50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus
 
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus

Gegen die falsche traditionalistische Initiative und ihren leicht zu parierenden Angriff gegen treue Katholiken und die katholische Lehre

Teil 1
von Bruder Peter Dimond O. S. B.
(aus Adoremus in aeternum', Okt. 2005, Jahrg. 28, Nr. 10)
bersetzt von Elisabeth Meurer

DER FATIMA CRUSADER UND CATHOLIC FAMILY NEWS VERURTEILEN SICH SELBST DURCH IHRE EIGENE PUBLIKATION - KOMMT KEINE HRESIE VON JOHANNES PAUL II. ODER PAUL VI.? EINE BELEHRUNG FR HERRN FERRARA BER DAS, WAS EINE OFFENKUNDIGE HRESIE AUSMACHT

Junge, diese sedisvakantistische Einstellung ist absurd, nicht wahr? - so dokumentieren sie, wie einem anderen stlichen Schismatiker wie Pater Linus Dragu Popian vom Vatikan ausdrcklich gesagt wurde, er solle sich nicht zum katholischen Glauben bekehren.

- DIE VERRCKTHEIT UND ABSURDITT DES SEDISVAKANTISMUS VERGLICHEN MIT DER VERRCKTHEIT UND ABSURDITT DER SEKTE DES II. VATIKANUMS.
- FERRARA BER DIE SEDISVAKANTISTISCHE POSITION UND BER VATIKANUM I.
- P. EDMUND JAMES O'REILLY ZERSCHLGT FERRARAS HAUPTARGUMENT ZUR LNGE EINES PPSTLICHEN INTERREGNUMS, INDEM ER LEHRT, DASS DIE KIRCHE JAHRZEHNTELANG OHNE EINEN PAPST EXISTIEREN KANN.
- ANTWORTEN AUF BESTIMMTE VON HERRN FERRARA ZITIERTE PASSAGEN AUS VATIKANUM I UND DIE ABSURDITT EINES PAPSTES, DER NICHT AN VATIKANUM I GLAUBT.

In der Sommerausgabe 2005 des Fatima Crusader und der Augustausgabe 2005 von Catholic Family News erschien ein bedeutender Angriff gegen den Sedisvakantismus. Sedisvakantismus ist abgeleitet vom lateinischen Ausdruck fr leerer Sitz. Er beschreibt die Haltung von Katholiken, die richtigerweise meinen, dass die Religion von Vatikanum II nicht die katholische Religion ist und dass die Mnner, die sie vorgeschrieben haben (Johannes XXIII., Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI.) offenkundige Hretiker und daher keine gltigen Nachfolger des hl. Petrus waren und sind.

Jetzt werde ich auf die in Christopher Ferraras Artikel Gegen die sedisvakantistische Initiative vorgebrachten Argumente antworten und sie widerlegen. Wer weitere Informationen zur Widerlegung der Ansichten Herrn Ferraras mchte, lese bitte in meinem Artikel () nach, in dem sein Buch The Great Faade besprochen wird.

Am Anfang seines Artikels bringt Herr Ferrara ein Argument der Sedisvakantisten. Dieses Argument der Sedisvakantisten zeigt, dass die Lehre der Sekte des Vatikanums II nicht die Lehre der katholischen Kirche sein kann und daher die Hierarchie der Sekte des Vatikanums II (welche diese falsche Lehre vorschreibt und ihr anhngt) nicht die Hierarchie der katholischen Kirche sein kann.

Chris Ferrara, Opposing the Sedevacantist Enterprise, Catholic Family News, August 2005, S. 1: Wie wir sehen knnen, ist die Grundaussage in sich plausibel, wenn man die Voraussetzung als wahr annimmt, dass (a) die Irrtmer und bel' der nderungen von Vatikanum II' wirklich de iure der Kirche vom Papst und seinen kirchlichen Untergebenen auferlegt wurden, die im Kompetenzbereich der Unfehlbarkeit der Kirche agierten, und (b) die Ppste und andere in die nderungen verwickelte Kirchenmnner offenbar der persnlichen Snde der Hresie schuldig waren. Ferrara gibt zu, dass die sedisvakantistische These plausibel ist, wenn die Voraussetzungen unter (a) und (b) stimmen, lehnt sie aber als offensichtlich falsch ab.

