50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter
 
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist
- mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


von
Norbert Dlugai

1. Vernderungen durch das Konzil unter Berufung auf den Heiligen Geist

Es drfte bekannt sein, da die heutige Theologie, selbst Jahrzehnte nach Abschlu des II. Vatikanischen Konzils, nicht mde wird, dieses Konzil samt seinen 'Errungenschaften' auf das Wirken des Heiligen Geistes zurckzufhren, der somit bei jeder Gelegenheit ins Spiel gebracht wird. Das schlgt sich nicht zuletzt darin nieder, da der Heilige Geist in den Konzilstexlen 258(!)mal genannt wird. Ein echt beispielloser Rekord! Das Ganze entspricht jedoch der Generallinie, auf der das 'Procedere' des Konzils vonstatten gehen sollte, nmlich hin zu einem 'neuen Pfingsten der Kirche', ber die sich ein neuer Geist ausbreitet und ergiet!

Es war das ein Grundgedanke, dessen Urheber niemand anders gewesen ist als der Roncalli-Papst Johannes XXIII., der geistige Initiator des Konzils von Anfang an. Ausgerichtet auf das 'neue Pfingsten' bewegte sich dann alles, was geschah, auf einer Linie, auf der schlielich die Neo-Modernisten dominierend geworden sind, und wobei der Heilige Geist fr alles in Anspruch genommen wurde, was das 'Licht einer neuen Glaubenswelt' erblickte. Dieses Licht aber warf nicht zuletzt einen hellen Schein auf die beabsichtigte Glorifizierung dessen, was nach den Intentionen der Majoritt der Konzilsvter einen unbegrenzten anthropozentrischen Heilsoptimismus und einen nie gekannten Fortschritt auf Erden dokumentieren und festschreiben sollte.

2. Der Heilige Geist und die neue Sicht vom Menschen

Man tut sich nun wahrlich nicht leicht, den auf vorgenannte Weise wach gewordenen Anthropozentrismus als Werk des Heiligen Geistes anzusehen, weil von einem Wehen des wahren heiligen Geistes da wohl kaum die Rede sein kann - im Gegenteil. Man lese z.B. Abschnitt 12 des Konzilsdekrets "Gaudium et Spes", wo es u.a. heit: "Es ist fast einmtige Auffassung der Glubigen und der Nichtglubigen, da alles auf Erden auf den 'Menschen' als sein Ziel und seinen Gipfel hinzuordnen ist."

Die Antwort darauf kann letztlich nur eine entschieden ablehnende sein - erleuchtet durch den im Gebet herabgerufenen wahren Heiligen Geist, der vom Vater und vom Sohne ausgeht, und nicht ein konstruiertes Wesen der modernen irdischen Welt darstellt.

Letzteres findet allerdings eine Resonanz auer in "Gaudium et Spes" ebenso in den anderen Konzilsbeschlssen. Denn das gesamte Konzilsszenarium war im Wesentlichen von dem Denkmotiv beherrscht, den angeblich wahren Willen Jesu Christi in einer neuen Zeit unter dem Anhauch des Heiligen Geistes, sekundiert von vermeintlich epochalen Zeichen, zur beobachtbaren Wirklichkeit werden zu lassen, und dies allumfassend.

Eines der sog. 'epochalen Zeichen' stellt sich dabei als die Irritation dar, Theologie und Religion nun auf einem anthropozentrischen und kumenischen Fundament ansiedeln zu mssen, einer Plattform, die dazu dienen soll, ber Gott um des Menschen willen zu sprechen, ber einen Gott, der noch dazu den Religionen auerhalb der Kirche und der gegen sie gerichteten Strmungen gegenber 'aufgeschlossen' ist. Denn das entspricht ja dem Willen und Wollen des vielzitierten Heiligen Geistes.

Da mssen sich die Reformer doch die Frage gefallen lassen, ob hier nicht einem falschen Gottes-, Welt- und Menschenverstndnis zuliebe Wege beschritten werden, auf denen viele verblendete Seelen im Angesicht Gottes fr Zeit und Ewigkeit dem Verderben ausgeliefert zu sein in Gefahr sind - sollte die gttliche Liebe und Barmherzigkeit nicht grer sein als die gttliche Gerechtigkeit.

