50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA
 
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


von
Frre Michel de la Sainte Trinit
bers. von Eugen Golla
nach APPROCHAES, Supplement zu Nr.93


Vorwort:

Am 24. November 1985, am Erffnungstag der sog. auerordentlichen 'Bischofssynode' in Rom, stellte Frre Michel de la Sainte Trinit, ein Angehriger der von Abb G. de Nantes geleiteten Gemeinschaft, in einer Pressekonferenz die ersten drei Bnde seines umfangreichen Berichtes "Toute la vrit sur Fatima" ("Die ganze Wahrheit ber Fatima"), erschienen im Verlag von CRC, F-10260 Saint-Parres-Les-Vaudes, vor. Zu der Konferenz, die im Augustinianeum - in der Nhe des ehemaligen Hl. Offiziums gelegen, einen Steinwurf von St. Peter entfernt - stattfand, hatte der Leiter des Internationalen Fatima-Rosenkranz-Kreuzzuges, Father Nicholas Grner aus Kanada, eingeladen; sie wurde vom Kommandanten Daniele / Brasilien geleitet. Auerdem nahmen an ihr Prof. Cristiani /Italien, Abb Pierre Caillon / Frankreich und der inzwischen verstorbene Herausgeber von APPROACHES, Hamish Fraser aus Schottland teil.

Der berblick, den Frre Michel ber seine umfangreichen Recherchen auf dieser Pressekonferenz gab, drfte auch fr die Leser unserer Zeitschrift interessant sein, zumal sich die nchterne Analyse und die Auswertung der bekannt gewordenen Tatsachen mit den Vermutungen weitgehend decken, die bereits in der EINSICHT ber das dritte Geheimnis von Fatima geuert wurden. Sie rumen zudem mit den Grchten und Spekulationen auf, die dadurch entstanden sind, weil uns die Warnung bzw. die Botschaft der Gottesmutter vorenthalten werden, deren Verffentlichung sie fr 1960 angeordnet hatte.

Wie bereits erwhnt, ist der Autor Parteignger von Abb de Nantes, der trotz massiver Kritik, auch im dogmatischen Bereich, die Autoritten der Konzils-'Kirche' aus legalistischen Grnden noch immer fr die legitime Hierarchie der katholischen Kirche hlt - im Gegensatz zu der von uns vertretenen Position. Diese legalistische Grundhaltung eines Abb de Nantes spiegelt sich auch in dem vorliegenden Beitrag wieder. Dieses Manko hat jedoch wiederum den Vorteil, da wir uns auf einen unverdchtigen Zeugen berufen knnen.

Eberhard Heller

***
Da das dritte Geheimnis noch nicht enthllt ist, mag es auf den ersten Blick einleuchtend erscheinen, da wir ber seinen Inhalt nichts wissen knnen. Dies ist jedoch ein Irrtum: wenn auch dieses letzte Geheimnis von 1917, zu dem Zeitpunkt, als es von der hl. Jungfrau den drei kleinen Schafhirten von Aljustrel geoffenbart wurde, absolut verborgen war und es auch blieb bis 1944, als es Schwester Lucia niederschrieb, oder sogar bis 1960, als es der Welt durch Johannes XXIII. htte verkndet werden sollen, so stimmt dies gegenwrtig nicht mehr. Seit ber vierzig Jahren mehrt sich nmlich die Anzahl bekannt gewordener Tatsachen, welche es betreffen. Heutzutage bilden sie eine beeindruckende Sammlung von sicheren Informationen, auf deren Grundlage der Historiker die gesamte Entwicklung genau nachkonstruieren und die wesentlichen Teile seines Inhaltes mit groer Wahrscheinlichkeit aufdecken kann. Dies war meine Absicht bei der Abfassung des dritten Bandes von "Toute la vrit sur Fatima", der ausschlielich dem Mysterium des dritten Geheimnisses gewidmet ist. (...)

I. - EINE DRAMATISCHE GESCHICHTE

Es war im Juli oder August 1941, als Schw. Lucia in ihren dritten Memoiren zum erstenmal die Aufteilung des Geheimnisses von Fatima in drei gesonderte Abschnitte erwhnte: "Das Geheimnis enthlt drei voneinander getrennte Botschaften, und ich werde zwei davon enthllen." Die erste betraf die Hllenvision sowie die Anempfehlung des Unbefleckten Herzens Mariens als das groartigste, von Gott empfohlene Mittel zur Rettung der Seelen: "Um sie zu retten, wnscht Gott weltweit die Andacht zu Meinem unbefleckten Herzen einzusetzen." Das zweite Geheimnis enthielt die groe Prophezeiung hinsichlich des wunderbaren Friedens, den Gott der Welt zu gewhren beabsichtigte mittels der Weihe Rulands an das Unbefleckte Herz Mariens und der Abhaltung von Shnekommunionen an jedem ersten Samstag im Monat: "Wenn meine Forderungen erfllt werden, wird sich Ruland bekehren und es wird Frieden herrschen (...)." Auch wurden furchtbare Strafen fr den Fall angekndigt, da man es ablehnen sollte, ihrem Willen zu gehorchen. Bezglich des dritten Teils des Geheimnisses erklrte Schw. Lucia im Jahre 1941, da ihr gegenwrtig die Enthllung nicht erlaubt sei.

Das Geheimnis wird niedergeschrieben und weitergeleitet.

Die dramatische Geschichte der Niederschrift und bermittlung der letzten Botschaft begann 1943. Damals lebte Schw. Lucia im Kloster der Dorotheerinnen in Tuy / Spanien. Im Juni 1943 erkrankte sie pltzlich schwer. Ihr Zustand war derart besorgniserregend, da der Bischof von Leiria, Mgr. da Silva, sich Sorgen machte aus Angst, sie knne sterben, bevor sie das dritte Geheimnis Unserer Lieben Frau bekannt gegeben habe, wobei er sich wohl gewarnt fhlte, da dies den Verlust einer fr die Kirche seltenen Gnade bedeuten wrde. Kanonikus Gamba, des Bischofs Freund und Berater, schlug ihm eine ausgezeichnete und kluge Idee vor: er solle Schw. Lucia zumindest bitten, den Text des dritten Geheimnisses ohne Verzug niederzuschreiben und ihn dann in einen mit Wachs versiegelten Umschlag zwecks spterer ffnung zu stecken. In dieser Absicht begab sich also Bischof da Silva am 15. September 1943 nach Tuy und ersuchte Schw. Lucia, das Geheimnis niederzuschreiben - falls sie bereit sei, es zu tun. Die Seherin war - mglicherweise durch die Einwirkung des Hl. Geistes - mit diesem unbestimmten Auftrag nicht einverstanden. Sie bat ihren Bischof um einen vllig eindeutigen, formellen und schriftlichen Auftrag. Dies sei nmlich sehr wichtig: die letzte Botschaft der Jungfrau von Fatima sei - wie die beiden vorhergehenden Forderungen mit ihren wunderbaren Prophezeiungen, die alle miteinander bereinstimmen - eine beispiellose Gnade, die von Gott unserem zwanzigsten Jahrhundert angeboten wrde, um seinen dringensten Nten zu begegnen. Nichtsdestoweniger mten die Hirten der Kirche gengend Glauben und Gelehrsamkeit besitzen, um gem dem Vorhaben des Himmels das Werkzeug fr den Strom dieser Gnaden zu sein, welche Gott durch die milde Vermittlung Seiner Unbefleckten Mutter ber die Welt ausgieen wolle. 1943 war es offensichtlich der Wille Gottes, da der Bischof von Leiria Seine Botschafterin mit der Niederschrift des dritten Geheimnisses beauftragen sollte.

