50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...

LOGENARBEIT IM KREUZGANG. - Aus HUMANITT, dem deutschen Freimaurer-Magazin Jan./Febr.89: "Abermals hielt die Loge "Zum Tempel der Eintracht" Nr.172 i.O. Osterrode eine festliche Arbeit ab (...). Um den Gsten etwas zu bieten, gab es zunchst unter fachkundiger Fhrung eine Bsichtigung des Zisterzienser-Klosters in Walkenried, in dessen erhaltenem Kreuzgang die Arbeit vonstatten gehen sollte. Zuvor aber gab es eine Busfahrt zur nahegelegenen Zonengrenze, an der den Betrachtern bewut wurde, wie volksfeindlich diese Grenzmauer ist. Nachmittags versammelten sich sodann die Brder, um eine in der Bundesrepublik wohl einmalige Arbeit zu erleben. Groredner, Br. Werner Gttier, stimmte als Zeremonienmeister dieser Arbeit die Brder durch ein sinnreiches, eigens zu dieser Arbeit abgefates Gedicht ein. Von zwei Seiten her schritten die Brder dann durch die Kreuzgnge zur Arbeitsstelle, begleitet von gregorianischen Chorgesngen, die in diesen Gewlben von eindrucksvoller Wirkung sind. Der Teppich wurde nicht aufgelegt, sondert; - wieder zu von Br. Gttier gedichteten und vorgetragenen Versen - aufgezeichnet und die Werkzeuge an rechtem Platz niedergelegt. Der Redner, Br. Rolf Appel, wies auf die looojhrige Geschichte des Zisterzienserordens hin, der sich durch Schlichtheit der Liturgie wie der Bauweise auszeichnete. (...) Daher ging der Redner auch auf die Schpfung laut biblischem Bericht ein, korrigierte manche Fehlvorstellung und brachte durch Hervorkehrung des Schpfungsbefehles an die Menschen: 'Baut und bewahrt, was ich euch anvertraut habe' den Bezug auf die Gegenwart, denn gerade den heutigen Menschen gilt dieser Schpfungsbefehl in besonderem Mae." - Wahrlich, eine eindrucksvolle Arbeit! Nachdem die Liturgie von der KonzilsxKirche' abgeschafft wurde, wird sie Schritt fr Schritt von den Feinden der Kirche entdeckt... und mibraucht.

PROBLEME MIT DER AUTORITT. - Der Theologe (?) Schweizer will nach seiner standesamtlichen Heirat seine Professur an der sog. Katholisch Theologischen Fakultt Tbingen nicht zurckgeben. Dem 'Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Walter Kasper, warf Harald Schweizer vor, er dulde stillschweigend ehehnliche Verhltnisse von Geistlichen. Im Zusammenhang mit dem Eingreifen Kaspers in das Verhalten seines Klerus hatte Schweizer weiter behauptet, Kaspar habe "mit der ganzen Autoritt des Amtes gelogen". (DT 21.11.89)

EIN REFORMER ZEIGT FLAGGE. - Wenigstens teilweise. Der Reform-'Bischof von San Diego, Leo Mahrer, hat der kalifornischen Abgeordneten Lucy Killea den Empfang der Pseudo-Sakramente wegen deren Haltung in der Abtreibungsfrage verwehrt. Frau Killea steht auf dem Standpunkt, Abtreibung sei Privatsache. (DT 21.11.89)

JOHANNES PAUL II. AN SEINE BRDER, DIE MUSLIME. - Am 7.9.89 richtete Johannes Paul II. zur Beendigung des Libanonkrieges einen Appell an die Mohammedaner, der folgende Passagen enthlt: "Das Drama, welches das Volk des Libanon erlebt, drngt mich dazu, mich an euch zu wenden. Ich tue es mit Zuversicht, keineswegs im Namen einer besonderen Gruppe oder Konfessionsfamilie, sondern im Namen desselben Gottes, den wir anbeten und dem zu dienen wir uns bemhen." - "Wie knnten wir Glubigen, Kinder des barmherzigen Gottes, unseres Schpfers, unseres Fhrers, aber auch unseres Richters, gleichgltig bleiben angesichts eines ganzen Volkes, das vor unseren Augen stirbt?" - "Es handelt sich um eine Pflicht menschlicher Solidaritt, die euer menschliches Gewissen und eure Zugehrigkeit zur groen Familie der Glubigen jedem von euch auferlegen." - "Liebe Glubige des Islam euer Gebet und euer Handeln drfen bei der Solidarittsbewegung, die die Rettung des Libanon fordert, nicht fehlen." - "Mge Gott uns, Muslime und Christen, Seite an Seite am Krankenlager unserer an Leib und Seele verwundeten libanesischen Brder finden! Mge er die Anstrengung aller jener segnen, die es inmitten von soviel Gewalt und Verzweiflung fertig gebracht haben, in Geist und Wahrheit Anbeter Gottes zu sein!" (Osservatore Romano vom 29.9.89)

DIE KIRCHENFRAGE SOLLTE NACH DEM KRIEG 'GELST' WERDEN - AUS DEN TAGEBCHERN VON GOEBBELS. - Eintragung 12.3.1942: "Die Kirchenfrage soll nach Mglichkeit whrend des ganzen Krieges unerrtert bleiben, gleichgltig wie renitent sich auf diesem oder jenem Gebiet die Pfaffen zeigen". 26.3.42: "Diese politisierenden Pfaffen sind so ungefhr und nchst den Juden das widerwrtigste Gesindel, das wir heute noch im Reich beherbergen. Es wird nach dem Krieg an der Zeit sein, diese Frage generell zu lsen." (aus: "Goebbels Tagebcher" hrsg. von Louis Lochner, Zrich (Atlantis-Verlag) 1948.

