54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode
 

"Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode"

(Anna Katharina Emmerich)

 

von

Eberhard Heller

 

Es gibt in der Bibel visionäre Sentenzen, die uns, wenn man sie aufmerksam liest, erstarren lassen müssten vor dem Schrecken gänzlichen Versagens und der Aussichtslosigkeit, wenn die barmher-zige Liebe Gottes uns verlassen würde. Zu solchen prophetischen Aussagen gehört die Schilde-rung des Evangelisten Matthäus vom Ende der Welt: "Es wird nämlich dann 'eine große Drangsal sein, wie dergleichen nicht gewesen ist seit Anfang der Welt bis jetzt' (Dan. 12,1) und auch nicht mehr sein wird. Und würden jene Tage nicht abgekürzt werden, würde kein Mensch gerettet werden: doch um der Auserwählten willen werden jene Tage abgekürzt werden." (Mt. 24, 21 f.) Ohne Eingreifen Gottes würden wir also alle in dieser Situation versagen. Damit ist kein äußeres Scheitern gemeint, sondern ein schuldhaftes Versagen jedes einzelnen. Aber Gottes Barmherzigkeit wird angekündigt: "… um der Auserwählten willen werden jene Tage abgekürzt werden."

Wir wissen nicht, ob unser Leben in diese Zeit der Drangsale fällt, ob wir aktuell davon verschont bleiben. Die Ankündigung des persönlichen Versagen aber sollte jede Art von Triumphalismus zum Verstummen bringen.

 

Ähnlich lapidar wie die Aussagen Matthäus' über das Ende der Welt und die Wiederkunft Christi klingen die prophetischen Worte der Nonne von Dülmen: "Später, in einer anderen Vision, sagte sie, diese Restauration werde vom Klerus und den treuen Gläubigen noch vor der Niederlage der Freimaurerei in die Wege geleitet werden, doch zunächst 'mit geringem Eifer'. Diese Priester und Gläubigen schienen ihr 'weder Vertrauen noch Eifer noch Methode' zu besitzen." ("La mission posthume de Sainte Jeanne d'Arc") Msgr. Henri Delasses, 1913, Ed. Ste Jeanne d'Arc, S. 503)

 

Man kann es auch ein wenig drastischer sagen: Die Gegner der Revolution haben kein Gottver-trauen, keine wirkliche Überzeugung, sind bequem und wollen nicht wissen, um was es wirklich geht, also inkompetent, ohne Engagement.

 

Diese Beschreibung betrifft nun nicht einen Sachverhalt, von dem wir sagen könnten, er werde erst in der Zukunft eintreffen, sondern sie bezieht sich - und das springt direkt in die Augen - auf unseren derzeitigen angeblichen Einsatz für den wahren Glauben - wer weiß noch, was der bein-haltet? Anna Katharina Emmerich hält nicht nur denjenigen den Spiegel vor Augen, deren Pflicht es von Berufs wegen wäre, sich des Wiederaufbaus anzunehmen, die Kleriker, sondern auch die Gläubigen, die nur ihre spirituellen Bedürfnisse erfüllt sehen wollen. Meist haben sie an einer katechetischen Unterweisung ebenso wenig Interesse wie an einer Aufklärung über das wirkliche Ausmaß der geistigen Katastrophe. Diese dumpfe Versorgungsmentalität verführt die Kleriker dann dazu, die Gläubigen zu behandeln wie Schafe, wobei ich nicht an die aus dem biblischen Gleichnis vom guten Hirten denke, sondern an die, die als Synonym für "Dummköpfe" gebraucht werden.

 

Wenn ich an die Anfänge unseres Widerstandes denke, wo die damaligen Priester, die ja zunächst unverschuldet mit in einen sich langsam abklärenden revolutionären Prozeß hineingezogen worden waren, nicht nur bereit waren, Konzepte für die Wiederherstellung der Kirche mit auszuarbeiten, sondern auch konkrete Seelsorgsarbeit übernahmen, und dieses Engagement mit dem der heutigen Kleriker vergleiche, überfällt mich Bitterkeit. Die Idee der Restitution ist zum Sakramentenservice degeneriert und Aufklärung findet nicht oder kaum noch statt.

