54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN

BAYERISCHES KRUZIFIX-GESETZ: Verfassungsgerichtshof weist Klagen gegen Kruzifix-Gesetz in Bayern ab - MÜNCHEN (DT/KNA). Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat die drei Klagen gegen die bayerische Regelung zum Anbringen von Schulkreuzen in Klassenzimmern abgewiesen. Durch die Konfliktregelung im Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz sei die Rechtmäßigkeit des staatlich angeordneten Anbringens von Kreuzen in Schulzimmern gegeben, heißt es in dem Urteil, das am Freitag in München von der Kammervorsitzenden und Präsidentin des Verfassungsgerichts, Hildegund Holzheid, verkündet wurde. Der bayerische Gesetzgeber sei aus verfassungsrechtlichen Gründen grundsätzlich nicht gehindert, eine Regelung zu treffen, nach der in jedem Klassenraum der Volksschule ein Kreuz angebracht werde. Er sei lediglich verpflichtet, zwischen den widerstreitenden Grundrechtspositionen derer, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen das Kreuz ablehnen, und derjenigen, die das Kreuz akzeptieren, einen "schonenden Ausgleich" zu schaffen. Das sei mit der Einführung der Konfliktregelung in dem Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz geschehen. Der bayerische Kultusminister Zehetmair begrüßte die Entscheidung. Damit stehe fest, daß die geltende Regelung mit der Bayerischen Verfassung übereinstimme und die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im rechtlich gebotenen Umfang beachte. Es sei zu holfen, daß die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs den Rechtsfrieden weiter festige, den das Gericht bewirkt habe, sagte der Minister weiter. Das häufig beklagte Wertedefizit in unserer Gesellschaft und der auch in der Verfassung definierte Erziehungsauftrag machten die Entscheidung aktueller denn je, meinte Zehetmair. Dabei setze die bayerische Verfassung durchaus andere Akzente, als dies in anderen Ländern Deutschland der Fall sei, wie etwa der Artikel 131 deutlich mache, der unter den obersten Bildungszielen ausdrücklich die "Ehrfurcht vor Gott" sowie "Achtung vor religiöser Überzeugung und vor der Würde des Menschen" festschreibe. Der "Bund für Geistesfreiheit" und ein Vater einer zehnjährigen Schülerin aus dem Raum Augsburg hatten sich grundsätzlich gegen das bayerische Gesetz von  23. Dezember 1995 gewandt. Das Kreuz als christliches Symbol in Klassenzimmern verstößt ihrer Ansicht nach gegen das Grundrecht auf Religionsfreiheit, den Gleichheitssatz und die staatliche Neutralitätspflicht und sei daher verfassungswidrig. (...) (DT vom 2.8.97)

RECHTSLÜCKEN BEIM LEBENSSCHUTZ SCHLIESSEN - CDU/CSU-Initiativgruppe fordert Bundesregierung zu entschlossenem Handeln auf - BONN (DT/dpa). Neue medizinisch-biologische Entwicklungen haben nach Meinung einer Gruppe von Unionsabgeordneten Lücken beim Schutz menschlichen Lebens erkennbar werden lassen, die noch in dieser Legislaturperiode geschlossen werden müßten. Es dürfe nicht sein, daß das Recht auf Leben an dessen Ende ebenso wie schon vor der Geburt von Qualitätskriterien oder Nützlichkeitserwägungen abhängig gemacht werde, sagte der Sprecher der CDU/CSU-Initiativgruppe "Schutz des menschlichen Lebens", Hüppe, am Mittwoch in Bonn. In einem Antrag, den die Gruppe im Bundestag einbringen will, fordert sie die Bundesregierung zum Handeln auf. Unter anderem soll sie einen Beauftragten zum Schutz des menschlichen Lebens bestellen, der die wissenschaftlich-technische und gesellschaftliche Entwicklung beobachtet und alle zwei Jahre einen Bericht erstellt. Das Embryonenschutzgesetz sei nicht ausreichend, weil es nur bis zum 14. Tag nach der Befruchtung schütze, sagte Hüppe. Die Verwendung lebender menschlicher Embryos sowie ihrer Organe und Gewebe für therapeutische und diagnostische Zwecke müsse gesetzlich verboten werden. Anlaß für eine solche Regelung geben nach Ansicht von Hüppe unter anderem Versuche zur Transplantation lebenden Hirngewebes von abgetriebenen Föten in das Gehirn von Parkinsonkranken. Diese Experimente, die bisher noch zu keinen nennenswerten Therapieerfolgen geführt hätten, werden teilweise sogar von der Europäischen Union gefordert. Bei anderen Versuchen werde Nervengewebe von fünf bis acht abgetriebe-nen Föten in das Rückenmark gelähmter Patienten übertragen. Diese Behandlungen seien ethisch unakzeptabel. Gesetzlich geregelt werden müsse auch der Verbleib von Embryonen nach einer künstlichen Befruchtung, die nicht einer Frau übertragen werden. Es müsse ausgeschlossen werden, daß in Deutschland ähnliches geschehen könne wie vor einem Jahr in Großbritannien, wo Embryonen massenweise vernichtet wurden. Außerdem fordert die Gruppe eine gesetzliche Festlegung, welche Befunde vorgeburtlicher Diagnostik erhoben und weitergegeben werden dürfen. Die Mitteilung des Geschlechts eines ungeborenen Kindes müsse bis zur 12. Schwangerschaftswoche verboten werden. Die Möglichkeiten der pränatalen Diagnostik dürften nicht zur Selektion führen. Für ihren Antrag hat die Gruppe nach Worten Hüppes bisher 40 Unterschriften erhalten und damit genug für eine Einbringung im Bundestag. (DT vom 14.8.97)

