50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...

WARENHAUSKETTE IN DEN USA STOPPT VERKAUF VON PORNO-MAGAZINEN. - Die Southland-Corporation, die grte Warenhauskette in der Welt mit Sitz in Dallas / U.S.A. stellte Ende Mai dieses Jahres in allen 45oo Filialen den Verkauf der Magazine "Playboy, "Penthouse" und "Forum" ein. Anhrungen der Pornographie-Kommission des hchsten US-Gerichts hatten einen Zusammenhang zwischen den Pornozeitschriften und wachsender Kriminalitt signalisiert. Auch 35oo weiteren Geschftshusern, die mit Southland-Corporation zusammenarbeiten, hat die Konzernleitung empfohlen, den Handel mit diesem Genre von Zeitschriften einzustellen. Anstatt eines geschftlichen Verlustes rechnet man intern sogar mit einem Gewinn zufolge dieser Manahme, (nach SB 2o/86)

"DAS KLEINERE BEL" - ECONES POLITISCHE 'MORAL'. - Im Mitteilungsblatt Nr.97 vom Jan. 1987, S.7, gibt Abb Natterer als offizieller Vertreter der sog. Priesterbruderschaft zur Bundestagswahl am 25.1.1987 eine Wahlempfehlung zugunsten der CDU/CSU als dem "kleineren bel", obwohl er eingangs seiner Erklrung ausfhrt, die sog. 'C'-Parteien nhmen in der Abtreibungsfrage und der Frauenemanzipation Standpunkte ein, "die von Christen niemals akzeptiert werden knnen". Im Hinblick auf eine angeblich drohende rot-grne Koalition erscheinen dem Econe-Vertreter 3ooooo Kinder, die jhrlich in Deutschland mit Zustimmung der 'C'-Parteien 'legal' gettet werden, als das "kleinere bel", welches zu whlen erlaubt sei. Man darf davon ausgehen, da Herr Natterer ber die Fakten sehr wohl informiert ist, auch darber, da die DEUTSCHE ZENTRUMSPARTEI in zwei Bundeslndern mit einem klaren, politischen Programm antritt, dessen Rechtsgrundstze im gttlichen Sittengesetz verankert sind!!!

Der sog. Sekten-'Bischof und Friedensnobelpreistrger Tutu / Sdafrika hat in einem Interview mit der WASHINGTON TIMES vom 9.1.1986 die neue Strategie des kommunistischen Afrikanischen Nationalkongresses (ANC), den er seit langem untersttzt, beschrieben und als Ziele fr Anschlge Busse genannt, in denen weie Kinder sitzen. Als weitere Mglichkeit des Kampfes nannte Tutu vergiftetes Essen, das schwarze Hausangestellte den Weien servieren sollen. Tutu wrtlich: "Praktisch jeder Schulbus in Sdafrika befrdert nur weie Schulkinder. Sie sind die weichesten der Ziele. Ein Angriff militanter Schwarzer auf solche Busse ist der einfachste Weg, Panik unter den Weien auszulsen." Zu diesem eindeutigen Terroristenprogramm schreibt die sdafrikanische Zeitung THE STAR, die bisher auf der Seite Tutus stand: "Was fr ein gefhrlicher Unsinn ist das in einer Zeit wie dieser? Bischof Tutu ist wenig hilfreich, wenn er berhitzte Phantastereien von klirrender Gewalt gegen weie Schulkinder an die Wand malt." - Der letzte Bombenanschlag des ANC, dem auch sechs Kinder zum Opfer fielen, zeigt, da es sich nicht um Phantastereien, sondern um ein eindeutiges Programm der Terrorismusszene handelt. (Nach SB 4/86)