Prfen wir seine Behauptung nach! Nach Herrn Ferrara ist es offensichtlich falsch, dass (a) Irrtmer und bel der nderungen von Vatikanum II offiziell de iure [von Rechts wegen] der Kirche auferlegt wurden. Die Frage ist: Wurde die Lehre von Vatikanum II offiziell de iure von Paul VI. der Kirche auferlegt? Die Antwort ist: Absolut!

Die Unterschrift Pauls VI. erscheint am Ende jedes Dokuments von Vatikanum II, zusammen mit einer Sprache, die eindeutig feierlich ist und sogar alle Anforderungen fr eine Ex-Cathedra-Aussage erfllt.
JEDES DER DOKUMENTE DES II. VATIKANUMS ENDET MIT DIESEN WORTEN (ODER MIT FAST GLEICHLAUTENDEN WORTEN):

JEDE EINZELNE DER IN DIESEM DEKRET DARGELEGTEN SACHEN HAT DIE BILLIGUNG DER VTER GEFUNDEN. AUCH WIR SCHLIESSEN UNS AUF GRUND DER UNS VON CHRISTUS VERLIEHENEN AUTORITT DEN EHRWRDIGEN VTERN AN UND BILLIGEN, BESCHLIESSEN UND SETZEN DIESES IM HEILIGEN GEISTE FEST, UND WIR BEFEHLEN, DASS DAS, WAS SO IN DER SYNODE ERLASSEN WURDE, ZU GOTTES EHRE VERFFENTLICHT WERDE ICH, PAUL, BISCHOF DER KATHOLISCHEN KIRCHE.

Nicht nur das, sondern Paul VI. gebrauchte eine feierliche Sprache und berief sich wiederum auf seine apostolische Autoritt in seiner Rede zum Abschluss des II. Vatikanischen Konzils - um alle Glubigen an alles auf dem II. Vatikanischen Konzil Beschlossene zu binden.

Paul VI. sagt, das II. Vatikanum sei religis zu befolgen

Paul VI., ppstliches Breve, welches das Konzil fr geschlossen erklrt, 8.Dez. 1965:Schlielich ist alles, was das heilige kumenische Konzil betrifft, mit Gottes Hilfe vollendet worden, und ALLE KONSTITUTIONEN, DEKRETE UND ABSTIMMUNGEN SIND DURCH DIE BERATUNGEN DER SYNODE GEBILLIGT UND VON UNS PROMULGIERT WORDEN. Daher haben Wir MIT UNSERER APOSTOLISCHEN AUTORITT beschlossen, das nmliche kumenische Konzil im Grunde zu schlieen, das von Unserem Vorgnger, Papst Johannes XXIII., einberufen wurde, am 11. Oktober 1962 erffnet und von Uns nach seinem Tode fortgesetzt wurde. DARBER HINAUS BESCHLIEEN WIR, DASS ALLES, WAS IN DER SYNODE FESTGESETZT WURDE, VON ALLEN GLUBIGEN RELIGIS ZU BEFOLGEN IST, ZUR EHRE GOTTES UND FR DIE WRDE DER KIRCHE WIR HABEN DIESE DINGE GEBILLIGT UND FESTGESETZT UND VERFGT, DASS DIE VORLIEGENDEN BUCHSTABEN SICHER UND GLTIG SIND UND BLEIBEN UND GESETZESKRAFT HABEN SOLLEN, so dass sie verbreitet werden und volle und vollstndige Wirksamkeit erhalten, so dass sie von denen voll wertgeschtzt werden, die sie betreffen oder in Zukunft betreffen knnen, und so dass, wie es beurteilt und bezeichnet werden soll, ALLE BESTREBUNGEN GEGEN DIESE DINGE - GLEICH DURCH WEN ODER WELCHE AUTORITT - WISSENTLICH ODER UNWISSENTLICH, VON NUN AN UNGLTIG UND WERTLOS SEIN SOLLEN. Gegeben zu Rom in St. Peter, unter dem [Siegel des] Fischerring[es], 8. Dezember des Jahres 1965, im dritten Jahre Unseres Pontifikates.

