50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Und ihr werdet sein wie Gott
 
"Und ihr werdet sein wie Gott" (Gen. 3,5)
- Endpunkt erreicht -


von
Eberhard Heller


Es lohnt sich, jene Stellen in der Genesis mehrfach zu lesen, die von Gottes Gebot und von der Ver-fhrung der Schlange handeln. Die Dramatik, in die sich dort Adam und Eva gestellt sehen, zieht sich durch das gesamte Menschengeschlecht durch.

Auf der einen Seite ergeht von Gott das Verbot, nicht "vom Baum der Erkenntnis von Gut und Bse" zu essen (Gen. 2,17), da sie sonst sterben wrden, auf der anderen Seite verspricht die Schlange, "die listiger war als alle anderen Tiere" (Gen. 3,1) - indem sie Gott als Lgner hinstellt -, sie wrden "nicht sterben", sondern "sein wie Gott" (Gen. 3,5) Dem Ungehorsam Gott gegenber wird die Gott-Gleichheit in Aussicht gestellt, von der sich schlielich Eva und Adam verfhren lassen. Und nicht nur Adam und Eva erlagen ihrer Hybris! Dieses "Nein" des Menschen gegenber Gottes Willen zieht sich durch die ganze Menschheitsgeschichte durch. Denn wie hufig sind die Menschen der Versuchung erlegen, "zu sein wie Gott"..., da es, um sie wieder in den Bund mit Gott zurckzufhren, es des blutigen Opfers Christi am Kreuz bedurfte. Von da an konnte die Geschichte als Heilsgeschichte neu geschrieben werden, ohne jedoch ihre dramatischen Pole von Gehorsam und Ungehorsam, von Demut und Hochmut zu verlieren. Denn Gottes Heilsangebot ist nur ein Angebot, das sich nur der demtige Mensch frei aneignet, aneignen will. Ich erinnere an den Versuch des Arius, Christus seine Gottgleichheit abzusprechen, um in ihm nur den bloen Menschen zu sehen, dessen Gebote dadurch ihres absoluten Charakters beraubt worden wren.

Fr unsere Zeit, die berdeutlich in dieser Spannung von Heil und Unheil existiert, an ihr leidet, an ihr zugrunde zu gehen scheint, ist mit-bestimmend gewesen die Entscheidung einer zunchst kleinen Clique zu Ende des 18. Jahrhunderts, die Offenbarung Gottes und seine Heilsinstitution, die Kirche, grundstzlich abzulehnen und sie mit allen Mitteln zu bekmpfen. Ich meine den Illuminaten-Orden, der von Adam Weishaupt 1776 gegrndet worden war. Von seinen Ideen einer Welt ohne Gott sind wir in einer Weise unmittelbar betroffen, ber die sich die meisten von uns im Unklaren befinden... und diese Verflechtung auch nicht durchschauen knnen... und die es knnten, verschlieen sich.

Die wenigsten wissen z.B., da Weishaupts revolutionre Ideen Eingang in die Dokumente des II. Vatikanums gefunden haben. Jene Dokumente, die vorgeblich verfat wurden, um das Leben der Kirche zu reformieren, sind inspiriert von den klaren Zielen der (inneren) Zerstrung von Christi Kirchengrndung! (N.b. ich habe mich mehrfach damit befat - z.T. auch berufsbedingt -, ob und auf welche Weise diese Ideen zuerst Eingang finden konnten in die Kpfe der Konzils-Protagonisten, um sie dann in den Dokumenten festzuschreiben: auf dem Weg ideeler Neuschpfung, durch literarische Neuentdeckung oder durch eine lebendige Tradition seit Adam Weishaupt. d.h. durch Weitergabe dieser Ideen in einem geheimen Bund, d.i. Weitergabe dieser Ideen in einer ununterbrochenen Kette interpersonaler Beziehungen. Ohne diese Frage historisch durchklren zu knnen - dazu fehlte mir bisher die Zeit -, neige ich dazu anzunehmen, da die Revolution gegen Gott und seinen Absoutheitsanspruch auf dem II. Vatikanum ber eine lebendige Tradition der zerstrerischen Ideen gefhrt wurde. Ich denke dabei auch an den 'Strfall' Rampolla, der als Freimaurer bereits 1903 als Papabile gehandelt wurde.)