 

Ein überaus erhellendes Beispiel für die Behandlung ihrer Klientel liefern die Econer in ihrem "Mitteilungsblatt" vom Dezember 2011. Dort nimmt ein Pater Andreas Steiner Stellung zu dem sog. Religionstreffen in Assisi letzten Jahres. Richtig bemerkt Steiner, daß dabei die Wahrheits-frage ausgeklammert worden sei. "Die Pluralität der Religionen wird als gegeben hingenommen. Alles, was die Menschen des 21. Jahrhunderts jetzt noch erreichen müssen, ist, dass die verschie-denen Religionen friedlich miteinander leben. (…) Das ist (...)  die Sünde dieser Veranstaltung: Dass der Papst [Ratzinger], als Stellvertreter der einzig wahren Religion, sich mitten unter die anti-christlichen Religionen stellt." (S. 34) Steiner sieht die Ereignisse in Assisi als "Baustein der neuen Weltordnung", er weiß auch, daß Rom die treibende Kraft ist, aber dann versucht er seinen 'Papst' zu entschuldigen: "Weil der Papst nicht die Kraft hat, dieser Ideologie zu widerstehen, macht er sich - ob gewollt oder ungewollt - zu deren Werkzeug. (…) Am 27. Oktober 2011 ist es der Maurerei aufs Neue gelungen, die kirchlichen Autoritäten voll und ganz für ihre Ideen zu instrumentalisieren." (S. 35) Für wie blind muß man seine Leser halten, um ihnen eine solch widersprüchliche Mixtur vorzusetzen!! Ratzinger soll zugleich Papst sein und zugleich das Instrument zur Durchsetzung freimaurerischer Ideen, denn das gibt er ja auch zu: Rom ist die treibende Kraft. Ratzinger setzt nur das fort, was sein Vorgänger Wojtyla 1986 begonnen hatte. Und das ist ja nicht nur die Einstellung Steiners - ein Freimaurer ist als solcher zugleich Anti-Christ als auch Nachfolger des Stellvertreters Christi, des Gottes-Sohnes hier auf Erden -, sondern das ist das Programm, mit dem die Führung von Econe weltweit ihre Erfolge erzielt! Zu was die Freimaurerei alles herhalten muß! Wenn Econe offen mit sich umgehen würden, müßten sie feststellen, daß sie das zentrale Prinzip der Freimaurerei, wonach alle Religionen gleich gültig sind, selbst bejahen: sie stellen sich zu dem bzw. neben den, der "viele Götter neben sich hat": Ratzinger.

 

Diese Einstellung, eine bloße Versorgungsmentalität zu bedienen, läßt sich an einem Punkt genau festmachen: Die nötige Wiederherstellung der Kirche als Heilsinstitution wird verkürzt auf das sakramentale Bedürfnis von Empfängern und Spendern, also von Gläubigen und Priestern: Nur die "alte Messe"… eine Forderung, die seit Beginn der Zerstörung nichts an Aktualität verloren hat. Trotz häufiger Nachweise, daß man die Behebung der kirchlichen Situation nicht auf diese Forderung einengen kann, weil die Einführung des sog. N.O.M. nicht den Kern der Zerstörung betrifft, sondern nur Ausdruck eines Heilsegoismusses ist, der die nüchterne Beurteilung verhin-dert bzw. bewußt ausblenden will. Dadurch werden alle daraus entspringenden Aktivitäten nicht nur unfruchtbar, sondern teilweise pervertiert. So suchen die Gläubigen, die "nur die alte Messe" wollen, nicht nach einem Priester, der im Auftrag der Kirche handelt, sondern nach einer Person, die man als "clerus vagans" mit mehr oder weniger klarer Sukzession bezeichnen muß.

 

Das Ausblenden des Gesamtaspektes der ruinösen kirchlichen Situation, um sich ausschließlich auf die personalisierte Sakramentenversorgung zu fokussieren, gleicht dem Verhalten von Leuten, die ihr Augenmerk in einem baufälligen Haus nur auf die Einrichtung und Pflege ihres Wohnzimmers richten. Sie wollen nicht wahrhaben, daß das Haus immer mehr verfällt, bis es schließlich ganz zusammenkracht und auch das gehätschelte Wohnzimmer in Schutt und Asche zusammen-fällt. Gerade das, was im Mittelpunkt des Interesses stand, geht durch solche Einseitigkeit mit verloren. Ähnlich ist es mit den Klerikern, aber auch den Laien, die ihr Engagement ausschließlich auf das kundenorientierte Lesen von Messen konzentrieren. Nicht nur, daß sie damit ihr Desin-teresse am Schicksal der Kirche bekunden und sie sich - da ohne konkrete kirchliche Beauf-tragung, ohne Mandat durch die Kirche - immer mehr ins sektiererische Abseits stellen - nein, die Messe, die sie als Opfer der Kirche feiern sollten, degeneriert zum bloßen - ich vermute: gnaden-losen - Handelsartikel.

 

Wenn jemand noch ein gewisses Gespür für die Wahrheit und den Willen, sie zu vollziehen, hat, wenn er unserer Situation und das Verhalten der Akteure - und damit sind primär die Kleriker gemeint! - betrachtet, wie ihr Verhalten zu bewerten ist, dann geben die Äußerungen von Anna Katharina Emmerich ein realistisches, leider beklemmend düsteres Bild.

