50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


DIE EHEZWECKE
 
DIE EHEZWECKE

Eine soziologische Analyse moraltheologischer Theorien

von
Wigand Siebel und Bernhard Schach

bersicht - Inhaltsangabe:

1. Die traditionale Lehre
2. Umdeutungen der traditionalen Lehre
a) moraltheologische Lehrmeinungen
b) Pastoralkonstitution "Gaudium et spes"
3. Soziologische Kritik bersicht
a) Funktionen der Familie
b) Individuelle und systematische Standpunkte
c) Die Familie als moralische Einheit
4. Schlufolgerungen

1. Die traditionale Lehre

Die traditionale Lehre ber die Ehezwecke wird nach allgeneiner berzeugung in Can. 1013 1 des im Jahre 1918 in Kraft getretenen kirchlichen Gesetzbuches (CIC) zum Ausdruck gebracht. Es heit dort: "Erster, vorrangiger Ehezweck (finis primarius) ist die Zeugung und Erziehung von Kindern (procreatio atque aducatio prolis); zweiter, zweitrangiger Ehezweck (finis secundarius) ist die gegenseitige Hilfe (mutuum adiutorum) und das Heilmittel fr die Begehrlichkeit (remedium concupiscentiae)".

Diese Lehre wird von Dogmatikern als "sententia certa", d.h. als sichere kirchliche Glaubenslehre bezeichnet (1).

In bereinstimmung damit betonte das 1944 vom Heiligen Gffizium herausgegebene "Decretum de finibus matrimonii" mit Nachdruck die Vorrangstellung der Weitergabe des Lebens (2). Den zweitrangigen Ehezwecken kommt gegenber dem Hauptziel der Ehe eine "gewisse Unbnngigkeit" (3) zu. Die traditionale kirchliche Eheauffassung grndet sich hauptschlich auf berlegungen zur Natur des Menschen und wird als eine Konsequenz der Bewertung der Geschlechtlichkeit innerhalb der Ehe entwickelt. So betrachtet Thomas von Aquin die Arterhaltung, d.h. die Erzeugung und Erziehung von Nachkommen, als ersten Zweck (finis principalis) der Ehe. Dieses Ziel teilt der Mensch mit allen Lebewesen, whrend der zweite Zweck (finis secundarius) der Ehe, die gegenseitige Treue, ein Spezificum des Menschen (im Gegensatz zum Tier) darstellt (4). Die Treue als sekundrer Zweck der Ehe ergibt sich nach Aristoteles aus der Gemeinsamkeit der lebensnotwendigen Ttigkeiten in der Ehe. Fr den getauften, glubigen Menschen liegt schlielich der dritte Zweck (finia tertius) der Ehe in ihrer Sakramentalitt. Als sekundrer Zweck wird neben der gegenseitigen Hilfe auch das "remedium concupiscentiae" genannt (4a).

Die Lehre von den Ehezwecken stellt keinesfalls eine Beschreibung des Wesens oder eine ausreichende Definition der Ehe dar, bildet aber natrlich einen wichtigen Bestandteil fr solche berlegungen. Zur Definition der Ehe sei auf den rmischen Katechismus verwiesen, der 1566 im Auftrag des Konzils von Trient zuerst verffentlicht wurde. Dieser spricht von der ehelichen Verbindung (maritalis conjunctio) und der unzertrennlichen Lebensgemeinschaft (5). Das Wesen der Ehe besteht in diesem Bande (6), durch das die Menschen mehr als durch alle anderen menschlichen Verbindungen miteinander verknpft werden und in dem Manne und Weib "durch die hchste Liebe und Zuneigung unter sich verbunden sind" (7).

2. Umdeutungen der traditionalen Lehre

a) Moraltheologische Lehrmeinungen

Die ersten Angriffe gegen die noch in einem Urteil der Rota vorn 22.1.1944 ausdrcklich bekrftigte Lehre ber die Ehezwecke (8) wurden, wie Hffner darlegt, in der Mitte des vorigen Jahrhunderts gefhrt. Der Katholikenfhrer Peter Franz Reichensperger betrachtete dis "allseitige Beglckung und Veredelung des Menschen" als "innere, eigentliche Bestimmung" der Ehe, whrend die Weitergabe des Lebens nur als "akzessorischer, nicht absolut wesentlicher Zweck" der Ehe gedeutet wurde (9).

Nach Ratzinger handelt es sich bei der traditionalen Ehelehre um eine "rein finalistische, naturale, generative und institutionelle Sicht der Ehe", die "sich in der katholischen Moraltheologie bis ins 20. Jahrhundert behauptete". Die "personalistische Sicht" der Ehe vermochte sich erst seit dem Ende des ersten Weltkrieges strker durchzusetzen (1O), Zu nennen sind hier neben Fidelis Schwendinger und Norbert Rocholl vor allem Herbert Doms (11), deren Gedanken von Bernhard Hring und Josef Reu weitergefhrt wurden (12). Rocholl wendet sich gegen die Ansicht der "lteren Theologie", die "aus zeitgeschichtlichen Bedingungen heraus die Erzeugung von Nachkemmenschaft und ihre Erziehung, als den hauptschlichsten und ersten Zweck der Ehe" betrachtete, sie sei "in dieser Form nicht mehr haltbar", da sie "weder der ehelichen Gemeinschaft,noch der Frau" gerecht werde (13). Die von Schwendinger eingenommene personalistische Sichtweise der Ehe beruht auf der Grundannahme, da die interpersonelle Beziehung zwischen den Ehepartnern ("Ich-Du-Gerneinschaft") "das Primre" der Ehe sei. "Es ist nicht erst ein Drittes, auer Mann und Weib Gelegenes, worauf sie gemeinsam hinblicken, das sie erst zu einem Wir verbnde. Ehe meint primr Liebesvereinigung zwischen Ich und Du unmittelbar (14). Daraus glaubt er die "Lebensgemeinschaft und Lebensbereicherung der Gatten selber als ersten Zweck und Sinn der Ehe (...), das Kind als zweiten" (15) erschlieen zu knnen.

