54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN

SCHMIDBERGER ALS GENERALOBERER ABGEWÄHLT – Vom 11. bis 14. Juli diesen Jahres fand das Generalkapitel der von Mgr. Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft statt, welches alle 12 Jahre abgehalten werden muß und auf welchem u.a. der Generalobere neu gewählt werden muß. Es kam zu einem sensationellen Führungswechsel: der bisherige Generalobere, Franz Schmidberger, der als Obere von Lefebvre mit dem Recht der Nachfolge in der Führung der Priesterbruderschaft eingesetzt worden war, wurde abgewählt. Neuer Generalobere wurde Bernhard Felly, einer der vier von Mgr. Lefebvre geweihten 'Bischöfe', der als gemäßigt gilt, d.h. zu Verhandlungen mit Rom wohl eher bereit sein dürfte. Schmidberger wurde 1. Assistent, 2. Assistent der Franzose Aulagnier. 'Bischof' Williamson, bisheriger 2. Assistent, immerhin einer der klarsten Köpfe innerhalb dieser Gemeinschaft, wurde nicht mehr gewählt.

KATHOLIKEN ZWEITER KLASSE? — So werden katholische Christen eingeschätzt, die an hl. Messen nach dem tridentinischen Ritus beiwohnen, so vermutet wenigstens der stellvertretende Vorsitzende der "Laienvereinigung zur Pflege des Tridentinischen Meßritus in der Katholischen Kirche", Prof. Robert Spaemann. Nach ihm werden diese Personen von verschiedenen Bischöfen ausgegrenzt und als sog. "Fundamentalisten - wobei die Assoziation zu islamischen Mördern nicht unwillkommen ist" bezeichnet. Dies sagte er auf der Hauptversammlung seines Vereins in Frankfurt. Während der Feier des tridentinischen Meßopfers nach dem von Joh. Paul II. ausgestellten Indult keine Räumlichkeiten, d.h. Kirchen zur Verfügung gestellt werden, könne sich "die hiesige Diözese offenbar den Luxus einer allsonntäglichen, offiziell angekündigten Messe für Homosexuelle leisten und dafür eine ganze Phalanx von Priestern zur Verfügung stellen". (Dt 28.4.94) - Die Gemeinschaft "Pro Missa Tridentina" hat wieder einmal eine Unterschriftenaktion zwecks Zulassung der 'alten Messe' gestartet: unterschrieben u.a. von Prof. Robert Spaemann. - Wenn die Leute der Priesterbruderschaft St. Petrus schon zweitklassig sind, dann sind die Econer die drittklassigen und wir, die wir nicht zu dieser 'katholischen Kirche' gehören, d.h. funadamentalistische 'Sektierer' allerschlimmster Sorte sind, die viertklassigen oder die Pari-Katholiken.

"EVANGELISCHER PREIS FÜR KATHOLISCHEN BISCHOF" - Unter dieser Überschrift berichtet die TZ / München  am 28.6.94 über die Preisverleihung des Karl-Barth-Preises der Evangelischen Kirche an den Vorsitzenden der sog. Deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann.  "Der Mainzer Bischof habe dazu beigetragen, konfessionelle Lehrunterschiede zu überwinden, begründete die Kanzlei der Evangelischen Kirche in Berlin die Verleihung. Der mit 20 000 Mark dotierte Preis wird alle zwei Jahre verliehen."

BERLINER VERWALTUNGSGERICHT: ZEUGEN JEHOVAS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS - Den Zeugen Jehovas wurde vom Verwaltungsgericht Berlin der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zuerkannt. Nach der "Verfassung und Zahl ihrer Mitglieder" biete die Gemeinschaft, so die Richter, "die Gewähr der Dauer", womit die Voraussetzungen gegeben seien, unter denen eine Religionsgemeinschaft als "öffentlich-rechtliche Körperschaft" anzuerkennen sei. Hintergrund: Die Verwaltung des Senats von Berlin für Kulturelle Angelegenheiten hatte im April dieses Jahres einen Antrag der Zeugen Jehovas auf Anerkennung als öffentliche Körperschaft mit der Begründung zurückgewiesen, daß diese ein negatives Grund-verständnis vom Staat hätten. Das Verwaltungsgericht meinte demgegenüber, daß die Zeugen Jehovas nur dann nicht anerkannt werden dürften, wenn sie "im außerkirchlichen Bereich aktiv gegen den Staat" oder gar gesetzwidrig handeln würden. Dafür fehlten alle Anhaltspunkte, auch wenn die Zeugen Jehovas dem Staat ablehnend gegenüberstünden (...). (PRIVATDEPESCHE Nr. 47 vom 24.11.93)
HINWEIS: Im Zusammenhang mit dem gegen Econe verhängten gerichtlichen Verbot, sich katholisch nennen zu dürfen - begründet mit dem geltenden Namensrecht -, wäre es interessant zu klären, unter welchen Umständen es möglich wäre, daß die Vereinigung der wahren katholischen Christen einen vom Staat anerkannten Rechtsstatus erhielte; denn abgesehen von der Verankerung im Glauben ist sowohl unser Kirchen- als auch unser Rechtsstatus nicht klar definiert.

