54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Rückkehr zur überlieferten Liturgie?
 
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?
Motu proprio für Traditionalisten


von
Prof. Dr. Wigand Siebel


Wohltäter Benedikt XVI.

Am 7.7. dieses Jahres hat Ratzinger ein "Motu proprio", ein aus eigenem Antrieb verfasstes "Apostolisches Schreiben", mit Gesetzeskraft für die römisch-ökumenische Kirche erlassen und einen Begleitbrief hinzugefügt. Die überlieferte heilige Messe - nach dem Meßbuch von Johannes XXIII. von 1962 - soll dadurch einen besseren Platz im modernistischen Rom erlangen. Auch sollen das ältere Rituale und das ältere Brevier aufgewertet werden. Offen zugegebener Zweck ist es, wie in dem Begleitbrief ausgeführt, mit der von Erzbischof Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft St.Pius X., was "bislang. leider nicht geglückt"(S.17)1), nämlich "die Versöhnung" herzustellen. Dies hat begeisterte Zustimmungen bei der Bruderschaft hervorgerufen. Einige von diesen Äußerungen, die von den führenden Personen der Priesterbruderschaft stammen, und im Mittelungsblatt der Priesterbruderschaft von August 2007 abgedruckt sind, seien im folgenden wiedergegeben:

Das Motu Proprio "des Papstes... hat unsere Erwartungen fast übertroffen: die heilige Messe kann ohne jede Einschränkung privat von jedem Priester in ihrer altehrwürdigen Form zelebriert werden." "Die Bischöfe sind in ihrem Widerstand entmachtet. Auch die übrigen Sakramente haben in ihrer altehrwürdigen Form in der Kirche wieder Heimatrecht" (S.1). "Die mehr als zweieinhalb Millionen gebeteten Rosenkränze in diesem Anliegen sind fruchtbar geworden" (S.2).

"Papst Benedikt XVI. (hat) die tridentinische Messe wieder in ihre Rechte eingesetzt". Man "freut sich zu sehen, daß die Kirche so ihre liturgische Tradition wiederfindet". Es ist jetzt die "Möglichkeit des freien Zugangs zum Schatz der überlieferten hl. Messe gewährt". Für "diese große geistige Wohltat" wird "dem Obersten Hirten...innige Dankbarkeit" ausgedrückt (S:9).

"Die praktischen Verfügungen, die der Papst getroffen hat, räumen der überlieferten Liturgie - nicht nur der Messe, sondern auch den Sakramenten von Rechts wegen (de jure) die Möglichkeit ein, ganz normal zelebriert zu werden.. Es ist dies ein übergroßes geistiges Gut für die ganze Kirche" (S.20). Es sind jetzt die zwei Riten (überlieferte Messe und die modernistische Eucharistiefeier) "zwei Formen - gewöhnlich und außergewöhnlich - , dem Recht nach gleichgestellt". Die "ausschließliche Feier der überlieferten Liturgie" ist nicht mehr verworfen (S.21).

"Das Motu proprio ist ein Sieg der Tradition" für den "35 Jahre lang" gekämpft wurde. "Diese Freigabe ist ein unvorstellbarer Segen, da jetzt jeder Priester guten Willens wieder das wahre heilige Messopfer feiern kann, ohne Sanktionen hinnehmen zu müssen. Das ist für die Kirche ein unglaublicher Gnadenschatz." " Das Motu proprio löst aber nur die Frage der Liturgie - wichtige Glaubensfragen bedürfen jetzt dringend der Klärung" (S.22).

Die zitierten führenden Mitglieder der Priesterbruderschaft beanspruchen dabei, für die ganze Bruderschaft zu sprechen. Danach müßte jeder Traditionalist, ja jeder Katholik, überglücklich sein über die großmütige römische Raub-Rückgabe Ratzingers. Wurde die überlieferte heilige Messe einst von Paul VI. - in Deutschland in dessen Auftrag von Kardinal Joseph Höffner - den Gläubigen genommen, so erscheint sie nunmehr von der gleichen Instanz zurückgegeben zu sein. Kann man sich darauf verlassen? Das soll im einzelnen an sieben der vorgenannten Behauptungen geprüft werden.