Es ist eine leicht zu beweisende Tatsache, dass wenn Paul VI. ein wahrer Papst war, die Lehre des II. Vatikanums fr die Kirche und alle Glubigen bindend wurde. (Darum mssen all die traditionalistischen Orden unter der gide der Konzilskirche anerkennen und annehmen, dass die Lehre des II. Vatikanums mit Recht offiziell gebilligt wird.) Drum lautet der nchste Teil der Frage: Waren irgendwelche dieser Lehren des II. Vatikanums, an die Paul VI. die Kirche gebunden hat, schlecht, falsch oder hretisch? Wenn ja - das heit, wenn man beweisen kann, dass vom II. Vatikanum offiziell Hresien gelehrt wurden - dann ist bewiesen, dass Voraussetzung (a) der sedisvakantistischen Argumentation stimmt, und es ist bewiesen, dass Herrn Ferraras Behauptung, sie sei erwiesenermaen falsch, genau das ist - erwiesenermaen falsch.

Nun, um zu beweisen, dass das II. Vatikanum offiziell Hresien gelehrt hat, brauchen Sie nicht unser Material zu Rate zu ziehen; in der Tat: Sie mssen nicht einmal Material einer anderen sedisvakantistischen Gruppe hinzuziehen. Sie knnen genau die Ausgabe von Catholic Family News und The Fatima Crusader hinzuziehen, worin dieser Angriff gegen den Sedisvakantismus gestartet wurde! Knnen Sie sagen: Verurteilt durch Ihre eigene Publikation?

John Vennari, Vatikanum II gegen die von Christus gewollte Einheit (Vatican II vs. the Unity Willed by Christ) [dieselbe Ausgabe] Catholic Family News, August 2005, S. 15: Die Zeitschrift gibt so zu: dass Erzbischof Lefebvre den kumenismus des (II. Vatikanischen) Konzils ablehnte, weil er klar der Lehre des Magisteriums widerspricht, die Jahrhunderte vor ihm galt

John Vennari, Vatican II vs. The Unity Willed by Christ, [dieselbe Ausgabe] Catholic Family News, August 2005, S. 17: Nun, zur Beantwortung Ihrer Frage: Das II. Vatikanum lehrt eine Doktrin von der christlichen Einheit, die der Schrift, der heiligen Tradition, dem ausdrcklichen und eindeutigen Willen Jesu Christi zuwider luft.

John Vennari hat gerade den Punkt als wahr erklrt, von dem Ferrara sagt, er sei erwiesenermaen falsch. Hier sehen wir, dass dieselbe Ausgabe von Catholic Family News unmissverstndlich darlegt, dass die Lehre des II. Vatikanums (die, wie ich bereits vorstehend bewiesen habe - und nachstehend beweisen werde - der Kirche de iure von Paul VI. auferlegt wurde, wenn er der Papst war) dem katholischen Dogma und der ausdrcklichen Lehre der Heiligen Schrift widerspricht. Das bedeutet, dass die Lehre des II. Vatikanums hretisch ist. So kann man, whrend Herr Ferrara tobt, wie offensichtlich absurd die Behauptungen der Sedisvakantisten doch sind (S. 19), im wahrsten Sinne nur die Seite in der Publikation herumblttern, fr die er schreibt, und sehen, dass diese Behauptungen sich als wahr erweisen (S. 17). Aber es kommt noch schlimmer fr Herrn Ferrara und seinen hretischen Angriff gegen die Wahrheit.