UMDENKEN - Die Weltwirtschaft boomt, die Unternehmensgewinne steigen, die Aktienkurse stehen so hoch wie noch nie und die Arbeitslosenzahlen in Deutschland erreichen die Rekordhöhe von über 4,6 Millionen (DT vom 8. Februar). Wie ist diese paradoxe Entwicklung möglich? Ist dies der Anfang vom Ende des deutschen Wirtschaftswunders? Auf jeden Fall, so sagen alle: So kann es nicht weitergehen! Eines ist sicher: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist strukturell bedingt, nicht konjunkturell. (...) Unsere Bevölkerungsstruktur bietet das Bild der "umgekehrten Pyramide". Zu allen diesen bisher kritiklos hingenommenen Fehltentwicklungen läßt diese Gesellschaft die alljährliche Tötung von drei- bis vierhunderttausend ungeborenen Kindern straffrei zu, wenn nur ein Beratungsschein vorgelegt wird. Und die Tötung von nunmehr etwa 8 Millionen ungeborener Kinder in den letzten 20 Jahren wird von den Krankenkassen leistungsfremd finanziert oder von den Sozialämtern. Denn es bestehe, so heißt es, dafür eine soziale Notlage. Und dies in einem Land, dessen Bürger alljährlich 60 Milliarden DM im Urlaub im Ausland ausgeben. Noch ist es Zeit für eine Wende, allerhöchste Zeit! Sie muß sofort vollzogen werden. Unser Volk, unsere Wirtschaft und die Kirchen können sich den Tod ungeborener Kinder nicht mehr leisten! Die demographischen Entwicklungen in der Welt zeigen uns, daß ein Volk ohne lebenserhaltenden Nachwuchs von den aufstrebenden Völkern wirtschaftlich und auf vielen anderen Gebieten menschlichen Zusammenlebens verdrängt wird. Wir sind nicht nur ein sterbendes Volk geworden, wir werden in Kürze auch ein belangloses Volk sein! Und dies wirtschaftlich, politisch und militärisch, aber auch wissenschaftlich und technisch innovativ. Reformen sind daher notwendig. Aber diesmal in umgekehrter Richtung!
Dr. med. Alfred Häußler - 74172 Neckarsulm (DT vom 11.3.97)

