50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Quo vadis?
 
Quo vadis?

Von
Eberhard Heller

Wenn wir die Zeichen der Zeit richtig deuten, dann bahnen sich in unserer Gesellschaft gleichzeitig mehrere Szenarien an, die uns katastrophale Verhltnisse bescheren werden und die ihre Schatten in der Form der weltweit grassierenden Erkrankung durch das Corona-Virus vorauswirft und die unten aufgefhrten Szenarien unkontrolliert berdeckt:
  im Finanzbereich: die Null-Zins-Politik der EZB hat das europische Bankensystem in groe Schwierigkeiten gebracht. Es droht ein Zusammenbruch der Banken. Der Finanzexperte Dr. Markus Krall spricht vom sog. Draghi-Crash, der mit weitreichenden Auswirkungen auch Folgen fr unsere Gesellschaft beinhaltet. Markus Krall spricht aber von einer notwendigen Katharsis, die das Finanzsystem wieder stabilisieren wrde.
  im Wirtschaftsbereich: Wir steuern lngst in eine Rezession, die durch die marktfeindliche (autofeindliche) Politik der Regierung angefeuert wird. Dabei ist die Einwirkung des Corona-Virus noch nicht einkalkuliert. Deswegen ist es schon zu Versorgungsengpssen gekommen.
im Versorgungs- und Energiebereich. Durch das Abschalten der Atom-Energie und dem Verzicht auf die Kohleverstromung drohen der Energieversorgung Black-Outs, denn das alleinige Setzen auf Solar- und Windenergie kann die bentigte Grundversorgung mit Strom nicht leisten, da die Gleichmigkeit und die Menge den bentigten Bedarf nicht decken wrden. Durch einen lnger anhaltenden Stromausfall wrde nicht nur das ffentliche und das wirtschaftliche Leben lahm gelegt werden, sondern auch viele Personen, die mit einem Atemgert leben, in lebensbedrohliche Situationen bringen die Wasserversorgung fiele aus, ja selbst die Handys knnten nicht mehr aufgeladen werden.
  im politischen Bereich, der durch die vielen und anhaltenden Rechtsbrche der Regierung Merkel uerst angespannt ist. Ein frherer Garant fr Stabilitt waren noch die CDU und die CSU, die sich auf ideologische Hilfen einer intakten kath. Kirche verlassen konnten. Peter Helmes, selbst Mitglied der CDU, beschreibt bzw. bedauert den Zustand seiner Partei: Fr jedermann deutlich erkennbar ist die Abwendung vom C in der Union, das durch ein neues, grnes Glaubensbekenntnis ersetzt wurde: Natur statt Gott. Als es sich ursprnglich um ein reines Bekenntnis zur Bewahrung der Schpfung handelte, wie das die wirklich naturverbundenen, konservativen Grnder der Grnen (Gruhl, Springmann etc.) einmal wollten, war das begrenswert. Wenn aber dieses Bekenntnis zu einem Ersatzglauben mutiert, indem eben diese Natur zum neuen Gtzen wird, mten bei einer christlich-demokratischen Partei alle Alarmglocken schrillen.. ko ist den Christdemokraten ein genauso respektierter neuer Gott wie den Grnen. (Verffentlicht am 29. Februar 2020 von conservo)
  im wissenschaftlichen und technischen Bereich. Dabei denke ich eher an den technischen Bereich. Ich greife nur zwei Sparten heraus. Die Probleme mit dem Internet sind nicht behoben. Die Abhngigkeit von elektrischem Strom wird bei den ko-Aposteln weitgehend falsch eingeschtzt. Das einseitige Setzen auf E-Autos, ohne die Versorgung der Batterien dieser Autos gewhrleisten zu knnen (s.o), ist ein Irrweg.
  im Bereich des brgerlichen Zusammenlebens. Da hat die Flchtlingspolitik von Merkel tiefe Grben gezogen... und zieht sie immer noch. Die Menschen fhlen sich verunsichert, vielfach sogar ungeschtzt auf Grund der Straftaten der Migranten, die von den politischen Eliten als singulr verharmlost werden. Die Gesellschaft ist tief gespalten in einen Teil, der sich von der Mainstream-Presse in falsche Ziele drngen lt, die sich in der grn-linken Klima-Hysterie verlieren, wozu auch ein Groteil von ehemals konservativen Brgern gehrt, weil sie, wenn sie ihre Meinung offen sagen wrden, von den grn-linken Ideologen in die Rechtsradikalenecke gedrngt wrden, und die andere Gruppe, die sich bemht, diese unsere Welt zu retten. Man mu sich berlegen: ca 70 % der deutschen Bevlkerung traut sich nicht mehr, ihre Meinung offen zu sagen.
im Bereich der Behandlung der Migranten, die teilweise zum Sicherheitsrisiko und zur Belastung der Sozialkassen geworden sind.