Herbert Doms geht es m erster Linie um die Frage nach dem finis operis des ehelichen Aktes, also nicht unmittelbar um die Ehezwecke. Er wendet sich mit Recht gegen die Auffassung, da der finis primarius matrimonii auch zum finis operis primarius des ehelischen Verkehrs erklrt wird (16). Der eheliche Akt stellt vielmehr einen hohen personalen Wert dar, der sein Ziel in erster Linie im Ausdruck der Liebe der Ehegatten hat (17). Doms nimmt also nicht selbst eine Umdeutung der traditionalen Lehre vor, sondern wendet sich gegen deren unzulssige Verkrzung. Man kann, der Argumentation Joseph Hffners folgend, die in der Moraltheologie bliche gerechtfertigte Trennung zwischen finis operis und finis operantis zur Klrung der Ehezwecke einfhren. Es fragt sich jedoch, ob man dann neben der "Weckung und Entfaltung neuen Lebens" ("finis operis primarius"), die "Lebens- und Liebesgemeinschaft" von Mann und Frau als "finis operis secundarius" bezeichnen darf (18). Die "Weckung und Entfaltung neuen Lebnes" ist sicher ein Ziel der Ehe, aber ist auch die Liebesgemeinschaft der Ehe ein Ziel der Ehe? Von den "fines operis'' losgelst sind die "fines operantis". So wird das "finis operis primarius" zum "finis operantis secundarius" und das "finis operis secundarius" zum "finis operantis primarius". D.h. Hauptzweck der Ehegatten ist nach Hffner die gegenseitige innere Formung, an zweiter Stelle steht meistens der Wille zum Kind (19).

Um die Trennung zwischen den Zielen der Sozialeinheit (fines operis) und den Zielen der Mitglieder (fines operantium) zu begrnden, argumentiert Hffner, da "in der modernen Gesellschaft die Brautleute meistens ihren Lebensbund nicht an erster Stelle des Kindes wegen schlieen "(20). Dabei wird bersehen, da gerade heute ein betrchtlicher Prozentsatz der Ehen geschlossen wird, nachdem bereits ein Kind gezeugt worden ist, d.h. diese Ehen werden an erster Stelle des Kindes wegen geschlossen. Dies geschieht doch wohl aus der allgemein akzeptierten berzeugung heraus, da die Sozialisation des erwarteten Kindes am besten innerhalb des Schutzes der Familie vonstatten geht. Die Frage stellt sich jedoch, ob Hffner nicht unversehens die Ziele der Ehegatten, von denen er zuerst spricht, mit den Zielen der Heiratswilligen verwechselt. Damit knnte sich auch der merkwrdige Widerspruch in der Rangfolge der Ziele bei den beiden Zielarten erklren.

Auch in die Eheenzyklika "Casti connubii" Papst Pius' XI. vom 31. Dezember 1936 haben hnliche Unklarheiten Eingang gefunden: "Die gegenseitige innere Formung der Gatten, das beharrliche Bemhen, einander zur Vollendung zu fhren, kann man, wie der Rmische Katechismus lehrt, sogar sehr wahr und richtig als Hauptgrund und eigentlichen Sinn der Ehe bezeichnen. Nur mu man dann die Ehe nicht im engeren Sinne als Einrichtung zur Zeugung und Erziehung des Kindes, sondern in weiteren als volle Lebensgemeinschaft fassen" (21), wobei nicht dargelegt wird, worin die Sinnziele jener "vollen Lebensgemeinschaft" bestehen.

War die traditionale Ehelehre immer schon von auerhalb der Kirche befindlichen Positionen heftig attackiert worden, so ist es seit Ende der 5Oiger Jahre geradezu kennzeichnend, da diese Angriffe von namhaften Moraltheologen ausdrcklich gefhrt werden. Die bisherige Ehelehre erscheint dabei als berholt, einseitig und fr die neuen Bedrfnisse der Zeit als unbrauchbar. Viele dieser Theologen handelten dabei wohl aus der Grundberzeugung heraus, da den immer strker sichtbar werdenden Auflsungserscheinungen von Ehe und Familie (hohe Scheidungsrate, geringe Kinderzahl) nur durch eine Anpassung der kirchlichen Ehelehre an das konkrete soziale Klima begegnet werden knne. So meint z.B. Bernhand Hring: (22) "Eine einseitig am blo biologischen Sachverhalt der Natrlichkeit der Ehe oder an den aristotelischen Kategorien 'Zweck und Mittel zum Zweck' orientierte 'Ehe-Zweck-Lehre', die im Grunde mit der ehelichen Liebe nicht viel anzufangen wei, kann den Kampf gegen die modernen Sirenengesnge der Sinnlichkeit und des bloen Ntzlichkeitsstandpunktes nicht aufnehmen. Gelingt es dagegen der kirchlichen Moralverkndigung, alles, sowohl den Dienst als Leben wie die absolute Treue und die gegenseitige Heilsverantwortung, vom groen Geheimnis der Liebe her darzustellen, und so die fruchtbare und beglkkende Tiefe der sakramentalen Ehe aufzuzeigen, dann werden die Glubigen leichter die Hohlheit und Gefhrlichkeit jener vielgepriesenen 'Liebe' durchschauen, die den Dienst am Leben grundlos abweist und nur Treue auf stetigen Widerruf verspricht".

b) Die Pastoralkonstitution "Gaudium et spes"

In der Auseinandersetzung ber die Ehezwecke stellt die von der Bischofsversammlung (1962-1965) im Vatikan erarbeitete Ehelehre, die als Teil der Pastoralkonstitution ber die Kirche in der Welt ("Gaudium et spes") erschien, einen wichtigen Einschnitt dar. Der vor Beginn erstellte Entwurf ber die Frage dor Ehemoral hielt nach Ratzinger "in rigoroser Strenge die alte institutionalistische und naturalistische Position fest" (23). Jedoch setzten sich im Verlaufe der uerst scharfen Diskussion unter den Bischfen und Beratern die fortschrittlichen Krfte durch.

Die Ehelehre wird in den Artikeln 47-52 behandelt. Nach den Artikeln ber "Ehe und Familie in der heutigen Welt" und ber die "Heiligkeit von Ehe und Familie" wird in Artikel 49 ber die "eheliche Liebe" und erst in Artikel 50 ber die "Fruchtbarkeit der Ehe" gesprochen. Am meisten Beachtung hat der Schluabschnitt von Artikel 50 gefunden. Es heit dort: "Die Ehe ist aber nicht nur zur Zeugung von Kindern eingesetzt, sondern die Eigenart des unauflslichen personalen Bundes und das Wohl der Kinder fordern, da auch die gegenseitige Liebe der Gatten ihren gebhrenden Platz behalte, wachse und reife" (24).
Allgemein ist festzustellen, da die Aussagen der Pastoralkonstitution ber die Ehezwecke uerst vage und unscharf sind. Sowohl auf eine Definition als auch auf eine Hierarchisierung der Eheziele wird bewut verzichtet, whrend die Bedeutung der personalen Liebe der Ehegatten deutlich herausgehoben wird, wie das Zitat aus Artikel 50 erkennen lt.