Schlielich entschlo sich Bischof da Silva hierzu Mitte Oktober 1943. Er schrieb an Schw. Lucia und gab ihr den bestimmten Auftrag, um den sie ihn gebeten hatte. Indessen erhoben sich weitere Schwierigkeiten. Etwa drei Monate durchlebte Schw. Lucia eine geheimnisvolle, furchtbare Agonie. Sie berichtete, da sie jedesmal, wenn sie sich an den Schreibtisch setzte und die Feder in die Hand nahm, um das Geheimnis niederzuschreiben, eine Behinderung versprte. Dies darf wohl zweifellos als Satans Wutausbruch gegen die Botschafterin der Unbefleckten interpretiert werden und als Zeichen seines Argwohns, was fr eine furchtbare Waffe wier seine Herrschaft ber die Seelen diese groartige Prophezeiung sein wrde, wenn sie niedergeschrieben wre und seine Absicht aufdeckte, gerade das Herz der Kirche zu treffen. Diese Feuerprobe fr die Seherin bezeugt die Bedeutung des bevorstehenden Ereignisses. Am Heiligen Abend vertraute sie ihrem Seelenfhrer an, da sie bis jetzt nicht imstande gewesen sei, den ihr gegebenen Auftrag auszufhren.

Schlielich erschien am 2. Januar 1944 die Jungfrau wiederum Schw. Lucia, was kaum bekannt ist. Sie besttigte ihr, da dies der Wille Gottes sei und gab ihr die Erleuchtung und die Kraft zur Durchfhrung des erteilten Auftrages. Die uerste Sorgfalt, welche Schw. Lucia anschlieend aufwandte, um die Botschaft an den vorgesehenen Empfnger, Bischof da Silva, weiterzuleiten, ist ein weiterer Beweis fr die auerordentliche Wichtigkeit, die sie diesem Dokument beima. Es war der Erzbischof von Gurza, Mgr. Ferreira, der am 17. Juni 1944 den mit Wachs versiegelten Umschlag, der das kostbare Dokument enthielt, von Schw. Lucia empfing. Er leitete ihn am gleichen Abend noch an Bischof da Silva weiter.

Hinsichtlich der Weiterleitung des Geheimnisses an die Hierarchie mssen vier Tatsachen von hchster Bedeutsamkeit besonders hervorgehoben werden:

1. Der Brief war in erster Linie an Bischof da Silva gerichtet, und dieser htte sofort lesen drfen. Das sagte ihm Schwester Lucia auch im Namen der Allerseligsten Jungfrau Maria. Aber aus Furcht vor der Verantwortung, die er damit auf sich htte nehmen mssen, wagte er es nicht, noch wollte er sich mit dem Inhalt bekannt machen. Er versuchte daher, den Brief dem Hl. Stuhl anzuvertrauen. Aber Rom lehnte die Annahme ab. Man kam daher berein, da im Falle des Ablebens von Bischof da Silva das Kuvert dem Patriarchen von Lissabon, Kard. Cerejeira, anvertraut werden sollte. Daher ist die Behauptung, die nach 1960 so oft wiederholt wurde, falsch, da das dritte Geheimnis ausdrcklich und ausschlielich fr den Heiligen Vater bestimmt war.

2. Nichtsdestoweniger ist es wahr - und in meinem Buch gibt es hierfr mehrere Beweise -, da Schw. Lucia wnschte, Papst Pius XII. solle ohne weiteren Verzug davon Kenntnis nehmen. Unglcklicherweise geschah dies aber nicht.

3. Als Schw. Lucia erkannte, da Bischof da Silva in seiner Weigerung verharrte, den Umschlag zu ffnen, lie sie ihn, wie Kanonikus Gamba berichtet, "das Versprechen ablegen, das dritte Geheimnis zu ffnen und es vor aller ffentlichkeit zu verlesen - entweder bei ihrem Tode oder 1960, je nachdem, was zuerst eintreffen sollte,

4. Schlielich entsprach das Versprechen, das Geheimnis entweder unmittelbar nach dem Tode von Schw. Lucia oder jedenfalls "nicht spter als 1960" bekanntzugeben, sicherlich dem Wunsche der allerseligsten Jungfrau. Tatschlich gab die Seherin, als sie 1946 von Kanonikus Barthas gefragt wurde, wozu es ntig sei, bis 1960 zu warten, in Gegenwart von Bischof da Silva die Antwort: "Weil es der Wunsch der allerseligsten Jungfrau ist."

Kurzum, wir haben, wie ich in meinem Buch ber die bloe Frage hinaus nachweise, alle ntigen Beweise, da Gott wollte, da das letzte Geheimnis
Unserer Lieben Frau loyal von den Hirten der Kirche geglaubt und den Glubigen erffnet wrde, so bald wie mglich nach 1944, und nicht spter als 1960, denn dann, so fgte Schw. Lucia bei, "wrde es klarer werden".

Die Weiterleitung nach Rom

Kann ich hier nicht bei einer Episode meines Berichtes ber das dritte Geheimnis verweilen, die noch immer mysteris ist? Im Jahre 1957 verlangte das Hl. Offizium den Text, der bis dahin in der bischflichen Residenz von Leiria aufbewahrt wurde. Wer ergriff die Initiative? zu welchem Zweck? Eine detaillierte Untersuchung der Tatsachen befhigte mich, eine plausible Hypothese aufzustellen, aber zu vlliger Sicherheit gelangte ich nicht.

Mitte Mrz 1957 wies Bischof da Silva seinen Weihbischof Mgr. Venancio an, das kostbare Dokument an den Apostolischen Nuntius in Lissabon, Mgr. Cento, weiterzuleiten. Mgr. Venancio bat seinen Bischof, wenigstens das Geheimnis zu lesen und eine Photokopie anfertigen zu lassen, bevor er das Handschreiben nach Rom weiterleiten wrde. Aber der alte Bischof bestand bei seiner Weigerung, dieses zu tun. Wie mir Mgr. Venancio am 13. Febr. 1983 in Fatima erzhlte, mute er sich damit begngen, das Kuvert gegen das Licht zu halten. Als er das tat, vermochte er innen ein schmales Blatt Papier zu sehen und seine genaue Gre zu messen. Deshalb wissen wir, da das dritte Geheimnis nicht sehr umfangreich ist, wahrscheinlich 2o bis 25 Zeilen, etwa genau so lang wie das zweite Geheimnis. Wir knnen daher mit Sicherheit mehrere Texte, die wesentlich lnger sind und die uns Flscher als das wahre Geheimnis von Fatima vorlegen wollten, als nicht authentisch verwerfen. Am 16. April 1957 kam der versiegelte Umschlag in Rom an. Er wurde im Bro von Papst Pius XII. in eine Lade mit der Aufschrift "Secretum Sancti Officii" gelegt.

Las Pius XII. das Geheimnis? So verwunderlich es erscheinen mag: mit grter Wahrscheinlichkeit nicht! P. Alonso folgend, habe ich stichhaltige Beweise, um das zu verneinen, insbesondere das Zeugnis von Kard. Ottaviani und von Mgr. Capovilla, dem Sekretr Johannes XXIII., welcher sagt, der Umschlag sei noch versiegelt gewesen, als der Heilige Vater ihn 1959, ein Jahr nach dem Ableben Pius XII., ffnete.