Dabei kann es sein, da sich die einzelnen Szenarien berlagern und die zu erwartenden negativen Folgen dadurch noch potenziert werden knnen.

Ein Bereich aber, der unsere Gesellschaft letztlich geistig heimatlos gemacht hat, ist die religis-kirchliche Katastrophe seit 1965, die durch die Revolution von oben durch das II. Vatikanum in der kath. Kirche ausgelst wurde. Bis dahin galt die kath. Kirche in der Gesellschaft als der institutionelle Ort der Wahrheit. Seitdem hat sie ihre Autoritt Zug um Zug eingebt bis hin zur moralischen Bedeutungslosigkeit. Ich kann hier diesen Niedergang nur skizzieren, ohne auf theologische Details einzugehen - sie wrden den Rahmen dieser Abhandlung sprengen -, ich mchte aber doch die Entwicklung im kirchlichen Raum in einem kurzen Abri aufzeigen, damit meine Empfehlung am Schlu verstanden werden kann.

Um zu ermessen, wie tief die religise Krise ist, braucht man nur die Aktionen von Bergolio/Franziskus zu betrachten. In Abu Dhabi hat er zusammen mit dem Kairoer Groimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb am 4.2.2019 ein Dokument unterzeichnet, wonach die Vielzahl der Religionen der gttlichen Weisheit zu verdanken ist. Man stelle sich vor: der Islam befiehlt u.a. die Ttung der Christen (Sure 2 al-Baqara: 191). Im Koran werden die Christen gegenber Allahs Botschaft als taub, stumm, blind und verstandeslos bezeichnet (2,171; 2,18; 9,30; 9,127). Sie gelten als stumpfsinnig wie Vieh und als die schlimmsten Tiere (Sure 8,55). Und diese Befehle zur Ttung der Christen, die von den IS-Terroristen wortwrtlich umgesetzt wurden, bzw. diese Einschtzung der Christen als stumpfsinnig sollen der gttlichen Weisheit entspringen? Das ist abstruser Unsinn. Bergolio wird inzwischen in seiner eigenen Kirche der Hresie bezichtigt.

Bergolios Islamophilie nahm ihren Anfang bereits in den Dokumenten des II. Vatikanums. In Lumen gentium und Nostra aetate heit es: Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten ( Art. 3) Oder: "Der Heilswille umfat aber auch die, die den Schpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die (...) und mit uns  den einen Gott anbeten" ("Lumen gentium", 16. Kap.) Damit  leugnet dieses Dokument die Trinitt, d.i. die zentrale Gottesvorstellung der Christen, die vom Islam abgelehnt wird, weil er diese Position, den trinitarischen Gott, als Polytheismus ansieht. Das ist die angesprochene Revolution von oben. Mit solchen Aussagen, die von der Konzilskirche noch heute mit aller Vehemenz aufrecht erhalten werden, obwohl die Sprache der muslimischen Migranten sich hier durch ihre Kriminalitt ffentlich einen unrhmlichen Anstrich gegeben hat, stellt in der Tat einen Verrat am Christentum dar.

In diesen Zusammenhang kann man auch die 3700 Mibrauchsflle einordnen, die von kath. Klerikern begangen wurden. Und die Kraftlosigkeit eines von diesem unmoralischen und hretischen Geist geprgten Christentums ist inzwischen allgemein bekannt und wird von vielen Autoren beklagt. So z.B. von Giulio Meotti: Das Christentum pfeift aus dem letzten Loch: Lichter aus in Deutschland (PP vom 18.10.2016) Wegen dieses Verrates der Lehre Christi hatte der ehemalige Erzbischof von Hue/Vietnam, Pierre Martin Ng-dinh-Thuc am 25. Februar 1982 in seiner Declaratio den Stuhl Petri fr vakant erklrt.