Bemerkenswerterweise wird aber in dem ber die eheliche Liebe behandelnden Artikel 49 nur wenig ber die Liebe selbst gesagt. Es heit dort, da sich die Liebe "mit Wille und Gemt von Person auf Person richtet", da sie "das Wohl der ganzen Person" umgreift und da sie zu "freiwilliger gegenseitiger Hingabe" fhrt. Schlielich wird festgestellt, da diese Liebe durch den "eigentlichen ehelichen Vollzug in besonderer Weise ausgedrckt und verwirklicht werde". Was aber der eigentliche Inhalt der Liebe ist, wird berhaupt nicht zum Ausdruck gebracht. Es scheint, als habe man nur einen mehr oder weniger verschwommenen romantischen Liebesegriff vor Augen gehabt.

Die Pastoralkonstitution wird fast immer als Ausdruck eines Wandels des Ehebildes (25) interpretiert. Ganz besonders ist bemerkt worden, da im Artikel 49 ber die "eheliche Liebe" und erst in Artikel 50 ber die "Fruchtbarkeit der Ehe" gesprochen wird, Jakob David versteht die Ehelehre der Pastoralkonstitution als gegen die Ausaagen des kirchlichen Gesetzbuches gerichtet. Die einseitige und allzu enge Sicht des kirchlichen Gesetzbuches, "die dem liebenden Gattenverhltnis keine Aufmerksamkeit schenkt, wird im neuen Konzilstext, in engen Anschlu an die Heilige Schrift, wesentlich ergnzt. An die erste Stelle der Ehezwecke - Sinngehalte der Ehe - tritt betont und ausfhrlich die Liebe. Nicht von der Nachkommenschaft, sondern von der Liebe zwischen Mann und Frau ist an erster Stelle und am ausfhrlichsten die Rede" (26).

An anderer Stelle heit es vorsichtiger: "Der neue Konzilstext entscheidet die Frage nicht - dreht aber faktisch die bisher bliche Reihenfolge einfach um" (27). Auch Johannes Grndel versteht die Pastoralkonstitution als einen Angriff gegen das kirchliche Gesetzbuch. Er stellt fest, es sei in der Konstitution mehrmals "darauf hingewiesen, da die Ehe eben nicht nur die Zeugung zum Ziele hat, sondern Liebesgemeinschaft ist" (28).

Nach Ratzinger ist zu bemerken, da "die Deutung der Ehe von der partnerschaftlichen Liebe her der Einseitigkeit nicht entrinnt. Sie ist berhaupt nur auf dem Hintergrund der Kultur des Personalen, der vollen Emanzipierung des einzelnen verstndlich, wie sie sich in Europa seit dem 19. Jahrhundert durchgesetzt hat. Die afrikanischen Bischfe fanden auf dem Konzil diese Philosophie der Liebe schn, aber als Theologie der Ehe war sie innen unverstndlich und irreal" (29).

Betrachtet man die Pastoralkonstitution genauer, so stellt sie ein Musterbeispiel fr Unklarheit und Verschwommenheit dar. Besonders gut lt sich das an dem oben zitierten Satz aus Artikel 50 nachweisen. Wenn die Ehe "nicht nur zur Zeugung von Kindern eingesetzt" ist, wozu ist sie dann noch eingesetzt? Der Satz gibt darauf keine klare Antwort. Denn die Ehe kann ja nicht zu dem Ziel eingesetzt sein, da die gegenseitige Liebe der Gatten sich bettige. Wenn die Liebe der Gatten sich bettigt, dann ist die Ehe jedenfalls bereits da und kann nicht mehr zu diesem Zweck eingesetzt werden. Sollte aber gemeint sein, da die Ehe eingesetzt sei, damit man sich berhaupt lieben knne, so widerspricht das aller Vernunft und Erfahrung. Jedenfalls mu aber aus dem Satz herausgelesen werden, da die Liebe zu den Ehezwecken gerechnet werden soll.

Wenn also die Pastoralkonstitution weder eindeutig das Ziel (bzw. die Ziele) der Ehe angibt, noch deren Rangfolge, so bleibt zu untersuchen, ob berhaupt alle Ehezwecke der traditianalen Lehre in ihr genannt sind. Dabei zeigt sich bemerkenswerterweise, da der dritte Ehezweck, nmlich Heilmittel der Begierlichkeit (remedium concupiscentiae) zu sein, vollstndig verschwiegen wird. Ist dieser Ehozweck berflssig oder gar falsch? Keinesfalls kann fr die Weglassung argumentiert werden, dieser Ehezweck gehe in der gegenseitigen Untersttzung der Ehegatten oder in der ehelichon Liebe auf. Denn hier ist ja die Frage gestellt, wie erstrebenswert die Ehe berhaupt ist. Wenn sie ein rechtmiges und gutes Heilmittel gegen die Begierlichkeit ist, so ist es doch nicht ausgeschlossen oder sogar besser; die Begierlichkeit durch andere Heilmittel zu bekmpfen, wenn man der Heilmittel berhaupt bedarf. Hier sagt z.B. der rmische Katechismus in aller Klarheit: Es "zwingt nicht nur kein Gesetz jemand, zu heiraten, sondern es wird vielmehr die Jungfrulichkeit aufs Hchste empfohlen und einem jeden in der Heiligen Schrift geraton, weil sie vortrefflicher ist als der Ehestand und grere Vollkommenheit und Heiligkeit in sich schliet".(30)

Die Pastoralkonstitution bemerkt zu diesem Thema nur: "Die Kinder sollen so erzogen werden, da sie, wenn sie erwachsen sind, in voller Verantwortung ihrer Berufung, auch einer geistlichen, folgen und den Lebensstand whlen knnen, indem sie, wenn sie heiraten, eine eigene Familie grnden knnen". (31) Das Schweigen ber diesen Sachverhalt in der Ehelehre bewirkt, da die Ehe selbst von denen, die sie anstreben und von denen, die sie eingegangen sind, nicht mehr richtig gewertet wird.

