54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...

Carl Friedrich von Weizsäcker, Physiker, der sich aber lieber als "Philosoph" bezeichnen läßt, war der Initiator und geistige Vater der "Ökumenischen Versammlung 'Frieden in Gerechtigkeit'", der in Basel stattfand, und Anreger der "Weltversammlung aller Christen" 199o in Korea. Von Weizsäcker, der die Annahme der Offenbarung Gottes für sich ablehnt, hat seine 'Erleuchtung' für seine 'kumenischen' Ambitionen, wie er selbst schreibt (in seinem Buch "Der Garten des Menschlichen") während einer Meditation am Grabe des Maharishi Anandamayi gehabt. Er schreibt: "Als ich die Schuhe ausgezogen hatte und in Ashram vor das Grab des Maharishi trat, wußte ich im Blitz: Ja, das ist es! Ich saß neben dem Grab auf dem Steinboden. Das Wissen war da und in einer halben Stunde war alles geschehen. Ich nahm die Umwelt noch wahr, den harten Sitz, die surrenden Moskitos, das Licht auf den Steinen. Aber im Flug waren die Zwiebelschalen durchstoßen, die durch Worte nur anzudeuten sind: Du, ich, ja! Tränen der Seligkeit, Seligkeit ohne Tränen. Ganz behutsam ließ die Erfahrung mich auf die Erde zurück... Ich war jetzt ein völlig anderer geworden." Dieser Mann, der ohne Mandat seine gesammelten Sekten nach Korea führte... und dort nach seinem eigenen Eingeständnis eine Pleite erlebte, wird nur noch von einem übertroffen, was Dinge des Synkretismus betrifft: Mgr. Wojtyla, sein "Assisi" war ein voller 'Erfolg'!

PFARRBRIEF-DICHTUNGEN UND -PREISUNGEN. - In einem Pfarrbrief - einem sog. 'katholischen' - stand kommentarlos folgendes Opus:

preise den rhythmus gebogener räume
die gestirne entwandernd ins all
preise die dunkelstürze von meeren
der mondgebirge fata morgana
preise den sonnensabbat
das kosmische fest
preise den tödlichen ernst
der heimkehrt ins göttliche spiel
preise mohammed und marx
in gesprächen dereinst an fröhlicher tafel

preise buddha und einstein
die geige im baum das abendgelächter
preise der greisinnen herzlichen mut
die kühnen revolten göttlicher hoffnung
preise die häresien der liebe
und ihre auferstehung vom tod
preise den gott im bauche des mädchens
den heiligen embryo unserer Zukunft
preise den tag da warm und wie sommer
Weihnachten ausbrechen wird auf erden
preise die nacht da der bruder aus nazareth tanzt
inmitten einer endlich herrenlosen gesellschaft
(zitiert nach DEUTSCHER TAGESPOST vom 20.10.90)



EINIGE LEKTIONEN POLITISCHERMORAL. - Johannes Groß, Herausgeber der Zeitschrift CAPITAL in einem Interview des FAZ-Magazins : "Das SED-Regime kann gar kein Unrechtsstaat gewesen sein! Nach vierzig Jahren angeblichen Mordens, der Sklaverei und der Korruption ist noch kein einziger Übeltäter verurteilt oder angeklagt worden." (PRIVATDEPESCHE, Nr.39 vom 26.9.9o) - Für ganz verunsicherte Leser füge ich hinzu: natürlich ist diese Sentenz ironisch gemeint. E. Heller

GELDVERSCHIEBUNGEN. - Von dem durch den verstorbenen ehemaligen Ministerpräsidenten von Bayern, Franz Josef Strauß, vermittelten Bankkredit an die ehemalige sog. 'DDR' unter Honecker im Jahre 1985 wurden von dem Betrag von 1 Milliarde Mark 100 Millionen 'abgezweigt', ein Drittel davon ging an die Terror-Bande "Rote Armee-Fraktion", (ebd., Nr. 29, vom 18.7.90)