1. Behauptung der Priesterbruderschaftsführung:
Die tridentinische Messe ist wieder in ihre Rechte eingesetzt worden.

Ratzingers Erlaß stellt ausdrücklich fest (Art.1, S.12): "Das von Paul VI. promulgierte Römische Messbuch ist die ordentliche Ausdrucksform der 'Lex orandi' (Gesetz des Betens) der katholischen Kirche des lateinischen Ritus. Das vom hl. Pius V. promulgierte und vom sel. Johannes XXIII: neu herausgegebene Römische Meßbuch hat hingegen als außerordentliche Ausdrucksform derselben Lex orandi der Kirche zu gelten."

Damit ist zwar die überlieferte Messe wenigstens zur Kenntnis genommen worden, von einer Einsetzung in ihre Rechte kann aber keine Rede sein. Vielmehr ist sie ausdrücklich als zweitrangig und als nur ausnahmsweise zugelassen charaktiert worden. Von einer Einsetzung in ihre Rechte könnte man nur dann sprechen, wenn sie ihre Stellung als einzige Meßform des lateinischen Ritus wieder erhalten hätte und die Eucharistiefeier Pauls VI. verschwunden wäre. Ohne das aber bleibt die unter Paul VI. erfundene neue Eucharistiefeier die Norm für falsche Verehrung und Unglauben.

Ratzinger bekräftigt die Zwei-Klassen-Regelung für die beiden Liturgien in seinem Begleitbrief ausdrücklich. Wegen der besonderen Anfoderungen, die der alte Ritus im Hinblick auf liturgische Bildung und Kenntnis der lateinischen Sprache verlange, sei schon rein tatsächlich der Vorrang des neuen Meßbuches gegeben. Darüberhinaus bleibe dieses "nicht nur von der rechtlichen Normierung, sondern auch von der tatsächlichen Situation der gläubigen Gemeinden her ganz von selbst die Forma ordinaria des Römischen Ritus."

Die Behauptung, daß beide Riten nur "zwei Anwendungsformen des einen römischen Ritus (Art.1, S.12) seien, ist in Anbetracht der tiefgreifenden Unterschiede nicht nur weit verfehlt, sondern auch von einer Sichtweise eingegeben, die sich nicht an der Wahrheit auszurichten gedenkt.

Im übrigen handelt es sich bei der überlieferten Messe, die auch noch in dem Meßbuch von 1962 deutlich zum Ausdruck kommt, nicht um eine Messe, die vom Konzil von Trient geschaffen oder verbessert worden sei. Vielmehr ist sie bis zu Paul VI. stets die stadtrömische, vom Papst gelesene Form gewesen. Sie ist im Kern apostolischen Ursprungs, da sie auf den in Rom residierenden Apostel Petrus zurückgeht. Zugleich stellt sie den ältesten kirchlichen Ritus unter allen heute noch existierenden Formen dar.

2. Behauptung der Priesterbruderschaftsführung:
Die überlieferte Messe kann jetzt ohne Einschränkung von jedem Priester privat zelebriert werden.

Tatsächlich wird für eine Zelebration nach Art. 2 des Erlasses keine Erlaubnis mehr verlangt, wenn ein Priester ohne anwesende Gläubige die überlieferte Messe lesen will. Was ist aber eine Privat-Messe? Es ist darunter früher eine Messe verstanden worden, zu der aus verschiedenen Umständen (Priester auf der Reise, räumliche Umstände) keine Gläubigen kommen konnten. Es durfte aber niemals dafür gesorgt werden, daß keine Gläubigen an der Messe teilnahmen. Die Messe ist nämlich keine Privat-Angelegenheit des Priesters, vielmehr hat sie grundsätzlich einen Öffentlichkeits-Anspruch. Ihr Zweck besteht ja darin, den Gläubigen die Teilnahme am Kreuzesopfer Jesu Christi zu gewähren. Insofern gibt es für einen Katholiken keine Privat-Messen. Ein Priester, der die Teilnahme von jedem Gläubigen an seiner Messe bewußt verhindert, handelt in der Regel schwer sündhaft. Was nun die "Messen ohne Volk" des Erlasses betrifft, so verlangen diese zwingend, niemand zur Messe zuzulassen. Das ergibt sich auch klar aus Art. 4, wo es heißt, daß als Ausnahme auch einmal Gläubige zu Messen ohne Volk zugelassen werden können, "wenn sie aus eigenem Antrieb darum bitten". Die Gestattung der Feier der Messe ohne Volk ist also eine Zulassung zur Sünde für die Zelebranten, die dafür sorgen müssen, daß kein Gläubiger dabei ist.