Schlielich fllt bei einer weiteren Prfung auf, da die Ehelehre der Pastoralkonstitution in einem zustzlichen wichtigen Punkt mit der traditionalen Lehre nicht mehr bereinstimmt: Es ist berhaupt nicht mehr erwhnt, da der Mann das Haupt der Familie ist. Dies aber sagt die Heilige Schrift ausdrcklich und ist stets so gelehrt worden. Der Mann ist das Haupt der Frau wie Christus das Haupt der Kirche ist (32). Unter Hinweis auf Eph. 5,22 wird gesagt, da die christliche Familie "das Bild und die Teilhabe an dem Liebesbund Christi und der Kirche ist" (33). Aber warum die christliche Ehe das Bild des Liebesbundes Christi und der Kirche ist, diese zentrale Idee wird nicht mitgeteilt.

Fat man alle Umdeutungen, Verschiebungen und Unterlassungen in der Pastoralkonstitution "Gaudium et spes" gegenber der traditionalen Lehre zusammen, so fllt es schwer, darin nicht einen zwar verdeckten, aber doch vehementen Angriff gegen das, was die katholische Kirche bis dahin auf dem Gebiet der Ehe gelehrt hatte, zu sehen. Jedenfalls ist es wohl keine kurzschlssige Folgerung, wenn man annimmt, da diese neue Ehelehre zur Zerrttung des Glaubensbewutseins in hohem Mae beigetragen hat.

3. Soziologische Kritik

a) Funktionen der Familie

Die Frage nach den "Ehezwecken" ist sicher ein legitimer Bestandteil moraltheologischen Denkens und Forschens. Soweit die "Ehezwecke" aber rein natrliche Zielsetzungen umfassen - und das ist in aller Regel ausschlielich der Fall - gehrt dieser Gegenstand eigentlich und dem Schwergewicht nach in den Bereich der Soziologie hinein. Es wre also durchaus naheliegend, wenn der Theologe sich bei der Soziologie ber diesen Gegenstand informierte und ihn dann erst in seine eigene Wissenschaft einbrchte.

Die Theorie der "Ehezwecke" findet sich in der Soziologie unter dem Thema der "Funktionen" der Familie (bzw. der Ehe). Es ist verstndlich, da die bereinstimmung der Soziologen untereinander ber dieses Thema nicht so gro sind wie die der Moraltheologen, weil die Bedeutung des Themas fr sie nicht gleiche Gewichtigkeit hat. Andererseits finden sich doch betrchtliche Gemeinsamkeiten. Es seien zwei solcher Funktionsaufzhlungen genannt.

William J. Goode hat als Funktionen der Familie bezeichnet (34):

1. die Reproduktion,
2. die physische Erhaltung der Familienmitglieder,
3. die soziale Plazierung des Kindes,
4. die soziale Kontrolle,

Zu fnf Funktionen kommt Friedhelm Neidhardt (35):

1. Reproduktion,
2. Sozialisation,
3. Plazierungsfunktion,
4. Haushalt- und Freizeitfunktion,
5. Familirer Spannungsausgleich.

Mit der Reproduktionsfunktion, die in beiden Besispielen an erster Stelle steht, ist nichts anderes gemeint, als die Erzeugung von Kindern zur Erhaltung der menschlischen Gesellschaft. Die Sozialisation, eng verbunden mit der Plazierungsfunktion, bedeutet die Erziehung des Kindes, damit es einen angemessenen Platz in der Gesellschaft einnehmen kann. Wo aber bleibt die Funktion der Liebe der Ehegatten untereinander? Es scheint fast so, als htten die Soziologen noch nichts von den neueren Entwicklungen der Moraltheologie gehrt und wren noch auf dem traditionalen Standpunkt stehen geblieben. Der Gerechtigkeit halber aber mu festgehalten werden, da die Liebe fr den Soziologen kaum ein Thema ist. Man wei zwar, da das Kleinkind eine "emotionale Fundierung" braucht, aber die "Liebe" in den einzelnen Sozialeinheiten geht unter in Begriffen wie "Funktionalitt" oder "Integration", womit das Streben nach Einheit und die Erfllung der zur Einheit fhrenden Ziele gemeint ist. In den Funktionsaufzhlungen kann allenfalls der "familire Spannungsausgleich" dem Bereich der "Liebe", besser aber wohl dem der "gegenseitigen Hilfeleistung" zugerechnet werden.

Will man einen przisen Funktionsbegriff fr die Analyse von Sozialeinheiten, so bleibt wenig anderes brig als die Funktion in einem Leistungsbeitrag der betrachteten Sozialeinheit zu der bergeordneten Sozialeinheit zu sehen. Was also leistet die Familie fr die Gesellschaft (den Stamm, die Gemeinde, den Staat, die Menschheit)? Die Antwort ist eindeutig und begrenzt zu geben: Die Leistung der Familie besteht in der Erzeugung und Erziehung von Kindern. Weitere Funktionen in diesem przisen Sinne hat die Familie nicht.

Erst wenn man das Innenverhltnis in der Familie betrachtet - also nicht die Leistungen, die die Familie an die umgebende Gesellschaft abgibt, sondern diejenigen Leistungen, die die Mitglieder erhalten - ergeben sich weitere Funktionen, wozu die physische Erhaltung und die geistig-moralische Erhaltung und Formung gehren.

Ist die Liebe eine Leistung, die die Familie, bzw. Ehe im Auen- oder Innenverhltnis erbringt? Die Frage ist ohne jeden Vorbehalt zu verneinen. Wenn die Liebe aber nicht zu den Funktionen und folglich auch nicht zu den "Ehezwecken" gehrt, worin besteht sie dann? Die Liebe ist jedenfalls ein fundamentales Strukturmoment jedes Sozialsystems, d.h. jeder Sozialeinheit, die Mitglieder in vollem Sinn besitzt.

b) Individuelle und systematische Standpunkte

Die zu lsende Aufgabe besteht darin, die verschiedenen Standpunkte, die man im Hinblick auf eine Familie (bzw. Ehe) einnehmen kann, herauszuarbeiten. Dann drfte sich die Stellung der Liebe deutlicher zeigen. Bevor man Standpunkte in einem oder zu einem Sozialsystem einnehmen kann, mu man das Sozialsystem als solches voraussetzen und seine Strukturen wenigstens in den wichtigsten Hinsichten kennen. Zur Struktur der Ehe gehrt, wie zu jedem Sozialsystem folgendes (36):
Es sind wenigstens zwei Mitglieder gegeben, die ihre Gemeinsamkeit, d.h. ihr Sozialsystem, bejahen. Dies ist eine notwendige Voraussetzung, denn nur wenn wenigstens zwei Personen ihre Gemeinsamkeit wollen, werden sie zur Erhaltung und Strkung der Sozialeinheit bereit sein. Gerade hierin liegt nun der entscheidende Inhalt der Liebe, sie strebt nnlich nach Vereinigung (37). Die Liebe im hier gemeinten Sinne besteht also in dem Willen, der auf die Bildung einer Einheit mit einer anderen Person oder mit mehreren abzielt. Alle Handlungen, die auf dieses Ziel und damit auf die Begrndung oder Festigung der Sozialeinheit ausgerichtet sind, knnen der Liebe zugerechnet werden.