MOHAMEDANISIERUNG IM IRAN UNTER ANWENDUNG VON FOLTERN. - (idea) Die iranische Religionsbehrden haben versucht, christliche Kriegsgefangene aus dem Irak unter Gewaltanwendung zum Verleugnen ihrer Religion zu bringen. Sie sollten zum Islam in seiner schiitischen Form betreten. Von einem derartigen "Martyrium" berichtete jetzt der assyrisch-orthodoxe Soldat Serkis Isaak Oschana nach seiner Rckkehr nach Bagdad. Er war 1982 in iranische Kriegsgefangenenschaft geraten. Bald darauf seien die Christen in ein Sonderlager namens "Jerusalem" in der Nhe 'herans verlegt worden. Fr die religise Umerziehung sei dort der vom Irak bergelaufene Ayatollah Abbas al Hakimi zustndig gewesen. Als ein Jahr Islam-Unterricht nichts gefruchtet habe, sei man zu systematischen Folterungen bergegangen. Man habe die Christen in verseuchte Zellen gesteckt, sie im Winter in den Schnee eingegraben, bis ihnen Zehen und Finger abfroren, und sie bis zur Bewutlosigkeit geschlagen. Drei Christen, die sich den Bekehrungsversuchen besonders beharrlich widersetzten, hat Abbas al Hakimi laut Oschana persnlich mit kochendem Wasser gefoltert. (...) Oschana selbst hat nach eigenen Aussagen unter der Folter mehrfach das Bewutsein verloren. Wegen seiner schweren Verletzungen wurde er jetzt zusammen mit anderen kranken Kriegsgefangenen ausgetauscht. In der Gefangenschaft hat ihm, wie er sagte, "allein die Liebe zum gekreuzigten Heiland" geholfen, (zitiert nach DT vom 13.4.89)

SIE WERDEN IN KIRCHEN GETRIEBEN UND VERBRANNT. - Das ist die Taktik des berchtigten "Sendero Luminoso" ("Erleuchteter Pfad"), eine Mischung aus Marx, Lenin, Stalin, Mao und Guzman. Wie ein roter Faden ziehen sich zwei Worte durch die Ideologie des "Sendero Luminoso", der in den peruanischen Anden operiert: "Hinrichtung und revolutionre Gewalt". Die Terroristen dringen bei Anbruch der Dunkelheit bzw. der Dmmerung in ein Dorf oder in eine kleine Stadt ein, erschieen zunchst den Brgermeister, den Polizisten, den Priester und sonstige Honoratioren. Dann treiben sie den Rest der Dorfbewohner in die Kirche, vernageln diese mit Brettern und znden sie an. Bei der sog. "Weihnachtsoffensive 1988" wurden auf diese Weise wieder zahlreiche Menschen umgebracht. Mord dient den Terroristen als Einschchterung.

AIDS-AUFKLRUNG IST GOTTESLSTERUNG. - Das Bundesgesundheitsministerium bedient sich bei seiner angeblichen Aufklrungskampagne sogar gotteslsterlicher Sprche: "Gummi statt Schutzengel" lautet einer. - Umweltminister Tpfer mu sich hnliche Vorwrfe anhren, weil er von den Plakatwnden herunter den Bundesbrgern ein "Kat sei Dank" (Verballhornung von "Gott sei Dank") empfahl.

DIE FRCHTE DER REFORMER. - (KNA) "Nur knapp jeder dritte Christ in der Bundesrepublik und in Berlin bekennt sich vollstndig zum Inhalt des Apostolischen Glaubensbekenntnisses (in seiner modernistischen Form, Anm.d.Red.). Dies geht aus einer in Hamburg verffentlihten reprsentativen Umfrage unter mehr als 2loo Brgern ber sechszehn Jahren hervor, die das Institut fr Demoskopie Allensbach im Auftrag der Zeitschrift "P.M. Perspektive" unternommen hat. Danach glauben zwar siebzig Prozent der Bevlkerung an Gott, aber die Verbindlichkeit des Glaubensbekenntnisses fr den einzelnen wiese je nach konfessioneller Zugehrigkeit, Alter und Geschlecht deutliche Unterschiede auf. (...) In der jngeren Generation beschrnke sich die Bedeutung des Bekenntnisses zunehmend auf die Anerkennung der Existenz Gottes und Jesu Christi (...). Wie die Umfrage weiter zeige, wrden diese Differenzen in der jngeren Generation "weitgehend eingeebnet". (DT vom 4.11. 89) - Damit drfte es ein leichtes sein, diesen Leuten einen 'Gott' zu verkaufen, dem man irgendwelche Attribute anklebt, wie man sie gerade braucht, um den Durchmarsch in die Welteinheitsreligion zu vollziehen. E. Heller

