54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)
 
Mangel an Unterstellung unter die Wahrheit

Die Priesterbruderschaft hat leider keine wirklich tragfähige Theologie entwickelt. Diesen Mangel mögen auch die von Erzbischof geschriebenen Bücher nicht zu ersetzen. Ihr fehlt auch der Wille, immer und in jedem Fall die Wahrheit zu vertreten. Auseinandersetzungen mit katholischen Positionen, die die von ihr angestrebten Ziele nicht vertreten, sind ihr fremd. Alles, was den angestrebten Weg nach Rom versperren oder fraglich machen könnte, wird nicht mit einer ausreichenden Stellungnahme versehen oder einfach beiseite geschoben. Wahrheitserkenntnis lässt sich aber nicht auf einen bestimmten Bereich beschränken. Es muss stets das jeweilige Ganze ins Auge gefasst werden. Und wenn es um Grundsatzfragen des menschlichen Lebens geht, wie in der Religion, bedeutet ein eingeschränkter Wahrheitswille zugleich auch die Gefahr der Verkennung der Heilswahrheit, der die dämonischen Kräfte die Verblendung - eine Blindheit gegenüber den zeitgemäßen Wegen zur Rettung der Seelen - hinzufügen können. Nur unter der Vorausetzung, alle Wahrheit, auch wenn sie unwillkommen ist, annehmen zu wollen und nur die volle Wahrheit verkündigen zu wollen, können Überheblichkeit, Einbildung und Stolz vermieden und die wichtige Tugend der Demut geübt werden.

Leider macht die Bruderschaft bisweilen den Eindruck einer politischen Partei, der es weniger um die Wahrheit geht als um die Erreichung der Macht. So werden für die Darlegung ihrer Ziele und für die eingeschlagene Marschrichtung theologisch haltbare Gründe nur eingeschränkt vorgetragen. Stattdessen gilt vielfach die Macht der Menge. Die Zahl der Bruderschafts-Priester in der Welt, die Zahl der Niederlassungen, die Zahl der Gläubigen, die Zahl der Wallfahrtsteilnehmer sollen Eindruck erwecken und von der Bedeutung der Bruderschaft Kunde geben. Dabei wiegt die Wahrheit für die Seelen in einem einzigen Satz doch mehr als eine Menge, sei sie auch noch so groß, die bloß die Macht anzeigt. Unter diesem Mengen-Macht-Denken steht auch die Vorstellung, dass 12 Millionen Rosenkränze die Muttergottes in besonderer Weise beeindrucken könnten.

Da die feste Basis für einen auf der Wahrheit begründeten Fortschritt in die Zukunft der Bruderschaft fehlt, sind ihre Mitglieder den dämonischen Anmutungen umso mehr ausgeliefert. Sie können die von unten kommenden Einflüsterungen nicht mehr genügend erkennen und verfallen leicht unausgereiften Träumereien oder Schwärmereien. Ein Beispiel dafür stellt die Reaktion der führenden Köpfe der Bruderschaft auf die römische Wiederzulassung der klassischen Liturgie dar, die sie mit erheblichem Mangel an Einsicht in Jubeltöne ausbrechen ließ, die - vom römischen Text her gesehen - nicht gerechtfertigt waren. 24) Später hat man dann eine Ernüchterung gezeigt, und eingesehen, daß die "Förderung" der überlieferten Messe als zweitrangig gegenüber der modernistischen Eucharistiefeier kaum dauerhafte Früchte gezeigt hat. Das schadete aber der Euphorie für das Zukunftsergebnis der Verhandlungen nicht.

Ein Beispiel für die Leichtigkeit, mit der die Bruderschaftsvertreter mit den neuen Lehren des apostatischen Roms getäuscht und überrumpelt werden können, bietet der Distriktobere von Deutschland, P. Franz Schmidberger. 25) Dieser übernahm auf dem Boden der Ablehnung der Gottessohnschaft gewachsene Äußerungen Ratzingers kritiklos in sein Mitteilungsblatt. Dazu passend veröffentlichte er ein Bild von ihm im gleichen Heft, das diesen auf seiner Fahrt über den Petersplatz in Rom nach seiner Einführungszeremonie als neugewählter Oberhirte mit dem Bildnis des antiken Gottes Pan auf seiner Mitra zeigte.