Aus dem Willen zur Erhaltung und Strkung der Sozialeinheit ergeben sich die Normen, d.h. die Anforderungen an die Mitglieder, bestimmtes zu tun bzw. zu unterlassen, was der Aufrechterhaltung der Sozialeinheit dient bzw. ihr schadet. Die Sozialeinheit besitzt gegenber den Mitgliedern eine relative Selbstndigkeit. Whrend die Normen von der Sozialeinheit ausgehen, gehen umgekehrt die Interessen, d.h. die Anforderungen an das Sozialsystem, von den Mitgliedern aus. Sowohl kann das Sozialsystem berechtigte Forderungen an die Mitglieder als auch knnen die Mitglieder berechtigte Forderungen an das Sozialsystem stellen.

Die Liebe als Wille, eine Sozialeinheit mit anderen Personen zu bilden bzw. zu erhalten, ist danach ein derart vorwendiger Bestandteil eines Sozialsystems, da es ausgeschlossen ist, ber soziale Zusammenhnge zu sprechen, ohne die Liebe in irgendeiner Form vorauszusetzen. Das aber bedeutet zugleich, da es ausgeschlossen ist, von der Liebe her ein Sozialsystem zu kennzeichnen. Die Liebe ist fr die Freundschaft (Freundesliebe), fr die Verwandtschaft (Verwandtenliebe), fr das Vaterland (Vaterlandsliebe) ebenso unentbehrlich wie fr die Ehe, ob man das nun zu sagen fr opportun hlt oder nicht. Von der Liebe als Strukturelement von Sozialeinheiten ist begrifflich zu trennen der Bereich der Liebeserweise, d.h. der Bereich der Ausdrucksformen und Besttigungen der Liebe. Jede Liebe braucht, um erhalten zu bleiben, stndig immer wieder Liebeserweise. Sie drcken aus, da man die Einheit mit den Geliebten nach wie vor will und da man sich der Gemeinsamkeit und zugleich der anderen durch die Geschenke der Liebeserweise hingibt. Es handelt sich hier um Identifizierungsakte mit der Ehe und zugleich mit dem Ehegatten.

Zu diesen Liebeserweisen gehrt in der Ehe in allererster Linie der eheliche Akt. Ihn primr als ein Mittel der Fortpflanzung anzusehen, bedeutet im Hinblick auf die Ehegatten dessen Pervertierung. Der eheliche Akt wre dann als ein produktives Handeln, als Arbeit zu interpretieren, das der Produktion von Kindern gilt. Dagegen ist jeder Liebeserweis und besonders der eheliche Akt das gerade Gegenteil von Arbeit, nmlich ein ritueller Akt (38) par excellence. "Spiel" und Hingabe sind mit ihnen unaufhebbar verbunden. Das Entstehen des Kindes ist ein zustzliches Geschenk, das aus der Darstellung der Einheit der Gatten fliet. Sind diese Vorfragen geklrt, so knnen die einzelnen Standpunkte gewonnen werden (39). Es gibt hiervon vier Arten:

1) Die individuellen Standpunkte im System,
2) den systematischen Standpunkt des betrachteten Systems,
3) den systematischen Standpunkt des Systems, das das betrachtete System umgreift und
4) den individuellen Standpunkt derjenigen, die erst in ein Sozialsystem als Mitglied eintreten wollen oder knnen.

Die individuellen Standpunkte im System sind die Standpunkte der Mitglieder des Systems. In der Ehe gibt es die Standpunkte des Ehemanns und der Ehefrau, in der Familie die Standpunkte des Vaters, der Mutter und der Kinder. Die individuellen Standpunkte knnen zusammengefat werden, z.B. kann man vom Standpunkt der Kinder, der Eltern oder der mnnlichen Mitglieder reden. Man hat dann Teilsysteme (Koalitionen). Von den individuellen Standpunkten aus werden vor allen Interessen formuliert.

Der systematische Standpunkt des betrachteten Systems bedeutet, sich an allen Teilen des Systens, den Mitgliedern, den Meinungen und Fhigkeiten, den sachlichen Mitteln, den Traditionen und an der Gesamtheit zugleich in einem hermeneutischen Proze zu orientieren und von hier aus zu handeln. Zwar kann und mu diesen Standpunkt jedes Mitglied wenigstens zeitweise einnehmen. Hauptschlich ist die Einnahme dieses Standpunktes aber Sache der legitimen Autoritt. Von hier aus sind auch die einzelnen Normen zu formulieren, die fr die Mitglieder verpflichtend sein sollen. In der Familie ist die Einnahme dieses Standpunktes Sache der Eltern, besonders des Vaters.

Der systematische Standpunkt des Systems, welches das betrachtete System umgreift, ist bereits behandelt worden. Von hier aus knnen die Funktionen des betrachteten Systems und auch dessen Interesse im umfassenden Bereich formuliert werden, z.B. fr die Familie deren Funktionen fr die Gesellschaft.