DAS "DRITTE REICH" IN DEN NIEDERLANDEN VON HEUTE. - Man hatte geglaubt, mit der Entnazifizierung nach dem Krieg sei auch der Alptraum vom "unwerten Leben" ausgetrumt. Inzwischen feiert er gerade in den Niederlanden seine Auferstehung. Bereits zwischen 8000 bis 16000 ltere Leute werden jhrlich in den Krankenhusern ermordet. Dort wird nicht blo aktive Sterbehilfe auf Verlangen gewhrt, sondern rzte entscheiden schon, ob dies oder jenes Leben noch lebenswert sei. Diese Sterbehilfe, d.h. jene Hilfe, die es einem Arzt erlauben soll, z.B. einem kranken Menschen Zyankali zu geben etc., wird nun vom niederlndischen Parlament diskutiert. Man darf davon ausgehen, da eine aktive Sterbehilfe la Hacketal vom Parlament genehmigt wird.

MORALTHEOLOGE JOHANNES GRNDEL 'HERR BER LEBEN UND TOD'. - Grndel hlt die Ttung ungeborener Kinder fr gerechtfertigt (sogar sittlich!) "in Fllen, bei denen keine berlebenschance fr das Kind nach der Geburt gegeben ist" (DT vom 15.6.89)

DAS MORDEN IM LIBANON GEHT WEITER - DER (CHRISTLICHE ?) WESTEN SCHAUT WEITER NUR ZU. - Pater Joseph Mouannes, stellvertretender Leiter des kath. Informationszentrums in Ost-Beirut, hat den Libanon als "ein riesiges KZ" beschrieben. Er schildert die Situation so: "In den finsteren Luftschutzkellern Beiruts fressen Ratten die Kleinkinder an." Seit Beginn des Krieges im Libanon im Jahre 1975 sind ca. 100.000 kath. Christen (Maroniten und Melkiten) gettet - darunter 37 ermordete Priester - und ber 300.000 von ihnen verwundet worden. Etwa 40 Drfer in den Schuf-Bergen wurden zerstrt bzw. dem Erdboden gleichgemacht und 378 Kirchen und Schulen der Christen zerstrt. Und... die angeblich christlichen Politiker im (freien) Westen? Sie schauen zu und tun n i c h t s ! (Nach PKIVAT-DEPESCHE Nr.33 vom 16.8.89)

KLARSICHTICKEIT. - In einem Interview der DEUTSCHEN TAGESPOST vom 29.7.89 machte 'Kard.' Ratzinger folgende Bemerkung: "Nach wie vor findet ein lautloser Auszug aus der Kirche statt, der innere Konsens des Glaubens hat irgendwie nicht mehr die haltende Kraft, die er vielleicht vor einer Generation noch zu haben schien." - Wir sagen es ein wenig deutlicher: der christliche Glaube ist einem handfesten Unglauben gewichen. Inszeniert wurde dieser Vorgang durch die Demontage der christlichen Glaubensfundamente: die Absage an den inkarnierten Logos, d.h. an den sich geoffenbart habenden Sohn Gottes und die Abkehr von der durch Ihn vermittelten absoluten Sittlichkeit. Und diese Revolution wurde von oben durchgefhrt. Durch die Einfhrung des (ungltigen) N.O.M. Pauls VI. wurde gleichsam die gnadenhafte 'Nabelschnur' zerschnitten: ohne Shneopfer versinkt die Menschheit im Dreck ihrer Snden - die Umweltverschmutzung ist nur ein schmeichelhaftes Abbild der geistig-sittlichen Verunreinigung. Die Seelen sterben.

JDISCH-CHRISTLICHES - WORTE JOHANNES PAULS II. VOR DER JDISCHEN LOGE B'NAI B'RITH. - Am 22.3.1984 sagte Mgr. Wojtyla vor Vertretern der jdischen Loge B'nai B'rith (den Shnen der Allianz): "Meine teuren Freunde, wie ich es schon frher fter gesagt habe (...), das Treffen zwischen Juden und Katholiken ist nicht das Treffen zwischen zwei alten Religionen (...), sondern vielmehr ein Treffen unter Brdern, und, wie ich es im November 1980 in Mainz vor den Vertretern der deutschen Juden sagte, zwischen dem ersten und dem zweiten Teil der Bibel." (Zitate nach OSSERVATORE ROMANO vom 17.4.1984). - Nach Wojtyla gehrt demnach das AT nicht zur Hl. Schrift.

