50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?
 
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?

von
Eugene A. W. Howson
(bers. v. Gladys Resch)


Hier soll eine kurze Erklrung ber die von der rmischen Kurie angeordnete neue Form der Bischofsweihe gegeben werden, wie sie durch das betreffende Dekret des 2. vatkanischen Konzils revidiert und durch die Autoritt Pauls VI. verffentlicht wurde. Dann folgt eine Erluterung des Dekrets von Papst Leo XIII. gegen die anglikanischen Weihen. Was er als fr die Kirche verpflichtendes Urteil bezglich der Anglikaner sagt, kann gleichfalls auf die Fehler angewandt werden, die den Weihen nach dem 2. Vatikanum anhaften.


I. Unterschied zwischen dem Bischofs- und dem Priesteramt.

Vor der Erwgung des neuen vatikanischen Konsekrationsritus scheint es angebracht, einige Bemerkungen ber den Unterschied zwischen einem Priester und einem Bischof zu machen,| um klar darzulegen, welche Macht bzw. Vollmachten dem letzteren verliehen werden zustzlich zu denen, die ein Priester bereits besitzt.

Welche Auffassungen es auch immer frher oder gegenwrtig gegenstzlicher Natur gegeben haben mag, so scheint es dem Autor dieser Schrift vllig klar zu sein, da, da es nur sieben Sakramente gibt, von denen eines die Priesterweihe ist, welches der Priester bei seiner Weihe zum Priester empfangen hat, er dieses Sakrament nicht nochmals empfangen kann, wenn er zum Bischof geweiht wird, da dieses eines der drei Sakramente ist, welche nur einmal empfangen werden knnen. Wegen der Tatsache, da die katholische Kirche darauf besteht, da ein Kandidat fr das Bischofsamt ein Priester sein mu, ist es auch klar, da der Ritus der Bischofsweihe nicht den Charakter der Priesterweihe gewhren kann. Wenn sie das knnte, dann htte es die Kirche nicht ntig, auf der Bedingung zu bestehen, da der Kandidat ein Priester sein mu.

Bischfliche Vollmachten und Pflichten.

Auer der Vollmacht der Gerichtsbarkeit (Jurisdiktion), die nicht durch einen sakramentalen Weiheakt verliehen wird, (sondern durch einen von Christus oder einer rechtmigen kirchlichen Autoritt empfangenen Auftrag, dessen direktes Ziel nicht den geistigen Effekt der Vollmacht und Gnade in der Seele bewirkt,) ist die wesentliche Vollmacht, welches das Episkopat vom Priestergrad unterscheidet, da allein das Episkopat die Vollmacht besitzt, die Priestewrde (und Bischofswrde) zu bertragen. Diese Auffassung wird| vom hl. Hieronymus und anderen (Kirchenlehrern) besttigt. Ebenso wie die Vollmacht, Sr den zu vergeben, von Christus in Verbindung mit und als Folgerung zur Priesterwrde mit dazu gegeben wurde, so ist der Priester zum hchsten Rang des Priestertums erhoben, wenn| die Vollmacht, die Priester-(Bischofs)weihe zu bertragen, in dem Ritus der Bischofsweihe mit seinem Priestertum verbunden wird.

Das Wesentliche des Ritus, wodurch der Priester zum Episkopat erhoben wird, ist die Auflegung der Hnde des (weihenden) Bischofs (ist ueres Zeichen) und die Rezitation der vorgeschriebenen Gebete (Form). Aber wie bei den anderen Sakramenten mu eine Bedeutung ausgedrckt werden, worin die Vollmacht besteht, die verliehen werden soll. Das - um es mit anderen Worten zu sagen - das, was die Kirche unter dem Ministerium summum (das hohe Priestertum), welches der Rang eines Bischofs ist, versteht. Die Form selbst spezifiziert dies nicht im alten Ritualbuch, aber es bestimmt die Pflichten eines Bischofs mit den Worten: "Episcopus oportet judicare, interpretari, consecrare, ordinare, offerre, baptizare, et confirmare." (Ein Bischof mu richten, auslegen, konsekrieren, weihen, opfern, taufen und firmen.)

A. Vorstzliche Auslassungen.

Im neuen Ritus ist das uere Zeichen noch das Hndeauflegen geblieben, whrend die Form| ausfhrlicher in ihrer Bedeutung ist als die alte. In einem Auszug aus der englischen bersetzung von 1978 der "Internationalen Kommission fr Englisch in der Liturgie" (I.C.E.L.) heit der wichtigste Teil der Form:

"Vater, Du kennst alle Herzen, Du hast Deine Diener fr das Amt eines Bischofs erwhlt. Mgen sie Hirten Deiner heiligen Herde sein und in Deinen Augen untadelige hohe Priester, die Dir Tag und Nacht dienen. Mgen Sie immer den Segen Deines Wohlwollens empfangen und die Gaben Deiner heiligen Kirche aufopfern. Durch den Geist, der die Gnade des hohen Priestertums verleiht, gewhre ihnen die Vollmacht, Snden zu vergeben, wie Du es befohlen hast, geistiges Priesteramt zu bertragen, wie Du es verordnet hast, und alle Bande zu lsen, aufgrund der Autoritt, die Du Deinen Aposteln verliehen hast. Mgen sie Dir Wohlgefallen durch die Gte und Reinheit ihres Herzens, Dir ein angenehmes Opfer darbringen, durch Jesus Christus, Deinen Sohn, durch den Dir Glorie und Macht und Ehre gehren, in der Einheit mit dem Heiligen Geiste in Deiner heiligen Kirche, jetzt und in Ewigkeit. Amen."