JOHANNES PAUL II. IN AUSTRALIEN - IN MELBOURNE DAS 'LICHT DER EINHEIT' ENTZNDET - (MNCHNER MERKUR vom 28.11.86) - (dpa) - Papst Johannes Paul II. hat am Donnerstag in Melbourne den Willen zur Einheit aller Kirchen und gleichzeitig den Fhrungsanspruch der Katholiken unterstrichen. Er begann seinen Aufenthalt in der zweitgrten Stadt Australiens mit einem kurzen Besuch in der anglikanischen Kathedrale, wo er eine neue, der christlichen Einheit gewidmete Kapelle einweihte und das "Licht der Einheit" entzndete. Die Anglikaner sind mit einem Bevlkerungsanteil von 26 Prozent in Australien etwa so stark wie die Katholiken. Das Feuer aus der Lampe der Einheit wurde, als der Papst die Kirche verlie, von Staffellufern zum knapp zwei Kilometer entfernten Melbourne Cricket Ground getragen, dem Schauplatz der Olympischen Spiele von 1956. Dort leitete Johannes Paul wenig spter ein kumenisches Gebetstreffen. Vor schtzungsweise 15o.ooo Glubigen aller in Australien vertretenen christlichen Konfessionen sagte er dabei, die Einheit msse "unter der Fhrung Petri in einer sichtbaren Form der Kirche als zwangslufiger Ausdruck ihrer inneren Gemeinschaft" erfolgen. Der Papst, der nach katholischer Auffassung Nachfolger des Jngers Petrus ist, hatte die Einheit der Kirche zuvor als Aufgabe der Christen bezeichnet und zu Gebeten fr dieses Ziel aufgefordert. Die Reverenz an die im jeweiligen Lande dominierende Religionsgemeinschaft ist bei dieser 32. Pastoralvisite von Johannes Paul II. in Lnder auerhalb Italiens eine Art Leitfaden. So hatte er in Bangladesch den Monotheismus des Islams gewrdigt, in Singapur das friedliche Zusammenleben vieler Religionen und Rassen, auf den Fidschi-Inseln die Methodisten gelobt und in Neuseeland eine kumenische Feier mit Vertretern mehrerer evangelischer Kirchen zelebriert. (Anm.d.Red.: Dieser Bericht im MNCHNER MERKUR ist so enthllend, da er nicht mehr kommentiert werden mu.)

USA: ABSOLUTION FR ABTREIBUNG ANGEBOTEN (KRONENZEITUNG vom 19.9.86) - Miami - In einem ungewhnlichen und hchst umstrittenen Hirtenbrief hat der Erzbischof von Miami, Edward McCarthy, Katholiken die Absolution fr Abtreibungen angeboten. Damit mchte er rund 5oo.ooo der Kirche entfremdete Amerikaner wieder strker in die Gemeinden einbinden. Die Priester der Erzdizese des US-Bundesstaates Florida drfen in Hinkunft allen vergeben, die abgetrieben haben oder an Abtreibungen beteiligt waren. Die Absolution soll am ersten Freitag im Monat nach Beichte und Bue erteilt werden. Laut Weihbischof Roman, dem Stellvertreter McCarthys, ist der weltweit einzig dastehende Hirtenbrief "ungewhnlich und recht wichtig". Andere Sprecher erklren, in Miami stnden etwa die Hlfte der 1,1 Millionen Katholiken der Kirche fern. Das Absolutionsangebot sei ein Versuch, ihnen die Hand zur Vershnung zu reichen.

EMPRUNG BER FIRMA HARIBO (MNCHNER MERKUR vom 6./7.8.86) - Bonn (dpa) Unter den Weihnachtsbumen werden sich die Bundesbrger die "Heilige Familie" knftig auf der Zunge zergehen lassen knnen: Der Bonner Swarenhersteller haribo bringt zum Weihnachtsgeschft Jesus, Maria und Josef als Gummibrchen auf den Markt. Ein Firmensprecher sagte gestern: "Wir betrachten die 'Weihnachtskrippe' als normalen Saisonartikel."