 

Die immer wieder vorgetragene Entschuldigung seitens der Priester, man sei in einer Notsituation, die nur ein provisorisches, verkürztes Handeln zulasse mit dem Schwerpunkt der Pastoral, kann man nach einem halben Jahrhundert im Widerstand nicht mehr anführen, zumal längst Wege aus dem Dilemma aufgeführt sind. Dabei sollte man meinen, jene Kleriker müßten sich in ihrem ureigenen Interesse Klarheit über ihren Status als Priester verschaffen. Einmal angenommen, sie würden das ernsthaft betreiben, müßten sie sich eingestehen, daß sie keine Institution benennen könnten, die sie beauftragt hätte, ihre priesterlichen Vollmachten auszuüben, d.h. sie handeln also ohne kirchliches Mandat. Das wiederum hieße, sie handelten willkürlich, aus eigener Vollmacht, nach Gutdünken, womit sie sich eo ipso in die Ecke der Sektierer stellen würden, was sie, wenn sie ein Interesse an kirchlichen Strukturen hätten, nicht wollen dürfen. Wie aber aus diesem Dilemma herauskommen?

 

Ich kenne kaum jemand unter den jüngeren Klerikern - damit meine ich die, die in der nach-konzi-liaren Epoche zu Priestern geweiht geworden sind  -, der sich mit diesem Problem wirklich beschäftigt haben. Um dem Vorwurf der Sektiererei zu begegnen, müssen die "pastoralen Verpflichtungen" herhalten. Und in weiter Ferne verhallen die mahnenden Worte der Visionärin aus Dülmen ungehört.

 

Dabei haben wir gezeigt, wie man diesem Dilemma entkommen kann, dadurch nämlich, daß man eine Lösung für die Restitution der Kirche antizipiert, denn in der Tat fehlt die Kirche als autorita-tive Institution, die ein Mandat verleihen könnte, andererseits könnte man diese Institution wieder aufbauen. Mit dieser Antizipation bliebe das Handeln vorerst weiter provisorisch, d.h. unter Vorbehalt der Zustimmung der restituierten Kirche, aber unter Voraussetzung, die Restitution voranzutreiben, wäre dann das bisherige Handeln, auch das pastorale gerechtfertigt.

 

Das Handeln zur Wiederherstellung der Kirche als Heilsinstitution umfaßt bzw. zur Restitution der Kirche als sichtbarer Heilsinstitution gehören:

- Sicherung der Gnadenmittel

- Bewahrung und Weitergabe der Lehre der Kirche

- Sicherung der apostolischen Sukzession

- Wiedererrichtung der Gemeinschaft der Gläubigen auf regionaler und überregionaler Ebene

- Restitution der Hierarchie

- Wiedererrichtung des päpstlichen Stuhles (als Prinzip der Einheit)

Hier ergibt sich jedoch ein Dilemma. Einerseits fehlt derzeit die zur Erfüllung dieser Aufgaben nötige kirchliche Jurisdiktion, da die Hierarchie abgefallen ist, andererseits ist die Erfüllung dieser Aufgaben die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autorität. Die Wiederherstellung der kirchlichen Autorität ist aber vom Heilswillen Christi her gefordert. Das Dilemma kann m.E. nur gelöst werden, indem sämtliche bisherigen Aktivitäten nur unter Vorbehalt einer späteren, endgültigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen. Somit läßt sich z.B. die Meßzelebration und die Spendung der Sakramente einstweilen nur dadurch rechtfertigen, daß sie unter dem Aspekt der Gesamtrestitution der Kirche als Heilsinstitu-tion stehen und sich der späteren Beurteilung durch die wiederhergestellte, legitime Autorität unterwerfen.

Spendung und Empfang der Sakramente (einschl. Zelebration und Besuch der hl. Messe) wären somit unerlaubt, wenn sie ohne Bezug auf diese einzig mögliche Rechtfertigung vollzogen wür-den, unbeschadet ihrer sakramentalen Gültigkeit.

Aus diesen Überlegungen läßt sich unter den gegebenen Verhältnissen zugleich die Zugehörigkeit zur wahren Kirche als dem mystischen Leib Christi bestimmen: die von Pius XII. in der Enzyklika "Mystici corporis" vorgelegten vier Kriterien:

(1) Empfang der Taufe,

(2) Bekenntnis des wahren Glaubens,

(3) Unterordnung unter die rechtmäßige kirchliche Autorität und

(4) Freiheit von schwersten Kirchenstrafen (DS 3802)

müssen im Punkt (3) dahingehend modifiziert werden, daß wegen des Fehlens der rechtmäßigen kirchlichen Autorität vorläufig (d.h. bis zu ihrer vollständigen Wiederherstellung) die Anstren-gung zur Restitution der kirchlichen Autorität als Ersatz-Kriterium zu gelten hat. (EINSICHT Nr. 3 vom Aug. 2000)

 

Den Lichtblick, den Anna Katharina Emmerich gibt, ist der, daß eine Restauration irgendwann einmal eingeleitet wird.