Vor ber 23 Jahren hatte ich einmal in einem Aufsatz, der in dieser Zeitschrift (EINSICHT, 12. Jahrgang, Nr. 6 vom Mrz 1983, S. 194 ff.) erschien, bilanziert: "Wo stehen wir?" Das Ergebnis dieses Resumees, dem die Merkmale der Kirche - Einheit, Heiligkeit, Katholizitt, Apostolizitt - als Bewertungskriterien zugrunde gelegt wurden, gebe ich gerne noch einmal wieder:

"Wenden wir nun die erluterten Kriterien auf die heutige Situation der sog. Reform-'Kirche' einerseits (a) und zum anderen (b) auf die eigene kirchliche Lage an. (...)
a) Die Reform'Kirche' besitzt weder die Einheit, noch die Heiligkeit, noch die Katholizitt und ist im Begriff, die apostolische Sukzession zu verlieren: sie ist eine Pseudo'Kirche', eine einfache Sekte, wenn auch mit straffer Organisation, juridischer Struktur und mit berwltigendem Einflu ins ffentliche Leben ... und einem lefebvreistisch geprgten Anhngsel von Pseudo-Orthodoxen. Man berlege nochmals, was die Econer von der Sache her wollen - unabhngig von ihren subjektiven Absichten: Unterstellung unter eine Sekte und Koexistenz mit Hresie und Apostasie, womit sie auf dieser Ebene den gleichen kumenismus betreiben, den sie Montini und Wojtyla vorhalten!
b) Wo stehen aber nun wir? Damit kommen wir endlich zu unserer Frage zurck. Sieht man einmal von dem desolaten Zustand hinsichtlich der Selbstheiligung der kirchlichen Gemeinschaft und der schwindenden ueren Katholizitt ab, so ist und bleibt das Hauptproblem in unserer derzeitigen Situation die Wiedergewinnung der kirchlichen Einheit als hierarchisch strukturierter Glaubensgemeinschaft. Das bedeutet die Verwirklichung folgender Aufgaben: Deposition des 'Papa haereticus', Verurteilung der Hresien und der Hretiker, Wahl eines Papstes, Wiederaufbau der Hierarchie und Sich-Behaupten der Kirche als sichtbare juridische Kirchengemeinschaft, die die Hoheit und Erhabenheit der gttlichen Offenbarung darstellt. Was das Sich-Behaupten der Gruppen im religisen Untergrund als Kirche angeht, so mu man zu dem jmmerlichen Verhalten, besonders traditionalistischer Kleriker einen Hinweis geben: Wer erfahren mchte, ob sich ein Priester zur wahren Kirche bekennt, bitte ihn bei passender Gelegenheit, ein gestempeltes Trauzeugnis auszustellen und die Trauung vorzunehmen, oder man versuche ein Taufzeugnis plus Taufe zu erhalten - zu lesen in dieser Reihenfolge: gestempeltes Zeugnis plus Sakrament. Das Ergebnis berrascht sicherlich nur Unerfahrene: Am 'Stempel' scheitert's meistens! Man wird von diesen Klerikern an die Reform'Kirche' zum Empfang ungltiger oder zweifelhafter Sakramente verwiesen, auf jeden Fall zu Sakrilegien verfhrt, weil die Reform-Sekte den 'Stempel' (noch) hat.