MOSKAU BRINGT BALTEN NACH TSCHERNOBYL - ARBEITSKOMMANDOS SICHERN OHNE STRAHLENSCHUTZ DEN UNGLCKSORT (DEUTSCHE TAGESPOST vom 5.7.86) - Die sowjetischen Behrden haben im Baltikum mehrere tausend Menschen zwangsrekutiert und zu Suberungsarbeiten im strahlenverseuchten Gebiet um den Kernreaktor Tschernobyl in der Ukraine abkommandiert. Das berichtet das in Stockholm ansssige, aus baltischen Emigranten bestehende "Osteuropische Solidarittskomitee". Reisende, die krzlich von Besuchen in Lettland und Estland zurckgekehrt sind, htten gesagt, seit Ende Mai seien ltere Menschen erfat und in den Raum Tschernobyl zur Arbeit gebracht worden. An einigen Orten habe man die Menschen direkt vom Arbeitsplatz weggeholt. Wie unsere Zeitung am Freitag (d.i. der 4.7.) auf Anfrage von der Internationalen Gesellschaft fr Menschenrechte (in Frankfurt) erfuhr, werden in Tschernobyl auch Straf- und Baubataillone eingesetzt. Sie bestehen berwiegend aus Angehrigen christlicher Familien und aus Rulanddeutschen.

WARUM "KEIN AUFSCHREI" DER BRGER? - RZTIN SAMMELTE 15ooo UNTERSCHRIFTEN GEGEN ABTREIBUNG - Aurich (idea) - 15ooo Unterschriften hat die rztin Annemarie Poppinga (Dornum bei Aurich) innerhalb von drei Monaten gegen die herrschende Abtreibungspraxis gesammelt und an Bundeskanzler Helmut Kohl geschickt. Sie begrndete ihre Aktion damit, da man angesichts einer Zahl von 3ooooo pro Jahr "weder als Arzt noch als Christ die Hnde in den Scho legen kann". Rund 13oo Unterschriften sammelte sie bei Hausbesuchen, den Rest durch das Auslegen von Listen, auf denen sie die Streichung der sozialen Indikation forderte, mit der etwa 80 Prozent aller Schwangerschaftsabbrche begrndet wrden. "Besonders engagiert unterschrieben Frauen, die bereits eine Abtreibung hinter sich hatten", berichtete die rztin. Enttuscht zeigte sie sich von Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland, die sie bei der Bitte um Untersttzung "im Stich" gelassen htten. Die ablehnende Haltung sei damit begrndet worden, da man zwar gegen die derzeitige Abtreibungspraxis sei, aber keine verschrften gesetzlichen Bestimmungen wolle. Kritisch uerte sie sich auch zu der Antwort des Bundeskanzleramtes auf ihre Unterschriftenaktion. Sie habe lediglich aus "einigen beschwichtigenden Zeilen" bestanden. Der niederschsische Ministerprsident Ernst Albrecht, den sie ebenfalls von ihrer Aktion unterrichtet hatte, habe in seiner Antwort Verwunderung darber geuert, da im Blick auf die Abtreibung noch "kein Aufschrei durch die Bevlkerung geht". (Anm.d.Red.: Diese Auffassung vertritt jemand, dessen Partei - die 'C'DU - die derzeitige Fassung des 218 nicht zu ndern gedenkt, obwohl sie es in vielfacher Weise knnte!!!!) Nach Angaben von Albrecht betrifft von zehn an die Bundesregierung gerichteten Lebensrechtsinitiativen nur eine den Schutz ungeborener Kinder; die brigen neun beschftigten sich mit dem Tierschutz. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 2.10.86.)


