50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...

SCHLICHT SCHWACHSINNIG. - In Spanien hat die Verleihung des Nobelpreises fr Literatur an den Landsmann Cornilo Jos Cela (73) landesweit helle Emprung ausgelst. Hier gilt der Schriftsteller allgemein als "auerordentliches Ferkel", weil seine Sprache vor Fkalienausdrcken und sonstigen anstigen Kraftausdrcken nur so strotzt. Die Spanier bezeichnen die Entscheidung des Nobel-Komitees fr schwachsinnig: den Preis fr einen Gossendichter. Vor Freunden rhmt sich Cela, mit ca. 2000 Frauen aller Rassen, Hautfarben und Lnder Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Seine Lieblingstiere sind (der Reihenfolge nach): zuerst der Hund, dann die Frau (!), dann das Pferd. - Als bekannt wurde, da ihm die fragwrdige Auszeichnung zuteil wurde, luteten ihm zu Ehren in seiner Heimat die Kirchenglocken (!). Das ist nicht mehr nur reform-'katholisch' verdummt, das ist schlichter Schwachsinn... ein Schwein zu hofieren.

DIE DEUTSCHE BUNDESTAGSPRVSIDENTIN: RITA SSSMUTH: "Kinder sind nicht mehr unbedingt erforderlich, um dem Leben der Frau einen Sinn zu geben." (PRIVAT-DEPESCHE Nr.43 - 1989)

GRNEN-SPRECHERIN: MEHR HOMOSEXUELLE UND LESBIERINNEN IN DEN BUNDESTAG. - Jutta Oesterle- Schwerin, Grnensprecherin im Bundestag forderte: "Fnf bis zehn Prozent offen schwule und lesbische Abgeordnete im nchsten Bundestag, und die Sache sehe in Zukunft anders aus aus." Untersttzt wird diese Forderung auch von dem Grnen Volker Beck, Homosexuellen-Referent der Grnen im Bundestag.

LEBENSRECHTSGRUPPEN FORDERN VERBOT DER ABTREIBUNGSPILLE "RU 486". - Den vlligen Verzicht auf die Entwicklung und Produktion einer sog. Abtreibungspille, wie sie in Form des Mittels "Ru 486" zur Zeit in Frankreich auf dem Markt ist, haben vier groe Lebensrechtsbewegungen am Donnerstag (d.i. der 19.lo.89) in Bonn gefordert. Die Vertreter der "Aktion Lebensrecht fr Alle" (ALFA), der "Christdemokraten fr das Leben" (CDL), der "Juristen-Vereinigung Lebensrecht" und der "Freikirchlichen Initiative fr das Leben - Pro Vita"warnten vor Journalisten und Politikern auf einer gemeinsam veranstalteten Anhrung, es bestehe die Gefahr, da fr das Mittel RU 486 ein profitabler Schwarzmarkt entstehe, "wie wir ihn fr andere Drogen (?) bereits kennen". Bisher darf die Pille, die eine Abtreibung herbeifhrt, in Frankreich nur in Kliniken angewendet werden. (...) Die Gruppen erinnerten daran, da in den vergangenen Monaten bereits Politiker wie die FDP-Generalsekretrin Schmalz-Jakobsen gefordert hatten, das Mittel bald fr den deutschen Markt zuzulassen. (...) Durch die "Abtreibungspille", so heit es weiter in der Erklrung, erhalte der Schwangerschaftsabbruch (d.i. Abtreibung) eine neue Dimension. Die Ttung ungeborener Kinder werde ganz in die Hand der Frau gelegt, Mnnern falle es leichter, ihre Partnerin unter Druck zu setzen, es sei sogar denkbar, "da eine Frau durch die Einnahme des Mittels ohne ihr Wissen zur Abtreibung gebracht wird, weil man ihr die Substanz wie ein normales Medikament gibt". (DEUTSCHE TAGESPOST vom 21.10.89)