Im übrigen war, was hinter verschlossenen Türen geschieht, schon immer für jede Autorität schwer zu überprüfen und wurde auch tatsächlich nicht oder kaum geleistet. Insofern kann das Entgegenkommen Ratzingers als bloße Anpassung an die faktische Lage verstanden werden.

Darüberhinaus ist die Zulassung der Zelebration mit dem alten Ritus auch keineswegs bedingungslos gegeben. In Art.5 §4 (S.14) ist nämlich gefordert, daß Priester, die das Meßbuch von 1962 gebrauchen, "geeignet sein" müssen und nicht von Rechts wegen gehindert sein dürfen. In seinem Begleitbrief beruhigt Ratzinger die Bischöfe im Hinblick auf ihre Sorge, daß mit den neuen Bestimmungen, die alte Messe sich wieder ausbreiten könnte. So schreibt er: "Der Gebrauch des alten Missale setzt ein gewisses Maß an liturgischer Bildung und auch einen Zugang zur lateinischen Sprache voraus; das eine wie das andere ist nicht gerade häufig anzutreffen." Fehlt es daran nach Meinung des Oberen oder des zuständigen Pfarrers, so können diese die Zelebration untersagen.

3. Behauptung der Priesterbruderschaftsführung:
Jeder Priester kann wieder das wahre heilige Meßopfer feiern.

Das Dekret gewährt zwar ein Recht für geweihte Kleriker, das römische Brevier von 1962 zu beten (Art.9, §2, S.14), es gibt jedoch kein Recht für einen Priester, das Meßbuch von 1962 öffentlich, überall und an allen Tagen zu benutzen. Auch ein Zelebret des Bischofs gewährt keinen Zugang zur Meßfeier nach dem überlieferten Ritus in jeder Kirche wie das früher der Fall war. Priestern, die um eine Meßfeier nach dem Meßbuch von 1962 bitten (Art.5 §3, S.14), kann der Pfarrer oder Kirchenrektor nur zu besonderen Gelegenheiten entgegenkommen (so bei Trauung und Begräbnis). Notwendige Bedingung ist also stets Anfrage und amtliche Erlaubnis.

Eine dauerhafte Erlaubnis für eine bestimmte Pfarrei ist für einen Priester höchstens über eine Gruppe von Laien zu erreichen, die der früheren Liturgie anhängen" (Art.5 §1, S.14), wobei nicht der Priester, sondern die Gruppe dem Pfarrer die Bitte vortragen muß. Welcher Priester aber die überlieferte Messe für die Gruppe liest, das festzusetzen ist Sache des Pfarrers. Während die Gruppe sich bei Verweigerung ihres Wunsches an den Diözesanbischof wenden kann (Art.7, S.14), ist ein solches Recht für den Priester im Motu proprio nicht vorgesehen.

Der Ortsordinarius darf zwar, wenn er es für ratsam hält, eine Personalpfarrei nach dem alten Ritus errichten (Art.10, S.15) oder einen Kaplan dafür ernennen, eine irgendwie in diese Richtung führende faßbare Norm existiert im römischen Erlaß jedoch nicht.

Die Priesterweihe allein gewährt nicht den freien Zugang zur öffentlichen Meßfeier im überlieferten Ritus. Wenn den Gesuchen oder Bitten eines Priesters nicht entsprochen wird, hat er nach dem Motu proprio nur die Möglichkeit die "Messe ohne Volk" zu lesen und die Gläubigen, die teilnehmen wollen, von der Gnade des Meßbesuchs auszuschließen.

