54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Die Wojtylanische Diktatur
 
Die Wojtylanische Diktatur

von
S.E. Bischof M.L. Guérard des Lauriers OP
(übers. von Gladys Resch)

Schluß:

Über Aggressivität und Sexualität

'Kardinal' Danneels referierte über den Zusammenhang zwischen dem "christlichen Glauben und den Verwundungen des heutigen Menschen". Den Leitgedanken des Referats bildet eine Hypothese des holländischen Psychiaters J. van den Berg. Diese Hypothese präsentiert sich in vier zusammenhängenden Feststellungen.

1. "Die Verdrängung der Sexualität und der Aggressivität war der Grund bestimmter Neurosen des westlichen Menschen."
2. "Die Forschungen und die klinische Praxis darüber, was man Psychoanalyse nennt, haben viel zur Gesundung des Menschen beigetragen und werden es auch in Zukunft tun."
3. "Die bis vor kurzem noch unbewußt unterdrückten Gegebenheiten von Sexualität und Aggressivität wurden zu einem eigentlichen und notwendigen Bedürfnis für alle."
4. Nun aber, "wenn Sexualität und Aggressivität nicht mehr verdrängt sind, wenn also dieser augenscheinliche Grund unserer Neurosen verschwunden ist, wie kommt es dann, daß wir uns nicht besser fühlen?" (S.6)

Die hypothetische Antwort von J. van den Berg lautet: "Wir haben eine andere Komponente unseres menschlichen Daseins vom klaren Bewußtsein ins Unterbewußtsein verdrängt. Wie es vordem der Fall war mit der Sexualität und Aggressivität, so haben wir den Sinn für das Göttliche und das Transszendente verdrängt." (S.6 f.) 'Kardinal' D. kommentiert diese Hypothese, die er zu seiner eigenen macht, wie folgt: "Das ist also unsere tiefe Wunde. Der heutige Mensch verdrängt diesen Sinn für das Transszendente, womit er, genau genommen, in seinem Menschsein begründet wird. Denn die Beziehung zu Gott ist grundlegend für den Menschen." (S.7)

Dieses Basis-Argument, betitelt mit "Eine neue Neurose?", folgt einer Darlegung über "die therapeutischen Heils-Tugenden des Glaubens" ("Wozu nützt der christliche Glaube?", S.2-5) und mündet in das therapeutische Postulat: "Die neue Neurose ist geistig, das ist es, was geheilt werden muß." Das Symptom dieser Neurose ist das Elend des Menschen ohne Gott. "Wenn der Vater sich entfernt, frieren die Kinder!"

Man muß also wieder zum Vater-Gott-Gedanken zurückfinden. (S.7-10) Von Seiten Gottes ist das möglich, weil "Er uns so annimmt, wie wir sind"; (S. 11 f.) von unserer Seite, weil uns die wortgetreue Verwirklichung des Evangeliums die gleiche Freude gewähren kann, wie sie im hl. Franziskus aufstrahlte. (S.12 f.) Man muß zu Gott ein JA ohne ABER sagen, "alles aufgeben, um das Hundertfache zu erhalten", (S.14) "sich an die Seligpreisungen halten..., die unsere zweite Natur ausmachen, diejenige, die die Gnade in der ganzen Menschheit hervorbringt, seitdem Christus von den Toten auferstanden ist." (S.15) "Was warten wir, um wie Elisäus zu handeln?" (S.16) Mit anderen Worten: um das verstorbene Kind, das die heutige Menschheit versinnbildet, durch die christliche Botschaft vom Tode aufzuerwecken.