Es sind doch all diese gttlichen Wesenseigenschaften, die Menschen, vom (wahren) Heiligen Geist getrieben, zur Anbetung, zum Lobe und Lobpreis Gottes befhigen, von woher dann der Mensch eine zentrale Stellung innerhalb der Schpfung einnimmt. Das aber eben nur im Lichte dessen, welcher die einzige Mitte ist, auf die alles hingeordnet sein und bleiben mu - und das ist Gott und nicht sein Geschpf.

Daher kann und darf man von Gott auch nur um seinetwillen und nicht um des Menschen willen sprechen. Folglich gebhrt Gott alle Ehre allein, wie es etwa z.B. in Dan. 3,52-90 machtvoll zum Ausdruck kommt - aus einer Haltung geluterter gottbezogener Menschlichkeit und Freude heraus.

3. Die Gewichtsverlagerung zum Menschen hin als Werk eines gottwidrigen Geistes

Die heute zu beobachtende Infragestellung der katholischen Kirche als einzigartige und alleinige Heilskirche und die damit verbundene Relativierung bzw. Abwertung ihres Depositum Fidei ist im neo-modernistischen Kirchen- und Glaubensverstndnis weit davon entfernt, als etwas grundlegend Negatives, geschweige denn als ein Werk der bsen, gottwidrigen Mchte erkannt zu werden.

Man verkennt, ob bewut oder unbewut, da durch das Nichterkennen bzw. Nichterkennen-Wollen ein Vakuum entsteht, in welches ein neuer, unheiliger Geist einzieht, mit dessen Hilfe der Mensch selbst ins Zentrum vorrckt, wobei man dann Gott eine Daseinsberechtigung lediglich um des Menschen wegen beimit. Das fhrt zu einer Verkehrung, die den Trend der Zerstrung von innen heraus beschleunigt. Denn eindeutig wird auf diese Weise der Absolutheitsanspruch Gottes gegenber seinem Geschpf mittels eines obskuren Heilig-Geist-Bildes relativiert oder gar gnzlich verdunkelt, wenn nicht gar wissentlich geleugnet.

Dies aber bedeutet nichts anderes als im Endeffekt eine Annherung der Macht der Hlle an den Menschen. Denn wo Gott, wie auch immer, in Frage gestellt wird, tritt der Widersacher, der Satan auf den Plan. Das geschieht erst recht, wenn und soweit man, wie es das II. Vatikanische Konzil getan hat, den Menschen so bewut in den Mittelpunkt stellt, da er schlielich blind werden mu fr das, was er schpfungsmig und heilsgeschichtlich immer war und bleiben wird, nmlich total abhngig von Gott mit allen sich aus dieser Abhngigkeit ergebenden unausweichlichen Konsequenzen.

Eine Ignoranz dessen fhrt mehr und mehr zu einer geradezu dmonischen Hybris, die den wahren Heiligen Geist der bernatur des Menschen langsam erttet und in einem blanken Naturalismus endet. Nichts jedoch erleichtert wiederum eine Naturalisierung mehr als ein entgttlichter Zeitgeist, wie wir ihn heute erfahren als einen dem wahren Geist Gottes entgegenwirkenden Anti-Geist von absoluter Bibelfremdheit - den Menschen an die Stelle Gottes setzend - womit im letzten die eigentliche dahinter stehende Macht des Satanischen ihr Urwesen offenbart (vgl. Jo.8,44 u. 2Kor.1-I,4).

Es bleibt die Frage, ob das alles vom Konzil und seinen Wegbereitern trotz stndiger Berufung auf den Heiligen Geist niemals in seiner ganzen Tragweite bedacht worden ist? - Bedrckend ist der Gedanke, da in der allgemeinen vor-konziliaren, die jeweiligen Konzilsbeschlsse vorbereitenden Aufbruchstimmung vergessen wurde, man knne nicht mit Hilfe eines konstruierten Heiligen Geistes "alles auf den Menschen hinordnen", sondern mittels des gttlichen Geistes msse alles auf Gott ausgerichtet sein und bleiben!