UN-ENTVÖLKERUNGSKONFERENZ MUSS VERHINDERT WERDEN! - Im September soll in der ägyptischen Hauptstadt Kairo eine internationale Konferenz über Bevölkerungsfragen stattfinden, zu der die Vorbereitungen gerade abgeschlossen werden. Das Ziel dieser internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklug (ICP), wie sie officiell genannt wird, besteht nicht nur darin, die Kampagne zur drastischen Reduzierung der Bevölkerungszahlen, besonders in den Entwicklungsländern voranzutreiben. Sie soll gleichzeitig auch dazu beitragen, die Vereinten Nationen in eine Weltregierung, ein neues Imperium Romanum, zu verwandeln. Die ICP beruht auf der gleichen Mißachtung des menschlichen Lebens, die zu Hitlers Konzentrationslagern führte. Ihre Grundannahme, daß die "Tragfähigkeit" der Erde begrenzt sei (eine Idee, die im 18.Jahrhundert zum ersten Mal von dem Venezianer Giammaria Ortes aufgebracht und später von Thomas Malthus popularisiert wurde) und nur eine begrenzte Zahl Menschen versorgen könne, entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage. Aber die Umsetzung dieses Betrugs bedeutet, daß Milliarden Menschen sterben müssen, damit die Bevölkerungsziele der UN erreicht werden. Unter dem Deckmantel sexueller Freiheit und sogenannter "Frauenermächtigung" will die Konferenz in Kairo die Institution der Familie, die Grundlage der menschlichen Gesellschaft, zerstören. Durch die umfassende Verbreitung von Abtreibung, Sterilisierung und Euthanasie soll das Bevölkerungswachstum in den kommenden Jahrzehnten zum Stillstand gebracht werden. Dem Anspruch der armen Länder auf wirtschaftliche Entwicklung wird mit dem zynisch propagierten Schwindel der "tragfähigen Entwicklung" begegnet - ein Wirtschaftsmodell, das einzig und allein dazu dient, die zum Leben notwendige industrielle und landwirtschaftliche Entwicklung zu unterdrücken. (Schiller-Institut, Postfach 121 380, D-30866 Laatzen, Bundesrepublik Deutschland)
Kommentar: Die Konferenz fand inzwischen statt. Die verbindlichen Ergebnisse, d.h. die Richtlinien für die jeweiligen Regierungen, dürften in den Augen der Initiatoren eher als 'bescheiden' gelten, denn nicht nur die Konzils-'Kirche' votierte gegen die Abtreibung als Mittel der Bevölkerungskontrolle, sondern auch die islamischen Staaten.

'KARDINALVIKAR' RUINI SELBSTKRITISCH: ROM NICHT MEHR CHRISTLICH - Rom ist nach den Worten von Kardinalvikar Camillo Ruini keine wirklich christliche Stadt mehr. Die italienische Metropole sei "auch innerhalb der Kirche" von einer post-christlichen Mentalität beherrscht, "die in großem Maß nicht mehr christlich ist," sagte der Stellvertreter des Papstes in der Diözese Rom bei der Vorstellung des neuen Pastoralprogrammes. Ruini forderte die Pfarreien zu einer verstärkten Neuevangelisierung auf. (Deutsche Tagespost Nr.76 / 28.6.94)