Eine so begeisternde und beherzte Aufforderung dürfte indes nur dann glaubwürdig und wirksam sein, wenn ihr Taten zugrundelägen. Doch abgesehen davon, sie beschließt die Ausführungen hinsichtlich einer Therapie für die verwundete Menschheit und enthält wohlgemeinte Aufrufe. Aber diese Aufrufe sind durch einen radikalen und mit der geoffenbarten Wahrheit nicht zu vereinbarenden Humanismus verdorben, der unlöslich mit der oben genannten Hypothese verknüpft ist und demzufolge mit all den daraus sich zwangsläufig ergebenden Entwicklungen. Man muß auf schwerste Verirrungen hinweisen, die dadurch entstehen, daß der "Sinn des Transszendenten" von 'Kardinal' D. als für "den Menschen in seiner Humanität konstituierend" beansprucht, in Wirklichkeit in einer gänzlich falschen Weise verstanden und ausgenutzt wird. Wie wir noch sehen werden, handelt es sich um das von der Psychoanalyse erfundene Pseudo-Transszendente, das von dem der Zeitlichkeit unterworfenen Psychischen gemessen wird und um dessentwegen selbst die Folgen der Sünde zu Gesetzen erhoben werden.

"Der Mensch ist wie ein Baum. Gott hat ihn in den Garten seiner Schöpfung gepflanzt, fest in der Erde angeplockt, dreifach verwurzelt. Und unsere Wurzeln haben das angeborene Verlangen nach Besitztum, Sexualität, Selbstverwirklichung. So hat Gott uns erschaffen, wie wir es auf der ersten Seite der Bibel lesen, mit dem Zusatz: 'Und Gott sah, daß es gut war'." (S.14)

Wie liest dieser 'Kardinal' die Bibel? Die "Wurzeln", von denen er spricht, sind die Folgen der Sünde des Menschen, beschrieben in Genesis 3,7 ff. Die Zustimmung Gottes ("Und Gott sah, daß es gut war"; Red.) steht am Schluß des Kapitels 1 vor dem Faktum des Sündenfalls.

Diese Fälschung und diesen Mißbrauch muß man anprangern! Die Fälschung besteht darin, unter der'Autorität der Bibel "durchgehen zu lassen", was nicht in der Bibel steht. (Das erreicht man dadurch, daß man die Zitate aus dem Zusammenhang reißt; etwa so "Judas ging hin und erhängte sich" (Mt 27,5) - "Geht hin und tut desgleichen" (Lk 14,34). Bravo, 'Kardinal' Danneels, Sie verstehen es ausgezeichnet, aus der Bibel Lehren zu ziehen, die Ihnen zugute kommen können, auch für Ihr persönliches Verhalten!) Der Mißbrauch und die Gotteslästerung liegen darin, daß Sie dem Schöpfer selber das Verderbnis zuschreiben, das in der Kreatur die Folge der Sünde ist, die von der Kreatur begangen wurde.

Ist also das "die entscheidende Glaubenserneuerung in der Schöpfung", die von 'Kardinal' Ratzinger angepriesen wird? (S.14) 'Kardinal ' D. meint: "Irgendwo tragen wir von Anfang an eine Wunde. Hierin liegt die Ursache unseres Mankos an Freude: der Baum ist gut, auch die Wurzeln. Aber es gibt den Wurm ...!"(S.14) Nein, Her 'Kardinal', man muß erneut betonen, daß die Wurzeln, von denen Sie sprechen, nicht gut sind, eben die folgenden gemäß ihrer Aussage: "dieses angeborene Verlangen" nach Besitztun, Sexualität, "Selbstverwirklichung", die doch die Saat der Sünde sind. Wohl ist es richtig zu sagen, "daß wir von Anfang an eine Wunde tragen", doch nur unter der Bedingung - wie es immer getan wurde und wie Sie es hätten tun müssen -, daß diese Wunde die Erbsünde ist; auch daß die vernunftbegabte Kreatur - Engel oder Menschen - in ihrem ursprünglichen Zustande frei von jedwelcher Verwundung war.