Ferraras Angriff gegen den Sedisvakantismus (Gegen die sedisvakantistische Initiative) ist auch in The Fatima Crusader erschienen. In derselben Ausgabe von The Fatima Crusader lesen wir: 'P.' Paul Kramer: The Imminent Chastisement' (Die bevorstehende Zchtigung), The Fatima Crusader, [dieselbe Ausgabe wie Angriff auf den Sedisvakantismus] Sommer 2005, S. 38: Das Dekret ber den kumenismus im Zweiten Vatikanischen Konzil besagt, Gott gebrauche diese Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, Er gebrauche sie als solche als Wege zum Heil Die protestantischen Denominationen sind als solche vom Teufel inspiriert, wie der heilige Papst Pius V. in seinem Katechismus lehrt. Die neue Religion des II. Vatikanums sagt, diese teuflisch inspirierten Sekten wrden von Gott als Wege zum Heil gebraucht Das Konzil von Trient und das II. Vatikanum knnen nicht beide Recht haben! Sie haben diametral entgegengesetzte Lehren vor sich. Nur eine kann wahr sein, die andere muss falsch sein.

Dies ist in der Tat sehr interessant. Hier lehrt nun genau dieselbe Ausgabe von The Fatima Crusader (die den Sedisvakantismus angreift) klar, dass das Dekret des II. Vatikanums ber den kumenismus offen hretisch ist. The Fatima Crusader behauptet, dass die offizielle Lehre des II. Vatikanums der Lehre der katholischen Kirche diametral entgegengesetzt ist. Erinnern Sie sich: Herr Ferrara hat gesagt, die Behauptung der Sedisvakantisten, dass die offizielle und vorgeschriebene Lehre der Kirche des II. Vatikanums der katholischen Lehre widerspricht, sei erwiesenermaen falsch. Nun, hier beweist genau dieselbe Ausgabe von The Fatima Crusader, dass die sedisvakantistische Behauptung absolut wahr ist.

Was bruchte man noch mehr, um den Punkt zu beweisen, als zwei klare Eingestndnisse (von ihren eigenen Publikationen), dass das II. Vatikanum, das die offizielle und magebende Lehre der Konzilskirche ist, nicht die Lehre der katholischen Kirche sein kann und dass daher die Mnner, die sie als magebend auferlegt haben, keine Autoritt in der katholischen Kirche inne haben knnen?

Bitte beachten Sie des Weiteren die Sprache, derer sich P. Kramer (nach dem neuen Weiheritus geweiht) in dieser Ausgabe des Fatima Crusader bedient. Er sagt: Das Konzil von Trient und das II. Vatikanum knnen nicht beide Recht haben! Ich erinnere mich, irgendwo fast gleich lautende Worte gelesen zu haben; o ja: Es war im Buch von Kardinal Ratzinger (nunmehr Benedikt XVI.) - dem Mann, von dem sie sagen, dass wir ihn bei Strafe des Schismas als Papst anerkennen und ihm folgen sollten. Hier ist das, was Ratzinger (nunmehr ihr Papst) sagt, und vergleichen Sie es mit dem vorstehend Gesagten:

Kardinal Joseph Ratzinger, nunmehr Benedikt XVI., The Ratzinger Report 1985, S. 28: Es ist gleichermaen unmglich, sich fr Trient und Vatikanum I zu entscheiden, aber gegen Vatikanum II. Wer Vatikanum II leugnet, leugnet die Autoritt, welche die anderen beiden Konzilien sttzt, und reit sie so von ihrer Grundlage los. Und dies trifft auf den sog. Traditionalismus' zu - auch in seinen extremen Formen.

Lassen Sie mich die Aussagen noch einmal zitieren, eine nach der anderen, so dass der Leser das Folgende voll auf sich wirken lassen kann: P. Paul Kramer, The Imminent Chastisement, The Fatima Crusader [dieselbe Ausgabe wie Angriff auf den Sedisvakantismus], Sommer 2005, S. 38: Das Konzil von Trient und das II. Vatikanum knnen nicht beide Recht haben! Sie haben diametral entgegengesetzte Lehren vor sich. Nur eine kann wahr sein, die andere muss falsch sein.