B. Keine Vollmacht zu weihen, zu firmen und zu konsekrieren.

Die berlieferte Liturgie und die Riten muten angeblich gendert werden, im Unklarheiten zu beseitigen, um sie transparent zu gestalten. Dabei sehen wir hier, da in der neuen vatikanischen Zeremonie die Vollmacht, Snden zu vergeben, Bischfen erteilt wird, whrend diese Vollmacht Priestern nicht gegeben wird. Welch merkwrdiger theologischer Gedankengang knnte hinter einer solchen Vernderung stehen? 

Die Vollmacht der Priesterweihe, das Wesentliche des Bischofsamtes wird nicht erwhnt ... oder sollten die Worte "geistiges Priesteramt zu bertragen" dieses bedeuten? Wenn ja, warum wird nicht gesagt: "zu Priestern weihen"? Obwohl die englische bersetzung die Ausdrucksweise "bertragen" benutzt, erscheint dies nicht im lateinischen Original, wo die zweite Vollmacht lautet: "Ut distribuant MUNERA secundun praeceptum". Was nun "MUNERA" (Gaben) sein sollen, darber schweigt der neue Ritus. Warum? Und warum diese Nicht-bereinstimmung zwischen dem lateinischen Originaltexte von Rom und der Version der I.C.E.L.?? Zur Glaubhaftigkeit besteht hier kein gengender Beweis, da der neue Ritus der Bischofsweihe irgendeine Macht hat, Priester zu weihen, und dadurch die Vollmachten der Priesterwrde zu bergeben, selbst dann nicht, wenn der Ritus, der fr die Priesterweihe gebraucht wurde, gltig gewesen wre (was bei der Benutzung des neuen Ritus nicht der Fall ist; Anm.d.Red.). Und obwohl im allgemeinen die bereinstimmung besteht, da ein gewhnlicher Priester die Genehmigung zu firmen erhalten kann, so ist der Bischof der normale Spender dieses Sakramentes. Dennoch wird nichts von dieser Vollmacht erwhnt, auch nichts von seiner Vollmacht, die heiligen le zu weihen. Angenommen, das Wort "MUNERA" (Gaben) sollte diese Vollmachten meinen, warum werden sie dann nicht in einem verbesserten Ritus, einem angeblich verbesserten Ritus, mit dem Ziel alles transparenter zumachen, als solche ausgedrckt? Wie dem auch sei, die englische Version, welche diejenige ist, die in den englisch sprechenden Lndern gebraucht werden wrde, enthlt berhaupt nicht, was mglicherweise als firmen oder weihen verstanden werden knnte.
 
Man kann daraus nur folgern, da dieser neue Ritus wie der der (neuen) Priesterweihe UNGLTIG ist, da er nicht die wesentliche Vollmacht, Priester zu weihen, die einzig nur dem Bischof zusteht, enthlt. Diese ist eine geistige Vollmacht. Die Vollmacht der bertragung und die der Entbindung sind RECHTSVOLLMACHTEN!  

Wie kann man irgendeine andere Schlufolgerung ziehen, wenn absichtlich der katholische Ritus apostolischer Tradition abgeschafft wird, und die Reformatoren einen neuen einfhren, in welchem sie absichtlich (einige behaupten durch Unzulnglichkeit) den wesentlichen Grund, den die katholische Kirche hatte, einen Priester zum Bischofsamt zu erheben, auslt!!!  

Daraus folgt nun, und zwar nicht nur wegen der nderungen in dem Weiheritus fr das Priesteramt, sondern auch besttigt durch den fr das Bischofsamt, da dieses nicht die katholische Religion ist, sondern eine neue, eine protestantische Religion, die sich zwar katholische Religion nennt, aber weder einen Priester noch einen Bischof hat, sondern nur Laien als Kleriker.  

Zugegeben, der neue Ritus benutzt Materie und Form, um den Anschein zu erwecken, dem alten (apostolischen) Ritus gleich zu sein. Aber welchen Wert hat die Wort-Form, wenn die Bedeutung, welche diese zu bertragen beabsichtigt, nicht festgelegt ist, sei es daselbst oder an einer andern Stelle im Ritus? Und wie kann man, wenn die wesentliche Bedeutung ausgelassen ist, vernunftgem folgern, da der Sinn oder die Intention tatschlich mit dem 'alten' Ritus bereinstimmen? Darauf zu bestehen, es sei dennoch so, wre eine Verhhnung und ein Mibrauch der Sprache, die Gott dem Menschen gegeben hat, damit er seine Absichten mitteilen kann. Was auch immer die theologische Relevanz diese Zeremonie ausmacht oder nicht, so ist es vielleicht von Interesse zu bemerken, da die Salbung der Hnde des erwhlten Bischofs abgeschafft worden ist!

II. Gltigkeit der Weiheriten nach dem II. Vatikanum?  

Eine weitere Untersuchung ber die Gltigkeit oder Ungltigkeit der vatikanischen Weiheriten von 1968 bedeuten nicht nur ein vernnftiges und kluges Vorgehen, sondern sie ist auch leicht anzustellen, wenn wir uns darber klar sind, da wir keine geringere Autoritt als die der Bulle APOSTOLICAE CURAE vom 18. September 1896 besitzen, von Papst Leo XIII. verffentlicht, der wir uns bedienen knnen, um die Gltigkeit oder Ungltigkeit des 'neuen' Ritus zu untersuchen.