Man knnte einwenden: Auf die hierarchische, juridisch verfate Organisation (sprich: 'Stempel') haben wir bisher verzichten mssen; auf sie knnen wir auch in Zukunft verzichten, da wir die Sakramente, den Glauben und die Sukzession haben. Ich antworte: Das drfen wir nicht! Einmal abgesehen davon, da die uere Katholizitt verschwinden wrde, hat Christus die Heilsmittel Seiner KIRCHE zur Verwaltung bertragen, die das in der von IHM angeordneten Weise tun mu! Christus hat SEINE KIRCHE als Heilsinstitution geschaffen, und nicht blo als Bekenntnisgemeinde, die dadurch gekennzeichnet ist, da alle die gleichen (theoretischen) Ansichten vertreten, ohne eine eigentliche Lebensgemeinschaft zu bilden (wie z.B. die Protestanten). Diese Institution ist als eine geschaffen und nicht als eine Vielzahl von Sekten. Verzichtet man auf die Wiederherstellung der Kirche als hierarchisch gegliederter Organismus, verliert man wegen sektiererischer Absichten die Vollmacht, Seine Heilsmittel, die Sakramente legitim zu spenden und zu empfangen. Darber hinaus gibt es aber noch andere, sehr entscheidende Punkte. Es wurde anfangs bereits gesagt, da der Garant fr die Einheit im Glauben die Einheit der kirchlichen Gemeinschaft mit ihrem Oberhaupt, dem Papst ist. Ohne oberstes Lehramt, das verbindlich in seinen dogmatischen Entscheidungen ist, ist die Einheit des Glaubens in Gefahr. Denn in Zukunft werden womglich neue Probleme auftreten, die aus dem Glauben heraus gelst werden mssen. Wer gibt uns eine (von Christus her) autorisierte Antwort? Ohne wirkliche Autoritt besteht die Gefahr, in einen unfreiwilligen Protestantismus abzugleiten, was die meisten bersehen. Ein Problem, an dem das Fehlen der Hierarchie am deutlichsten auffllt, ist die viel zitierte Uneinigkeit und Zerstrittenheit unter den Traditionalisten. (...) Die fehlende Einigkeit hat ihre Ursache in der (noch) nicht (wieder) aufgebauten Hierarchie. Unser Hauptaugenmerk mu also in Zukunft auf die Wiederherstellung der kirchlichen hierarchischen Einheit gerichtet sein, die es unter der pastoralen Fhrung der Bischfe und Priester zu erringen gilt. Wer zur wahren Kirche gehren wird, das entscheidet sich daran, was jeder zu dieser Einheit bzw. zu ihrem Aufbau, der sich auch in Etappen vollziehen kann, beitragen will. Das bloe Ablehnen des sog. 'N.O.M.', von Wojtyla und Lefebvre gengt nicht mehr! Wo stehen wir nun?
AM SCHEIDEWEG ZWISCHEN SEKTIERERTUM UND WAHRER KIRCHE!"

Soweit die damalige Situationsbeschreibung. Dieses Resultat hat an seinem Schrecken nicht nur nicht eingebt, sondern die Situation hat sich in gewisser Hinsicht noch dramatisch verschlechtert... in einer Weise, die heute unmittelbar die religis-kirchliche Existenz eines jeden Glubigen betrifft.

Wir haben in Ratzinger/Benedikt XVI. nicht nur einen Nachfolger Johannes Pauls II., der dessen synkretistische Ideen von dem einen Gott, den Juden, Christen und Muslime gleichermaen anbeten und verehren, ebenso vertritt. (Am 16. Mrz 2006 z.B. hielt Joseph Ratzinger eine Ansprache anlsslich des Empfangs einer Abordnung des "American Jewish Committee"  im Vatikan (zenit.org 16.03.06). Sie zeigt an, da er seine Stellung als vorgeblicher Papst fr Zwecke der freimaurerisch inspirierten Weltverbrderung einsetzt. Unter anderem sagte er: "Judentum, Christentum und Islam glauben an den einen Gott, den Schpfer des Himmels und der Erde. Daraus folgt, da alle drei monotheistischen Religionen gerufen sind, miteinander fr das Gemeinwohl der Menschheit zusammenzuarbeiten, indem sie der Sache der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt dienen.") Ratzinger setzt diesen Kurs fort und sieht es als ein besonderes Anliegen der Gegenwart an, den eingeschlagenen Prozess der so verstandenen Verbrderung fortzusetzen: "Das ist gerade heute wichtig, wenn besondere Aufmerksamkeit darauf gelegt werden mu, den Respekt vor Gott, den Religionen und ihren Symbolen sowie vor den Heiligen Orten und Kultsttten zu lehren. Religise Oberhupter besitzen die Verantwortung, durch einen aufrichtigen Dialog und durch Taten menschlicher Solidaritt auf Vershnung hinzuarbeiten." Diese Manifestation des freimaurerischen Ideals von der Gleich-Gltigkeit der Religionen in einer Person auf der Cathedra Petri war das erklrte Ziel des freimaurerisch gesteuerten Kulturkampfes von 1870 in Italien: "Was wir suchen, und worfauf wir harren mssen, wie die Juden auf ihren Messias, das ist ein Papst nach unseren Bedrfnissen." (Man vgl. den nachfolgenden Auszug aus Pachtlers: "Der stille Krieg gegen Thron und Altar")