Kardinal Joseph Ratzinger, nunmehr Benedikt XVI., The Ratzinger Report 1985, S. 28: Es ist gleichermaen unmglich, fr Trient und Vatikanum I zu sein, aber gegen Vatikanum II. Wer Vatikanum II leugnet, leugnet die Autoritt, welche die anderen beiden Konzilien sttzt, und reit sie so von ihrer Grundlage los. Und dies trifft auf den sog. Traditionalismus' zu - auch in seinen extremen Formen.

Ihr eigener Papst, derjenige, von dem sie erklren, es sei schismatisch, ihn nicht anzuerkennen und sich ihm nicht zu unterwerfen - der ein Buch als Prfekt der Kongregation der Glaubenslehre (d. h. als Chef und Wachhund der korrekten Lehre) schreibt - uert genau das Gegenteil der Position des Fatima Crusader. Ratzinger erkennt einfach die Tatsache an, die wir vorstehend bewiesen haben: dass das II. Vatikanum der Kirche de iure [von Rechts wegen] auferlegt wurde, wenn Paul VI: der Papst war. Deshalb: Wenn Sie kein Sedisvakantist sind, mssen Sie das II. Vatikanum und seine hretischen Lehren annehmen, die dem Konzil von Trient, der heiligen Tradition und der Lehre Jesu Christi nach The Fatima Crusader und Catholic Family News diametral entgegengesetzt sind.

Die Wahrheit ist: Da das II. Vatikanum ja die katholische Lehre des Lehramtes eindeutig ablehnt, was sowohl The Fatima Crusader als auch Catholic Family News zugeben, konnte Paul VI. ja nicht dieselbe Autoritt (d. h. die Autoritt des Papstamtes) besitzen, welche die katholischen Ppste besaen. Er konnte gar kein gltiger Papst gewesen sein, und The Fatima Crusader und Catholic Family News haben es beide soeben bewiesen.

All dies dient als schlagender Beweis fr die Richtigkeit der sedisvakantistischen Position, die in Treue zum Papsttum richtigerweise anerkennt, dann die Kirche keine Lehren vorschreiben kann, die in direktem Gegensatz stehen zu Trient, dem Lehramt und der Lehre Jesu Christi. Die nicht-sedisvakantistische, falsche traditionalistische Initiative auf der anderen Seite, vertreten z. B. durch Catholic Family News, The Remnant und The Fatima Crusader, greift das Papsttum an und meint, dieses knne offiziell falsche Lehren promulgieren, die vorher gehenden dogmatischen Lehren widersprechen.

KEINE HRESIE VON JOHANNES PAUL II. ODER PAUL VI.? EINE BELEHRUNG FR HERRN FERRARA BER DAS, WAS EINE OFFENKUNDIGE HRESIE AUSMACHT

Chris Ferrara: Opposing the Sedevacantist Enterprise, Catholic Family News, August 2005, S. 21: Aber die [sedisvakantistische] Initiative trifft noch nicht einmal den Kern, da es, wie wir sehen werden, ihm nicht gelungen ist, irgendeine 'offenkundige' Hresie unter den vielen zweideutigen Erklrungen und beunruhigenden (ja skandalsen) Handlungen Johannes Pauls II. oder Pauls VI. auszumachen

Keine offenkundige Hresie von Johannes Paul II. oder Paul VI., nicht wahr? Nein, nichts ist Hresie fr Herrn Ferrara! Egal, was Johannes Paul II. oder irgendeiner der Gegenppste des II. Vatikanums loslassen, stets leugnet er, dass es eine Hresie ist! Ein Beispiel, das ich in meinem Artikel ber sein Buch The Great Faade angefhrt habe, ein Beispiel, das allein ausreicht, Herrn Ferrara zu widerlegen, ist die von Johannes Paul II. wiederholt gelehrte Hresie, dass aus nichtkatholischen Kirchen Heilige und Martyrer hervorgehen.