Zurckliegend, um die Mitte des 19. Jahrhunderts versuchten einige fhrende rmisch-kaholische Kpfe mit einigen anglikanischen Vorstehern, die Einheit mit Rom wieder herbeizufhren, wobei sie sich eigenartigen Illusionen hingaben, wie diese wohl zustande kommen knnte. Es war im Frhjahr 1895,als der groe Papst Leo XIII. den Englndern klar machte, da man, um Katholik zu werden, wohl Englnder bleiben knne, aber nicht Anglikaner. Seinen hervorragenden Brief beendend empfahl er Gebete zur Gottesmutter. Er tat dieses absichtlich aus mehreren Grnden: ein Grund war, die reine Absicht der Anglikaner auf die Probe zu stellen. Wenn sie mit der einen, wahren Kirche vereint werden sollten, wurde es hchste Zeit, da sie ihre Liebe und das Vertrauen in die Hilfe der Gottesmutter zeigten. Kein sentimentales Gewsch bei Papst Leo XIII.  

Nach dem Brief vom Frhjahr schickte er ihnen einen anderen im Juni des gleichen Jahres. Leo XIII. zeichnet fr sie und fr uns das Bild der Kirche auf, stellt ihr hervortretenden Zge fest und lt dabei das charakteristische Merkmal ihrer Einheit hervortreten. Nie hat Leo XIII. das geringste ihrer Rechte und Privilegien aufgegeben. Kein Kompromi, keine unterdrckten Wahrheiten zugunsten der Vershnung. Nein, niemals!
 
Es war wieder im Frhling, dieses mal 1896, als dieser Papst eine Kommission beauftragte, die Frage der anglikanischen Weihen neuerdings zu untersuchen. Im September 1896 erlie er ein hchst wichtiges kirchliches Urteil, die Bulle APOSTOLICAE CURAE, worin erklrt wird, da die anglikanischen Weihen, die nach dem Edward-Ritus vorgenommen worden waren, seit drei Jahrhunderten von der apostolischen Kirche fr null und nichtig gehalten werden. Die nochmalige Untersuchung des anglikanischen Weiheritus hat bewiesen, da das Sakrament der Priester- und Bischofsweihe nicht mehr in der anglikanischen Kirche existierte.

Spter, im gleichen Jahr stellte Leo XIII. diesen Sachverhalt ein fr allemal fest und beantwortete ausfhrlich die Frage nach der Intention, der Materie und der Form des Priesterweiheritus. Diejenigen, die von beiden Seiten eine falsche Einheit zustande bringen wollten, wurden auf ihre Ausgangspositionen zurckgeworfen, als sie zugeben muten, da das Urteil ihre ganze Situation umgeworfen hatte.
 
In der Bulle Leos XIII., die die anglikanischen Weihen fr ungltig erklrt, haben wir eine starke Waffe, die wir gegen die vatikanischen Montini-Riten einsetzen knnen. Wir wollen sie also benutzen. So wie Leo XIII. die wichtigsten Fehler und die falsche Intention der weihenden Personen darlegte, und zwar eine Weiheform und eine Intention, die offensichtlich das Wesentliche des Priesteramtes ausschlieen - gemeint ist die Vollmacht, das gttliche Opfer darzubringen, und die sich aus der Ungltigkeit der Weihe ergebende Ungltigkeit der Sakramente, da die gebrauchte Form nicht tatschlich die Wirkung bezeichnet, die von Christus, und daher von der EINEN Kirche, die ER gegrndet hat, beabsichtigt - so lat uns in hnlicher Weise mit dem Montini-Ritus vorgehen, indem wir damit seine vllige Ungltigkeit beweisen.  

Wie zu erwarten war, brachte das Dekret von Leo XIII. verrgerte und heftige Beschwerden von seiten der Anglikaner. Als Reaktion darauf antworteten der Kardinal-Erzbischof und die Bischfe der Provinz Westminster mit der "Rechtfertigung der Bulle Papst Leos XIII."
 
In ihrem eigenen Dokument schrieben die englischen (katholischen !) Bischfe zu jener Zeit, gesttzt auf das Urteil Leos XIII. ihre KATHOLISCHE LEHRE BER DAS PRIESTERAMT: "Priester und Opfer sind fr uns in jedem Fall zusammengehrig, und so auch fr alle Nationen, ausgenommen insofern, als Eure eigene Gemeinschaft eine Ausnahme bildet. Ein Priester ist derjenige, der das Opfer darbringt; und so, wie das Opfer ist, so ist auch der Priester. Da also unser Opfer das heilige Meopfer ist, ist unser Priester derjenige, der bestellt und bevollmchtugt ist, dieses Opfer darzubringen, also derjenige, der von Gott auf Grund der Wandlungsworte die Vollmacht besitzt, den Leib und das Blut Christi unter den Gestalten von Brot und Wein zu vergegenwrtigen, und diese opfernderweise darzubringen. Er mag auch andere Vollmachten haben, die zu seinem Amt gehren, wie die Vollmacht, Snden zu vergeben, und mag auch beauftragt sein, das Wort Gottes zifl predigen und seelsorgerisch den Menschen zu dienen. Aber diese Vollmachten und Pflich-ten sind darberhinaus hinzugefgt und folgen praktisch von selbst. Sie gehren passenderweise zum Priesteramt, aber sie gehren nicht zu dessen Wesen. Wrden sie ihm nicht gegeben, wre der Priester nicht weniger Priester. Und er ist nicht mehr Priester, weil Gott es fr recht gefunden hat, sie ihm zukommen zu lassen."  

Hier haben wir eine klare Lehraussage ber das Wesen des Priesteramtes, besttigt nicht nur durch die Art und Weise, wie Unser Herr die Sakramente der Priesterweihe und der Bue eingesetzt hat, sondern auch durch die Ausbung der katholischen Kirche in ihrem berlieferten Ritus, bei dem der Bischof - nach der eigentlichen Priesterweihe - den Heiligen Geist anruft und durch die Auflegung der Hnde und dem dazugehrenden Gebet dem neu-geweihten Priester die Vollmacht der Sndenvergebung bertrgt.