WIEDERVERHEIRATUNG GESCHIEDENER. - Um das Immage von wiederverheirateten Geschiedenen aufzupolieren, wurden am Tage der zivilen 'Eheschlieung' immer hufiger Sakramentshnliche Rituale und 'Gottesdienste' bei den Reformern abgehalten, um so dem Konkubinat einen religis legalistischen Anstrich zu verpassen. Dagegen mute inzwischen der neue Salzburger 'Erzbischof' Eder - reformerisch-konservativ eingestellt - einschreiten. Er verbot solche Zeremonien. "Um jeden falschen Anschein zu vermeiden, drfen in Verbindung mit solchen Ziviltrauungen keine wie auch immer gestalteten Gottesdienste angesetzt werden. Den Brautleuten steht es aber frei, an den Gottesdiensten, die normal angesetzt sind, teilzunehmen", heit es im jngsten Verordnungsblatt von Salzburg. - Was zeigt dieses Signal? Der Sinn fr die Unauflslichkeit und Heiligkeit der Ehe als Sakrament sind dahin. Fr's Konkubinat sucht man nur einen legalen Anstrich des Erlaubten. Und auch der groe Wchter Eder spricht von "Brautleuten", d.h. doch, da geschiedene Eheleute bei ihrer 'Wiederverheiratung' mit der 'kirchlichen' Duldung rechnen knnen. (Zitat nach DT vom 12.9.89)

GORBATSCHOWS HAUSBLATT RUMT DER VERBOTENEN UKRAINISCH-KATHOLISCHEN KIRCHE EIN INTERVIEW EIN. - Erstmals nach ihrem Verbot konnte ein geheim geweihter Bischof der ukrainischkatholischen Kirche, Bischof Wladimir Sternjuk, den Wunsch nach ffentlicher Wiederzulassung seiner Kirche in den MOSKAUER NACHRICHTEN vortragen. Das Moskauer russisch-orthodoxe Patriarchat stellt sich mit allen Mitteln gegen die Wiederzulassung der 1946 aus politischen Grnden verbotene ukrainische! Kirche, worber groe Verbitterung bei den Ukrainern herrscht.

EMBRYONENSCHUTZGESETZ MORALISCH VERWERFLICH. - Kritik am Bonner Entwurf fr ein Embryonenschutzgesetz hat der Mainzer Moraltheologe Johannes Reiter geuert. Die Kritik gipfelt in dem Satz: "Warum soll die Forschung an Embryonen verboten, ihre Ttung aber erlaubt sein?" (nach DT vom 24.8.89 zitiert.) - Der Gesetzesentwurf regelt nur den Embryonen-'Schutz' (ihre Ttung soll erlaubt sein!), nicht aber das Gebiet der Zeugung. Nach kath. Morallehre (von Pius XII. ausdrcklich besttigt!) darf eine Zeugung n u r in Verbindung mit der liebenden Vereinigung der Eheleute zustande kommen.

ENGLANDS 'RECHTFERTIGUNG'. - Die britische Sonntagszeitung SUNDAY CORRESPONDENT erinnerte am 17.- September 1939 mit folgenden Worten an den Kriegsausbruch vor 50 Jahren: "Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir fr den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, da wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten." - Es mute eben die englische sein!

DER ROTE VAMPIR.- So lautet er Titel eines Buches von J. Siegerist.(Gemeint ist der inzwischen hingerichtete rumunische Diktator Ceausescu.) In einem Prospekt zu diesem Buch schilderte der Autor ein grauenhaftes Detail, mit dem er die Wahnvorstellung des modernen Drakula umreien will: "2o erbrmlich schreiende Babys liegen in Reih und Glied auf sterilen Operationstischen, 'irzte' beugen sich ber die Kinder und ziehen ihnen mit 19/10-mm-Kanlen Blut aus den Venen am Hals. Insgesamt fast drei Liter. Baby-Blut fr Nicolae Ceausescu, den roten Vampir aus Rumnien. Per Tropfinfusion fliet das zuvor gereinigte Blut dem ini Nebenzimmer liegenden Diktator in die Venen. Rund zwei Stunden. Monat fr Monat das gleiche grauenhafte Schauspiel. Der irre kommunistische Staats- und Parteichef hat sich mindestens 5 Jahre mit Hunderten von Babys eine lebende 'private' Blutbank gehalten. Mit Baby-Blut wollte Ceausescu jung und gesund bleiben, so lange wie mglich leben. Die Babys waren verzweifelten Mttern entrissen worden. Es ist unbekannt, wie viele dieser Suglinge, die nie lter als ein Jahr waren, nach der Blutentnahme starben oder schwerste krperliche und geistige Schden davontrugen."

STAATLICHE MASSNAHMEN PER GESETZ GEFORDERT. - Seit eineinhalb Jahren liege der Bundesregierung der von Bayern vorgelegte Gesetzesentwurf zu einem Verleihverbot von pornographischen, gewaltdarstellenden bzw. -verherrlichenden und sonstigen jugendgefhrenden Videofilmen vor, so die bayerische Justizministerin Mathilde Berghofer-Weichner / CSU. Sie erwarte, da der Gesetzgeber nun endlich handle; allerdings sperre sich die FDP gegen ein solches Verbot. Zufolge der Untersuchung des Regensburger Psychologieprofessors Helmut Lukesch, der vor dem Konsum solcher "Machwerk" nachhaltig warnt, haben bereits 37 % der Schler solch bestialischen Produkte gesehen, mehr als 2o % zhlen solche Videos sogar zu ihren Lieblingsfilmen (!). Auch der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) ist ebenfalls fr ein generelles Verleihverbot, (nach DT vom 27.5.89)