'DANKBARKEIT' ODER: JEDER GEFALLEN RÄCHT SICH. - Wir alle können uns noch erinnern, wie auf Betreiben und mit großer Unterstützung der Reform-'Katholiken' gerade die Deutschen die notleidende polnische Bevölkerung mit großen Hilfssendungen, die von der Post sogar gratis befördert wurden, vor Schlimmerem bewahrt wurde; u.a. auch deshalb, weil man die berechtigten Freiheitsbestrebungen des polnischen Volkes gegen die kommunistische Regierung unterstützte, die sich in der Solidarität konzentriert hatten. Deren Führer Walesa - inzwischen zum Präsidenten avanciert - 'bedankte' sich auf folgende Weise für die damals erwiesene großzügige Hilfe, als sich die Wiedervereinigung der Deutschen von West- und Mitteldeutschland (nicht: Ostd.!) abzuzeichnen begann: "Wenn die Deutschen erneut eine Destabilisierung in Europa verursachen, in welcher Form auch, dann wird es keine neue Teilung geben, sondern Deutschland wird von der Landkarte gefegt werden. Mit der fortentwickelten Technologie werden Ost und West zusammen in der Lage sein, dieses Urteil zu vollstrecken." (Rede vom 7.4.1990, in ELSEVIER) - Nun, das ist nicht mehr und nicht weniger, als die Androhung der Vernichtung des deutschen Volkes. - Nun, was sagen Sie nun, Herr Minister Blüm, immer noch "Gelobt sei Jesus Christus" in der engen Verbundenheit mit Herrn Walesa? (N.b. zu dieser Aussage paßt auch, daß der sog. 'Primas' von Polen, 'Kard.' Glemp - neben M. Thatcher u. Andreotti -in Bonn als besondere Deutschenhasser geführt wird.

AUSCHWITZ-KORREKTUREN. - Als die Rote Armee in Auschwitz, in dessen Nähe die Deutscher durch Himmler am 27.3.1940 ein "Straflager für polnische Kriegsgefangene" errichtet hatten, einmarschiert war und eine sowjetische-polnische Untersuchungskommission die NS-Greueltaten in diesem KZ untersucht hatte, gab sie die Opfer mit 4 Millionen Menschen an, die dort vergast worden seien - so der Bericht vom 15.4.1945. Diese Angaben wurden am 6.5.1945 von einer internationalen Kommission wie folgt präzisiert: "Mehr als 4 Millionen Menschen wurden im Lager von Auschwitz vernichtet, darunter Sowjetbürger, Polen, Franzosen, Belgier, Niederländer, Tschechoslowaken, Jugoslawen, Rumänen und Ungarn, 10000 bis 12000 Personen wurden täglich in den Todeskammern getötet und ihre Leichen wurden verbrannt." Ungenauigkeiten, selbst in diesem Bericht - wenn nämlich die Zahl der täglichen Opfer mit ca. 10000, wie angegeben, stimmen würde, wären das in drei Jahren bereits über 10 Millionen Opfer gewesen - führten dann bis hin zur sog. Auschwitzlüge und einem deutschen Gesetz, wonach Bezweifler der damaligen Zahl der Opfer strafrechtlich verfolgt werden können. Wegen des dort errichteten Sühneklosters (reform-'katholisch') geriet Auschwitz durch das mehr als seltsame Verhalten jüdischer Organisationen erneut in die Schlagzeilen: jüdische Häftlinge argwöhnten, daß mit einem solchen Zeichen die Erinnerung an die anderen Opfer verdrängt werden könnte. Dadurch sah sich der angesehene jüdische Gelehrte von der Universität Jerusalem, Prof. Dr. Yehuda Bauer veranlaßt, aufklärend in den Streit um die Zahl der Auschwitz-Opfer einzugreifen. Ende September 1989 machte er darauf aufmerksam, daß "rund 1,6 Millionen Menschen verschiedener Nationalität im Lagerkomplex von Auschwitz ermordet wurden". Darunter seien 1,35 Millionen Juden und etwa 80000 Polen. Inzwischen beginnt auch die polnische Geschichtsschreibung, die Zahl der Auschwitz-Opfer weit niedriger anzugeben als früher. Diese Revision wurde in der "Solidarnosc"-Zeitung GAZETA WYBORCZA veröffentlicht, auf die sich das NEUE DEUTSCHLAND bezieht. In der Meldung heißt es: "Im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ist eine Gedenktafel zu Ehren der Opfer des Lagers offiziell entfernt worden, die deren Zahl mit vier Millionen angibt. (...) Jüngste Forschungen des Museums der Gedenkstätte hätten ergeben, daß die Zahl der Opfer rund 1.1 Millionen beträgt"} von den 1,3 Mill. Insassen wurden 1.1 Mill. Juden, 150000 Polen, 23000 Zigeuner und 15000 Russen getötet, 223000 hätten die Greuel überlebt. (Vgl. Dr. Schickel, KOMM MIT 3/90, PRIVATD. v.26.07.90)