Wir knnen daher die ernsten Worte verstehen, die Schw. Lucia am 24. Dezember 1957 an P. Fuentes, den Postulator fr die Seligsprechung von Jacinta und Francesco, richtete: "Die allerseligste Jungfrau ist sehr traurig, weil niemand, weder die Guten noch die Bsen, ihrer Botschaft Beachtung schenkten. Die Guten setzen ihren Weg fort, ohne sich mit der Botschaft zu beschftigen. Ich vermag ber keine Einzelheiten zu sprechen, da es noch ein Geheimnis ist. Nur der Heilige Vater sowie der Bischof von Fatima knnen es nach dem Willen der allerseligsten Jungfrau erfahren. Aber sie wollten es nicht, um nicht von ihm beeinflut zu werden!" So mag es wahrscheinlich Pius XII. vorgezogen haben, bis 1960 warten zu wollen. Aber er starb bereits vorher. Welch ein Schaden fr die Kirche!

Eine inbrnstige allgemeine Erwartung

ltere Leute mgen sich erinnern, da - als das Jahr 1960 nher rckte - die gesamte Christenheit die versprochene Verffentlichung der Botschaft erwartete. Und Sie als Italiener wissen wahrscheinlich, da im Jahre 1959 eine groe Welle der Andacht zum Unbefleckten Herzens Mariens durch das ganze Land ging. Fr einige Monate zog die Jungfrau von Fatima in einer Prozession quer durch die Halbinsel, begeisterte Massen in ihrem Kielwasser hinter sich her ziehend und berall wunderbare Gnaden verschenkende eine auerordentliche Glut, Konversionswunder, Taubenwunder. Am 13. September 1959 weihten alle Bischfe im Land Italien feierlich dem Unbefleckten Herzen Mariens. Unglcklicherweise erhielt die Bewegung eine solch krgliche Untersttzung von Papst Johannes XXIII., da sein Schweigen und seine Klte nicht unbemerkt bleiben konnten, Johannes XXIII. liest das Geheimnis von Fatima und weigert sich, es zu verknden.

Wir wissen, da man das Kuvert mit dem dritten Geheimnis am 12. August 1959 durch Mgr. Philippe, ein Mitglied des Hl. Offiziums, dem Papst nach Castelgandolfo brachte. Es mu besonders darauf hingewiesen werden, da die Weiterleitung des Geheimnisses an den obersten Pontifex einen offiziellen Charakter annahm und von einer Art Feierlichkeit begleitet war: ein Beweis, wie hoch damals Fatima eingeschtzt wurde. Johannes XXIII. ffnete den Umschlag nicht sofort. Er erklrte einfach: "Ich behalte mir das Recht vor, es mit meinem Beichtvater zu lesen." Mgr. Capovilla stellt fest, da das Geheimnis einige Tage spter gelesen wurde. Aber aufgrund von bestimmten Schwierigkeiten, die mundartliche Ausdrcke boten, wandte man sich hilfesuchend an Mgr. Paulo Jose Tavares, den spteren Bischof von Macao, der damals portugiesischer bersetzer im Staatssekretariat war. Spter las es Johannes XXIII. Kard. Ottaviani, dem Prfekten des Hl. Offiziums, vor.

Fr einen Augenblick mchte ich nun abschweifen. Wir wissen natrlich, da es Sache der Hierarchie ist, ber "Privatoffenbarungen" zu urteilen.

Indessen ist der Fall des Geheimnisses von Fatima vollstndig klar. 1960 hatte die Kirche bereits offiziell den gttlichen Ursprung der Erscheinungen von Fatima anerkannt, der auerdem zwingender als bei anderen Fllen durch eindeutige Prophezeiungen sowie groartige Wunder belegt war. In bereinstimmung mit dem durch Schw. Lucia bermittelten Auftrag der allerseligsten Jungfrau Maria hatten sich die zwei verantwortlichen Prlaten - der Bischof von Leiria und der Patriarch von Lissabon - ffentlich verpflichtet, den vollstndigen Text nicht spter als 1960 bekannt zu geben. Whrend mehr als 15 Jahre hatte niemand durch eine offizielle Verlautbarung dieses Versprechen widerrufen, welches weltweit von Kardinalen, Bischfen und Autoritten wiederholt weiter verbreitet worden war. Auerdem schuf die mit Zustimmung von Pius XII. erfolgte Verffentlichung der ersten beiden Geheimnisse einen Przedenzfall. Folglich konnten die Glubigen zu Recht die versprochene Bekanntgabe seitens der obersten Autoritt erwarten. Zumindest besaen sie das Recht auf eine korrekte und ehrenhafte Erklrung des Hl. Vaters. Aber leider! Am 8. Februar 1960 erfuhr man berraschend durch einen einfachen Pressebericht, da das dritte Geheimnis nicht verffentlicht wrde. Es war dies eine vllig undurchsichtige, verantwortungslose Entscheidung. Welche Grnde veranlaten sie? Das Kommunique des Vatikans gab nur ungereimte und berdies widersprchliche Entschuldigungen. Es endete sogar mit einer verrterischen Bemerkung: "Obwohl die Kirche die Erscheinungen von Fatima anerkennt, wnscht sie nicht, die Verantwortung fr die Worte zu bernehmen, welche, wie die drei Hirtenkinder sagten, die Jungfrau Maria an sie gerichtet habe"!

Nach Mgr. Capovilla wurden mehrere rmische Prlaten konsultiert. Eines ist sicher: die verantwortlichen portugiesischen Autoritten wurden verchtlich zurckgewiesen; denn weder Mgr. Venancio noch Kard. Cerejeira wurden von Rom um Rat gefragt oder benachrichtigt.

Wenn wir diese bedauerliche Erklrung vom 8. Februar 1960 oder den in der Tat erbrmlichen Artikel, verffentlicht von P. Caprile S.J. im Juni-Heft von 1960 in CIVILT CATTOLICA, lesen, ekelt uns die Menge von Ungereimtheiten, Irrtmern und Lgen bezglich Fatima direkt an, die dann von den verantwortlichen Autoritten und Rom selbst in Umlauf gesetzt wurden. Dies zeigt, wie ungerecht und unverantwortlich die Entscheidung war, den ausdrcklichen Auftrag der Unbefleckten Jungfrau, der Knigin der Apostel zu ignorieren, die wnschte, da ihr Geheimnis 1960 verffentlicht werden sollte. Zweifellos fgte dieses Vorhalten dem Anliegen von Fatima ungeheuren Schaden zu. Man kann sagen, da von diesem Datum an, nach der ffentlichen chtung des "Geheimnisses Marias" die Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria registrierbar, dann sogar alarmierend innerhalb der Kirche selbst abnahm. Mehr denn je bewahrheiteten sich die Worte von Schw. Lucia: "Die allerseligste Jungfrau Maria ist sehr traurig, denn man nimmt keine Kenntnis von ihrer Botschaft." Wir wagen es auszusprechen: dieses Versumnis sollte unberechenbare Konsequenzen haben; denn durch die Miachtung der Prophezeiungen und Forderungen von Fatima sind es die Jungfrau Maria und Gott selbst, welche vor der Welt verachtet und verspottet werden. Die darauf folgende Strafe, die in der Warnung der Unbefleckten angekndigt wurde, wird sich dann tragischerweise und unausweichlich erfllen.