DER VATIKAN UND ISRAEL - Seit mehr als 1000 Jahren besaß der Vatikan die Hoheitsrechte über die Heiligen Stätten der Christenheit in Palästina und die Schutzrechte über alle im Lande ansässigen oder die heiligen Stätten besuchenden Christen. Seit der Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 ist dessen Regierung darauf aus, diese Rechte selbst auszuüben. Angesichts einer immer stärker werdenden Bedeutung der zionistischen Fundamentalisten in Israel wurden bisher schon die Christen dort mehr und mehr verfolgt. Am 30.12.1993 übertrug Johannes Paul II. - selbstverständlich illegitimerweise - (neben der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zum Jahreswechsel) in einem weitgehend unbekannten Abkommen diese alten Rechte in vollem Umfang an die israelische Regierung. Zu diesem Abkommen schreibt die ALLGEMEINE JÜDISCHE WOCHENZEITSCHRIFT vom 13.1.1994: "(...) Als Pius XII. 1958 starb und Kard. Angelo Giuseppe Roncalli als Johannes XXIII. sein Nachfolger wurde, zeichnete sich eine Wende [in den Beziehungen zum Vati-kan] ab. (...) Johannes Paul II., der im Oktober 1978 nach dem kurzen Pontifikat von Johannes Paul I. den Heiligen Stuhl bestieg, setzte die neue Politik fort. Sie hat nunmehr am 3o.12.1993 zur Normalisierung der Anormalität geführt. Israels Vizeaußenminister Jossi Beilin und Msgr. Claudio Maria Celli, Unterstaatssekretär für ausländische Angelegenheiten, unterzeichneten in Jerusalem ein grundsätzliches Dokument (im Original: fundamental agreement). (...) Für den ehem. Staatsprä-sidenten Chaim Herzog ein Grund zur Freude und Genugtuung, bekannte er in einem Gespräch mit der JERUSALEM POST, weil 'die Vereinbarung den historischen jüdischen Sieg über eine Institution symbolisiert, die während Generationen eine extreme Feindschaft gegen das jüdische Volk an den Tag gelegt hat'." (Nach LE CONTRE REFORME CATHOLIQUE, Januar 1994, zitiert nach Rundbrief der Christen-Initiative e.V. vom Mai 1994, Nr.2.) - Vor den Teilnehmer einer christlich-jüdischen Konferenz in Jerusalem wies Ratzinger alle Theorien von einer kollektiven Schuld der Juden am Tode Jesu zurück und forderte, Juden und Christen sollten einander in tiefer innerer Versöhnung annehmen und so zu einer Kraft für den Frieden in der Welt werden. (AACHENER VOLKSZEITUNG vom 4.2.94) - Anmerkung: Was soll das für eine "tiefe innere Versöhnung" sein, wie soll sie bewerkstelligt werden, denn Versöhnung würde doch zumindest bedeuten, daß eine oder beide Seiten die Falschheit ihrer Position einsieht und Fehler, die begangen wurden, wieder gutzumachen bereit ist. Will also Ratzinger damit sagen, daß das Christentum in sich ein einziger Irrtum gewesen ist?

SIND UNGEBORENE KINDER PERSONEN? - Prof. Lerche - er vertrat die bayerische Staatsregierung in Karlsruhe und erläuterte das neue Verfassungsgerichtsurteil zum § 218 - wurde während eines Vortrages an der Universität München gefragt, ob Ungeborene Personen seien. Seine Antwort ist aufschluflreich: Er sagte, das Verfassungsgericht habe schon 1975 diese Frage "offengelassen". Im Klartext: der ungeborene Mensch - wenn er überhaupt als Person angesehen wird - hat andere Rechte als der geborene, da diesem der Personenstatus ausdrücklich zuerkannt wird. Bei den Ungeborenen dagegen gilt dieser Status nicht, weswegen man sie auch als Un-Person und als rechtlos behandelt: man kann sie abtreiben, (nach DT vom 9.12.93)

NUR GEPLANTE KINDER - US-Präsident Clinton hat die 59jährige schwarze Ärztin Joycelyn Elders zur höchsten Gesundheitsbeamtin nominiert. Ihr Leitsatz lautet: "Ich will, daß jedes Kind, das in diesem Land zur Welt kommt, gewünscht und geplant war." (Im Eheversprechen heißt es: "... die Kinder, die euch Gott schenken wird...") Sie propagiert Sexualaufklärung, Verhütungsmittel und auch die Abtreibung. Durch eine sog. Spermaaufbereitung kann man schon heute in über 50 Kliniken der USA das Geschlecht des Kindes vor der Empfängnis festlegen, (nach: DIE RHEINPFALZ vom 21.8.93) - Gleichzeitig fordert Clinton: "Wir brauchen mehr Religiosität im Staatsleben." (nach: NEUE BILDPOST vom 17.10.93) - In Rußland wurden im Jahre 1991 mehr als 4 Millionen Kinder abgetrieben, auf jede Geburt kamen 1992 zwei Abtreibungen, (nach DT vom 11.12.93 und 24.2.1994)