Die Außerachtlassung der Erbsünde im letzten Abschnitt des Exposes ist offenkundig, sie ist häretisch und skandalös; doch ist sie völlig beeinflußt und miteinbezogen in die bereits erwähnte Aussage von "Kardinal" D. über das "Transzendente", das in Wirklichkeit ein Pseudo-Transzendentes ist und völlig abwegig. Wie kann man nur unter irgendeinem Vorwand vergleichen: einerseits die Aggressivität und Sexualität als in der gefallenen Natur verderbliche Neigungen, andererseits die religiöse Neigung, die mit der Natur unzertrennlich verbunden ist? Und wie kann man wiederum den Vergleich, effektiv die Verwechslung wagen in bezug auf zwei Dinge, die sich nur im Hinblick eines im Materialismus aufgeweichten Phänomenologismus ähneln: einerseits die rein natürliche religiöse Neigung, andererseits die freie Berufung zu einer übernatürlichen und geoffenbarten Religion?

Herr 'Kardinal', gehen Sie zum Katechismus zurück, besonders zu dem von Trient; profanieren Sie nicht durch solch unmögliche und im Hinblick auf den heiligen Glauben skandalöse Äußerungen die heiligen Bereiche, in die einzutreten Sie berufen sind. Wenn die Abreaktion der Aggressivität und der Sexualität noch keine Neurose geheilt hat, so liegt der Grund darin, daß es in jedem Bereich unmöglich ist, sich dem Bösen dadurch tatsächlich zu widersetzen, indem man es zum Höhepunkt kommen läßt. Wenn sie auch noch so klug erscheint, so ist die Politik des Schlimmsten metaphysisch ein Widersinn, einem weisen Verhalten völlig entgegengesetzt.

Das "Irascibilie" und "Concupiscibile" könnte etwa umschrieben werden mit: die Vermögen, aufzubegehren und zu begehren - gehören zur menschlichen Natur und sind ursprünglich gut wie die Natur selbst, als sie erschaffen wurde. Sie sind gemäß ihrer innewohnenden Bestimmung gut: "omnia in mensura ... disposisti" (Weisheit 11,21). Dieses ursprüngliche Maß, dieses Gleichmaß, sollte die verstandesmäßige Kreatur respektieren, bewahren und sich danach richten, wie nach dem ewigen Gesetz. Durch den Ausbruch aus dieser Ordnung hat die Kreatur, Engel oder Mensch, gesündigt; und die menschliche Natur hat sich dadurch verändert, ins Lasterhafte. Dies bewahrheitet sich ganz besonders in allem, was die Sexualität betrifft.

Da Sie, Herr "Kardinal' diese Fragen behandelten, hätten sie Die Pflicht gehabt, dies im Namen der Kirche, im Namen des Konzils von Trient (DS 1510-1516) bekannt zu machen, ganz gleich durch welche Ausdrucksweise. Wenn Sie bestätigen, daß, durch die Vermittlung der Psychoanalyse, d'ie Abreaktion der Aggressivität und der Sexualität "viel zur Gesundung des Menschen" beigetragen habe, heißt das zuzugeben, daß der Mensch dadurch gesunden kann, indem er bejaht und bekundet, daß er sich selbst nur in seinem Zustande ist, somit also, wenn man so sagen kann, "einen Zustand aus einem Zustand macht", der die Sünde impliziert. Herr "Kardinal", Sie lästern Gott! "Wenn das Salz schal wird, womit soll man es dann würzen? Weder für das Land noch für den Dünger ist es brauchbar, man wirft es hinaus. Wer Ohren hat zu hören, der höre!" (LK 14,35)

GLAUBENSVERLUST UND RELIGIONSFREIHEIT

Über "Glaubensvermittlung und Glaubensprüfung" handelte der Vortrag von Herrn 'Kardinal' Macharski. In pathetischer Weise beschreibt 'Kardinal' M. die Wege, die man besonders heute zum Zeugnis für den Glauben gehen muß. "Wir wollen von den Prüfungen des Glaubens im Lichte des Glaubens sprechen." (S.lo) Der 'Kardinal' vergleicht unsere Zeit, in der wir leben, mit einer Nacht (S.2), mit der Nacht von Gethsemani und den 'Nächten' des hl. Johannes vom Kreuz. (S.7-8) Es sind gewiß heilsame Anrufe, die uns zeigen, woraus man schöpfen muß, um die "Glaubensprüfung" im christlichen Sinne zu er leiden. Doch, genauer gesagt, man muß schöpfen, man muß schöpfen wollen. Und in diesem Punkte sind die Ausführungen von 'Kardinal' M. schwer belastet.