Diese Vollmacht wird den nach den neuen vat. Riten 'Geweihten'nicht erteilt. Etwas spter werden wir den Montini-Ritus von 1968 untersuchen, um festzustellen, ob der nach diesem Geweihte wirklich ein gltiger Priester ist. Vorlufig wollen wir so tun, als sei er es. Dann ist ihm zweifellos nicht die Vollmacht gegeben worden, Snden zu vergeben, da der neue Ritus nach Vatikanum II die Form und die Materie abgeschafft hat und auch darber schweigt, wodurch denn diese Vollmacht mit dem Priester im alten (apostolischen) Ritus verbunden war. Dieses ist in sich schon ernst genug. Aber das wiifcliche Verbrechen besteht darin, da vom 'Papst' abwrts, ber 'Bischfe' und "Priester1, die Laien - um gem ihrem Glauben die Vergebung der Snden zu erhalten - zu diesen Leuten gehen drfen, die zweifellos keine Vollmacht dazu haben. Dieser verrterische Betrug, dieses Sakrileg, diese Profanation des Busakramentes mu eine der schwersten Snden des Klerus sein, die je begangen wurden. Die wahre Frage, die sich erhebt, ist die: Knnte ein wahrer Nachfolger des hl. Petrus einen solchen Ritus verbreiten? - und die Antwort mu ein klares NEIN sein!

Die einzige Schlufolgerung, die einzig richtige Bewertung ist die, da Montini ein unrechtmiger Papst sein mu, wenn er einen solchen Ritus verfat hat, und ebenso sein Nachfolger Johannes Paul II., der auch ein falscher 'Papst' ist, da er erlaubt, einen solchen Ritus weiter im Gebrauch zu lassen. Und was ist mit den Bischfen, die ihn benutzen? Knnen sie als wahre Nachfolger der Apostel angesehen werden? Auch hier mu die Antwort ein klares NEIN sein!

Wie knnte ein wahrer Nachfolger der Apostel nicht diese Vollmacht, Snden zu vergeben, bertragen? Das ginge nur dann, wenn er den Montini-Ritus gebraucht. Mit anderen Worten; das ist die wahre Intention: sie wollen das Busakrament zerstren. Denn in absehbarer Zeit wird es in der westlichen Kirche keinen Bischof mehr geben, der diese Vollmacht bertrgt. Er kann auch nichts bertragen, was er selbst nicht empfangen hat, genauso wenig wie die Apostel es nicht htten tun knnen, wre ihnen diese besondere Vollmacht nicht von Christus! gegeben worden. Man ist hier gezwungen, zu der Schlufolgerung zu kommen, da diese Herren nicht nur die Laien betrgen, sondern da sie entweder vom Glauben abgefallen oder feige sind. Die Tatsache der zahlenmig abnehmenden Beichten in England und ihr praktisches Aussterben in Holland wrde darauf hinweisen, da sie eher zu den ersteren (d.i. zu den abgefallenen) gehren als zu den letzteren. Es war kein Versehen oder Zufall, da diese Vollmacht aus dem Weiheritus ausgeschlossen wurde. Denn wre das der Fall gewesen, so htte man diese Unterlassung leicht in Ordnung bringen knnen. Zwlf Jahre spter, nach Millionen ungltiger und profaner Lossprechungen bleibt aber der Ritus unverndert. Abgesehen von ganz wenigen wissen es die Laien nicht und sind deshalb nicht zu tadeln, aber die Geistlichkeit wei darum, und sie mu die Schuld der Bischfe mittragen. Wenn Mitglieder der englischen 'Hierarchie' mit dieser Flschung konfrontiert werden, hllen sie sich gleichsam in einen Wall von ohrenbetubendem Schweigen.

Leo XIII. ber die Gltigkeit einer Priesterweihe.

Alles Vorhergegangene setzt voraus, da diejenigen, die nach dem neuen vatikanischen Ritus geweiht werden, wahre Priester sind. Aber wie steht es, wenn ihre Weihe ungltig wre? Falls sie wahre Priester wren, so kann das Fehlen der Vollmacht, Snden zu vergeben, in Ordnung gebracht werden. Aber wie ist es, wenn sie es nicht sind? Dann wrde das Erteilen der Vollmacht sinnlos sein, weil sie durch gttliche Einsetzung allein nur dem apostolischen Priesteramt zukommt. Wir mssen daher die Frage der Gltigkeit des neuen Ritus der Priesterweihe im Licht der durch Leo XIII. festgelegten Prinzipien betrachten.

Sich wieder auf die Rechtfertigung der Bulle beziehend sagten die (damaligen englischen katholischen) Bischfe: "Die Bulle, die ber Meinungsstreitigkeiten bezglich der Materie hinweg geht, legt fest, da die Form der Priesterweihe eindeutig sein mu. Es wird nicht verlangt, da die Form immer die gleichen Worte enthlt, aber sie mu immer mit der gleichen festgesetzten Art und Weise bereinstimmen (d.i. mit dem, was das Wesen des Priestertums ausmacht, Anm.d.Red.)." Folglich mu man weiter sagen, worin diese festgesetzte Art und Weise besteht. Sie besagt, da die Form immer "unbedingt die Priesterweihe ausdrckt, oder ihre Gnade und Vollmacht, welche hauptschlich die Vollmacht zu konsekrieren ist und den Leib und das Blut Christi aufzuopfern."