An diesem Niedergang des kath. Glaubens, der durch eine immer eklatantere Form der Islamfrderung ersetzt wurde, haben sich seit dem Konzil alle Ppste beteiligt. So kte Johannes Paul II./Wojtyla den Koran, Benedikt XVI./Ratzinger betete in der blauen Moschee in Istambul mit dem Iman gen Mekka - eine Geste, die von den Mohammedanern in der Trkei als Unterwerfung des Christentums unter den Islam verstanden wurde zu Recht. Und diese kirchliche Untersttzung hat uns nicht nur eine weitgehende Islamisierung in Deutschland beschert (mit einer parallelen Scharia-Rechtsprechung), sondern auch einen destruktiven Multikulturalismus, der auf dem sog. kumenismus im kirchlichen Bereich aufbaut. Die sog. kath. Kirche ist - wenn Sie das Farbspiel gestatten - nicht mehr schwarz, sondern grn(links).

Warum ist dieser Ausfall des authentischen Christentums so gravierend fr unsere Gesellschaft und fr die Wiederherstellung rechtskonformer Verhltnisse? Die oben bezeichneten Katastrophen spielen sich im Rechtsbereich ab. Das magebliche Prinzip, das den gesellschaftlich-brgerlichen Bereich abdeckt, ist das Rechtsprinzip, das die Anerkennung der jeweils anderen Person und deren Freiheitssphre und Wirkraum gewhrleistet. Man kann es auch mit der Formel ausdrcken: Suum cuique (jedem das Seine). Doch dieser Rechtsbereich ist gleichsam berhht durch das Reich der Moral, das durch das Prinzip der Liebe, der Vernunft geprgt ist. Die Anerkennung des anderen als freies Ich ist die Voraussetzung fr die freie Verbindung von Personen in Liebe. D.h. das logische Prius liegt bei der Moral. Ein Liebesverhltnis kann man nicht erzwingen, es ist frei gestaltet. Das Rechtsverhltnis kann man sehr wohl durch Zwangsmanahmen herstellen. Das Liebesverhltnis basiert auf innerer Hoheit; das Rechtsverhltnis notfalls auch auf Zwang. Hegel hat das ursprngliche interpersonale Verhltnis definiert als das von Herr und Knecht. Der Knecht wrde in der Anerkennung des anderen als Herrn seine Weisheit beweisen. Ich bezeichne dieses Verhltnis als den Weg der Unvernunft, whrend das Verhltnis in und aus Liebe der Vernunft entspricht und welches uns von Christus beispielhaft vorgelebt wurde.

Von der Vorherrschaft der Moral vor dem Recht kann bzw. sollte also auch der Rechtsbereich dominiert werden. Um das an einem Beispiel zu erlutern. Wenn es blo um den Rechtsbereich ginge, knnte man einen Mrder mit dem Tod bestrafen. Das quivalent fr das Auslschen des Lebens eines anderen wre der Tod des Mrders als gerechte Strafe. Damit wre dem Delinquenten aber die Mglichkeit genommen, durch eine Revolution der Gesinnungsart seine Tat zu bereuen. Hier haben also moralische berlegungen Vorrang vor rein rechtlichen. Denn die Moral verlangt, da eine beltat geshnt werden soll. Durch die Todesstrafe wre dem Mrder diese Mglichkeit genommen.

Wie kann ich nun dieses Verhltnis von Moral und Recht in berlegungen bei der Re-strukturierung der Gesellschaft abbilden? Hier ergibt sich ein Dilemma. Frher galt die kath. Kirche der CDU und der CSU als Kompa in ideologischen Fragen - hnlich wie der DGB der SPD als Ratgeber in sozialen Fragen galt. Es sollte im brigen klar sein, da die Kleriker dieses Institutes eine geistliche Autoritt illegitimerweise nur beanspruchen, sie genieen keinen besonderen Respekt. Wenn nun diese Kirche mit seiner Lehre als prinzipieller Mastab ausgefallen ist, wie oben nachgewiesen, wer wird diese Funktion ausfllen? Qua Politik, d.h. als Vertreter des Rechtsprinzips, bin ich dabei berfordert. Es soll etwas sein, was es qua Institution nicht (mehr) gibt. Ich kann mir aber Rat holen bei den (schriftlichen) Zeugnissen der intakten moralischen Institution und ich kann in mir - qua moralisch denkender Person, die ich immer auch bin - diese moralischen Prinzipien bewut machen, um aus diesen dann die entsprechenden Ideen fr mein politisches Handeln abzuleiten. Der Kompa bei diesen berlegungen bleibt das Gewissen, das als Stimme Gottes immer in uns spricht.