Durch die Gleichsetzung der Religionen wird nicht nur das Christentum zerstrt nach der Methode: alle Religionen sind gleich gltig... dann sind sie auch gleichgltig, sondern die Grundlage jeder Religion; denn was heit "gleiche Gltigkeit"? Doch nichts anderes, als das, was Sartre auf die Werte hin formuliert: der Mensch braucht eine absolute Idee, welche er aber whlt, ist ihm berlassen, d.h. letztendlich, da der Mensch sich seinen Gott schafft.

Ratzinger setzt aber nicht nur das Werk seines Vorgngers fort, sondern er hat ein Klima intellektueller Kultur geschaffen, das smtliche Kritiker verstummen lt, indem er Momente der Tradition und der Revolution raffiniert ineinander verschachtelt... nach der Hegelschen These: "Das Absolute selbst aber ist darum die Identitt der Identitt und der Nichtidentitt; Entgegensetzen und Einssein ist zugleich in ihm." ("Differenz des Fichte'schen und Schelling'schen Systems der Philosophie" Hamburg 1962, S. 77) D.h. A = A und zugleich -A. Wie diese These bei Ratzingers Aktivitten Anwendung findet? Hier ein bereits angefhrter Vorgang: Die 1999 unterzeichnete Erklrung zur Rechtfertigung von Vertretern der Konzils-Kirche und von Lutheranern wurde nach Aussage der protestantischen Verhandlungspartner bestimmend von Ratzinger formuliert, eine Erklrung, die sogar im Wortlaut den anathematisierten Bestimmungen des Tridentinischen Konzils widerspricht. Bei der Unterzeichnung dieser Erklrung hat sich dann Ratzinger wieder davon distanziert, um sie dann dennoch als Prfekt der Glaubenskongregation passieren zu lassen. Um diesen Vorgang ins logische Schema zu pressen: A = (auch) -A, aber dieses -A = (auch) -(-A), ohne zu vergessen, da A = A, ohne zu besttigen, da dieses -(-A) = A.

Inzwischen hufen sich die Meldungen - u.a. in der WELT vom 16.10.06 und dem "Pfarrbrief fr Steffeshausen" -, wonach Ratzinger/Benedikt XVI. bereits im September ein Dekret unterzeichnet haben soll, welches zunchst im November verffentlicht werden sollte, dessen Publikation sich aber nun wegen des Widerstand aus dem deutschen und franzsischen Episkopat verzgern drfte, durch welches die "alte Messe" in der Version von 1962 (prromulgiert durch Johannes XXIII.) wieder als "auerordentlicher Ritus" - neben dem N.O.M. als 'ordentlichem' - zugelassen werden soll. Die sog. kath. Presse  sieht das so: Unter der berschrift "Wunschziel Ausshnung - Im Vatikan kursieren Berichte ber ein Dokument, das die Feier der alten Messe erleichtern soll": "Die bis heute bestehenden Verstimmungen will Papst Benedikt XVI. nun offenbar ausrumen. Vatikanischen Quellen zufolge streicht er in dem Schreiben auch das Prinzip heraus, dass es nur einen liturgischen Ritus in der lateinischen Kirche gibt, der wiederum zwei Formen habe: Den gewhnlichen Ritus (Novus Ordo), der gewhnlich in der Landessprache gefeiert wird, und den auergewhnlichen (alten) Ritus. Beide Formen seien gleichwertig, heit es in dem Text. Die Bischfe werden ermutigt, sich fr den freien Gebrauch beider Formen einzusetzen. In Rom wird derzeit darber spekuliert, dass der Papst das Schreiben vielleicht bereits im November verffentlichen knnte gleichzeitig mit der postsynodalen Apostolischen Exhortation, mit der die Eucharistiesynode schliet. (Auszug aus einem Artikel der Tagespost vom 14.10. 2006, zitiert nach Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft St. Pius X. vom November 2006)