Die "Rechtfertigung" fhrt fort: "Aber wir bemerken auch ein anderes und berraschendes Miverstndnis in Ihren weiteren Behauptungen, da die besondere Bedeutung, die der Papst als wesentlich fr die Priesterweihen hlt, in mehreren der Formen, die das Papstamt als gltig zult, nicht zu finden ist." Nachdem einige dieser alten Formen, auf die die Anglikaner hingewiesen haben, besprochen wurden, fhrt die "Rechtfertigung" fort: "Was Leo XIII. meint, ist, da das Amt, zu welchem der Kandidat befrdert wird, ganz klar bezeichnet sein mu, entweder durch seine angenommene Benennung oder durch einen ausdrcklichen Hinweis auf die Gnade und Vollmacht, die ihm angehren. (...) Noch ist so eine unterschiedliche Erklrung nicht unvernnftig, denn in der katholischen-apostolischen Kirche sind Stze, die die Wahl ermglichen, gleichbedeutend."

Die Vollmacht, das Opfer darzubringen.

"Die katholische Kirche hat schon immer mit dem Ausdruck Priester (sacerdos) eine Person bezeichnet, die dazu bestellt und bevollmchtigt war, das Opfer darzubringen. - Denn die wahre geschichtliche Tatsache, eine Tatsache, die sorgfltig in den letzten Ausschssen geprft wurde, ist die, da kein einziger Priesterweiheritus, den die kath. Kirche angenommen hat, ohne die eine oder andere dieser wahlweisen Formen mit der bestimmten Bezeichnung ist."

Ein weiterer Einwand der Anglikaner wird dann ins Auge gefat."Es ist nun vorausgesetzt, da die Bezeichnung 'Priester' , 'Bischof angenommene Ausdrcke sind, um diejenigen zu bezeichnen, die dem Wesen nach oder in der Flle die Opfervollmacht erhalten haben. Warum werden sie dann am Anfang dieses Briefes abgelehnt, als ob sie nicht diese Bedeutung tragen, wenn sie in Ihrem Gebet erwhnt werden? Weil Leo XIII. in seiner Bulle festgelegt hat, da die Form 'Empfange den Heiligen Geist fr das Amt und die Aufgabe eines Priesters oder Bischofs' keine Gltigkeit hat, da es sich nur noch um Namen handelt, ganz entleert jener Wirklichkeit, welche Christus einsetzte, dadurch, da ein neuer Ritus eingefhrt wurde, der das Sakrament der Priesterweihe leugnet und geflscht hat und jeden Begriff von Weihe und Opfer abgelehnt hat. Der Papst betonte auch, da, wenn der Ritus einer Priesterweihe zu verstehen gibt, da die Vollmacht, das Opfer darzubringen, ausgeschlossen ist, er unbedingt wertlos ist, selbst dann, wenn er mglicherweise ausdrcklich sogar das Wort 'Priester' erwhnt. (!!!) Eine passende und ausreichende Form eines Sakramentes ist undenkbar, wenn sie gerade das unterdrckt, was es eindeutig bedeuten soll."

Weitere Abschnitte der "Rechtfertigung" mssen jetzt erwhnt werden, da sie zu dem Montini-Ritus von 1968 eine wichtige Beziehung haben. "Ihre Reformatoren bernahmen zweifellos die Ausdrcke 'Priester' und 'Bischof' als bezeichnende Namen fr die beiden hheren Stnde Ihres Klerus wahrscheinlich, weil sie es nicht wagten, schon so lange eingefhrte und vertraute Ausdrcke zu entfernen." - "Ihrem Sinn nach waren es keine eigentlichen Geistlichen, die die Vollmacht hatten zu opfern, sondern Hirten, die ber ihre Herde gesetzt waren, um sie zu unterrichten, ihnen jene Sakramente zu spenden, an die sie noch glaubten, und im groen und ganzen, nur um sie zu betreuen. Sie erklrten, diese Meinung sei als diejenige der Bibel und der ersten Christenheit zu betrachten." Leo XIII. zitierend fhrt die "Rechtfertigung" fort: "Es ist nichts angemessener als die Umstnde zu erwgen, durch welche es zustande kam und ffentlich genehmigt wurde. Den Zusammenhang zwischen Glauben und Gottesdienst klar erkennend, zwischen dem Gesetz des Glaubens und dem des Gebetes, und unter dem Vorwand zur ursprnglichen Form zurckzukehren - (dieses gleiche Argument wurde auf dem Vatikanum II benutzt) - verflschten sie vielfach die liturgische Ordnung, um sich den Irrtmern der Reformatoren anzupassen. Aus diesem Grunde ist im ganzen Ordinarium (der Anglikaner) nicht nur keine klare Erwhnung des Opfers oder der Konsekration ... und des Darbringens des Opfers, sondern, wie wir es gerade erwhnt haben, wurde jede Spur dieser Dinge, die in den Gebeten des kath. Ritus standen, ... absichtlich entfernt und ausgemerzt. Ihr Grund fr diese Auslassung war der, die kath.-apostolischen Lehren abzuschaffen, und nicht - wie Sie behaupten - die Riten zu vereinfachen."

"Wir haben bereits ber den Gebrauch des Wortes 'Priester' gesprochen und haben gezeigt, da nichts davon im neuen (Edwardischen) Ritus nachgewiesen werden kann. Jedoch, wo kann sonst irgendein ein Anzeichen sein, da die zugeteilten Gnaden irgendeinen Bezug zur Konsekration und Darbringung des Leibes und Blutes Christi haben! Nirgendwo, natrlich! Aber Ihre Behauptung scheint dahin zu fhren, da wir nicht EX SILENTIO argumentieren drfen. Es mte gengen, diesen Punkt zu beantworten, indem gesagt wird, da zumindest die Prinzipien, gem derer der Heilige Stuhl urteilen mu, im Weiheritus entweder ausdrcklich oder wenigstens mit-inbegriffen sein mssen, nmlich die grundlegende Bedeutung dessen, was fr die Priesterweihe wesentlich ist. Aber das Schweigen" Ihres Ordinariums ist nicht nur vllig neutral; es spricht Bnde ..."

