50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.
 
Ich glaube an die heilige katholische Kirche,
die Gemeinschaft der Heiligen.

Predigt von Father Courtney Krier (18.11.2007) in Marienbad
bers. von Mario Derksen


Am 1. November feierten wir, die streitende Kirche, mit der triumphierenden Kirche; und am 2. November beteten wir fr die leidende Kirche. Wir wissen, dass der November mit dem letzten Sonntag nach Pfingsten endet, und wir besinnen uns auf das Ende der irdischen Kirche, die mit dem Pfingstsonntag begann, dem Geburtstag der Kirche auf Erden. Im Nizanischen Glaubensbekenntnis beten wir: Ich glaube an eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Mag sein, dass wir kein Kirchengebude haben, mit vier Wnden und einem Dach. Die verschiedenen Gebruche des Wortes Kirche kann zu einem Miverstndnis dessen fhren, was die Kirche berhaupt ist, und dies veranlat sehr zum Schaden der Glubigen die Modernisten dazu, das Wort Kirche so zu verwenden, dass eine Bedeutung entsteht, die der katholische Glaube gar nicht beinhaltet. Deshalb ist es ntig, da wir ein klares Verstndnis des Begriffs Kirche haben und diesen auch richtig anwenden.

Ich mchte mit den unterschiedlichen Verstndnissen des Terminus Kirche beginnen. Zum einen bezieht sich der Begriff Kirche auf das physikalische Gebude, das Haus Gottes, domus Dei. Das Wort kommt von dem griechischen Begriff kyrikon (oder kyriakon) und wurde im Deutschen als Kirche aufgenommen. Das tschechische Wort dafr kenne ich nicht. Das Gebude ist eine Verkr-perung des Tempels, zu dem die Seele wird, wenn der Heilige Geist in ihr wohnt. Es wird zum Tempel geweiht, so, wie die Seele nach der Taufe. Es wird geschmckt, so, wie der Tufling mit einem weien Gewand (und einem Schleier, wenn es sich um ein Mdchen handelt). Es ist rein und unbefleckt, so, wie die Seele, in der Gottes Liebe wohnt. In diesem Tempel findet man den Leben-digen Gott.

Zum anderen bezieht sich der Begriff Kirche auf die Versammlung der Glubigen, ecclesia auf Latein, und ekklesia auf Griechisch. Es ist eine bersetzung des hebrischen Wortes Kahal. Dies unterscheidet sich von der Versammlung der Glubigen, aber darauf werde ich spter noch zurckkommen.

Katholiken in den USA wurden gelehrt: Die Kirche ist die Gemeinschaft aller Getauften, die in ein und dem selben wahren Glauben, ein und dem selben Opfer, und in ein und den selben Sakramenten unter der Autoritt des Papstes und seiner Bischfe vereint sind (Katechismus von Baltimore). Dies bezieht sich auf die Kirche auf Erden und ihre sichtbare Zusammensetzung, und entspricht dem Text des Rmischen Katechismus hinsichtlich der Bedeutung des Begriffs Kirche: Im gewhnlichen Gebrauch der Heiligen Schrift wurde der Begriff jedoch nur im Sinne der christlichen Gemeinschaft verwendet und der Versammlung der Glubigen; d.h. Versammlung derer, die durch den Glauben zum Licht der Wahrheit und zur Kenntnis Gottes berufen sind, so da sie, nachdem sie die Finster-nis der Unwissenheit und des Irrtums verlassen haben, den wahren und lebendigen Gott fromm und heilig anbeten und Ihm von ganzem Herzen dienen. Mit einem Wort, sagt der Hl. Augustinus, die Kirche besteht aus den Glubigen, die auf der Welt zerstreut sind (ber Ps. xxiv, serm. ii, 10; Rmischer Katechismus I, 10, ii).