Der Priester darf aber auch nicht an allen Tagen privat die überlieferte Messe feiern. Verboten ist es, die Messe nach dem Meßbuch von 1962 am Sacrum Triduum (Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag) zu lesen (Art.2, S.12). Die Ursache dafür kann nur sein, daß an diesen Tagen nach der alten Ordnung für die Bekehrung der Juden gebetet wird. Das ist unter der von Ratzinger gepflegten Freundschaft mit den ungläubigen Juden nicht mehr möglich.

Es gibt also weder für einen Priester noch für einen Gläubigen einen "freien Zugang zum Schatz der überlieferten heiligen Messe". Die Aussage von der"Möglichkeit eines freien Zugangs" ist in sich widersprüchlich, denn wenn einer nur eine Möglichkeit zum Zugang besitzt, dann ist er im Zugang behindert und somit unfrei.

4. Behauptung der Priesterbruderschaftsführung:
Die Verfügungen räumen den Sakramenten die Möglichkeit ein, ganz normal zelebriert zu werden.

Der Pfarrer kann (Art. 9 §1, S.14) - nicht muß - "die Erlaubnis geben, daß bei der Spendung der Sakramente, der Taufe, der Ehe, der Buße und der Krankensalbung das ältere Rituale verwendet wird". Jeder Priester hat also keineswegs das Recht, die Sakramente in der überlieferten Form zu spenden, er muß zuvor um Erlaubnis bitten, wenn er kein Pfarrer ist. Mit der überlieferten Messe ist die Spendung des Altarssakramentes gegeben. Damit ist die Spendung von fünf der sieben Sakramenteim alten Ritus erlaubt. Es fehlen noch zwei. Was die Firmung betrifft, so haben die Bischöfe die Vollmacht erhalten, das Sakrament "nach dem alten Pontificale Romanum zu feiern" (Art. 9 §2, S.14).

Und wo bleibt das siebte Sakrament? Eines ist überhaupt nicht genannt. Es ist das Sakrament der Weihe (mit Diakons-, Priester- und Bischofsweihe), das hier mit vollem Bedacht ausgelassen worden ist. Denn die neue Bischofsweihe ist ohne Zweifel ungültig. Die Bischöfe in Ratzingers römisch-ökumenischer Kirche sind daher fast alle - Ratzinger selbst eingeschlossen - ohne Weihegewalt und die von Ihnen "geweihten" Religionsdiener sind nur der Neu-Kirche stärker eingereiht worden; ein Sakrament haben sie nicht empfangen. Hätte Ratzinger auch hier die überlieferten Riten als Möglichkeit zugelassen, dann könnten noch wirkliche Bischofsweihen zustande kommen, weil es in seiner Kirche noch eine Anzahl von gültig geweihten Priestern älterer Jahrgänge gibt. Das aber galt es für Ratzinger mit seinem modernistischen Umfeld unbedingt zu verhindern.

5. Behauptung der Priesterbruderschaftsführung:
Die Kirche hat ihre liturgische Tradition wiedergefunden.

Wenn es eine Kirche gibt, die ihre liturgische Tradition verloren und dann wiedergefunden hat, so kann es unmöglich die Katholische Kirche sein. Denn die liturgische Tradition gehört zu ihrem Wesen. Außerdem kann mit dem Glauben an die eine heilige katholische Kirche nicht ein so gewaltiges Schwanken verbunden werden. Da die Lex orandi (das Gesetz des Betens) Ausdruck und Festigung der Lex Credendi (des Gesetzes des Glaubens) ist, bedeutet eine Änderung der Lex orandi stets auch eine Änderung der Lex credendi. Ein Verlust der liturgischen Tradition schließt also eine Veränderung des Glaubens ein. Eine Wiedergewinnung der verlorenen Tradition kann nur scheinbar stattfinden und wird als neue Glaubensveränderung aufzufassen sein.