MUN-SEKTE WIRBT MIT P. RUPERT MAYER. - Die Mun-Sekte, die offiziell unter dem Etiket "Vereinigungskirche" firmiert, hat offensichtlich den in Mnchen hoch verehrten P. Rupert Mayer als einen der ihren entdeckt. Vor der Brgersaal-Kirche in Mnchen, wo sich das Grab Mayers befindet und das tglich viele Beter einldt, verteilen Angehrige der Mun-Sekte Schriften des heiligmigen Mannes und die Adrekarten ihrer Zentren. (DT 14.10)

SCHULPOLITIK FINDET ANERKENNUNG. - Einer der wenigen Kultusminister, die bereit sind, die verheerenden Reformen im Schulbereich aus den 7oiger Jahren wieder rckgngig zu machen, ist der baden-wrttembergische Minister Mayer-Vorfelder. Er hat nicht nur Absichtserklrungen abgegeben, sondern diese auch in die Tat umgesetzt: bersichtlichkeit, Entlastung von reiner Verwaltung, Betonung des Heimatgedankens, Steigerung der Lernbereitschaft der Schler, Ausweitung der musischen Bildung (Hinwendung zum deutschen Liedgut). Das frher bliche Schulgebet - einmal abgesehen von den spezifisch reform-'katholischen' Problemen - sollte nach Mayer-Vorfelders Vorstellung auch wieder eingefhrt werden, doch hat sich dagegen erheblicher Widerstand geregt.

TIERE VOR DEN MENSCHEN.- Wenn man das Verhalten der Mitmenschen beobachtet, so fllt auf, da vielen das Leben der Tiere (Hund, Katze etc.) wichtiger ist als ein Menschenleben. ber Robbensterben regt man sich auf, ber das Morden von ca. 3oo.ooo Kindern im Mutterleib nicht. - Vor einer "Vermenschlichung des Tieres" hat auch der Mnchner Prof. Scheffczyk auf den diesjhrigen Salzburger Hochschulwochen hingewiesen.

PROPHETISCHE WORTE. - Im Jahre 1961 (!) schrieb der inzwischen verstorbene Baptistenprediger Friedrich Malessa folgenden Traktat ber den aufkommenden kumenismus: "Mit groem Eifer ist man allseits bemht, die totale Kirchenvereinigung zu erreichen. In erstaunlicher Weise werden die bisherigen Gegenstze klein gemacht und die Gleichheiten gro aufgezeigt. Mit dem Begriff Weltevangelisation wird stark operiert, weil zu dem evangelistischen Vorhaben die Einheit erforderlich ist. Auch das 'Bort fr die Welt' ist dazu da, um die Vereinigung zu frdern und zu prgen. (...) Die katholische Kirche steht bislang noch abseits. Nun ist es soweit, da auch diese Lcke geschlossen werden soll. Sie will sich nicht nur der kumene anschlieen, sondern sie zu sich 'einladen'. Hier zeigt sich die naturgeme Fhrungsbereitschaft. Zu bercksichtigen ist auch die Tatsache, da die katholische Kirche nicht aus Splittergruppen besteht, sondern ein kompakter Block ist, der eine unberbietbare Standhaftigkeit garantiert. Dann ist die kumene ein 'Machtfaktor' ersten Ranges. (...) Dieses Bestreben (d.i. die Vereinigung aller christlichen Kirchen) ist heute schon deutlich erkennbar unter den anderen Religionen. Sie sind bei diesen Verhandlungen nicht nur dabei, sondern mancherorts sogar fhrend und tonangebend. Sie bezeugen sogar die Erkenntnis, da die Einheit der Religion die Substanz der Religion berhaupt ist. Selbst die Juden, die in ihrem natrlichen Separatismus kaum zu berbieten sind, habem fr die Religionsvereinigung nicht nur groes Interesse, sondern bekunden auch eine rege Aktivitt. Keine Religionsgemeinschaft darf bei der kumene fehlen. Jede abgesonderte Gemeinschaft ist ein Strenfried. 'Wir glauben alle an einen Gott'. Das ist das allgemeine Bekenntnis. Hierin ist in keiner Religionsgemeinschaft ein Rckstand festzustellen. Die Mohammedaner stehen in ihrem 'Gottglauben' den Christen keineswegs nach. Sie empfehlen darum: 'Redet nicht so viel von eurem Christus, sondern von dem einen Gott.'" (aus WORT ZUR ZEIT Nr.4 Juli/Aug. 1989)