Von der Hl. Schrift und der Kirchenlehre (cf. Pius XII, Mystici Corporis) wissen wir, da die Kirche der Leib Christi ist und alle Menschen, die im Leib Christi vereint sind, miteinbeschliet. Hier, in diesen Worten, haben wir die Gemeinschaft der Heiligen. Dies ist nicht nur in Bezug auf den Umlauf der Gnade unter den Mitgliedern der Kirche so, sondern auch in ihrer Verbindung mit Christus, dem Haupt. In diesem Sinne sollten wir die Kirche in ihrem Wesen verstehen: sie umfat alle Menschen, in dessen Seelen der Heilige Geist verweilt. Der Heilige Geist verweilt in der Kirche, in ihren Mitgliedern: in den Heiligen im Himmel, in den Seelen im Fegefeuer und in den Glubigen auf Erden. Dies umfat den Alten sowie den Neuen Bund. Durch den Tod Christi am Kreuz sind wir alle (d.h. die, die durch das Blut des Lammes geheiligt und im Becken des Wassers gereinigt sind. Hebr. 10,10; 1. Kor. 6,11; Eph. 5,26; Apok. 7,14) in Seinen Leib, die Kirche, aufgenommen. Nur durch diese Eingliederung in den Leib Christi sind wir eins (Rm. 12,5), und nur sie macht den Umlauf der Gnade in seinen Mitgliedern mglich (1. Kor. 12,26; Luk. 20,38). Das Kreislaufsystem des Krpers umluft nur seine lebendigen Zellen. Dieser Vergleich veranschaulicht die Kirche als lebendigen Organismus. Obwohl der Krper abgestorbene Zellen beinhalten mag, sind diese nicht lebendig und ziehen keinen Nutzen von dem lebendigen Leib. Nur durch eine Auferstehung von den Toten, nur durch das Sakrament der Beichte, kann die tote Seele wieder zum Leben erweckt werden.

Wir wollen die lebendige Kirche als die Gemeinschaft der Heiligen betrachten. Jeder, der heilig-machende Gnade besitzt, von Adam und Eva bis hin zum eben-getauften Kinde oder Erwachsenen, gehrt dieser Gemeinschaft an. Die Menschen aus dem Alten Bund wurden mit der Erlsung in die Kirche, den Leib Christi, aufgenommen und erlangten das Himmelsreich an der Himmelfahrt Christi. Dies sehen wir verkrpert im triumphalen Sieg des rmischen Generals, der nach Rom durch den Triumphbogen einzieht, gefolgt von seiner Armee und den Besiegten: Abel, Abraham, Isaak, Jakob, Mose, Aaron, Samuel, David, Sarah, Rebekka, Rachel, Ruth, Judith, Esther, Susanne, usw. Und, danach, alle Heiligen des Neuen Bundes: Stefan, Petrus, Paulus, Franziskus, Antonius, Bonifazius, Wenzeslaus, Priszilla, Lucia, Agnes, Klara, Elisabeth, usw., und alle Seelen im Fegefeuer, die erst noch eine Luterung erdulden mssen, ehe sie vor das Angesicht Gottes treten, da sie zwar Seine Liebe besitzen, aber nicht rein genug sind. Unser Herr hat gesagt: Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen (Matthus 5,8).

Die leidende Kirche ist im Fegefeuer. Die Existenz des Fegefeuers, die ja von Protestanten und Modernisten geleugnet wird, ist im katholischen Glauben in der Heiligen Schrift und in der Tradition verankert. Tobit sagt zu seinem Sohn: Wo du kannst, da hilf den Bedrftigen. Hast du viel, so gib reichlich; hast du wenig, so gib doch das Wenige von Herzen.  Denn so wirst du dir einen guten Lohn fr den Tag der Not sammeln. Denn Almosen erlsen von allen Snden, auch vom Tode, und lassen die Seele nicht in die Finsternis geraten. Almosen schaffen groe Zuversicht vor dem hchsten Gott. (Tobit 4,8ff.). Judas Makkabus begrndet, warum er zwlftausend Drachmen Silber zum Tempel sendet: die schickte er nach Jerusalem zum Sndopfer. Und er tat gut und lblich daran, weil er an die Auferstehung dachte. Wenn er nicht erwartet htte, dass die Gefallenen auferstehen wrden, so wre es berflig, ja tricht gewesen, fr Tote zu bitten. Sodann aber bedachte er auch, da denen, die als fromme Leute entschlafen, die herrlichste Gnadengabe bereitet ist; das ist ein frommer und heiliger Gedanke. Darum hat er auch fr diese Toten ein Shnopfer dargebracht, damit sie von ihrer Snde erlst wrden (2.Makkaber 12,43ff.). Der Hl. Paulus erklrt: Wenn aber jemand auf den Grund baut mit Gold, Silber, Edelsteine, Holz, Heu, Stroh, so wird das Werk eines jeden offenbar werden. Der Tag des Gerichts wird's klarmachen; denn mit Feuer wird er sich offenbaren. Und von welcher Art eines jeden Werk ist, wird das Feuer erweisen. Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen. Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch (1. Korinther 3,12ff.). Der hebrische Glaube beinhaltet Gebete fr die Toten. Diese Seelen im Fegefeuer sind die Leidende Kirche.