NIEDERLANDE: KATHOLIKEN KLAGEN DEM 'PAPST' - Die niederländischen katholischen' Bischöfe haben Johannes Paul II. einen Situationsbericht überwiesen, der nur tröpfchenweise bekannt wird. Der Episkopat stellt in der schonungslosen Untersuchung fest, dafl der katholische Einfluß auf die Gesellschaft dramatisch zurückgegangen ist. Nominell sind 40 % der Niederländer Katholiken, doch nach der 'kirchlichen' Enquete steht allenfalls die Hälfte weiterhin zur 'Kirche' - und weniger als ein Drittel stimmen mit den - was die Reform-'Kirche' als solche noch darunter versteht - verbindlichen Lehren selbst dieser 'Kirche' nicht überein. Gleichzeitig stellen die Reform-Bischöfe fest, daß ihnen die Organisation kirchlicher Mitarbeiter und ein wichtiger Teil der firmierenden Organisationen aus dem Wege gehen. Konkret gesagt: In den sog. 'katholischen' Organisationen haben Personen das Sagen, die nur noch teilweise selbst der Reform-'Kirche' folgen, (zitiert nach PRIVATDEPESCHE vom 27.1.93)

GOTT MAG POPMUSIK - Das meint zumindest 'Kard.' Sterzinsky, der vor laufenden Kameras des Senders Freies Berlin den von ihm eingeladenen Jugendlichen Rede und Antwort stand, wobei er von einem 10jährigen Pimpf gefragt wurde, warum "Gott keine Popmusik mag". Es sei wohl eher so, daß die Leute in der Kirche eine andere Art Musik bevorzugen, meinte Sterzinsky und fügte hinzu: "Bei Jugendmessen ist Popmusik aber durchaus üblich und erwünscht." - Warum Katholiken und Protestanten den Geburtstag ihrer Kirche - gemeint ist das Pfingstfest - nicht gemeinsam feiern, wollte ein Mädchen wissen. "Das hängt damit zusammen, dafl wir unter Abendmahl etwas anderes verstehen als die evangelischen Christen", gab Sterzinsky zur Antwort. (DT vom 18.5.93)

JUDEN DEMONSTRIEREN IN AUSCHWITZ - (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG vom 19.8.94) Warschau (dpa) - Juden aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Israel haben gegen katholische Symbole im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz protestiert. Die von Abraham Weiss, einem radikalen New Yorker Rabbiner, geleitete zehnköpfige Gruppe forderte die Schließung einer katholischen Kirche im Vernichtungslager Birkenau, die in den Räumen eines für den KZ-Kommandanten gebauten Hauses errichtet wurde. Die Juden sangen und beteten vor der Kirche und erklärten sie anschließend für 'geschlossen'. Danach zogen sie zum 3,5 Kilometer entfernten Stammlager in Auschwitz, um gegen ein in der Nähe des Lagergebäudes errichtetes Holzkreuz zu protestieren. Die Präsenz katholischer Symbole an Orten der Massenvernichtung von Juden verstoße gegen eine 1987 in Genf zwischen Juden und der katholischen Kirche (gemeint: die 'Konzils-Kirche') erzielte Vereinbarung, erklärten sie. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Polen, Pawel Wildstein, sowie die katholische Kirche kritisierten den Protest. (...) -
Kommentar: So wird Antisemitismus bewußt vorprogrammiert oder einkalkuliert. E.H.

***

GOTTESDIENST IN ST. MICHAEL, MÜNCHEN, WESTENDSTR. 19: Hl. Messe sonntags bis auf weiteres um 17 Uhr, vorher Beichtgelegenheit (bitte die veränderte Zeit beachten!)

***
HINWEIS:
H.H. Kaplan Marcel Marmodée, der von dem verstorbenen Bischof Dr. Storck am 1.11.1992 zum Priester geweiht worden, seit Beginn dieses Jahres sein priesterliches Amtes aber nicht mehr ausübt, befindet sich wegen eines angeblichen Schwächefalls nicht in Erholung, aus der er bald zurückkehren würde, um wieder seinen priesterlichen Verpflichtungen nachzukommen - wie dies von bestimmten Personen wider besseres Wissen verbreitet wird -, sondern hat sein Priesteramt aufgegeben und soll sich nach Auskunft ihm nahe stehender Personen um die weitere Ausbildung in seinem früheren Beruf bemühen, nachdem er zunächst mit einem Kompagnon von München aus einen Autohandel nach Polen betrieben hat.

***

VORSICHT:


Abbé Cloquell, dessen problematischen Status als kath. Kleriker ich versucht habe aufzuzeigen (EINSICHT 24/2 vom Juli 94), macht sich durch seine Weigerung, dazu Stellung zu beziehen - auch gegenüber seinen Mitbrüdern! -, in höchster Weise verdächtig. Er ist nicht bereit, Auskunft über seinen kirchlichen Status zu geben und den Nachweis über die Gültigkeit seiner Weihe zu erbringen, wirkt aber dennoch weiterhin in München, Ulm und Stuttgart als Seelsorger. - Ich kann den Gläubigen nur den Rat geben, erst dann wieder seine priesterlichen Dienste in Anspruch zu nehmen, wenn feststeht, daß er kath. Priester ist. E.H.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de