BEMERKENSWERTE EINSICHT. - Auf dem CDU-Parteitag in Bremen Anfang September machte der scheidende Generalsekretr Heiner Geiler, Jesuitenzgling, der den damaligen Kieler Parteitag mit dem Auftreten von Striptease-Tnzerinnen 'auflockerte' (was n.b. einige nicht so ganz 'weltoffene' Parteimitglieder nicht ganz so 'locker' hinnahmen), eine hellsichtige Bemerkung - Bericht der DEUTSCHEN TAGESPOST vom 12.9.89: "Gleiler kleidete sein Pldoyer fr die eigene Politik in breite Ausfhrungen ber das, was er die geistigen Grundlagen der CDU nannte. Fr den Stimmenverlust der Union machte er unter anderem 'innerkirchliche Vernderung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil' verantwortlich und rumte ein, da die Verankerung der CDU 'im kirchlichen Raum immer strker nachlt'."

"EVOLUTIONSTHEORIE": EIN VERGLEICH. - Whrend der Vorlesung eines Leningrader Professors ber die Evolutionstheorie kreiste bei den Studenten ein Flugblatt, welches allgemeine Heiterkeit auslste: "Da das Leben auf der Erde durch Zufall entstanden sein soll, ist etwa ebenso unwahrscheinlich wie die Entstehung eines kompletten Wrterbuches durch eine Explosion in einer Druckerei." (OST-WEST-MISSION Sept. 89.)

UNDEMOKRATISCH. - Manchmal kommen die klarsichtigsten Urteile vom Gegner. So erhielt P. Werenfried van Straaten, der n.b. schon vor Jahren vor dem modernen Rom mit seinen synkretistischen Plnen kapitulierte, aus der sog. 'DDR' eine Bibel zurckgesandt mit dem staatlichen Vermerk: "Nicht zugelassen, da undemokratisch", (ebd.)

DIE FOLGEN DER EHESCHEIDUNGEN. - In der Bundesrepublik werden jhrlich ca. 13oooo Ehen geschieden, was zur Folge hat, da etwa 1,3 Millionen sog. Scheidungswaisen die bundesdeutschen Klassenzimmer und Kindergrten besuchen. Von diesen sind 85oooo unter 14 Jahre. Diese Kinder fallen auf durch Aggressivitt, Unkonzentriertheit, Teilnahmslosigkeit und Apathie. In den Grostdten machen diese Kinder bereits einen Anteil von 10 bis 15 Prozent. Whrend von allen Schlern ca 4% ein- oder zweimal das Klassenziel nicht erreichen, sind es bei den Scheidungswaisen 4o%. Der Verbandsvorsteher des Deutschen Lehrerverbandes (DLV), Kraus, fordert deshalb kleinere Klassenfrequenzen, damit sich die Lehrer intensiver um diese Problemkinder kmmern knnen, (nach PRIVATDEPESCHE Nr.42 vom 14.10.88)

PATER BERNARDO FLORES AUS MEXIKO-CITY ERMORDERT. - Am 19. Juni dieses Jahres wurde der Mercedarier-Priester, der fr Jahre den mexikanischen katholischen Christen als Seelsorger gedient hatte, ermordert, nachdem man ihn in seinem Haus angegriffen hatte. Pater Bernardo Flores war von seinen Obern, die der post-konziliaren 'Kirche' angehren, aus dem Orden hinausgeworfen worden, nachdem er bei einer Konferenz im bischflichen Palais dem zustndigen Bischof und dem Klerus Hresie vorgeworfen hatte. (Die Redaktion wird sich bemhen, weitere Einzelheiten von dem Mord an diesem Priester zu erfahren.) R.i.p.