Von den vorzufindenden Anpassungen an das glaubenslose Rom unterscheidet sich vorteilhaft eine Stellungnahme über das Schicksal der heiligen Messe des von Erzbischof Lefebvre geweihten Bischofs Bernard Tissier de Mallerais. Dieser hat ein ausführliches Buch über seinen Weihe-Vater geschrieben und vertritt dennoch eine für die Priesterbruderschaft ungewöhnlich klare Botschaft über die vom neuen Rom erfundene Eucharistiefeier, der er den Opfercharakter abspricht. Lefebvre selbst hat sich nicht von der neuen neuen Liturgie distanzieren können. Als Vertreter der sakramentalistischen Messtheorie 26) wandte er ein, daß die neue Eucharistiefeier doch die drei Bedingungen eines Sakramentes erfülle, nämlich die rechte Form, die rechte Materie und die rechte Intention des Priesters. Dieser Irrtum, nachdem die heilige Messe (nur) ein Sakrament sei, während sie doch mehr als ein Sakrament, nämlich ein an Gott gerichtetes Opfer ist, das ein Sakrament enthält, ist leider immer noch verbreitet und hat für die fehlende Klärung des römischen Zerstörungswillens erheblich beigetragen. 27*)

Bischof Tissier de Mallerais hat sich davon nicht täuschen lassen. Am 12. Mai 2009 versicherte er in einem Vortrag in München, dass das heilige Messopfer nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil abgeschafft worden sei. Abgedruckt wurde dieser Vortrag ebenfalls im Mitteilungsblatt der Bruderschaft 28). Wegen ihrer Wichtigkeit sei seine Stellungnahme hier vollständig wiedergegeben. Unter der Überschrift "Die Laizisierung der Kirche durch die Abschaffung des hl. Messopfers" führte er aus: "Die Folge der Laizisierung des Staates ist die Laizisierung der Kirche. Das wurde nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verwirklicht durch die Schaffung einer neuen Messe, die kein Opfer mehr ist, keine Aufopferung mehr an Gott darstellt, sondern nur noch eine Versammlung der Gläubigen unter dem Vorsitz des Priesters, um die Herrlichkeit Christi zu verkünden. Sie ist kein Opfer der Versöhnung mehr, kein Sühnopfer, kein Opfer des Flehens um Verzeihung, Barmherzigkeit und Gnade. Damit hat die Freimaurerei das hl. Messopfer beseitigt." Diese Stellungnahme lässt an Eindeutigkeit und Entschiedenheit nichts zu wünschen übrig. Aber wie konnte P. Schmidberger als verantwortlicher Schriftleiter diese klare Linie in sein Mitteilungsblatt aufnehmen? Sie widerspricht doch der Generallinie der Bruderschaft, nach der die neue Eucharistiefeier fraglos gültige Messe ist, wenn sie auch eine Anzahl von Mängeln hat!

Nachdem aber jetzt in einer Veröffentlichung der Bruderschaft die Lage der Kirche im Hinblick auf ihren Mittelpunkt, das heilige Messopfer, so deutlich herausgestellt worden ist, muss endlich Farbe bekannt werden! Warum verweigert die Bruderschaft nicht nur die Zustimmung zu dieser Sichtweise, sondern auch die theologische Auseinandersetzung über das Thema? Womöglich ist hier statt der Wahrheit das praktische Handeln in den Vordergrund gestellt, weil ein Ziel erreicht werden soll, das unter dem Blickpunkt der Wahrheit ausgeschlossen wäre. Kann die Verweigerung daran liegen, dass mit einer Zustimmung zu dieser Position die Vereinigung mit dem neuen Rom ausgeschlossen wäre? Denn das die Katholische Kirche ihre vom heiligen Petrus ererbte höchste Anbetungsform Gottes selbst vernichtet habe, wäre den Gläubigen wohl nicht mehr zu vermitteln gewesen.

