Sohn Gottes? (pius.info, Stuttgart 2013) und sie dahingehend beantwortet, da sie einmal die Quellen auffhrt, die Christi historische Existenz belegen, da sie zum anderen die Echtheit der Evangelien aufzeigt. Die Erfllung der von Christus ausgesagten Prophezeiungen im Alten Testament wird ebenfalls als Beleg fr die Wahrheit der gttlichen Offenbarung in Jesus Christus angefhrt wie auch die Selbstzeugnisse Christi ber seine irdische Mission. Diese Zeugnisse ber und von Christus besttigen aber nur das, was die Tradition als solche bereit hlt. Die entscheidende Frage, was mich berechtigt sagen zu knnen, da Christus Gottes Sohn ist, wird leider nicht beantwortet.

Das ist auch weiter nicht verwunderlich, denn mit diesem Problem betreten wir mehr oder weniger religions-philosophisches Neuland. Und ich bitte darum, da meine Ausfhrungen zu diesem Problem nur als Versuch anzusehen sind, um schrittweise zu einer Lsung zu gelangen. Ich bin offen fr jeden Einwurf, der hoffentlich zu einer weiteren Klrung der Frage nach Gottes irdischem Auftreten fhrt.

Das (blo) Tradierte Schrift und Tradition liefern zwar ein umfassendes Wissen ber die Person Jesu Christi und von ihr hnlich wie andere historische Zeugnisse ebenfalls, legen aber aus sich keine Basis, aus berzeugung sagen zu knnen, da er das Fleisch gewordene Wort (Johannes 1, 1 ff.) ist.

Wenn sich aber dennoch die Behauptung von der Inkarnation im Erkennen begrnden lassen sollte, dann mu in dem tradierten Material ein Moment enthalten sein, welches so beschaffen ist, da sich diese Behauptung begrnden lassen kann bzw. fr deren Beantwortung Grnde anfhren lassen. Ich habe dieses Moment bereits als das genetische bezeichnet. Dieses mu einerseits in der Tradition verankert sein, zum anderen aber diese berragen. Es mu seine eigene Diginitt aus sich heraus als absolut gltig zeigen, formal wie inhaltlich.

Auf der einen Seite wird es als Moment der Tradition weitergegeben von Person zu Person, auf der anderen Seite mu aber jeder fr sich dieses Aufleuchten des genetischen Momentes, d.i. des gttlichen Seins erfahren. Im Alten Testament wird vom Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs geredet. D.h. nun nicht, da von drei Gtter fr jeden einen die Rede ist, sondern davon, da jeder dieser Personen seine Gotteserfahrung machte.

Dieses Moment mu formal gesehen -, da es die Ebene des blo behaupteten Gott-Seins berschreiten soll/mu, nicht von auen bzw. von etwas anderem herangetragen werden, sondern mu sich selbst bezeugen. Da es sich bei Gott nicht um ein bloes Sein handelt, sondern um eine absolute Sollens-Forderung, die ihrerseits ihre absolute Erfllung fordert, also ein Soll, das auch sein Soll-Sein verlangt. Es mu in seinem Sich-Bezeugen erscheinen als das, was es soll und es soll, was es ist. Im Alten Testament bezeugt sich Gott mit der Aussage: Ich bin der, der ich bin. Ego sum, qui sum.(Ex. 3,14)

Um diese formale Struktur inhaltlich zu fllen, mssen wir auf das zurckgreifen, was uns dann in den tradierten Zeugnissen entgegentritt: der Wille Christi, der den Menschen nicht nur seine Liebe als Willen zur Liebes-Union, d.i. in einem gemeinsamen Willensschlu entgegenbringt, sondern der uns durch seinen Shnetod aus unserer sndhaften Verstrickung herausholen will und uns wieder bundesfhig mit ihm machen will  - wenn wir nur sein Angebot annehmen. D.h. wir erfahren von Gottes Liebe und seiner berliebe, wobei er sich die Snden der Menschen als die seinen auflud. Christus ward fr uns zur Snde. (2 Kor. 5,21)