Im Falle von Ratzingers Kirche hat es aber keinen von allein eintretenden Verlust der liturgischen Tradition gegeben, sondern eine bewußte Unterdrückung der Tradition, also kann es sich bei der hier ins Auge gefaßten "Kirche" nur um eine Gegenkirche handeln, deren Ziel die Zerstörung des Glaubens und der Abfall der Gläubigen von der Wahrheit ist. Diese Erkenntnis ist bereits Erzbischof Lefebvre in seinen guten Tagen gekommen. Er stellte öffentlich fest, daß es sich bei dem neuen Rom nicht nur um eine neue Kirche , sondern um eine neue Religion handelt. Diese stimmt , wie er sagte, nicht mehr "der Herrschaft Unseres Herrn Jesus Christus über die Gesellschaft" zu. Weiter führte er aus: "Mit einer solchen Religion möchten wir nichts zu tun haben. Wir nehmen diese neue Religion nicht hin... Das ist nicht mehr die katholische Religion. Wir haben mit dieser liberalen, modernistischen Religion nichts zu tun, die ihren eigenen neuen Gottesdienst, ihre Priester, ihren Glauben...hat. Wir werden sie nicht anerkennen." Dieser Ausspruch ist im gleichen August-Heft des Mitteilungsblattes abgedruckt worden, das über das Motu proprio berichtet. Wie kann man, wenn man in Treue zu Erzbischof Lefebvre stehen will, behaupten, daß die neue römische Religion die Kirche sei, die ihre liturgische Tradition wiedergefunden habe, wenn einige unverbindliche Zugeständnisse von dem Hauptvertreter dieser neuen Religion gemacht werden? Kann denn aus einer neuen Religion wieder das Christentumhervorgehen?

6. Behauptung der Priesterbruderschaftsführung:
Die Bischöfe sind in ihrem Widerstand entmachtet.

Für diese Behauptung gibt es in dem römischen Erlaß und in dem Begleitbrief Ratzingers nicht den geringsten Beleg. Das Motu proprio ist selbstverständlich so zu verstehen, daß die grundlegenden Entscheidungen in ihren Sprengeln den Bischöfen überlassen bleiben. Am Schluß seines Begleitbriefes betont Ratzinger gegenüber seinen Bischöfen, daß "die neuen Bestimmungen in keiner Weise" deren "Autorität und Verantwortlichkeit schmälern, weder hinsichtlich der Liturgie noch was die Seelsorge ... anbelangt. In der Tat steht jedem Bischof das Recht zu in der eigenen Diözese die Liturgie zu ordnen" (S.19). Gewiß sind Bedenken einzelner Bischofskonferenzen zurückgedrängt oder beseitigt worden, die den Zustand so belassen wollten wie er war. Aber das bedeutet noch keine Entmachtung der modernistischen Bischöfe durch den Modernisten Ratzinger.

Ratzinger dürfte die kritischen Stimmen durch den Hinweis besänftigt haben, daß die früher erhoffte "biologische Lösung", nämlich das Aussterben der Traditionalisten bzw. der treuen Priester, wohl nicht von alleine eintreten werde. Deshalb müsse der Anschluß der Priesterbruderschaft an das neue Rom unbedingt gefördert werden. Denn da die Priesterbruderschaft St. Pius X. offiziell die Neu-Kirche als katholische Kirche anerkenne und somit ihn als Papst, und damit auch die neuen Weihen als gültig ansehe, fehle nur noch die Übernahme der neuen Weihen durch die Priesterbruderschaft, um das Priestertum in der Bruderschaft unter dem Schein der Erhaltung dauerhaft auszurotten. Das dürfte auch Karl Lehmann, der anerkannte Führer der deutschen Bischöfe in den Glaubensabfall, überzeugt haben.

7. Behauptung der Priesterbruderschaftsführung:
Das Motu proprio löst nur die Frage der Liturgie, nicht die Glaubensfragen.

Das Motu proprio hat die Frage der Liturgie keinesfalls gelöst. Das kann nur jemand, der in der Träumerei oder in der aus der mangelnden Wahrheitsorientierung entstandenen Verblendung steht, behaupten. Was tatsächlich durch das Motu proprio gewährt wurde, ist allein die "Erlaubnis", die überlieferte heilige Messe sündhafter Weise in einer Privat-Messe hinter verschlossenen Türen ("Messen ohne Volk") "feiern" und das Brevier von 1982 lesen zu dürfen. Alles andere sind angedeutete Möglichkeiten, die man erbitten muß, und die abgelehnt werden können. Ein rechtlich oder sachlich durchsetzbarer Anspruch ist nicht nicht zu erkennen.