II. - DAS DRITTE GEHEIMNIS ENTHLLT ?

Kard. Ottaviani beobachtete, da Johannes XXIII. das Geheimnis weitergab, "damit es in eines jener Archive gelegt werde, die wie ein Brunnen sind, wo das Papier tief in die Finsternis hinabfllt und wo niemand mehr etwas unterscheiden kann". Im vorliegenden Fall wissen wir jedoch sehr gut, was aus Schw. Lucias Niederschrift wurde, und in der Rckschau knnen wir auch seinen wesentlichen Inhalt aufdecken.

Was sagte uns die Mutter Gottes in dieser Warnung, die sie fr unsere Zeit am 13. Juli 1917 verkndete? Vor allem vermgen wir vier Tatsachen bezglich des Geheimnisses festzuhalten, die gesichert und objektiv sind, und die uns groe Schritte in Richtung einer Aufdeckung des Geheimnisses ermglichen.

1. Die erste fundamentale Tatsache: Wir kennen den Zusammenhang, in dem das dritte Geheimnis anzusiedeln ist. Richtig betrachtet: es gibt in Wirklichkeit nur ein Geheimnis, das zur Gnze am 13. Juli 1917 offenbart wurde. Sicherlich, von dem zusammenhngenden Ganzen kennen wir nur drei von vier Teilen. Wir kennen den Anfang - die beiden ersten Teile des Geheimnisses - und das Ende, das sicherlich die Zusammenfassung bildet: "Zum Schlu" - Unsere Liebe Frau verspricht es uns - "wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren, der Heilige Vater wird mir Ruland weihen, es wird sich bekehren und eine Periode des Friedens wird der Welt verheien werden." In diesem bekannten Zusammenhang, nach dem etc., welches Schw. Lucia selbst einfgte, steht das dritte Geheimnis. Das ist die erste Tatsache, welche ein wichtiges Kriterium ist, das uns befhigt, bei der Enthllung des Inhaltes des letzten Geheimnisses vorwrts zu schreiten. Denn es mu sich ja in seinen unmittelbaren Zusammenhang einfgen und in bereinstimmung mit der gesamten Botschaft von Fatima stehen, was in diesem Zusammenhang besonders angemerkt werden mu.

2. Die zweite grundlegende Tatsache: Wenn die Umstnde bei der Offenbarung ein Beweis fr deren fundamentale Einheit sind, so lassen uns die dramatischen Umstnde anllich seiner Abfassung seinen tragischen Ernst erkennen.

3. Eine dritte, sehr bezeichnende Tatsache: Einzig wegen seines Inhaltes weigerten sich seit 1960 smtliche Ppste, das Geheimnis zu lften: zuerst, wie wir sahen, Johannes XXIII., und das trotz der bangen und enthusiastischen Erwartung der gesamten katholischen Welt. Paul VI. nahm die gleiche Halturgein. Einige Zeit nach seiner am 21. Juni 1963 erfolgten Wahl verlangte er den Text des Geheimnisses - ein Beweis fr die intensive Beschftigung mit dieser Materie. Da niemand wute, was Johannes XXIII. damit gemacht hatte, wurde Mgr. Capovilla, sein Sekretr danach gefragt, und er zeigte den Platz, wo die Niederschrift hingelegt worden war. Sicherlich las sie Papst Paul VI., aber er sprach nicht darber. Man wei nur, da zu der Zeit, als sich das Jubilum der Erscheinung nherte, Kard. Ottaviani im Namen des Papstes eine lange Erklrung ber das dritte Geheimnis von Fatima abgab, um zu erlutern, warum es noch nicht verkndet werden knne. In meinem Buch zitiere und analysiere ich diesen Text. Den portugiesischen Experten folgend mu ich feststellen, da zwecks Rechtfertigung der Nicht-Verffentlichung des Geheimnisses um jeden Preis, der Oberste Hter des Glaubens der Kirche gezwungen war, eine Menge deutlich erkennbarer Irrtmer, Widersprche und Flschungen einzufgen. Wie wir sehen werden, sind die 1984 von seinem Nachfolger, Kard. Ratzinger vorgebrachten Grnde ohne jeden Zusammenhang... Papst Johannes Paul I. war ein groer Verehrer Unserer Lieben Frau von Fatima. Er hatte sich im Jahre 1974 auf eine Pilgerreise nach Cova da Iria begeben, und kurioserweise bat Schw. Lucia selbst um ein Treffen mit ihm. So ging Kard. Luciani zum Karmel von Coimbra und hatte eine lngere Unterredung mit der Seherin. Ich bin in der Lage festzuhalten, da Schw. Lucia mit ihm ber das dritte Geheimnis sprach und ihm den wesentlichen Inhalt erffnete. Er war davon auerordentlich beeindruckt und teilte auf der Heimreise nach Italien seiner Umgebung seine Erregung und Schwere der Botschaft mit. Als er Papst wurde, entschied er sich zweifellos fr i die Inangriffnahme einer ffentlichen Stellungnahme, bevor er etwas unternahm. Unglcklicherweise wurde er auf tragische Art von uns genommen, bevor er dazu etwas sagen konnte. Papst Johannes Paul II.: Vor seiner Wallfahrt nach Fatima am 13. Mai 1982 verlangte er die Hilfe eines portugiesischen bersetzers der Kurie, um sich gewisse, typisch portugiesische Redewendungen im Geheimnis bersetzen zu lassen. Auch er las also das dritte Geheimnis, wollte es aber gleichfalls nicht bekannt geben. Schlielich wissen wir, da Kard. Ratzinger das Geheimnis ebenfalls gelesen hat. Er sagte das dem italienischen Journalisten Vittorio Messori. Er sprach auch darber bei zwei Gelegenheiten, einmal im Oktober 1984 und dann im Juni 1985, indem er den Inhalt jeweils in sehr verschiedenen Termini wiedergab, was fr uns hchst bedeutsam ist. Ich verffentliche einen berblick ber die aufeinander folgenden Versionen und kommentiere sie in meinem Buch.

4. Die vierte fundamentale Tatsache: Die Prophezeiung des dritten Geheimnisses erfllt sich seit 1960 vor unseren Augen. Daraus ergibt sich eine Zeittafel, und es ist uns so mglich, uns hinsichtlich der Punkte, die wir in der Erfllung der Prophezeiungen von Fatima erreicht haben, zu vergewissern. Einerseits ist es sicher, da wir noch nicht bei dem Zeitpunkt angelangt sind, der in der Zusammenfassung des Geheimnisses

angekndigt wird. Warum? Weil Ruland noch nicht dem Unbefleckten Herzens Mariens geweiht ist, wie es sein mu und es eines Tages auch sein wird. Schw. Lucia machte das klar bekannt, gerade nach dem Akt vom 25. Mrz 1984. Ruland hat sich noch nicht bekehrt und die Welt ist noch ohne Frieden, ist weit davon entfernt! So sind wir nicht beim Schlupunkt der Prophezeiung angelangt. Andererseits betreffen die im dritten Geheimnis vorausgesagten Ereignisse nicht nur unsere Zukunft: wir haben nmlich noch einen anderen Bezugspunkt: das Jahr 1960. Die Jungfrau verlangte, da das Geheimnis 1960 bekannt gegeben werden sollte, wie es Schw. Lucia Kard. Ottaviani sagte, denn "1960 wird die Botschaft klarer erscheinen". Nun ist der einzige Grund, der eine Prophezeiung ab einem gewissen Datum verstndlicher machen kann, ohne Zweifel der Beginn ihrer Erfllung. Und wir besitzen auch noch eine andere Erklrung von Schw. Lucia, weil sie sagte, "die von der Muttergottes angekndigte Bestrafung habe bereits begonnen". Da somit der Anfangs- und Endpunkt der prophezeiten Ereignisse bereits festgesetzt sind, knnen wir sicher sein, uns nunmehr in jener Periode zu befinden, von der sie spricht. Wir erleben also den Vollzug der prophezeiten Ereignisse. Wir sind Zeugen der Vorgnge, die es ankndigt.