SPD BEWERTET REFORM DES PARAGRAPHEN 218 ALS ERFOLG - DIE BUNDESSTIFTUNG "MUTTER UND KIND" WIRD ABGELEHNT. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 24.7.86) - Bonn (U.M.F.) Die SPD bewertet die vor zehn Jahren durchgefhrte Reform des Paragraphen 218 als "Erfolg". SPD-Prsidiumsmitglied Herta Dubler-Gmelin erklrte in Bonn, Anfang der siebziger Jahre habe die Zahl der Abtreibungen nach "serisen Schtzungen" der Illustierten STERN oder der Organisation "Pro familia" zwischen 75oooo und einer Millionen gelegen, heute liege sie bei 80000 pro Jahr. Zhlungen der Kassenrztlichen Vereinigungen, nach denen heute zwischen zweihunderttausend und dreihunderttausend Abtreibungen pro Jahr bei den Kassen abgerechnet werden, bezeichnete die SPD-Politikerin als "nicht gesichert". Unter der berschrift "Irrefhrung" erschien am 21.8.86 in der DT aus der Feder von Herrn Dr. Ludwig Rogl / Grbenzell ein Kommentar zu der SPD-Erklrung, der durch seine Genauigkeit der Angaben besticht und die besagte Erklrung als bewute Irrefhrung und bloe Propaganda entlarvt. Im folgenden geben wir Passagen aus diesem Kommentar wieder: "Entsprechend der Vorgabe der SPD-Regierung, durch die "Legalisierung" von Abtreibungen "auf die Dauer die Zahl der Abbruche einzudmmen", mute also immer wieder der neue Paragraph 218 als groer Erfolg gepriesen werden. 198o tat das auch der damalige Justizminister Jochen Vogel im Fernsehgesprch mit Kardinal Ratzinger. Nur verwendete er die etwas weniger unglaubwrdige Zahl von jhrlieh etwa 3ooooo Abtreibungen vor der Reform, um sie den von den rzten an das Statistische Bundesamt gemeldeten 'legalisierten' "nur noch" etwa 80000 Schwangerschaftsabbrchen gegenberzustellen. Frau Bubler-Gmelin aber glaubt, ganz dick auftragen zu mssen. Sie bietet ein Zahlenverhltnis von 75oooo bis 1 Million zu 80000. Frwahr ein grandioser Erfolg! Aber auch eine unverfrorene Zumutung an die Glaubenskraft sogar von SPD-Mitgliedern. Die Zahlenwirklichkeit ist nmlich genau umgekehrt: a) etwa 75ooo illegale Abtreibungen jhrlich vor der Reform, b) ber 3ooooo Abtreibungen ('legalisiert' und illegal) nach der Reform. - Zu a): Diese Zahl (mit abnehmender Tendenz) hat fr das Jahr 1971 eine Untersuchung des Leiters der Bremerhavener Frauenklinik errechnet. Diese Untersuchung (verffentlicht am 3o. November 1972 im "Deutschen rzteblatt") wurde von der SPD/FDP-Regierung sozusagen regierungsamtlich benutzt zur Errechnung der ventuellen Kosten einer Finanzierung der Abtreibungen durch die gesetzlichen Krankenkassen, die ja denn 1975 Gesetz wurde. Frau Dubler-Gmelin aber zieht es vor, die mrchenhaften Zweckzahlen ausgerechnet des STERN (und von Pro familia) aus einer schon wurmstichig gewordenen Schublade zu holen und auch noch als "serise Schtzungen" zu deklarieren. Es ist ja bekannt, da der STERN anfangs der 7oer Jahre sich fr die Bundesrepublik zum Wortfhrer einer international gesteuerten Abtreibungspropaganda machte, die 1968 in den Vereinigten Staaten ihren Ausgang genommen hatte. Dort arbeitete eine kleine Clique, darunter Professor Nathanson, fr die Aufhebung der Abtreibungsgesetze. Dieser Mann, Direktor der grten Abtreibungsklinik der USA in New York, bekehrte sich unter dem Eindruck des entsetzlichen Vorganges bei der Abtreibung, durch moderne Methoden sichtbar gemacht, zum erbittersten Abtreibungsgegner. Er hat die von ihm mitverantwortete verlogene Taktik des Einflusses auf die Medien schonungslos aufgedeckt. Man dramatisierte die Situation durch Horrorzahlen. Aus 2oo bis 25o in den Vereinigten Staaten bei illegaler Abtreibung zu Tode gekommenen Frauen machte man schlicht loooo, aus jhrlich etwa looooo illegalen Abtreibungen eine Million. STERN und STERN-glubiges Umfeld bertrugen die Zahlen der groen Vereinigten Staaten zunchst schlichtweg auf die kleine Bundesrepublik. Als man damit doch auf erhebliche Kritik stie, reduzierte die verffentlichte Meinung die Zahlen auf ein etwas weniger unglaubwrdiges Ma. Das wirkte dann. Sogar unser Bundeskanzler glaubte sich gut informiert, als er in einem Interview mit einer deutschen Monatsschrift noch zu Anfang dieses Jahres von 2ooooo bis 4ooooo Abtreibungen vor der Reform sprach. - Zu b): Und nun zu den "nur noch" 80000 nach der Reform. Frau Bubler-Gmelin bezieht sich dabei auf die von den rzten nach Wiesbaden gemeldeten Zahlen 'legalisierter' Abtreibungen. Sptestens aber seit 198o ist allgemein bekannt, da die rzte in etwa 60 Prozent der Flle ihrer Meldepflicht nicht nachkommen, da vielmehr die Zahl der allein ber die gesetzlichen Krankenkassen abgerechneten Flle sich zwischen 2ooooo und 22oooo bewegt, zu ber 80 Prozent brigens wegen besonderer Notlage - in unserer reichen Bundesrepublik. Diese Zahl mute Frau Dubler-Gmelin ihrem Konzept entsprechend als "nichtgesichert" abtun (wie die Katholische Nachrichten-Agentur berichtete). Dagegen hat die "Stimezo-Analyse" noch von der SPD/FDPRegierung in Auftrag gegeben, aber erst unter der jetzigen Regierung abgeschlossen, eine Zahl von 3ooooo bis 35oooo Abtreibungen insgesamt errechnet.