 

Man kann sich fragen, was die Econer mit ihrem Taktieren erreichen wollen. Entweder sind sie, die seit ihrem Bestehen Anfang der 70iger immer mit dem Widerspruch gelebt haben, so in diesem versunken, daß sie sich geistig und moralisch unfähig gemacht haben, noch die Wahrheit sehen zu können, oder sie erliegen der Illusion, diese abgefallene Institution gleichsam von innen wieder zu reformieren, so wie das die Führung von "Pro Missa Tridentina" glaubt.

 

Wenn man das Verhalten der Reform-Katholiken, ihren Klerus mit eingeschlossen, betrachtet, muß man feststellen, daß sie die revolutionären Ideen längst verinnerlicht haben und keinen Anlaß sehen, diese wieder über Bord zu werfen. Ökumene ist kein Problem: die andere Konfession, die andere Religion, die auch Gott verehren, wird geachtet. Es gibt keinen Grund, sich über Ange-hörige anderer Religionen zu erheben oder gar diese als falsch zu bezeichnen. Jemand, der sagen würde, es dürfe keine gemeinsamen Gottesdienste zwischen Katholiken und Protestanten geben wegen der unterschiedlichen Glaubens-, Amts- und Kirchenverständnisse, würde schlicht nicht verstanden; denn zu ihnen wurde niemals von tatsächlichen dogmatischen Unterschieden hinsicht-lich des Glaubens und des Amtes gesprochen. Vielmehr sprach Ratzinger von der "Polyphonie" der Bekenntnisse. In der gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre von 1999 - nach langen Diskussionen - wurden z.B. die bis dahin bestehenden Glaubensunterschiede aufgehoben, mit dem pikanten Ergebnis, daß die gefundene Formel - fast in textlicher Übereinstimmung - bereits durch das Konzil von Trient anathematisiert worden war. Übereinstimmend haben die protestantischen Theologen ausgesagt, daß diese Version der Formel von Ratzinger favorisiert worden wäre und seine Handschrift trüge.

 

Oder nehmen wir die Liturgie. Es stimmt, wenn Herr Zolitsch, der vorsitzende Chef der Dt. Bischofskonferenz, und andere Kollegen ganz offen zugeben, die beiden Messen, die alte und die neue, der sog. N.O.M., stünden für zwei (verschiedene) Kirchen. Und ganz offenbar ist die 'alte' bei den Leuten in Vergessenheit geraten. Das offenherzige Eingeständnis von den zwei Kirchen, einer vor- und einer nachkonziliaren? Das ist kein Problem: Via Ökumene und dem 'Papst' läßt sich alles einordnen, wobei der Tatbestand, daß doch die neue 'Kirche' eine Neuschöpfung ist, die ihre Legitimation nicht nachweisen kann, die sich bestenfalls auf Johannes XXIII., Paul VI. und dessen Nachfolger stützen kann, aber nicht auf Jesus Christus als Begründer. Solche Probleme tauchen am Horizont von Modernisten nicht auf. Es herrscht die Dominanz des Faktischen… und faktisch gibt es uns 'Altkatholiken' auch nicht mehr, dank der 'Hyperaktivität' unseres Klerus. 

 

Oder man denke an den designierten - inzwischen gewählten Bundespräsidenten Gauck, einen protestantischen Theologen, der sich als Bürgerrechtler in der DDR einen Namen gemacht hatte. Keinen (oder fast keinen) stört es, auch keinen Reform-Katholiken, daß er seit über 20 Jahren von seiner Frau getrennt und seit 12 Jahren mit einer Journalistin in einem unehelichen Verhältnis zusammenlebt, obwohl selbst die politischen Parteien angeblich von dem Inhaber dieses Amtes u.a. auch moralische Vorbildlichkeit erwarten.

 

Bei einem Aufenthalt auf der Insel Sylt wurde mir bewußt, daß es ganze Landstriche gibt, in denen das Christentum nur in der Form des Portestantismus gekannt wird. Ähnlich ist es mit dem aktuellen konziliaren Reformismus. Wegen fehlender Aufklärung und des Ausbleibens einer überzeugenden Alternative wird die Gestalt, in der sich die Reform-Kirche präsentiert, als Kirche Christi angesehen… und viele engagieren sich in ihr und - soweit ich sehe - sogar reinen Herzens.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de