Falsche Geheimnisse und falsche Hypothesen.

Indem wir von diesen sicheren Fakten ausgehen, knnen wir eine ganze Reihe von falschen 'Geheimnissen' ausschlieen, die in den letzten 25 Jahren der Reihe nach verffentlicht worden sind. Ich zitiere sie alle in meinem Buch und beweise, da z.B. das meist bekannte 'Geheimnis' unter diesen, welches 1963 in der deutschen Zeitschrift NEUES EUROPA verffentlicht und danach pausenlos von unzhligen Zeitschriften bernommen wurde, eine Flschung ist. In diesem Text sind verschiedene kolossale Irrtmer enthalten, die einen hinreichenden Beweis erbringen, da es falsch ist. Obwohl angeblich nur 'Auszge' von dem 'Geheimnis' existieren sollen, wie wir anfhren, sind diese sog. 'Auszge' allesamt mindestens viermal lnger, als da sie auf dem Blatt Papier Platz htten, auf welchem Schw. Lucia das gesamte dritte Geheimnis niederschrieb.

Wir knnen ferner eine groe Anzahl von falschen Hypothesen fallen lassen. Es handelt sich sicherlich nicht nur um eine Aufforderung "zu Gebet und Bue", wie P. Caprile zu behaupten wagte. Die Jungfrau Maria htte von Schw. Lucia nicht verlangt, entweder bis 1944 oder bis 1960 mit der Verffentlichung einer Botschaft zu warten, die Wort fr Wort ihre ffentliche Botschaft vom 13. Oktober 1917 wiederholt htte. Das wre sinnlos!

Auch betrifft sie keine freudige Ankndigung: das dritte Geheimnis von Fatima stimmt sicherlich nicht berein mit der optimistischen Vorausschau von Johannes XXIII., als er verkndete, das Konzil wrde "ein neues Pfingsten", "ein neuer Frhling fr die Kirche" sein. Wre es so, htten er oder seine Nachfolger es uns verkndet. Treffend sagte Kard. Cerejeira: "Wre es freudig, so htte man es uns erffnet. Da man uns nichts sagte, mu es traurig sein." Ja, es ist sicherlich ernst und tragisch. Es beinhaltet auch nicht die Ankndigung des Weltendes, da die Prophezeiung von Fatima mit einen wunderbaren, an keine Bedingung geknpften Versprechen endet, welches zur rechten Zeit oder Unzeit verkndet werden soll. Denn es ist der Quell unerschtterlicher Hoffnung: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren, der Heilige Vater wird mir Ruland weihen, das sich bekehren wird, und eine Zeit des Friedens wird der Welt gewhrt werden."

Kann es die Ankndigung eines dritten Weltkrieges, eines Atomkrieges beinhalten? Es wre verstndlich, so etwas anzunehmen, denn dann wrde die Prophezeiung die scharfsichtige politische Analyse besttigen... Soll also die Jungfrau Maria nicht eine solche Zukunft, also einen furchtbaren Krieg, vorausgesagt haben, der uns auf so tragische Weise bedroht? P. Alonso folgend glaube ich, da dies wahrscheinlich nicht der wesentliche Kern des dritten Geheimnisses sein drfte und zwar auf Grund einer vernnftigen Schlufolgerung: die Ankndigung von Strafen materieller Art, neue Kriege und Verfolgungen der Kirche, bilden bereits den spezifischen Inhalt des zweiten Geheimnisses. Haben wir schon hinreichend ber die furchtbare Bedeutung der folgenden schlichten Worte nachgedacht: "Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Vlker werden vernichtet werden"? "Die heilige Jungfrau sagte uns", Schw. Lucia vertraute es P. Fuentes an, "da viele Nationen vom Antlitz der Erde verschwinden werden, da Ruland das Werkzeug des Himmels fr die Zchtigung der Welt sein werde, sofern wir nicht die Bekehrung dieses armen Volkes bewirken wrden." Dies ist der Grund fr die Furcht, da das Wort "vernichtet" im buchstblichen Sinne zu verstehen ist, in seiner offensichtlichen Bedeutung: totale Zerstrung. Diese furchtbare Drohung, welche 1917 unwahrscheinlich klang, ist fr uns in der heutigen Zeit, im Atomzeitalter, nur allzu wahrscheinlich.

Es ist somit klar, da auch die schrecklichsten materiellen Zchtigungen, die uns bedrohen, wie z.B. ein Nuklearkrieg oder die Verbreitung des Kommunismus ber die gesamte Welt, bereits von Unserer Lieben Frau in ihrem zweiten Geheimnis angekndigt wurden, so da wir die bernatrlichen Mittel zu ihrer Vermeidung kennen, bevor es zu spt ist. P. Alonso teilte uns mit, wir knnten sicher sein, da keines von ihnen im dritten Teil des Geheimnisses wiederholt wrde, oder es drfte zumindest nicht den wichtigste Teil der Botschaft des dritten Geheimnisses ausmachen, wie ich hinzufgen mchte.

Eine Zchtigung der Seele.

Sicherlich handelt es sich in erster Linie um eine Frage einer seelischen Zchtigung, die weitaus schrecklicher und furchtbarer ist als Hunger und Krieg und Verfolgung; denn sie betrifft die Seele, ihre Erlsung oder ihren ewigen Untergang. Der verstorbene P. Alonso, der von Mgr. Venancio zum offiziellen Experten von Fatima ernannt wurde, zeigte dies in seinem vierzehn Bnde umfassenden groen kritischen Werk, dessen Verffentlichung unglcklicherweise verboten wurde. Dennoch war er vor seinem am 12. Dezember 1981 erfolgten Tode imstande, uns mit seinen Folgerungen in verschiedenen Broschren und zahlreichen Artikeln in theologischen Zeitschriften bekannt zu machen. Meine eigenen Forschungen erlauben mir, seine Thesen, welche durch neue Dokumente bekrftigt wurden, zu erlutern, zu ergnzen und bersichtlicher darzustellen.

Hier die wichtigsten Neuigkeiten. Am 10. September 1984 erklrte Mgr. Cosme do Amarai, der derzeitige Bischof von Leiria-Fatima whrend einer Diskussion in der groen Aula der Technischen Universitt von Wien: "Das Geheimnis von Fatima spricht weder von Atombomben noch SS-20-Raketen. Es handelt", so betonte er, "nur von unserem Glauben. Das Geheimnis mit Vorhersagen ber Katastrophen oder einen nuklearen Holokaust gleichzusetzen, bedeute, den Sinn der Botschaft zu entstellen. Der Glaubensverlust eines Kontinentes ist schlimmer als die Vernichtung einer Nation, und es ist Tatsache, da der Glaube in Europa sich in stetigem Niedergang befindet."