GIULIO ANDREOTTI IN ROT-CHINA (MNCHNER MERKUR vom 3.11.86) - Giulio Andreotti, italienischer Auenminister, hat sich in Peking mit dem regimetreuen, nicht vom Vatikan anerkannten Erzbischof der chinesischen Hauptstadt, Michael Fo Tieshan, getroffen. Beobachter in Rom gingen davon aus, da Andreotti nicht ohne das Wissen, vielleicht sogar im Auftrag des Vatikans handelte, (dpa) - Bei dieser Gelegenheit eine Anfrage der Redaktion: Wer kann ber die religisen Verhltnisse in Rot-China verllich Auskunft geben? Als Rot-China in den 4oer Jahren unter dem kommunistischen Regime verfolgt wurde und das Land die Grenzen hermetisch abriegelte, wurden dort ohne ppstliches Mandat Bischfe geweiht. Diese haben, trotz mehrfacher Einflunahme von Seiten des modernen Roms, die Annahme der vatikanischen Reformen verweigert. Recht eindrcklich lie man den Rottenburger 'Bischof Moser von einigen Jahren auflaufen und abblitzen.

ALBANIEN SETZT DEN KAMPF GEGEN DIE RELIGIONEN FORT. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 19.7.86) - Der albanische Staatschef Ramiz Alia hat bereits zum zweitenmal innerhalb weniger Wochen an die Jugend seines Landes appelliert, den "Kampf gegen die berreste anachronistischer Ideologien" und "gegen fremde Einflsse" zu verstrken. In beiden Reden, die als Ansprachen an die Nation anzusehen sind, war die Jugend der Hauptadressat. In der jngsten Rede, die im Parteiorgan "Zeri i popullit" in vollem Wortlaut verffentlicht wurde, sagte Alia wrtlich: "berreste anachronistischer Ideologien haben die Tendenz sich zu regenerieren, auch wenn sie als besiegt gelten. Wenn sie toleriert werden, stellen sie einen geeigneten Nhrboden fr das Entstehen und die Entfaltung von Phnomenen dar, die eine Schdigung des Sozialismus bedeuten."