Denn einerseits vermischt er unterschiedslos und ohne die erforderliche Gegenüberstellung die "Nächte", die das Werk und das Mittel zur Heiligkeit sind, mit der Dunkelheit, in welche die Welt durch die Sünde gefallen ist. Und andererseits, was praktisch aufs gleiche herauskommt, zitiert 'Kardinal' M. unter dem Schein der Glaubensnorm und Glaubensbezeugung zwei Texte aus dem Zweiten Vatikanum, die eindeutig häretisch sind: die Häresie der "erneuerten menschlichen Natur" ("Durch Seine Inkarnation hat sich der Sohn Gottes selbst irgendwie mit jedem Menschen vereint"; (S.6) derart ist die Dunkelheit, in der die Menschheit steckt, fälschlicherweise der "Nacht von Gethsemani "angeglichen. Es sei verwiesen auf Nr. 3-4 von Cassiciacum S.120 ff.) und die Häresie der "Religionsfreiheit". (S.20)

DIE WOJTYLANISCHE DIKTATUR UND IHRE KOMPLIZEN

Man mußte natürlich damit rechnen, daß die'Kardinäle', die ihre 'Würde' aus Wojtylas Gnaden erhalten und angenommen haben, Mgr. Wojtyla gegenüber ihre Treuepflicht zum Ausdruck bringen, besonders im Hinblick auf die "Glaubensvermittlung heute". Jeder tut es nach seinem Gutdünken.

'Kardinal' Macharski ehrt in Mgr. Wojtyla den Verteidiger des Zweiten Vatikanums und den Zeugen den "Menschen". ("Der Test des Glaubens ist der Kampf für die Freiheit; ja, es ist der Kampf für die Freiheit zu Gott, und durch Ihn für die Freiheit zum Menschen." ('Kardinal' Macharski, S.2) Man ersieht aus der Anordnung des Wortes "für" den Sinn des Gedankenganges, der in "Redemptor hominis" entwickelt ist (cf. Cahiers de Cassiciacum Nr. 3-4, S. 128-131).)

Den ungesunden Äußerungen von 'Kardinal' Danneels kann Wojtyla nur zustimmen und sie "als authentisch" akzeptieren, er, der vom Sexuellen wie besessen ist und der die Zuhörer der Mittwoch-Audienzen mit ("christlich") "abreagierter" Männlichkeit und Weiblichkeit überschwemmt. Das alles ist nicht belanglos. Es ist sogar skandalös genug, um einerseits festzuhalten, daß weder dieser Wojtyla noch seine Gehilfen, mögen sie 'Kardinale' sein oder nicht, irgendwelche Autorität in der Kirche besitzen und daß man andererseits für die Kirchen N.D. de Fourvières und N.D. de Paris eine spezielle Wiedergutmachungszeremonie verlangen muß, nicht nur wegen der sakrilegischen liturgischen Zelebrationen, sondern auch wegen der in den Heiligtümern mit frecher und sarkastischer Verachtung der Wahrheit verübten abscheulichen Gotteslästerungen.

Schließlich muß nun noch etwas ganz Wichtiges aufgedeckt und gesagt werden. Das Vatikanum II gilt sogar bei seinen heimlichen oder offenen Promotoren "als überholt". Die Sexualität vermag wahrhaftig zu einer fast universalen Bedeutung zu gelangen, die wohl wechselhaft und letzten Endes oberflächlich ist. Das Marionettentheater ist dienlich, um die Aufmerksamkeit zu fesseln; worauf es aber ankommt, was man durchschauen und anprangern muß, ist die Idee, die das ganze Stück inspiriert und lebendig macht.