Augenfllige Auslassungen.

"Und es ist auch kein Wort bezglich der Vollmacht der Konsekration oder des Opfers erwhnt. (...) Warum gab es diese augenfllige Auslassung, wenn der Grund nicht der war, da die Urheber dieses Weiheritus in ihrer Auffassung des Priesteramtes keinen Platz fr Grundstze finden konnten, die fr einen katholischen Weiheritus wesentlich sind?" Als nchstes sehe man den katholischen Weiheritus an, der beseitigt wurde. Wir beziehen uns jetzt nicht auf den katholischen Ritus in seiner lteren und einfacheren Form, wie wir un in dem Leoninischen liturgischen Handbuch finden. Sogar hier ist das zum Opfer wesentliche Kennzeichen der bertragenen Vollmacht nicht beilufig erwhnt - ganz abgesehen von dem Gebrauch der Opferbezeichnung Priester und Bischof, sondern wir machen auf den katholischen Ritus aufmerksam, wie er in England und auf dem Kontinent zur Zeit der sog. Reformation vorgeschrieben und angewandt wurde.

"Dieser wurde von Cranmer und seinen Kollegen bearbeitet und reformiert. Hiermit also mu Ihr berarbeiteter Ritus verglichen werden, wenn wir es wnschen, den Sinn des letzteren aus vernnftigen Prinzipien zu deuten. Da der katholische-apostolische Ritus in seiner mittelalterlichen Beschaffenheit in reichlichem Mae Worte und Zeremonien enthielt, die den Ausdruck des Opferwesens der zu bertragenden Vollmacht klar erkennen lieen, ist allgemein so gut bekannt, da wir es nicht zu beweisen brauchen."

"Wir wollen uns daher damit begngen, uns an die bergabe der zum Opfer gehrigen Megerte zu erinnern, der Bekleidung mit den Megewndern, die Salbung der Hnde, in Verbindung mit den (verschiedenen) Ansprachen an die Kandidaten, die diese manuellen Zeremonien begleiteten (und definierten, Anm.d.Red.). Wir mchten betonen, da diese augenflligen Erklrungen bezglich des opfernden Priesteramtes, welche zu der Zeit unbedingt uralter Brauch waren, smtlich vom Edwardischen Ritus ausgestrichen wurden." Warum das? - "Der Grund konnte nicht darin liegen, wie Sie vorzuschlagen scheinen, da die Reformatoren zurck zum Ursprnglichen gehen wollten. (...) Es konnte auch nicht sein, um einen Ritus grter Einfachheit zu haben, da sie kurze Stze htten beibehalten knnen, so z.B.: "Sacerdotum opert offerre, benedicere, praeesse, praedicare, conficere et baptizare" - oder sie htten sonst einen anderen kurzen Satz mit gleichem Sinn formulieren knnen. Es konnte auch nicht g r u n d l o s gewesen sein. Kurz gesagt: der einzige und hinreichende Grund fr die Auslassung ist der, da sie den Begriff des opfernden Priestermates abstoend fanden, von dem sie behaupteten, da in der Heiligen Schrift kein Auftrag darber besteht und ihren Weiheritus von jeder Verbindung damit trennen wollten."  

"Dieses Argument wird noch dadurch bekrftigt, wenn wir vom Weiheritus selbst zu Ihrem Kommuniongottesdienst bergehen. Um es kurz zu fassen: wenn das erste Gebetbuch von Edward VI. mit dem Missale verglichen wird, knnen 16 Auslassungen gefunden werden, aus denen die klare Absicht zu erkennen ist, da der Gedanke des Opfers zu eliminieren war. (...) Daher mssen wir nochmals die Frage stellen: Warum diese systematisehen nderungen und Unterlassungen, auer, da Eure Priester damit zu verhindern beabsichtigten, da ihre Riten weiterhin die Gnade und Vollmacht ausdrckten, welche hauptschlich in der Vollmacht zu konsekrieren und den Leib und das Blut Christi aufzuopfern, besteht." (Man bemerke: diese gleichen Vorwrfe wurden gegen den montinischen 'Me'-Ritus erhoben - die, man beachte das: M. Lefebvre zu weit gehen!!! -, und zwar von keinen geringeren als den Vorstehern der Kurie, den Kardinalen Bacci und Ottaviani.)

Das eigentliche Problem.

"Aber die eigentliche Frage ist die, ob der Text Ihres Weiheritus die Priester- oder Bischofsweihe oder die jeweiligen entsprechenden Gnaden und (bestimmten) Vollmachten einer jeden endgltig klar umreit. Eine solche endgltige Definition ist wesentlich, damit die Form vom Heiligen Stuhl als gltiger Ritus anerkannt werden kann. Und zu behaupten, da dieser Weiheritus mit gleichem Recht und Zustndigkeit ausgelegt werden kann - als Ausdruck der Meinungen von Cranmer betreffend die Natur des Priesteramtes, und auch als derjenige von Gardiner -, ist nicht weniger als zuzugeben, da der Ritus in seinem Sinn weit davon entfernt ist, eindeutig zu sein. Er ist doppeldeutig und nicht endgltig, und dies mit einer Zweideutigkeit, die sich so weit erstreckt, da sie sowohl die Zustimmung wie auch die Leugnung des echten Priestertums, wie Unser Herr es eingesetzt hat, abdeckt." 