OFFENBARUNG AUCH AN NICHT-CHRISTLICHE RELIGIONEN? - Während der 8. Welt-'Bischofs'- Synode in Rom sprach 'Kard.' Ratzinger über den Stand der Arbeiten am sog. 'Welt-Kirchen-Katechismus, der nach ihm vorgeblich nicht ein "Kompendium des II. Vatikanums" sein soll. Angesprochen auf die Frage, wie die nicht-christlichen Religionen - aufgewertet durch das Dokument des Vatikanums II "Nostra aetate" - zu bewerten seien, meinte Ratzinger: "Zu der Frage, ob die nicht-christlichen Religionen schon an der Offenbarung teilhaben oder nicht, meint die Kommission (für den "Katechismus für die Weltkirche"), daß sich das Lehramt der Kirche (in der nach-konziliaren Ära - ist zu ergänzen, und dann müßte es heißen: Lehramt der 'Kirche' - mit ironisierendem Apostroph) noch nicht ausreichend klar dazu ausgesprochen hat". - Das Lehramt der Kirche (ohne Apostroph!) hat sich klar ausgesprochen: Abgesehen von den Offenbarungen im Alten Testament an das auserwählte jüdische Volk hat sich Christus als Gott offenbart... im Christentum, und nur die christliche Religion ist in Wahrheit Offenbarungsreligion. Wenn die anderen Religionen (Buddhismus, Islam etc.) auch Träger der Offenbarung wären, dann wäre Gott ein Gott, der sich in sich widersprechenden Aussagen und Postulaten offenbaren würde, d.h. dann wäre Gott nicht Gott, sondern "Vater der Lüge", (nach OSSERVATORE ROMANO vom 14.12.90)
 
FREIMAURERISCHE MISSION IN OSTEUROPA. - Nach der Öffnung bzw. des Zerfalls des Ostblockes ist eine ständige Zunahme von West-Importen in den dortigen Ländern festzustellen: neben der Pornographie - Beispiele dafür: Polen und Ungarn, wo Importeure solcher 'Ware' sehr schnell Millionäre werden - wird nun auch die Freimaurerei in diesen, ehemals vom Kommunismus beherrschten Ländern 'heimisch'. Die französische Zeitschrift L'HOMME NOUVEAU vom 2.9.199o schreibt (zitiert nach SAKA-Informationen vom März 9o): '"Eine der weniger aufsehenerregenden, aber keineswegs weniger verwunderlichen und auch weniger für die Zukunft wichtigen Folgen der Umwälzungen in den Ländern des Ostens ist die Auferstehung der Freimaurerei überall dort, wo sie durch den Kommunismus unterdrückt war.' Dies ist die Analyse der Zeitung LE MONDE. In ihrem Artikel gibt sie folgende Darstellung: 'Der Grand Orient und die Grande Loge de France leisten ihren Beitrag zur Liberalisierung der Länder des Ostens durch die Förderung der Wiedergründung der Freimaurerlogen insbesondere in der Tschechoslowakei und in Ungarn.' In Zagreb meldet die bis vor kurzem den Kommunisten nahestehende staatliche Tageszeitung VJESNIK im Nachklang: 'Die Freimaurer sind erneut unter uns'. In Italien trifft LA STAMPA, die Turiner Tageszeitung, die der Familie Agnelli, den Gründern des Fiat- Industriekonzerns gehört, den Außenminister des 'Grand Orient de France' bei der Wiedereroberung des Ostens. Die Zeitung gibt ihrem Bericht den Untertitel: 'Die französische Freimaurerei umarmt erneut ihre vergessenen Brüder'. - Muß man nach der verflogenen Illusion einer Wiedereroberung des Ostens durch das Christentum eine neue Begeisterung für die 'Leuchten' der liberalen Aufklärung erleben? Während die angelsächsischen 'Brüder' sich zurückhaltender zeigen, gerieren sich die französischen Nachkommen der Freimaurer des Jahrhunderts der Aufklärung Voltaires sehr optimistisch in den Massenmedien. Sie organisieren Konferenzen mit den Notabeln des Ostens. Sie manifestieren öffentlich einen bemerkenswerten Aktivismus. Dies ist ein unerwartetes Verhalten einer Organisation, welche die diskrete Geheimhaltung als eines ihrer fundamentalen Machtmittel benutzt. Hat vielleicht das Fieber der Perestroika sogar die Großmeister der Loge Frankreichs angesteckt oder ist die Ansteckung auf dem umgekehrten Weg geschehen? Das Böhmen Vaclav Havels nimmt den ersten Rang bei der freimaurerischen Erneuerung Mitteleuropas und des Ostens ein. Die Tageszeitung LE MONDE beginnt bezeichnenderweise ihren Artikel mit der Beschreibung des Blitzbesuches von Jean-Robert Ragache, des Großmeisters des 'Grand Orient de France' in Prag." (zitiert nach SAKA-Informationen vom März 1991.)