Dem könnte man entgegenhalten, daß doch "Gemeinschaften der Institute des geweihten Lebens und Gesellschaften des apostolischen Lebens" die Erlaubnis erhalten hätten, die Konvents- bzw. die Kommunitäts-Messe nach dem Meßbuch von 1962 zu feiern (Art.3, S.12). Auch könnten doch Ordensgemeinschaften insgesamt die Zustimmung erhalten, den überlieferten Ritus zu verwenden (Art.3, S.12), wie bereits geschehen (Priesterbruderschaft St. Petrus, die von Bischof Antonio de Castro Mayer2) in der Diözese Campos (Brasilien) gegründete Gemeinschaft, Benediktinerkloster Barroux, Institut Christus-König, Institut vom guten Hirten usw.). Dem ist zu entgegnen: Alle diese Institute müssen den von Paul VI. eingeführten ungültigen und Gott beleidigenden Ritus, der kein Opfer mehr ist und sakramental nichts bewirkt, anerkennen und zeitweise verwenden. Außerdem haben diese Institute durch die Anerkennung der neuen ungültigen "Bischofsweihe" keine andere Wahl als diese heute oder später für die "Priesterweihe" ihres Nachwuchses anzunehmen und damit nur stärker dämonisierte Laien zur Verfügung zu bekommen, sodaß das sakramentale Leben notwendig abstirbt.

Richtig ist, daß die Klärung der Glaubensfragen mit Rom für die Priesterbruderschaft noch offen steht. Erwähnt werden im Mitteilungsblatt "der irreführende Ökumenismus, die falsche Religionsfreiheit sowie die fehlende Verkündigung des Wahrheitsanspruches der katholischen Kirche, die allein seligmachende zu sein" (S.22).

Wieso stehen die Glaubensfragen aber nur an zweiter Stelle? Tatsächlich sind sie sogar an die dritte Stelle gerückt worden. Denn als nächstes wird verlangt, daß die von Rom ausgesprochene "Exkommunikation" der Bischöfe der Bruderschaft zurückgenommen werde. Der Glaube ist aber das höchste Gut auf Erden. Er muß vorab geklärt werden. Wäre die Priesterbruderschaft dieser grundlegenden katholischen Regel gefolgt, und hätte sie auch die anderen grundlegenden Fragen geklärt, wie z.B. die Frage nach dem Charakter des Neuen Roms, nach der Apostasie Ratzingers3) sowie der deutschen Bischöfe und nach der Gültigkeit des neuen Weiheritus für Bischöfe, so hätte sie sich viel Mühe, Irrtum und geistige Dunkelheit erspart. Ja, sie hätte zu einem entschiedenen Verteidiger der Kirche gegen die römischen Apostaten werden können. So aber erscheint sie nur als ein teilweise getarntes Anhängsel der römischen Kirche, das diesem kirchengeschichtlich einmaligen Monstrum die Gläubige zu deren Verderben zuführen will.