Daher gilt es, die Menschen in alle gttlichen Wahrheiten einzufhren bzw. sie darin zu festigen, - durch den einzigen Geist der Wahrheit - "weil wir ja nicht den Geist der Welt empfangen haben, sondern den, der aus Gott stammt" (Jo. 16,13-14; 1 Kor. 2,12). - In der Tat, es sind das "Worte, die niemals vergehen"(vgl. Matt. 24,35; Mk.13,31 u. Lk.21,33). Das sollte bedacht werden.

4. Parallele Heilig-Geist-Strmungen im Mittelalter

Der zur Rechtfertigung fr vieles zitierte "Heilige Geist" spielte allerdings schon in diversen schrift-inkonformen Strmungen des Mittelalters eine Rolle, womit wir uns im folgenden befassen wollen. Denn es sind insofern interessante Parallelen zwischen manchen mittelalterlichen und heutigen Erscheinungsformen religiser Denkart und Praxis unverkennbar, vor allem, weil deren damalige Urheber alle glaubten, ein Bndnis mit dem Heiligen Geist eingegangen zu sein, der ihr Tun absegnete, wie man meinte.

So fhlten sich whrend des Mittelalters gnostisch geprgte 'Erneuerer' mit dem Heiligen Geist verbunden, als sie, beseelt von dem Gedanken eines stetigen Entwicklungsprozesses in Kirche, Liturgie und dgl., Irrtmer zu verbreiten begannen, durch die im Endeffekt an der dauerhaften Kirchenordnung gerttelt wurde. Damit drften kirchengeschichtliche Parallelen zur Gegenwart offensichtlich sein. Doch wurde deutlich, da solches Infragestellen der Kirchenordnung sich als eine zweifellos satanisch angestiftete Miachtung des Heilswillens Gottes erwies.

5. Die Hauptfigur im Zusammenhang mit den oben erwhnten Strmungen: Abt Joachim von Fiore

Er gilt als die zentrale Gestalt fr eine religise Dunkelperiode. Denn was sich in der praktischen Umsetzung der o.g. Verkehrungen abzeichnete, verdient die Bezeichnung 'Dunkelperiode' in vollem Ausma des Wortsinnes. Joachim v. Fiore lebte von 1130-1202. Er verbreitete eine Irrlehre, die davon ausgeht, da die von der Inkarnation bis zur Gegenwart bestehende Kirchenordnung nur das Schattenbild einer neuen, vollkommeneren Kirche sei. Fiores Gedanken und Schriften sind ein eigenartiger Versuch, die Weltgeschichte als eine fortschreitende Entwicklung, als begreifbare und mebare Vernderung festzulegen, - nach dem Prinzip: "alles luft und bewegt sich"!

Das aber ist auch von Bedeutung fr unsere Zeit, weil wir, wie die Dinge damals liefen, in J.v.F. wegen seiner Theorien durchaus einen 'Ahnherren des konziliaren Prozesses', der 'Kirche von morgen' sehen drfen. Joachim von Fiore war Zisterzienser und fhrte persnlich einen durchaus untadeligen Lebenswandel.

Dennoch hat man seine Lehrschriften auf dem IV. Laterankonzil 1215 z.T. verworfen. Denn die von ihm in die Welt gesetzte Irrlehre enthielt die vllig schriftwidrige und lehramtlich inkompatible Auffassung, da den drei tri-theistisch verstandenen gttlichen Personen drei geschichtliche Zeitalter entsprchen bzw. unterstellt seien, und zwar Gottvater der Alte Bund, Gottsohn die zeitgenssische Kirche, und dem Heiligen Geist die zuknftige Kirche (tertius status), deren Trger demtige, besitzlose Mnner oder gar Mnche (viri spirituales) sein wrden.