Während über die Irrlehre der "Religionsfreiheit" kritische Überlegungen in Vielfalt von der Bruderschafts-Spitze zugelassen oder veranlasst worden sind, ringen sich Äußerungen über die neue Eucharistiefeier mit der eben genannten Ausnahme nie zu der Folgerung durch, daß die heilige Messe vom nachkonziliaren Rom zerstört worden ist. Im Hinblick auf die Religionsfreiheit aber glaubt man zu einem Kompromiss mit Rom kommen zu können. Und deshalb wird die Traditionsverbundenheit maßgeblich an dieser Irrlehre aufgezeigt.

Die Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit von seiten der Bruderschaftsführung wirkt sich leider nicht nur auf die Erkenntnis der Lage des wahren Gottesdienstes aus. Ein weiteres, nicht nur vernachlässigtes, sondern nicht aufgenommenes Thema sind die nachkonziliaren Bischofs- und Priesterweihen. Auch diese müssen als ungültige Riten eingestuft werden. Sie stehen im engen Zusammenhang mit der Vernichtung der heiligen Messe. So lange es noch gültig geweihte Priester gibt, kann die heilige Messe noch gelesen und das Altarssakrament gültig bewirkt und gespendet werden. Deshalb wurde auch hier vorgesorgt, dass das Zerstörungswerk an der Kirche vollständig vonstatten geht. 29*)

Ähnliches gilt für die Einstellung gegenüber der Endzeit.. Zwar steht sie nicht völlig unter Behandlungsverbot. Man kann abstrakt über sie berichten und die Schrift auslegen. Aber eine Anwendung auf die römisch-ökumenische Kirche und ihre Wirksamkeit wird nicht vollzogen.

Zusammenfassung

Der Leiter der Priesterbruderschaft St.Pius X., Bischof Bernard Fellay, hat 2009 einen Gebetssturm zur Erscheinung von Fatima, die sich 1917 als die Rosenkranzkönigin bezeichnete, ausgerufen, um diese zu bewegen, sich für die Weihe Russlands an ihr Unbeflecktes Herz durch den Papst einzusetzen und so Früchte der Bekehrung für die Kirche zu erreichen. Im gleichen Jahr wurden durch die Priesterbruderschaft Verhandlungen mit Rom aufgenommen. Diese sollten nach langjähriger Vorbereitung unter maßgeblicher Mitwirkung von P. Schmidberger dazu führen, dass die römische Neu-Kirche unter Benedikt XVI. sich der Lehre der Katholischen Kirche wieder nähert, von der sie sich mit dem Vatikanum II im Hinblick auf die katholische Glaubenslehre und die katholische Liturgie weitgehend verabschiedet hat. Nach einem Erfolg in dieser Richtung sollen die Verhandlungen auf ein Abkommen mit Rom ausgedehnt werden, das die Priesterbruderschaft als ganze in die römische Neu-Kirche eingliedern würde. Ein solches Abkommen müsste mit einem "Papst" geschlossen werden, der die Göttlichkeit Jesu von Anbeginn leugnet und deshalb für den katholischen Glauben schlimmer wirkt als Luther und die anderen "Reformatoren". Da die heilige Schrift eindringlich vor der glaubenszerstörenden Erscheinung der Endzeit, der Hure Babylon, warnt, darf die Möglichkeit, dass das heutige Rom damit gemeint ist, nicht von vornherein ausgeschlossen werden. Falls das zutrifft, könnte dieses sicher nicht bekehrt werden. Der Weg der Bruderschaft würde das Ende des traditionell ausgerichteten katholischen Christentums bis auf unscheinbare Reste bedeuten.