SCHUTZ DES LEBENS THEMA FR DIE SCHULE. - KNA / DT vom 22.6.89: "Eine Unterrichtshilfe "Schutz des ungeborenen Kindes' fr alle Schulen des Landes hat das baden-wrttembergische Kultusministerium vorgelegt. Kultusminister Mayer-Vorfelder kndigte in Stuttgart an, ab dem Schuljahr 1989/9o werde das Thema verbindlich an allen weiterfhrenden Schularten im Fach Biologie behandelt. Es solle aber auch in anderen Fchern aufgegriffen-werden. Dabei gehe es in erster Linie um erzieherische Prvention. Der Jugend solle Ehrfurcht vor dem Leben vermittelt werden." - Es darf abgewartet werden, welchen Erfolg diese Manahme haben wird. Nachdem durch die ffentlichkeit der Sexualerziehung in den Schulen bereits die entscheidenden Tugenden der Scham und der Zurckhaltung - 'verbindlich' - angetastet wurden und durch die Kondom-Aktion der Frau Sssmuth den Schlern Promiskuitt unterstellt wurde, drften die Dmme bereits gebrochen sein.

FR CHINAS KATHOLIKEN NEUE REPRESSALIEN. - Nach den Massakern von Peking, der laufenden Verhaftungswelle und den zahlreichen Hinrichtungen in China - die westliche, sog. 'freie' d.i. feige Welt hat dem auer ein paar Krokodilstrnen nichts entgegenzusetzen - mu man nun auch wieder mit einer Einschrnkung des religisen Lebens im Reich der Mitte rechnen. Als Flucht vor der sozialen Not hat Radio Peking die Hinwendung vieler Menschen zur Religion bezeichnet. Aus dieser Not heraus dann , so der Sender, suchten die Menschen "Trost bei der Gottheit des Jenseits". Der Wohlstand, besonders in lndlichen Regionen, nehme nur sehr langsam zu, und das kulturelle Leben - welches hat der Sozialismus zu bieten ? - bleibe "sehr weit zurck", so da sogar "ausgebildete Jugendliche" an religisen Handlungen teilnhmen. Schuld an dieser Entwicklung seien auch auslndische Organisationen, welche China Tag und Nacht mit religisen Sendungen in Chinesisch per Radio und Fernsehen konfrontieren und religise Druckerzeugnisse ins Land schmuggeln wrden. Daher fordert Radio Peking eine neue Gesetzgebung, um "anormale, religis bemntelte Erscheinungen" einzudmmen. "Gegen reaktionre religise Organisationen, die mit den entsprechenden Kreisen aus bersee im Komplott stehen, mu entschieden vorgegangen werden", hie es in der Sendung, obwohl man andererseits vorgab, "die religisen Gefhle der Glubigen" achten zu wollen. Nach Angaben dieses (offiziellen) Beitrags habe sich die Zahl der Christen in China seit 1982 - damals wurden zwei Millionen Glubige registriert - bereits verdoppelt. (Zitate nach DT vom 8.6.89)

THOMAS NIEDERBHL - KATHOLISCHER THEOLOGIESTUDENT UND VORSITZENDER EINES SCHWULENVEREINS. - Besagter junger Mann ist Vorsitzender eines eingetragenen Kulturvereins mit dem Namen "Schwul-lesbischer Kulturverein, Mnchen leuchtet - Viorosa", der Ende Juni in Mnchen eine sog. "Kulturwoche" veranstaltete. Auf dem lo-tgigen Spektakel mit Diskussion, Filmen, Ausstellungen und einer Demonstration wurde fr die Homosexualitt geworben. Auf Anfrage der beiden CSU-Stadtrte Schosser und v. Preysing mute das Kulturreferat zugestehen, diese Veranstaltung mit DM 24.ooo, gefrdert zu haben. Wie der Vorsitzende Niederbhl angibt, handele er aus "christlicher berzeugung ffentlich", da er positive Erfahrungen mit dieser Institution gemacht habe. Von aufgeschlossenen Patres in einem Privatgymnasiums in Bruchsal sei er in seiner Homosexualitt gesttzt worden. (SDDEUTSCHE ZEITUNG vom 29.6.89, die ber diesen Vorsitzenden berichtet). - Die 'katholische Kirche' als Steigbgelhalter fr Homosexualitt? Es gibt nichts mehr, was es nicht gibt.

DIE WOCHENZEITUNG "DIE ZEIT" MACHT PROPAGANDA FR EUTHANASIE. - Unter Berufung auf den australischen 'Moral'-Philosophen Peter Singer hatte, wie der Evangelische Pressedienst epd bekannt gab, die ZEIT fr bestimmte Formen der Euthanasie geworben, z.B. in Fllen schwerer Behinderungen; in solchen Fllen sei auch die Ttung von Neugeborenen fr "moralisch vertretbar". - Schon haben wir wieder den alten, nicht blo von den NAZIS vertretenen Rassismus und die Rede vom "lebensunwerten Leben". Nicht mehr Gott ist Herr ber Leben und Tod, sondern der Mensch. - Aus Protest gegen den ZEIT-Beitrag hatte sich der Schriftsteller Franz Christoph (35), der selbst behindert ist, in Hamburg mit seinem Rollstuhl vor dem Redaktionsgebude der ZEIT angekettet und Flugbltter verteilt.