III. Der Ritus nach Vaticanum II und Papst Leo XIII.  

Lat uns nun den neuen Ritus von 1968 oder, was genauer ist: den Montini-Ritus im Licht der vorausgegangenen Ausfhrungen der "Rechtfertigung" untersuchen und sehen, in welchem Verhltnis er zum Jahrhunderte alten Ritus der kath.-apostolischen Kirche steht. Mit anderen Worten: wir werden den selben Vergleich mit dem neuen vatikanischen Montini- Ritus der jetztigen Zeit, also unserem Zeitalter, nmlich 1968 machen, wie den, den Leo XIII. mit dem Edward-Ritus der Reformatoren des 16. Jahrhunderts machte.

Dem Weiheritus sind whrend der Jahrhunderte Gebete und Zeremonien hinzugefgt worden hauptschlich und zweifelsohne, um die Vollmacht und Gnade, welche das Sakrament bedeuten, klarer auszudrcken. Gem Leo XIII. hat es niemals irgendwelche Auslassungen gegeben ... nicht bis zur Zeit der sog. Reformatoren. Trotzdem bewahrt der neue Ritus von Paul VI. die traditionelle Form - wie im folgenden gezeigt wird -, aber sie darf nicht nur allein von der Aussage der englischen Bischfe in der "Rechtfertigung" her betrachtet werden, wo sie warnend bezglich von Auslassungen oder nderungen feststellen, da es keine geschichtliche Grundlage gibt fr eine Auslassung von Gebeten und Zeremonien, wie sie frher in Gebrauch waren. Die englische bersetzung der Form nach Vat. II lautet: "Wir bitten Dich, allmchtiger Vater, gib diesen Deinen Dienern die Wrde des Priesterstandes. Erneuere in ihnen den Geist der Heiligkeit. Mgen sie durch Deine gttliche Gabe zum 2. Rang in der Hierarchie gelangen und durch rechte Lebensfhrung ein Beispiel sein."

Dieser Montini-Ritus, dieser neue Ritus der Priesterweihe hat jedoch die folgenden Gebete des alten Ritus ausgelassen: "Sei es Dir, o Gott, angenehm, diese Hnde durch die Salbung und unseren Segen zu weihen und zu heiligen. Amen. Damit, was immer sie segnen, gesegnet sei, was immer sie weihen, geweiht sei und geheiligt sei im Namen Unseres Herrn Jesus Christus."

Wenn der Bischof dann dem Priester-Kandidaten den Kelch mit dem Wein und Wasser und die Patene mit einer daraufliegenden Hostie berreichte, sprach er folgendes Gebet: "Empfange die Vollmacht, Gott das Opfer darzubringen und die Messe zu zelebrieren, fr die Lebenden und Verstorbenen im Namen des Herrn. Amen."

An Stelle des berlieferten Gebetes zur Salbung der Hnde hat der Montini-Ritus (oder der neue R.) folgendes: "Der Vater salbte Jesus Christus als Herr durch die Vollmacht des Heiligen Geistes. Mge Jesus dich wrdig bewahren, das Opfer Gott darzubringen und die christliche Gemeinschaft zu heiligen."

An Stelle des ausgelassenen Gebetes "Empfange die Vollmacht..." (siehe oben) sagt der Bischof im Montini-Ritus: "Empfange die Gaben des Volkes, im sie Gott darzubringen. Sei dir dessen bewut, was du tust, sei so heilig wie die Werke, die du vollziehst, und gestalte dein Leben nach dem Martyrium des Kreuzes unseres Herrn." Ist das die klare und endgltige Bedeutung der zu bertragenden Wrde? Auf kernen Fall! Wie Leo XIII. tatschlich in seiner Bulle sagt: "Wenn in einem Weiheritus die Ausschlieung der Vollmacht, das Opfer darzubringen, mit-inbegriffen ist, - und damit meinte er das Opfer des Altares -, so ist er unbedingt ungltig, auch dann, wenn er sogar ausdrcklich das Wort 'Priester' enthalten sollte."

Diese absichtliche Leugnung des Meopfers (gemeint ist das gttliche Opfer des Kreuzes und des Altares), welches das Wesen des katholischen-apostolischen Priesteramtes ist, zwingtjeden vernnftigen Menschen zu dem Schlu zu kommen, da dieser neue Ritus von Montini (Paul VI.) ungltig ist. (Anm.d.Red.: Man beachte: das'Opfer', das Gott dargebracht werden soll, sind die "Gaben des Volkes"!!!! - welche vollkommene Verdrehung der Begriffe, welch semantischer Betrug!!!) Und wieder Leo XIII.: "Es ist unmglich, da eine Form fr ein Sakrament geeignet und ausreichend ist, wenn sie das unterschlgt, was seine klare Bedeutung sein soll."

IV. Schlufolgerungen.

Knnen wir es wagen, die Worte von Papst Leo XIII. zu ignorieren, die sich auf diesen neuen vatikanischen Ritus, diesen Montini-Ritus genauso beziehen, wie auf den anglikanischen Ritus??? Die Bestimmungen von Papst Leo XIII., diesem Pontifex erstrecken sich ber die Zeit hinaus, un alle Riten nach Vaticanum II zu annullieren.

Papst Leo XIII. sagt: "Wenn der Ritus in der offensichtlichen Absicht, einen anderen Ritus einzufhren, der nicht von der (apostolischen) Kirche anerkannt ist, gendert ist, und denjenigen, den die Kirche benutzte, verwirft, dann fehlt nicht nur die notwendige Intention fr das Sakrament (der Weihe), sondern dann ist auch eine gegenteilige und entgegengesetzte Intention vorhanden."