Setzt man das System nicht als bestimmtes System, sondern nur als eine Mglichkeit voraus, so ergibt sich der vierte Standpunkt. Es ist der Standpunkt derjenigen, die ein bestimmtes System grnden oder in ein solches eintreten knnen. Von hier aus werden in der Regel die Interessen von Belang sein und damit die berlegung, welche Vorteile die Mitgliedschaft bietet. Es kann jedoch eine Grndung bzw. ein Eintritt in ein Sozialsystcm auch aus der Befolgung einer bergeordneten Norm geschehen. Im Hinblick auf die Ehe sind hier die Ehefhigen und darunter besonders die Heiratswilligen gemeint.

c) Die Familie als moralische Einheit

Das Gewissen als diejenige Orientierung bzw. diejenige Instanz, durch die man zur Selbstbeurteilung gelangt, mu mit Normen gefllt sein. Es ist selbstverstndlich, da diese Normen nicht allein vom Naturrecht und damit von der Menschheit vorgegeben sein knnen. Vielmehr sind im Gewissen Normen aller Sozialsysteme zu brcksichtigen, in denen der Handelnde Mitglied ist (40). Daraus folgt zweierlei:

a) Um die Normen eines Sozialsystems als fr sich verpflichtend annehmen zu knnen, mu man zuvor das Sozialsystem und die eigene Mitgliedschaft darin ausdrcklich anerkennen. Solche Akte der Identifikation erfolgen vorzugsweise im rituellen Verhalten.

b) Um die verpflichtenden Normen klar zu erkennen, mu man sich auf den Standpunkt des eigenen Sozialsystems stellen. Nur von hier aus gelingt es auch, die eigene Rolle und die eigenen Taten zu beurteilen.

Keine Sozialeinheit fordert den keuschen - nicht nur das Kind - in gleicher grundlegender Weise zur Identifikation und zur Gewissensbildung so heraus, wie die Familie. Deshalb ist die Familie als eine fundamentale moralische Einheit zu begreifen. Die rituellen Akte des Mitglieds einer Familie bewirken aber nicht nur die individuelle Identifikation mit der Sozialeinheit, sondern sie sind zugleich auch gerichtet auf die Vereinigung von Personen, nmlich auf die Vereinigung von Mann und

Frau und der Kinder mit ihnen, ferner auf die Vereinigung der Herkunftsfamilien. Das rituelle Moment lt sich in allen Bereichen der Familie finden, angefangen von den Begrungs- bis zu den Essensriten und den familialen Festen. Das gilt auch noch fr die moderne Kleinfamilie (41). Wesentlicher Bestandteil des rituellen Verhaltens ist, wie bereits ausgefhrt, der eheliche Akt.

Auch aus einem weiteren Grund ist das rituelle Handeln fr die Familie von erheblicher Bedeutung. Betrachtet man die sexuelle Verbindung fr sich, so wird sie in ihrer vereinigenden und damit gestaltenden Kraft durch die ihr zugehrige Ekstatik in Frage gestellt. Die ungeformte Sexualitt stellt also eine Bedrohung fr das Sozialsystem dar. Daher sind rituelle Ausdrucksformen und Begrenzungen (Tabus) fr sie unbedingt erforderlich. An erster Stelle ist hier das Inzestverbot zu nennen. Neue Untersuchungen (42) machen es wahrscheinlich, da ein grundlegender Zusammenhang zwischen Opferritual und Inzest besteht. Dieser ergibt sich aus dor Parallele der vereinigenden Kraft zwischen Opferkult und sexueller Verbindung. Zusammenfassend ist daher zu folgern, da die Familie als ein Kultverband angesehen werden mu.

Fr ein Sozialsystem als moralische Einheit und besonders fr einen Kultverband ist es unbedingt ntig, da das Sozialsystcm deutlich und klar durch eine Person reprsentiert wird. Diese hat ex officio den Allgemeinstandpunkt einzunehmen und von hier aus das Handeln der Gruppe zu ermglichen, d.h. als Autoritt zu wirken (43). Eine Reprsentation durch zwei Personen zugleich wrde in der Ehe aus vielen Grnden zu Schwierigkeiten fhren. So wrde z.B. die Darstellung der Innenverhltnisse (Koalitionen) "Ehegatten", "Mutter-Kind" reduziert oder die Gewissensbildung der Kinder hintangehalten, weil sie den Gesamtstandpunkt nicht gengend erkennen knnen. Es mu also von daher die berordnung des einen Ehegatten ber den anderen (als primrer Reprsentant der Familie) als Strukturbestandteil einer Ehe, die ihrer Eigengesetzlichkeit entspricht, angesehen werden. Fr die bergeordnete Rolle kommt in aller Regel in erster Linie der Familienvater oder jedenfalls eine mnnliche Person in Frage.

Alle Aufgaben des Familienvaters knnen zwar im Prinzip auch von der Mutter bernommen werden. Das zeigt sich allein schon bei Abwesenheit, Krankheit oder Tod des Ehemanns. Aber beide Reollen sind von der Mutter schwerlich zugleich angemessen zu spielen, so da Kinder aus unvollstndigen Ehen in der Regel in ihrer Erziehung und Personwerdung benachteiligt sind.

Es wre dann an einen Rollentausch zu denken, der in manchen modernen Familien weitgehend verwirklicht ist. Dabei hat die Ehefrau einen Beruf, der Ehemann versorgt Haushalt und Kinder. Jedoch sind sich die Beteiligten wie die Zuschauer meistens einig, da es sich hier nur um eine Ersatzlsung, nicht aber um eine Ideallsung handelt.

Das Ungengen eines solchen Zustandes kann nicht voll erklrt werden durch Hinweis darauf, da die Mutter rein biologisch strker an den Proze der Menschwerdung des Kindes gebunden sei und da daher der Mann (unterstrichen durch seine bessere Berufsausbildung) sich mehr auf den Allgemeinstandpunkt zu stellen vermge. Ebensowenig hat der Hinweis auf die im Normalfall hhere Krperkraft dos Mannes ein greres Gewicht.

Entscheidend ist vielmehr die Tatsache zu bercksichtigen, da die Familie ein Kultverband ist. Sie kann deshalb keinesfalls fr sich isoliert betrachtet werden. Ihre Beziehung zum Staat, der auch eine wesentliche - wenn auch heute vergessene - moralische Einheit zu sein hat, und zur Religion ist unbedingt zu bercksichtigen. Damit ergibt sich aber die Orientierung an der Tradition dieser Sozialsysteme, vor allem an der Religion. Die Nichtbercksichtigung oder Preisgabe der Tradition, wie sie heute sogar im religisen Bereich alltglich ist, stellt antirituelles Verhalten dar, schwcht die Sozialeinheit, also auch die Familie als Kultverband. Die Familie hat sich daher an Vorentscheidungen, besonders der Religion, auszurichten, um selbst voll funktionsfhig zu sein. Hier nun ist der Vorrang des Mannes von den meisten Religionen und Sozialeinheiten seit langem, oft seit ihrem Grndungsbericht, festgelegt.