VERGANGENHEITS-'BEWÄLTIGUNG' MITTELDEUTSCHLAND - Systematisch betriebener Haß bis zum Mord - SPD-Ministerpräsident Reinhard Höppner, dessen Minderheitsregierung mit den Grünen in Sachsen-Anhalt von der "Duldung" durch die PDS getragen wird, jener umgetauften Nachfolgepartei der SED, der Partei der Mauermörder und totalitären Sklavenhalter, hat durch seine Behauptung, die DDR sei kein Unrechtsstaat gewesen, den Professor für Sozialwissenschaften an der Ruhruniversität in Bochum, Dieter Voigt, auf den Plan gerufen. In einer Dokumentation wird von ihm exakt nachgewiesen, daß es in der DDR einen staatlich betriebenen Massenmord gab und daß die Stasi an unzähligen Todesurteilen der DDR-Justiz  gegen politisch Andersdenkende beteiligt war. Wörtlich: "Der systematisch inszenierte Haß gegen Nichtkommunisten bis zum Mord war das Signum dieses Verbrecherstaates. Morde (Justizmorde eingeschlossen), Entfüh-rungen, Verschleppungen, Terror, Attentate, Folter, Unschädlichmachung z.B. durch Vergiften oder Verstrahlen sowie Zwangsbehandlung in psychiatrischen Anstalten, Zerstörung der bürgerlichen Existenz und zahlreiche andere kriminelle Gewalttaten und Verbrechen gehörten zu den grundsätzlichen Prinzipien dieses 'Nicht-Unrechtsstaates'. Bis 1989 wurden allein von den DDR-Grenztruppen an der Mauer mehr als 600 Menschen umgebracht. Die zentrale Erfassungsstelle Salzgitter, die die SPD unbedingt schließen wollte, ermittelte bis 1990 allein 4.444 Fälle von versuchten oder vollendeten Tötungshandlungen, um DDR-Flucht zu verhindern. Dazu kommen etwa 700 Schwerverletzte. Die Terrorurteile der DDR-Justiz bis 1989 bestanden aus mehr als 200.000 politischen Urteilen gegen völlig unschuldige Menschen und führten zu 10.000 Todesurteilen und Hinrichtungen." Kurt Ziesel kommentierte in diesen Tagen Höppners Äußerungen im "Deutschland-Magazin": "Der Ministerpräsident eines demokratischen Bundeslandes, der eine solche, im Grunde strafbare Verharmlosung eines verbrecherischen Mordsystems betreibt, ist in einem freiheitlichen Rechtsstaat un-erträglich. Die Vorstellung, daß SPD-Politiker mit einer derart anti-demokratischen Gesinnung einmal in Bonn regieren könnten, womöglich unter Duldung durch die Partei der Mauermörder, ist für jeden demokratischen Bürger ein Alptraum. Wer Kommunisten-Morde nicht ebenso verurteilt wie Nazi-Morde, für den gibt es keinen Platz in einem demokratischen Rechtsstaat."  (PRlVAT-DEPESCHE vom 2.7.97, Nr. 27)

AUF DEN HINTEREN RÄNGEN... - Kirchen sollten sich aus der Politik heraushalten - In einer "idealen Welt" spielt für die Deutschen die Religion keine große Rolle. Bei einer Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach setzten die Befragten "Religiosität" als Bestandteil ihrer "idealen Welt" an die 17. Stelle. Höchste Priorität genießen Freiheit (97 %), Natur (94), umweltfreundliche Technik (93), Freizeit und Familiensinn (je 91 %). Erst danach rangieren Demokratie (88) und Wohlstand (87). Noch weiter hinten liegen z.B. Fernsehen, hohe Löhne und Computer (Mehrfachnennungen waren möglich). Die Religiosität (44 %) ist für die Deutschen kaum wichtiger als das Leben in der Großstadt (44). (...) (PRlVAT-DEPESCHE vom 2.7.97, Nr. 27)