Man kann natrlich auch im Vorfeld einer Gesamtsanierung der katastrophalen Verhltnisse Ziele definieren und anvisieren, die z.B. zu einer Salvierung des Finanzsystems fhren wrden. Eine Wiedergewinnung stabiler Finanzverhltnisse knnte man durchaus als Erfolg feiern oder sich ber die Stabilisierung und Reorganisierung der Stromversorgung freuen. Das sind hehre Etappenziele. Aber zu einer umfassenden Gesundung der Gesellschaft gehren solche Erfolge eingebunden in den Anspruch, der von der moralischen Ebene her gestellt ist. Aus der so gemeinten Relation von Moral und Recht ergben sich die Voraussetzung fr eine christlich geprgte Politik. Diese Ebene sollte eigentlich von der Kirche als Institution erstellt werden, die aber leider ihren Anspruch aufgegeben hat, den absoluten Anspruch Gottes hier auf Erden zu vertreten und durchzufhren. Eine Restitution der Kirche entzieht sich aber den Mglichkeiten, die eine brgerliche Gesellschaft hat, denn sie ist und bleibt auerstande, die Kirche als Heilsinstitution zu restituieren. Darum bleibt nur die Mglichkeit, diese berhhung des Rechtsbereich, in dem die Politik agiert, durch eine Verinnerlichung der moralischen Ebene zu kompensieren und aus dieser deduktiv wieder herabzusteigen in die Ebene der Politik.

Wie knnte nun eine Politik nach christlichen Prinzipien aussehen, d.h. nach Prinzipien, die den Rahmen zur Gestaltung politischen Agierens bestimmen? Eine Mglichkeit und die ist heute dringender denn je wahrzunehmen, wre der Schutz christlicher Minderheiten in den islamischen Staaten, in denen deren Selbstbestimmungsrecht, ihr Recht auf eine freie Wirksphre unterbunden wird durch Verfolgung, durch Versklavung und Mord. Warum schweigt die Welt, whrend Christen im Nahen Osten und in Afrika abgeschlachtet werden, schrieb Ronald S. Lauder, Prsident des Jdischen Weltkongresses. Hier wre es Aufgabe einer christlich geprgten Politik, diese Staaten zu zwingen, sogar mit der Androhung von Gewalt, die Freiheitsrechte dieser Christen anzuerkennen, ihren Lebensraum zu respektieren.  Ansonsten mte man sie vor den Angriffen schtzen.

Ein anderer Aufgabenbereich fr eine nach christlichen Prinzipien gestaltete Politik wrde darin bestehen, alle hier vom Bundestag verabschiedeten und geltenden Gesetze, die von der moralischen Ebene als Verbrechen anzusehen sind, wie die Freigabe der Abtreibung, d.h. der gesetzlichen Erlaubtheit zu morden, wieder aufzuheben und durch das keimende Leben schtzende Gesetze zu ersetzen. In diese Kategorie gehren z.B. auch die sog. Homo-Ehe, die Ehe fr alle, die Abgrenzung von Moral- von den Rechtsbegriffen. Haߓ ist ein Moralbegriff, das Gegenteil von Liebe und kein Begriff, der im Rechtsbereich anzusiedeln ist, ebenso wie die Bezeichnung Umweltsnder, die auf moralisches Fehlverhalten einer Person hinweist und nicht auf einen Rechtsbruch. Die Pflicht zum Umweltschutz mte eigens definiert werden. Ein weitere Aufgabe wre es, die neuerliche Manipulation des Bundesverfassungsgericht hinsichtlich der nderung des 217 StGB, durch die das Verbot der geschftsmigen Frderung der Selbstttung als verfassungswidrig aufgehoben wird, durch eine Normenkontrolle wieder zu kippen. Es gibt aber auch Bereiche, in denen ein moralisches Fehlverhalten, also Snde, die geshnt werden soll, ohne Konsequenz im rechtlichen Bereich bleibt. Die Linke verwechselt stndig Moral- und Rechtsebene bzw. kennt keinen wirklichen Unterschied zwischen beiden. In dieser Hinsicht hneln sie den Mohammedanern, die zwischen Religion und Staat auch keinen Unterschied machen.

Dieses Aufzeigen von Aufgaben fr eine christliche Politik sind nur als Hinweise zu verstehen. Sie wollen nur die Richtung andeuten, in welche Bereiche eine solche Politik gehen knnte.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de