Und obwohl Jesus Christus die Apostel ausdrcklich mahnte, sich bezglich der Zeiten und Fristen, die der Vater in seiner Machtvollkommenheit festgesetzt hat, keinen Spekulationen hinzugeben (vgl. Apg. 1,7), berechnete Joachim von Fiore unbeirrt die Ankunft seiner sog. "Geistkirche", indem er entsprechend der Schriftstelle Matt. 1,17 von der Zeit Abrahams bis zur Inkarnation 3mal 14 Generationen ansetzte, was einem Zeitraum von 1260 Jahren entsprach, da er fr eine Generation 30 Jahre unterstellte. Nachdem aber Christus in seiner Gttlichkeit dem Vater nicht nachsteht, veranschlagte J.v.F. fr Christi Herrschaft dieselbe zeitliche Ausdehnung.

Am Ende dieser Zeit wrde dann, so Joachim von Fiore, der Antichrist berwunden werden, und gem der Apokalypse (Vers. 20, 3f.) das tausendjhrige Reich, das dritte Reich der vollendeten Heiligkeit unter der Herrschaft des Heiligen Geistes anbrechen - und zwar "hier auf Erden"; wobei die Prophezeiung umging, da Gott dann Neues auf Erden hervorbringen werde, und die durch ihre Snden und Verfehlungen alt gewordene Kirche einer Art "Wiedergeburt" entgegensehen knne (peccatis inveteratam ecclesiam renovare). Und wiederum erwies sich wie zuvor als Urheber derartiger Hresien der Zisterzienserabt J. v. Fiore.

6. Das Sektierertum seit Joachim von Fiore und das II. Vatikanische Konzil

Aus dem hretischen Irrtum bezglich der Renaissance eines neuen, durch Intervention des Heiligen Geistes heraufgezogenen religisen Zeitalters leiteten unzhlige Sektierer seit J.v.F. die Rechtfertigung her, mit der tradierten Kirche zu brechen. Sie ignorierten unbekmmert die Weisung des Apostels Paulus in 2 Thess. 2,15, "sich an die berlieferungen zu halten, die wir schriftlich oder mndlich empfangen haben". Nicht weniger deutlich mahnt der Apostel Judas (nicht der Iskariote), "fr den Glauben zu kmpfen, der ein fr allemal berliefert ist" (Verse 3 u. 4 des Judasbriefes). Worte, welche die Zeiten berdauern!

Doch schienen Mahnungen wie diese die Sektierer kaum zu bekmmern, denn sie verstanden bzw. verstehen sich als Glieder von spiritualistischen Gemeinschaften, deren Lieblingsvokabel die "Brderlichkeit" ist, was ihnen gewissermaen ein gottgegebenes und vom Hl. Geist abgesegnetes Recht verleiht, selbst die sichtbare Ordnung der Kirche in Frage zu stellen, ja u.U. sogar zu zerstren - eine Vision satanischer Hybris und Verkehrung!

Die so sichtbar werdenden unheilvollen Verkettungen bis in unsere Tage hinein treten da zudem ohne Zweifel nicht zuletzt als Verbindungslinien zum II. Vaticanum in einer Offenheit zutage, die frappierend ist. In diesem Zusammenhang sei der Mainzer Soziologe Gerhard Schmied zitiert, der einen zutreffenden und richtigen Blick fr die Parallelitt zum Spiritualismus des Mittelalters bezglich der geistig-religisen Situation unserer Tage hatte, wenn er in seinem Buch "Kirche und Sekte" schreibt: "Es hat sich die katholische Kirche in Westeuropa, auf jeden Fall aber in der Bundesrepublik Deutschland, nach dem II. Vaticanum weit weg vom Pol Kirche zum Pol Sekte hin bewegt". Gerhard Schmied belegt seine vorsichtig formulierten Thesen anhand einer eindrucksvoll dokumentierten Studie.