Fr das Christentum bedeutet das, da der Familienvater nicht nur der Reprsentant der Familie nach innen und auen ist oder in der Familie der Reprsentant des Staates, sondern auch in der Familie der Reprsentant Gottes. Er erhlt nach berlieferter katholischer Lehre die Stellung eines Priesters in der Familie, die selbst zur "ecclesiola", zur kleinen Kirche wird. Recht und Pflicht zur moralischen Formung der Familienmitglieder lassen sich fr den Ehemann bzw. Familienvater nicht zuletzt hierin begrnden.

Abgesehen von diesen berlegungen bedeutet eine Vorentscheidung ber die Rangfolge in der Ehe durch den Staat oder durch die Religion natrlich auch eine Orientierung und Lenkung der Eheschlieungswilligen und der Ehepartner, die einen stndigen unertrglichen Machtkampf wenigstens teilweise zu neutralisieren vermag und Verhaltenssicherheit fr alle Beteiligten gewhrt. Diese Rangdifferenz besagt nun allerdings nicht sehr viel ber die tatschliche innere Machtverteilung in der Familie, die nicht nur mit den Personen wechselt, sondern auch mit dem Lebensalter und mit der Ablaufsphase der Familie (kinderlose Aufangsphase, Erziehungsphase, Nach-Erziehungsphase ohne Kinder). Die Reprsentativfunktion ist nicht notwendig an die Ausbung der strksten Macht gebunden; das gilt auch fr die Reprsentativfunktion des Mannes in der Familie. Allerdings ist es sinnvoll, wenn Reprsentativfunktion und strkste Machtbefugnis aneinander gebunden sind. In der Ehe wird dann die Verpflichtung und die Mglichkeit fr den Mann erffnet, sich in hherem Mae um die moralische und darber hinaus religise Fhrung und Ausrichtung der konkreten Familie und die gerechte Gestaltung ihrer Gemeinsamkeit zu kmmern.

Es ergibt sich von daher eine rangmige (Status-) berordnung des Ehemannes ber die Ehefrau in der Ehe, keinesfalls aber allgemein auch bereits eine berordnung des Mannes ber die Frau. Es ist also durchaus unhaltbar, mit der Ablehnung einer allgemeinen Vorrangstellung des kannes auch zugleich seine Vorrangstellung in der Ehe abzulehnen. Diese Argumentation macht sich die Dinge zu einfach (44). Wenn die Vorrangstellung des Mannes in der Ehe nicht mehr hervorgehoben wird, dann verliert sich in der Familie die priesterliche Aufgabe. Die reprsentativen Funktionen werden immer weniger gesehen, die Ehe entwickelt sich tendenziell zu einem bloen Machtverhltnis, in der um ein (labiles) Gleichgewicht gerungen wird. Vor allem aber geht der Charakter der Familie als einer moralischen Anstalt zurck. Eine der schnell einzusehenden Folgen ist das Herabsinken ihrer Erziehungskraft. (45)

Das Ergebnis ist die Konsumentenehe, eine Eheform, die heute als vorherrschend anzusehen ist. Bei dieser ergibt sich faktisch eine weitgehende Gleichberechtigung, die an sich folgerichtig ist, wenn die Ehepartner die Ehe nur oder berwiegend als eine Einrichtung zur Befriedigung ihrer persnlichen Interessen (sexuelle Interessen, Sicherheitsbedrfnisse, Statusbedrfnisse, Verdienstinteresse usw.) ansehen. Es ist klar, da die "Partner" einer solchen Ehe die Verpflichtungen des Hauptzieles der Ehe schwerlich mehr akzeptieren, ebensowenig die Normen, die sich aus der Erzeugung und Erziehung von Kindern ergeben, es sei denn wieder als Kittel zur Bedrfnisbefriedigung. Eine solche Ehe verfehlt ihr Ziel, gegenber der Gesellschaft wirkt sie berflssig und desintegrierend.

4. Schlufolgerung

Aus den gefhrten kritischen berlegungen ergibt sich zusammenfassend:

1) Einen "Ehezweck" (eine Funktion der Ehe) "eheliche Liebe" kann es nicht geben, weil die Liebe als unentbehrliches Strukturmoment der Ehe bei der Betrachtung der Funktion vorausgesetzt werden mu. Erweise bzw. Besttigungen der Liebe zu empfangen ist dagegen ein legitimes Interesse jedes Ehepartners.

2) Je nach den ausgefhrten vier Standpunkten ergeben sich verschiedene Zielsetzungen im Hinblick auf die Ehe bzw. der Ehe selbst.

a) Als Ziel der Ehe ist die Erzeugung und Erziehung von Kindern anzusehen.

b) Als Ziele der inneren Struktur der Ehe sind die Frderung der Einheit in der Liebe und die Gerechtigkeit in erster Linie zu nennen.

c) Als Ziel der Ehepartner kann die gegenseitige Untersttzung, worin der Empfang von Liebeserweisen eingeschlossen ist, hervorgehoben werden.

d) Als Ziele der Eheschlieungswilligen sind die gesellschaftlich empfohlene Regelung des Geschlechtsverkehrs, die gegenseitige Untersttzung, das Unabhngigwerden von der Ursprungsfamilie sowie die Gewinnung von Sicherheit hervorzuheben,

3) Die traditionale Ehelehre hebt die wesentlichen "Ehe-Zwecke" richtig hervor, bersieht aber - wenigstens teilweise - die Standpunktgebundenheit der jeweiligen Aussage und ist damit auch Anla fr eine Anzahl von Miverstndnissen gewesen. Demgegenber sind die Aussagen der Pastoralkonstitution "Gaudium et spes" unvollstndig und im ganzen gegen die traditionale Ehelehre der Kirche gerichtet. Insbesondere ist zu bemngeln, da die Ehezwecke nicht in Klarheit benannt, da der Liebe nicht der angemessene Platz gewhrt, da die Ehe im Hinblick auf den Stand der Jungfrulichkeit nicht relativiert und da das fr die Ehe als moralische Einheit grundlegende Moment des Vorrangs des Vaters verschwiegen wurde. Die neue "personalistische" Ehelehre fhrt folglich notwendigerweise zur Schwchung der christlichen Ehe und zur Strkung der modernen Konsumentenehe. Die Ehelehre der Pastoralkonsiitution "Gaudium et spes" ist daher in ihrem Inhalt und in ihren Konsequenzen abzulehnen.