ALS GEGENSTCK ZUR EHE GEDACHT. - In Radolfzell am Bodensee soll nach den Plnen einer sog. 'humanistischen' Organisation das Bordell der Zukunft entstehen, welches dem "Aufbau einer menschlicheren Gesellschaft" dienen soll. Nach Angaben der Organisatoren soll das Bordell so gefhrt werden, da aller "hektische Sex" verschwindet und da "gengend Ruhe und Freude bleibt fr die Erfahrung der sinnlichen Liebe, frei von Angst, Anstrengung und irgendwelchen Sollwerten". Das Bordell ist gedacht als Gegenstck zur Ehe(!). Fr das Projekt werden per Zeitungsanzeigen Gebude und Finanziers gesucht. Wie die Betreiberinnen selbst sagen, wissen sie - die bisher bereits in diesem Gewerbe 'gearbeitet' haben -, "wieviele Personen des ffentlichen Lebens" das Bordell "als Stammkunden benutzen". Man hofft, da diese Stammkunden die neuartige Art der 'Arbeit' privat und ffentlich frdern. Das Projekt "Meiga" - so nennt sich der neue Freundenhaus-Typ - umfat auch die Idee einer "Akademie fr Sex, Sinn und Zukunft" und soll von der ehemaligen 'Theologin' Sabine Keinhammes (protestantisch) geleitet werden, (nach PRIVAT-DEPESCHE Nr.41/20 - 1989)

PIUS XII. WAR BER DEUTSCHEN WIDERSTAND GEGEN HITLER INFORMIERT. - (KNA / DT vom 24.1.89) - In einer Konferenz gab der italienische Auenminister Andreotti (der ansonsten fr eine Beibehaltung der deutschen Teilung pldiert, sogar ffentlich!) bekannt, da Papst Pius XII. sehr wohl ber den deutschen Widerstand gegen Hitler informiert war. Mit "unglaublicher Aktivitt" habe Pius XII. sein Prestige zum Schutz fr ethnische Minderheiten, ganze Volksgruppen als auch einzelner eingesetzt. Aus jngst bekanntgewordenen Dokumenten gehe hervor, da der Papst ohne Wissen seines Staatssekretariates mit dem britischen Botschafter konferiert habe. Im Verlauf dieser Begegnung habe Pius XII. dem Botschafter mitgeteilt, da General Beck und Geheimdienstchef Canaris bereit seien, Hitler zu beseitigen, eine Militrregierung zu bilden und dann demokratische Wahlen abzuhalten.

SEX-TOURISTEN UND AIDS. - Nach der von Frau Sssmuth gefhrten Verharmlosungskampagne gegen AIDS, gegen das bis heute kein Gegenmittel entwickelt ist bzw. werden darf (!), hat die Zahl der Sex-Touristen nach Afrika und Hinter-Indien mit direktem Ziel Bangkok wieder erheblich zugenommen. Nach Ansicht des Vorsitzenden der Bayerischen AIDS-Stiftung Franz Mdl gibt es allein in Bangkok 6ooo Prostituierte, die mit AIDS infiziert sind. AIDS ist in jedem Fall tdlich. Die Krankenkassen werden in Zukunft vor einem unlsbaren Problem stehen: vom Ausbruch der Krankheit bis zum Tod nach ca. zwei bis drei Jahren wird jeder Patient die Krankenkassen mit etwa 12oooo. - DM belasten, (nach SZ vom 8.8.89)

LEFEBVREISTEN PLANEN EIGENE FREIE SCHULEN. - "Die Priesterbruderschaft St. Pius X. fr den deutschen Sprachraum beabsichtigt zu Beginn des Schuljahres 1990/91 verschiedene Grundschulen und ein Realschulinternat fr Mdchen zu erffnen" heit es im MITTEILUNGSBLATT. "Viele Eltern unserer in den ffentlichen Schulen dem modernen Zeitgeist oft hilflos ausgelieferten Kinder und Jugendlichen werden, wie wir wissen, diesen Schritt begeistert begren." Wie der sog. Distriktobere Franz Josef Maeen in einem Interview zur WELT (vom 28.8.89) uerte, sollen Schulen in Mnchen, Saarbrcken und Stuttgart gegrndet werden. - Die an fr sich gute Idee, sich dem staatlichen Schulmonopol entgegenzustellen, um die Kinder nicht bestimmten verheerenden Einflssen auszusetzen, auch und gerade denen der Mitschler, die hufig in einem Klima geistiger Verwahrlosung aufwachsen (selbst in den sog. 'guten' Elternhusern' oder eben dort), hat zunchst einmal in Diestedde weniger gute Frchte gezeigt - von der religisen Indoktrination einmal abgesehen. Und dann ist zu berdenken, ob man nicht vom Regen in die Traufe kommt.