Zweifellos tut sich hier ein weiter Bereich fr die Forschung auf, wenn sie den Beistand des wahren Heiligen Geistes, der dritten gttlichen Person, sucht und erbittet, und nicht einen am Konferenztisch produzierten bibelfremden Geist, dem ein populistisches 'Outfit' verliehen und umgehngt wird von Leuten, die im Letzten eine andere, gnzlich weltoffene, theo-dezentrierte 'Kirche' anstreben.

7. Die religisen Fundamente des nachkonziliaren Zeitalters und die Berufung auf den Heiligen Geist

Es gibt jedoch - Gott sei Dank - noch Katholiken, welche die ihnen von Gott geschenkte Unterscheidungsfhigkeit bewahren - Christen, die sich sowohl im Mittelalter, und vor allem in der Jetztzeit im neuen Millennium gegenber dem hretischen Spiritualismus immunisiert haben, weil sie ihn mit dem notwendigen Scharfblick durchschauten - damals - und besonders heute. Sie durchschauen die brchigen Fundamente, auf denen die besserwisserischen Neo-Modernisten, Subjektivisten und Gnostiker die Kirche aufgebaut wissen mchten und schon aufgebaut haben, wobei sie vorgeben, da ihre Aktivitten und Planungen sich unter dem Schutzschild des wahren Heiligen Geistes vollzgen.

Da allerdings bei dem bestehenden Megatrend innerhalb der sog. katholischen 'Kirche' den vorerwhnten, den tradierten Glauben unterminierenden Strmungen kaum ernsthaft Widerstand entgegengesetzt werden wird, ist davon auszugehen, da in unserer ra weiterhin 'geisterleuchtete' Progressisten ihr - den wahren tri-theistischen Geist vernebelndes - Handwerk auszuben sich bemigt fhlen, als Umhergetriebene einer gotteswidrigen Hybris ohnegleichen.

Das alles birgt die Gefahr in sich, da das von Jesus Christus errichtete katholische Kirchengebude mehr und mehr mit anthropozentrischen, kumenischen, oder multikulturell-synkretistischen Sttzpfeilern versehen wird, bei deren Errichtung und Verfestigung man auf den selbst konstruierten 'Heiligen Geist' vertraut. Wir denken dabei an die Konstitution "Gaudium et Spes" des II. Vatikanischen Konzils, in der dem Ideal eines irdischen Fortschritts gehuldigt wird, der zwar vom Wachsen des Reiches Christi zu unterscheiden sei, aber dennoch groe Bedeutung fr das Reich Gottes habe, insofern er (der Fortschritt, Anm. d.V.) zu einer "besseren Ordnung der menschlichen Gesellschaft" beitragen knne. - Seltsame Gedankenwindungen!

Zudem ist auffllig, wie sehr hier wieder eine neue 'menschliche' Gesellschaft und damit ein ausufernder Anthropozentrismus in das abendlndische Denken und Empfinden eingebracht werden soll und zwar ganz selbstverstndlich unter der gide des Hl. Geistes, denn die Konstitution "Gaudium et Spes" beruft sich in ihrem Vorwort dreimal auf den Hl. Geist - von den insgesamt 258mal, wo er, wie schon anfangs erwhnt, in den Konzilstexten vorkommt.

So scheint sowohl fr das Phnomen des mittelalterlich-fiorischen Spiritualismus als auch fr den das Konzil beherrschenden Glauben bezglich des Hl. Geistes das Wort Pauls VI. vom "Rauch des Satans" zuzutreffen, der "in die Kirche eingedrungen sei", selbst wenn man die Meinung vertritt, Paul VI.  knne mglicherweise nur den Mibrauch mit dem Hl. Geist angeprangert haben.

8. ber der wahren Kirche und dem wahren Glauben waltet der wahre Hl. Geist

Unabhngig davon, welche Trends und Gedanken hier und da Pate standen, - es ist unleugbar, da im Umfeld des Konzils ein von der Macht des Widersachers Gottes inszeniertes Verwirrspiel den wahren tradierten katholischen Glauben in die Dunkelzone eines zerstrerischen Relativismus und Subjektivismus verbannen will, und dies ist weitgehend blanke Realitt geworden.