In diesem Falle geht es um die "Glaubensvermittlung". Da der göttliche Glaube nicht auf menschliche Weise vermittelt werden kann, da er ein freies Geschenk Gottes ist, so ist in Wirklichkeit dieser Glaube, der vermittelt werden muß, unter dem Schein zweideutiger Redensarten, ein Glaube im Menschen: es ist der Wojtylanische Glaube, der seine Wurzeln im Vatikanum II hat. Das hat übrigens 'Kardinal' Macharski verraten, wie wir es bereits zitiert haben: "Der Test des Glaubens ist der Kampf... für die Freiheit zu Gott und durch Ihn für die Freiheit zum Menschen." Das Endergebnis ist der Mensch. (Desgleichen, wenn Christus der "hauptsächlichste" Weg ist, so ist es in dem Sinne zu verstehen, daß Er auf einen "anderen" Weg, einen "zentralen, einmaligen, ersten, grundlegenden" zurückführt, welcher der Mensch ist! - Enzyklika "Redemptor hominis" 13/14) Gott, Christus und Seine Mutter sind nicht beseite gestellt, sie sind an ihrem "richtigen" Platz, im Dienste des Menschen! Den göttlichen Glauben läßt man noch gelten, doch ist er ein Zweig des Glaubens Jjn Menschen. Und da dieser vatikanische und wojtylanische Glaube nicht vom Himmel kommt, kann er auf der Welt nur dort fortdauern, wo er befohlen wird. Man muß es klar sehen: Es ist für die wojtylanische 'Kirche' eine Lebensfrage, diesen Glauben einzuimpfen!

Jede Revolution verwirklicht und hält sich nur in der Diktatur. Das ist ein anerkanntes Gesetz, das dem menschlichen Kollektiv innewohnt, vom Politischen her betrachtet. Die Doktrinäre der Revolution sehen sich früher oder später zur Diktatur gezwungen, um dem Untergang oder dem Widerspruch zu entgehen. So haben, wo es sich um Religion und Kirche handelt, die Doktrinäre des Vatikanums II keinen anderen Ausweg als die Diktatur des Glaubens. Derart und gemäß menschlicher Logik diesem Gesetz vollkommen entsprechend leitet 'Kardinal' Ratzinger meisterhaft die Geschicke der wojtylanischen 'Kirche'. Es gelingt ihm anhand des großartigen Katechismus von Trient, der von ihm zu einer simplen Struktur verkürzt wurde und die Luther übrigens auch benutzte, einen Glauben zu infiltrieren und aufzuerlegen, der nicht der Glaube an Jesus Christus ist, weil er sich durch andere 'Sakramente' als diejenigen, die von Jesus Christus eingesetzt wurden, manifestiert und in der Praxis festlegt.

Diese Konferenzen sind also, vom kirchlichen Standpunkt aus gesehen, durch die neue Initiative, womit sie angeregt wurden, und noch mehr durch ihren Inhalt ein Ereignis von großer Tragweite. Sie geben letztlich Auskunft darüber, welches die erstrebten Ziele und das maßgebende Procedere der jetzigen offiziellen 'Kirche' sind. "Ihr erkennt sie (diese falschen Propheten) an ihren Früchten." (Mt. 16,2o) Fasziniert durch den Menschen, wird die arme Herde dem Heiligen gegenüber allergisch und für das Übernatürliche unempfindlich.