Und wieder ist der Dialektiker Ratzinger am Werk! Im Klartext heit das: ein Ritus in zwei Formen - einer gltigen und einer ungltigen - bedeutet die freimaurerische Gleich-Gltigkeit von Wahrem und Unwahrem; also in logischer Kurzsprache: A = A und -A, zugleich!!!

Damit ginge M. Lefebvres Wunsch endlich in Erfllung, der mit de Saventhem Paul VI. um die "friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten" gebeten hatte. Die Econer drften diese Zulassung als Sieg und als Folge ihres "Blumenstraues fr den Papst" ansehen, der aus "einer Million Rosenkrnzen" bestand (vgl. den Brief des Generaloberen Fellay vom 16.7.06 im Mitteilungsblatt vom September 2006). In Wirklichkeit drfte das Chaos noch grer werden: neben dem ungltigen N.O.M. ein gltiger Ritus in geschndeten Kirchen... und wer konsekriert oder 'konsekriert' das Ziborium? Es ist wahr, Lefebvre hat nie gesagt, die sog. 'neue Messe' sei ungltig! Bei einem Besuch in Mnchen im Winter 1973 hatte er - angesprochen auf die Verflschung der Wandlungsworte - gemeint, es genge, wenn der Priester spricht: "Das ist mein Leib", "das ist mein Blut", die Hinzufgung von "fr alle" wrde daran nichts ndern (die gleiche Position vertrat auch Dr. Gamber). Direkt von einem Teilnehmer der damaligen Gesprchsrunde angesprochen, ob auch dann eine Verwandlung eintreten wrde, wenn der Priester den Kelch aufopfern wrde mit den Worten: "Das ist mein Blut, das fr den Teufel vergossen wird", vertrat Lefebvre die Auffassung, da auch dann eine Wandlung erfolgen wrde, worauf besagter Fragesteller angewidert die Diskussionsrunde verlie.  

Doch Econe selbst will das Chaos nicht nur mit der "friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten" verschlimmern, sondern startet eine eigene Aktion. Diesen Traditionalisten, denen es nie um eine ernsthafte und dogmatisch relevante Durchklrung der nach-konziliaren Reformen ging, sondern nur um das Ausfechten eines Ritenstreites, haben inzwischen in einer gro angelegten Aktion ihre "Mitbrder im Amt" - womit die modernen Religionsdiener der Konzil-Kirche gemeint sind - angeschrieben (vgl. u.a. die ganzseitige Anzeige in der "Kirchlichen Umschau" Nr. 9 vom Sept. 2006), um ihnen die sog. "alte Messe" mit entsprechenden theologischen Erklrungen auf einer DVD vorzustellen mit dem Ziel, diese Mitbrder nach der offiziellen Zulassung der "alten Messe" (von 1962) fr deren Zelebration zu gewinnen. Inzwischen sollen schon ber 1000 "Priester" von diesem Angebot Gebrauch gemacht haben!!! Ist das nicht Anla zur Freude?

An diesem Punkt angelangt, fiel mir die Einleitung in die "Declaratio" von Mgr. Ng-dinh-Thuc ein, die er 1982 verkndet hatte: "Wie stellt sich die katholische Kirche der Gegenwart in unserer Sicht dar? In Rom regiert 'Papst' Johannes Paul II. (...). Auerhalb Roms scheint die katholische Kirche zu blhen (...). Tglich wird in so vielen Kirchen die Messe gefeiert, und sonntags fassen die Kirchen zahllose Glubige, welche die Messe hren und die hl. Kommunion empfangen. Aber wie sieht die heutige Kirche in den Augen Gottes aus?"