Johannes Paul II., Ut Unum Sint (# 84), 25. Mrz 1995: [Es geht um nicht-katholische Kirchen'] Obgleich auf unsichtbare Weise, ist die Gemeinschaft zwischen unseren Vereinigungen, wenn auch noch immer unvollstndig, wahrhaft und fest gegrndet auf die volle Gemeinschaft mit den Heiligen - mit denen, die am Ende eines Lebens nach der Gnade, in Gemeinschaft mit Christus in der Herrlichkeit sind. Diese Heiligen kommen aus all den Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, WELCHE IHNEN ZUTRITT ZUR HEILSGEMEINSCHAFT GABEN.

Dies ist unbestrittene, glasklare, offenkundige Hresie. Es ist ein Artikel des gttlichen und katholischen Glaubens, dass diejenigen, die nicht in der katholischen Kirche sind, auch wenn sie im Namen Christi Blut vergieen, nicht gerettet werden knnen.

Papst Eugen IV., Konzil von Florenz, ex cathedra:
niemand kann gerettet werden, auch wenn er im Namen Christi Blut vergossen hat, wenn er nicht im Schoe und in der Einheit der katholischen Kirche geblieben ist.

Man kann sich schwer ein bestimmteres und ausdrcklicheres Leugnen dieses einen Dogmas vorstellen als Ut Unum Sint # 84 von Johannes Paul II. (vorstehend zitiert).

Papst Gregor XVI., Summo Iugiter Studio, 27. Mai 1832:
Schlielich versuchen einige dieser Irregeleiteten, sich selbst und andere davon zu berzeugen, dass die Menschen nicht nur in der katholischen Religion gerettet wrden, sondern dass sogar Hretiker das ewige Leben erlangen knnten.

Bemerken Sie bitte auch, dass der offenkundige Hretiker Johannes Paul II. nicht nur in Ut Unum Sint # 84 erklrt, dass Heilige aus nichtkatholischen Kirchen hervorgehen (klare Hresie), sondern noch weiter geht und erklrt, dass solche nichtkatholischen Sekten ihnen ihre Rettung gewhrt haben: die Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, die ihnen Zutritt zur Heilsgemeinschaft gewhrt haben. Aber ach, auch wenn die Lehre Johannes Pauls II. ohne jeden Zweifel offenkundige Hresie ist (und vielfach wiederholt wird), leugnet Herr Ferrara bestndig, zu seiner eigen Verurteilung, dass es berhaupt Hresie ist.

Herr Ferrara bentigt eine Belehrung ber das, was Hresie ausmacht. Um Hretiker zu sein, muss man hartnckig ein Dogma leugnen, aber man muss ein Dogma nicht wortwrtlich leugnen. Zum Beispiel gibt es kein katholisches Dogma, das wortwrtlich aussagt, dass Jesus Christus die Eigenschaften Gottes hat. Es gibt viele dogmatische Definitionen, die erklren, dass Er Gott ist, aber nichts wortwrtlich, dass unser Herr die Eigenschaften Gottes hat. Nichtsdestotrotz: Sollte ich etwa meinen und lehren, dass Jesus Christus nicht die Eigenschaften Gottes habe, so wrde ich eine Hresie lehren, da meine Meinung darauf hinausluft zu leugnen, dass Er Gott ist. Dies ist wirklich nur gesunder Menschenverstand; es sollte wirklich nicht einmal einer Erklrung bedrfen. Aber wenn Hretiker die Wahrheit angreifen, den Glauben verflschen und Menschen irrefhren, mssen solche Punkte betont werden. Der hl. Thomas besttigt, dass Aussagen oder Handlungen, die dem Leugnen eines Glaubensartikels gleichkommen, auch Hresie sind:

St. Thomas von Aquin, Summa Theologica, Teil II-II, Q. 11, Art. 2: Nun kann etwas auf zweierlei Art eine Sache des Glaubens sein, wie vorstehend angegeben, einmal direkt und primr, d. h. die Artikel des Glaubens; auf andere Art, indirekt und sekundr, d. s. jene Dinge, deren Leugnen zur Verflschung eines Glaubensartikels fhrt; und auf beiderlei Art und Weise kann Hresie vorliegen, genauso wie es Glauben geben kann.