Da der Kurs der Bruderschaft schon lange auf eine Angliederung an das neue Rom ausgerichtet ist, (...) ist die nötige Wahrheitserkenntnis vielfach beeinträchtigt worden. So ist zu erwarten, daß sich der Großteil von ihnen in die Glaubenskatastrophe des Anschlusses an die römische Anti-Kirche begeben wird. Dennoch ist die Hoffnung nicht unbegründet, dass sich einige der Führungspersonen und Priester ihrer Verantwortung vor Gott angesichts des höllischen Plans der Verführung bewusst werden und sich weiterhin der Aufgabe der Seelenrettung außerhalb der römischen Anti-Kirche widmen werden. 30*)

Anmerkungen:
1*) Man überlege: Fellay setzt an: einen "obersten Hirten", für dessen "Bekehrung" er beten läßt, der zugleich dennoch der oberste Glaubenshüter sein soll, und ein Bischofskollegium der "katholischen Welt", welches entweder nicht gültig geweiht und/oder vom Glauben apostasiert ist. Hinweis: im folgenden sind alle, mit einem *) versehenen Anmerkungen Zusätze der Redaktion EINSICHT.
2*) Man stelle sich diesen Gebets-Schacher vor: der Bittsteller bestimmt den Preis, hier die Gebetsmenge, die die - doch als solche angesetzte - Gottes Mutter zu akzeptieren hat, damit sie Econes Bitte erfüllen 'muß'. Das ist zutiefst jüdisch! Man denke an das Beispiel des Pharisäers, der im Tempel mit seinen Taten vor Gott prahlte, und an das Gebet des Zöllners, der wegen seines Verhaltens Gottes Barmherzigkeit anflehte. (vgl. Lk. 18,9-14)
3) Bischof Bernard Fellay, Brief an die Freunde und Wohltäter Nr.74, Rundbrief an die Gläubigen, in: Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft, von Juni 2009, S.8 f., desgl. in der selben Nummer S. 32 mit Entstehungsangabe April 2009.
4) P. Andreas Mählmann, Warum ist die Weihe Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens der Schlüssel zur Lösung der aktuellen Kirchenkrise? in: Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft, Juni 2009, S. 28 ff.
5*) Von welchem Rußland redet Mählmann? Anscheinend doch von dem heutigen, denn die Weihe soll ja erst vollzogen werden. In Rußland herrscht heute freie Ausübung der Religion; die obersten Staatsführer, Putin und Medwedjew, sind bekennende orthodoxe Christen; Putin hat sogar eine Pilgerreise zm Athos unternommen. Sollen sich diese und das ganze russische Volk zu den Häresien von Vatiknaum II 'bekehren' und in eine 'Kirche' eintreten, die durch- und durch häretisch/apostatisch ist und sich zu einem weltweiten Synkretismus bekennt? Das ist die wahre Freimaurerei: "alles ist gleich gültig" endet in dem Satz: "alles ist gleichgültig". Die Anhänger von Verschwörungstheorien mögen deshalb die 'Freimaurer' - ohne Schürze!! - nicht nur im Vatikan, sondern auch in Econe suchen.
6) Vgl. Dazu Frère Michel de la Sainte Trinité, Tout la verité sur Fatima, 2. Auflage, Saint Parres-les-Vaudes 1983, Band 1, S.241 ff.
7) Frère Michel de la Sainte Trinité, ebd., Band 1, S.332 ff.
8) Ebd., S.339.
9) Ebd., S.339 f.
10) Ebd., S.344.
11) Fatima-Rosenkranz-Sühneandachten, hrsg. vom-Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt, Pater Petrus Pavlicek OFM, 13. Auflage, Wien 1973.
12) Johannes Dörmann, Der theologische Weg Johannes Pauls II. zum Weltgebetstag der Religionen in Assisi, 4 Bände, Senden 1990-1998.
13) Schreiben der Deutschen Bischofskonferenz "Allen Völkern sein Heil. Die Mission der Weltkirche." vom 23. September 2004, S. 36 f.
14) Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft, Dezember 2009, S. 31.