Die streitende Kirche ist hier auf Erden und kmpft mit den Sorgen der Welt, um das ewige Heil zu erreichen. Die Kirche auf Erden ist nicht nur eine Gemeinschaft an Glubigen, sondern ein Volk, das Gott treu ist. Sie ist die Braut Christi, herrlich ... und ohne Flecken oder Runzel oder etwas der-gleichen ..., sondern ... heilig und untadelig... (Epheser 5,27). Und diese Einheit mit Christus, diese Vermhlung, betrachten wir durch die Taufversprechen. Die Gemeinschaft der Heiligen betrachten wir durch den Empfang des Namens eines Heiligen bei der Taufe.

Die Kirche ist also gewissermaen wie Wasser in seinen drei Zustnden. Sei es nun Dampf, Flig-keit oder Eis - es ist immer Wasser, denn es hat das Wesen des Wassers in sich. Das Wesen der Kirche ist die Integrierung der Mitglieder in Christus, durch das Innewohnen des Heiligen Geistes, der Geist Gottes, oder das Leben Gottes, weil pneumati, also Geist auf Griechisch, das Leben bezeichnet. Ob sie nun Mitglieder im Himmel, im Fegefeuer oder auf Erden sind, sie sind die Kirche. Deshalb besteht die Kirche auf die Taufe und erkennt nur diejenigen als ihre Mitglieder an, die auch getauft sind.

Wenn wir von der Einrichtung der Kirche reden (s. Leo XIII., Satis Cognitum), sprechen wir von der Kirche hier auf Erden. Christus gab ihr die Struktur einer Organisation, um Seinen Willen auf Erden, also die Errettung der Seelen, zu vollbringen. Heute aber werde ich ber die Kirche in diesem Zusammenhang ihrer Kennzeichen und Eigenschaften nicht sprechen.

Diesem Verstndnis der Kirche widersetzen sich die Modernisten. In ihren Werken zitieren sie sich gegenseitig und das Zweite Vatikanische Konzil, dessen Dokumente sie selbst geschrieben haben, aber ihre Schriften basieren nicht auf den frheren Konzilen, auf der Heiligen Schrift, wie sie von der Kirche traditionell verstanden wird, und auch nicht auf den Kirchenvtern. Wenn sie tatschlich einmal die Heilige Schrift anfhren, dann geben sie ihr eine neue Auslegung, eine, die angeblich auf der geschichtlich-kritischen Methode basiert.

Das II. Vatikanum promulgierte Lumen Gentium, die Dogmatische Konstitution ber die Kirche, in der wir lesen:

"Diese Kirche, in dieser Welt als Gesellschaft verfat und geordnet, ist verwirklicht in der katholischen Kirche, die vom Nachfolger Petri und von den Bischfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird (13). Das schliet nicht aus, da auerhalb ihres Gefges vielfltige Elemente der Heiligung und der Wahrheit zu finden sind, die als der Kirche Christi eigene Gaben auf die katholische Einheit hindrngen."

Benedikt XVI hat die Idee des subsistit immer mitgetragen. "Diese Kirche, in dieser Welt als Gesellschaft verfasst und geordnet, ist verwirklicht (subsistit) in der katholischen Kirche, die vom Nachfolger Petri und von den Bischfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird". (Lumen gentium, 8) So vertrat er in der "Einfhrung in das Christentum" folgende These: "Wre der authentische Mensch dadurch, da er authentischer Mensch ist, Gott, und Gott, weil er eben authentischer Mensch ist?"... eine Position, die Kard. Siri in "Gethsemani" als "kosmischen Monismus" kritisierte.

Ohne diese Einstellung zu ignorieren, waren viele Katholiken entsetzt darber, da das Konzil von Heiligung auerhalb der Katholischen Kirche sprechen konnte. Die Heiligung kommt durch das Innewohnen des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist verweilt nur in der Kirche, die Christus gegrndet hat, also in der Katholischen Kirche. Zu behaupten, er verweile auch in anderen, die nicht in der Katholischen Kirche sind, besagt, da die Kirche nur ein Mittels des Heils ist, es aber auch andere gibt. Aus dem Verstndnis von subsistit (das ja die Kirche nie zuvor benutzt hat) wir dann, da die Kirche in der Katholischen Kirche zwar existiert, sie aber auch in anderen Kirchen oder Religionen existiert, die auch Heilsmittel sind. Deshalb konnte Joseph Ratzinger ein Buch ber Viele Bnde schreiben, die alle noch als gltig existieren, und, die nicht durch den Neuen Bund Christi ersetzt wurden.