Anmerkungen:
1) So z.B. Ott, Ludwig: Grundri der katholischen Dogmatik, 3Aufl. Freiburg 1957, S, 552. Vgl. auch Schmaus, Michael: Katholische Dogmatik IV, 1,4.Aufl.1952, S. 634.
2) Decretum de finibus matrimonii AAS XXXVI (1944), S. 103; Denzinger 2295 (3838).
3) "Quandam independentiam", AAS XXXVI (1944), S. 193.
4) St. Themas von Aquin; Summa Theologica, Suppl. q. 65, a.1.
4a) Suppl. Q.41, a.1; q.49, a.1 ad 3: q.65, a.1 ad 7.
5) II, 8,3.
6) II, 8,4.
7) II, 8,15.
8) Sacra Romana Rota: Romana. Nullitatis matrimonii et dispensationis super rato, in: AAS XXXVI (1944), S. 179-200.
9) Reichensperger, Dieter Franz: Die Agrarfrage, Trier 18947, S. 257 f. Zustimmend zitiert von Hffner. Joseph: Sexualmoral im Licht des Glaubens, 4. Auflage, Kln 1973, S. 3.
10) Ratzinger, Joseph: Zur Theologie der Ehe, in: Heinrich Greeven et al. (Hrsg.): Theologie der Ehe, Rsgensburg 1969, S. 103.
11) Rocholl, Norbert; Die Ehe als geweihtes Leben, Dlmon 1935; Schwendinger, Fidelis: Um die Erlaubtheit der periodischen Enthaltung, in: Theologie und Glaube 25 (1933)f S. 724-735. Doms, Herbert: Gatteneinheit und Nachkommenschaft, Mainz 1965 und vorhergehende Verffentlichungen.
12) Hring, Bernhard: Ehe in dieser Zeit, 3. Auflage, Salzburg I964; Reu, Josef M.: Eheliche Hingabe und Zeugung, in: Tbinger Theologische Quartalsschrift 143 (1963), S. 125-132. Beide Autoren haben auf die Gestaltung der Ehelehre von "Gaudium et spes" Einflu genommen.
13) Rocholl a.a.O., S. 61, zitiert nach Hffner, Joseph: Ehe und Familie, Wesen und Wandel in der industriellen Gesellschaft, 2. Auflage, Mnster I965, S. 36.
14) Schwendinger a.a.O., S. 726.
15) Ebd.
16) Doms a.a.O., S. 20, 41ff.
17) Ebd., S. I38f.
18) Hffner 1965. S. 37ff.
19) Ebd., S. 39.
20) Ebd., S. 37.
21) Casti connubii, Authentische deutsche bersetzung, Nr. 23.
22) Hring, Bernhard: Das Konzil im Zeichen der Einheit, Freiburg 1963, S. 85f.
23) Ratzinger a.a.O., S. 105.
24) "Matrimonium vero, non est tantum ad procreationem institutuia, sed ipsa indoles foederis inter personas atque bonum prolis axigunt, ut multuus etiam conjugum amor recto ordine exhibeatur, proficiat et maturescat".
25) Grndel, Johannes; Das neue Bild der Ehe in der katholischen Theologie, in: Helmut Harsch (Hrsg.): Das neue Bild der Ehe, Mnchen 1969; Friedrich E. Freiherr von Gagern: Dynamische Ehemoral gegen altes Gesetz. Der Mensch heute versteht sich anders, Mnchen 1969; David, Jakob, SJ; Neue Aspekte der kirchlichen Ehelehre, 3. Auflage, Frankfurt a.M. 1967.
26) David a.a.O., S. 30.
27) David, Jakob, SJ: Ehe und Familie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, in: Sievers, Eberhard: Vollendung ehelicher Liebe, 2, Auflage, Recklinghausen 1967, S. 158.
2G) Grndel a.a.O., S. 63.
29) Ratzinger a.a.O., S. 1O5.
30) II, 8,12.
31) Art. 52. Auch an anderer Stelle der Beschlsse findet sich keine klare Aussage ber das Verhltnis von Ehestand und Stand der Jungfrulichkeit; weder das Dekret ber die zeitgeme Erneuerung des Ordenslebens noch die dogmatische Konstitution ber die Kirche erwhnen den Sachverhalt. Allein in der Konstitution ber die Kirche ist die Rede vom "Stand der Vollkommenheit" (Nr. 45) aber ohne Erklrung des Gemeinten.
32) 1.Kor.11,3; Eph. 5,22-24. Der Katechismus von St. Pius X. bezieht dies sogar in seine Definition des Ehesakraments ein (Nr.406); vgl. besonders Casti connubii, Authentische deutsche bersetzung, Nr. 24.
33) Art. 48.
34) Goode, William J.: Soziologie der Familie, Mnchen I967, S. 18.
35) Neidhardt, Friedhelm: Die Familie in Deutschland, Opladen 1966, S. 59-70.
36) Vgl.dazu Siebel,Wigand: Einfhrung in die systematische Soziologie, Mnchen 1974, S. 44ff.
37) "Die Liebe erweckt das Verlangen nach der ehelichen Verbindung,diese Verbindung aber erhlt und erweitert umgekehrt die Liebe; so ist es in jedem Sinne wahr, da die Liebe nach Vereinbarung strebt" (St.Franz von Sales: Theotimus, 1.Bd., I.Buch, Kap. 10).
38) Siebel a.a.O., S. 69ff.
39) Siebel a.a.O., S. 53ff.
40) Siebel a.a.O., S. 156.
41) Boscard, James H.S. und Boll, Wleanor S.; Ritual in family living, 2.Auflage, Philadelphia 1956.
42) Wy, Dieter: Strukturen der iioral, 2.Auflage, Gttingen I97O, S. 136ff.
43) Siebel a.a.O.: Abschnitt "Herrschaft", S. 207-262.
44) Vgl. z.B. Schnackenburg, Rudolf: Die Ehe nach dem neuen Testament, in; Heinrich Greeven et al.: Theologie der Ehe, Regensburg I969, S. 25f.
43a) St.Johannes Chrysostomus; Sermo 6,2 und 7,7 in Gen. - in: Patrologia Graeca Bd.54, S.607f.
45) Vgl. z.B. Bleistein, Roman: Religise Krise der Familie, in: "Stimmen der Zeit", Jg.100 (1975), S.73f.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de