IM SUDAN FINDET VLKERMORD STATT. - Wie der Bischof von El Obeid, Macram Max Gassis, am 3o.9.89 in Regensburg erklrte, werden in seiner Dizese die "Katechisten gekreuzigt, Priester drfen ihre Gemeinden nicht mehr besuchen". Seit 17 Jahren tobe in seiner Heimat der Brgerkrieg. Der Islam wrde mit den l-Dollars radikal verbreitet.

EINMISCHUNG. - Immer hufiger geschieht es, da sich reform-'katholische' Amtstrger in Sachgebiete einmischen, von denen sie nichts oder nur sehr wenig verstehen. Im August dieses Jahres konnte man lesen: "Bischof Lehmann tritt fr eine neue Weltwirtschaftsordnung ein". Der Soziologie-Professor Helmut Schoeck kritisiert solche Einmischung als Anmaung: "Was besser werden soll, wenn Kirchenmnner (...) auf die Suche nach einer Weltwirtschaft jenseits von Adam Smith und Karl Marx gehen, ist unerfindlich. Die Kirche sollte berdies vorsichtig sein (...). Das Ergebnis ihrer Einmischung im olitischen Bereich von den Fragen der Strategie bis zur Diskussion ber den Nutzen der Atomkraft sollte ihr zu denken geben." Lehmann schwimmt hier offensichtlich im Kielwasser der Anweisung seines Chefs, der mit seiner Enzyklika "Laborem exercens" alte marxistische Muster als neu-'christliche' Rezepte verkaufen wollte: mit einer einfachen Umverteilung des Wohlstandes bzw. der Gter die Armut beheben.

LEISTUNGEN FR ABTREIBUNGEN GESTRICHEN. - (KNA:) "Der Vorstand der Landwirtschaftlichen Krankenkasse in Baden hat beschlossen, fr Schwangerschaftsabbrche aus sozialer Indikation gem 218 keine Leistungen mehr zu erbringen. Er besttigte damit ein Votum der Vertreterversammlung vom 20. Dezember 1988, das fr den Haushalt 1989 die Abtreibungsfinanzierung mit einem Sperrvermerk versehen hatte." (DT 18.7.89)

VERTRAUENSSCHWUND. - Das Vertrauen der Bevlkerung in die Institutionen, die sich als "Kirche" bzw. "Kirchen" prsentieren, schwindet dramatisch. Keine andere gesellschaftliche Institution hat in den letzten fnf Jahren einen solchen Vertrauensschwund erfahren wie die 'Kirche'. Dies geht aus einem Ergebnis des Mannheimer Instituts fr praxisorientierte Sozialforschung (ipos) hervor. Nach dieser Studie betrgt dieser Verlust gegenber 1984 etwas ber 4o %.

GRNE BEVLKERUNGSPOLITIK. - Linda Hendry, Vorsitzende der englischen "Grnen", hat auf dem Kongre ihrer Partei, auf dem die Freigabe von Haschisch beschlossen wurde, folgende Begrndung dafr gegeben: "Mit der Freigabe von Haschisch knnte eine vernnftige Bevlkerungspolitik verbunden werden. Denn Haschisch verringert bekanntlich die Anzahl der Spermien bei Mnnern und die Aktivitt der Hormone bei Frauen. Die Menschen knnen also ihre Cannabis in dem Bewutsein genieen, gleichzeitig etwas fr die Reduzierung der Bevlkerung zu tun." (Zitat nach PRIVAT-DEPESCHE vom 1. Nov. 89)

WURDE RUDOLF HESS ERMORDET? - Dies behaupten sowohl sein ehemaliger Bewacher Burt und der Rechtsanwalt Dr. Seidel, der He jahrelang nach auen vertrat. Am Hals des Toten fand man Merkmale, die auf eine Strangulierung hindeuten. Auerdem gibt es da noch den Akt 2017... (laut Nachrichten im August.)