LTESTE BIBELTEXTE IN JERUSALEM GEFUNDEN. - Bereits 1979 hatte der israelische Archologe Gabriel Barkai bei Grabungen auf dem Gelnde der schottisch-reformierten Sankt- Andreas-Kirche eine Grabanlage aus der Zeit vor dem babylonischen Exil im Jahre 587 a.Chr.n. entdeckt. Die Kirche liegt am Sdhang des Hinnom-Tales, welches die Altstadt von Jerusalem im Westen und Sden begrenzt. Das neu entdeckte Grab enthielt - im Gegensatz zu vielen anderen Funden - auch Beigaben. Darunter befanden sich auch zwei Rllchen aus Silberblech. Erst drei Jahre spter konnten sie mittels eines SpezialVerfahrens so geffnet werden, da sie dabei nicht zerstrt wurden. Dann konnte man mit besonderen Hilfsmitteln die auf ihnen enthaltenen Inschriften lesen. Beide Plttchen geben den sogenannten aaronitischen Segen wieder, der bis heute zu den meisten Liturgien gehrt: "Der Herr segne dich und behte dich. Der Herr lasse sein Angesicht leuchten ber dir und sei dir gndig. Der Herr hebe sein Angesicht ber dich und gebe dir Frieden." Hierbei handelt es sich um die bei 4 Moses 6,24-26 enthaltenen Bibelzitate. Die beiden Silberplttchen sind aber noch lter als das eigentliche Grab aus dem Jahre 587 oder 586, als der Groknig Nebudkadnezer Jerusalem eroberte und die Oberschicht ins Exil fhrte; sie gehren ins 7. Jahrhundert. Damit sind diese Textfunde etwa vierhundert Jahre lter als die bei Qumran gefundenen (in der Siedlung der Essener am Nordwestufer des Toten Meeres). Seit dem 1. Juli 1986 knnen brigens diese neuesten Bibelfunde im Israel-Museum von Jerusalem besichtigt werden, (nach DT vom lo.7.86)

DIE ZAHL DER KONFESSIONSLOSEN UND ATHEISTEN IN DER BUNDESREPUBLIK STEIGT - Ihr Anteil betrgt bereits "gut lo Prozent" der deutschen Bevlkerung. Darauf hat der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (Berlin) Anfang Januar 1988 hingewiesen. Danach liegt die Zahl der "bewuten Atheisten" weltweit bei 197 Millionen Menschen, denen sich jhrlich etwa 8,5 Millionen hinzugesellen sollen. Gefordert werden von den Atheisten u.a. die Abschaffung des Religionsunterrichts und die Streichung des letzten Restes des Lebensschutzes, wie das auch die GRNEN tun.

EIN DRITTEL ALLER EHEN GESCHIEDEN. - Die evangelische Publizistin Elisabeth Motschmann ber die Ehen in Deutschland: "Es gibt mehr zerbrochene als heile Ehen, wenn man die statistisch nicht erfaten Trennungen zur Scheidungsrate hinzurechnet. Heute geht man davon aus, da jede dritte Ehe geschieden wird, im Jahr 2ooo werden es nach wissenschaftlichen Studien rund 85% sein." (PRIVATDEPESCHE Nr.15/1989)

WEGWERFGESELLSCHAFT. - 36o kg Mll wirft im Durchschnitt jeder Bundesbrger im Jahr in die Mlltonnen. In der ganzen Bundesrepublik fallen somit rund 5oo Millionen Tonnen Mll an... das ergibt fast einen Berg so hoch wie die Zugspitze. Das sind dann die Gebirge der Zukunft, die entstehen durch ungehemmten Konsum.

RECHT AUF ASYL. - Ein amerikanischer Einwanderungsrichter sprach einem Staatsbrger aus Rot-China das Recht auf Asyl zu, obwohl er illegal eingereist war. Der 26-jhrige Yun war verfolgt worden, nachdem seine Frau - eine katholische Christin - zum 3. Mal schwanger geworden war, weshalb man sie im 5. Monat zur Abtreibung gezwungen hatte!! (PRIVATDEPESCHE Nr.16/1989)

JHRLICH WERDEN 300.000 KINDER SEXUELL MISSBRAUCHT. - Etwa 300.000 Kinder werden jhrlich in der Bundesrepublik Deutschland sexuell mibraucht. 9o % der Opfer sind Mdchen. Zwei Drittel der Tter stammen aus der Familie bzw. deren nahem Umfeld. Serisen Schtzungen zufolge sind etwa 5o % der Sex-Tter Vter, Stiefvter oder Vater-Ersatzpersonen. Nur jeder 18.-2o. Fall wird angezeigt. Der sexuelle Mibrauch ruft bei den Betroffenen oft schwerwiegende psychische und physische Schdigungen hervor. So leiden diese Kinder etwa unter Angstgefhlen, Schlaflosigkeit, Depressionen und unter einem Leistungsabfall in der Schule. Erkrankungen bei Frauen, wie Schizophrenie, Verfolgungswahn, Migrne, Frigiditt sowie E- und Magersucht resultieren zu einem groen Teil aus sexuellen Gewalterfahrungen: Krankheit ist der persnliche Ausdruck einer Frau auf ihre Mibrauchserlebnisse. Es ist noch unbekannt, wie viele Kinder und Frauen aufgrund dieser Erfahrungen in psychiatrischen Einrichtungen behandelt werden. (PRIVAT-DEPESCHE Nr. 28/ Juli 1989.)