Dies im Hinterkopf, betrachten wir die folgende Aussage von Paul VI., dem ja - nach Herrn Ferrara - nicht nachgewiesen wurde, dass er eine offene Hresie von sich gegeben hat: Paul VI., Generalaudienz fr japanische Buddhisten, 5. Sept. 1973: Es ist fr uns ein groes Vergngen, die Teilnehmer der Europareise der japanischen Buddhisten zu begren, die verehrten Anhnger der Soto-shu-Sekte des Buddhismus Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat die katholische Kirche ihre Shne und Tchter ermahnt, die religisen Traditionen der Menschheit zu studieren und zu bewerten und durch aufrichtigen und geduldigen Dialog zu erfahren, welche Schtze ein gtiger Gott unter den Nationen der Erde verteilt hat' (Ad Gentes, 11) Der Buddhismus ist einer der Reichtmer Asiens (L'Osservatore Romano, 13. Sept. 1973, S. 8)

Wie jeder wei, der noch Glauben hat, ist dies eine dicke Hresie von Paul Vi. Auch wenn es kein Dogma gibt, dass der Buddhismus nicht einer der Reichtmer Asiens ist, kommt die Aussage Pauls VI. klar einem Leugnen des Dogmas gleich, dass die katholische Religion die einzig wahre Religion ist und die brigen Religionen (einschlielich der heidnischen und gtzendienerischen buddhistischen Religion) falsch sind. Paul VI. sagt, dass eine heidnische und gtzendienerische Religion etwas Gutes sei, was ein klares Leugnen eines Artikels des gttlichen und katholischen Glaubens ist. Es ist zweifelsfrei offenkundige Hresie und jeder, der dies leugnet, ist ein Hretiker.

Papst Pius VIII., Traditi Humilitati (# 4), 24. Mai 1829:
Gegen diese geschulten Sophisten mssen die Menschen belehrt werden, dass einzig das Bekenntnis des katholischen Glaubens wahr ist, wie der Apostel verkndet: Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. Hieronymus pflegte es so zu sagen: Wer das Lamm auerhalb dieses Hauses isst, wird zu Grunde gehen wie jene whrend der Flut, die nicht mit Noah in der Arche waren.

Die Tatsache, dass Paul VI. ein offenkundiger Hretiker war (wie gerade bewiesen), erklrt warum er nie gltig den Papstthron bernommen hat und warum alle seine Versuche, die katholische Kirche auseinander zu reien (einschlielich der Promulgation von Vatikanum II) vom Ppstlichen Offizium nicht verhindert wurden. Es gibt viele andere Hresien von Gegenpapst Paul VI., dargelegt auf unserer DVD ber ihn und im Artikel. Hier nur zwei weitere, bevor ich fortfahren muss: Paul VI., Rede, 9. Sept. 1972: Wir wnschen auch, dass Sie wissen, dass die Kirche die Reichtmer des islamischen Glaubens anerkennt - eines Glaubens, der uns an den einen Gott bindet. (L'Osservatore Romano, 21. Sept. 1972, S. 2)

Paul VI. sagt, die falsche islamische Religion sei ein Glaube, der uns an den einen Gott bindet. Dies ist offenkundige Hresie. Die katholische Kirche lehrt offiziell, dass die falsche Religion des Islam eine abscheuliche Sekte von Unglubigen ist, die uns vom einen Gott trennt und zur Verdammnis fhrt.

FORTS. FOLGT
(Engl. Originaltext nachzulesen im Internet unter: www.mostholyfamilymonastery.com/false_traditionalist_enterprise.html)

***
Zitat:

"Seltsame Vorstellung, als katholischer Schriftsteller fr die zu schreiben, die Geschriebenes verachten! Bittere Ironie, berreden und berzeugen zu wollen, whrend ich doch zutiefst wei, da der Teil der Welt, der noch der Erlsung fhig ist, einzig den Kindern, den Helden und den Mrtyrern gehrt."

(aus: AUSSPRCHE VON GEORGES BERNANOS (1888-4948)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de