DROGENKRIMINALITÄT IM UMKREIS DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN - Uni-Kanzler ruft nach der Polizei - Täglich Probleme mit Dealern und Rauschgiftsüchtigen - Spritzen und Fixerbestecke liegen in den Garderoben herum, Bewußtlose werden in Toiletten gefunden, Dealer mischen sich unter die Studenten und bieten ihren "Stoff" an - das Drogenmilieu breitet sich im Universitätsviertel aus. Die Leitung der Ludwig-Maximilians Universität schlägt nun Alarm. Klagen von Mitarbeitern der Tiermedizinischen Fakultät (Königinstraße/Englischer Garten), des Psychologischen Instituts, der Mensa des Studentenwerks (Leopoldstraße) sowie des Hauptgebäudes (Geschwister-Scholl-Platz) über einen ausufernden Drogenhandel wurden jetzt in einem mehrseitigen Schreiben festgehalten und an den Polizeipräsidenten Roland Koller weitergeleitet. "Tagtäglich kann man hier vor der Haustür den 'Ameisenhandel' mit Codein, Koks und Heroin beobachten", erklärte LMU-Kanzler Hendrik Rust gestern gegenüber der Süddeutsche Zeitung. Sicherlich handle es sich dabei nicht um einen Fall von Schwerstkriminalität, aber es sei doch "einfach erbärmlich", wie da tagtäglich Drogenabhängige durch die Gegend torkelten, ohne daß irgendetwas unternommen werde. Auf Drängen von Wissenschaftlern habe er nun Koller eine umfassende Zustandsbeschreibung zugeleitet, selbst wenn er sich davon nicht viel verspreche: "Es ist eben die Aufgabe der Polizei, nach dem Rechten zu schauen. Was sie tun kann, weiß ich auch nicht. Eine einzelne Razzia hat jedenfalls überhaupt keinen Sinn." Eine ganze Reihe von Beobachtungen wurden in dem Bericht an Koller festgehalten. So hat unter anderen ein Mitarbeiter des Instituts für Romanische Philologie beobachtet, wie im Parterre und im Hof des Institutsgebäudes in der Ludwigstraße 25 regelmäßig mit Drogen gehandelt werde. "Jugendliche werden von Dealern angesprochen. Dann werden Treffpunkte und Termine abgemacht, wo der Stoff übergeben werden soll." Ähnliches spiele sich am Professor-Huber-Platz, gegenüber vom Universitätshauptgebäude, ab. Die Orte seien seit langem als Drogenumschlagsplätze bei Schülern und Studenten bekannt. Das In stitutsmitglied will bereits Stadt- und Staatsspitze darüber schriftlich infor miert, doch darauf bisher keine Reaktion erhalten haben. Äußerst kritisch beurteilt auch die Leitung des Studentenwerks die Situation. "Die Drogenszene von der U-Bahn-Haltestelle Giselastraße breitet sich immer mehr aus", sagt der stellvertretende Chef, Armin Rosch. Bereits vor einein halb ahren entschloß er sich, Schwarze Sheriffs täglich für dreieinhalb Stunden in der Mensa an der Leopoldstraße einzusetzen: "Ich wußte mir nicht mehr anders zu helfen. Ständig sind Studenten von Dealern angesprochen und belästigt worden; wir haben täglich 7000 Gäste. Was soll man da tun?" Für den Sicherheitsdienst zahlt das Studntenwerk nun jährlich rund 50000 Mark; der Erfolg hält sich jedoch in Grenzen: "Die Lage hat sich beruhigt, ist jedoch nicht befriedigend", meint Rosch. Der Grund: Die Szene habe sich nur verlagert: "Jetzt passen die Dealer ihre Opfer im Leopoldpark ab." Das Ergebnis findet er tagtäglich vor: "Spritzen in den Mensatoiletten." (Christine Burtscheidt in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 21.6.97)

RELIGIÖSER AUFSCHWUNG - In Rußland boomt die Religion, und die Orthodoxe Kirche bekommt viel Geld - In Rußland boomt die Religion. Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl derer, die sich als religiös bezeichnen, um fast 72 Prozent gestiegen. Gab bei einer Umfrage vor fünf Jahren mehr als die Hälfte (53 Prozent) an, nicht religiös zu sein, waren es in diesem Jahr nur 37 Prozent.
Hinweis: Am stärksten haben die Mitgliederzahlen der Russisch-Orthodoxen Kirche zugenommen. Ihr gehört die Hälfte der über 100 Millionen Erwachsenen in RuBland an; vor fünf Jahren waren es 30 Prozent. Die zweitgrößte religiöse Gemeinschaft in RuBland stellt der Islam. Zu ihm zählen sich vier Prozent der erwachsenen Bevölkerung; 1991 war es ein Prozent. Genaue Zahlen für Katholiken, Protestanten, Juden und Buddhisten wurden bisher nicht ermittelt. Man geht aber davon aus, daß diese Kirchen jeweils weniger als ein Prozent der Bevölkerung stellen.

Interessant: Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat in Rußland beachtliche Geschäftsaktivitäten entfaltet vor der Öffentlichkeit jedoch sorgsam verborgen und bestritten. Die Kirche ist an Banken beteiligt, importiert selbst Zigaretten zollfrei (bislang 50 Tonnen - ca. 8 Milliarden Stück) und ist Partner von Ölexport-Gesellschaften (allein an einer hält sie 40 Prozent der Aktien, und diese erwartet für dieses Jahr einen Exportumsatz von zwei Milliarden Dollar!).