"DAS FERNSEHEN...". - "Das Fernsehen ist gefhrlicher als die Atombombe. Es transportiert auf vielfltige Weise Falsches, Verwirrendes und Unrealistisches. Das Gefhrliche dabei ist nicht so sehr die Lge wie die Tatsache, da das Fernsehen das Denken des Zuschauers bei der schnellen Bildfolge auer Kraft setzen." So der Wiener Professor Johannes Millendorf er. (PRIVAT-DEPESCHE Nr.29/1989)

ABTREIBUHGSGESETZ NICHTIG - Ottawa (dpa) - Die Befrworter von Schwangerschaftsabbruch haben jetzt in Kanada einen aufsehenerregenden Sieg errungen. Der Oberste Gerichtshof des Landes erklrte ein Bundesgesetz fr verfassungswidrig, das Abtreibungen nur dann gestattet, wenn sie von einem Komitee aus drei rzten in einem anerkannten Krankenhaus fr notwendig erachtet werden. In einer 5:2-Entscheidung beschieden die Bundesrichter, da dieses Gesetz das Recht der Frau auf "Leben, Freiheit und Unversehrtheit der Person" verletze. (MNCHNER MERKUR vom 3o./31.1.88) - Die letzten Bastionen sind geschfeiftworden. Von einem elementaren Recht des Kindes redet niemand. Welche Barbarei mit dem Deckmntelchen des 'Rechts'! - Und wie schaut's im guten 'katholischen' Bayern aus, welches doch eine der niedrigsten Raten von Kindsttungen aufweisen soll? Nach Auskunft des Vorsitzenden der Jungen Union (JU) Bayern, Gerd Mller, wrden in Bayern von 100 Schwangerschaften lediger Frauen derzeit rund 65% (!) auf Drngen der Mnner, die das Kind gezeugt htten, abgetrieben werden.

CHRISTLICH-MUSLIMISCHE JUGENDTAGUNG. - (Bericht DEUTSCHE TAGESPOST vom 9.12.89:) "Christen und Muslime mssen nach den Worten von Johannes Paul II. der heutigen Jugend religise Werte vermitteln. Wenn es zwischen Christen und Muslims auch Unterschiede gebe, so stimmten beide Religionen darin berein, da der Weg zu wahrer Menschlichkeit darin liege, 'den gttlichen Willen in unser persnliches und soziales Leben hineinzutragen'. Das erklrte Papst Johannes Paul II. am Donnerstag bei einer Audienz fr muslimische und christliche Teilnehmer einer Tagung zum Thema: 'Religise Erziehung in der modernen Welt'. Die vom Ppstlichen Rat fr den Interreligisen Dialog und der jordanischen 'AI al-Bait Foundation of Amman' organisierten Konferenz findet derzeit in Rom statt." - Dagegen sagt Christus: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, auer durch mich." (Joh. 14,6)

'KIRCHLICHE' BERATUNGSSTELLEN. - (Brgerinitiative, Dr. Grssler, Am Hessing 4, D - 8232 Bayerisch Gmain - Tel.: (o8651/5429) - Wie uns zuverlssig berichtet wurde, wurde jetzt der Beratungsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen und Mnner (SKFM) in Gummersbach zum 31.12.87 die kirchliche Anerkennung und damit die finanzielle Untersttzung seitens der Erzdizese Kln mit der Begrndung entzogen, da diese Stelle die bischflichen Richtlinien zu 218 StGB beharrlich miachte. Diese Miachtung bestand darin, da die Beratungsstelle sich weigert, bei einer Beratung den fr eine straffreie Abtreibung erforderlichen Beratungsschein auszustellen. Denn die Beratungsstelle will nicht Beihilfe zum Mord betreiben, da auch ein Beratungsschein, in dem die Abtreibungsnotwendigkeit verneint wird, zur Durchfhrung der straffreien Abtreibung gengt. (...) Der verantwortliche Oberhirte der Erzdizese Kln ist der Weihbischof Dr. Hubert Luthe. Interessant und zugleich bezeichnend ist es, da schon Kardinal Hffner noch vor seiner Erkrankung dieser Beratungsstelle mit dem Entzug der Anerkennung und Untersttzung aus gleichem Grund gedroht hatte. (...) In den erwhnten bischflichen Richtlinien steht jedoch in 9: "ber die erfolgte Beratung kann (!) auf Wunsch der ratsuchenden Schwangeren eine schriftliche Besttigung mit dem als Anlage dieser Richtlinien beigefgten Muster ausgestellt werden". Damit handelt es sich nur um eine "Kann"-Bestimmung (...) (aus Rundbrief, Mrz 1988).

JEDEM SEIN "ASSISI-TREFFEN". - Nachdem sich der sog. Evangelische Kirchentag schon durch eindeutige marxistische Propaganda schon vor seinem Start am 7.6.89 in West-Berlin in die Schlagzeilen hochgespielt hatte, gab es auch noch ein "Gebetstreffen fr den Frieden" in der ehemals kath. St. Petrus-Canisius-Kirche, wo - Johannes Paul II. hatte es in Assisi einstudieren lassen - Christen, Moslems, Buddhisten, Hindus, Juden und Anhnger der Bahai-Religion gemeinsam beteten' oder 'meditierten'.