TRAU, SCHAU WEM! - Fr welche Zwecke wurde der umstrittene Kredit an Ost-Berlin verwandt, den der inzwischen verstorbene ehem. bayer. Ministerprsident Srrau in Milliardenhhe an den inzwischen abgesetzten Erich Honnecker vermittelt hatte? Laut Nachrichten im Rundfunk vom August 89 sollen davon 2oo Millionen DM an die kolumbianische Mafia (Rauschgift), 2oo Millionen an die terroristische IRA und 2oo weitere Millionen an andere Terror-Organisationen gegangen sein.

KINDERLOSIGKEIT DURCH STRESS. - Auf der 12. Fortbildungswoche fr praktische Dermatologie wurde mit einem weit verbreiteten Vorurteil aufgerumt: die Fachrzte stellten fest, da fr die Kinderlosigkeit in einer Ehe in fast der Hlfte der Flle die Ursache dafr beim Mann zu suchen sei. Kinderlosigkeit ist ein weit verbreitetes bel. Nach einer unlngst durchgefhrten Erhebung sind in der Bundesrepublik allein 600.000 Ehepaare ungewollt ohne Kinder, d.h. jede sechste Ehe ist ohne Nachwuchs. Ein Grund fr die Unfruchtbarkeit beim Mann kann u.a. allzugrter Stre sein (Beruf, Erfolgszwang). - Die einen knnen keine Kinder bekommen, und die anderen, die sie bekommen knnten, treiben sie ab. (nach SZ vom 28.7.89)

ARBEITSMORAL. - Immer hufiger lt sich in der Arbeitswelt das Phnomen der "inneren Kndigung" feststellen. Um was handelt es sich? Bei der inneren Kndigung schliet sich der Arbeitnehmer von der Verantwortung an seinem Arbeitsprodukt bzw. seinem Arbeitsergebnis aus. Zum anderen verweigert er bei der Durchfhrung seiner Arbeit Eigeninitiative und Einsatzbereitschaft. In vielen Fllen resignieren die Arbeitnehmer oder Angestellten deshalb, weil ihnen keine Eigeninitiative und keine Mitverantwortung bertragen wird oder sie von der Firmenleitung blo als Produktionsfaktor und nicht als menschliches Wesen angesprochen werden. Die Fhrung war in der Regel nicht imstande, ein Vertrauensverhltnis zu den Arbeitnehmern aufzubauen. (Vgl. auch VDI-Nachrichten Nr.21/89)

VON INSIDERN FR OUTSIDER - ODER: UNVERDCHTIGE ZEUGEN. - Die berschrift signalisiert, da es sich im folgenden um Aussagen von Angehrigen der Reform-'Kirche' handelt, die man also nicht als Unterstellungen oder Verleumdungen von Auenstehenden bzw. von Gegnern abtun wird.

THEOLOGEN LSEN BISCHFE ALS LEHRER AB. - DT vom 18.3.89: An die in Rom versammelten amerikanischen 'Bischfe' appellierte 'Kard.' Ratzinger, sie sollten wieder ihre Lehr- und Leitungsaufgaben wahrnehmen; denn sie seien inzwischen weitgehend nur noch Inspektoren und Moderatoren ihrer Dizesen. Ratzinger wrtlich: "Trotz aller unbestreitbaren bischflichen Bemhungen um die Verkndigung des Wortes haben die Theologen in groen Teilen der Welt den Bischof als Lehrer abgelst. Obwohl dabei auch viel Gutes zutage getreten ist, ist aufs ganze gesehen das Ergebnis berwiegend Unsicherheit und Verwirrung: Die Konturen des Glaubens verschwinden hinter den Reflexionen, die ihn erklren sollen."