Beachten Sie: Seit der russische Staat die Religionsfreiheit verbrieft hat und der Orthodoxen Kirche Klöster und Kirchen - früher oft als Betriebe und Warenlager zweckentfremdet - zur religiösen Nutzung zurückgegeben hat, braucht die Kirche viel Geld für die Instandsetzung der Gebäude, die Gründung neuer Gemeinden und den Bau neuer Gotteshäuser. In Kirchenkreisen wird häufig beklagt, daß die finanziellen Mittel für die vielen neuen, mit hohen Kosten verbundenen Aufgaben der Kirche nicht ausreichten.  (PRIVAT-DEPESCHE vom 11.6.97)

SCHWANGERENBERATUNG: BERATUNGSSCHEIN JA ODER NEIN? - NICHT NUR EIN DEUTSCHES PROBLEM - HINWEIS: Vor gut zehn Jahren haben wir in der EINSICHT damit begonnen nachzuweisen, daß der Beratungsschein, den die sog. kath., staatlich aber eingebundenen Beratungsstellen nach erfolgter Beratung einer schwangeren Frau nur als Freibrief für die 'legalisierte' Tötung eines ungeborenen Kindes dienen. (Ich verweise in diesem Zusammenhang auf meinen Artikel "'Nur' eine Bestätigung? - Zur rechtlichen Problematik des Beratungsscheines" in EINSICHT XVI/3 vom September 1996, S. 81 ff.) Ich habe damals diese Kritik auch im politischen Bereich geäußert, verbunden mit heftigen Vorwürfen an die sog. dt. Reform-Bischöfe (man vgl. dazu auch den Beitrag in CONCEPTE 1986). Diese Argumentation, aber auch die Kritik wurde von bestimmten Kreisen aus den Lebensschutzgruppen aufgegriffen und weitergetragen. Die erst leisen Vorwürfe gegen die sog. Episcopoi wurden lauter. Inzwischen ist zumindest der Reform-Bischof Dyba aus dem staatlichen Beratungssystem ausgeschert und arbeitet sehr erfolgreich mit eigenen Beratungsstellen auf der Ebene seiner sog. Diözse. In letzter Zeit mehren sich die Anzeichen, daß Johannes Paul II. die deutsche Beratungspraxis, gekoppelt mit der Ausstellung eines sog. Beratungsscheins, untersagen und einen Ausstieg aus dem staatlichen System anordnen könnte. Obwohl die entsprechenden Diskussionen, die in der DEUTSCHEN TAGESPOST ihren Nieder-schlag finden - einem Blatt, welches von der sog. Dt. Bischofskonferenz gesponsert wird - überwiegend gegen den Verbleib im staatlichen Beratungssystem laufen, sind Lehmann und der überwiegende Teil der Reform-Bischöfe für die Beibehaltung der derzeitigen Praxis (mit der Ausstellung einer Tötungslizenz). Inzwischen hat ein Bericht der Zeitschrift FOCUS, wonach eine Entscheidung Jo-hannes Paul II. gegen die derzeitige Praxis unmittelbar bevorstehe (Beratung: ja, Schein: nein), für heftige Reaktionen gesorgt, die die Reste eines eventuell noch vorhandenen kath. Mäntelchen hat verwehen lassen. Es lohnt sich, diese Auseinandersetzung zu verfolgen, um u.a. auch die abgrundtiefe Verlogenheit zu erfahren, die von seiten der offiziellen Vertreter des Staates und der Konzils-Kirche praktiziert wird: es geht ja auch 'nur' um Menschenleben.  E. H.