SCHON SECHS MILLIONEN MENSCHEN MIT DEM AIDS-VIRUS INFIZIERT (MNCHNER MERKUR vom 2./3. 8.86) - An die sechs Millionen Menschen sind weltweit, so schtzen Experten, bereits mit dem AIDS-Virus infiziert. Das berichtete der Vorsitzende der Bayerischen AIDS-Stiftung, Prof. Otto Braun-Falco, am Freitag zum Abschlu der 11. Internationalen Fortbildungswoche fr Haut- und Geschlechtskrankheiten. Zu der Fortbildungswoche waren mehr als 9oo Teilnehmer aus 26 Lndern in Mnchen zusammengetroffen. (...) Zunehmend ist der AIDS-Virus dabei, die Grenzen der sogenannten Risikogruppen zu sprengen. Auch darauf mssen sich die rzte einstellen. In Berlin sind beispielsweise bereits ein Prozent der Schwangeren infiziert, (is) - In Zentralafrika nimmt die AIDS-Seuche fast apokalyptische Formen an.

GRABTUCH WIRD UNTERSUCHT - WISSENSCHAFTLER WOLLEN DAS ALTER GENAU BESTIMMEN. (Turin - ap) MNCHNER MERKUR vom 6. lo.86. - Das Turiner Grabtach, in dem angeblich Jesus bei seiner Beisetzung eingewickelt war, darf nun doch mit der sogenannten Radiokarbon-Methode auf sein Alter untersucht werden. Wie der Erzbischof von Turin, Anastasio Kardinal Ballestrero, am Samstag mitteilte, hat Papst Johannes Paul II. eine entsprechende Genehmigung erteilt. Sie war bisher verweigert worden, weil befrchtet worden war, da dabei zu viel von dem Tuch zerstrt wrde.

SCHRFERE STRAFE BEI GOTTESLSTERUNG? (ap) - Das Land Bayern will den 1969 liberalisierten "Gotteslsterungsparagraphen" des StGB wieder verschrfen lassen. Am 26.9.86 brachte der Justizstaatssekretr Vorndran (CSU) einen Antrag im Bundesrat ein, mit dem die bisherige Einschrnkung, wonach die Beschimpfung einer religisen berzeugung nur dann strafbar ist, wenn dadurch "der ffentliche Frieden" gestrt wird, aufgehoben werden soll.

EMBRYOS ALS ERSATZTEILLAGER? - Die neueste Sensation auf dem Gebiet der Gen-Technologie: Menschliche Embryos, die man tieffriert, um sie quasi als 'Ersatzteillager' fr Eltern und Geschwister aufzubewahren. - Horrorvision oder in Zukunft durchaus denk- und machbare Variante der 'Organverpflanzung'? Der britische Genforscher Dr. R.G. Edwards, 'Vater' des ersten Retortenbabys, und viele seiner Kollegen in aller Welt befassen sich mit dieser unglaublichen Perspektive der in-vitro-Fertilisation, der Zeugung menschlichen Lebens auerhalb des Krpers. Embryos als Organspender - das wirft alle (Zell-)Kernprobleme der Grenzen von Medizin, Biologie, Biochemie, der Rechtswissenschaft, Ethik, Moral und Philosophie auf. In aller Welt ringt man derzeit um eine Antwort auf die Frage: Ja, 'darf man das noch? Ungeborene als Ersatzteillager fr Eltern und Geschwister - abgesehen von ethischen, gibt es auch medizinisch-biologische Barrieren, oder ist dieser Eingriff realisierbar? Dazu der Wiener Gynkologe und Genforscher Dr.Dr. Johannes Huber, der an der ersten Wiener Universittsfrauenklinik als Spezialist fr in-vitro-Fertilisation arbeitet: "Man kann annehmen, da es realisierbar ist. Man mu sich das so vorstellen: Aus dem Embryo im Vielzellstadium werden die sogenannten Stammzellen entnommen, sofort tiefgefroren und aufbewahrt... Wrde nun etwa ein Elternteil oder Geschwister beispielsweise an einer schweren Lebererkrankung leiden, knnte man die speziellen Embryozellen implantieren, und es wre - wie Dr. Edwards ausfhrt - zu erwarten, da sich mit Hilfe des embryonalen Gewebes das schwer geschdigte Organ regeneriert". Eltern knnten also eine Vielzahl von Embryos (die tiefgekhlt praktisch unbegrenzt haltbar sind) 'aufs Eis' legen und bei Bedarf auftauen? Dr. Huber: "Wir haben selbstverstndlich keine Resultate in dieser Richtung, da wir Befruchtung auerhalb des menschlichen Krpers ausschlielich machen, um bisher kinderlosen Paaren eine Chance zu geben. Aber nach Meinung der britischen Experten ist anzunehmen, da man mit Hilfe embryonalen Gewebes beispielsweise auch bestimmte Krebsarten, Hautdefekete nach Verbrennungen oder Knochenmarkschdigungen in den Griff bekommen knnte." Ungeahnte Perspektiven. Der Laie erschrickt angesichts der Mglichkeiten, die sich durch die angewandte Embryologie und Gentechnologie ergeben: Embryos als Organspender. Leihmtter als Ware. Testen von Medikamenten und Strahleneffekten an befruchteten Eizellen, Embryoteilung und gezielte Produktion eineiiger Mehrlinge, also vllig identischer Lebewesen. Chimren (Lebewesen unterschiedlicher Gattung, durch Eingriffe an den Stammzellen zu einer neuen Art gemacht. Ein Versuch, der beispielsweise bereits durch die erfolgreiche Kreuzung von Schaf und Ziege realisiert wurde). Zchtung von Herren- und Sklaven-Individuen. Experimente an Embryonen, denen einige Zellen entnommen und durch die eines anderen Embryos ersetzt werden. Ergebnis: ein Lebewesen, das aus vielen Elternteilen besteht. Ektogenesis (Schwangerschaft auerhalb des Mutterleibes).Schwangerschaftsaustragung von menschlichen Embryonen beispielsweise durch Orang-Utan-Weibchen, (aus: "rzte fr das Leben" - Dr. Wilde -, Whringergprtel 152/5, A - Io9o Wien,vom Februar 1986; zitiert nach SAKA-Informationen vom April 1986.)