STASI IN CHRISTENVERFOLGUNG VERWICKELT. - Der frühere Staatssicherheitsdienst der Ex- 'DDR' war mitverantwortlich für die Folterung und Ermordung zahlloser Christen in Äthiopien. Er half maßgeblich beim Aufbau der Geheimpolizei des Staatspräsidenten Mengistu Haile Mariam. In seinem Auftrag wurden zwischen 1975 und 1989 über eine Million Menschen ermordet, darunter viele Christen, deren Kirchen geschlossen wurden. Viele Kleriker wanderten ins Gefängnis, wo sie teils elend verhungerten. (PRIVAT-DEPESCHE vom 7.11.90)

RELIGIÖSER AUFBRUCH IN DER SOWJETUNION - In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der Taufen in der UdSSR mehr als verdoppelt: von 640000 im Jahre 1985 auf 1,6 Millionen im Jahre 1989. Die Zahl der kirchlichen Trauungen hat sich verdreifacht. Alte Klöster, die zweckentfremdet gebraucht oder während der Verfolgungszeit verfallen waren, werden ohne größere Mittel mit viel Geduld wieder aufgebaut. Die Erneuerung des religiösen Lebens in Rußland steht im Gegensatz zu der atheistischen Grundtendenz der Leute in Mitteldeutschland, die kaum etwas von Gott gehört haben und die mit diesem Begriff fast nichts anfangen können. Auf die Frage, "wie wichtig Gott in ihrem Leben sei", antworteten 42%: "Völlig unwichtig." Wohlgemerkt: diese Leute haben nicht einmal eine theistische Vorstellung, geschweige denn die Vorstellung eines Gottes, der sich den Menschen geoffenbart hat... und daß die katholische Kirche beauftragt ist, dieses Offenbarungsgut zu verwalten... und daß die sich als katholisch gebärdende Kirche eben nicht die wahre legitime ist. Um diese Gedankengänge dezidiert vortragen zu können, bedarf es erheblicher missionarischer Arbeit und viel Geduld. Helfen Sie, verehrte Leser, der Redaktion bei diesem Bemühen durch das Vermitteln von Adressen aus Mitteldeutschland, damit wir ihnen entsprechendes Material zusenden können. Sie können aber auch Hefte der EINSICHT anfordern und sie selbst versenden. In gewissem Umfang könnten wir auch Standard-Literatur für katechetische Zwecke besorgen, die Sie ebenfalls an interessierte Personen oder Gruppen in Mitteldeutschland weiterleiten könnten. Bitte schreiben Sie der Redaktion.

ROCK UND SATANISMUS - Die Zeitschrift KRIEG DEM RAUSCHGIFT der Anti-Drogen-Koalition bringt eine Abbildung einer Party mit folgender Beschreibung: "Mick Jagger, der Hohepriester der Rockmusik, liebt das Dekadente und betet Satan an. Hier in illustrer Gesellschaft bei der Geburtstagsfeier (!) des (inzwischen auch schon verstorbenen) Fürsten Johannes von Thurn und Taxis". Herr Dr. Grössler, von der Christeninitiative, dessen Rundschreiben dieses Zitat entnommen ist, kommentiert: "Man muß schon recht intim sein, zu einer Geburtstagsfeier eines so erlauchten Herrn eingeladen zu werden. Bemerkenswert, daß Franz Josef Strauß bei einer Jagd dieses Hauses überraschend ums Leben kam."