Entscheidung des Papstes ist offen - Bischofskonferenz bezeichnet ..Focus"-Bericht als Spekulation - Bonn (Reuter/dpa) - Als "reine Spekulation" hat der Leiter des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, einen Bericht des Magazins Focus bezeichnet, wonach Papst Johannes Paul II. die katholische Kirche in Deutschland anweisen will, sich aus der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung... zurückzuziehen. Die deutschen Bischöfe erwarteten zwar eine Erklärung des Papstes, doch sei der Ausgang "offen". Dem Bericht zufolge wollen der Papst oder Kurienkardinal Joseph Ratzinger die deutschen Bischöfe im September in einem Apostolischen Brief auffordern, die Konfliktberatung nach Paragraph 219 des Strafgesetzbuches einzustellen. Demnach sollen die etwa 260 katholischen Stellen weiter Schwangere in Konfliktsituationen beraten, aber nicht mehr die zur legalen Abtreibung nötigen Bescheinigungen ausstellen dürfen. Eine derartige Absicht des Papstes sei der Bischofskonferenz "nicht bekannt", sagte Langendörfer. Er rechne damit, daß vor entscheidenden Schritten in Rom nochmals Kontakt mit dem Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann, aufgenommen werde. Zumal es unter den deutschen Bischöfen "eine sehr große Mehrheit" gebe, die weiter innerhalb des gesetzlichen Rahmens Konfliktberatung von Schwangeren betreiben wolle. Die Bischöfe sähen darin eine Chance, "das ungeborene Leben zu retten". Dieses Ziel der Beratung werde durch den "Beratungsschein" bestätigt, "der weder eine Abtreibung rechtfertigt noch automatisch zu einer Abtreibung führt". Zur Kritik aus der römischen Kurie sagte Langendörfer: "Der Versuch, mit dem Mittel der Beratung eine drohende Tötung abzuwenden, ist niemals formelle Mitwirkung an der Tötung." Ein Ausstieg aus der gesetzlichen Beratung würde "die Möglichkeit erheblich schmälern, Frauen in Konfliktsituationen zu begegnen". Auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken fordert den Verbleib der Kirche in der Konfliktberatung. Nur der Erzbischof von Fulda, Jokannes Dyba, lehnt das Ausstellen der Beratungsscheine kategorisch ab. Die deutschen Bischöfe hatten Ende Mai in Rom mit dem Papst und Ratzinger über die Schwangeren-Beratung diskutiert. Nach Angaben des Generalvikars des Bistums Mainz, Werner Guballa, hatte bei dem Treffen die große Mehrheit der Bischöfe den Wunsch geäußert, die Konfliktberatung fortzuführen. Die Bischöfe hätten aber zugleich ihre Unterstützung für die päpstliche Enzyklika "Evangelium des Lebens" aus dem Jahr I995 zum Ausdruck gebracht. Darin wer den Abtreibung und Euthanasie als Übel verurteilt, die kein von Menschen gemachtes Gesetz rechtfertigen könne. (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG vom 4.8.97)

PFLICHTBERATUNG - Waigel warnt den Papst: "Ausstieg löst Glaubwürdigkeitskrise aus" München/Leipzig (cm/ap) - Mit deutlichen Worten hat CSU-Chef Theo Waigel die katholische Kirche und Papst Johannes Paul II. davor gewarnt, aus der Schwangerschafts-Pflichtberatung auszusteigen. Ein solcher Schritt würde eine tiefe Glaubwürdigkeitskrise auslösen. In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" sagte der CSU-Vorsitzende, ein Rückzug aus der (vor einer möglichen Abtreibung obligatorischen) Beratung auf die erwartete Weisung des Papstes hin werde das "Angstverhältnis" zwischen Kirche und Gläubigen wiederbeleben. Gläubige seien gerade in der Schwangerschaftsberatung auf echte Hilfe angewiesen. Ein Rückzug könne viele zum Austritt aus der Kirche bewegen. Auf die Frage, ob er sich als Vorsitzender der CSU im christlich bestimmten Bayern derart kritisch äußern dürfe, antwortet Waigel: "Ich bin unabhängig, und ich bin sicher, so wie ich empfinden viele." Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Rudolf Hammerschmidt, erklärte auf Anfrage, der CSU-Vorsitzende sollte seine Meinung nicht auf Spekulationen aufbauen. Die Bischofskonferenz habe sich eigens noch einmal in Rom erkundigt: Der Papst habe noch nichts entschieden. Weiter meinte der Sprecher der Bischofskonferenz: Sollte der Papst die deutschen Bischöfe anweisen, aus dem Beratungs-System auszusteigen",dann werden viele Gläubige sicher sehr enttäuscht sein und das als Rückzug aus der Wirklichkeit und der Verantwortung ansehen". (MÜNCHNER MERKUR vom 9./10.8.97)