Noch zehn Jahre zuvor bewahrte der Bischof von Fatima absolutes Stillschweigen hinsichtlich des Inhaltes des dritten Geheimnisses. Wenn er nun seinen Mund ffnete und solch eine schwerwiegende ffentliche Erklrung abgab, knnen wir moralisch sicher sein, da er es nicht ohne vorherige Beratung mit Schw. Lucia tat. Dies darf um so gewisser angenommen werden, als er schon 1981 einigen falschen 'Geheimnissen' widersprach, indem er sagte, er habe diesbezglich die Seherin befragt. Mit anderen Worten: die These von P. Alonso ist nun ffentlich besttigt worden durch den Bischof von Fatima, da nmlich das, was die Unbefleckt Empfangene Jungfrau speziell fr unsere Zeit ankndigte, eine schreckliche Krise der Kirche und der Verlust des Glaubens sein wrde, falls man ihre Anordnungen nicht hinreichend erfllte. Und dies ist das Drama, dessen Zeugen wir seit 1960 sind...

Der Verlust des Glaubens.

Im ersten Kapitel lege ich die Grnde dar, die beweisen sollen, da das dritte Geheimnis vom Glaubensverlust spricht. Der Hauptgrund hierfr ist der uns bereits bekannte Teil des dritten Geheimnisses. Tatschlich kennen wir bereits mehr als den Zusammenhang. Schw. Lucia wollte uns auch seinen ersten Satz offenbaren: "In Portugal wird das Glaubensdogma immer beachtet werden", etc. Dieser kurze, von der Seherin sicherlich mit Absicht anllich ihrer vierten Gedchtnisniederschrift, als sie das Geheimnis zum zweiten Mal abfate, eingefgte Satz ist sicherlich bedeutsam. Er liefert uns sehr vorsichtig den Schlssel zum dritten Geheimnis. Hier nun der kluge Kommentar von P. Alonso: "Der Satz: 'In Portugal wird das Glaubensdogma immer beachtet werden' ist in dem Sinne zu verstehen, da sich der Glaube in anderen Lndern in einer kritischen Situation, d.h. in einer Krise befinden wird, whrend Portugal seinen Glauben bewahren wird". "Daher", fgt P. Alonso bei, "wird sich in der Zeit, welche dem groen Triumph des Herzens Mariens vorausgeht, Furchtbares ereignen, was der Gegenstand des dritten Geheimnisses sein drfte. Was ist das aber? Wenn man in Portugal die Glaubensdogmen immer beachten wird... drfen wir logischerweise schlieen, da in anderen Gebieten der Kirche diese Dogmen entweder verdunkelt oder sogar verschwinden werden."

Viele Experten untersttzen diese Interpretation: Pater Martins dos Reis, Kanonikus Galamba, Mgr. Venancio, Pater Luis Kondor, Pater Messias Dias Coelho. Am 18. November, whrend der Konferenz, die er in Paris gab, kam auch Pater Laurentin zu dieser Lsung und favorisierte sie. Lassen Sie mich noch hinzufgen, da auch Kard. Ratzinger sich in diesem Sinne zu Vettorio Messori uerte, indem er sagte, das dritte Geheimnis behandle "die Gefahren, welche den Glauben sowie das Leben der Christen bedrohen". Schlielich ist, wie wir bereits sagten, der derzeitige Bischof von Fatima noch deutlicher. Er gibt uns zu verstehen, da es sich um eine Frage der Glaubenskrise solchen Ausmaes handle, da sie mehrere Vlker und ganze Kontinente betreffe... Ein solcher Abfall hat in der Hl. Schrift einen Namen: Apostasie. Mglicherweise knnte dieses Wort auch im Text des Geheimnisses angetroffen werden.

Das Versagen und die Bestrafung der Hirten.

In einem zweiten Kapitel zeige ich, da hier noch etwas anderes vorliegt. Sicherlich wird das dritte Geheimnis auf die groe Verantwortung ausdrcklich hinweisen, welche in dieser nie dagewesenen Glaubenskrise, die die Kirche seit 25 Jahren befallen hat, die geweihten Seelen, Priester, Bischfe und der Papst haben. Ich gebe verschiedene Beweise und sehr klare Anzeichen dafr. Hier kann ich nicht mehr tun, als P. Alonso zu zitieren: "Es ist also sehr wahrscheinlich, da sich der Inhalt des dritten Geheimnisses konkret auf die Glaubenskrise in der Kirche sowie auf die Nachlssigkeit der Hirten bezieht." Weiter spricht er von Streitigkeiten im Innern der Kirche und schweren pastoralen Fahrlssigkeiten seitens der oberen Stufen der Hierarchie und von deren Unzulnglichkeiten.*)

Sicherlich schrieb P. Alonso solch schwerwiegende Worte nicht schwarz auf wei nieder, ohne sich vorher ber ihre Tragweite Gedanken gemacht zu haben. Soll er, der offizielle Experte fr Fatima, nach zehn Jahren Arbeit und zahlreichen Gesprchen mit Schw. Lucia einen so khnen Standpunkt gegenber einem so kontroversen Gegenstand eingenommen haben, ohne sich vorher wenigstens des stillschweigenden Einverstndnisses der Seherin zu versichern? Die Antwort lt wohl keinen Zweifel aufkommen. Diese Anzeige des Versagens der Hierarchie und selbst der Ppste erklrt alles: den glhenden Eifer der drei Seher, die sich heldenhaft bemhen zu beten, oft zu beten und stndig Opfer fr den Heiligen Vater zu bringen, und die drei Monate dauernde unberwindliche Qual, die Schw. Lucia hatte erleiden mssen, bevor sie es wagen konnte, den Inhalt niederzuschreiben. Schlielich erklrt dies auch, warum die Ppste, angefangen beim optimistischen Johannes XXIII., die Verffentlichung ununterbrochen verzgerten und hinausschoben, indem sie mit allen Mitteln versuchten, es zu unterschlagen.

Eine Teuflische Welle der Verwirrung.

Ich zeige in einem dritten Kapitel, da sich Schw. Lucia ohne Zweifel auf den Inhalt des dritten Geheimnisses in manchen Worten ihrer Briefe bezog, wenn sie die Freilassung des Teufels in unserer Zeit nachdrcklich hervorhebt. Bereits 1957 vertraute sie P. Fuentes folgendes an: "Die allerseligste Jungfrau sagte mir, da der Teufel sich zum Endkampf mit der Jungfrau vorbereitet... Und da er wei, was Gott am meisten beleidigt und was ihm am schnellsten ermglicht, die grte Anzahl der Seelen zu gewinnen, unternimmt er alles, was er vermag, um Gott geweihte Seelen an sich zu reien. Auf diese Weise lt er so die Seelen schutzlos zurck und er kann sich ihrer um so leichter bemchtigen."

Ihre Benutzung eindringlicher Worte zur Beschreibung der gegenwrtigen Krise der Kirche ist besonders in einer Reihe sehr wichtiger, allerdings weniger bekannter Briefe aus den Jahren 1969-197o anzutreffen. (...) "Ich entnehme Ihrem Brief" so schrieb sie an einen Priester, "da Sie sich ber die Verwirrung in unserer Zeit Sorgen machen. Es ist in der Tat traurig, da sich so viele Menschen von der teuflischen Strmung, die ber die Welt rast, beeinflussen lassen und infolge ihrer Blindheit unfhig sind, den Irrtum zu bemerken! Ihr Hauptfehler ist, da sie das Beten aufgaben. So trennten sie sich von Gott, und ohne Gott fehlt ihnen alles... Der Teufel ist sehr schlau und sucht uns an der schwchsten Stelle anzugreifen. Wenn wir nicht eifrig darum bemht sind, von Gott Kraft zu erhalten, werden wir fallen, denn unsere Zeit ist bse, und wir sind schwach. Nur die Strke Gottes vermag uns aufrecht zu halten."