"VIELE RELIGIONSBCHER ERZHLEN MRCHEN". - Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der verschiedenen, von der sog. "Lehrbuchkommission der Deutschen Bischofskonferenz" genehmigten Religionsbcher, die der Reformer-Priester Franois Reckinger, seit 1986 Referent fr Fragen der Glaubenslehre im Erzbistum Kln, in seinem Buch "Verflschung des Glaubens" Stein am Rhein 1989 (Christiana Verlag) verffentlicht. Reckinger analysiert zunchst die Bde. 1 und 2 von "Religion Sekundarstufe 1" und die Bde. 3 und 4 der "Exodus-Neuausgabe". Anhand zahlreicher Zitate weist er nach, wie die Wunder geleugnet werden, ebenso die Existenz von Engeln und Teufeln, wie die Erbsnde umgedeutet und die Gottheit Jesu Christi "vernebelt" wird. Exakte Antworten im Bereich der Moral werden verweigert, so werden keine klaren Anhaltspunkte fr den vorehelichen Geschlechtsverkehr gegeben. Der religise Indifferentismus wird gefrdert, die Auferstehung bedeute in diesen Abhandlungen "etwas vllig anderes als das, was die christliche Glaubensberlieferung immer darunter verstanden hat". Wichtige Glaubenswahrheiten werden einfach unterdrckt. So finden sich nirgends Aussagen ber das Jngste Gericht, ber die ewige Verdammnis oder die absolute Rettung. "Das ist im hchsten Mae gravierend", bemerkt Reckinger, "weil auf diese Weise die Menschen hinsichtlich der entscheidendsten aller Existenzfragen getuscht werden, indem ihnen das, worum es im Leben letztlich geht und was bei all unserem Tun und Lassen auf dem Spiel steht, verheimlicht wird." Die Analyse von Halbfas' "Religionsbuch fr das 1. und 2. Schuljahr" ist fr dessen Autor total demaskierend. Sie bricht nach Reckinger "den Rekord in puncto Reduktion der religisen Inhalte"; hier seien allenfalls noch Spuren christlicher Glaubensinhaite zu entdecken, und es habe den Anschein, "als kme es dem Autor darauf an, die verbleibenden christlichen Inhalte nach Mglichkeit zu skularisieren und zu verfremden." Gott wird in Halbfas Darstellung schlicht geleugnet und mit dem Surrogat psychischer Vorgnge bzw. zwischenmenschlicher Beziehungen gleichgesetzt... entsprechend den Ansichten eines Autors in der Fundamentalkatechese von 1968, wonach es "Gott an sich" nicht gibt, denn "verabschiedet haben wir also eine Gottesvorstellung, nach der Gott irgendwo fr sich selbst da ist und als ewig fr sich seiend der Wirklichkeit gegenber gedacht werden kann." Der 'Gottesbegriff' Halbfas's ist also pantheistisch. Wie die Schulbibeln die heiligen Texte entstellen, fhrt Reckinger an einem eindrucksvollen Beispiel vor. In folgendem Zitat soll das Abendmahlgeschehen widergegeben werden: "So wie wir jetzt beieinander sitzen, so ist es gut. Niemand ist Herr ber den anderen. Jeder ist willkommen. So wie jetzt mt ihr immer wieder zusammenkommen, auch wenn ich nicht dabei bin." (Zitate nach DT vom 10.6.89) - Ich glaube, diese Aussagen sind so deutlich, da eine Kommentierung wirklich berflssig ist. E.H.


ATHEISTENBUND GIBT AUSKUNFT. - In einem Leitfaden des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten mit Sitz in Berlin wird der Anteil der Bevlkerung, die sich zum Atheismus bekennt, mit 10 % angeben, d.s. etwa sechs Millionen Deutsche. In der Welt betrage die Zahl der "bewuten Atheisten" 197 Millionen Mitglieder, die jhrlich um 8 1/2 Millionen anwachse. Annhernd eine Milliarde Menschen gehrten keiner Religion oder irgend einem sonstigen Bekenntnis an. Dem Atheistenbund mit etwa 12oo aktiven Mitgliedern geht es um die Abschaffung der Kirchensteuer und des Religionsunterrichtes sowie der Gefngnis- und Militrseelsorge, der Streichung des 218 und der Aufhebung des Gotteslsterparagraphen (166 StGB). Nach den Worten seines Sprechers will der Bund der Atheisten die staatliche Finanzierung der theologischen Fakultten an den Universitten unterbinden, so Gerhard Rampp / Augsburg.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de