AUSSTIEG AUS DER SCHWANGERENBERTUNG - Stoiber: Kirche soll weiter im staatlichen System beraten - Waigel warnt vor "tiefer Glaubwürdigkeitskrise" bei Ausstieg - PASSAU (DT/KNA). Der bayerische MinisterprÄsident Stoiber hat an die katholische Kirche appelliert, nicht aus der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung auszusteigen. Die kirchliche Beratung leiste einen Beitrag zur Hilfe für Frauen und das Leben, sagte Stoiber in einem Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse". Er hoffe im Interesse des Lebensschutzes, daß sich die Kirche nicht "aus diesem Stück Lebenswirklichkeit" zurückziehe. Das würde nicht seiner Vorstellung einer Volkskirche entsprechen. Er sei froh, sagte Stoiber, daß auch die bayerischen Bischöfe diese Position teilten. Der bayerische Ministerpräsident sagte, daß die letzte Verantwortung für eine Abtreibung bei der Frau liege. Die Argumentation, die Kirche würde wegen des Beratungsscheins Mithaftung für Abtreibungen übernehmen, sei für ihn nicht überzeugend. Nach Ansicht von Bundesfinanzminister Waigel geriete die katholische Kirche in eine "tiefe Glaubwürdigkeitskrise", wenn sie sich aus der gesetzlichen Schwangerschaftskonfliktberatung zurückzöge. Ein Ruckzug "würde wieder das Angstverhältnis zwischen Kirche und Gläubigen beleben", sagte Waigel in einem am Freitag in der "Leipziger Volkszeitung" veröffentlichten Interview. Der Finanzminister Waigel fügte hinzu: "Ein Rückzug der Kirche aus der Beratung könnte zu einem Rückzug vieler aus der Kirche führen." (DT vom 12.8.97)

HEFTIGE REAKTIONEN AUSGELÖST - Politiker-Äußerungen zur Schwangerenberatung kritisiert - WÜRZBURG (DT/KNA). Zum Teil heftige Reaktionen haben die Äußerungen des bayerischen Ministerpräsidenten Stoiber, von Bundesfinanzminister Waigel und anderen Politiker zur künftigen Arbeit der katholischen Schwangerschaftskonflikt-Beratungsstellen ausgelöst. "Erpresserische" Einmischung in Kirchenangelegenheiten haben die "Initiativkreise katholischer Laien und Priester" dem Bundesfinanzminister vorgeworfen. Sie reagierten damit auf die Äußerung Waigels, ein Ausstieg der Kirche aus dem staatlichen System der Schwangerschaftskonfliktberatung würde eine Glaubwürdigkeitskrise und viele Kirchenaustritte zur Folge haben. Waigel versuche, "sein hohes Staatsamt und seine Parteifunktion erpresserisch zu mißbrauchen", um Einfluß auf die Entscheidung des Papstes zu nehmen, heißt es in einer Erklärung der "Initiativkreise". Nach Auffassung der Vereinigung sollen Politiker besser der Staats- und Parteienverdrossenheit entgegenwirken, "als sich in Entscheidungen der Kirche einzumischen". Als "gegen das Lebensrecht der ungeborenen Kinder gerichtet und zutiefst unwahrhaftig" hat die Bundesvorsitzende der "Christdemokraten für das Leben" (CDL), Gräfin von Westphalen, die von Politikern erhobenen Forderungen bezeichnet, aus der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung nicht auszusteigen. Diese Politiker wüßten genau, daß es nicht um den "Ausstieg" aus der Schwangerenberatung gehe, sondern um das "Umsteigen" in das andere Beratungsverfahren des Schwangerschaftskonfliktsgesetzes (§ 2), bei dem keine Pflicht zur Ausstellung einer Bescheinigung besteht. Die meisten Politiker, die jetzt Forderungen an die Kirche richteten, hatten 1995 bei der Beschlußfassung über die neuen Gesetze "alle Bedenken der Bischöfe in den Wind geschlagen und mit der Einführung der Fristenregelung das Lebensrecht der ungeborenen Kinder ausgehebelt, kritisierte sie. (DT vom 14.8.97) - Nach dieser Darstellung, wonach selbst das staatliche Beratungsgesetz eine Beratung ohne Schein vorsieht, bedeutet das Verharren im alten System ganz eindeutig: das Ausstellen des Scheines hat nur einen Zweck: Lizenz für eine straffreie Abtreibung zu sein... und das soll nach dem Willen der deutschen Reform-Bischöfe, nach den Vorstellungen von Herrn Stoiber (CSU), Herrn Waigel (CSU) und von Frau Stamm (CSU) auch so bleiben. E.H.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de