In einem Brief an eine Freundin, eine eifrige Marienverehrerin, bedauerte Schw. Lucia: "Der Rosenkranz sollte tglich gebetet werden. Das ist es, was Maria bei ihren smtlichen Erscheinungen wiederholte, um uns zu warnen vor diesen Zeiten teuflischer Verwirrung, damit wir nicht von den falschen Lehren betrogen werden. Leider ist der grte Teil der Durchschnittsmenschen auf religisem Gebiet unwissend und lt sich daher in alle Richtungen zerstreuen. Daher die groe Verantwortung dessen, der die Aufgabe hat, sie zu fhren... Teuflische Verwirrung bricht in die Welt ein und betrgt die Seelen! Es mu Widerstand geleistet werden."

Am 16. September 1970 teilte sie einer befreundeten Ordensfrau mit: "Unser armer Herr erlste uns mit so viel Liebe und Er wird so wenig verstanden, so wenig geliebt! So schlecht wird Ihm gedient! Es ist furchtbar, eine solche Verwirrung zu sehen und Snden bei so vielen Personen, die sich in verantwortlicher Stellung befinden!... Wir mssen, soweit wir hierzu imstande sind, versuchen, Shne zu leisten, indem wir uns mehr und mehr innig mit Unserem Herrn vereinen... Es tut mir weh, da das, wovon Sie mir erzhlen, auch hier bei uns geschieht!... Tatsache ist, da der Teufel mit Erfolg das Bse unter der Gestalt des Guten einsickern lie, und da die Blinden weiterhin Blinde fhren, wie es der Herr in der Hl. Schrift sagt, und die Seelen sich so tuschen lassen. Ich bin bereit, mich selbst zu opfern und mein Leben Gott darzubieten fr den Frieden Seiner Kirche, fr die Priester und alle Gott geweihten Seelen, insbesondere fr die, welche so arg getuscht wurden und sich im Irrtum befinden!"

Fr die Vertraute der Jungfrau Maria befindet sich das bel nicht nur in unserer "dekadenten" Welt, die "in die Finsternis des Irrtums, der Unmoral und des Stolzes versunken" ist, es steckt in der Kirche selbst, wo der Teufel seine "Gefolgsleute" und "Helfer" hat, "die sich mit Verwegenheit und Khnheit nach vom durcharbeiten". Ihnen stehen viele "ngstliche Menschen" gegenber, die davor zurckschrecken, sich zu gefhrden! Schw. Lucia frchtet sich nicht festzustellen, da sich unter diesen viele Bischfe befinden. Auerdem handele es sich nicht einfach um Flle von Lauheit oder Nachlssigkeit in der Seelsorge. Schw. Lucia gibt klar zu verstehen, da der Glaube selbst angegriffen wird. Sie spricht von"falschen Lehren", von "teuflischer Verwirrung" und "Blindheit"... und die unter denen, "welche groe Verantwortung in der Kirche besitzen". Sie beklagt es, da sich so viele Hirten "vom teuflischen Strom, der in der Welt einbrach, treiben lassen". Knnte es eine bessere Beschreibung der Krise der Kirche geben, welche sich selbst einer Welt geffnet hat..., deren Frst Satan ist?

Bis jetzt besteht Schw. Lucia darauf, da die Jungfrau wute, diese Zeiten "diabolischer Verwirrung" wrden kommen. All diese Worte der Seherin und so vieles andere, was wir nicht anfhren knnen, ist vollstndig ausgefhrt in ihrer wahren Schau, als die Jungfrau am 13. Juli 1917 in ihrem dritten Geheimnis in der Tat vorhersagte, da "eine diabolische Verwirrung" ber die Kirche pltzlich hereinbrechen wrde, wenn ihren Anordnungen nicht gehorcht wrde.

Die Heilige Schrift sagt die groe Apostasie der "letzten Zeiten" voraus.

Befragt ber den Inhalt des dritten Geheimnisses sagte Schw. Lucia einmal: "Es steht im Evangelium und der Apokalypse, lesen Sie das!" Sie vertraute auch P. Fuentes an, da die Jungfrau Maria deutlich machte, "da wir in den letzten Zeiten der Welt leben". (Wir mssen darauf aufmerksam machen, da damit nicht die Zeit des Weltendes und des Jngsten Gerichtes gemeint sind, denn zuvor mu noch der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens kommen.) Kard. Ratzinger selbst fhrte bei diskreter Behandlung des dritten Geheimnisses drei wichtige Momente an: "die Gefahren, die den Glauben bedrohen", die "groe Bedeutung der letzten Zeiten" sowie die Tatsache, da die Prophezeiungen, "welche im dritten Geheimnis enthalten sind, den Voraussagen in der Heiligen Schrift entsprechen". Wir wissen auch, da Schw. Lucia einmal die Kapitel 8-13 der Apokalypse anfhrte.

III. - DIE DRINGLICHKEIT, ENDLICH AUF UNSERE LIEBE FRAU VON FATIMA ZU HREN.

Warum mu das dritte Geheimnis verffentlicht werden?

1. "Weil es der Wille der allerseligsten Jungfrau ist". Wir wissen, da ihr Wille sich seit der Gnadenstunde am 13. Juli 1917, als sie dies den drei kleinen Schafhirten offenbarte, oder seit dem 2. Januar 1917, als sie Schw. Lucia im Kloster zu Tuy erschien und sie beauftragte, den Inhalt des Geheimnisses niederzuschreiben, nicht gendert hat.

2. Zum Heil der Seelen. Denn im Gegensatz zu einer oft wiederholten Lge ist das Geheimnis nicht ausschlielich fr den Hl. Vater reserviert. Wie die zwei vorausgehenden ist es vielmehr an smtliche Glubige gerichtet. Als Kinder der Kirche sind wir auch Kinder Mariens. Wir alle haben das Recht, eine heilsame Warnung zu kennen, welche die Himmelsmutter uns mitteilt, um uns in dieser Stunde der Gefahr zu helfen, uns, unseren Kindern und allen, die uns nahe stehen, um den wahren katholischen Glauben, den wir von unseren Vtern empfingen, unversehrt und lebendig in unseren Herzen zu bewahren.

3. Weil der Weltfrieden weiterhin stndig bedroht bleibt, solange dieses Geheimnis noch nicht enthllt ist: Wir sind davon berzeugt, da Ruland sich so lange nicht bekehren wird, als es nicht dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht ist. Und so lange es nicht bekehrt ist, d.h. befreit vom atheistischen Druck und den bolschewistischen Verfolgungen, angefhrt von der Handvoll satanischer Menschen, die es knechten, wird das Risiko der nuklearen Apokalypse bestehen bleiben als eine schreckliche Bedrohung der Welt. (...) Folgendes lehrt die Geschichte: Seit 1960 geht das vorstzliche, verachtenswerte Verheimlichen des Geheimnisses Unserer Lieben Frau Hand in Hand mit der starrsinnigen Ablehnung, ihren Willen genau zu erfllen. Dagegen wre die Bekanntgabe des dritten Geheimnisses ein deutliches Zeichen, da die Kirche ffentlich den gttlichen Ursprung und die Wichtigkeit der Botschaft von Fatima in ihrer Gesamtheit anerkennen wrde. Eines der Haupthindernisse fr die Bekehrung Rulands wre dann aus dem Wege gerumt.