SCHULBUCHSKANDAL - Ein vom SPD-Kultusminister Hans Schwier für Nordrhein-Westfalen zugelassenes Schulbuch ("Politik im Aufriß", Ausgabe B, Bd.2, Diesterweg-Verlag) preist den DDR-Sozialismus mit folgenden Worten: "Im Sozialismus leben die Menschen in Wohlstand und Frieden! Aber jeder muß arbeiten, und jeder kann zur Schule gehen, jeder hat Arbeit. (...) Ich bin für den Sozialismus." - Solche Propaganda ist nicht nur verlogen, sondern verhöhnt w i s s e n t l i c h diejenigen Menschen, die in einem solchen 'Wohlstandsstaat' leben müssen bzw. mußten.

TIERE - Kurz vor der Wiedervereinigung von West- und Mitteldeutschland (der Osten wurde an Polen verschachert, Hauptverantwortliche: v. Weizsäcker und Kohl) schrieb ein polnischer Schüler über die Deutschen: "Die Deutschen sind schlimm wie wilde Tiere. Ein solches Volk dürfte gar nicht existieren. Und nun wollen die sich auch noch vereinigen!" - Man vergleiche hierzu die Aussagen von Herrn Walesa, derzeitiger polnischer Ministerpräsident, über die Vernichtung der Deutschen. (PRIVATDEPESCHE vom 4.7.90)

DER ISLAM BEDROHT DIE CHRISTENHEIT - Vernichtung des Christentums programmiert. - Im Sommer 1990 wurde von 24 Regierungen afrikanischer Länder die "Islam-in-Afrika-Organisation (IAO) gegründet. Ihr Sitz ist nun in Lagos, der Hauptstadt Nigerias. Nigeria, das mit etwa 100 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Land Afrikas ist, gehört ebenso zu den IAO-Gründern, wie der flächenmäßig größte afrikanische Staat, der Sudan. Auf der IAO-Gründungssitzung wurde beschlossen, das Christentum und andere, nichtislamische Religionen zu vernichten. Die IAO-Länder sollen möglichst rein islamische Staaten werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden erste konkrete Schritte festgelegt: Nur noch Moslems sollen in wichtige öffentliche Ämter berufen werden. Es soll dafür gesorgt werden, da bei Wahlen nur Mohammedaner in Führungsfunktionen gelangen. Möglichst bald soll auch das islamische Recht, die Scharia, eingeführt werden. So können westliche Reclitssysteme zerschlagen und zugleich die Christen diskriminiert werden, denn das islamische Recht benachteiligt sie entscheidend. (MITTEILUNGEN AND FREUNDE UND FÖRDERER der IGFM - Frankfurt, Nr.6 vom Nov/Dez 199o.

AIDS-KATASTROPHE IN SIMBABWE. - In dem vormaligen Staat Rhodesien, der mit Hilfe von Fr. M. Thatcher an die Kommunisten verschachert und 'frei' wurde (viele haben diese 'Freiheit' nach der 'Befreiung' auf bestialische Weise mit dem Tod bezahlt!!!), herrscht inzwischen eine andere grausige Macht: AIDS. Die Zukunft Simbabwes ist durch die Immunschwäche-Krankheit AIDS "ernsthaft bedroht". Nach Schätzungen des Nationalen AIDS-Rates sind bereits jetzt mehr als eine halbe Million Menschen durch die Seuche infiziert. 25% davon sind kleine Kinder im Alter bis zu fünf Jahren. Die Krankenhäuser sind überfüllt mit AIDS-Kranken. Jeden Tag sterben Hunderte an der schrecklichen Seuche. Ganze Ortschaften sind schon entvölkert (nach PRIVATDEPESCHE Nr.49/9o). - Inzwischen sollen afrikanische 'Theologen' den 'Vatikan' gebeten haben, die Sexualmoral zu lockern und den kulturellen Vorstellungen Afrikas anzupassen (gemeint: Vielweiberei etc.) Wahrscheinlich geht diesen 'Theologen' der Untergang ihres Kontinents noch zu langsam vonstatten.

VERHÖHNUNG DER VEREHRUNGSRITEN. - Deutsche Erstaufführung von Jean Genets "Sie" in Bochum. - Jean Genets (1910-1986; bekannter französischer Schriftsteller, wegen seiner obszönen Sprache umstritten) Stück ist eine Verhöhnung des Papsttums. Es entwirft das Portrait eines in starren Amtsformen eingeschlossenen Menschen - bei Genets eine "Sie" -, der diesen Formen durch blasphemischen Spott entfliehen will: "Ich tanze den Papst. Ich bin ein Schwindel... sehen Sie." (nach AACHENER VOLKS ZEITUNG vom 31.1.1991)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de