DER FALL WALDHEIM IN AMERIKA. - Wegen der Auseinandersetzung um die Person von Kurt Waldheim, dem sterreichischen Bundesprsidenten, dem der jdische Weltkongre unter Leitung des Spirituosenhersteller Bronfman eine angebliche "NS-Vergangenheit" andichten mchte, ist es in den U.S.A. zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Katholiken (oder den Gruppierungen, die sich noch so nennen) und dem US-Judentum gekommen. Die Lsung des Falles Waldheim, dem ehemaligen Sekretr der (freimaurerischen) UNO ist einfacher als man denkt: Waldheim hatfees 'gewagt', sich fr die Rechte der Palestinenser einzusetzen, zum anderen will man mit dem Fall Waldheim sterreich zu Wiedergutmachungsgeldern 'weichklopfen'. - Bei der ganzen Angelegenheit ist nur eines erstaunlich: die weltweite Macht des Zionismus, die es erreicht, da ein - soweit das mglich ist abzuschtzen - untadeliger, sogar ehemaliger UNO-Generalsekretr weltweit, sogar von befreundeten Regierungen, als sterreichisches Staatsoberhaupt gechtet werden kann. Diese zionistischen Interventionen haben inzwischen zu einer neuen anti-zionistischen Welle in den U.S.A. gefhrt. 1987 wurden nach Aussage der B'nai B'rith 694 Anschlge auf Synagogen verbt und 324mal Juden wegen ihrer Religion (?) bedroht, (nach PRIVATDEPESCHE 7/19. Jahrg. vom 12.2.88) - Nachtrag: Inzwischen hat Herr Friedmann, jdischer NS-Forscher, Waldheim persnlich besttigt, da die Vorwrfen gegen ihn nicht haltbar seien (im sterreichischen Fernsehen, Mai ca., 1989)... und pltzlich waren die Debatten um Waldheim beendet.

"LOCKER VOM HOCKER" - MODERNES LEEBENSGEFHL: PAPST-SMILIES FR DIE JESUS-FREAKS. - Klar, die Fans brauchen nach dem Verbot von Acid eine neue Kultfigur - und die ist Jesus. Er kann schlielich nicht verboten werden. Und an Phantasie fehlt es den Jesus-Acid-Freaks auch nicht: fluoreszierende Kreuze, die im UV-Licht der Discos grell aufleuchten, Jesus-T-Shirts, Papst-Smilies, Maria-Plastiken, Abendmahl-Poster oder Christus-Jacken - dem Geschmack sind keine'Grenzen gesetzt. Auch vor Shorts macht "Jesus-Acid" nicht halt: Engel-Unterhosen sind in London der letzte Schrei. Und eines mu den Jesus-Freaks jeder zugestehen: Sie haben sich mit Jesus Christus ein groartiges Vorbild gewhlt! (aus: POP-ROCKY Nr.8/1989) - Mag die Jugend auch noch so verfhrt und blind sein! Diejenigen, die diese Gotteslstereien produzieren, sind es nicht!

FAMILIENPLANUNG. - Auf Osttimor lt die indonesische Regierung im Rahmen ihres sog. 'Familienplanungsvorhaben' unwissende junge Frauen, die bestimmten christlichen Bekenntnissen angehren, ohne ihre Zustimmung sterilisieren! (CSI Mrz 88)

DIE SOGENANNTE "LEICHTE PILLE". - Auf Anfrage der Monatsschrift DER KURIER vom Nov. 88 hat die Firma Schering bezglich der Wirkung der sog. "leichten Pille" folgende Auskunft erteilt: "Ebenso wie alle anderen strogen- und gestagenhaltigen Kontrazeptiva verhindert auch die 'leichte Pille' die notwendigen physiologischen Voraussetzungen, die fr eine Einnistung der Eizelle in die Uterusschleimhaut notwendig sind. Ihre kontrazeptive Wirkung besteht daher nicht nur in der Verhinderung des Eisprungs und der Hemmung der Spermienaszension, sondern auch in der Unterdrckung eines normalen zyklischen Aufbaues der Gebrmutterschleimhaut." - Damit gibt die Firma selbst zu, da es sich um ein Frhabtreibungsmittel handelt.

88,6 % BEJAHEN ZULASSUNG WIEDERVERHEIRATETER ZU DEN SAKRAMENTEN. - (kna/dpa) - Laut einer von der Zeitschrift WELTBILD veranstalteten Umfrage bei 6071 ihrer Leser, die im kumenisch-progressistischen Lager angesiedelt sein drften, sprachen sich 49,7 % der Befragten fr die Aufhebung des Zlibates auf, 86,8 % billigen dem Papst in allen Glaubens- und Lebensfragen Autoritt zu, 75,9 % sind fr die Beibehaltung der Ministrantinnen, 61,6% sind fr das Diakonat der Frauen, mehr als 50% ist unzufrieden mit der 'Kirche'. (2.11.)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de