Diese Konferenzen sind auch "das Zeichen des Widerspruchs, womit die Gedanken vieler Herzen offenbar werden" (Lk. 2,35). Denn ein Diktator kann nur herrschen, wenn er seine Gegnerschaft klein hält. Die größte Geschicklichkeit besteht darin, sie als seine Anhänger zu rekrutieren. Das sollten die Gläubigen, die sich der Tradition verpflichtet fühlen, erkennen und verhindern, statt sich von den Blinden "in die Grube" (Mt. 15,14) leiten lassen! (Utinam! Wenn es nur so wäre!) Es sind dies die sehr aktiven Handlanger der wojtylanischen Diktatur: de Nantes (N.), Dom Gerard Calvet (DGC), Madiran (M. alias Ariel) und, von diesen beeinflußt, nolens volens, selbst Mgr. Lefebvre.

Diese an sich sehr ungleichen Personen haben praktisch das folgende gemeinsam. Ob sie es wissen oder nicht, sie wenden gerade das falsche Prinzip der Subversion an, das für die in der Kirche vollzogene satanische Revolution grundlegend ist - und beglaubigen es dadurch. Daß es sich so verhält in der tatsächlichen Handhabe dieses falschen und subversiven Prinzips, ist leicht festzustellen.

Als Mgr. Lefebvre in seinem Brief vom 24.12.1978 an den 'Papst' um die Messe bat, in Parität und unter der Kontrolle des Ortsbischofes - was heißt das anders als anzuerkennen, daß es in der gleichen Kirche zwei Religionen geben kann.

Gewiß, Mgr. Lefebvre gehorcht Wojtyla nicht. Und man kann feststellen, daß Abbé de Nantes an Wojtyla massiv (und scharfsinnig) Kritik übt und daß Dom Gérard und mit ihm Jean Ariel (alias Madiran) "die heilige Liturgie" tapfer beibehalten. (Übrigens nicht ohne der Häresie Vorschub zu leisten: "Nicht etwa, daß Christus in einer Art von Bilokation herabkäme, um plötzlich zwischen den Fingern des Priesters zu sein, was metaphysisch widersinnig wäre" - LA SAINTE LITURGIE, S.41. Und wenn, auch wenn es Dom Gérard mißfällt, Christus plötzlich zwischen den Fingern des Priesters ist, nicht durch Bilokation, sondern substantiell?)

Aber in Wirklichkeit kommen diese spektakulären Verhaltensweisen Wojtyla zugute, seiner Publizität; und sie geben durch ihre systematische Zweideutigkeit Satan in seinem Triumph Raum. Die Kirche wird dadurch so eine Art Religions-Käfig. Zunächst wäre da die wojtylanische Religion, die die Kontinuität mit der Vergangenheit garantieren müßte, sowie die Authentizität. Und dann gäbe es im gleichen Käfig, der also die Kirche wäre - eine christliche, weil wojtylanisch (?) -, nach Belieben eine zweite Religion: für die einen diejenige von Econe mit den 'Prioraten'; für die andern die von St. Parres und der CRC (Contré-Reforme-Catholique - Abbé de Nantes, Red.); für wieder andere die von Barrcux und dem 'Ästhetischen'. Und diese zweite Religion, die alles daran setzt, sich um jeden Preis für die nächste Zukunft die besten Plätze zu sichern, hält sich ipso facto für die einzige, die Zusicherungen für das ewige Leben besitzt.

Wenn man in der Tat eine solche Auffassung bekundet, setzt das voraus, daß man das Prinzip der friedlichen Ko-existenz im Innern der Kirche als gültig anerkennt! Das setzt auch, sowohl als Prinzip wie in der Tat voraus, daß man mit (una cuml) Wojtyla sein könne, und auch ist, ohne für Wojtyla zu sein. Somit ist es das gleiche falsche Prinzip, das auch Wojtyla und seine Anhänger anwenden. Sie behaupten, mit Christus zu sein, weil Christus mit ihnen sei, und so seien sie auch 'die Autorität1; derweilen beweisen sie laufend und offenkundig, daß sie nicht für Christus sind: durch ihr Verhalten, durch die Preisgabe der der Kirche von Gott anvertrauten Schätze.