Ja, wie schaut diese Aktion in den Augen Gottes aus? Nehmen wir einmal an, die Angesprochenen haben Interesse an der alten Liturgie, vielleicht entdecken sogar gerade junge Mnner die besondere Spiritualitt dieses Ritus und sie wrden ihn benutzen... Hier angekommen mu man schlicht fragen, wer sind denn die angesprochenen "Mitbrder", welche Voraussetzungen erfllen sie zur Zelebration? Selbst M. Lefebvre - bereits mit dem Lienart-Makel behaftet - hatte Zweifel an der Gltigkeit der neuen Weiheriten, die seit dem 15.8.1968 in der Konzils-Kirche in Kraft sind, und weihte so manchen modernistischen Kleriker, der ins Lager der Econer gewechselt war, sub conditione nach - so z.B. den Abb Reiling, bekannt als P. Seraphim. Nach unseren theologischen Untersuchungen (vgl. daaazu die Abhandlungen von Dryden, Graus, Wendland und Howson in der EINSICHT, u.a. in Heft 2 vom  Juli 1981, Heft 6 vom Aprril 1987) bertragen die neuen Weiheriten weder priesterliche noch bischfliche Vollmachten. Das hiee: demnchst htten wir nicht nur die gepriesene "friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten" - das Nebeneinander eines gltigen und ungltigen Ritus - sondern auch mglicherweise die 'Zelebration' des gltigen Ritus durch ein Laien, der vermeint, Priester zu sein... eine Situation, die uns durch den Fall Lingen bereits bekannt ist. Die Perversion wre perfekt. Und niemand will und kann dieses Diaballein, dieses Durcheinander noch durchschauen.

Wenn aber nun jemand meint, dieses abzusehende Chaos liee sich in seiner geeistigen Korruptheit nicht noch bertreffen, der irrt. A = A und -A. Hier tritt nun Ratzinger erneut auf den Plan. Jawohl "Plan". Nach jngsten Meldungen, die im Nachrichten-Untergrund kursieren, plant Ratzinger die Verffentlichung eines Dekretes, wonach der Gebrauch des "fr alle" bei der Kelchformel verboten und durch "fr viele" ersetzt werden soll. Also durch den Einschub eines orthodoxen Moduls bzw. Versatzstckes soll der hretische N.O.M. salviert weden... ein perfides Programm, welches ein gewisser Herr L. aus M. sich in den 80igern ausgedacht hat und welches Benedikt XVI. wohl nun anzuwenden gedenkt.

Ein scheinbar salvierter N.O.M. wechselweise gelesen von Laien oder sogar von einem "Vielleicht"-Kleriker: Das ist in der Tat der Greuel der Verwstung!!! (Vgl. den Propheten Daniel) Ich hatte schon darauf aufmerksam gemacht, da die sog. traditionalistische Intelligenz vor so viel kultiviertem Hegelianismus verstummt, denn frei nach Karl Valentin: "Es darf nicht sein, was nicht sein soll."

Aber es ist nicht nur dieses Kultur-Christentum, welches verstummt, sondern auch wir, die wir - schon etwas depremierter angesichts der groen Stille in und um uns - behaupten, die wahre Lehre zu vertreten als verstreute Kinder einer weltweiten Diaspora. Wo bleiben unsere so selbstbewuten Thomisten, die Ratzinger/Benedikt XVI. Paroli bieten? Sie gibt es nicht (mehr). Sie haben sich in ihrem Thomismus, der blind ist fr hegelschen Idealismus, gleichsam mumifiziert. Und wo sind die "Schafe", die einfachen Glubigen, die sich doch im Schafstall versammeln sollten. Sie sind auch nicht mehr willens, fr ihre eigene religise Existenz Sorge zu tragen, d.h. sie dokumentieren stndig, da sie nicht willens sind, geistig zu berleben.

Wir stehen am Ende einer Entwicklung, mitten in einer tiefen Nacht.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de