Was mu nun geschehen, da ich in dieser Vita den Aufstieg zur Einsicht bekomme, da sich darin nun tatschlich Gott zeigt, der so handelt und nicht nur ein heiligmige (irdische) Person? Wenn ich z.B. die Biographie des hl. Franziskus studiere, erschliet sich mir sein heiligmiges Handeln, aber deswegen rede ich nicht von ihm als Gott. Das gleiche gilt fr alle Heiligen, fr den hl. Pfarrer von Ars wie auch fr den hl. Don Bosco, der in meinen Augen eines der grten pdagogischen Genies war. Wo liegt der Unterschied in den willentlichen, heiligmigen Bezeugen der Angefhrten zu Christus? Formal gesehen darin, da sich diese Personen im Bemhen um ein heiligmiges Leben nicht auf sich selbst als Grund ihres Handeln berufen, sondern auf das Beispiel, auf das Vorbild Christi, in dessen Nachfolge, in der Imitatio Christi sie sich sehen. Sie versuchen, ihren Willen mit dem Christi zu einen, sich mit diesem gleichfrmig zu machen. Das wre der eine Punkt, da sich heiligmige Personen nicht aus sich heraus verheiligen, sondern auf die Berufung auf Jesus Christus.

Inhaltlich mu es aber so sein, da ich in Christi Willen das absolut heilige Tun sehe, welches sich mir in seiner Vita erschliet, d.h. im Studium der hl. Schrift oder in der Liebe einer anderen Person, die mich auf den Grund von dessen Liebe fhrt. Wenn also mein Wissen ber Christus das des historischen Horizonts bersteigen soll, da ich also in ihm nicht eine besonders hl. Person sehe, wie es Arius getan hat, dann mu mir in dem und aus dem, wie Christus in den Quellen (der Tradition) dargestellt wird, etwas aufleuchten, worin ich Christus als Prinzip der absoluten Heiligkeit erkenne, worin sich eben Christus als Gott zeigt und sich als solchen bezeugt. Wenn diese Einsicht vollzogen wird, dann erscheint Christus als Gott, wie er ist, und er ist, wie er erscheint: als die absolute Liebe, die in der Shne-Liebe ihre eigene berhhung leistet und die nun auch in mir, in meinem Herzen brennt.

Damit wre die eingangs gestellte Frage Ist Christus Gottes Sohn? zumindest in groben Zgen beantwortet.

Ich werfe noch einmal einen Blick auf die Heiligen. Diese haben sich in ihrem Leben um Vervollkommnung bemht, als sind von Punkt A nach B vorangeschritten, aus einem unheiligen Leben (hl. Franziskus) zu einem sich verheiligenden Leben. Gott dagegen mu erscheinen, mu sich bezeugen als das absolute Prinzip dieser Liebe, die kein Werden kennt.

N.b. ich merke hier an, da Prof. Ratzinger in seiner Christologie von Christus redet als Gottes Sohn, weil er den Willen des Vaters vollkommen adaptiert hat. Damit wird aber der prinzipielle Unterschied zwischen der Erfllung von Gottes Wille, wie sie die Heiligen leisten, und der Offenbarung der absoluten Liebe durch und in Jesus Christus aufgehoben und Christus als ein werdender Gott vorgestellt, wodurch sich Ratzinger zumindest als Semi-Arianer prsentiert (vgl. auch Wigand Siebel: Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger - Ist Ratzinger ein Arianer? in EINSICHT Nr. 6 vom Okt. 2005) .

Die Identitt von Sein und Erscheinen als formale Bedingung der angestrebten Einsicht in das gttliche Sein Christi wird inhaltlich eingeholt durch die Ansichtigkeit des absoluten Solls, das sich selbst bezeugt und das sich mir anschaulich (einschaubar) offenbart. Hier wird auch klar, warum der Glaube auch immer ein Akt der Gnade ist, d.i. die freie Gabe Gottes, sein Geschenk, das er denen verleiht, die sich zu ihm aufmachen.

Diese Einsicht fordert zugleich ihre Anerkennung als gltig, aus der heraus die Glaubensberzeugung hervorgehen soll und aus der heraus ich aufgefordert bin, mein Leben zu gestalten.
(EINSICHT, vom Dez. 2013; Nr. 4, S. 114-117)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de