Christus hat diese Zweideutigkeit ausdrücklich verurteilt. "Mit Ihm sein" und "für Ihn sein" sind so verschieden wie Form und Zweck, sind aber durch die Gegebenheiten selbst völlig untrennbar, da sie gegenseitig umtauschbar sind mit "nicht gegen Ihn sein". (Mt. 12,3o; Mk. 9,39)

Alle diejenigen, die offiziell beteuern, sie seien "una cum Wojtyla", und die dem gleichen Wojtyla widerstehen, sind in Wirklichkeit die am meisten  s u b v e r s i v   w i r k e n d e n   P r o p a g a n d i s t e n  der durch die Wojtyla-Diktatur verübten teuflischen Täuschung, weil sie hartnäckig und um jeden Preis die A n w e n d u n g jenes P r i n z i p s befürworten, auf dem die w o j t y l a n i s c h e   D i k t a t u r  beruht: "SEIN MIT" ohne "SEIN FÜR" . Zwei Religionen also, deren radikale Gegensätzlichkeit es verunmöglicht, daß die eine mit der anderen ist, die indes in der gleichen 'Kirche' sind, weil man dafür hält, sie seien für den gleichen Gott.

Diese von den 'Prioraten', von der CRC, von "le Barroux" und "Itinéraires" bekundete und gelebte, aufgezwungene und ausgebreitete Lehre ist praktisch die Verneinung der Kirche als mystischer Leib Jesu Christi, dieser Kirche also, deren Einheit von Natur aus katholisch ist (kat'holon: Einheit eines organischen Ganzen), deren gegebene Herrlichkeit jede Zweideutigkeit ausschließt. Mögen es durch die teuflisch raffinierten Äußerungen 'Kardinal' Ratzingers alle 'verschämten' Wojtylaner - sie sind gleichwohl Wojtylaner! - wohl verstehen, daß sie durch die Zugehörigkeit zu einer Kirche, in der es in Wirklichkeit zwei Religionen gibt, mit Sicherheit außerhalb der Kirche Jesu Christi stehen! Wenn sie in der Kirche Jesu Christi stehen wollen, müssen sie durch Wort und Tat zur wojtylanischen Diktatur NEIN sagen! "Wie lange noch wollt ihr nach beiden Seiten hinken?" (1 Kön. 18,21) So schrie der Prophet Elias die Kinder Israels an, als sie sich mit Baal eingelassen hatten!

Für Sie alle, die Sie mit Wojtyla sein wollen, ohne dabei für ihn zu sein, sendet Gott einen neuen Elias... in der Person von Ratzinger!! Verstehen Sie es? "Suchen Sie nicht mehr nach zwei Seiten hin!" Wenn Sie wirklich glauben, daß Sie mit Wojtyla sein müssen, dann seien Sie auch für Wojtyla. Und wenn Sie es wirklich ablehnen, für Wojtyla zu sein, dann seien Sie auch nicht mehr mit Wojtyla!

Hören Sie auf zu verhandeln, Mgr. Lefebvre! Hören Sie auf, de Nantes, Ihre Gläubigen zu Wojtyla zu schicken! Hören Sie auf, Gérard-Arfel, allenthalben dreist und böswillig zu propagieren, daß man in der Messe "una cum Wojtyla" sein könne und daß 'Kardinal' Ratzinger (und damit Wojtyla) das Konzil von Trient verteidige! (Itinéraires Nr. 265, Juli-August 1982, S.8-9, wiedergibt die These von Benevolens über den "wahren Sinn des una cum". Die Lettre non-conformistes, BP 151, F-l6lo5 Cognac-Cedex, geben in der Oktober Nr. 1982 eine Widerlegung dieser These. - Supplement Voltigeur, zu Itinéraires, Nr. loi, S. 5-6, übernimmt den Text von Benevolens ohne jegliche Andeutung zur Kritik.)

(in Zusammenarbeit mit den SAKA-Informationen)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de