So mssen wir auch daraus schlieen, da Paul VI. nicht nur ein unrechtmiger Papst war, sondern auch, da die neue Religion nach dem Vatikanum II nicht die kath. Religion ist, und da diejenigen, die ihr anhngen, keine katholischen Christen, sondern Abtrnnige sind. Kein wahrer Papst, kein wahrer Bischof oder Priester knnte so einen Ritus verknden oder benutzen.

Es besteht noch eine andere, wichtige Tatsache, um dieses zu behaupten. Denn wie die Reformatoren des 16. Jahrhunderts nderten die Reformatoren der 'konziliaren Kirche' (nach Vatikanum II) im 2o. Jahrhundert nicht nur den Weiheritus in einen hretischen Sinn, sondern auch das Mebuch - welches zu ndern, verboten war - (und dann jedes andere, der von Christus eingesetzten Sakramente). Wir drfen folgendes nicht vergessen, da .. die berzeugung des Glaubens durch das Gebet bewiesen ist. So wie wir beten, so glauben wir, und wie wir glauben, so beten wir.

Im Vorhergehenden haben wir zusammen die neuen vatikanischen Weiheriten untersucht und festgestellt, da jede Beziehung zum Meopfer beseitigt wurde. Aber die Tatsache besteht, da Priester und Opfer untrennbar sind. Wenn ein Priester nicht das gttliche Opfer darbringt, ist er ein unbrauchbarer Priester, und wenn er 'falsch' 'geweiht' wurde, und nicht diese Vollmacht empfangen hat, ist er kein Priester Christi. Das hat uns Papst Leo XIII. eindeutig bewiesen. Es besteht kein Zweifel nach dieser gemeinsame Untersuchung ber den neuen vatikanischen Weiheritus im Vergleich mit dem Urteil eines rechtmigen Vertreters Christi, und wir haben gefunden, da jede Beziehung zum Meopfer entfernt (beseitigt) wurde. Die sich direkt aufdrngende Frage ist: Warum, warum?? Warum diese Eliminierung?

Katholische Christen knnen keinen Anteil an dieser ungltigen neuen vatikanischen Liturgie haben, welche die Opferung des Kreuzesopfers am Opferaltar verbietet und an ihre Stelle eine Parodie des makellosen Opfers setzt. Katholiken knnen mit den Mnnern des II. Vatikanums, die vorgeben, Priester zu sein, whrend sie die Vollmacht des Priestertums Christi nicht besitzen, nichts zu schaffen haben. Auch knnen katholische Christen mit wahren Priestern, die sich willentlich den neuen vatikanischen Auslassungen unterwerfen, nichts za tun haben. Jedoch mssen wir fr diese Art von Priester beten, wegen ihres furchtbaren Verbrechens, so viele katholische Christen zu betrgen, nmlich um die Wahrheit ber das, was heute innerhalb der kath. Kirche durch die Unterdrckungen und cen Betrug (durch das II. Vaticanum) vor sich geht.

Anmerkung:

Man berlege, wo wir heilsgeschichtlich stehen: kein hl. Meopfer mehr, seit 1968 kein gltig geweihten Priester und Bischfe mehr! Man meditiere das einmal durch! Der sog. Kardinal Ratzinger: Kardinal kann er nicht sein, a)weil er von einem Hretiker, der amtsunfhig war, eingesetzt wurde und b) weil er selbst wegen seiner eigenen Hresie (man vgl. die betreffenden Ausfhrungen ber sein Eucharistieverstndnis im SAKA-Mitteilungsblatt vom April und Mai 1981) amtsunfhig war. Seine 'Bischofsweihe' ist auch ungltig. Also Professor Ratzinger? Auch das nicht! hnlich wie nach dem 3. Reich rzten die Approbation aberkannt wurde, die sich an Euthanasieversuchen beteiligt hatten, mu man Ratzinger den Professoren- und Doktortitel auch aberkennen. brig bleibt ein einfacher hretischer Priester!

Angesichts dieser totalen Selbstauflsung, die uerlich mti einem enormen Mummenschanz kaschiert wird, wagte es der hretische Bischof Graber, den manche Illusionisten noch fr bekehrbar halten, realistischerweise - ich mchte niemanden von der Gnade Gottes ausschlieen! aber uns Menschen bleibt in den meisten Fllen nur noch brig, fr diese Irrenden zu beten.- noch zu schreiben: "Das, was sich im Raum der Kirche heute vollzieht, darf uns nicht in Verwirrung fhren. Trotz aller Einbrche von rechts und links waltet der Heilige Geist ber der Kirche. Und was das Konzil betrifft, so hat er gefgt, da die Kirche in diesen turbulenten Zeiten klarer ihr Ziel erkennt, als pilgernde Gemeinde des Herrn durch die Wste der Welt zu ziehen 'obviam Christo, Christus entgegen' (1 Thess 4,17). Ja, es scheint, als ob sich heute die Vision des Abtes Joachim von Fiore (+ 12o2) zu erfllen beginnt, der von einem johanneischen Zeitalter der Kirche trumte, in dem die Liebe des Heiligen Geistes beherrschend sein wird. Ist es nicht auffallend, da drei Ppste in dieser Zeit sich den Namen Johannes des Lieblingsjngers beilegen und da das Konzil von der Liebe in Ausdrcken spricht, die verdienten, zu einem neuen Hohelied der Liebe (1 Kor 13) zusammengefat zu werden." (vgl.Graber, Rudolf: "Gestaltwandel der Kirche" Abensberg 1979, S.3o.) - Welcher Hohn!

E. Heller

* * *

NCHSTES ROSENKRANZGEBET: 2. JULI UM 18 UHR. BETEN WIR FR UNSERE KINDER DASS SIE, GEFHRT VOM HEILIGEN GEIST, IN DIESER WlRRNIS BESTEHEN.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de