Es fehlt der Glaube an die eine HEILIGE katholische Kirche

Unter den Mängeln der Glaubenshaltung in der offiziellen Linie der Bruderschaft ragt eine besonders hervor. Es ist der mangelnde oder fehlende Glaube an die eine heilige katholische Kirche. Die Kirche ist unsere Mutter, sie ist das Gottesreich hier auf Erden. Sie ist die unbestechliche Hüterin der Wahrheit und der Tugend. Mit ihr ist in ihrer Heiligkeit nur die allerseligste Jungfrau Maria zu vergleichen. Sie ist in ihrer unübertrefflichen Tugend, zumal in ihrem Glauben und ihrer Jungfräulichkeit das Bild der Kirche. Wie die Kirche ist sie auch die Mutter der Gläubigen, wie aus dem Bild der Offenbarung des heiligen Johannes in aller Deutlichkeit hervorgeht (Offb.12,1) Die "Frau mit der Sonne umkleidet" ist die Kirche und zugleich ist sie die Gottesmutter. Wer der Kirche keine strahlende Heiligkeit zubilligt und meint, sie könne im Lauf der Geschichte die Unwahrheit lehren, den wahren Glauben und die wahren Sakramente bekämpfen und die Gläubigen in die Unmoral führen, der kann auch keine wahre Liebe zur Mutter des Heilands in seinem Herzen haben. Ohne ihre Unterstützung wird er die breite abschüssige Bahn, die zur Verwerfung führt, kaum verlassen können. Möge sich also die Liebe zur Kirche bei den Verantwortlichen der Bruderschaft zur Rettung der ihnen anvertrauten Seelen wieder ausbreiten! Sollte das nicht in genügendem Maß eintreten, so seien die Gläubigen, die mit der Bruderschaft verbunden sind, eindringlich gewarnt vor den Anschlägen des bösen Feindes der bisweilen als ein Engel der Güte und des Lichts erscheint.

Die von der Führungsmannschaft der Priesterbruderschaft zum Ausdruck gebrachte Welle des Wohlwollens, ja, der Begeisterung im Hinblick auf die Person Ratzingers und seine Stellungnahme, muß daher für jeden klarsichtigen Gläubigen ein Grund zu tiefer Sorge sein. Der Heiland hat die Gläubigen gewarnt: "Hütet euch vor den falschen Propheten! Sie kommen in Schafskleidern zu euch, innen aber sind sie reißende Wölfe." (Mt. 7,16). Das Motu proprio ist eine Lockspeise zur Verführung derjenigen, die nicht genügend Wachsamkeit aufbringen. St. Petrus ruft den Christen in diesem Kampf um die Seelen zu: "Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen könne. Widersteht ihm standhaft im Glauben!" (1.Petr.5,8 f.).

Mit zwei anderen vorzüglichen Analysen der beiden Dokumente unter dem Gesichtspunkt der Lage der Kirche ist auszurufen: "Wer sich nicht bekehren will, sondern nur so tut als ob, der ist überhaupt nicht an der (christlich-katholischen) Wahrheit interessiert, sondern treibt sein glaubensfeindliches Spiel nur noch weiter, ja sogar noch schlimmer als zuvor! Erkennen und durchschauen wir die gefährliche List des Vatikans unter Benedikt XVI. Und fallen wir doch bitte auf keinen Fall darauf herein!"4) "Falls Sie, lieber Leser, als ein treuer gläubiger Katholik angeekelt sind von dem Gedanken, mit der Häresie Kompromisse zu schließen, um eine weitere Farbe in den modernistischen liturgischen und glaubensmäßigen Regenbogen der Organisation Ratzingers einzufügen, haben Sie nur eine Wahl: Sagen Sie 'Nein!' zu dem Motu!"5)


Anmerkungen:

1. Alle Seitenangaben beziehen sich auf das Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft von August 2007.
2. Bischof Antonio de Castro Mayer war Mitkonsekrator von Erzbischof Lefebvre bei den Bischofsweihen 1988 in Econe. Er ist der einzige unter den emeritierten Diözesanbischöfen, der ein entschiedenes Bekenntnis zur Sedisvakanz des päpstlichen Stuhles abgab. Nach seinem Tode entschloß sich dennoch seine Gemeinschaft unter dem von Econe-Bischöfen geweihten Bischof Rangel, sich dem neuen Rom zu unterstellen.
3. Dazu W. Siebel (Hrsg.): Zur Philosophie und Theologie Joseph Ratzingers, SAKA-Verlag Saarbrücken 2005, 4. Auflage 2007. Ferner: W.Siebel, C. Angermayr: Ratzingers römische Apostasie-Symbolik
4. P Eugen Rissling: Zur "Einführung" der Tridentinischen Messe, in: Beiträge zur geistlichen Erneuerung aus dem katholischen Glauben, Ulm, August-September 2007.
5. Rev. Anthony Cekada: The Motu Mass Trap, www.traditionalmass.org. Juli 2007.

Saarbrücken, den 13. August 2007, Wigand Siebel
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de