Dem entspricht jedoch keineswegs die Absicht des Hl. Geistes. Er sieht vielmehr seine Mission darin, was der fr die Kirche des neunzehnten Jahrhunderts so bedeutsame Papst Pius IX. (1814-1878) in der vom Ersten Vatikanischen Konzil verabschiedeten "Konstitution ber die Kirche" v. 18.7.1870 unmiverstndlich zum Ausdruck brachte. Da wird gesagt: "Den Nachfolgern Petri ist der Heilige Geist nicht verheien, da sie auf dessen Offenbarung hin eine neue Lehre ans Licht bringen sollten; sondern dazu, da sie unter seinem Beistand die durch die Apostel berlieferte Offenbarung, das heit, das hinterlegte Glaubensgut heilig bewahren und getreulich auslegen."

In dieser petrinischen Lehraussage der Kirchenkonstitution offenbart sich das allem menschlichen Denken und Konstruieren entzogene wahrhaft Groe und Heilige, das vom Vater und vom Sohne ausgeht, - und das im Kontext zu der von Jesus Christus gegrndeten, auf dem Felsen Petri ruhenden Kirche. Sie hat die beglckende Verheiung des Herrn, "da die Pforten der Hlle sie nicht berwltigen werden" (Matt. 16,18), also eine Kirche, welche nicht untergehen wird und kann, weil sie vom Glanz des gttlichen Lichtes berstrahlt ist, dessen Quelle der Geist Gottes ist.

9. Der Konzilsoptimismus betr. unsere heutige Gesellschaft und die vielstrapazierte Rolle des Heiligen Geistes

Das Wissen um den von Jesus Christus garantierten Fortbestand seiner Kirche verbietet jedoch nicht, davor zu warnen, sich euphorischen Illusionen hinsichtlich der zuvor erwhnten 'neuen menschlichen Gesellschaft' hinzugeben.
Denn der in den Konzilstexten so offenbar in Erscheinung tretende Optimismus scheint zu verkennen, da die menschliche Wirklichkeit - die Ehe und Familie, Staat und Gesellschaft und nicht zuletzt die nachkonziliare Kirche und dergl. einschlieend - den zur Schau gestellten, hochgestylten Optimismus kaum rechtfertigt. So drfte es dem Hl. Geist (der gttlichen Dreifaltigkeit) nicht unbekannt gewesen sein, da etwa der Zustand der Erde schon in der ersten Hlfte der sechziger Jahre alles andere als hoffnungsvoll gewesen ist. Und seither ist der Trend zum Schlechteren, zum zunehmen-den Schwinden des Hoffnungsvollen noch eklatanter und offensichtlicher geworden. Abgesehen davon, sollte jeder katholische Christ aufgrund der biblischen Offenbarungen ein eschatologischer Realist sein, indem er die Schriftzeugnisse ernst nimmt, wonach es auf der Erde, je mehr die Endzeit fortschreitet, in der wir ja seit dem Eintritt des Gottessohnes in diese unsere Welt leben, nicht besser, sondern chaotischer wird. Man vertiefe sich also diesbezglich wieder einmal in die entsprechenden Evangelienberichte! Es ist in diesem Zusammenhang aufschlureich, wenn ein evangelischer Autor, Heinz-Eduard Tdt, den katholisch-konziliaren Optimismus fr unangebracht hlt, indem er mit Bezug auf die Konsti-tution "Gaudium et Spes" in "Kirche und Gesellschaft im Dialog zwischen Protestanten und rmischen Katholiken" in der "kumenischen Rundschau" 1967, S. 33-64, u.a. folgendes schreibt: "Das Verstndnis des Menschen als eines politisch handelnden Wesens ist im Schema 13 (v. "Gaudium et Spes" - Anm.d.V.) von einem Optimismus getragen, der den biblischen Aussagen ber die Verhaftung des Menschen in die Snde kaum gerecht wird. Es werde ein im ganzen optimistisches Bild der modernen Welt entworfen, wie es weder dem paulinischen und johanneischen Weltverstndnis ent-spricht, noch den faktischen Problemen u. Gefahren der heutigen Zivilisation gerecht wird." (S. 42)