15) P. Franz Schmidberger, Die Zeitbomben des Zweiten Vatikanischen Konzils, Stuttgart 1989, vierte überarbeitete und ergänzte Auflage 2008. S.28.
16) Bischof Alfonso de Galaretta, Die Gespräche mit Rom, in: Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft, Februar 2010, S. 24 ff.
17) In dem Werk Bellarmins über den Papst (De Romano Pontifice; deutsche Ausgabe Augsburg 1843) hat das 30. Kapitel im zweiten Buch eine zentrale Stellung für die Sedisvakanz-Frage. - Vgl. dazu Arnaldo Xavier da Silveira: Hypothèse théologique d'un pape hérétique, Zweiter Teil des Werkes: L'ordo missae de Paul VI. Chiré-en-Montreuil 1975.
18) gl. dazu Wigand Siebel (Hrsg.), Zur Philosophie und Theologie Joseph Ratzingers, 4. Aufl. Saarbrücken 2007. Zusammenhang der genannten Zitate S. 43 ff.
19) Johannes Dörmann, Die eine Wahrheit und die vielen Religionen. Assisi:Anfang einer neuen Zeit. Respondeo Nr. 8. Abensberg 1988, S.179 ff.
20) Mehr Austritte aus der katholischen Kirche und Keine Volkskirche mehr, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.9.2009.
21) Evangelikale werden stärker, ebd. vom 12.8.2009.
22) P. Franz Schmidberger, Predigt in Fulda, in: Mitteilungsblatt, Dezember 2009, S.6-15.
23*) Eine solche unsinnige 'Erweiterung' der Fatima-Botschaft kann sich Schmidberger nur leisten, wenn er bei seinen Zuhörern davon ausgehen kann, daß allein der Name "Fatima" alle Zurückhaltung und/oder Kritik ausschaltet.
24) Vgl. W. Siebel. Rückkehr zur überlieferten Liturgie? Motu proprio für Traditionalisten, in: Einsicht, Oktober 2007, S.150-155.
25) Vgl. Internet: www.oratorium-editor .de /Theologische Diskussion.
26) Vgl. W. Siebel: Kleine Messerklärung. Das Messopfer - Werk unserer Erlösung, Kirchen 1980, S. 35 ff.
27*) Als Mgr. Lefebvre 1973 zu Gesprächen mit Mitgliedern des Freundeskreises in München weilte, wurde auch das Problem der gefälschten Wandlungsworte diskutiert. Lefebvre argumentierte, das "euch und für alle" bei der Kelchformel könnte die Wandlung nicht verhindern, weil es genüge, wenn der Priester spreche "Das ist mein Blut". Der gefälschte Nebensatz "der für euch und für alle vergossen wird" könne die Ungültigkeit nicht bewirken. Als ein Teilnehmer Levebvre fragte, wie er denn die Formel bewerten würde, wenn der Priester spreche: "Das ist mein Blut, das für den Teufel vergossen wird" sagte er, auch die Wandlung mit diesem Text sei gültig, worauf der betreffende Frager angewidert den Raum verließ.
28) Bischof Tissier de Mallerais: Erzbischof Lefebvre, das Priestertum und das soziale Königtum unseres Herrn Jesus Christus, in: Mitteilungsblatt, Januar 2010, S. 12.
29*) Damit gehen die Nachfolger von Mgr. Lefebvre hinter dessen Position zurück, welcher noch davon ausging, daß die neuen Riten zweifelhaft (neue Priesterweihe) bzw. ungültig (neue Bischofsweihe) seien, weswegen er Priester-Konvertiten aus der Konzils-'Kirche' sub conditione nachweihte.
30*) Man kann den Ausgang dieser Verhandlungen bereits im voraus skizzieren, was bei den theologischen Voraussetzungen, mit denen Econe operieren darf/kann, auch nicht sehr schwer sein dürfte: Bei aller Kritik am modernistischen Rom und den Vatikanum-II-Reformen hat sich Econe aus taktischen Gründen nie dogmatisch klar festgelegt. Darum geht Econe mit "stumpfen Waffen" gegen die Modernisten, die mit einer philosophisch viel raffinierteren Dialektik gegen die Alt-Thomisten zu Felde ziehen können. Diese Runde geht entweder zugunsten der Konzils-'Kirche' aus oder endet - für die Econer optimal! - wie das sog. "Hornberger Schießen".

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de