KRITIK AN ERNST BENDA - In Tutzing: Juristen gegen Gen-Manipulation - Fr ein Verbot von Experimenten und Manipulationen an menschlichen Embryonen hat sich der Mnchner Strafrechtsprofessor und Rechtsphilosoph Arthur Kaufmann ausgesprochen. Auf der Juristentagung des evangelischen Dekanats Mnchen am Wochenende kritisierte Kaufmann in diesem Zusammenhang die Benda-Kommission. Diese von dem ehemaligen Prsidenten des Bundesverfassungsgerichts Ernst Benda geleitete Expertenkommission hatte seinerzeit jene Versuche fr noch vertretbar gehalten, die definierbar hochrangigen medizinischen Erkenntnissen dienten. Eine derartige Klausel, so Arthur Kaufmann, ffne einem Mibrauch jedoch Tor und Tr. (aus MNCHNER MERKUR vom 13.5.86) 

VERSUCHE, INNERHALB DER "C"-PARTEIEN EINE REFORM DES DERZEIT GELTENDEN 218 ZU BEWIRKEN, DRFEN ALS GESCHEITERT ANGESEHEN WERDEN, (eigener Bericht) - Die Grfin von Westfalen, die durch die Grndung einer parteiinternen Liga "Christdemokraten fr das Leben" (CDL) den Versuch gestartet hat, eine innerparteiliche Initiative zur nderung des Abtreibungsparagraphen knne das Gesicht der sog. "C"-Parteien retten bzw. den EtikettenSchwindel mit dem Terminus "christlich" vertuschen, drfte mit ihrer Aktion gescheitert sein. Nach unbesttigten Mitteilungen sollen von den etwa 1,3 Millionen Mitgliedern von CDU und CSU lediglich 7oo der CDL beigetreten sein, darunter ca. 2o Abgeordnete aus den Lnderparlamenten und nur 5 aus dem Bundestag. - hnlich wie die Reformer-'Kirche' vom Glauben apostasiert ist^ sind die ehemaligen "C"-Parteien vom Rechtsprinzip abgefallen.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de