Man wird dem Urheber dieser kritischen Gedanken durchaus keine polemisierende Voreingenommenheit vorwerfen knnen, denn es war doch schon whrend des Konzils ganz allgemein die Richtung zu erkennen, die vermuten lie, da man auf eine Art 'Franzsische Revolution' hinsteuerte, wie es seinerzeit verschiedentlich formuliert wurde. Eine Revolution, durch die die wahre Kirche Christi eine Schwchung erfuhr, die sie daran hinderte, ihrer ureigentlichsten Sendung gerecht zu werden. Statt dessen verstieg man sich mit einem am Schreibtisch entworfenen Hl. Geist in luftleere Optimismen, wie sie vom o.g. evangelischen Autor angeprangert worden sind.

Eine solchermaen pessimistische Sichtweise beherrschte nicht weniger das Denken und die Befrchtungen verschiedener katholisch-kirchlicher Reprsentanten, wie etwa den seinerzeitigen Klner Erzbischof Kardinal Frings, der aussprach, da manches von dem, was die Konzilskonstitutionen enthalten, "nicht allzulange Bestand haben werde" (aus: Frings "Fr die Menschen bestellt"). Man fragt sich nach allem, weshalb auf dem Konzil die Dominanz eines gesunden Realismus bzw. die gesunde Ratio derart in ein kirchen- und traditionsfeindliches Abseits entschwunden ist oder gar verdrngt wurde. Es scheint kein Zeichen von Gehssigkeit zu sein, zu behaupten, da dies alles mit dem Ignorieren des wahren Heiligen Geistes in Verbindung gebracht werden darf.

10. Schlubetrachtungen ber die Auswirkungen des Konzils und den Hl. Geist

Fr die so hochgepriesene, vom Hl. Geist des Konzils geleitete "neue menschliche und anthropozentrische Gesellschaft" schien es folglich auch keine Zumutung zu sein, sich vom bisherigen Grunddogma der absoluten Einzigartigkeit der katholischen Kirche und ihrer allein seligmachenden heilsgeschichtlichen Funktion zu verabschieden, und das unumkehrbar.

Es wre aber mig, die jeweiligen Konzilstexte im einzelnen zu durchleuchten, die, vielleicht um auch anti-konziliaren Trends gerecht zu werden, hufig durch Ambivalenz Unsicherheit und Verwirrung verursachten. Zudem kann davon ausgegangen werden, da die hier zur Rede stehende Materie Jahrzehnte nach Abschlu des Konzils, auf welche Weise immer, den Christen hinreichend ins Bewutsein gedrungen ist, so z.B. in Sachen Liturgie, kumene, Religionsfreiheit, oder in anderer Beziehung, im Sinne unserer vorangegangenen berlegungen. Und wir sollten uns da keinen Spekulationen hingeben in Bezug auf ein mgliches Herumreien des Steuers hin zu einem Ziel, dessen Anvisierung den vorkonziliaren Zustand im Auge hat. Denn es wird wohl so sein, da der wahre Dreieinige Heilige Geist mit Bitternis wahrnehmen mu, wie sehr man in allem, was das Konzil in Bewegung gesetzt hat und an sog. 'Errungenschaften' brachte, sich einem Hochgefhl von Freude und Zufriedenheit hingibt.

Dem zeitaufgeschlossenen katholischen Christen wird nicht entgangen bzw. in Erinnerung geblieben sein, da auch Ratzinger (Benedikt XVI.), als er noch 'Kardinal' war, bei entsprechender Gelegenheit stets betonte, es gebe hinter das II. Vaticanum kein Zurck mehr. Da er jetzt eine Revision seiner Ansichten vollzieht, drfte, wie die Dinge liegen, so gut wie ausgeschlossen sein. Uns Katholiken bleibt daher nur das instndige Gebet um Erleuchtung durch den wahren Heiligen Geist. Darauf kommt es an.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de