Weil sich das, was einem Krperteil geschieht, auf den ganzen Krper auswirkt, wirkt sich auch das auf den ganzen Leib Christi aus, was einem Glied davon widerfhrt. Es gibt diesen Umlauf der Gnade, der das Leben der Kirche ist, und der durch den ganzen Leib Chrisi fliet und fr die Verteilung, wo gebraucht, von guten Taten und Frbitten sorgt; und, solange das Glied lebt, kann es auch dazu selbst beitragen. Dies wurde von Martin Luther und den Protestanten geleugnet. Der Modernisten Ablehnung des Fegefeuers, die Abwesenheit von Gebeten in Feiern mit weien Gewndern und die Verkndigung, die Seele sei jetzt im Himmel, entsprechen also dem protestantischen Glauben.

Auch die Ansicht der Modernisten widersetzt sich dieser Auffassung. Der Kathechismus der Katho-lischen Kirche, unter Johnannes Paul II. und unter der Leitung Joseph Ratzinger verfat, besagt:
Par. 752 Im christlichen Sprachgebrauch bezeichnet Kirche" die liturgische Versammlung [Vgl. 1 Kor 11,18;14,19.28.34.35], aber auch die Ortsgemeinde [Vgl. 1 Kor 1,2; 16,1] oder die gesamte Gemeinschaft der Glubigen [Vgl. 1 Kor 15,9; Gal 1,13; Phil 3,6]. Diese drei Bedeutungen lassen sich nicht voneinander trennen. Die Kirche" ist das Volk, das Gott in der ganzen Welt versammelt. Sie besteht in den Ortsgemeinden und verwirklicht sich als liturgische, vor allem als eucharistische Versammlung. Sie lebt aus dem Wort und dem Leib Christi und wird dadurch selbst Leib Christi.

Fr Protestanten ist dies vllig tragfhig, da die Kirche hier nicht von der Taufe und des Innewoh-nens des Heiligen Geistes in jedem Glubigen abhngt, sondern von einer Versammlung, die der Bibel und einem undurchsichtigen Christus zugetan ist. Dieses Verstndnis der Kirche entspricht auch der Vorstellung, da alle die Gottes Volk angehren, die glauben (wie es die Protestanten fr wahr halten), ohne aber zu definieren, was der Glaube ist, obwohl die Gemeinsame Erklrung zur Rechtfertigungslehre zwischen der Modernistischen Kirche und den Lutheranern anzudeuten scheint, da der Glaube Vertrauen in die Bibel bedeutet.

Par. 8: Zu diesen neuen Einsichten hat unsere gemeinsame Art und Weise gefhrt, auf das Wort Gottes in der Heiligen Schrift zu hren.
Par. 31: Wir bekennen gemeinsam, da der Mensch im Glauben an das Evangelium unabhngig von Werken des Gesetzes (Rm 3,28) gerechtfertigt wird.
Par. 35: So ist er im Vertrauen auf Gottes Zusage seines Heils gewi, wenngleich auf sich schauend niemals sicher.

Deshalb ist die Verleugnung des Limbus ein weiterer Schritt zum liberalen Protestantismus, wie das krzlich von der Associated Press berichtet wurde, am 21. April 2007 (Asbury Park Press, New Jersey):

Wenn es den Limbus nicht gibt und wir nicht zur augustinischen Lehre zurckkehren wollen, da ungetaufte Kinder in die Hlle kommen, dann gibt es nur noch eine Mglichkeit, nmlich die, da jeder Mensch im Zustand der Gnade geboren wird, sagte Hw. Richard McBrien, Theologiedozent an der University of Notre Dame.... Die Taufe ist nicht dafr da, den 'Fleck' der Erbsnde wegzu-waschen, sondern dazu, jemanden in die Kirche aufzunehmen, sagte er.

Daraus will ich schlufolgern, da dieses Abweichen von der Heiligung in unserem Glauben an die Gemeinschaft der Heiligen der Grund fr das Abfallen vieler Katholiken vom Glauben ist, so, wie die Ablehnung der Hl. Maria als Mutter Gottes andere dazu gefhrt hat, die Gottheit des Herrn Jesus Christus zu leugnen. Unsere Zuwendung an die Heiligen und unsere Gebete fr die Seelen im Fegefeuer bewahren unseren Glauben an die Kirche als die Gemeinschaft der Heiligen.

(Fr. Krier in Las Vegas spricht Deutsch und ist telefonisch zu erreichen unter: 001-702-384 1223)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de