4. Letztlich und hauptschlich fr das Heil der Kirche. In einer Zeit, in welcher die Kirche durch die wahrscheinlich grte Krise in ihrer Geschichte hindurchgehen mu, wo Hresien aller Art gelehrt und propagiert werden, die berall die Glubigen vergiften, ihre "Selbstzerstrung" seit 1960 ohne Unterla fortschreitet und der "Rauch Satans" in das Heiligtum eindrang - hier zitieren wir Redewendungen Pauls VI. -, wre es unendlich bedauernswert und sicherlich verbrecherisch, die heilsamen Worte der Jungfrau Maria hinsichtlich gerade dieser "Glaubenskrise", die wir erleiden mssen, weiterhin zu ignorieren und zu verachten. Da die Himmelsknigin 1917 die Gefahren vorausgesagt hatte und sie mit Sicherheit ihre wahren Ursachen angab und wirksame Heilmittel vorschlug, ist es deshalb nicht ein Skandal, da seit 25 Jahren Millionen Seelen an dieser "diabolischen Verwirrung" leiden und sich in Gefahr befinden, verdammt zu werden, ohne da die Hirten der Kirche sich dazu herablassen, die auergewhnliche Hilfe des Himmels anzunehmen?

Wir mssen unsere Bittgesuche wiederholen.

Es bestehen viele Grnde, die es einem zur Pflicht machen, von neuem Bittgesuche an den Hl. Vater zu richten, das Geheimnis von Fatima bekannt zu geben.**) (...) Man sage nicht, wie krzlich ein Gercht uns glauben machen wollte, das Geheimnis von Fatima knne nicht verffentlicht werden "wegen der Gefahr einer Mideutung"! Htte denn die Knigin der Propheten, die 1917 so viele Ereignisse voraussah und ankndigte, Dinge, die man damals nicht vorhersehen konnte, die wir aber inzwischen erlebt habe, gerade diese Gefahr nicht erkennen knnen, um so das Geheimnis vllig wertlos fr die Kirche zu machen? Das wre unbegreiflich! (...) Wagen wir vielmehr die Behauptung: sollte es nicht vielmehr die auerordentliche Klarheit sein, welche unsere Hirten verwirrt?***) Es ist schon spt, aber Schw. Lucia sagt uns: "Es wird nie zu spt sein, seine Zuflucht zu Jesus und Maria zu nehmen."

Nun zum Schlu noch folgendes. Wenn schon der Hl. Vater sich nicht dazu entschlieen kann, das letzte Geheimnis Mariens bekannt zu geben, um so seine persnliche Autoritt einzusetzen, sollte er dann nicht wenigstens dem Prfekten der Glaubenskongregation volle Freiheit gewhren oder dem Bischof von Leiria oder der Seherin selbst, um so den ausdrcklichen Willen Unserer Lieben Frau zu erfllen, indem der Welt das Geheimnis mitgeteilt wird? Denn hier handelt es sich um eine bestrzende Tatsache: Seit mehr als 25 Jahren ist das Geheimnis von Fatima - und es allein! - sozusagen "auf dem Index". Schw. Lucia - und sie allein - wurde zum Schweigen gebracht. Am 15. November 1966 hob Papst Paul VI. die Artikel 1399 und 2318 des Kirchenrechts auf, welche die Verffentlichung von Bchern und Schriften verboten, die kirchlich nicht anerkannte Erscheinungen, Offenbarungen und Prophezeiungen propagierten. Diese Aufhebung ist auch im neuen Kodex festgeschrieben. Seit 1966 kann somit jedermann die phantastischsten Offenbarungen unter den Christen verffentlichen und verbreiten, jedweden Betrug oder jedwedes Teufelszeug. (...) Und der "Frst der Lge" ntzt schlauerweise diese Freiheit aus, verbreitet all die trgerischen Erscheinungen und hinterhltigen Botschaften in der ganzen Welt, die berall willkrlich verstreut zahllose Glubige vom rechten Weg abbringen. Das Geheimnis der Jungfrau von Fatima jedoch, die sicherste und fraglos gttliche Botschaft, bleibt, welche Schande! "auf dem Index"! (...)

Unsere letzte Hoffnung - Unsere Liebe Frau von Fatima!

Tatschlich offenbaren uns ihre drei Geheimnisse die dreifache Kraft und die dreifache Sendung, die Gott ihr anvertraute, deren Glanz Er unserem Jahrhundert kundtun will. (...) Durch sie - ihre Forderungen, Verheiungen und Drohungen ihres dritten Geheimnisses - wnscht Er, die Christenheit zu retten und uns vor furchtbaren Kriegen und der bolschewistischen Sklaverei zu bewahren; denn Er machte sie zur "Knigin des Friedens". Durch sie - mittels der Prophtie des dritten Geheimnisses - verlangt Er gegenwrtig die berwindung des "teuflischen Sturmes", der ber die Kirche dahinrast, der Gottlosigkeit inmitten des Heiligtumes sowie smtlicher obskurer Krfte, welche die moderne Apostasie frdern. Denn sie ist der "Wall" des wahren Glaubens, und sie allein erhielt von Ihrem Sohn die Gewalt, alle Hresien in der Welt zu berwinden.

Und dieser dreifache Auftrag unserer unbefleckten Mittlerin, der uns in ihrem groen Geheimnis offenbart wurde, ist auch die unerschtterliche Grundlage unserer unbeirrbaren Hoffnung. Ja, wir knnen versichert sein, da die treue und mchtige Jungfrau ihre wunderbaren Versprechungen erfllen wird, sobald ihr gesamtes Geheimnis schlielich bekannt gegeben und als authentisch anerkannt wird, wenn ihr Ruland feierlich geweiht und die Shneandachten am ersten Samstag (eines Monates) offiziell genehmigt werden.

Anmerkungen:
*) Anm.d.Red.: Eine allgemeine Kritik an der Amtsfhrung der Hierarchie, ja selbst der Ppste (bzw. 'Ppste'), wrde die hartnckige Unterschlagung des dritten Geheimnisses "mit allen Mitteln", d.h. im Klartext: mit allen Mitteln des Betruges, der Flschung und Irrefhrung, nicht erklren. Da hatte die Mutter Gottes in La Salette hinsichtlich des Klerus schon viel hrtere Worte fallen lassen: "Kloaken der Unreinigkeit". Die Weigerung, dem Befehl der Gottesmutter nachzukommen und das Geheimnis zu verffentlichen, ist nur dann verstndlich, wenn die Hierarchie, die obere und hchste wohlgemerkt, der Apostasie (und damit verbunden dann des Amtsverlustes) darin berfhrt wrde.
**) Solche Bittgesuche zu stellen, ist aus mehreren Grnden sinnlos. Ich erspare es mir, darauf einzugehen. Frre Michel folgt hier der Methodik seines Chefs, Abb de Nantes, der seinen "Liber accusationis" an Paul VI. richtete, dami dieser sich selbst anklagen, also Richter und Angeklagter in einer Person sein sollte. Es ist verwunderlich, da der Autor des vorliegenden Berichtes, Frre Michel, keine Erklrung fr das Schweigen von Schw. Lucia anfhrt. Man htte doch von ihr am ehesten die Bekanntgabe des dritten Geheimnisses erwarten drfen, nachdem sich die Hierarchie (bzw. 'Hierarchie') dem eindeutigen Auftrag der Mutter Gottes widersetzt, und nicht die Rede davon ist - soweit mir bekannt -, da es fr sie reserviert war! Wenn man also jemanden bestrmen sollte, das Schweigen zu brechen, dann doch Schw. Lucia!
***) Die vorausgesetzte Klarheit der Aussagen "verwirrt" die derzeitigen 'Autoritten' bestimmt nicht! Sie frchten sie hchstwahrscheinlich.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de